Sehenswertes - Entlang der Seidenstraße - Turkestan Travel
Sehenswertes
Mauntains in Kyrgyzstan

Bischkek - Ala Archa Schlucht

Bischkek - Ala Archa Schlucht

Die Ala-Archa-Schlucht ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Kirgisistans. Die Ala-Archa-Schlucht liegt nicht weit von Bischkek entfernt, in der Region Chui und ist ein Nationalpark. Jedes Jahr zieht die Schlucht Tausende von Touristen an, sowohl Einheimische als auch Ausländer. Es gibt mehrere Gründe für seine Beliebtheit. Erstens ist die Ala-Archa-Schlucht nur 30 km von Bischkek entfernt; deshalb ist sie sehr leicht zu erreichen und verfügt über alle notwendigen Infrastrukturen: eine gut asphaltierte Straße, Geschäfte, Hotels, Cafés und Orte zum Ausruhen inmitten der malerischen Natur.

Zweitens hat die Ala-Archa-Schlucht ihre geografischen Besonderheiten – sie befindet sich im zentralen und höchsten Teil des kirgisischen Gebirgskamms, dem zweitlängsten Gebirgszug des Tien Shan. Deshalb erheben sich die Berge so hoch wie möglich über die Ebene und hier beginnen zahlreiche Wege zu den höchsten Gipfeln des kirgisischen Gebirgskamms.

Ala-Archa ist berühmt für seine unberührte Natur: ausgedehnte Fichtenwälder, Birkenhaine, zahlreiche Quellen mit reinem Gletscherwasser und mächtige Felsen.

Sehenswertes
Bischkek - Ala Too Platz

Bischkek - Ala Too Platz

Bischkek - Ala Too Platz

Der Ala-Too-Platz ist der zentrale Platz von Bischkek und der Hauptplatz des Landes. Hier befinden sich das Weiße Haus, das Staatliche Historische Museum, ein Fahnenmast mit der Nationalflagge, ein Denkmal für die Opfer der Revolution vom 7. April, eine Statue von Tschingis Aitmatow und eine Statue von Manas, dem Helden des kirgisischen Volksepos.

Der Name des Platzes leitet sich von den Bergen des zentralen und westlichen Tien Shan ab, die von den kirgisischen Nomadenstämmen Ala-Too genannt wurden – übersetzt “die bunten Berge”. Der gesamte Platz, einschließlich des Gebäudes des Historischen Museums, das als Lenin-Museum konzipiert wurde, bildet ein einheitliches architektonisches Ensemble. Ein charakteristisches Merkmal des Platzes sind die Marmor- und Granitverkleidungen der Gebäude. Der Ala-Too-Platz wurde erst vor relativ kurzer Zeit – 1984 – angelegt und wird von mehreren Straßen von Bischkek durchquert: der Chui Allee und der Kievskaya Straße.

In der Mitte des Platzes befindet sich eine Statue von Manas dem Gnädigen, die 2012 errichtet wurde. Früher stand an dieser Stelle die 2003 errichtete Freiheitsstatue, während die Lenin-Statue, die sich jetzt hinter dem historischen Museum befindet, auf dem Alten Platz der Stadt stand.

Ganz in der Nähe des Manas-Denkmals steht ein 45 Meter hoher Fahnenmast mit der Nationalflagge der Kirgisischen Republik. Jeden Tag ist in der Nähe der Flagge eine Ehrenwache im Einsatz, die alle paar Stunden wechselt.

Das Hauptgebäude des Platzes ist natürlich das historische Museum, das eine charakteristische Würfelform hat. Auf dem großen Platz vor dem Museum gibt es Brunnen und Blumenbeete.

Der zweite Teil des Platzes gegenüber dem Museum verfügt über zahlreiche Brunnen, darunter ein großer Licht- und Musikbrunnen in der Mitte, sowie über zahlreiche Bänke und Blumenbeete.

Im südlichsten Teil des Platzes befindet sich eine Statue des großen kirgisischen Schriftstellers Tschingis Aitmatow.

Sehenswertes
Burana Tower - Kyrgyzstan

Bischkek - Burana Turm

Bischkek - Burana Turm

Der Burana-Turm, nicht weit von Bischkek entfernt, ist ein bedeutendes Denkmal der antiken Kultur des Chui-Tals und der berühmten Großen Seidenstraße, die durch dieses Tal führt. Der Turm, einst das höchste Minarett Zentralasiens, war das Zentrum der Hauptstadt des Karachanidenstaates, der Stadt Balasagun, die sich im 10. bis 12. Jahrhundert in diesem Gebiet befand. Ursprünglich war er 40 Meter hoch, aber während des Erdbebens stürzte der obere Teil des Turms ein, und seitdem ist der Turm nur noch 21 Meter hoch.

Der Burana-Turm ist von großer kultureller Bedeutung für BIschkek und Kirgisistan, da er das einzige erhaltene Beispiel antiker Architektur in der Region ist, das in diesem Umfang erhalten geblieben ist. Neben dem Turm ist auch das gesamte Gebiet der Siedlung Burana von großem Interesse. Auf dem Gelände befinden sich zahlreiche Grabhügel, Überreste alter Befestigungen und der so genannte “Garten der Steine” – eine Sammlung von Balbal (antike Steingrabsteine) und Steinwerkzeugen (Mühlsteine usw.).

Der Komplex liegt in einer sehr malerischen Gegend, in der Nähe der Schluchten von Shams und Kegeti, etwas südlich von Tokmok. Von hier aus eröffnet sich ein herrliches Panorama auf den östlichen Teil des kirgisischen Gebirgskamms, und im Mai und Juni kann man blühende Mohnfelder sehen.

Auf dem Gelände der Siedlung befindet sich ein Museum, in dem man sich mit der reichen Geschichte des Ortes vertraut machen kann. Es gibt einen Souvenirladen und Plätze zum Ausruhen. Der Eintritt in den Komplex kostet 60 Som. Im Preis inbegriffen sind der Besuch des Museums und die Möglichkeit, den Turm selbst zu besteigen.

Sehenswertes

Bischkek - Eichenpark

Bischkek - Eichenpark

Der Eichenpark oder „Duboviy Park“ (auch Chyngyz-Aitmatov-Park) ist der älteste Park in Bischkek und liegt mitten im Herzen der Stadt. Es ist einer der schönsten und idyllischsten Orte der Hauptstadt, ohne dessen Besuch eine Reise nach Bischkek unvollständig wäre.

Die Geschichte des Parks begann in der vorrevolutionären Zeit, im Jahr 1890, als der Klub der Gärtner unter der Leitung des Botanikers A.M.Fetisov begann, Bäume rund um die ehemalige St.-Nikolaus-Kirche zu pflanzen, in der heute eine Kunstgalerie untergebracht ist. Das 1885 errichtete Galeriegebäude, das sich im Eichenpark („Duboviy Park“) befindet gilt übrigens als eines der ältesten Gebäude in Bischkek und ist in der Liste der historischen und kulturellen Denkmäler von nationaler Bedeutung aufgeführt.

Im Jahr 1914 wurde im Park das heute nicht mehr existierende Edison-Kino eröffnet, das erste Kino in Kirgisistan.

Im Jahr 1919, nach der Gründung der Sowjetunion, wurden die Soldaten der Roten Armee, die den jungen Sowjetstaat gegen die aufständischen Weißgardisten verteidigten, im Park begraben. Heute steht auf ihrem Grab ein 1970 errichtetes Denkmal mit gusseisernen Kanonen und einer ewigen Flamme, die zum Gedenken an die Gefallenen des Großen Vaterländischen Krieges entzündet wurde.

Im Park befindet sich auch das Tschingis-Aitmatow-Theater für russisches Drama. Das Gebäude ist ein herausragendes Beispiel für konstruktivistische Architektur.

Zu den weiteren Attraktionen des Parks gehören der 12-Schalen-Brunnen, ein beeindruckendes Freiluft-Skulpturenmuseum und eine Statue der kirgisischen Königin Kurmanjan Datke.

Sehenswertes

Bischkek - Osh Basar

Bischkek - Osh Basar

Der Osh-Basar ist einer der wenigen Orte in Bischkek, an denen man das Flair eines asiatischen Basars erleben kann. Der Osh-Basar ist der größte Markt in Bischkek. Es liegt ganz in der Nähe des Stadtzentrums, im westlichen Teil der Stadt. Man kann alles finden, was man möchte: Lebensmittel, Selbstgemachtes, Kleidung, Schuhe, touristische Ausrüstung, Bücher, Werkzeuge usw. Die klassischen Basarreihen von Osh sind voll von frischem Obst und Gemüse, rötlichem Fladenbrot, schneeweißem Kurut und vielem mehr. In der Fleischhalle des Marktes findet man sowohl das für Europäer übliche frische Rind- und Schweinefleisch als auch traditionelles kirgisisches Pferde-, Hammel- und sogar Yak-Fleisch sowie spezielle kirgisische Delikatessen wie Tschutschuk.

Für Touristen könnte auch die “Touristenreihe” interessant sein, in der sie sich ein Andenken an Kirgisistan kaufen können. Hier werden traditionelle kirgisische Filzprodukte, nationale Kleidung und verschiedene Utensilien, T-Shirts mit Aufdrucken, die Kirgisistan gewidmet sind, nationale Musikinstrumente und verschiedene seltene Dinge, Überbleibsel aus der Sowjetzeit, verkauft.

Sehenswertes
Abdulla Khan Medrese in Buchara

Buchara - Abdulla Khan Medrese

Buchara - Abdulla Khan Medrese

Die Abdulla Khan Medrese in Buchara, erbaut 1588-90, ist eines der herausragendsten Werke der zentralasiatischen Architektur. Der Haupteingang zu dieser Medrese ist als Hochportal gestaltet. Die Dimension der Fassade und die Vielfalt der Dekorationsmittel verleihen ihr ein farbenfrohes, festliches Aussehen. Kalte Töne von Majolikakacheln (blau, grünlich-blau, weiß) spielen bei hellem Sonnenlicht gut.

Die Abdulla Khan Medrese in Buchara befindet sich gegenüber Madari Khan Medrese und bildet mit ihm ein einziges architektonisches Ensemble, das Kosh Medrese genannt wird. In der zentralasiatischen Architektur wird das aus zwei sich gegenüberstehenden Fassaden bestehende Gebäudeensemble mit dem Begriff “kosh” bezeichnet. (Zwilling, gepaart) und in Bezug auf die beiden Medrese “Zwillinsmedresen”.

Die Schule von Buchara hat lokale Besonderheiten in die traditionelle Architektur der Medrese eingeführt, deren Erscheinungsform im 15. Jahrhundert auffällt, wenn man die ersten erhaltenen Medrese in Zentralasien vergleicht, die von Ulugbek in Buchara, Gijduvan und Samarkand gebaut wurden. Ulugbek Medrese in Samarkand hatte schöne Fassaden und hohe dünne zweigliedrige Minarette an den Ecken des Bauwerkes. Das Grundprinzip des Grundrisses blieb unverändert – die Räume wurden um den Innenhof herum angeordnet. In Buchara wird die Hauptfassade durch bogenförmige Loggien geöffnet, während sich in den Ecken des Gebäudes gedrungene Türme befinden – Guldasta, die auf der Höhe der Seitenflügel geschnitten sind. Die Buchara-Medresen unterschieden sich auch in ihren Planungsmerkmalen.

Die Türen der Medresen sind mit großem Geschick aus einzelnen Holzstücken mit feinster Schnitzerei ohne einen einzigen Nagel gefertigt.

Der Grundriss der Medrese weist eine Reihe von Merkmalen auf, die zeigen, dass die Architekten versuchten, den inneren Raum so rationell wie möglich zu nutzen, einschließlich so vieler Räume wie möglich. Gegenüber der Hauptfassade befindet sich eine Gruppe von Hudschras (ein kleiner Wohnraum für Schüler/Studenten) und dahinter, rechts und links von der Eingangshalle, liegen die Moschee und die Darskhana. Ein interessantes Merkmal ist die Lage der Moschee; ihr Grundriss ist gegenüber den Hauptachsen der Medrese leicht gedreht, aber nicht zur Kibla hin (d.h. in Richtung Mekka), sondern strikt an den Seiten der Welt.

Sehenswertes

Buchara - Bahauddin Naqshbandi Komplex

Buchara - Bahauddin Naqshbandi Komplex

Der Komplex Bahauddin Naqshbandi befindet sich am Rande von Buchara, im Dorf Kasri-Orifon. Der Denkmalkomplex an der Grabstätte des Heiligen wurde mehrfach umgebaut, da jeder Herrscher von Buchara es als seine Pflicht ansah, seine eigenen Ergänzungen vorzunehmen.

Zum erhaltenen Ensemble von Bahauddins Grabmal gehört eine majestätische Khanaka – eine Wohnstätte der Sufis, die 1545 von Khan Abdulaziz erbaut wurde. Die große Moschee mit zwei Aivans, von denen einer das Minarett überragt, wurde Mitte des 18. Jahrhunderts für die Mutter von Khan Abulfeyz erbaut.

Der Komplex Bahauddin Naqshbandi in Buchara nahm die für das XVI. Jahrhundert typische Form der Kombination einer Nekropole mit einem Zeremonialgebäude an. Im Jahr 1544 wurde der Scheich von Abdulazizkhan I. in Form eines Bodengewölbes – Dakhma mit einem aus Marmor geschnitzten Zaun auf der Oberseite – beigesetzt.

Die Mutter des Herrschers Abulfeyz-khan (1711-1747) ließ aus eigenen Mitteln eine Moschee mit zwei Aivans (Terrassen) bauen, im XIX. Jahrhundert ließ der Wesir von Nasrulla-khan Hakim Kushbegi eine weitere Moschee bauen.

Das Minarett (Turm) wurde im Jahr 1720 gebaut. Während der Sowjetzeit befand sich dieses Heiligtum in einem Zustand der Verwüstung. Die andere Moschee, die sich im inneren Teil des Nekropolenhofes befindet, wurde fast ein Jahrhundert später von Hakim Kushbegi erbaut.

Interessante Ereignisse sind mit dem Bau der Straße von Buchara zur heiligen Nekropole verbunden. Die Geschichte seiner Errichtung wird in der Biographie der Buchara-Emire so dargestellt: “Emir Nasrulla-khan Bokhadur war vor dem Tod seines Vaters Kushbegi in der Stadt Karshi”.

1826 starb der gesegnete Emir Haydar und der Thron von Buchara wurde von Prinz Hussein geerbt, der vom 6. Oktober bis zum 19. Dezember desselben Jahres regierte und dann von seinem Bruder Omar-khan vergiftet wurde, Omar-khan regierte auch nur kurz über Buchara – vier Monate lang.

Emir Nasrullah, der eine Armee gesammelt und die Unterstützung von Hakim Kushbegi in Anspruch genommen hat, unternimmt einen Feldzug nach Buchara, um den Brudermörder zu bestrafen. Einige Tage vor seiner Thronbesteigung verließ Emir Nasrullah seine Armee in der Nähe von Faiziabad und besuchte das Grab des heiligen Scheichs Bahauddin, wo er schwor: “Wenn ich Emir werde, werde ich eine wöchentliche Hadsch zu Fuß von Buchara zum Grab des heiligen Scheichs machen. Am 24. April 1827 bestieg Nasrullah Khan Bokhadur den Thron.

Wie er versprochen hatte, machte er seine erste Hadsch zum Mazar von Bahauddin. Der junge Emir befahl, die Straße von den Toren des edlen Buchara zum heiligen Mazar des Scheichs Bahauddin zu pflastern.

Sein Befehl wurde bald ausgeführt. Der letzte Emir von Buchara, Sayyid Mir Alimkhan, setzte die Traditionen seiner Vorgänger fort und errichtete in der Nähe der Nekropole mehrere öffentliche Gebäude, darunter ein großes Gästehaus und ein großes Badehaus.

Der Komplex Bahauddin Naqshbandi in Buchara wurde dauerhaft aufgebaut. Hier, im Komplex, befinden sich auch zwei heilige Brunnen. Zu Scheich Bahauddin, dessen voller Name Sayyid Muhammad Bahauddin Naqshbandi ibn Sayyid Jalaliddin lautet, reisen und wandern zu allen Zeiten Tausende von Pilgern, Touristen und muslimischen Gläubigen.

Eine dreimalige Pilgerfahrt zu diesem heiligen Ort entspricht einer Hadsch nach Mekka. Der Name von Scheich Bahauddin war nach dem des Propheten Muhammad der meistverehrte in diesen Gegenden.

Wann immer ein Gläubiger Glück wünschte, betete er zu Sheikh Bahauddin und beschwor die magischen Worte “Ya Bahauddini bola gardon” als Zauberspruch, um Schwierigkeiten abzuwehren. (“O Bahauddin, Erlöser aus der Not”).

Nach Ansicht der Gläubigen half es ihnen, sich vor dem Unreinen zu schützen. Die Menschen beschwören Bahauddins Heiligkeit, wenn sie sich vor Verderbnis und Krankheit schützen wollen oder um Segen für unterwegs bitten.

Und so geschah es, dass, wer auch immer den Heiligen um Fürsprache oder Hilfe bat, diese immer bekam. Das Mausoleum gilt als eine der beliebtesten Pilgerstätten für Muslime, denn drei Pilgerfahrten zum Mausoleum von Bahauddin Naqshbandi sind gleichbedeutend mit einer Pilgerfahrt nach Mekka.

Eine interessante Attraktion des Komplexes ist der Stab der Naqshbandi. Der Legende nach steckte der Scheich seinen Stab in die Erde und dieser begann zu wachsen und wurde schließlich zu einem Baum.

In seinen Nischen liegen die Spenden der Pilger. Es wird geglaubt, dass man, nachdem man den Scheich um Fürsprache bei irgendwelchen edlen Taten gebeten hat, unter den Stab gehen sollte. Nach der Unabhängigkeit Usbekistans wurde das Heiligtum zu Ehren des 675. Geburtstages von Bahauddin Naqshband im Jahr 1993 restauriert.

Die Darvazakhana (Eingangshalle) wurde mit einer hohen Kuppel gebaut. Die prächtig dekorierten Aivans – Terrassen wurden nachgebaut. Ein weitläufiger Garten verband die heilige Grabstätte von Hazrat Bahauddin und die Grabstätte seiner Mutter in einer einzigen Komposition.

Auch Dakhmai Schohon (Nekropole der Herrscher) wurde restauriert, wo die Überreste einiger Herrscher aus den Dynastien der Temuriden, Schaibaniden, Aschtarkhaniden und Mangyten bestattet sind.

Sehenswertes
Baland Moschee in Buchara

Buchara - Baland Moschee

Buchara - Baland Moschee

Die Baland-Moschee ist eine typische Erscheinung der Innovation in der Architektur von Buchara am Ende der Navoi-Ära und in den ersten Jahrzehnten des Usbekischen Khanats. Der Name Baland Moschee verdankt seine Bekanntheit der Lage auf dem hohen Steinfundament.

Südlich des Stadtparks und der Kosch-Medrese, in der Tiefe der Wohnhäuser von Buchara, befindet sich die historische Moschee namens Baland (“Hoch”). Diese Moschee des reichen Buchara-Viertels ist mehr als fünfhundert Jahre alt.

Der älteste Teil davon ist ein rechteckiges Wintergebäude. Es wird von einem L-förmigen Säulen-Aivan umschlossen, der als Sommermoschee dient. Die hölzernen Säulen mit Stalaktiten-Kapitellen auf Marmorsockeln und Aivan-Decke wurden im XIX. Jahrhundert angefertigt und ersetzten die früheren Konstruktionen.

Die abgehängte Decke der Baland-Moschee ist einzigartig, verziert mit geometrischen Ornamenten und aus Holz geschnitzten Kuppeln. Die kleine innere Halle des Baus hat einen reich verzierten Mihrab und eine Holzkanzel – Minbar. Der Mihrab und die Wandpaneele sind mit geschnitztem Kashin-Mosaik in blau-grünen Farbtönen verkleidet.

Die Wände der Moschee sind mit mehrfarbiger Malerei in Kundal-Technik mit reichlich Vergoldung bedeckt. Durch die florale und vegetative Ornamentik erweckt dieses Gemälde den Eindruck von Wand-“Teppichen”.

Eine besondere spirituelle Atmosphäre schaffen die arabischen Inschriften in komplizierter Sülüs-Schrift.

Kubisches Volumen mit flacher abgehängter Decke und Aivan auf den geschnitzten Holzsäulen ist ein typisches Beispiel für die Guzar-Moscheen der Nachbarschaft. Die farbenfrohe Pracht der Moschee konzentriert sich in ihrem Inneren, in der Dekoration der Decke und der Wände.

Die Dominanz der Flächen wird hier durch klassisch gefundene Proportionen der Teile kompensiert: eine Tafel, darüber große und kleine Tafeln, dann ein Fries. Die Tafel der Baland-Moschee besteht aus einer Reihe von rechteckigen Rahmen, von denen jeder mit einem Mosaikmuster gefüllt ist.

Der mittlere Teil der Wand ist mit einer lanzettförmigen Tafel verziert, die mit einem floralen Muster gefüllt ist, dann mit einem schmalen Inschriftenfeld über dem Rahmen, dann mit einer geformten Schnur über dem Rahmen – sie wechseln sich miteinander ab und variieren in Form und Muster.

Die Decke ist aus Holz, aufwändig geschnitzt, mit einer Tropfsteinaussparung in der Mitte der sternförmigen Figur. Die sechseckigen Fliesen der Paneele sind mit ornamentaler Malerei in Gold versehen.

In der Baland Moschee sind die Mittel der malerischen Dekoration der Wände mit außergewöhnlicher Brillanz entwickelt.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich die Architekten in der Architektur der späteren Zeit immer wieder dem Innenraum der Moschee als Vorbild und würdiges Beispiel zuwandten.

Sehenswertes
Bolo Havuz Moschee in Buchara

Buchara - Bolo Havuz Komplex

Buchara - Bolo Havuz Komplex

Die größten Städte im Orient hatten eine markante Gemeinsamkeit und zwar die zwingende Existenz von Registan. Dies war der Name des zentralen Stadtplatzes, auf dem sich viele öffentliche Gebäude befanden. Hier befanden sich die wichtigsten Moscheen der Stadt, große Paläste und Minarette, aber auch Krankenhäuser, Handelskammern und die Staatskanzlei.

Buchara hatte auch einen eigenen Registan, der sich gegenüber der Festung mit dem Namen Ark befand. Leider hat von allen Bauten dieses riesigen Platzes in Buchara bis heute nur der Bolo-Havuz-Komplex überstanden. Sie wurde Anfang des XVII. Jahrhunderts im Auftrag des Emirs Shakhmurad errichtet, der zu dieser Zeit der Herrscher von Buchara war. Emir wollte den Bewohnern der Stadt beweisen, dass er ein ganz normaler Mann ist. Deshalb wollte er auf dem Registan eine öffentliche Moschee errichten, die er persönlich jeden Freitag zu besuchen gedachte.

Der Name des Komplexes wird ins Deutsche als “Kinderbecken” übersetzt. Es hängt mit der Tatsache zusammen, dass das Bolo-Havus als Wasserquelle genutzt wurde. Praktisch überall in Zentralasien gab es Probleme mit der Verfügbarkeit von Trinkwasser. Aus diesem Grund war es notwendig, künstliche Wasserreservoirs (Havuze) zu bauen, die alle Bewohner mit lebensspendendem Wasser versorgen konnten. Die Wasserträger holten das Wasser aus den Wasserreservoirs und verteilten es gegen eine Gebühr auf dem Basar, in Krankenhäusern und Wohngebieten.

Diese Tradition der Wasserverteilung setzte sich in Bolo Havuz Komplex in Buchara bis zur Machtübernahme durch die Sowjetunion fort. Die neue Staatsmacht verbot der Bevölkerung die Nutzung des künstlichen Wasserreservoirs, um Massenerkrankungen durch abgestandenes Wasser zu vermeiden. Doch die Bevölkerung nutzte dieses Wasser aus alter Gewohnheit weiter, so dass das Wasserreservoir abgelassen werden musste.

Die Moschee hat es geschafft, bis zum heutigen Tag zu überstehen und empfängt immer noch Besucher zum Freitagsgebet. Das Gebäude selbst besitzt immer noch ein anmutiges und luxuriöses Aussehen ( nicht vergessen, es wurde für den Herrscher gebaut), was es zu einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten des modernen Bucharas macht. Das Gebäude ist seit über drei Jahrhunderten mit zwanzig Säulen aus Holz mit komplizierten Schnitzereien verziert, die selbstbewusst die Decke der Moschee tragen. Die Bewohner der Stadt nennen Bolo-Havuz nicht anders als “die Moschee der vierzig Säulen”. Diesen Namen erhielt der Komplex wegen der zwanzig Säulen und ihrer Spiegelung im Teich.

