40 Treppenstufen von Shahi Zinda - Turkestan Travel

40 Treppenstufen von Shahi Zinda

Wenn man durch das Eingangsportal von Shahi Zinda tritt, öffnet sich vor einem eine Welt voller Legenden und Geheimnisse. Gleich am Anfang von Shahi Zinda Komplex sehen die Besucher die 40 Treppenstufen, die den Weg der Reinheit und des Gebets darstellt. Die damit verbundene Legende ist in den Herzen der Menschen noch immer lebendig. Jeder Besucher von Shahi Zinda, ob ein Gläubiger oder ein Reisender, fängt unweigerlich an, die Stufen zu zählen, die nach oben und unten führen. Die Legende besagt, dass eine Person von ihren Sünden befreit werden kann, wenn die Zahl beim Auf- und Abstieg übereinstimmt. Heute kann ein Außenstehender mit Interesse beobachten, wie zahlreiche Besucher von Shahi Zinda fleißig die 40 Treppenstufen zählen. Aber nicht viele sind sich bewusst, dass sie einer tieferen spirituellen Tradition folgen.

Im Mittelalter war das Grab von Qussam ibn Abbas ein Wallfahrtsort – eine Art Mekka Zentralasiens. In dieser Zeit erscheint im Mausoleum die Leiter, ein Symbol für die große Transformation des menschlichen Geistes. Die Pilger mussten Verse aus dem Koran rezitieren und über Allah meditieren, während sie jede Stufe der Treppe erklommen. Einige machten eine ähnliche Reise in ihren Seelen, während sie unter dem Dach des Aywan am Fuße der Treppe saßen. Erst am 40. Tag konnte der Gläubige die Treppe zur obersten Moschee des Komplexes und zum Hauptmausoleum hinaufsteigen.

All dies fand tagsüber statt. Nachts wurden die Pilger von muslimischen Mystikern, den Sufis, abgelöst, die ihre Gesänge – konzentrierte Verweise auf die Namen Allahs – auf der Treppe vortrugen. Je nachdem, welcher spirituellen Schule sie folgten, war dieser Jubel leise, mit sich selbst gesprochen oder laut mit Rufen.

Der Legende nach hielt das geistige Oberhaupt des bedeutendsten Naqschbandīya-Sufi-Ordens, Baha-ud-Din Naqschband, seinen 40-tägigen Gebetsdienst in Shahi Zinda ab. Indem er täglich an Allah dachte und Stufe für Stufe die hohe Treppe hinaufstieg, erreichte er bald die oberste Plattform. Im selben Moment sah er einen Reiter auf einem weißen Pferd, der schnell auf ihn zukam. Einen Moment lang dachte der Sufi, er würde vom Pferd zertrampelt werden, aber der Reiter, der das Gesicht des Meisters musterte, hielt das Pferd ebenso plötzlich an und fragte den großen Sufi etwas.

Die erstaunten Pilger, die den Vorfall von unten beobachteten, sahen, wie der unbekannte Reiter das Pferd umdrehte und in die Richtung verschwand, aus der er so plötzlich aufgetaucht war. Der Legende nach war es Qussam ibn Abbas selbst, der beschloss, den großen Meister auf dem Gipfel seiner Reise zu prüfen.

Danach zog das Mausoleum noch mehr Pilger an, die an einem Donnerstagabend ihre Gebete verrichteten. Sie sangen Gebete, die unter den alten Gewölben und Bögen widerhallten.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...