In der Nähe der Moschee befindet sich ein Minarett, das etwas später errichtet wurde. Es ist im eleganten Stil gebaut und kombiniert den Luxus und die Größe von Asien. Lange Zeit war das Minarett leicht geneigt, wodurch sich der Grad der Neigung allmählich erhöhte. Viele Leute verglichen ihn mit dem berühmten Pisa-Turm in Italien. Nach der Rekonstruktion wurde das Gebäude jedoch gründlich verstärkt und in einem steilen Winkel aufgerichtet.

Sehenswertes
Nodir Devonbegi in Buchara

Buchara - Ensemble Nodir Devonbegi

Buchara - Ensemble Nodir Devonbegi

Die Medrese Nodir Devonbegi, die zu Ensemble Nodir Devonbegi in Buchara gehört, wurde als Karawanserei geplant und gebaut, und bei ihrer feierlichen Eröffnung wurde sie von Imam Kulikhan zur Medrese erklärt (1622 – 1623). Das Gebäude musste rekonstruiert und umgebaut werden, um dem neuen Titel gerecht zu werden. Das einstöckige Gebäude wurde um ein weiteres Stockwerk aufgestockt, das für den Aufenthalt von Studenten eingerichtet wurde. Ein Portal und Loggien erschienen ebenfalls in der Struktur und einige Türme wurden an der Fassade hinzugefügt. Die Madrasse ist daran interessiert, dass der Hauptsaal für den Unterricht nicht gebaut worden ist.

Daher gibt es in der Medrese Nodir Devonbegi keine Aiwans, keine Darskhana-Kuppelräume, deren Rolle große Eckräume spielten. Der für Karawansereien typische breite und hohe Durchgang durch das Portal und der Ausgang in den hinteren Hof des Hauses blieben erhalten.

Das Portal enthielt elegante Bilder von Tieren aus Mosaiken. Unter ihnen sind ein paar Vögel des Glücks Semurg (Simurg ist in der Mythologie der Turkvölker Zentralasiens König der Vögel sowie Schutzvogel und soll übernatürliche Kräfte haben), die zur Sonne fliegen. In ihren starken Krallenpfoten halten diese mythischen Vögel Rehe. Das Portal ist außerdem mit einer heiligen Inschrift verziert, die Allah und seinen Propheten Muhammad (S.A.V.) preist.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Medrese befindet sich ein Chanaqa, der nach demselben Wesir benannt ist. Dieses Bauwerk wurde zwischen 1619 und 1620 errichtet. Dieses Gebäude besteht aus mehreren Teilen. Der Hauptteil ist ein riesiges, längliches Portal, das an den Seiten mit epigraphischen Darstellungen verziert ist. Es gibt Hudschras auf beiden Seiten des Portals. Die zentrale Eingangsgruppe des Chanaqa ist ganz einfach und bescheiden, im klassischen Stil – mit Blumen geschmückt – dekoriert.

Die Medrese ist vom Chanaqa durch einen riesigen künstlichen Teich getrennt, der wie ein Rechteck geformt ist und sich von Osten nach Westen erstreckt. Es ist das Havuz von Nodir Devonbegi. Dessen Ufer sieht wie große Stufen in einem leuchtenden Gelbton aus. Das Hauptmaterial für den Bau dieser Stufen war Kalkstein.

Die Hauptfassade des Chanaqa spiegelt sich wunderschön im Wasser des Hauses und dient gleichzeitig als eine Art architektonischer und dekorativer Schirm, der die Perspektive vervollständigt. Jahrhundertelang spiegelte sich ein schlankes, mit Majolika geflochtenes Portal im Spiegel des Hauses.

Die Masdschidi-Kalon-Moschee wird vom ungarischen Derwisch Hermann Vambery als Chanaqa bezeichnet, wo es im Schatten der Bäume “Schauspieler, die die Heldentaten berühmter Krieger und Propheten darstellen, nie an Scharen neugieriger Zuhörer und Zuschauer mangelt.

Das Gebäude von Chanaqa ist im Grundriss relativ klein, kompakt, quadratisch. Zwei Stockwerke hoch, fast vollständig hinter einem hohen Portal verborgen. Nur über den Seitenfassaden ist eine leicht erhöhte Kuppel sichtbar.

Der geräumige und hohe Saal öffnet sich im Inneren. Er nimmt fast die gesamte Fläche des Chanaqa ein, nur in seinen Eckmassiven sind kleine Hudschras angeordnet.

Sehenswertes
Buchara - Fayzobod Chanaqah

Buchara - Fayzobod Chanaqa

Buchara - Fayzobod Chanaqa

Im Nordosten von Buchara, in der Nähe der Mauern der historischen Stadt, befindet sich das Fayzobod Chanaqa. Der Fayzobod Chanaqa gehört nicht zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Buchara. Aufgrund seiner Abgelegenheit vom historischen Zentrum der Stadt besuchen nur wenige Touristen das muslimische Gebetshaus. Trotzdem gibt es hier eine Menge zu entdecken.

Das religiöse Bauwerk wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Als Grundmaterial wurde gebrannter Ziegel verwendet. Die Bauarbeiten wurden von 1598 bis 1599 durchgeführt. Sie wurde von dem Initiator der Idee und Sufi-Anhänger Mavlon Poyanda-Muhammad Ahsi (Ahsiketi) Fayzobodi geleitet. Leider hatte der Sufi nicht lange Freude an dem Ergebnis – zwei Jahre nach der Fertigstellung des Baus starb er. Nach seinem Tod wurde beschlossen, auch das Chanaqa umzubenennen. So wurde aus “Shokhi Akhsi” das Gebetshaus “Fayzobod Chanaqa”.

Die Umwandlung betraf nur den Namen. Die früheren Funktionen der Baukonstruktion blieben unverändert. Wie zuvor versammelten sich in Fayzobod Chanaqa die Muslime zum Freitagsgebet. Dies bezeugt die Nische (Mihrab) in einer der Wände des Raumes, die in Richtung Mekka zeigt. Die Wichtigkeit des religiösen Bauwerks im Leben der Muslime beschränkte sich nicht auf diese Funktion.

Fayzobod Chanaqa diente auch als eine Art Sufi-Rückzugsort. Hier übernachteten oft die Derwische (das muslimische Äquivalent eines Mönchs), die auf der Durchreise waren. Ein Teil des Gebäudes war speziell für ihren Aufenthalt als Chanaqa (Sufi-Rückzugsort) vorgesehen.

Der Fayzobod Chanaqa in Buchara ist ein typisches Exemplar der Architektur des 16. Jahrhunderts mit scharfen Proportionen und Symmetrie. Das Gebäude wurde mehr als einmal restauriert, aber seine Identität und Einzigartigkeit hat in keinster Weise gelitten.

Das erste, was ins Auge fällt, ist ein hohes Portal, das den zentralen Eingang des Gebäudes einrahmt. Das Portal erhebt sich über das gesamte Gebäude und hat die Form eines vertikalen Rechtecks mit einer eingeschnittenen bogengewölbten Nische. Schön und majestätisch, ist auch nach allen architektonischen Regeln der damaligen Zeit gebaut.

Auf jeder Seite des Portals befinden sich die bogenförmigen Galerien, die dem Gebäude ein elegantes Aussehen verleihen. Als harmonische Ergänzung dazu dient die reich verzierte Fassade des Baus. Was die Hauptkuppel der Moschee betrifft, so wirkt sie bescheiden und schlicht. Aber das ist nur auf den ersten Blick so. Wenn Sie sich im Inneren des Gebäudes bewegen, werden Sie feststellen, wie sehr Sie sich irren. Die Kuppel ist großzügig mit weißen Ganch-Mustern verziert, wobei die Technik “Tschaspak” genannt wird. Sie lässt die Kuppel schwerelos erscheinen.

In der Inneneinrichtung der Moschee herrschen zwei Farben vor – Blau und Weiß. Als zusätzliche Farben werden Gold und Braun verwendet. Man kann sie bemerken, wenn man den Mihrab im Detail betrachtet.

Sehenswertes
Samani Mausoleum in Bukhara

Buchara - Geheimnis von Samaniden Mausoleum

Buchara - Geheimnis von Samaniden Mausoleum

Westlich des Registan-Platzes im heiligen Buchara, im Grünen des Parks, auf dem alten Friedhof “Naukand” gelegen, befindet sich eine perfekte architektonische Schöpfung – das Samaniden-Mausoleum und damit verbundenes Geheimnis. Es wird vermutet, dass dies das Grab der Samanidenherrscher ist, das in den späten IX. bis frühen X. Jahrhunderten erbaut wurde.

Es ist möglich, dass der Bau des Mausoleums eine Antwort der Samaniden auf den Ruf des Abbasidenkalifats war, wo 862 das Mausoleum von Qubba al-Sulabiyya über dem Grab des Kalifen von al-Muntasir errichtet wurde.

Für unser Thema ist es wichtig, dass dies wahrscheinlich die ersten islamischen Mausoleen waren, in denen die ursprüngliche Form der rechten Kuppel “Qubba-Kuppel” verkörpert wurde. Das Geheimnis von Samaniden-Mausoleum liegt in seinem reichsten Ziegeldekor und seiner exquisiten architektonischen Komposition, die viele Gelehrte der vorislamischen Kultur der alten Sogdiana zuschreiben.

Dieser Widerspruch gab Anlass, über Versionen des früheren Baus des Mausoleums nachzudenken und es sogar als zoroastrischen Sonnentempel zu interpretieren. Versuchen wir, dieses Problem auf der Grundlage einer semantischen Analyse der Mausoleumssymbolik zu lösen.

Unserer Meinung nach hat das Mausoleum in seinen Bögen eine symbolische Hauptkomposition, die sein wesentliches Kosmogramm darstellt. Dieses charakteristische quadratische Zeichen befindet sich symmetrisch auf beiden Seiten des Eingangs zu beiden Seiten des Mausoleums.

Jedes der Zeichen hat in seiner Struktur vier eingeschriebene Quadrate. Das innere Quadrat ist mit einem Kreis beschriftet. Der Umriss der äußeren Quadrate enthält 40 “Perlenringe”. Innerhalb der Quadrate gibt es auch große und kleine “zweiflügelige” Schilder.

Achten wir darauf, dass diese Zeichenkomposition eine flache Projektion der Volumenlösung des Mausoleums selbst ist, d.h. ihre Kosmogramme sind identisch. Diese Idee wird neben der Verbindung “Würfel-Quadrat” und “Kuppel-Kreis” durch die Parallele zwischen 40 “Perlen” des Schildes und 40 bogenförmigen Öffnungen im oberen äußeren Teil der Wände suggeriert.
Im Samaniden-Mausoleum ist alles von Ziegelsteinen, Grundriss und Fassaden auf einem Platz und seinen Ableitungen aufgebaut. Dies unterstreicht einmal mehr den entscheidenden Wert des Platzes in den Symbolen des Mausoleums. Möglicherweise ist der Einfluss des Kaaba-Images hier bereits sehr stark ausgeprägt.

Ausgehend vom Quadrat lässt sich dann das Kosmogramm des Mausoleums in drei Zeichen zerlegen, die auf dem Quadrat basieren:

  1. das bereits bekannte Zeichen “Kreis im Quadrat”,
  2. das Zeichen “in das Quadrat eingeschriebenes Quadrat” und
  3. das Zeichen “zwei Quadrate mit vierzig Perlen”.

1. “Kreis im Quadrat” ist die ursprüngliche Urform des Mausoleums, wie oben dargestellt.

2. Das charakteristische Merkmal des Mausoleums ist seine tschortaku-ähnliche Öffnung auf allen vier Seiten der Welt, die die Möglichkeit der Quelle seiner geistigen Kraft erklärte.

Wahrscheinlich wird diese Idee durch ein orientierungsverschobenes Innenquadrat ausgedrückt, dessen Ecken den Ort der Eingaben anzeigen. Die Flügel über den Bögen des Mausoleums sind ein traditionelles Symbol der Spiritualität (denken Sie an die Flügel von Engeln).

Die Existenz dieser Zeichen bestimmt die Überwindung der weltlichen Eitelkeit am Eingang zum Mausoleum, die Einweihung in das Göttliche. Die Semantik des Zeichens “ein in ein Quadrat eingeschriebenes Quadrat” kann auch als ein Symbol der “Einheit von Makro- und Mikrokosmos” interpretiert werden.

Die Bewegung vom kleinen zum großen Quadrat ist Vergrößerung, was Makrokosmos und Unendlichkeit des Universums bedeutet. Die Rückwärtsbewegung (Reduktion) repräsentiert den Mikrokosmos und die spirituelle Welt.

3. “Zwei Quadrate mit vierzig Perlen” verweisen auf die Symbolik der sakralen Zahl 40. In der islamischen Tradition ist das Schicksal der Seele bei Geburt und Tod damit verbunden: Vierzig Tage geht die Seele in den Körper eines Neugeborenen ein, vierzig Tage verlässt sie die Erde nach dem Tod nicht.

Wenn man den Zweck des Denkmals in Betracht zieht, können wir auch davon ausgehen, dass die “vierzig Perlen” des Mausoleums die “vierzig Heiligen” – Tschiltan (Persisch, Tadschikisch – “vierzig Menschen”) symbolisieren, die die Welt beschützen.

Die Usbeken und Tadschiken, Kasachen und Kirgisen haben alte Legenden über “Tschiltans” – die vierziger Jahre der “geheimen Heiligen” oder “innersten Menschen” – bewahrt. Später wurden sie mit dem Glauben der Sufis und Ismaeliten verflochten und brachten die Tschiltans in den Kreis der muslimischen Heiligen.

Dann bedeutet der quadratische “Zaun” aus 40 Perlen auf dem Schild den Schutz des Mausoleums durch 40 mächtige Heilige, die geistige Verbindung des begrabenen Heiligen mit ihnen. Das Bild der 40 Lichtquellen (Bogenfenster), die das Mausoleum beleuchten und damit der Dunkelheit entgegenwirken, entspricht gut dem Bild der 40 Heiligen, die das Mausoleum beschützen.

Außerdem war die sakrale Zahl “vierzig” für Maverannahr und Khorezm im Frühmittelalter eines der Merkmale der geheimen Vereinigung von Absendern des Siyavusch-Kults (zhretses’ corporation).

Das Bild von Siyavusch verkörperte eine Sonnengottheit, die mit einem kalendarisch-agrarischen Kult verbunden war, dessen Oberpriester im vorislamischen Buchara der Herrscher der Region war. So verbindet das Kosmogramm des Samaniden-Mausoleums islamische und vorislamische Symbole.

Dies ist ein Beweis für den Zwei-Glauben der Bevölkerung, die den neuen islamischen Glauben offiziell akzeptierte, aber weiterhin “heidnische” Rituale praktizierte, sowie für die Tatsache, dass die beiden von den Samaniden offiziell anerkannt wurden.

Wahrscheinlich verlangte die Proklamation der samanidischen Staatlichkeit unabhängig vom Abbasidenkalifat in den 60-70er Jahren des 9. Jahrhunderts im Interesse der kulturellen Souveränität und der Heiligung der neuen Herrscherdynastie lokale vorislamische religiöse Vorstellungen und Symbole.

Dies erklärt das “Geheimnis” von islamischen Samaniden-Mausoleum.

Sehenswertes
Handelspassage Abdulla Khan

Buchara - Handelspassage Abdulla Khan

Buchara - Handelspassage Abdulla Khan

Im Osten gilt der Handel seit jeher als ehrenhafte Beschäftigung. Und in dem edlen Buchara schwirrten Basare, und die Türen der Kunsthandwerkerläden wurden gastfreundlich entlang der Straßen geöffnet. Doch im XVI. Jahrhundert wurden in Buchara riesige überdachte Handelspassagen gebaut, eine davon, die Handelspassage Abdulla-Khan (auch Tim Abdulla-Khan genannt), benannt nach ihrem Erbauer, einem Herrscher aus der Schaibaniden-Dynastie, existiert noch heute. Die Handelspassage wurde 1577 gebaut, um Seide und Wollwaren zu verkaufen. Die Einkaufspassage befindet sich an einer Marktstraße, die die Kuppeln von Toki Zargaron und Toki Tilpak-Furushon verbindet.

Dieses riesige, im Grundriss quadratische Bauwerk mit mehreren Kuppeln befindet sich an einer der wichtigsten Marktstraßen der Stadt. Seine zentrale Kuppel erhebt sich über der oktaedrischen Basis, zwischen deren Pfeiler Lanzettbögen geworfen werden. Um den Hauptraum herum befindet sich eine Galerie, die mit vielen kleinen Kuppeln auf mächtigen Stützen bedeckt ist. Die bogenförmigen Nischen bilden den Raum des Einkaufszentrums für 56 Einkaufspassagen. Alle Räume der Passage sind durch ein System von geräumigen Gewölbe-Enfiladen miteinander verbunden. Durch das Fenster, das in der Haupttrommel der Kuppel geschnitten ist, fällt mildes Licht und leuchtet in kleinen Kuppeln.

Eine raffinierte Innenraumlösung schuf in der Handelspassage von Abdulla-Khan ein eigenartiges Mikroklima. Luftzirkulation, Halbdunkel und erfrischende Kühle begrüßte die Kunden an heißen Sommertagen. Und es ist nicht schwer, sich die Gefühle der Reisenden vorzustellen, wenn ihre Karawane nach einer langen Reise durch Salzsümpfe und Sand in die Gewölbe des gastfreundlichen Buchara eindrang, wo eine wohlverdiente Ruhe auf sie wartete.

Die Handelspassage von Abdulla-Khan war für den Verkauf von Seide bestimmt, für die Buchara schon vor der Eroberung durch die Araber berühmt war. Im Dorf Zandana in der Nähe von Buchara wurden seidengemusterte Stoffe gewebt, die unter dem Namen Zandanechi von Händlern entlang der Großen Seidenstraße von Sogd in den Westen exportiert wurden. Ab dem XVI. Jahrhundert wurde in Buchara Samtbakhmal mit einem abrasiven Muster aus Seide gewebt. Und seit mehreren Jahrhunderten wird der berühmte Stoff – Khan-Atlas, dessen Handwerkskunst von Generation zu Generation, von Vater zu Sohn, weitergegeben wird, aus den Regalen der Bukhara-Basare gewebt.

Die überlebenden Handelsbauten waren nur ein kleiner Teil der Buchara-Straßen, die im Mittelalter dicht mit Läden und Werkstätten bebaut waren. Aber selbst diejenigen, die von Zeit zu Zeit überlebt haben, stellen ein beeindruckendes Bild der historischen Stadt im Orient dar, in der die Überseewaren selbst als beste Dekoration der Geschäfte dienten.

Sehenswertes
Gaukushon Ensemble in Bukhara

Buchara - Hodscha Gaukuschon Ensemble

Buchara - Hodscha Gaukuschon Ensemble

Im historischen Zentrum von Buchara befindet sich das architektonische Hodscha Gaukuschon Ensemble, dessen Bau auf das XVI. Jahrhundert zurückgeht. Der Name dieses Ensembles ist recht interessant: “Gaukuschon” bedeutet wörtlich übersetzt ” Stiermörder”. Es erklärt sich aus der Tatsache, dass sich hier früher ein riesiger Markt mit einem Schlachthof befand. Schon früher wurde dieser große Raum als Handelsplatz genutzt. Unter den neuen Herrschern der Schaibaniden-Dynastie im XVI. Jahrhundert begann die rasante Entwicklung von Buchara und der Bau vieler einzigartiger architektonischer Strukturen, die bis heute überlebt haben. Unter den Schaibaniden begann der Bau neuer religiöser Gebäude auf dem Gaukuschon-Platz – eine große Medrese und eine Dschome-Moschee mit einem hohen Minarett tauchten hier auf.

Die Idee zur Gründung dieses Ensembles stammt von Scheich Hodscha Saad aus der verehrten Familie Juibar. Er stellte Mittel für den Bau großer und wichtiger Objekte zur Verfügung und wurde zum wichtigsten Unterstützer des Projekts. In der Folge wurde sein Name als Zeichen des Respekts und der Dankbarkeit in den Namen der Moschee und des gesamten Komplexes aufgenommen. Der Scheich wurde auch “Hodscha Kalon” genannt, was “Große Hodscha” bedeutet, so dass die Strukturen des Komplexes manchmal auch als “Hodscha Kalon” bezeichnet werden. Der Scheich von Hodscha Saad selbst wurde zusammen mit allen Mitgliedern seiner Familiendynastie in der Grabstätte von Chor-Bakr beigesetzt.

Das große architektonische Hodscha Gaukuschon Ensemble in Buchara steht zusammen mit anderen Gebäuden des historischen Teils von Buchara auf der Liste des historischen Architekturerbes der UNESCO-Weltorganisation. Jetzt gibt es in der Nähe der Medrese Souvenirläden mit Waren für Touristen und in der Nähe des Platzes gibt es ein Restaurant. Reisende, die den Komplex besucht haben, stellen fest, dass einige Teile der Gebäude trotz der durchgeführten Restaurierungsarbeiten etwas verwahrlost aussehen.

Hodscha Gaukuschon Ensemble in Buchara besteht aus einer Madrasse von erstaunlicher Schönheit und einer Dschomé-Moschee (Kathedrale) mit einem beeindruckenden Minarett, das in der Höhe nur dem berühmten Minarett von Kalon nachsteht, man glaubt sogar, dass das Minarett von Hodscha eine verkleinerte Kopie ist. Die für die Dekoration des Hodscha Gaukuschon Komplexes verwendete Dekoration ist ein zweifarbiges Ganch-Dekor.

Die Medrese ist eine muslimische Bildungseinrichtung, deren Absolventen in höhere Bildungseinrichtungen eintreten können. Auf dem Gaukuschon Platz wurde ein Bauwerk nach einem traditionellen Hofschema im typisch orientalischen Stil errichtet. Die Medrese ist ein zweistöckiges Gebäude mit gewölbten Hudschras. Das Gebäude selbst hat die Form eines korrekten Trapezes, da es sich an der Kreuzung mehrerer Straßen befand. Es wurde Mitte der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts errichtet – 1570 unter dem Herrscher Abdullah Khan II. aus der Dynastie der Schaibaniden. Hier studierten die Studenten die Geschichte des Islam, Arabisch, Scharia und den Koran.

Fast dreißig Jahre später, 1598, wurde auf dem Platz nördlich der Medrese Gaukushan eine Moschee namens “Masjid Dschome Hodscha” errichtet. Die Hodscha-Moschee war eine Dschome Mosche (Kathedralenmoschee), auch bekannt als “Dschuma-Moschee” oder “Freitagsmoschee”. Das heißt, es gab Namaz, das kollektive Mittagsgebet der Gläubigen der muslimischen Gemeinschaft, das Freitags stattfindet. Die Moschee könnte mehrere tausend Menschen aufnehmen. Die meisten der Gläubigen waren in einem Innenhof mit gewölbten Galerien unter Kuppeln untergebracht, die von Ziegelsteinsäulen gestützt wurden. Das Hauptgebäude, die Maxura, befindet sich vor der Mihrab, einer Nische in der Wand, die in Richtung Mekka weist.

Zwischen der Medrese und der Moschee befindet sich ein Minarett, das sich im Wasser des Hauses spiegelt, ein hydrotechnisches Bauwerk von der Art eines künstlichen Reservoirs, das als Trinkwasserreservoir dient. Reisende schreiben, dass der Wasserreservoir in einem sauberen und guten Zustand gehalten wird, es ist angenehm, nach dem Spaziergang zu sitzen und sich auszuruhen. Das Minarett ist aus gebrannten Ziegeln gebaut und hat eine konische Form. Das Fundament besteht aus Stein mit Holzbündeln drum herum. Im Inneren führt eine Wendeltreppe zu einer Rotundenlaterne mit Tropfsteingesims. Im Minarett gibt es 12 Fensteröffnungen.

Sehenswertes
Hoja Zaynuddin

Buchara - Hodscha Zaynuddin Komplex

Buchara - Hodscha Zaynuddin Komplex

Das Hodscha-Zaynuddin-Komplex in Buchara wurde vor 1555 gebaut. Hier kann man sich mit dem regionalen Inhalt des kulturell-monumentalen und öffentlichen Stadtbaus unter Berücksichtigung der Interessen der architektonischen Gestaltung der Straße und der Nachbarschaft vertraut machen.

Die beiden Seiten des zentralen Kuppelgebäudes der Moschee sind entsprechend ihrer Lage zum Wohngebiet gestaltet, mit dem sie durch eine schattige Aiwan (der bedeutendste Teil eines Palastes, also die Audienzhalle) und ein großes Wasserbecken aus Steinplatten verbunden sind, das die Bewohner des Viertels und die Besucher der Moschee mit Trinkwasser versorgte.

In der südöstlichen Ecke am stufenförmigen Ausgang zum Wasser befand sich ein aus Marmor geschnitzter Überlauf in Form des offenen Mauls des Drachens – Azhdar, verziert mit Ornamenten und Epigraphik.

Die Art von Kultbauten, zu denen die Hodscha-Zaynuddin-Chanaqa-Moschee gehört, wird Moschee-Chanaqa genannt.

Charakteristisch für die Moschee-Chanaqa ist das zentrale Gebäude mit einer Kuppel, das von den Sufis für ihre religiösen Zeremonien mit Chorgesang, begleitet von Musikinstrumenten, genutzt wurde.

Die Verschmelzung von Moschee und Chanaqa, die eigentlich die Verschmelzung von klassischem Islam und Sufismus symbolisierte, ist in der spätmittelalterlichen Periode weithin zu beobachten. Die Moschee-Chanaqa-Komplexe hatten oft mehrere Räumlichkeiten, die es erlaubten, verschiedene Funktionen zu kombinieren (eigentliche Moschee, Chanaqa, teilweise Medrese, Mazar (Grabmal), etc).

Eine der Attraktionen des Komplexes ist ein verehrtes Grabmal (Mazar), genannt “Khodscha Turk”, das sich in einer der äußeren Nischen der Moschee befindet und die Form eines Grabes mit zwei aufragenden Stäben (tugh) hat.

Die Gestaltung dieses Grabes lässt die klassische Tradition des Korans erahnen, nach der auch die Herrscher nicht in luxuriösen Mausoleen, sondern bescheiden im Freien, in einem Khazir-Hof mit Ziegelmauer und Portaleingang, bestattet wurden.

Darin wurde eine Bestattung in einer Saghana, einem bogenförmigen Sarkophag, oder in einer Dakhma, einer rechteckigen, mit Stein ausgekleideten Grabplattform, angeordnet. Die Mausoleen wurden vor allem unter den Temuriden gebaut.

Der Bau von Mausoleen wurde während der Zeit der Schaybaniden verboten und sie begannen erst wieder seit der Wende des XVII-XVIII Jahrhunderts gebaut zu werden. Die südliche Fassade des Gebäudes besteht aus einer tiefen Nische, einer Art offenem Säulengang, als würde sie die Gläubigen aufnehmen und sie durch schattige Gänge in den Schatten der Moschee ziehen.

Nichts erinnerte hier an den Alltag, denn der märchenhafte Reichtum und Luxus der Moschee stand in krassem Gegensatz zu der Armut und Entbehrung der Menschen, die in der Religion Trost suchten.

Die Zeichnung (jetzt rötlich und blau, früher vergoldet oder über einem Goldgrund) vermittelt nur in geringem Maße die außergewöhnliche Wirkung, die in der Vergangenheit durch die Anwendung der Kundal-Technik erzielt wurde.

Doch auch jetzt noch macht die Farbpalette aus himmelblauen und orange-roten Tönen des Innenraums der Hodscha-Zaynuddin-Komplex in Buchara einen starken Eindruck. Ausgezeichnete und mosaikartige Tafel der Moschee, aufgeteilt in separate rechteckige Felder, gefüllt mit geometrischen Figuren, verzierten Cartouchen und eleganten Bögen mit reichhaltigem Farbmuster.

An die Hauptkuppel der Moschee schließen sich auf beiden Seiten Aiwans an, deren architektonische Gestaltung zutiefst traditionell ist und auf die frühesten Beispiele der Volksarchitektur der Feudalära zurückgeht.

Sehenswertes
Mausoleum Imam Kazikhan in Bukhara

Buchara - Imam Kazikhan Mausoleum

Buchara - Imam Kazikhan Mausoleum

Das Mausoleum (der Mazar) von Imam Kazikhan in Buchara wird im Buch von Mullozoda erwähnt, wo der volle Name des Imams angegeben wird (Imam Hasan bin Mansur bin Mahmud bin Abdu-laziz Margilani). Hier wird auch berichtet, dass “Khazrati Imam Kazikhan” ein Richter (Qozi) in Buchara war und mehrere Bücher geschrieben hat.

Eine sehr interessante Legende über ihn wurde in Buchara erhalten. Hulagu Khan kam mit seinen Truppen nach Bukhara. Er kündigte seine Absicht an, Buchara zu zerstören, falls er auf die Frage, wer ihn zu den Häuptern von Buchara geführt habe, keine richtige Antwort erhalten würde.

Die Einwohner Bucharas baten um vierzig Tage Bedenkzeit, konnten aber nichts Befriedigendes vorweisen. Schließlich gab es in einer Maktab (Schule) einen Jungen, der sich verpflichtete, Hulagu Khan zu antworten.

Da die Frist ablief und keine ehrenhaftere Lösung gefunden werden konnte, beschlossen sie, diesen Jungen zum Hulagu Khan zu schicken. Der Junge bat darum, dass ihm ein Kamel und eine große weiße Ziege gebracht werden und dass er selbst in einer Sänfte (Maofa) zum Hulagu Khan geschickt werden würde.

Als Hulagu Khan den Jungen vor sich sah, wurde er zornig und sagte: “Haben sie keinen größeren, haben sie keinen weißbärtigen alten Mann gefunden, dass sie ein Kind zu mir schicken?”

Der Junge antwortete: “Wenn du jemanden brauchst, der groß ist, hier ist ein Kamel. Wenn Sie jemanden mit weißem Bart haben wollen, hier ist eine Ziege. Wenn Sie eine Antwort wollen, hier ist sie. Wer hat Sie zu uns gebracht? Sie wurden von unseren schlechten Taten geleitet.”

Hulagu Khan war über die Weisheit des Jungen überrascht und sagte: “Ich bin durch viele Länder gereist und niemand, dem ich diese Frage stellte, konnte die richtige Antwort geben, aber du hast eine gute Antwort gefunden, gegen die man nichts einwenden kann. Du kannst fragen, was du willst.” Der Junge bat darum, so viel Land zu bekommen, wie das Fell des Kamels tragen würde. Der Junge ließ ein Kamel schlachten und sein Fell in dünne Stränge spalten und umzingelte mit ihnen die Stadt. So bekam er Buchara von Hulagu Khan.

Wo die Stränge lagen, ließ er eine Mauer errichten. Sie fingen an, die Mauer zu bauen, aber er war weg. Durch Ungeschicklichkeit nahmen die Baumeister den Lehm für die Mauer von der Stadtseite und deshalb landete die Stadt in einem Tal, es gab keinen Graben außerhalb.

Als der Junge zurückkam, ärgerte er sich sehr über sich selbst, weil er nicht angegeben hatte, woher die Erde genommen werden sollte: “Wenn du die Erde von außen genommen hättest, hättest du eine uneinnehmbare Festung erhalten”.

Der Junge erlangte Heiligkeit und wurde unter dem Namen Imam Kazikhan berühmt. Sein Grab (mazar) wurde als Hilfe bei Krankheiten angesehen. Das Mausoleum von Imam Kazikhan in Buchara war hoch verehrt und wurde niemals auf einem Pferd vorbeigeritten (man stieg aus dem Pferd, wenn man vorbeiritt).

Hulagu Khan im Leben von Imam Kazikhan

Hulagu Khan (1217 – 1265, Maraga, Iran) – Enkel von Dschingis Khan, Bruder von Großkhan Munke – das Oberhaupt des Mongolenreiches, Gründer der Hulaguiden-Dynastie und des Staates.

Es ist bekannt, dass Hulagu Khan im Jahre 1256 die Armee der östlichen Christen, die in der Mehrheit Türken – Nestorianer waren, in einem beispiellosen Kreuzzug in den Nahen Osten angeführt hat.

Hulagu besiegte den Ismaeliten-Staat im Iran (1256) und das Abbasiden-Kalifat (1258), bekämpfte die Mamluken in Syrien (1260) und die Goldene Horde (1262). Im Jahr 1256 proklamierte er sich selbst zum Herrscher, obwohl er nominell die Oberhoheit des Großkhans anerkannte, von dem er 1261 den Titel “Ilkhan” (Khan des Stammes) erhielt.

Auf dem Grabmal sind die Lebensjahre von Imam Kazikhan zwischen 1132 – 1212 angegeben. Wenn diese Datierung korrekt ist, war Imam Kazikhan 85 Jahre älter als Hulagu Khan und konnte auf keinen Fall der Junge während seines Kreuzzuges sein.

Außerdem wurde Imam Kazikhan vor 44 Jahren, als Hulagu Khan sich mit seiner Armee den Mauern von Buchara näherte, in diesem Mazar begraben. Also, entweder sind die auf dem Grab angegebenen Daten nicht glaubhaft, oder das Treffen von Imam Kazikhan mit Hulagu Khan ist reine Erfindung.

Auf jeden Fall ist es sehr wichtig, dass Buchara die Informationen über ein so einzigartiges Ereignis wie den Kreuzzug von Hulagu Khan aus dem Osten bewahrt hat.

Sehenswertes
Samani Mausoleum in Bukhara

Buchara - Ismail Samani Mausoleum

Buchara - Ismail Samani Mausoleum

Das Mausoleum von Ismail Samani, das gegenüber dem Ark in Buchara, in den Tiefen des Zentralen Kultur- und Freizeitparks liegt, ist weltberühmt. Diese einzigartige Konstruktion zieht die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt auf sich.

Das einzigartige Bauwerk wird auch von Architekten und Historikern erforscht und von Künstlern daraus gemalt. Jeder, der sich für die historische Vergangenheit der zentralasiatischen Völker interessiert, appelliert unweigerlich an sie.

Das Denkmal zeugt von der großen Entwicklung der Bautechniken und dem hohen Niveau der Baukunst. In dieser Zeit werden beim Bau hochwertige geröstete Ziegel und Alabastermörtel verwendet.

Der Errichtung von Ismail Samani Mausoleum in Buchara ging die Entwicklung mathematischer Kenntnisse voran, insbesondere der Geometrie, die die erfahrensten und geschicktesten Baumeister mit Methoden des Vorentwurfs von Gebäuden und der Berechnung ihrer Proportionen auf der Grundlage mathematischer Beziehungen ausstattete.

Dadurch entstand die reizvolle Harmonie des Ganzen und seiner Teile, die wir im Ismail Samani Mausoleum in Buchara beobachten können. Das Mausoleum ist eine Art Zentralbau, der einen Würfel mit leicht geneigten Flächen und halbkugelförmiger Kuppel darstellt.

Charakteristisch für das Mausoleum ist ein Entwurf, der die Kuppel mit den Quadraten der Wände verbindet. Diese Konstruktion bestimmte in hohem Maße das innere und äußere Erscheinungsbild des Gebäudes.

Das Gebäude des Mausoleums sollte stark sein, obwohl es die Aufgabe der leichtesten Konstruktion erfüllte. An den massiven, 1,8 m dicken Wänden wurden die quadratischen Raumwände mit relativ dünnen Bögen versehen – vier Bögen an den Wänden und vier Ecken.

Die dicken Mauern verhinderten ein Jahrtausend lang den Einsturz des Bauwerks. Auf der Oberseite des Gebäudes befindet sich hinter den Bögen eine lichtdurchflutete Galerie, die sich nach außen hin mit einer Arkade aus kleinen Spitzbogenfenstern öffnet.

Dies macht die Struktur leicht und widerstandsfähig und schafft eine Art Beleuchtung im Inneren des Mausoleums. Alle vier Fassaden des Ismail-Samani-Mausoleums sind gleich. Die Mitte jeder Seite wird von einem großen Lanzettbogen geschnitten, die Ecken werden von mächtigen Dreiviertel-Ziegelsäulen flankiert.

Die Innen- und Außenwände des Gebäudes sind mit gemustertem Ziegelmauerwerk behandelt, wodurch eine reiche Lichtschattentextur der Wände entsteht, die dem Gebäude eine gewisse Helligkeit verleiht.

Das Ismail Samani Mausoleum in Buchara, das an der Wende vom IX. zum X. Jahrhundert erbaut wurde, wurde der Legende nach von Ismail Samani – dem eigentlichen Gründer des Samanidenstaates, der Buchara 874 eroberte und zu seiner Hauptstadt machte – für seinen Vater Amad ibn Asad erbaut.

Später wurde das Mausoleum zum Familiengrab der Samaniden: Ismail selbst wurde dort begraben und dann, den Inschriften über dem Eingang zufolge, Ismails Enkel. Die Zeit der Errichtung des Ismail-Samani-Mausoleums liegt zwischen 892 und 943 Jahren.

Das Gebäude ist bis in unsere Zeit gut erhalten geblieben und befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Das Mausoleum gilt zu Recht als eines der vollkommensten Werke der Weltarchitektur.

Die Zweckbestimmung des Mausoleums als Grabmal hat zur Schaffung eines quadratischen Ein-Kammer-Raumes mit einer dreistufigen Innenstruktur geführt: ein Vierfach, ein Achteck und eine Kuppelschale.

Es ist notwendig zu glauben, dass zur Zeit der Errichtung des Mausoleums eine solche Interpretation des Innenraums des Kuppelgebäudes ein langer Weg der Entwicklung war und zur Tradition wurde.

Die Einrichtung der Lichtöffnungen der Galerie des Samaniden-Mausoleums ist für uns von besonderem Interesse: die relativ hohe Lage der Lichtöffnungen, ihre winzige, an Schlupflöcher erinnernde Größe, das Vorhandensein von schrägen Fensterbänken und leistenartigen Fensternischen außerhalb des Gebäudes.

Sehenswertes
Kalon Minor - Bukhara

Buchara - Kalon Minarett

Buchara - Kalon Minarett

Seit über acht Jahrhunderten erhebt sich das Kalon-Minarett über dem antiken Buchara, ohne das das architektonische Erscheinungsbild der Stadt nur schwer vorstellbar ist. Das Minarett bestimmt weitgehend die Stadtsilhouette. Das ist durchaus verständlich, denn es ist schon von weitem zu sehen, egal von welcher Seite wir uns Buchara nähern.

Das Kalon-Minarett (“Großes Minarett”) wurde zum Hauptsymbol des heiligen Buchara. Seit tausend Jahren beherrscht dieser Sakralturm Buchara und verkündet die Größe des islamischen Glaubens.

Am Fuße des Minaretts befindet sich das zentrale Ensemble von Buchara – Poi-Kalon (“Am Fuß des Großen “), zu dem die Kalon-Moschee (XV – XVI Jh.), die Miri-Arab Madrassa (XVI Jh.) und die Amir-Alim-Khan-Madrassa (Anfang XX Jh.) gehören.

Das Kalon-Minarett ersetzte das erste Minarett von Buchara, das nach den Angaben von al-Narshahi in den Jahren 918 – 919 gebaut und in den 1120er Jahren auf Anordnung von denKarakhaniden Arslan-Khan wieder abgebaut wurde. Viele Legenden sind mit dem Minarett von Arslan-Khan verbunden, dessen Spitze sich angeblich auf der Ebene von Samarkand befindet.

Der Schöpfer des architektonischen Meisterwerks, “die Perle des mittelalterlichen Ostens”, ist der Ustod (Meister) Baqi. Sein Name ist mit einer wunderbaren Legende über einen gewissen Architekten verbunden, der sein Leben nicht schonte, um das Geheimnis des Minarettbaus zu bewahren und an seine Schüler weiterzugeben.

Gleichzeitig ist das Poi-Kalon-Ensemble einer der wichtigsten zentralen Plätze zwischen den Hauptgärten der Kalon Jome-Moschee (die Moschee-Kathedrale) und der Miri-Arab Madrassa. Auf der dritten Seite wird die Aussicht auf den Platz von einem Minarett und einem gewölbten Bibliothekssaal umschlossen.

Das Kalon-Minarett wurde 1127 von den Karakhaniden Arslan-Khan errichtet, nachdem das alte Minarett, das sich in der Nähe der Mauern der Zitadelle befand, begraben worden war und die Moschee der Kathedrale an die Stadtgrenze verlegt worden war.

Das neue Minarett wurde vollständig aus gebrannten Ziegelsteinen mit feinem Verband gebaut. Er hat die Form eines 45,5 Meter hohen Rundturms mit einem Durchmesser von 9 Metern an der Grundfläche und 6 Metern oben.

Die Oberfläche des Minaretts ist mit 12 Streifen mit geometrischen Ornamenten verziert, von denen ein Teil Kufi-Schriftzüge enthält. Das Minarett zeigt das Baujahr – 1127 und den Namen des Architekten – Baqi.

Der Legende nach ist Baqi, nachdem er das Fundament des Minaretts gelegt hatte, plötzlich “verschwunden” und tauchte erst wieder auf, als die Lösung aushärtete. Er befürchtete, der Khan würde den Bau überstürzen und es würde zum Einsturz des Minaretts führen, wie es 1121 geschah.

Im Inneren des Turms befindet sich eine Wendeltreppe mit 104 Stufen, oben eine Laterne mit 16 mit Stalaktiten verzierten Bögen. Früher befand sich der obere Teil des Minaretts über der Laterne, nach deren Verlust hier ein moderner Überbau entstand.

Der obere Teil des Kalon-Minaretts wurde während des Artilleriebeschusses und des Luftbombardements von Buchara durch die Rote Armee 1920 beschädigt und als Ergebnis von Restaurierungsarbeiten wiederhergestellt.

Das Kalon-Minarett hat einen anderen Namen – “Turm des Todes”, der mit der Tatsache zusammenhängt, dass es ein Hinrichtungsplatz war – von seiner oberen Plattform aus wurden Menschen in den Tod gestürzt.

Das Kalon-Minarett erhielt eine ursprüngliche Form, die später wiederholt nachgeahmt wurde. Oberhalb der Laterne befand sich wahrscheinlich ein zweites Glied, von dem nur die Basis des zentralen Drehpunktes übrig blieb.

Das Kalon-Minarett ist in seinen monumentalen, mehrfach schweren Formen strikt, majestätisch und ausgewogen. Zugleich ist es in allen Details übersichtlich und filigran ausgearbeitet. Seine Proportionen und Teilungen hielten allen Erdbeben stand, die mehr als ein Hochhaus in Usbekistan zerstörten.

Das Geheimnis seiner Stabilität liegt in den empirisch korrekten Proportionen seiner Teile, in der Konstruktion seines Fundaments und in der hohen Qualität des Mauerwerks. Das Kalon-Minarett ist über eine Brücke mit dem Dach der Kalon Jome-Moschee (die Moschee-Kathedrale) verbunden, von wo aus man ins Innere des Minaretts gelangt und über eine schmale und steile Ziegelstein-Wendeltreppe mit 105 Stufen zur Rotunde hinaufsteigen kann.

Von der Rotunde des Minaretts hat man einen herrlichen Blick auf Buchara, die Überreste seiner Mauern.

Sehenswertes
Kalon Minor - Bukhara

Buchara - Kalon Moschee

Buchara - Kalon Moschee

Das religiöse Bauwerk besteht seit mehr als 500 Jahren und wurde immer als Hauptmoschee von Buchara bezeichnet. Sie ist eine Dschome Moschee (Kathedrale) oder Freitagsmoschee (Dschuma-Moschee), d.h. sie ist der Ort des gemeinsamen Gebets der gläubigen Muslime zur Mittagszeit am Freitag, wenn der allgemeine Namaz verrichtet wird. Die Kalon-Moschee in Buchara ist sehr geräumig und kann bis zu 12 Tausend Menschen auf einmal empfangen, die zum feierlichen Gebet kommen.

Am Fuße des Kalon-Minaretts gelegen, befindet sich das monumentale architektonische Ensemble – die Kalon Moschee und die Mir-Arab Medrese. Zusammen mit dem kleinen Platz, der zwischen ihnen liegt, bilden sie einen einzigen Komplex, der Poi Minar, d.h. “am Fuß des Minaretts” genannt wird.

Hinter der Mir-Arab Medrese, an der Basarkuppel Zargaron, an einer alten Kreuzung von Schahristan befindet sich ein Ensemble der Medrese Ulugbek und Abdulaziz Khan, und im Süden befinden sich zwei weitere Basarkuppeln – Toki Telpak-Furushon und Toki Sarrofon.

Im Norden liegt die mächtige Zitadelle Ark und daneben im Osten das Gefängnis des Emirs (zindan). Die Kalon-Moschee ist eines der Bauwerke, die das prächtige architektonische Ensemble Kalon ausmachen.

Die Moschee selbst ist eines der einzigartigen Bauwerke Bucharas und die Geschichte ihres Baus ist eine der interessantesten Seiten der festen Chronik der Stadt.

Fast ein halbes Jahrtausend lang war die Moschee Zeuge und Teilnehmer am Leben der Stadt. Unter seiner Kuppel versammelten sich Tausende von Gläubigen zu Gebetszeiten.

Die Kalon-Moschee in Buchara wurde 1514 errichtet, zu der Zeit, als Ubaydulla-Khan aus der Schaibaniden-Dynastie regierte. Die Moschee gilt als eine der ältesten und die zweitgrößte nach Bibi-Hanum (Samarkand) in Zentralasien. Im 16. Jahrhundert wurde Buchara zur Hauptstadt des Staates und viele bedeutende und grandiose Gebäude wurden dort errichtet. Die Kalon-Moschee wurde an der Stelle errichtet, an der früher die Hauptmoschee von Buchara stand, die von der Karachaniden-Dynastie im 12. Jahrhundert erbaut und bei der Eroberung der Stadt durch Dschingis Khan zerstört wurde. Von dieser ersten Moschee blieben die Fragmente des unteren Teils der Wände mit figürlichem Mauerwerk erhalten. Es gibt Meinungen, dass sich die Hauptmoschee vor dem XII. Jahrhundert in einer anderen Straße befand und während des Umbaus des Zentrums von Buchara hierher verlegt wurde.

Die Architektur des religiösen Gebäudes ist traditionell für die Temuridenzeit. Es ist eine rechteckige Struktur mit vier Aivans. Die Moschee hat 7 Eingänge und der Haupteingang befindet sich an der Ostseite; diese Eingangsgruppe ist mit einem Portal aus Mosaik und arabischer Beschriftung verziert. Eine Treppe führt in den Innenhof. Über der zentralen Halle, die die Form eines Kreuzes hat, ist eine große blaue Doppelkuppel errichtet. Die Außenkuppel wird auf die Mosaiktrommel aufgesetzt. An den beiden Seiten des Hauptgebäudes befinden sich die blauen Kuppeln. An der westlichen Seite befindet sich ein Mihrab (Mihrāb ist die islamische Gebetsnische in Moscheen, die die Gebetsrichtung anzeigt), der die Richtung nach Mekka anzeigt und ebenfalls mit Mosaiken verziert ist. Der rechteckige Hof wird von Galerien eingerahmt, die aus 288 Kuppeln bestehen. Sie basieren auf 208 Säulen. Das Gebäude nimmt eine Fläche von einem Hektar ein.

Die Kalon-Moschee ist eine Moschee unter freiem Himmel – die Gläubigen waren sowohl im offenen Innenhof als auch in den überdachten Galerien untergebracht. Im Innenhof befindet sich die Grabstätte eines der ersten Imame der Kalon Moschee. Zu Beginn des XX. Jahrhunderts wurde über dem Grabmal ein Pavillon mit 8 Facetten gebaut, der als Kanzel der Moschee diente. Dank der guten akustischen Gestaltung des Raumes konnten Tausende von Gläubigen die von der Kanzel verlesenen Gebete hören.

Auf dem Hofgelände befinden sich prächtige Gewölbegalerien. Bei der Hitze ist es besonders angenehm, dort vorbeizugehen, da die Galerien sehr kühl werden. Insgesamt sind sie alle mit 288 Kuppeln gekrönt, die auf 208 Säulen errichtet sind.

Die für den Bau verwendeten Materialien sind gebrannte Ziegel, Stein und Holz. Die Ziegelfassaden sind mit hellem Mosaik, weißer und blauer Glasur sowie arabischer Beschriftung verziert. Der Name des Baumeisters der Moschee – Bayazid al Purani – wurde im Ornament der Fassade gefunden. Die Wände im Inneren der Moschee sind mit Ornamenten und Koranversen in Gold verziert.

Ende des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die Kalon-Moschee in Buchara restauriert und ist heutzutage in Betrieb. Während der Freitagsgebete dürfen Touristen nicht hinein, an anderen Tagen ist der Eingang nach 20:00 Uhr, wenn die Gebete beginnen, geschlossen.

Sehenswertes
Kukaldash Madrasa in Bukhara

Buchara - Kukaldash Medrese

Buchara - Kukaldash Medrese

Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Buchara – die Kukaldash Medrese – liegt in der Nähe des Architekturkomplexes Labi-Hauz. Diese Bildungseinrichtung wurde in der Zeit von 1568 bis 1569 erbaut. Dies ist die größte Medrese in Buchara und eine der größten ähnlichen Bildungseinrichtungen in ganz Zentralasien.

Der Name “Kukaldash” ist sehr verbreitet. In Taschkent gibt es eine gleichnamige Medrese. Der Name bedeutet “Sonnenfreund” oder “Milchbruder”.

Die Kukaldash Medrese in Buchara hat eine für die damalige Zeit völlig untypische architektonische Form und Dekoration. Die meisten Bildungseinrichtungen in Buchara wurden in dieser Zeit schematisch nach einem Modell gebaut. Es waren majestätische Bauwerke mit einer luxuriösen Eingangsgruppe, die von allen Seiten von riesigen Mauern umgeben waren. Beim Bau von Kukaldash wurde diese Tradition nicht beachtet. Die Wände um die Konstruktion herum sind keineswegs leer, sie sind mit zahlreichen Nischen und Balkonen mit Ganche-Ornamenten versehen. Insgesamt gibt es 160 Zellen auf zwei Etagen und im Hof des Gebäudes.

Die Medrese wurde während der Regierungszeit von Abdullakhan II. erbaut. Die Finanzierung dieses großen Bauprojekts erfolgte durch Emir Kulbab. eser Emir konnte in seiner staatlichen Position den Respekt und die Zustimmung aller gewinnen. Diese Weisheit und Diplomatie ermöglichten es Kulbab, einen der ehrenvollsten Titel, den Titel Kukaldash, zu erhalten. Später wurde eine Medrese nach ihm benannt.

Es gibt Vermutungen, dass die Kukaldash Medrese in Buchara eine der Komponenten des Labi-Havuz-Ensembles ist, aber diese Aussage ist grundlegend falsch. Die Experten für Archäologie haben nach sorgfältiger Untersuchung aller Gebäude die Schlussfolgerung gezogen, dass Kukaldash ein unabhängiges Bauwerk ist.

Kukaldash diente nicht immer als Medrese. Im Laufe der Jahre änderte sich ihr Zweck regelmäßig. Es gab einen Moment in der Geschichte des Bauwerks, als es als Karawanserei genutzt wurde. Die berühmtesten und talentiertesten Meister der damaligen Zeit waren mit dem Bau der Medrese beschäftigt. Die Ganch-Bögen sind eng miteinander verflochten und bilden zusammen ein Gewölbe von überwältigender Schönheit und Zierde. Die Tore zur Medrese sind mit Mosaiken verziert, die ohne Klebstoff und Nägel angebracht wurden. Die vordere Eingangsgruppe ist mit geometrischen Ornamenten verziert.

Die Medrese hat viele Ereignisse erlebt, darunter ein verheerendes Erdbeben. Damals zerstörten die Elemente das Portal vor dem Gebäude gründlich, das dann einfach mit Metallkonsolen befestigt wurde.

Während der Regierungszeit von Beklar begi wurden die Ziegelsteine verwendet, um das obere Stockwerk des Gebäudes und die atemberaubend schönen himmelblauen Kuppeln auszubauen. Dennoch hat die Medrese dank begabter Handwerker, die ihren Wiederaufbau bereitwillig in die Wege leiteten, bis heute ihre Anziehungskraft behalten.

Kukaldash ist für die moderne Geschichte von großer Bedeutung, weil einer der berühmtesten zentralasiatischen Schriftsteller, Sadriddin Ayni, lange Zeit in einer der Zellen lebte und seine großen Werke schuf. Er starb in der Mitte des 20. Jahrhunderts, aber sein Werk ist unsterblich. Er hinterließ seinen Nachkommen eine große Anzahl bedeutender literarischer Meisterwerke und heutzutage ist der Name des Schriftstellers in den Wänden der Kukaldash-Medrese verewigt – im Inneren des Gebäudes wurde ein kleines Denkmal errichtet und einige persönliche Gegenstände von Sadriddin Ayni und sogar einige seiner handgeschriebenen Texte öffentlich ausgestellt.

Sehenswertes

Buchara - Kuppelbasar Toqi Sarrafon

Buchara - Kuppelbasar Toqi Sarrafon

Das mittelalterliche Buchara war eine große Handelsstadt, die Kaufleute aus allen Teilen Zentralasiens, aus dem Iran und Indien, aus Russland und China aufnahm. Der Handelsstatus von Buchara spiegelte sich in der Planung und Entwicklung der Stadt wider. Große Straßen im Zentrum dienten als Bazare, auf denen jeweils eine bestimmte Art von Produkten verkauft wurde. Für ihre Verbesserung auf den Plätzen und Straßenkreuzungen wurden komplexe, mehrfach belüftete Kuppelböden errichtet, die als “Strom” – Bogen, Gewölbe – bezeichnet werden. Drei solcher Bauwerke blieben erhalten: Toqi Zargaron (Kuppelbasar der Juweliere), Toqi Sarrafon (Kuppelbasar der Geldwechsler) und Toqi Telpak Furushon (Kuppelbasar der Mützenverkäufer).

Der majestätische Kuppelbasar Toqi Sarrafon befindet sich an der Kreuzung einiger Straßen, die das Stadtzentrum von Buchara mit einem mittelalterlichen Vorort (Registan und Rabat) verbinden. Die Struktur wurde nach den Sarrafs benannt – den Händlern, die sie veränderten. Traditionell wurde der Umtausch von Währungen verschiedener Staaten von Indern durchgeführt. Das heißt, die Kuppel kann als eine der ältesten “Währungsbörsen” im Osten bezeichnet werden. Der Hauptteil der Struktur – eine riesige Kuppel – steht auf vier großen Bögen und auf allen Seiten ist diese Struktur von verschiedenen Gebäuden umgeben. Die Bögen sind interessant, weil sie in einem einzigartigen architektonischen Stil ausgeführt sind. Ihr Design wird “Charzamin” genannt und diese Art der Endbearbeitung ist typisch für Buchara. Natürlich versammelt die moderne Kuppel keine Währungsexperten, aber eine unvorstellbare Anzahl traditioneller östlicher Souvenirs wird hier gesammelt. Reisende finden hier neben hellen Teppichen und gemusterten Schädelkappen auch Originalschmuck (Halsketten, Ohrringe, Ringe) sowie alle Arten von Küchenutensilien und -geräten und sogar teuren Schmuck.

Sehenswertes
Toki Telpak Furushon Buchara

Buchara - Kuppelbasar Toqi Zargaron

Buchara - Kuppelbasar Toqi Zargaron

Der Kuppelbasar Toqi Zargaron (in einigen Quellen Taqi Zargaron) ist der umfangreichste Basar unter den Basaren von Buchara. Er befindet sich nördlich der anderen drei berühmten Kuppelbasaren der Stadt, in der Nähe des Komplexes Poi Kalon. Dieses majestätische architektonische Meisterwerk wurde in der Zeit von 1569 bis 1570 unter der Herrschaft von Abdullah Khan II. aus der Schaibaniden-Dynastie errichtet.

Der Kuppelbasar Toqi Zargaron wurde der erste derartige Basar in der Stadt, nachdem Buchara den Ehrentitel der Hauptstadt des großen Staates verliehen bekam und zu einem der wichtigen Punkte auf der Großen Seidenstraße wurde. Die Etablierung Bucharas als eine der wichtigsten Verwaltungs-, Handels- und Handwerksstädte Zentralasiens trug wesentlich zum Wohlstand der Kuppelbasare bei. Ihre Errichtung ermöglichte es nicht nur, einen breiten Handel zu organisieren, sondern auch, die zentralen Straßen zu entlasten, um die Bewegung in der Stadt so angenehm wie möglich zu gestalten. Der Kuppelbasar Toqi Zargaron wurde an der Stelle des Chorsu errichtet – so hieß die Kreuzung von Einkaufsstraßen und Basaren. Zusammen mit anderen Denkmälern von Buchara ist der Kuppelbasar Toqi Zargaron als “Historisches Zentrum von Buchara” in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen worden.

“Toqi” ist der Name der Kuppeln der überdachten Basare, die an der Kreuzung mehrerer verkehrsreichster Straßen gebaut wurden. “Zargar” wird mit “Juwelier” übersetzt, so dass die Toqi Zargaron-Kuppel auch als “Juwelier-Kuppelbasar” bezeichnet wurde.

Die Struktur ist in dem für die persische Architektur typischen Stil ausgeführt. Die Kuppel ist recht stark gestreckt und die senkrechten Kanten des Bauwerks ragen stark nach vorne, nach außen. Um den zentralen Raum unter der Kuppel herum befanden sich Geschäfte von Händlern und Werkstätten örtlicher Handwerker. Es wurden auch kleine, sich überschneidende Kuppeln über Galerien mit Bänken und Werkstätten errichtet, wodurch ein mehrkuppliges Dach über den Handelsreihen entstand. Die Vereinigten Galerien unter dem Gewölbe kann man als mittelalterliche Gänge bezeichnen.

Der Durchmesser der zentralen Kuppel von Toqi Zargaron beträgt 14 Meter.

Das für den Bau von Kuppelbasar verwendete Material waren Keramikziegel. Toqi Zargaron ist unter anderen erhaltenen überdachten Basaren von Buchara der komplexeste in Bezug auf Konstruktion und Anordnung. Der Raum im Inneren ist so organisiert, dass er auch an heißen Sommertagen kühl bleibt. Bei der Konstruktion wurden keine dekorativen Elemente verwendet, da das Wichtigste eine konstruktive und effiziente Anordnung war. Die Geschäfte der Händler erstreckten sich von der Kuppel bis zur Ulugbeg-Madrassa.

In den Mauern des Bauwerks befindet sich buchstäblich ein Schmuckkönigreich. Einst gab es 36 Werkstätten von Handwerkern und Schmuckstände in Nischen von Galerien und Pylonen. Traditioneller orientalischer Schmuck wurde direkt innerhalb der Mauern des Basarkomplexes hergestellt und dann auch hier verkauft.

Hier konnte man Ohrringe, Halsketten, Ringe, luxuriöse Kopfbedeckungen aus verschiebbaren Teilen kaufen. Traditionelle Ohrringe aus Buchara bestanden aus einem Kreis mit großem Durchmesser und daran angebrachten Anhängern. Edelsteine und Emailleüberzug dienten als Schmuckstücke. An der Produktion waren in der Regel mehrere verschiedene Meister in unterschiedlichen Arbeitsphasen beteiligt. Die Werkzeuge und das Wissen über die Arbeit mit Schmuck wurden vom Vater an den Sohn weitergegeben. Es wird vermutet, dass hier auch Gold-, Silber- und Kupfermünzen geprägt wurden, unter anderem für das Emirat Buchara.

In wesentlich geringerem Umfang wurden hier Kerzen und aromatische Seife verkauft, die noch mehr geschätzt wurden als Schmuck. Die Teppichhändler, Karawansereien für Händler und Reisende, Lagerhäuser für Gegenstände befanden sich gewöhnlich in der Nähe der Kuppel.

Heute wird hier der Handel wie vor mehreren hundert Jahren betrieben. Der Kuppelbasar Toqi Zargaron ist eine beliebte Attraktion. Die Touristen kommen nicht nur im Rahmen von Ausflügen hierher, sondern auch, um einzigartigen Schmuck und andere Silberwaren zu kaufen, die von örtlichen Handwerkern hergestellt werden. Auch andere Waren werden hier verkauft: Souvenirs, Kleidung, Geschirr, Antiquitäten, Teppiche, Bücher, Gemälde, Münzen, Musikinstrumente. Nach den Bewertungen der Reisenden sind die Preise auf dem überdachten Basar akzeptabel. Wie in jedem Markt ist es auch hier üblich, mit Verkäufern zu verhandeln und Rabatte auszuhandeln.

Sehenswertes
Labi Hovuz in Bukhara

Buchara - Labi Havuz Ensemble

Buchara - Labi Havuz Ensemble

Labi Havuz (an dem Teich) ist das größte Ensemble, das im XVII.Jahrhundert in Buchara errichtet wurde. Drei Bauwerke der Kukaldasch-Madrassa (1568 – 1569), Chanaqa Nadir Divanbegi (1622) bilden das Ensemble, in dem das Labi Havuz das zentrale Organisationselement darstellt.

Der älteste Teil dieses Gebäudekomplexes ist die Kulba-Kukaldasch-Madrassa, die 160 Zellen hat und als die größte in Buchara gilt. Die Räumlichkeiten in der Kukaldasch-Madrassa machen einen Eindruck von Enge, Überfüllung der Gänge, Treppen, Stolperstellen. Das Beste, was die Architektur dieser Madrassa für uns erhalten hat, sind die Konstruktionen und die dekorative Verzierungen der beiden Hauptsäle der Moschee und der Darskhana (Lernzimmer) sowie die Kuppeldecken unter den Gängen, die von den Toren der Madrassa zum Hof führen. Besonders schön in der Madrassa sind die geschnitzten Holztüren mit komplexen Sternenmustern.

Andernfalls kann sie als Modell für extreme Nachlässigkeit im Baugewerbe und Nachlässigkeit von Würdenträgern dienen, die, untereinander konkurrierend, karitative Einrichtungen bauen, aber das Maximum sparen.

Das Labi Havuz Ensemble in Buchara bildete sich schließlich nach der Errichtung des großen Havuz  und des Chanaqa (Rückzugsort). Die in Ecken geschnittenen Ufer des Wassersammelbeckens (Teichs) waren mit großen Steinblöcken ausgelegt, auf deren Leisten die Meschkaben – Wasserträger, deren Dienste von der Bevölkerung von Buchara in Anspruch genommen wurden – zum Wasserholen hinuntergingen.

Das Wasser wurde für die Bewässerung der Straßen, für den Baubedarf und als Trinkwasser verwendet. Rund um den Teich stehen heute noch malerische jahrhundertealte Bäume. Kurz nach dem Bau des Wassersammelbeckens wurde auf der anderen Seite des Platzes eine Madrassa von Nadir Diwanbegi errichtet.

Es ist interessant mit seinen schönen Proportionen der Fassade und den Überresten von Bildern von Damhirschen, fantastischen Vögeln in den Bögen. Der gesamte Hofteil der Madrassa ist ein kleines Muster. Die architektonische Gestaltung von Labi Havuz ist sehr attraktiv.

Die Einbeziehung eines riesigen Wasserspiegels, der mit einem dicken Rand aus Grün beschnitten ist, in den Komplex monumentaler Gebäude, dessen aktiv verbindender Beginn kein traditioneller Platz, sondern ein Wasserbecken ist, war ein neues Wort in der Geschichte der zentralasiatischen Kunst und der Reiz dieser Technik unter den Bedingungen der südlichen Stadt darf nicht unterschätzt werden.

Es heißt, als Nadir-Divan-Begi den Chanaqa (Rückzugsort) baute, soll an der Stelle des bestehenden Havuzes ein großes Haus gestanden haben, das einer jüdischen Witwe gehörte. Der Divan-Begi entschied, dass dieser Ort ideal für den Bau eines Wassersammelbeckens am Chanaqa sei.

Er wandte sich an die Witwe mit dem Angebot, den Hof zu einem guten Preis zu verkaufen. Aber die jüdische Frau würde dem auf keinen Fall zustimmen.

Sehenswertes
Madrasa Abdulaziz Khan

Buchara - Madrasa Abdulaziz Khan

Buchara - Madrasa Abdulaziz Khan

Madrasa Abdulaziz Khan ist die letzte der größten Madrassen von Buchara (1652), mit einem großen Hof, geräumigen Darskhona (Lernraum), Sommer- und Wintermoscheen und recht komfortablen Hudschras (ein Wohnraum für Koranschüler/Studenten). In einem kleinen Vorhof, vor dem Eingang zum Wohnbereich der Hudschras, befindet sich ein Taschnau – ein mit einer Steinplatte abgedeckter Abwasserbrunnen.

Das Zimmer hat eine Gipswand, die das Schlafzimmer trennt. Die Madrasa Abdulaziz Khan, benannt nach ihrem Gründer, kann ohne Übertreibung einen besonderen Platz in der architektonischen Entwicklung von Buchara einnehmen.

Abdulaziz Khan, der damalige Herrscher, befahl den Bau einer Madrasa im persischen Stil mit einem großen Innenhof, der von vier Aiwans (der bedeutendste Teil eines Palastes, also die Audienzhalle) geteilt werden sollte. Das nach dem Prinzip des “Kosh” errichtete Eingangsportal zeichnet sich durch seine beeindruckende Größe, Höhe und reiche Außendekoration aus.

Das Aiwan von Madrasa Abdulaziz Khan ist facettenreich und mit hängenden Stalaktiten verziert. Anstelle der üblichen und gewöhnlichen geometrischen, astralen und vegetativen Ornamente werden für die Verkleidung der Abdulaziz-khan-Madrassa komplexere und bunt zusammengewürfelte Formen verwendet.

Madrasa Abdulaziz Khan enthält Bilder des chinesischen Drachens und des Glücksvogels Semurg (Simorgh ist in der Mythologie der Turkvölker Zentralasiens König der Vögel sowie Schutzvogel und soll übernatürliche Kräfte haben). Das Farbschema enthält überwiegend gelbe Töne. Kamine zum Heizen sind eine Neuerung.

Die Namen des Baumeisters Muhammad Sapih, der Dekorateure Mim Hakan und Muhammad Amin sind im Ornament ineinander verschlungen. Die Madrasa Abdulaziz Khan ist ein einzigartiges architektonisches Ensemble mit Ulugbeg Madrasa, aber sie ist interessanter im Design.

Der Eingang zeichnet sich durch seine hohe und reiche äußere Verzierung aus. Beim Bau des Hofes und der Räume wurde die gesamte damalige Bautechnik eingesetzt: geschnitzte Kacheln und geschnitzte Mosaiken, Relief-Majolika, Vergoldung.

Im letzten Jahrhundert wurde der Komplex Zargaron Madrasa genannt, da er neben dem Juwelierbasar (Zargar, Zerger), vor der Ulugbeg Madrasa, errichtet wurde. Nach dem Plan der Baumeister sollte es das schöne Werk der Architekten des XV. Jahrhunderts überschatten.

In der Madrasa Abdulaziz Khan ist die Vielfalt der dekorativen Verzierungen der Hauptfassade sowie der Winter- und Sommermoscheen erstaunlich. Hier werden eher leichte und bequeme Hudschras für Studenten geschaffen, und die Madrasa ist eine Art Symbol des zeitlosen alten Buchara.

Bei der Kunstdekoration der Wände des Hofes und der Räumlichkeiten werden alle Dekorationstechniken verwendet: geschnitzte Fliesen- und Ziegelmosaiken, Relief-Majolika, Marmorschnitzerei, Malerei auf der Ganch, Vergoldung (Kundal) und Malerei mit Leimfarben auf dem Putz.

In der Madrasa gibt es zwei Moscheen – im Sommer (im Hof) und im Winter (in der westlichen Ecke des Eingangskorridors). Beide Moscheen sind im Stil der Madrasa selbst erbaut. Die gleichen Ansätze werden bei ihrer Dekoration verwendet.

Interessant ist die Bemalung der Wände mit Genrezeichnungen, die eine Neuerung in der traditionellen Architektur der damaligen Zeit darstellte. Die Gemälde sind mit blauer Farbe auf blauem Hintergrund gemalt, es werden auch Landschaften mit Bäumen und Pergolen gezeigt.

Die Arbeiten an der Madrasa Abdulaziz Khan wurden nicht abgeschlossen. Es gibt keine Dekoration auf der linken Seite der Fassade und auf der rechten Seite des Hofes. In Abwesenheit von Abdulaziz Khan fand in Buchara ein Palastumsturz statt, er wurde vom Thron gestürzt und die Arbeit an der Madrasa eingestellt.

Das Architekturdenkmal ist auch ein klares historisches Zeugnis für die Veränderungen, die im Staat stattfinden. Auf dem Territorium der Madrasa gibt es ein Museum für künstlerische Holzschnitzerei.

In seiner Exposition befinden sich Derwischstöcke (XIX Jh.), Schatullen, geschnitzte Türen, Fensterläden, Tische, Hocker für Stoffe aus Birnbaumholz (XIX – XX Jh.). 1930 wurde die Madrasa Abdulaziz Khan kapitale restauriert.

Der berühmte nationale Meister usto Schirin Muradow nahm an den Restaurierungsarbeiten teil. Zwischen 2006 und 2009 wurde das Eingangsportal mit Mitteln aus dem Kulturerbeerhalt-Programm des Außenministeriums erneuert.

Sehenswertes
Magoki Attori Moschee in Buchara

Buchara - Magoki Attori Moschee

Buchara - Magoki Attori Moschee

Im Zentrum von Buchara befindet sich eine historische Moschee namens Magoki Attori, die in vielerlei Hinsicht einzigartig ist, da sie den ursprünglichen Bauplan und das Dekor bewahrt hat. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Moschee vor dem Islam erbaut wurde und eine der frühesten in Buchara war. Auf dem Baugelände Magoki-Attori befand sich der Tempel der Feueranbeter, ein Tempel des Mondes, deshalb erhielt sie den zweiten Namen – Moschee Moh (persisch – Mah, tadschikisch – Moh – der Mond). Bevor die erste Synagoge gebaut wurde, beteten Juden in der gleichen Moschee wie Muslime. In der Nähe befand sich der Mondmarkt und dort fand ein reger Handel mit Heilmitteln und Gewürzen statt. Während der Feier von Nowruz wurden in diesem Basar eine große Anzahl von Figuren verschiedener Gottheiten der zoroastrischen Religion ausgestellt, die eine reiche Ernte und Fruchtbarkeit repräsentierten.

In den letzten Werken von Narshakhi wird die Moschee, die an der Stelle des Mondtempels erbaut wurde, “Magok” genannt, d.h. “in einer Grube”, deshalb hielten die Einheimischen sie für eine unterirdische Moschee, von hier und ihrem Namen Magoki Attori.

Nach der Einführung des Islam wurde der Tempel der Feueranbeter zerstört und an seiner Stelle eine Moschee errichtet. Die archäologischen Funde in der Umgebung haben die Wissenschaftler zu dem Schluss kommen lassen, dass das ungefähre Datum des Baus dieses Bauwerks aus dem IX Jahrhundert stammt.

Bei dem Versuch, den ursprünglichen Bau der Moschee zu rekonstruieren, fanden Archäologen heraus, dass sie mit sechs tragenden Säulen und einer mächtigen Zwölferkuppel gebaut wurde. Für den Haupteingang wurde ein auf zwei Steinsäulen ruhender Bogen mit aufwändiger Schnitzerei errichtet. Sie befand sich im langen Teil des Gebäudes und war leicht dezentriert.

Leider wurde das ursprüngliche Gebäude von Magoki-Attori durch den Brand Ende des X Jahrhunderts fast vollständig zerstört. Heutzutage kann man davon nur noch die verbliebenen Elemente der Wände und Fragmente der geschnitzten Ganch sehen. Zwei Jahrhunderte später wurde das Gebetshaus unter Verwendung desselben Bauplans neu aufgebaut. Die neue Moschee existierte etwa drei Jahrhunderte und wurde in dieser Zeit zerstört. Von diesem Bauwerk ist nur noch das Südportal mit seinem einzigartigen Dekor übrig geblieben.

Bei der Errichtung der Magoki Attori Moschee in Buchara kombinierten die Baumeister erfolgreich die Ziegelmuster in Form von “Bögen” mit glasierten Einsätzen und Mosaiken aus Terrakotta. Vertikal angeordnete Tafeln waren massiv mit Inschriften in arabischer Sprache bedeckt, sowie großzügig mit Reliefs verziert. Die ungewöhnliche Form der Muster und das originelle Spiel der Schatten auf ihnen lassen auf ein hohes Niveau der Kunstfertigkeit der Buchara-Architekten jener Zeit schließen.

Im Jahre 1547, als die Moschee umgebaut wurde, ist die Bodenebene um sie herum so sehr gewachsen, dass es notwendig war, einen neuen Eingang zu bauen und einen Abstieg in Form einer breiten Treppe zu machen.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Südportal bereits 6 bis 8 Meter im Boden. In den 1920er Jahren wurde das Portal ausgegraben, seine zerstörten oberen und seitlichen Teile wurden verstärkt, die Fassade wurde gereinigt und teilweise restauriert.

Sehenswertes
Mausoleum Chashma Ayub in Buchara

Buchara - Mausoleum Chashma Ayub

Buchara - Mausoleum Chashma Ayub

Das Mausoleum Chashma Ayub in Buchara (und der gleichnamige Brunnen) wird als “Hiobs Quelle” übersetzt. Auf Arabisch klingt Hiob wie Ayub. Der Ort ist für drei Religionen heilig. Nach einer Legende kam der Prophet Hiob in die Siedlung, noch bevor die Stadt Buchara an dieser Stelle gebaut wurde. Zu dieser Zeit waren die Einheimischen am Verdursten. Sie hatten zu Gott um Befreiung von der Dürre gebetet. Hiob, der auf das Flehen der leidenden Menschen reagierte, schlug mit seinem Stab auf den Boden – und an der Stelle des Schlages erschien ein Brunnen mit reinem, kühlem Wasser. Infolge dieser magischen Erscheinung haben die Einheimischen dem Brunnen im Laufe der Jahrhunderte immer neue Wunder zugeschrieben. Es wird geglaubt, dass das Wasser aus dem Brunnen heilend wirkt und Wünsche wahr werden lassen kann.

Auf die eine oder andere Weise, aber unbekannte Ereignisse, die irgendwie mit dem Namen Ayub verbunden sind, spielten hier eine Rolle bei der Entstehung der Stadt und der Entstehung einer Diaspora von Buchara-Juden. Schon in vorislamischer Zeit war Chashma Ayub das heilige Zentrum von Buchara und in der Nähe ist der Friedhof “Naukand” entstanden.

Der Bau des Mausoleums fiel in die Zeit der Karachaniden-Dynastie im 12. Jahrhundert. In zwei Jahrhunderten hat Amir Temur beschlossen, die von seinen Vorgängern begonnene Arbeit fortzusetzen und hat die besten Meister für die Umwandlung und Verbesserung der Konstruktion angestellt. Die Architekten, die an der Erschaffung des majestätischen Aussehens des Architekturdenkmals arbeiteten, kamen aus Shakhrisabz aus Khorezm und ihr individueller und einzigartiger Stil ist in vielen Merkmalen des Gebäudes zu sehen.

Während fünf Jahrhunderten, vom 14. bis zum 19. Jahrhundert, wurde das Mausoleum immer wieder umgebaut und umgestaltet. Auf seinem Territorium gibt es eine Reihe von Grabstätten. Das Grab von Khoja Hafiz Gunjori gilt als das älteste von ihnen. Der berühmte Gelehrte und Theologe wurde hier im Jahr 1022 begraben.

Heute ist das Mausoleum Chashma Ayub in Buchara nicht nur wegen der alten Grabsteine interessant, sondern auch wegen des Wassermuseums. Die Exponate des Museums ermöglichen es, den Prozess der Entstehung und Etablierung der Wasserversorgung in der Region im Detail zu studieren. Man kann hier keramische Wasserpfeifen aus dem 18. und 19. Jahrhundert finden, eine große Vielfalt von Behältern aus Leder, Glas und anderen Materialien, die ausschließlich für Wasser bestimmt waren, Modelle von Wasserreservoirs und andere Objekte. Im Museum kann man die Geschichte der Wasserversorgung über 10 Jahrhunderte verfolgen. Außerdem zeigt das Wassermuseum anschaulich die Geschichte der Aralsee-Tragödie: mit Karten der sich ausbreitenden Wüste und traurigen Fotos. Von großem Interesse für Touristen ist die einzigartige Ausstellung von Teppichen, die auf dem Territorium von Chashma-Ayub abgehalten wird.

Sehenswertes
Bayan Quli Khan Mausoleum in Buchara

Buchara - Mausoleum von Bayan Quli Khan

Buchara - Mausoleum von Bayan Quli Khan

Einer der Schüler von Scheich Sayf ad-Din Baharzi war der Dschingiside Bayan Quli Khan (gestorben 1358). Im Jahr 1346 wurde die Macht im westlichen Teil von mongolischen Ulus Chagatai, zu der Buchara gehörte, von Amir Kazagan übernommen.

Amir Kazagan gehörte nicht zum Dschingisiden-Clan und regierte im Namen von Bayan Quli Khan. Als die Macht an den Sohn Kazagans, Amir Abd-Allah, überging, richtete er Bayan Quli Khan hin. Bayan Quli Khan wurde in der Nähe des Mausoleums von Scheich Sayf ad-Din Baharzi begraben.

Um 1358, unter den Temuriden, wurde in Buchara das Mausoleum des mongolischen Khans Bayan Quli Khan (gestorben 1358) in der Nähe des Ehrengrabes des berühmten zentralasiatischen Gelehrten Scheich Sayf ad-Din Baharzi (gestorben 1261) errichtet. Das Mausoleum zeichnet sich durch eine reiche ornamentale Dekoration mit geschnitzter Gieß-Terrakotta aus.

Dieses Zwei-Kammer-Gebäude besteht aus Ziyarat-khana (Wallfahrt Zimmer) und Gurkhana (Grabzimmer), mit einem schmalen Umgehungskorridor. Die Hauptfassade, der das Portal gewidmet ist, hebt sich von den anderen ab und bedeckt die gedrungenen Kuppeln des Gebäudes.

An den Fassaden des Gebäudes und im Inneren von Ziyarat-khana dominieren geschnitzte Gieß-Terrakotta (in vielen Bereichen verloren), aus großen Platten und in der Tropfsteinfüllung der Segel – ganze Blöcke.

Bei den Ornamenten dominieren die Girih-Kacheln, Imitationen auf Maurerplatten, aber vor allem feinste Pflanzengeflechte und skurrile Inschriften. In der Farbe herrscht helles Blau vor, das durch Weiß und Blau ergänzt wird.

Das Gebäude über dem Begräbnis von Scheich Sayf ad-Din Baharzi (2. Hälfte des XIV. Jh.) grenzt an das Untergeschoss von Mausoleum von Bayan Quli Khan in Buchara. Es ist ebenfalls aus zwei Kammern aufgebaut (Gurkhana und Ziyarat-khana), aber ausgezeichnet in der Zusammensetzung und von bedeutendem Umfang.

Beide Räume sind von eiförmigen Kuppeln gekrönt; dominiert von der Kuppel des Ziyarat-khana. Die Seitenfassaden sind mit Gewölben in rechteckigen Rahmen betont. Die Bestattung ist durch einen dreistufigen Majolika-Grabstein gekennzeichnet.

Das prismatische Volumen von Mausoleum Bayan Quli Khan in Buchara enthält zwei Räume: den Kuppelsaal – Ziyarat-khana und das dahinter liegende dunkle Grabgewölbe, das an den Seiten der Korridore eingekreist ist, wie es in den buddhistischen Tempeln üblich war.

Der wichtigste künstlerische Wert des Mausoleums sind die geschnitzten Gieß-Terrakotta- und Miniaturfliesen, mit denen es innen und außen dekoriert ist. Ein Gamma von 11 Farben ist typisch für die prä-temurdische Ära: Blau, Manganschwarz, Weiß und in einem geringeren Maße – Blau.

Die Plattform, auf der das Mausoleum steht, ist mit einem traditionellen Motiv ausgekleidet: Lehmziegelmauerwerk mit Einsätzen von blau glasierten “Bögen” an den senkrechten Wänden und seine Oberfläche ist mit Parkett in Form von sechseckigen Riffeln in einer rechteckigen Einfassung ausgekleidet. Seine architektonische Lösung war für seine Zeit innovativ: Es ist eines der frühen Beispiele für ein Zweikammer-Mausoleum.

Sehenswertes
Miri Arab Medrese in Buchara

Buchara - Miri Arab Medrese

Buchara - Miri Arab Medrese

Miri Arab Medrese ist eine islamische Bildungs- und Religionseinrichtung aus dem 16.Jahrhundert in Buchara. Es ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen worden.

Poi-Kalon Medrese ist ein Teil des architektonischen Ensembles Poi-Kalon (es umfasst drei Gebäude – Medrese, Moschee und Minarett). Miri Arab Medrese befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Kalon-Moschee.

Miri Arab Medrese in Buchara wurde im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts im Auftrag von Scheich Sayyid Abdullah al-Yamani Khazaramavti erbaut. Dieser Scheich hatte einst einen großen Einfluss auf den Herrscher Ubaidullah Khan. Es wurde ein enormes Vermögen für den Bau der Moschee ausgegeben: eine Version – 3.000 persische Gefangene wurden zu diesem Zweck in die Sklaverei verkauft und eine andere Version – die Ressourcen wurden in Militärkampagnen beschafft.

Auch die Historiker können sich nicht auf das genaue Datum der Errichtung der Medrese einigen. Einige sagen, dass es 1535 – 1536 ist und der Rest – dass zu dieser Zeit Miri Arab Medrese bereits errichtet worden war, denn vor seinem Tod ordnete Sayyid Abdullah al-Yamani Khazaramavti (er starb 1526) an, ihn auf dem Gebiet der Medrese zu begraben. Es ist möglich, dass in den Jahren 1535 – 1536 Miri Arab wieder aufgebaut wurde, daher wird dieses Datum angegeben. Übrigens erhielt die Medrese genau nach dem Tod von Sayyid Abdullah al-Yamani Khazaramavti den Namen Miri Arab, was “Eigentum des Arabers” bedeutet.

Obwohl der Bau in Übereinstimmung mit dem bestehenden Strukturschema durchgeführt wurde, wurde das Ensemble mit einem gewissen Umfang und einer gewissen Freiheit ausgeführt. Die Medrese verfügt über 111 recht geräumige Hudschras, die jeweils aus einem kleinen Wohnzimmer, einem Wohnzimmer mit Schränken und einer Abstellkammer bestanden.

Die geräumigen Aivans dienten als Sommerauditorien. Das Grab des Gründers und Erbauers der Medrese nahm den Platz einer großen Darshana an der Hauptfassade ein.

Die Größe der Miri-Araber-Madrassa beträgt 73 x 55 Meter.

Seine majestätische Fassade ist auf einer hohen Plattform über das Gelände der Kalon-Moschee erhoben und vollständig mit Mosaiken bedeckt. Er wird von massiven Ecktürmen umgeben. In der Mitte der Fassade befindet sich ein hohes Eingangsportal mit einem halbkreisförmigen Oktopusgewölbe und zweistöckigen Loggien an den Seiten.

Die Eckhallen werden von türkisfarbenen Kuppeln gekrönt. Ihre hohen zylindrischen Trommeln sind mit Kachelmosaiken verziert, die die Ränder und epigraphischen Texte bilden.

An den Ecken der Frontfassade der Medrese befinden sich zwei große Säle. Im südlichen Saal gibt es eine Audienz und eine Moschee, im nördlichen Saal befindet sich eine Nekropole von Scheich Miri Arab (“Prinz der Araber”) – so hieß der aus dem Jemen stammende Sayyid Shams ad-Din Abdullah al-Arabi.

In den 80er Jahren des XV. Jahrhunderts zog Miri Arab nach Zentralasien und wurde Lehrling von Khodscha Ahrar. Er war das Oberhaupt der Muslime von Buchara und genoss große Autorität an den Höfen von Muhammad Shaybani und Ubaidullah Khan.

Ubaidullah Khan verehrte Miri Arab als seinen spirituellen Lehrer. Ubaidullah Khan war der gebildete Mann seiner Zeit. Er hat den Koran frei rezitiert, Kommentare in Altusbekisch geschrieben, mehrere Sufi-Traktate verfasst, war ein begabter Sänger und Musiker.

Bis 1920 befand sich die Medrese im Emirat Buchara (ein Staat, der auf dem Territorium des heutigen Usbekistan, Tadschikistan und einem Teil Turkmenistans liegt). Nach 1920, als die Sowjetunion an die Macht kam, wurden die Medresen geschlossen. Im Jahr 1945 gelang Mufti Eshon Bobokhon jedoch die Entdeckung von Miri Arab. Bis 1989 war sie die einzige Medrese in der UdSSR (eine weitere von 1956 bis 1961 befand sich in Taschkent, aber sie wurde wegen des Unfalls des Gebäudes geschlossen).

Das Studium in der Medrese dauerte 9 Jahre, wenn der Studienanfänger bereits eine sekundäre säkulare Ausbildung hatte – 4 Jahre. Das Programm umfasste säkulare und religiöse Themen und wurde vom Rat für religiöse Angelegenheiten der Regierung der UdSSR beaufsichtigt. Es gab sehr wenige Studenten in der Medrese: Jedes Jahr studierten dort zwischen 40 und 80 Personen.

Die Sehenswürdigkeiten der Medrese sind die internen offenen Portale, die sich an den Achsen des Hofes befinden und als Sommer-Klassenzimmer dienen. In der Außendekoration wurden geschnitzte Mosaike mit überwiegend pflanzlichen Ornamenten und komplexer Handschrift in Form einer Sülüs verwendet.

Es war diese Medrese, die dem islamischen Orient die meisten aufgeklärten Persönlichkeiten der Religionswissenschaft, Poesie und Kultur vermittelte.

Mittlerweile ist die Miri Arab Medrese eine der wichtigsten religiösen Bildungseinrichtungen in Buchara. Hier gelangen die zukünftigen Muftis (islamischer Rechtsgelehrter) in alle Feinheiten des Islam.

Sehenswertes
Labi Hovus in Buchara

Buchara - Nodir Devon Begi Chanaqa

Buchara - Nodir Devon Begi Chanaqa

Nodir Devon Begi Chanaqa in Buchara ist ein großer Mehrkammerbau mit einer zentralen Kuppelhalle (11,2 m Seitenlänge), die an den Seiten von flachen Nischen durchbrochen wird. Der Chanaqa ist ein Teil des Ensembles Nodir Devon Begi.

Aufgrund seiner Lage sowie des vorhandenen großen Saals mit guter Akustik ist der Nodir Devon Begi Chanaqa in Buchara seit Jahrhunderten das Zentrum des kulturellen und religiösen Lebens von Buchara.

Sowohl die Aschtarhaniden als auch die Shaibaniden förderten die Sufi-Gemeinschaften. Eine besondere Rolle in ihrem Staat spielte in den ersten Jahrzehnten ihrer Herrschaft der Scheich Khodscha Hashim aus Juibar (gestorben 1636).

Dank ihm konnte sich Imamkuli-khan (1611-1642) auf dem Thron von Buchara festsetzen. Khodscha Hashim war der spirituelle Berater nicht nur für den Khan von Buchara, sondern auch für den Herrscher von Samarkand, Yalangtush-biya (er beerdigte Khodscha Hashim später in der Sher-Dor-Medrese), sowie für einen wichtigen Würdenträger der Aschtarkhaniden Nodir Devon Begi.

Der Letztere ist vor allem für den Bau einer Medrese in der Nähe der Khodscha Akhrar Nekropole in Samarkand bekannt.

Vermutlich auf Anweisung von Khodscha Hashim baute Nodir Devon Begi 1619-1620 östlich der Magoki-Attari-Moschee einen großen Sufi-Chanaqa. Dies ist eine massive Struktur mit einer kreuzförmigen Halle unter der Kuppel und Hudschras in den Ecken.

Sehenswertes
Sayf ad-Din Baharzi Mausoleum in Buchara

Buchara - Sayf ad-Din Baharzi Mausoleum

Buchara - Sayf ad-Din Baharzi Mausoleum

Scheich Sayf ad-Din Baharzi (1190 – 1261), der Schüler des herausragenden choresmischen Sufis Nadschm ad-Din Kubro (gest 1220), predigte in Buchara, wo er die berühmte Chanaqa der Anhänger der Sufismus “kubroviyya” gründete.

In Buchara gelang es Scheich Baharzi, den Khan der Goldenen Horde Berke zum Islam zu bekehren. Jahrhunderts leitete er eine Medrese in Buchara, die von dem mongolischen Würdenträger, dem Muslim Ma’skd-bek, gegründet wurde.

Die Sufi Chanaqa in Fatkhabad entstand im frühen 10. Jahrhundert, offenbar einige Zeit nach der Gründung der Kubrawiyya-Bruderschaft (tariqa) in Khorezm, die von Nadschm an-Din al-Kubra gegründet wurde.

Die Qubrawiyya vertrat die zentralasiatische Schule der Mystik, war traditionell sunnitisch und dehnte ihre Tätigkeit bis an die Grenzen des westlichen Chinas aus und wirkte bis ins 18.Jahrhundert.

Sayf ad-Din Baharzi war ein Murid (Schüler) von Nadschm ad-Din Kubro, sein Anhänger und Verbreiter der Ideen von al-Kubro. Der Chanaqa praktizierte stilles und lautes Zikr, den Selbstgesang, und predigte die Ideen von al-Qubro – rituelle Reinheit, Fasten, Schweigen, Rückzug von der Welt und das geistige Gedenken an Gott.

Wie in der Tariqa Kubrawiyya war auch in der Fatkhabad-Gemeinschaft die Autorität des obersten Scheichs (Kalifen) erblich, alle Nachkommen von Sayf ad-Din Baharzi waren Scheichs und standen an der Spitze des Fatkhabads.

Das Sayf ad-Din Baharzi Mausoleum in Buchara fällt durch seine grandiosen Formen, die Größe seiner Konstruktion und die außergewöhnliche Einfachheit und Klarheit seiner architektonischen Idee auf. Es ist ein Gebäude mit einem komplexeren Plan – mit einem Grab – purkhona und einem Raum des Gedenkens – Ziyarat-Khona.

Zwei Kuppeln darüber bilden das Profil des Gebäudes. Das Sayf ad-Din Baharzi Mausoleum in Buchara ist fast schmucklos, aber das reichste dekorative Element des Denkmals – ein luxuriöser Grabstein, der im Raum des Gurkhanas steht – überdeckt es mehr als.

Dieses Grabmal mit der erstaunlichen Feinheit und Vielseitigkeit des Musters, der grenzenlosen Kompliziertheit des Flechtens des Pflanzenornaments und der kompliziertesten Ligatur der arabischen Inschriften ist ein wahres Meisterwerk der mittelalterlichen Holzschnitzerei.

Nach seinem Tod wurde der Scheich Sayf ad-Din Baharzi in Buchara im Bezirk Fatkhabad begraben. Am Ende des XIII. Jh. wurde über seinem Grab das Mausoleum gebaut, zu dem im XIV. Jh. das Kuppelgebäude Chanaqa mit Portal hinzugefügt wurde.

Dieser Chanaqa war bis zum Ende des XVIII. Jahrhunderts ein Ort der Sufi-Treffen.

Sehenswertes
Poykend

Buchara - Siedlung Poykend

Buchara - Siedlung Poykend

60 km südwestlich von Buchara befindet sich die antike Siedlung namens Poykend mit einer Fläche von ca. 20 Hektar. Es gab eine große Handelsstadt Poykend oder Unterstadt bis Mitte des 11. Jahrhunderts.

Der Name ist mit der Lage der Stadt im Unterlauf des Zeravshan an der westlichen Grenze von Sogd verbunden. Im V-VIII Jahrhundert war die Siedlung Poykend die reichste Stadt von Buchara. Während des V. Jahrhunderts war Poykend zusammen mit Samarkand eines der Haupthandelszentren auf der Großen Seidenstraße.

Jedes Jahr für ein halbes Jahr im Frühling machte sich fast die gesamte männliche Bevölkerung der Stadt mit der riesigen Karawane auf den Weg zu den Grenzen von China. Einer der blutigen Kriege der türkischen Khane und der Schahs von Persien endete Ende des VI. Jahrhunderts mit der Belagerung von Poykend durch den persischen Befehlshaber Bahram Chubin in Frieden.

Die Siedlung Poykend hat sich zusammen mit Buchara in den ersten Jahrzehnten des VIII. Jahrhunderts den Arabern unterworfen.

Die Araber haben eine Stadt zerstört, nachdem sie riesige Reichtümer erbeutet und die Bewohner gefangen genommen hatten. Gold- und Silberstatuen heidnischer Götzenbilder der Siedlung Poykend wurden zu Barren eingeschmolzen und an den Hof des Khalifen geschickt.

Die Händler, die mit Karawanen aus China zurückkehrten, haben einen Teil der Stadtbewohner freigekauft und die Stadt wieder aufgebaut. Das Stadtzentrum von Poykend war eine Zitadelle von 90 x 90 m, die ersten Siedlungen auf ihrem Territorium erschienen schon vor der Zeitrechnung.

Im frühen Mittelalter gab es hier einen Palast des Herrschers, aber auch Tempel und Verwaltungsgebäude. An die Zitadelle schlossen sich zwei Schahristane an: der erste mit einer Fläche von 12 Hektar wurde von den Ephtaliten bewohnt, der zweite mit einer Fläche von 7 Hektar entstand zu Beginn des VI Jahrhunderts.

Das mittelalterliche Poykend, einschließlich der beiden Schahristane, war von Festungsmauern mit Türmen alle 60 Meter umgeben. Nördlich der Siedlung befand sich eine Nekropole mit zoroastrischen Begräbnisanlagen.

Während der Herrschaft der Samaniden erlangte die Stadt wieder ihre Position als großes Handels- und Handwerkszentrum, das mit Buchara konkurrierte. Dutzende von neuen Karawansereien entstanden rund um sie. Auf der Zitadelle der Stadt wurden die Überreste der Dschuma-Moschee aus dem XI. Jahrhundert gefunden und ihr Minarett übertraf, nach seiner Basis zu urteilen, die Größe des Minaretts Kalon in Buchara.

Aufgrund der Vertiefung des Zeravshan wurde Poykend im XI. Jahrhundert nicht mehr mit Wasser versorgt und ist verfallen. Die Stadt wurde über Jahrtausende von der Wüste verschluckt, die sie bis heute erhalten hat.

Im XX. Jahrhundert erhielt das von Archäologen wiederentdeckte Poykend den Namen “Pompey Asiens”.

So beschreibt Muhammad Narshakhi die Gründung von Poykend in seinem Werk “Tarikhi Buchara” (10. Jahrhundert):

Die Turkestaner aus der südkasachischen Region bei Buchara gründeten eine Stadt und nannten sie Poykend, die reiche Stadt. “Die Menschen, die aus Turkestan hierher kamen, ließen sich hier nieder, weil diese Gegend viel Wasser und Bäume hatte, es gab schöne Plätze zum Jagen; das alles gefiel den Siedlern sehr.

Zunächst lebten sie in Jurten und Zelten, doch dann kamen immer mehr Menschen hierher und die Siedler begannen, Gebäude zu bauen. Eine Menge Leute versammelten sich und sie wählten einen aus ihrem Milieu und machten ihn zum Amir. Sein Name war Abruy.

Die Stadt selbst gab es noch nicht, aber es gab bereits einige Dörfer, wie z. B.: Nur, Harkan-Rud, Vardana, Taravja, Safna, und Isvana. Das große Dorf, in dem der König selbst lebte, hieß Poykend und die Stadt wurde Kala-i-Dabusi genannt.

Nach einiger Zeit wuchs Abruyas Macht und er begann, das Gebiet brutal zu regieren, so dass die Geduld der Bewohner erschöpft war. Die Bauer und reiche Kaufleute verließen dieses Gebiet in Richtung Turkestan und Taraz, wo sie eine Stadt errichteten und sie Khamukat nannten, denn die großen Bauern, die an der Spitze der Umsiedler standen, nannten Khamuk, was in der Sprache von Buchara Perlen bedeutet und Kat bedeutet eine Stadt; somit bedeutete dieser Name “Stadt von Khamuk”.

Im Allgemeinen nennen die Menschen aus Buchara die Adligen “Khamuk”. Diejenigen, die in Buchara blieben, schickten Botschafter zu ihren Adligen und baten, sie vor der Gewalt von Abruya zu schützen. Die Adligen und die Bauern baten den Herrscher der Türken namens Kara-Dschurin-Turk, den das Volk wegen seiner Größe Biyagu nannte, um Hilfe.

Biyagu schickte sofort seinen Sohn Shiri-Kishwar mit einer großen Armee. Er kam in Buchara an, ergriff Abruya bei Poykend und befahl, einen großen Sack mit roten Bienen zu füllen und ließ Abruya hineinfallen, woran er starb.

Shiri-Kishwar gefiel das Land, das er erobert hatte, sehr gut, und er schickte einen Brief an seinen Vater mit der Bitte, ihn zum Herrscher dieser Region zu ernennen und sich in Buchara niederlassen zu dürfen. Bald erhielt er die Antwort, dass Biyagu ihm diese Provinz überlasse.

Shiri-Kishwar schickte einen Botschafter zu Khamukat, um ihn zu überreden, alle, die mit ihren Familien aus Buchara geflohen waren, nach Hause zurückzuholen. Er schrieb einen Brief, in dem er versprach, dass alle, die auf seine Einladung hin aus Khamukat nach Buchara zurückgekehrt waren, seine Nachbarn werden würden.

Dieses Versprechen wurde dadurch verursacht, dass alle Reichen und Adeligen vertrieben wurden und die Armen und Unterschicht in Buchara verblieben…”.

Sehenswertes
Sitorai Mohi Hossa - Bukhara

Buchara - Sitorai Mohi Hosa

Buchara - Sitorai Mohi Hosa

Der Sommerpalast des Emirs von Buchara Sitorai-Mohi-Hosa (von persisch “Haus des Mondes und der Sterne”) liegt 4 Kilometer nördlich von Buchara. Der Bau des Palastes begann im späten 19. Jahrhundert, als die besten Handwerker des Reiches im Auftrag des Emirs von Buchara, Ahadkhan, nach St. Petersburg und Jalta geschickt wurden, um die Erfahrungen der russischen Architekten zu studieren. Im Jahre 1890 haben lokale Architekten unter der Leitung von Usto Hodja Hafiz einen alten Palast errichtet.

Daher ist die Architektur des Ensembles eine Kombination aus Elementen typischer europäischer Architektur mit der dekorativen Innengestaltung der Paläste von Isfahan und jahrhundertealten lokalen architektonischen Traditionen.

Einige der Paläste existierten dort sogar unter dem Amir Nasrullah und Muzaffar. Aber erst unter Amir Abdullahad wurden die groß angelegten Bauarbeiten in Sitorai-Mohi-Hosa in Buchara begonnen.

Der interessanteste neue Palast, der aus mehreren bemerkenswerten Strukturen besteht, wie z.B. der Triumphbogen des Eingangstors mit Mosaiken; Galerien mit einer geraden Linie um den Hof; ein Abschnitt der europäischen Architektur mit einem Gewächshaus vor einem großen Wasserbecken (1917 – 1918) und die Räume des Harems des Emirs, die in der Mitte des Gartens liegen. Der Hauptteil des Palastes besteht aus mehreren Räumen und Privatwohnungen des Emirs.

Der berühmteste Raum in diesem Bereich ist der Weiße Saal. Der Bau der Halle dauerte 2 Jahre (1912 – 1914). Unter dem Amir Alim-khan wurde die neue Palastanlage Sitorai-Mohi-Hosa in Buchara errichtet.

Im Hauptgebäude des Palastes befanden sich die Empfangsräume und die persönlichen Quartiere des Amirs. Der neue Sitorai-Mohi-Hosa-Komplex beherbergte hauptsächlich russische Beamte, während die Machthaber und Herrscher von Buchara im alten Palast empfangen wurden.

Neben dem neuen Palast befanden sich die Kaserne der persönlichen Garde von Amir Alim-khan, das Elektrizitätswerk, Räumlichkeiten für privilegierte Beamte und Bedienstete, Werkstätten und andere Haushaltsgebäude.

Das Projekt der neuen Gebäude wurde vom Ingenieur Margulis entworfen. Holländische Kachelöfen, farbiges Glas, Spiegel wurden von russischen Fabriken geliefert. Die Marmorlöwen am Eingang wurden von Handwerkern aus Nurata hergestellt, die auch die Marmorüberläufe für die Häuser in Form eines Drachenmauls anfertigten.

Eine Gruppe von 25 bis 30 Facharbeitern unter der Leitung des legendären Handwerkers Usto Shirin Muradov vollendete die Dekoration des Palastes. Muradov schuf vor allem Gulganch (geschnitzter Putz), der die Wände und die Decke des Palastes bedeckte.

Sehenswertes

Buchara - Toqi Telpak Furuschon

Buchara - Toqi Telpak Furuschon

Toqi Telpak Furuschon (in einigen Quellen – Taqi Telpakfurushon) ist einer der erhaltenen traditionellen Innenraumbasare von Buchara. Sie wurde 1570-1571 unter Abdullah Khan II., einem der Herrscher der Schaibaniden-Dynastie, errichtet. Es waren die Shaibaniden, die damit begannen, Buchara zu einem wichtigen Handelszentrum zu machen, das an der Kreuzung vieler Karawanenstraßen lag. Das Symbol für die Erreichung dieses Ziels waren die Handelskuppeln, die Händler aus verschiedenen Teilen der Welt unter ihren Dächern versammelten.

Das Material, aus dem die Handelskuppel gebaut wurde, waren Keramikziegel. Bei dieser ungewöhnlichen Struktur handelt es sich um eine Art Sechseck an der Basis. Eine solche städtebauliche Lösung war im Hinblick auf die Kompaktheit sehr günstig, da Telpak Furuschon an einer Kreuzung gebaut wurde, an der fünf Straßen an einem Ort zusammenliefen. Sein zentraler Teil ist eine erstaunlich schöne sphärische Kuppel, in der kleine Öffnungen durchschnitten sind. Die Kuppel wird von sechs Pylonen gehalten, sie hat eine 12-seitige Beleuchtung, die Touristen sind besonders daran interessiert, die Kuppel von innen zu betrachten.

Der Durchmesser der Hauptkuppel von Toqi Telpak Furuschon beträgt 14,5 Meter.

Zusätzlich zu der Hauptkuppel wurden über der Einkaufspassage kleine Kuppeln mit Nischen gebaut. Um die Hauptkuppel herum gab es in der Regel Lagerräume, Karawansereien für besuchende Händler und Lagerhäuser für Produkte zum Verkauf. Der Ausgang aus der westlichen Passage der Handelskuppel führt zur Mekhtar Ambar Straße, wo man die antike Karawanserei von Kuleta besichtigen kann, in der Reisende in der Antike rasteten. Als Bestandteil des historischen Teils von Buchara wurde die Kuppel in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Im XVI. Jahrhundert wurde Buchara als bedeutendes Einkaufszentrum berühmt und die Basare auf seinen Straßen begannen sich in große Märkte zu verwandeln. Die Besonderheit dieser Zeit war die Platzierung der Handelsgeschäfte in verschiedenen Straßen je nach Art der verkauften Produkte. Um die günstigsten Bedingungen für den Handel und die auf der Großen Seidenstraße reisenden Händler zu schaffen, begann man mit dem Bau von Handelskuppeln – mehrfach belüftete Gewölbedecken an Kreuzungen und Plätzen, die “Strömungen” genannt werden. Kaufleute aus Indien, dem Russischen Reich, Iran, China und vielen anderen Ländern kamen hierher. Man kann sagen, dass die Handelskuppeln des mittelalterlichen Buchara ein Prototyp der modernen Einkaufszentren waren, sich aber dadurch unterschieden, dass in jedem von ihnen eine bestimmte Art von Produkten gekauft werden konnte.

Zunächst versammelten sich die Buchhändler unter der Kuppel von Telpak Furuschon. Aus diesem Grund lautete ihr ursprünglicher Name Kitab-Furuschon, was wörtlich “die Kuppel der Buchhändler” bedeutet. Unter den Gewölben von Telpak Furuschon begann dann der Verkauf aller Arten von Kopfbedeckungen für Erwachsene und Kinder, Männer und Frauen: bestickte Perlen, Kopfschmuck aus Gold oder Edelsteinen, massive Telpaks (Fellmütze), Pelzhüte, ungewöhnliche Turbanen, Tschugurmas (Mützen aus Fell und Schafswolle) und andere solche Dinge. Sie wurden sowohl von Einheimischen als auch von ausländischen Besuchern gekauft. Diese Tradition hat sich bis heute erhalten. Aufgrund der Tatsache, dass zu einem Zeitpunkt die Handelsrichtung unter der Kuppel geändert wurde, wurde auch ihr Name geändert.

Das Wort “telpak” ist ein traditioneller Kopfschmuck aus Schafwolle. Toqi Telpak Furuschon bedeutet wörtlich übersetzt “die Kuppel der Händler von Kopfbedeckungen”.

Heute können Touristen das Toqi Telpak Furuschon besuchen, um ein Gebäude mit einer langen Geschichte zu besichtigen und verschiedene Souvenirs, Antiquitäten, Kleider, Tücher, die von lokalen Handwerkern hergestellt wurden, zu kaufen. In diesem berühmten Ort von Buchara können Sie immer noch eine Vielzahl von Schals und schönen Hüten kaufen. Man kann mit den Verkäufern verhandeln und den Preis senken, obwohl er nicht so hoch ist, wie die Touristen schreiben.

Es ist angenehm, nach einer Besichtigung der Madrassas und Moscheen der Altstadt entlang der bunten östlichen Handelsreihen zu spazieren. Darüber hinaus gibt es unter den überdachten Einkaufspassagen immer einen kühlen Schatten und es weht immer eine leichte Brise. Nicht weit von der Handelskuppel entfernt befindet sich eine Schmiede, in der Messer und andere Werkzeuge nach alter Technologie hergestellt werden.

Sehenswertes
Ulugbek Medrese in Buchara

Buchara - Ulugbek Medrese

Buchara - Ulugbek Medrese

Während der Regierungszeit von Ulugbek, einem Nachkommen von Amir Temur, entwickelte sich die Bildung aktiv. Ulugbek engagierte sich in Bildungsaktivitäten und errichtete viele berühmte Medressen in verschiedenen Städten des Landes, darunter auch in Buchara mit seinen strengen islamischen Prinzipien. Die Ulugbek Medrese in Buchara wurde noch früher gebaut als die berühmten ähnlichen Bildungseinrichtungen in Samarkand (Ulugbek Medrese in Samarkand) und Gijduvan und wurde zu deren Prototyp.

Das Gebäude der Medrese wurde 1417 errichtet. Der Bau wurde von den besten Architekten dieser Epoche – Ismayil Isfagani und Najmiddin Bukhari – ausgeführt. Ihr modernes Aussehen mit Majolikabeschichtung erhielt die Medrese jedoch erst 1585 während der Restaurierungsarbeiten. Die Zeitgenossen erinnern sich, dass Ulugbek bei seinem ersten Besuch bei der Medrese allen Schülern und Lehrern teure Geschenke machte.

Ursprünglich war die im Auftrag von Ulugbek errichtete Bildungseinrichtung für die Ausbildung von 80 Lehrlingen vorgesehen. Viel Aufmerksamkeit wurde hier dem mathematischen und astronomischen Unterricht, der arabischen Sprache und Religion gewidmet. Historischen Daten zufolge lernten hier bis zu 150 Schüler gleichzeitig. Sie hatten nicht nur eine Unterkunft, sondern auch ein anständiges Stipendium.

Die Struktur sieht auch heute noch sehr harmonisch und ausgewogen aus. Eine recht strenge und bescheidene Dekoration hindert das Bauwerk nicht daran, majestätisch zu sein und als eines der Hauptwerke der Architektur jener Zeit zu gelten.

Die Medrese ist ein Bauwerk von beeindruckender Größe und rechteckiger Form. Die Fassade des Haupteingangs ist mit einem großen Portal verziert. Die Struktur unterscheidet sich in ihrer Gestaltung von vielen ähnlichen Bauwerken. Der Tradition zufolge führt in den meisten Medressen der breiteste zentrale Korridor zum Innenhof. In der Ulugbek Medrese in Buchara wird diese Tradition gebrochen. Der von den Türen ausgehende Korridor ist in zwei Teile geteilt, von denen der erste zur Moschee und der zweite zum Lernraum führt. Die Eingangsgruppe der Bildungseinrichtung wurde mit einem geschnitzten Auszug aus dem Koran geschmückt, dass jeder wahre Muslim nach Wissen streben muss. Dieser Spruch war eine Art Motto von Ulugbek selbst. Daneben befindet sich eine weitere Inschrift, die besagt, dass der Segen Gottes auf diejenigen wartet, die die Weisheit der Bücher erfasst haben.

Der weise Herrscher ist auf der ganzen Welt für seine zahlreichen wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Astronomie bekannt. Und die astrale Dekoration der Medrese spiegelt Ulugbeks Wunsch wider, die Geheimnisse des Himmels zu verstehen. Wenn man sich die Muster und Ornamente an den Wänden des Gebäudes ansieht, sieht man, dass sie in verschiedenen Techniken angewendet werden – es ist mit zahlreichen Restaurierungen von Medressen verbunden.

Sehenswertes
Varakhsha in Bukhara

Buchara - Varakhsha Siedlung

Buchara - Varakhsha Siedlung

Der Name der antiken Siedlung Varakhsha in Buchara spricht viel für das Herz und den Verstand von Archäologen, Restauratoren, Architekten, Kunsthistorikern, Touristen und örtlichen Historikern. Im Jahr 1937 wurden Ausgrabungen in der ehemaligen Hauptstadt der Bucharhudat, der vorarabischen Herrscher von Buchara, begonnen.

Seitdem hat die Welt die herausragenden künstlerischen Werte kennengelernt, die eine andere Sicht auf die Rolle und Bedeutung der Kultur der Völker Zentralasiens und die Entwicklung der Weltzivilisation ermöglichten.

In der Varakhsha Siedlung in Buchara wurden zentralasiatische Wandgemälde aus vorislamischer Zeit entdeckt. Die Wandgemälde stellen Menschen und Tiere dar – die lebende und atmende Welt.

Die Wandmalereien in Varakhsha repräsentieren “den Stil der Malerei, flach und konventionell, aber mit bedeutenden realistischen Elementen”. Die erhaltenen Wandgemälde werden von Wissenschaftlern auf das VII – VIII Jahrhundert n. Chr. datiert.

Man vermutet, dass das Gemälde während der Herrschaft von Buchara Khudat Buaniyat entstanden ist, der wegen der Unterstützung der Rebellion von Mukanna getötet wurde. Es besteht kein Zweifel, dass es in Buchara ein besonderes Gebäude gibt – den Palast des Herrschers.

Der Bau wurde durch die politische Situation im Land in den letzten Jahrhunderten vor der arabischen Eroberung begünstigt – die Entstehung von vielen unabhängigen Herrschaftsbereichen.

Von den Berichten der schriftlichen Quellen ist der berühmteste der Bericht von Narshakhi über den Palast der Herrscher von Buchara Khudats in Varakhsh, der, so der Autor, “nicht seinesgleichen hatte”.

Der Varakhsha Palast liegt direkt an der südlichen Festungsmauer der Siedlung, westlich der Zitadelle. Das Palastgebäude entstand, wie Ausgrabungen gezeigt haben, im V. Jahrhundert n. Chr. und existierte bis zum Ende des VIII. oder Anfang des IX. Jahrhunderts.

Im Laufe der Zeit wurde es ziemlich stark umgebaut. Es wurden drei Etappen seiner Geschichte festgestellt, die von größeren Rekonstruktionen begleitet wurden, wobei kleinere Reparaturen nicht mitgezählt wurden.

In der Zeit ihres Höhepunktes war sie eine klar organisierte Konstruktion. In der Struktur des Palastgebäudes waren hauptsächlich drei große Zeremoniensäle in einer Reihe angeordnet – der Ost-, der Rot- und der Westsaal, die jeweils die gleichen Abmessungen hatten: 17 x 2,5, 12 x 8,5, 7,25 x 6,6, mit einer Wandhöhe von mindestens 6,5 Metern für die größte Halle Ost.

In diesen Hallen gab es entlang aller Wände Sufa aus Lehm (irdene Plattform zum Ausruhen). In der östlichen Halle erweiterte sich die Sufa an der ehrenwerten (südlichen) Wand und bildete eine breite Plattform. In der Roten Halle vor der Sufa gab es eine besondere Erhebung für Lampen oder Kohlenbecken.

Die Decken in den Sälen waren aus Holz vom Typ Darbaza (Tor). Die Wände der Festsäle waren reichlich mit malerischen Darstellungen unterschiedlichen Inhalts geschmückt. Das Bild des Königsempfangs mit dem König selbst auf dem Thron sitzend an der südlichen Wand des östlichen Saals sowie die Präsenz der erwähnten Plattform ermöglichen es, den Thronsaal im letzteren zu erkennen.

In der Roten Halle waren die Wände mit Szenen von jagenden Raubtieren und Fantasietieren bemalt. Auch im westlichen Saal wurde das Vorhandensein von Wandmalereien festgestellt. Im Westen wurden die Zeremonienhallen von einem breiten 30 x 9 Meter großen Hof umschlossen.

Das gesamte Gebiet des Hofes war mit gebrannten Ziegeln gepflastert. Der südliche Teil des Hofes war unter dem Rest der Fläche erhöht und bildete einen Vorsprung, auf dem sich drei Stufen befanden.

Das Hauptgebäude des Palastes, das auf einer hohen Plattform erbaut wurde, hat sich deutlich über den Rest der Gebäude in Schahristan erhoben.

Sehenswertes
Zindan in Buchara

Buchara - Zindan

Buchara - Zindan

“Zindan” bedeutet auf Persisch “Gefängnis”, “Kerker”, eine Grube für Gefangene in Buchara. Das Gefängnis des XVIII. Jahrhunderts wurde an der nordwestlichen Ecke des alten Schahristans errichtet.

Äußerlich sah Zindan wie eine kleine Festung aus. Zindan bestand aus mehreren Zellen für Schuldner, Einzelzellen und einem sechs Meter tiefen Loch, dem so genannten Schwarzen Loch, in dem Gefangene und Lebensmittel für sie an Seilen herabgelassen wurden. Es gab nur zwei Zindan (Gefängnisse) in Buchara.

Einer von ihnen befand sich innerhalb der Festung Ark und dort wurden politische Gefangene festgehalten.

Das Wort “zindan” aus dem Persischen bedeutet “unterirdisch, in der Dunkelheit”. Zweimal im Monat wurden die Gefangenen auf den Registan-Platz vor dem Ark gebracht, wo der Emir entschied, welche der Verbrecher hingerichtet und welche begnadigt werden sollten.

Heute gibt es in Zindan mehrere Räume mit Attrappen, die Gefangene darstellen und auch eine Folterkammer mit Folterinstrumenten. Die Ausstellungen des Museums informieren über die Gerichtsverfahren im Emirat Buchara im 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Auf dem Territorium des Gefängnisses befindet sich ein Grab der hochwürdigen Gefangenen “Kutschkar-Ata” (VIII. Jh.). Hinter der Festung Ark (von Nordosten) befindet sich ein mittelalterliches Gefängnisgebäude – “Zindan”.

In diesem hohen Gebäude, das an eine Festung erinnert, befindet sich heute ein Museum. In der Vergangenheit bestand das Gefängnis aus zwei Teilen. Im ersten Teil wurden die Gefangenen in Zellen untergebracht, die sich in mehreren Höfen befanden.

Im zweiten Fall befanden sich die Kriminellen in tiefen Gruben, wo sie mit Seilen herabgelassen wurden. Daher kommt auch der Name “zindan”, was im Persischen “Untergrund, Dunkelheit” bedeutet

Sehenswertes
Ark in Bukhara

Buchara - Zitadelle Ark

Buchara - Zitadelle Ark

Im Zentrum von Buchara befindet sich ein Bollwerk der letzten Emire – die Zitadelle Ark. Die archäologischen Überreste des Beginns unserer Ära, als auf dem Ort Buchara bereits einige Siedlungen existierten, sind viel tiefer als seine heutige Lage.

Hohe Backsteinmauern mit einem gezahnten Ende verbergen einen riesigen Hügel – hier tauchte in der Antike, vor mehr als zweitausend Jahren, die Stadt Buchara auf. Dies ist seine Festung, die Zitadelle Ark.

Im Laufe der Jahrhunderte nahm seine Höhe allmählich zu, da neue Gebäude an Stelle von baufälligen errichtet wurden. Der Legende nach befand sich hier das Grab von Siyavush, dem legendären Gründer der Stadt.

Hier lebte und regierte im 7.Jahrhundert n. Chr. Königin Hutak Khatun, die mit Schlaukopf und Diplomatie Buchara mehrere Jahre lang vor den Arabern verteidigte. Der mittelalterliche Historiker Narshakhi schrieb über diese Ereignisse: “Allah flößte den Herzen der Ungläubigen Furcht ein und sie gingen, ohne den Kampf zu akzeptieren”.

Überreste ehemaliger Festungen und Paläste sind in den archäologischen Ablagerungen von Ark verborgen. Im späteren Mittelalter lebten hier Buchara-Emire. Neben dem Tor befand sich eine Peitsche (“Kamtschin”) als eindrucksvolle Erinnerung an die Macht des Emirs.

Von der ehemaligen mächtigen Bebauung von Ark sind nur wenige Gebäude erhalten geblieben. Auf der oberen Terrasse von Nagorakhan wurde rund um die Uhr Mehl gesammelt. Trophäenuhren – Glockenschläge (im XIX. Jahrhundert von dem gefangenen Italiener Orlando hergestellt) läuteten jede Stunde auf dem Glockenturm und fünfmal am Tag erschienen auf dem Turm Azanchis (die Person, die zum Gebet ruft), die den Beginn des Gebets verkündeten.

Während Ramazan oder Kurban und anderen festlichen Veranstaltungen spielte ein Orchester mit vier einmaligen Änderungen von Vorhang und Kleidung der Musiker: hell, gelb, feuerrot und schwarz.

Der Platz vor dem Eingang zur Zitadelle Ark – Registan, war die Hauptarena aller Veranstaltungen in der Stadt und das religiöse Zentrum von Buchara. Die Zitadelle Ark ist das Ergebnis der Bemühungen Tausender Sklaven, die vor vielen Jahrhunderten unter der strahlenden Sonne in Handarbeit und ohne Ausrüstung einen künstlichen Hügel geschaffen haben.

Um das Ausmaß des gigantischen Werkes zu präsentieren, müssen wir, die Menschen unserer Epoche, die moderne Technologie vergessen und selbst solche Transportmittel wie Arava ausschließen. Diese mächtige Festung erhebt sich über dem Registan-Platz als Symbol für Größe, Macht und Unüberwindlichkeit.

Dies ist das von den Machthabern verfolgte Ziel. Und doch war der Eindruck trügerisch. Seit sehr langer Zeit hat die Zitadelle Ark nicht standhaft gehalten. Wiederholt wurde es aufgebaut und zerstört.

Das Alter der Zitadelle Ark ist nicht genau bestimmt, aber vor mindestens eineinhalbtausend Jahren war diese majestätische Festung bereits der Sitz des Herrschers eines riesigen und dicht besiedelten Landes.

Über viele Jahrhunderte blieb Ark die Hauptresidenz des Emirs von Buchara, der Ort, von dem aus das Oberkommando des Landes ausgeübt wurde. Hier, in einer mächtig befestigten Zitadelle, lebte nicht nur der Emir, sondern auch der Hauptwesir, die militärischen Führer, die zahlreichsten Diener des Emirs.

Die Zitadelle Ark ist ein lebendiger Zeuge der reichen Geschichte der Stadt. Als die Krieger des Dschingis Khan 1220 Buchara eroberten, schlossen sich die Stadtbewohner im Ark und die Krieger des Dschingis Khan drangen in den Ark ein, töteten die Verteidiger, plünderten Werte und zerstörten die Festung.
Immer wieder brachen Aufstände in der Stadt aus und dann wurde Ark zum Inbegriff grausamer Tyrannei, Kopfsteinpflaster flogen vor seine Tore, wie 1708 während des mit der Abschaffung der Währungsreform verbundenen Aufstandes.

Hier in der Zitadelle Ark lebten und arbeiteten, abgesehen von den vom Volk verfluchten Herrschern, große Wissenschaftler, Dichter und Philosophen. Im Mittelalter, als die Kultur von Buchara ihren Höhepunkt erreichte, arbeiteten hier Rudaki, Firdousi, Abu Ali ibn Sina, Farabi und später Omar Khayyam.

Ark ist eine große überirdische Anlage. Vom Grundriss her kommt es einem unregelmäßigen Rechteck nahe, das sich von Westen nach Osten etwas verlängert. Seine südöstliche Ecke ist leicht angeschnitten.

Es befindet sich in der Mitte des westlichen Teils der modernen Stadt. Die Länge der Mauern beträgt 789,60 m, die Fläche 3,96 ha. Die Höhe von der Ebene des Registan-Platzes, in dessen Nähe er sich befindet, variiert zwischen 16 und 20 Metern.

Der vordere Eingang zur Zitadelle Ark ist architektonisch in Form von zwei Pfeilertürmen gestaltet. Der obere Teil des Turms ist mit der Galerie verbunden, über der sich ein Raum mit Terrassen befindet.

Der Eingang zum Tor (Tahkul) ist eine Rampe oder ein allmählich ansteigender Pfad, der durch einen langen überdachten Korridor zur Jami-Moschee führt. Die Rampe ist auf beiden Seiten mit einem massiven Steingeländer eingezäunt, ihre Länge beträgt etwa 20 Meter.

An einer der Wände der Zitadelle Ark befand sich eine große Lederpeitsche (ein Symbol für die Macht des Emirs). Vom Tor der Zitadelle Ark beginnt ein langer dunkler Korridor, entlang dem sich die Räume für das Wasser und den Sand, die Zellen für Gefangene befinden.

Aus historischen Materialien und von den Erzählungen der Augenzeugen ist bekannt, zu welch raffinierten Folterungen der Emir griff, um seine Untertanen zu unterwerfen. In der Zitadelle Ark selbst gibt es einen großen Gebäudekomplex.

Die östliche Hälfte der Zitadelle Ark ist heute ein archäologisches Denkmal. Die Childukhtaron-Moschee, mit der die Legende von vierzig gefolterten und in den Brunnen geworfenen Mädchen verbunden ist, ist hier erhalten geblieben.

Von der Höhe der Zitadelle Ark bietet sich ein atemberaubend einzigartiges Panorama des antiken Teils von Buchara. Die Restauratoren in Buchara nennen die Zitadelle Ark ein Lehrbuch für Baumeister. In der Zitadelle Ark sind derzeit umfangreiche Restaurierungsarbeiten im Gange.

Die Wände auf der Seite des Registan-Platzes und viele Räume innerhalb der Zitadelle sind restauriert worden.

Sehenswertes
Abdal Bobo Mausoleum in Khiva

Chiwa - Abdal Bobo Mausoleum

Chiwa - Abdal Bobo Mausoleum

Das Abdal Bobo Mausoleum, das zwischen dem achten und achtzehnten Jahrhundert in Chiwa erbaut wurde, befindet sich im östlichen Teil von Dishan Qala (Außenstadt), südlich der Abdullah Nasfurush Medrese und östlich der Palvon Qori Medrese. Dieses Mausoleum wurde zu Ehren von Abdal Bobo errichtet, dessen richtiger Name Polvon Ahmad Zamchiy war.

Nach dem arabischen Einmarsch wurde Abdal Bobo einer der Befürworter der islamischen Religion in Chiwa. Nach seinem Tod wurden um seine Grabstätte eine Winter- und Sommermoschee, ein Minarett und ein Teich gebaut. Das Abdal Bobo Mausoleum in Chiwa ist im Stil von Buchara gebaut worden.

Ahmad Zamchiy ist von Seiten Hazrat Alis ein Nachkomme des Propheten Muhammad (s.a.w.). Ahmad Zamchiy war ein Zeitgenosse von Abu Muslim Qutayba – es gibt Informationen über ihre gemeinsamen Kämpfe in verschiedenen Quellen. Er hat sich große Verdienste um die Verbreitung des Islams in solchen historischen Städten des heutigen Usbekistan wie Karshi, Buchara, Miyankol und Samarkand erworben.

Nach den Legenden ist bekannt, dass er (Ahmad Zamchiy) zur Shahi Zinda-Höhle in Samarqand hinabstieg und an den “Loy”-Schlachten in Buchara teilnahm. Nach seinem Tod träumten viele Herrscher von Städten davon, ihn in ihrer Stadt zu begraben.

Nach Ahmad Zamchiy’s Testament wurden sieben Tobute (Särge) vorbereitet und diese Tobute wurden in sieben Städte geschickt. Das Interessante daran ist, dass, als diese Tobute geöffnet wurden, sich in jeder von ihnen eine Leiche befand.

Sehenswertes

Chiwa - Abdullakhan Madrasa

Chiwa - Abdullakhan Madrasa

Die Abdullakhan Madrasa, die sich südlich der Kutlug Murad Inaka Madrasa in Chiwa befindet, wurde 1855 von der Mutter von Chiwa Khan zum Gedenken an ihren Sohn Abdullakhan, nach dessen tragischem Tod, errichtet. Das Portal des Gebäudes, wenn wir es außer Acht lassen, fehlt jegliches Ornament, seine Struktur ist sehr vereinfacht.

Im Süden befindet sich eine Kuppelhalle der Moschee, die leicht von der Querachse des Vestibüls versetzt ist. In der nordöstlichen Ecke der Madrasa befindet sich keine Kuppelhalle, stattdessen sind drei Hudschras (Lernraum) zu finden. Der rechteckige Innenhof der Madrasa ist von Hudschras umgeben, die mit der traditionellen Balkhi-Methode bedeckt sind, und in der Mitte des Innenhofs befindet sich ein Brunnen.

In der Broschüre von Kamiljan Hudaibergenov “Stammbaum der Khiva khans” (“Khiva khonlari shazharasi”), in den Zeilen, die Abdullakhan gewidmet sind, heißt es folgendes: “Abdullakhan war ein Mann, der den Worten eines jeden Menschen vertraute. Bei der Verleumdung von Mir Ahmad (der Kommandant des Khans) vergoss er das unschuldige Blut von mehreren Menschen. Er war ein sehr rücksichtsloser, ungeduldiger Mann. Aber er schätzte die Freundschaft sehr, liebte die Gerechtigkeit und war tapfer und mutig. Es blieben keine Söhne von ihm übrig, es gab nur eine Tochter, die mit Abdulaziz Tura verheiratet wurde. Nach Abdullakhans Tod baute seine Mutter, um den Namen ihres Sohnes zu erhalten, eine Madrasa”.

Die Madrasa ist heutzutage der Ausstellungsort des Naturmuseums von Choresm, dessen Ziel es ist, den Touristen und Besuchern des Museums die Naturschönheiten der Oase Choresm, ihre Flora und Fauna, das Relief, das Klima sowie die Maßnahmen zu ihrem Schutz und ihrer Erhaltung vorzustellen, um sie den zukünftigen Generationen in sicheren und gesunden Bedingungen zu übergeben. Die Natur der Oase Khorezm ist unverwechselbar. Das Museum bietet nützliche Informationen über das Sultan-Wais-Gebirge, das Delta des Amu-Darya-Flusses, die Tierwelt der Karakum- und Kyzylkum-Wüsten und nützliche Pflanzenarten. Die Exposition der Naturabteilung von Khorezm. Die Ausstellung wurde 1960 erstellt. Die letzte Re-Exposition der Abteilung fand im Jahr 2008 statt. Die Nutzfläche der Exposition beträgt 180 qm.

Sehenswertes

Chiwa - Abdurasulbay Madrasa

Chiwa - Abdurasulbay Madrasa

Die Abdurasulbay Madrasa in Chiwa (1906) grenzt an der südöstlichen Ecke der Yar Muhammad Devon Moschee an. Es wurde auf Kosten von Abdurasulbay gebaut, einem Neffen von Muhammad Niyaz Mirzabashi (Kamil Khwarizmi), einem großen Dichter, Komponisten und Übersetzer (Kamil Khwarizmi (1825-1899) war ein usbekischer Dichter und Musikwissenschaftler. Sein richtiger Name war Muhammad Niyaz Mirzabashi. Er studierte an einer Madrasa in Chiwa.Sein richtiger Name war Mukhammad Niyaz Mirazabashi. Er studierte an einer Madrasa in Chiwa. Er war ein Schüler der Agakhi-Schule. Er diente als Sekretär und Leiter der Kanzlei von Muhammad-Rahim-Khan II).

Der Eingang befindet sich zwischen zwei Höfen und besteht aus zwei miteinander verbundenen Kuppelabschnitten, wobei eine Seite dem Hof der Madrasa zugewandt ist. Die beiden Töchter von Abdurasulbay sind in zwei Hudschas begraben.

Die Abdurasulbay Madrasa in Chiwa hat zwei Höfe, der Grundriss der Madrasa ist recht groß (Fläche 30×65 m). In der westlichen (6,9х3,6 m; in Trapezform) befinden sich in den Ecken zwei kreuzförmige Räume, im Süden eine mit einer Kuppel bedeckte Moschee, im Norden zwei Hudschras mit zwei Eingangsöffnungen. Der östliche Hof (7,1 m x 5,5 m; rechteckig) ist ebenfalls von Umfassungsräumen umgeben. Die Zimmer im ersten Stock (über dem Korridor) und andere Räume für die Schüler sind mit Gewölbedecken versehen. Die Wandfronten sind mit gebürsteten Ziegeln verziert, die im oberen Bereich des Portals und der Wände grün gestrichen sind (Lasur).

Am Eingang zur Madrasa befindet sich ein Tor, das aus zwei Flügeln besteht. Die rechte Klinge hat eine Inschrift auf dem Querbalken, die den Namen des Meisters trägt: “Bogbek. Aber die zweite Zeile der Inschrift, die den Namen seines Vaters trägt, ist nicht erhalten geblieben.

Heute ist es ein Kulturerbe in Usbekistan. Es ist auch, ein Objekt der touristischen Service und Anzeige, die eine Werkstatt für die Stickerei suzane untergebracht.

Sehenswertes
Ak-Mosque in Chiwa

Chiwa - Ak Moschee

Chiwa - Ak Moschee

Die Ak-Moschee, auch Weiße Moschee genannt, befindet sich am östlichen Tor der Innenstadt von Ichan-Qala in Chiwa. Es handelt sich um ein kleines Gebäude, die sogenannte “Nachbarschafts-Moschee” (eine Art von Moscheen, die für den Besuch der Bewohner eines Stadtviertels gebaut wurden).

Das Fundament des Gebäudes wurde im XVII. Jahrhundert unter dem Anush-khan gelegt und das heutige Gebäude wurde in den Jahren 1838 – 1842 umgebaut. Die Ak-Moschee ist ein typisches Beispiel für Nachbarschaftsmoscheen, die in der Regel für die Bevölkerung eines kleinen “Mikrobezirks” von Chiwa, bekannt als Mahalla oder Guzar, gebaut wurden.

Die zentrale Kuppelkammer – Khanaqa (6,Z5 õ 6, 35 m) ist auf drei Seiten von hohen mehrsäuligen Aiwans umgeben. In der Tiefe der südlichen Wände von Khanaka und Aywans befinden sich Mihrab-Nischen.

Die besondere Attraktion der Moscheen sind die Holzsäulen – die schmalen Säulen, die Sockel mit graziösen Schnitzereien. Interessant sind auch die geschnitzten Türen, auf denen die Namen der Meister – Usta Nurmuhammad und Usta Qalandar – eingeschrieben sind.

Der Name Ak-Moschee (“Weiße Moschee”) weist nicht nur auf die Gantsch-Beschichtung der Gebäudewände hin, sondern auch auf ihre überragende Bedeutung unter den kleinen Moscheen der Nachbarschaft.

Wahrscheinlich blieb dieser Name von der vorherigen Moschee, die unter Anush-Khan gebaut wurde und deren Überreste unter den Mauern des neuen Gebäudes erhalten sind. Der Hauptgebetsraum befindet sich im Wintergebäude der Moschee, gekrönt von einer weißen Kuppel.

Interessant sind die geschnitzten Abschlüsse der Moscheetüren, durchbrochene Fenstergitter, Holzsäulen mit geschnitzten Sockeln. Als Ganzes stellt die Ak-Moschee eines der Muster der zentralasiatischen Architektur dar. In den Schnitzereien an den Türen der Moschee kann man die Namen der Meister lesen.

Sehenswertes

Chiwa - Allakuli Khan Madrasa

Chiwa - Allakuli Khan Madrasa

Die Allakuli-Khan Madrasa ist zusammen mit der angrenzenden Allakuli Khan Karawanserei ein Teil des Komplexes der historischen und architektonischen Sehenswürdigkeiten von Ichan-Kala in Chiwa, der ein Museum unter freiem Himmel mit Gebäuden aus dem 14 Jahrhundert ist.

Auf dem Weg vom Osteingang der Ichan-Kala zum überdachter Basar befand sich in alten Zeiten die Allakuli-Khan Madrasa, eine der bekanntesten in Chiwa und in der Umgebung. Die Madrasa wurde auf Mittel des usbekischen Khans Allakuli in der Mitte des XIX. Jahrhunderts gebaut, die Arbeiten wurden im Laufe von zwei Jahren durchgeführt, der Bau hat 1833 begonnen und wurde 1835 beendet.

Der Name von Allakuli-Khan, des amtierenden Nachfolgers seines Vaters Muhammad Rahim-Khan I., ist in der Geschichte von Chiwa eng mit der Stärkung der Macht der Stadt, der Festigung der Grenzen des Landes und der raschen Entwicklung der Beziehungen zu vielen Ländern der Welt verbunden. Während seiner Herrschaft wurde die Stadt aktiv mit Wohnhäusern, Palästen, Handelsplätzen, Moscheen und Karawansereien bebaut. Der berühmte Khan von Chiwa – Allakulikhan hat, um die Stadt in den schönsten und attraktivsten Ort in Asien zu verwandeln, beschlossen, die alte, baufällige Madrasa, die zu gegebener Zeit aus einem Rahmen und rohen Ziegeln gebaut wurde, abzubauen und an ihrer Stelle neue Bildungseinrichtungen aus gebrannten Ziegeln zu errichten. Auf diese Weise entstand in Chiwa die Allakuli-khan Madrasa.

Die Allakuli-khan Madrasa wurde auf der künstlichen Plattform in der Höhe von drei Metern errichtet, die sich deutlich über die Kuppeln der benachbarten Bildungseinrichtung Hojamberdibiya erhob und in das Territorium des inneren Teils der Stadt Chiwa einbezogen wurde.

Im vorletzten Jahrhundert befand sich im Erdgeschoss eine öffentliche Bibliothek, die für die Schüler aller Madrasas der Stadt zugänglich war. Die Bibliothek wurde durch Einnahmen aus der nahegelegenen Karawanserei und dem Tema unterstützt. Das Gebäude dient heute als Museum für medizinische Kunst und Geschichte der Medizin, benannt nach dem berühmten Heiler Abu Ali Ibn Sina, in der Welt der Medizin als Avicenna bekannt. Es gibt auch ein restauriertes handwerkliches Zentrum innerhalb der Madrasa.

Die Architektur der Madrasa Allakuli-khan fällt nicht auf, dennoch gilt das imposante Gebäude als eines der großartigsten und schönsten Bauwerke seiner Zeit in der Stadt.

Der Hof der Madrasa Allakuli-khan in Chiwa unterscheidet sich ein wenig von den traditionellen Höfen der Bildungseinrichtungen jener Zeit. Die Reihen der zweistöckigen Hudschras ruhen auf den Rändern der Kuppeln des Basars und erheben sich über die Kuppeln des Eingangstors von Palvan-darwaza. Das Madrasa-Gebäude selbst ist nicht rechteckig, sondern hat eine trapezförmige Form mit einem vierstöckigen, zweigeschossigen Innenhof.

Der Allakuli-khan Madrasa-Komplex umfasst 99 Hudschras (oder Zellen), 2 Moscheen (Winter- und Sommermoschee in der westlichen Aiwan), einen Vortragsraum (darskhana) und eine Eingangshalle. Jede Hudschra hatte eine Tür und ein Fenster, und ihr unterer Teil war mit gebrannten Ziegeln in Form eines Quadrats verziert und die Wände waren mit Ganch verputzt. Die Gewölbe der Hudschras sind in einem rustikalen Stil gehalten.

Das Innere von Madrasa-Gebäuden, einschließlich Moscheen, hat keine besonderen Dekorationen und große Kuppeln. Die Wände der Gebäude sind flach, die Nischen sind tief und unansehnlich. Alle Ornamente befinden sich an den Außenwänden des Gebäudes. Die Hauptfassade der Madrasa, die in Form von Majolika des Choresm-Typs in den grafischen Farben Schwarz-Weiß und malerischem Blau ausgeführt ist und alle vertikalen Flächen und Halbgewölbe bedeckt, blickt auf den Hof einer anderen Bildungseinrichtung, die Khojamberdybiya genannt wird. Die Majolika an verschiedenen Wänden hat ein anderes Muster, je nach Standort.

Die Architektur des späten choresmischen Mittelalters wird hier in ihrer ganzen Pracht präsentiert. Der große Maßstab tut der erstaunlichen Proportionalität keinen Abbruch und das traditionelle Dekor verleiht dem Gebäude sowohl Strenge als auch himmlische Leichtigkeit. Die bogenförmigen Nischen und das Portal über dem Eingang, die Tympana und die Rahmen der Doppelarkade sowie die drei Viertel der Säulen des Portals sind ebenfalls mit Majolika und Malereien in schwarzen Umrissen sowie schönen Pflanzenmustern verziert. Das Südportal des Gebäudes zieht die Aufmerksamkeit mit einem Ornament in Form von vielen ineinander verschlungenen Ringen auf sich.

Sehenswertes
Ichan Qala in Chiwa

Chiwa - Aminkhan Medrese

Chiwa - Aminkhan Medrese

“Durch den Willen des Allmächtigen, auf Befehl des Sultans seiner Zeit, errichtete Abulgazi Muhammad Aminkhan ibn Allakulikhan (möge sein Grab erleuchtet sein), mit den Worten, es möge ein Ort der Barmherzigkeit sein, diese gesegnete Medrese in Chiwa, Datum Hidschra 1270 (1854)”.

Während der Herrschaft von Aminkhan in Chiwa gab es 64 tätige Medresen, die größte und schönste von ihnen war die vom Muhammad Aminkhan (im Dialekt Madaminkhan), errichtete Medresa, die bis heute gut erhalten ist.

Die Medrese befindet sich im westlichen Teil von Ichan-Kala, auf der rechten Seite am Eingang vom Haupttor Ata-Darvaza. Dieses architektonische Bauwerk ist groß und prächtig und entspricht den besonderen Methoden der Baukunst der damaligen Zeit.

Es ist aus gebrannten Ziegeln gebaut und seine Wände sind 1,5 m dick. Die Medrese hat zwei Stockwerke und besteht aus 130 Räumen (Hudschras – eine Hudschra oder Hujra beschreibt eine Zelle, einen kleinen Wohnraum für Studenten, in einer Medrese beispielsweise in Usbekistan. Auch wurden Räume für reisende Derwische in einer Khanqah so bezeichnet), in denen nach den historischen Quellen zur gleichen Zeit 260 Schüler lernten. Die Historiker erzählen die Geschichte des Baus der Medrese und des Minaretts: “Im vierten Jahr der Herrschaft von Muhammad Aminkhan wurde in Richtung Qibla (Richtung Kaaba, Südrichtung in Chiwa) gegenüber dem Ark der Bau der Medrese und des Minaretts begonnen.

Bekniyaz Diwanbegi befahl, den Bau durchzuführen. Als Bekniyaz mit dem Bau begann, wurde Muhammad Karim von Diwan mit der Überwachung beauftragt. Muhammad Karim hat berühmte Meister von Choresm gefunden und begonnen, sie zu bauen.

Auf Befehl des Khans in Yangiariq (Dorf) am Fuße der Wüste wurde auch mit dem Bau des Landpalastes – Hovli und Garten – begonnen und Ismail Diwan ibn Adina Diwan wurde im Auftrag von Abdullah Kushbegi zu dessen Leiter ernannt.

Im Jahre 1851 wurde der Wettbewerb über den Bau der Medrese von Muhammad Aminkhan ausgerufen und das vom Obersten Meister von Chiwa (Ustabaschi) Abdulla “Dschin” gezeichnete Projekt wurde dem Khan gefallen. Die Medrese wurde in drei Jahren gebaut.

Der zufriedene Khan befahl Bekniyaz Diwanbegi, alles Notwendige für die großen Feierlichkeiten und das Festmahl vorzubereiten. Die Brüder und nahen Verwandten des Khans, die zum Fest kamen, wurden mit goldgewebten Gewändern und rassigen Rennpferden beschenkt. Niemand, der an dem Fest teilnahm, wurde ohne ein Geschenk zurückgelassen.

Die Zeitgenossen lobten den Bau der Medrese in Versen mit verschlüsseltem Chronogramm und wurden auch vom Khan beschenkt. Neben der Medrese wurde mit dem Bau eines so majestätischen Minaretts begonnen, dass Dichter seine unfertige Konstruktion mit den Worten “Wie eine Säule, die die Kuppel des Himmels stützt” verherrlichten.

Das Portal der Medrese war mit schönen Majolika-Kacheln verziert, auf denen in der Nasta’liq-Schrift der arabischen Kalligraphie Lobreden auf die Erbauer der Medrese geschrieben waren.

Die Medrese hat eine ähnliche architektonische Struktur wie andere ähnliche Gebäude. Es ist symmetrisch in zwei Stockwerken gebaut, mit rechteckigem Grundriss und einem geräumigen Innenhof in der gleichen Form. Es gibt Guldasta-Ecktürme in vier Ecken der Medrese.

Besonders bemerkenswert sind die Türme zu beiden Seiten des zentralen Portals der Medrese. Hinter der Hauptfassade befinden sich ein fünfkuppeliges Minarett, eine Wintermoschee, ein Hörsaal und Nebenräume.

Die Räume im ersten Stock dienten als Wohnräume und Wirtschaftsräume, während die Wohnräume im zweiten Stock über gewölbte Loggien verfügen, die sich zu einer Seite hin öffnen und dem Gebäude ein attraktives Aussehen verleihen.

Der Hof ist mit vier kleinen Portalen geschmückt, deren vorderer Teil mit Majolika mit Chiwa-Motiven verziert ist, unter denen kalligrafische Inschriften in arabischer Schrift im Thuluth-Stil eingewoben sind.

Die Fensteröffnungen der Medrese haben panjara-gemusterte Gitter. Im unteren Teil der Wände im Untergeschoss der Medrese wurde eine Abdichtungsschicht aus Bergsteinen verlegt (ihre Höhe beträgt 68 cm). Die Gesamtabmessungen der Medrese betragen 71,7 m x 60,0 m, der Innenhof der Medrese ist 38,0 m x 38,0 m groß. Die Wintermoschee – 9,4 х 8,4 Meter, der Hörsaal – 5,6 х 5,5 Meter, die Sommermoschee – 5,6 х 5,6 Meter, die Höhe des Portals – 25 Meter.

Nach der Beschreibung des Reisenden Hermann Vambery, der 1863 in Chiwa ankam, wurde die Medrese von Muhammad Aminkhan in Form einer Karawanserei gebaut, das Minarett, das sich in der Nähe der Medrese befindet, wurde wegen des tragischen Todes von Khan unvollendet gelassen.

Die 130 Räume (Hudschras) der Medrese waren für 260 Schüler vorgesehen, für die Medrese wurden die Grundstücke von Waqf (Waqf ist ein der Stiftung vergleichbares Institut des islamischen Rechts) in bestimmten Größen zugeteilt. Die Fläche dieser Ländereien betrug 32.525 tanaps und die daraus gewonnene Ernte wurde unter den Schülern und Angestellten der Medrese verteilt.

Das jährliche Einkommen aus diesen Waqf-Ländern betrug 12000 Khiva Batman (Batman – 20 kg) Weizen und 5000 Tilla (Goldmünzen) Geld. In jeder Hudschra der Medrese befanden sich 2 bis 3 Schüler, die Türen aller Hudschras waren zum Hof der Medrese gerichtet und in jeder Hudschra gab es eine Feuerstelle.

In der Medrese wurden religiöse und weltliche Wissenschaften gelehrt, gleichzeitig waren Unterhaltungsspiele verboten, ebenso wie das Singen. Die Dauer des Studiums in der Medrese war unbegrenzt, manche Studenten studierten in einem Kurs 3 – 4 Jahre, sogar 8 – 10 Jahre.

Die Ausbildung in der Medrese wurde in 3 Stufen durchgeführt:

1. Primäre ‘adno’.
2. Mitte “avsat”.
3. Höhere “a’lo”-Gruppen.

In der Grundschule wurden die Schüler in arabischer Grammatik, Logik, Scharia, religiösen Riten und Literatur in Arabisch und Persisch unterrichtet. Während der verbleibenden zwei Phasen studierten die Studenten fleißig Tahsib (Logik), Ilohiyot (Theologie), Rechtswissenschaft und andere Wissenschaften.

Jeder Sohn eines Muslims, der das Alter von 15 Jahren erreichte, wurde unter Berücksichtigung seiner Lese- und Schreibfähigkeit in eine Medrese aufgenommen. Die Schüler wurden Mullah oder talibul ilm genannt. Die Schüler, die die Medresen absolvierten, brachten Dichter, Historiker, Schreiber, Kalligraphen, Gelehrte und gebildete Menschen hervor.

Die Medrese beherbergte eine große Bibliothek und den Sitz des Obersten Gerichts der Qādī (Qādī ist nach der islamischen Staatslehre ein Rechtsgelehrter, der im Auftrag des Kalifen vor allem richterliche Funktionen wahrnimmt und sich dabei nach dem Normensystem der Scharia richtet).

Sehenswertes
Amir Tura Medrese in Chiwa

Chiwa - Amir Tura Medrese

Chiwa - Amir Tura Medrese

Im nördlichen Teil von Ichan-Qala in Chiwa befindet sich zwischen den Wohnhäusern die Amir-Tura Medrese. Sie wurde 1870 vom Bruder von Muhammad Rahim-khan II (1863-1910) erbaut und trägt seinen Namen. Die Hauptfassade der Medrese wird durch ein hohes Portal mit einer achteckigen Nische und einer zweistöckigen Flügelarkade dargestellt. Auch die hohen Wände der übrigen Außenfassaden erzeugen die Illusion eines zweigeschossigen Baukörpers.

Im Gegensatz zu vielen anderen Medresen ist diese sehr asketisch und bescheiden. Seine Portalarchitektur kommt ganz ohne Dekoration aus. Nur die Seitentürme der Medrese, Guldasta genannt, sind nicht stark verziert. Sie sind mit dünnen Streifen aus grünem Mosaik verziert.

Eleganz und Schlichtheit der Struktur gibt ein durchbrochenes Gitter aus Ganch in den Fenstern der Unterkünfte – Hudschras. Diese Gitter werden Panjara genannt. Wenn wir die Größe der Amir-Tura Medrese mit der Größe anderer ähnlicher Strukturen vergleichen, dann können wir sie als mittelgroß bezeichnen, nicht zu groß, aber auch nicht ganz klein.

Die Hauptfassade des Gebäudes besteht aus einem hohen Portal mit einer achteckigen Nische ohne jegliche Ornamente. Es gibt zuverlässige Informationen darüber: Zu der Zeit, als die Arbeiter mit der Dekoration des äußeren Teils des Bauwerks begannen, drangen die Truppen der Roten Armee in die Stadt ein. Natürlich war es unmöglich, unter solchen Bedingungen zu arbeiten und so beschränkte sich die Außendekoration auf Majolikafliesen, die die Meister am Abend des Vortages fertigstellen konnten.

Die Rekonstruktion des Bauwerks begann in den 80er Jahren und endete in den späten 90er Jahren. Heute ist die Amir-Tura Medrese eines der beliebtesten Denkmäler von Ichan-Qala in Chiwa.

Sehenswertes
Badehäuser Anush Khan in Chiwa

Chiwa - Badehäuser Anush Khan

Chiwa - Badehäuser Anush Khan

Hammams – die Badehäuser Anush Khan in Chiwa, in der östlichen Stadt – haben tiefe historische Traditionen zur technologischen, volumetrisch-räumlichen und planerischen Struktur.

Die Hammams (Badehäuser) sind für die Architekturgeschichte von Chiwa von besonderem Interesse, da sie das früheste Baudenkmal dieser Art sind.

Dazu gehören auch die Badehäuser Anush Khan in Chiwa, die unter Abulghazikhan im Jahre 1657 gebaut wurden. Es ist immer noch das früheste Denkmal der zivilen Architektur mit einem solchen Zweck, und deshalb ist es von besonderer Bedeutung für die Geschichte der Architektur von Chiwa.

Auf diese Weise wurden die Wände isoliert. Durch die Enfilade von Sälen, in denen die Temperatur allmählich ansteigt, gelangt man dann in den zentralen Raum, in dem die Waschung tatsächlich stattfand.

Um die zentrale Halle herum befinden sich mehrere Nebenräume mit unterschiedlichen Zwecken.

Die Beheizung des Bades erfolgte über Rauchkanäle, die sich unter dem Fußboden befanden, das Wasser wurde aus dem Brunnen entnommen, der sich in der Nähe des Kesselraums befand. Die Räume wurden durch ein System von Rauchkanälen unter dem Fußboden beheizt.

Um den zentralen Raum herum befanden sich kleine Räume, jeder von ihnen hatte einen bestimmten funktionalen Zweck, das Wasser für das Bad wurde aus dem Brunnen geholt, der sich in der Nähe des Kesselraums befand.

Historikern zufolge wurden die Badehäuser in Chiwa um 1657-1664 von Abdulgazi-khan zu Ehren seines Sohnes, Anush Khan, errichtet. Orientalische Badehäuser des Mittelalters (einschließlich derer von Anush-Khan) bestanden in der Regel aus einem Vorraum, Umkleideräumen und Waschräumen.

Die Badehäuser Anush-Khan verfügten über ein halbunterirdisches Heizsystem, das zur Wärmespeicherung beitrug, sowie über ein für die damalige Zeit einzigartiges Heiz- und Abwassersystem.

Bis heute kann man in Ichan-Kala dieses versunkene Bauwerk besichtigen, dessen Existenz nur durch über den Boden ragende Kuppeln erkennbar ist.

Sehenswertes
Bagcha Darwaza in Chiwa

Chiwa - Bagcha Darwaza Tor

Chiwa - Bagcha Darwaza Tor

Das Bagcha-Darwaza-Tor, erbaut im 19.Jahrhundert, ist das nördliche Tor von Ichan-Qala in Chiwa, ein symmetrischer Bau in der Festungsmauer, der in Räume unterteilt ist. Die Südseite, die dem Ichan-Kala zugewandt ist, ist weniger beeindruckend.

Im Gegensatz zu Tash-Darwaza gehen die Treppen, die nach oben führen, von den südlichen Ecken der Türme aus und befinden sich an deren Seiten, tief im Inneren der Mauern von Ichan-Qala.

Abmessungen des Tores, laut Plan: 18,0 x 16,0 Meter, Höhe – 8,5 Meter.

Die Festung Ichan-Qala (innere Festung) befindet sich im historischen Zentrum der Altstadt von Chiwa. Ichan-Kala nimmt eine Fläche von etwa 30 Hektar ein. Die Mauern der Festung ragen bis zu einer Höhe von 10 Metern auf. Es gab Darvaza (Tore) in jedem der vier Teile der Mauern von Ichan-Qala in Chiwa: westliches Tor – Ata-Darwaza befindet sich in der Kunya-Ark Festung, nördliches Tor – Bagcha-Darwaza, östliches Tor – Palvan-Darwaza und südliches Tor – Tash-Darwaza.

Die Bauwerke zur Verteidigung der Stadt wurden über Jahrzehnte und Jahrhunderte hinweg errichtet, deshalb kann man hier die Bauten finden, die im XIV Jahrhundert oder in anderen Epochen gebaut wurden. Es gibt historische Festungen, Grabmäler, Paläste und Moscheen, Wohnhäuser und Badeanstalten. Ichan-Kala ist eine besondere Stadt innerhalb der Stadt, da sie mit ihrer ursprünglichen Kultur lebt und ihre alten Traditionen bewahrt. Der Legende nach wurde die Festung aus der gleichen Art von Lehm gebaut wie Medina, das vom Propheten Muhammad (S.A.V.) erbaut wurde.

In der historischen Stadt Ichan-Qala befinden sich zahlreiche Baudenkmäler. Es sind prächtige Paläste und Moscheen, Medresen und Mausoleen, aber auch Karawansereien. Seit 1990 wurde die geheimnisvolle und faszinierende Stadt Ichan-Qala in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Sehenswertes
Bikanjan Bika Madrasa in khiva

Chiwa - Bikanjan Bika Medrese

Chiwa - Bikanjan Bika Medrese

Die Bikanjan Bika Medrese wurde 1894 in Chiwa erbaut und befindet sich auf der anderen Seite des Platzes von Ata-Darvaz. Der Kultkomplex, bestehend aus Madrasa, Moschee und Minarett, entstand auf dem alten Territorium neben dem Mausoleum des volkstümlich verehrten Sha-Qalandar Bobo, das ein Teil des Komplexes ist.

Der Legende nach war Sha-Qalandar Bobo ein Shah und nachdem er diese Position verlassen hatte, wurde er ein wandernder Derwisch (Qalandar). Der Legende nach war Sha-Kalandar Bobo ein Schah, und nachdem er diese Position verlassen hatte, wurde er ein wandernder Derwisch (kalandar). Nachdem er zusammen mit zwei Derwischen nach Chiwa gekommen war, blieb er hier, um zu leben.

Nach dem Tod von Sha-Qalandar Bobo errichteten seine Schüler ein Mausoleum über seinem Grab, das zu einem verehrten Ort geworden ist. Nach historischen Angaben wurde das Mausoleum im 16. Jahrhundert erbaut. Im Jahr 1894 wurden in der Nähe des Mausoleums eine Medrese, eine Moschee und ein Minarett errichtet.

In der mündlichen Überlieferung der damaligen Bewohner ist der Name des Meisters usta Abdullah bekannt, der die Gebäude des Komplexes gebaut hat. Der Bau der Medrese wurde von einem der Söhne des Khans begonnen, aber nachdem das Fundament gelegt war, starb er, und die Arbeit wurde für 4 Jahre eingestellt.

Bikanjan Bika, die Schwester von Muhammad Rahim Khan II, beschloss, diesen Bau der Medrese in Chiwa zu beenden. Aber die Arbeiten wurden begonnen, ohne die Erlaubnis des Khans einzuholen, der daraufhin begann, den Bau zu behindern und schließlich wurden die Arbeiten für lange sieben Jahre eingefroren.

Später, als sich herausstellte, dass die Schwester des Khans den Bau fortsetzen wollte, wurde die Erlaubnis erteilt und die Medrese wurde fertiggestellt. Der Name des Meisters, der den Bau leitete, war Usta Abdullah.

Vier Meter vom Eingang entfernt, fast in der Mitte der Hauptfassade, befindet sich ein Minarett. Der Komplex, dessen Hauptfassade nach Norden ausgerichtet ist, besteht aus einer einstöckigen Medrese, die im Gesamtgrundriss quadratisch ist, jedoch einen Querhof und eine asymmetrische Komposition des Eingangsbereichs aufweist.

Man betritt es durch ein dreifach gewölbtes Vestibül mit einem gekröpften Durchgang durch eine Reihe von gewölbten Fächern. Räumlichkeiten darskhana und Moschee, unterschiedlich in der Architektur: darskhona mit Balken Dach bedeckt, die Moschee – eine massive sphärokonische Kuppel.

Die Eingänge aus dem Vestibül werden an die Hauptfassade verlegt. Rechteckige Hudschras sind mit Balkhi-Gewölbe bedeckt, Eingänge zu einem Paar Hudschras befinden sich in den schrägen Ecken der Höfe mit facettierten Nischen – eckig, flächenmäßig vergrößert und mit Eberesche.

Die nach Norden ausgerichtete Hauptfassade ist architektonisch unabhängig von der Struktur der dahinter verborgenen Bauwerke gestaltet: an den Seiten des schmalen choresmischen Portals, das mit einem “Sharafa”-Muster gekrönt ist, befinden sich in den Ecken Guldastürme, in deren Oberfläche grüne “Bögen” eingelassen sind.

Abmessungen der Medrese im allgemeinen Plan – 32,0 x 32,0 m, der Durchmesser des Minaretts an der Basis – 6,5 m, Höhe – 18 m. Das Mausoleum – 6,2 x 6,2 Meter, die Kammer – 4,0 x 4,0 Meter.

Sehenswertes
Bogbonli Moschee in Chiwa

Chiwa - Bogbonli Moschee

Chiwa - Bogbonli Moschee

In der mittelalterlichen muslimischen Welt wurde die Bedeutung einer Stadt manchmal durch die Präsenz der Haupt-, d.h. Freitagsmoschee in ihr bestimmt. Auf die architektonische und künstlerische Vollkommenheit des Erscheinungsbildes wurde von den Stadtvätern stets besondere Sorgfalt verwendet. Jede Stadt versuchte, andere durch die Monumentalität ihrer Dschom’e-Moschee zu übertreffen. Die Bogbonli-Moschee befindet sich im südöstlichen Teil von Ichan-Qala in Chiwa. Laut der Inschrift in den Versen auf der Steinplatte am Eingang wurde die Moschee 1809 (1224 hijra) erbaut, hier ist auch der Name des Meisters Pahlavan-kuly angegeben, der das Bauwerk entworfen hat.

Die Tür trägt den Namen eines anderen Meisters der Holzschnitzerei, Ruz Muhammad, Sohn von Adin Muhammad, der die geschnitzte Tür zur Ziyarat-khana des Scheich Mukhtar-Wali-Mausoleums im Dorf Astana, Bezirk Yangiaryk, angefertigt hat.

Laut der Legende wurde die Bogbonli-Moschee in Chiwa mit dem Geld von zwei Gartenbrüdern gebaut. Die Moschee hat eine rechteckige Form, einen Aiwan mit zwei Säulen und einen gewölbten Winterraum. Die geschnitzten Holzsäulen des Aiwan sind von künstlerischem Wert und ähneln der Ornamentik der Säulen der Juma-Moschee.

Sehenswertes
Dishan-Kala in Khiva

Chiwa - Dishan Kala

Chiwa - Dishan Kala

Dishan-Kala bedeutet “äußere Stadt”, “äußere Festung”. Nach einem weiteren Überfall auf Chorasan wurden 20.000 Bewohner des Südens nach Khorezm und dessen Hauptstadt Chiwa zwangsumgesiedelt. Die Mauern von Dishan-Kala wurden in den Jahren 1842 – 1889 zum zusätzlichen Schutz der Stadt Chiwa vor häufigen Angriffen der Turkmenen gebaut. Die Länge seiner Mauern beträgt etwa 6 Kilometer.

Auch die Vorstadtpaläste des Khans, Rafanik und Nurullabay, kamen in die Stadtgrenzen. Seitdem wurde der große Ring der Stadt als Dishan-Kala bekannt. Dishan-Kala wurde nach einheimischer Methode gebaut – jeder Familie aus dem ganzen Khanat wurde ein Mitarbeiter für den Zeitraum von 12 bis 30 Tagen jährlich zugewiesen, d.h. jeder junge Mann musste hier arbeiten.

Die Verstärkung von Dishan-Kala war nicht nur notwendig, um den Bewohnern der Vorstädte Sicherheit zu bieten, sondern auch um das Eigentum des Khans und des Adels außerhalb der Mauern von Ichan-Kala zu schützen.

Im Interesse des Feudalbesitzes hörte Alla-Kuli-khan mit dem Bau der Mauern von Rabad nicht auf, bevor er die Verteidigungslinie der Stadt verlängerte, die mit der vergleichsweise kleinen Zahl ihrer Einwohner und der unbedeutenden Armee, die der Khan zu dieser Zeit besitzen konnte, ziemlich gefährlich war.

Nach der Volkslegende wurden die Mauern in nur sechs Wochen gebaut und für diese Arbeit wurde ein Viertel des ganzen Landes gesammelt. Es hieß, dass die gesamte bäuerliche Bevölkerung von Beshkal (Mangit, Schawat, Chiwa, Chasarasp und Urgench) zum Bau der Mauern von Dishan-Kala versammelt und gezwungen wurde, drei Jahre lang (36 Arbeitstage) zu arbeiten.

In den Mauern von Dishan-Kala waren 10 mit gebrannten Ziegeln ausgekleidete Tore angeordnet, nämlich (im Uhrzeigersinn):
1) Hazarasp – im Osten entlang der Hazarasp-Straße.
2) Pishkanik – im Osten, benannt nach dem Dorf Pishkanik.
3) Bagishamol – im Süden, benannt nach einem großen Landgarten von Allakuli-khan (früher wurden sie nach dem Dorf Angarik genannt).
4) Sheikhlar – im Süden, nach einem Dorf, das zum Waqf von Pahlavan-Mahmud Gumbez gehörte.
5) Tazabagh – im Süden, benannt nach dem Landgarten von Muhammad-Rakhimkhan II, und früher war es nach kishlak Sirchali benannt.
6) Shahi-Mardan – im Westen, bekannt unter dem Namen Kishlak.
7) Dash-ayak – im Norden, benannt nach dem Dorf.
8) Kosh-Darvoza – im Norden entlang der Straße nach Urgench, benannt nach zwei (kosh) bogenförmigen Toren.
9) Gadaylar – im Norden; der Weg zu ihnen führt durch das Gadaylar- (Bettler) Viertel nach Dishan-Kala, von dem sie ihren Namen haben.
10) Gindum-Kan – im Norden, benannt nach dem Dorf.

Dishan-Kala war ein gewöhnliches Rabad einer zentralasiatischen Stadt: Die Hauptmasse der Bevölkerung bestand aus Handwerkern, Tagelöhnern, Händlern und einer kleinen Anzahl von Bauern.

Dishan-Kala ist weniger überlaufen als Ichan-Kala. Es wird von den Aryks (Wasserkanäle) bewässert und man findet hier oft eigene Gärten und Baumpflanzungen, die in Ichan-Kala völlig fehlen.

Dishan-Kala beherbergte, wie heute, Basare, Geschäfte und Handwerkerreihen der Stadt Chiwa. Von den historischen Denkmälern von Dishan-Kala verdient nur der Bau des Sklavenmarktes in der Zeit von Allakuli-Khan besondere Aufmerksamkeit.

Sehenswertes
Juma Mosque in Khiva

Chiwa - Dschuma Moschee

Chiwa - Dschuma Moschee

Unter den bekannten Moscheen in Zentralasien ist die Dschuma-Moschee in Chiwa wegen ihrer traditionellen, mitunter archaischen Gestaltung und Raumstruktur bemerkenswert. Sie hat Merkmale von tausend Jahre alten Dschame-Moscheen bewahrt.

Die Dschuma-Moschee (Dschame) von Chiwa, was so viel wie Dschame oder Freitagsmoschee bedeutet, war im Mittelalter eines der bemerkenswertesten Bauwerke der Stadt und zeichnet sich durch ihre originellen architektonischen Formen und Volumen aus.

Sie ähnelt den historischen Moscheen von Choresm. Sie nimmt eine große Fläche mit einer Größe von 55 m x 46 m ein und ist als Mehrsäulenmoschee gebaut. Das Gebäude liegt an einer großen Straße, die das östliche und westliche Tor von Ichan-Kala verbindet.

Der arabische Reisende al-Maqdisi (al-Muqaddasi), der im X. Jahrhundert in Choresm unterwegs war, erwähnte zum ersten Mal die Dschuma-Moschee in Chiwa. Aber nach der Behauptung der alten Bewohner Chiwas wurde die alte Moschee zerstört und an ihrer Stelle wurde 1788 die heutige Moschee mit demselben Grundriss gebaut, wobei ihre Fläche etwas vergrößert wurde.

Es handelt sich um eine riesige rechteckige Halle (45m x 55m), die mit einem Flachdach bedeckt ist; sie ist von einer massiven leeren Wand mit drei Eingängen umgeben. In der Mitte der Südwand befindet sich eine Mihrab-Nische, ein Ort, der den Gläubigen die Richtung des Gebets anzeigt.

Es war halbdunkel in der Halle, da die wenigen Falltüren – Schlitze auf dem Dach absolut nicht ausreichten, um einen großen Raum zu beleuchten. Die Außenansicht einer Moschee ist etwas vereinfacht, die Höhe ihrer Wände beträgt 4,5 Meter, die Höhe ihres Minaretts ist gleich 42 Meter.

Das Tor der Moschee ist nach Norden ausgerichtet, während der Nordwind durch zwei große Oberlichter in der Mitte der Moschee weht. Unter den Öffnungen wuchsen in alten Zeiten Maulbeerbäume der lokalen Sorte “balkhi”, die damals für die Reinigung der Luft innerhalb der Moschee sorgten, d.h. unsere Väter und Großväter erreichten damit eine harmonische Biosynthese zwischen Natur und Mensch.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Maulbeersorte “balkhi tut” (oder “ak tut” – weiße Maulbeere) in den Höfen vieler Gebäude in alten Zeiten gepflanzt wurde. Wie Experten sagen, benötigt die Maulbeere sehr wenig Wasser, da ihre Wurzeln selbst unter der Erde Wasser finden.

Auf diese Weise erreichten unsere Vorfahren die Unversehrtheit und Erhaltung von architektonischen und Wohngebäuden, weil der Maulbeerbaum durch das Sammeln von Feuchtigkeit um sich herum dazu beitrug, das Gleichgewicht der Verteilung der Bodenfeuchtigkeit im Gebiet und um das Gebäude herum zu erhalten.

Die Dschuma-Moschee ist ein einstöckiges Gebäude mit einem Flachbalkendach, das von 213 Säulen getragen wird, die in einem quadratischen Raster von 3,15 x 3,15 Metern angeordnet sind. Der Mihrab der Moschee befindet sich in der Mitte der Südwand.

Auf beiden Seiten des Mihrab befinden sich hohe Nischen in der Wand und die Decke des Mihrab ist etwas höher als die allgemeine Decke der Moschee. Die Nische des Mihrabbogens ist mit grüner Farbe bemalt, die Pfeiler sind in Schwarz und Rot mit Bildern von Bäumen, Sträuchern, Hagebutten und Schwertlilien bemalt, die im späten 18. und frühen 20. Jahrhundert entstanden sind.

Auf den Marmorplatten, die auf beiden Seiten des Mihrab aufgestellt sind, sind Inschriften eingemeißelt, in einer von ihnen, datiert auf das Jahr 1203 der Hidzhra (1788 – 1789) ist ein Waqf-Brief geschrieben, der im Zusammenhang mit der Spende von Eigentum und Mitteln für die Moschee gemacht wurde.

Es heißt, dass auf Befehl des Wesirs Abdurahman (Mihtar) im Jahre 1203 Hidschra in den Dörfern Kuyuktam (Goktam, heute eine Siedlung im Bezirk Koschkupyr in der Region Choresm) und Bekabad für eine Moschee Waqf-Ländereien zugewiesen wurden, deren Erträge für Wohltätigkeit und Bedürfnisse der Moschee ausgegeben werden sollten.

Die zweite Marmorplatte ist etwas kleiner und trägt ein Chronogramm (tarih), das das Jahr 1080 Hijra (d.h. 1666) zeigt. Es gibt Meinungen in der lokalen Bevölkerung, dass die Moschee Ende des 18. Jahrhunderts restauriert wurde.

Dies wird durch Inschriften auf den geschnitzten Türen der Südfassade der Moschee bestätigt. Sie berichten, dass die Moschee in den Jahren 1788 – 1789 unter der Leitung einer Person namens Abdurahman Mihtar restauriert worden ist.

Nach Studien des arabischen Geographen Muqaddasiy stammt die Juma-Moschee aus dem 10. Jahrhundert. Diese Moschee ist einzigartig in ihrer Struktur; sie hat keine Portale, Kuppeln, Galerien oder Innenhöfe. Die Moschee ist von drei Seiten zugänglich.

An der Nordseite der Moschee öffnet sich die Palvon Qori Straße mit ihrem 33 Meter hohen Minarett. Die Decke der großen Halle wird von 213 Holzsäulen getragen. In der Decke befinden sich kleine Löcher für Licht und Belüftung. Die Südwand hat Stalaktiten-Nischen und auf der rechten Seite befindet sich eine Marmortafel, die den Einkünfte und den Besitz anzeigt.

In den Jahren 1996 – 1997 wurde die Dschuma-Moschee restauriert und während der Restaurierung wurden viele abgenutzte Säulen wieder ersetzt.

Sehenswertes
Gandim'yan Darwaza in Chiwa

Chiwa - Gandimyan Darwaza Tor

Chiwa - Gandimyan Darwaza Tor

Das Gandimyan-Darwaza Tor wurde 1842 erbaut und gehört zur Dishan-Kala-Siedlung von Chiwa. Das Tor Gandimyan-Darwaza erhielt seinen Namen von dem in der Nähe gelegenen Kishlak (Dorf), wo im August 1873 der Gandimyan-Vertrag unterzeichnet wurde, durch den das Khanat Chiwa an Russland angegliedert wurde. Der Vertrag war das Ergebnis einer unverhohlen aggressiven militärischen Kampagne, die wiederum Ausdruck der Kolonialpolitik war.

Dennoch spielte der Beitritt zu Russland eine progressive Rolle im historischen Schicksal der Bevölkerung von Choresm. Die Sklaverei und der Sklavenhandel wurden abgeschafft, der Feudalismus und die internen Kriege wurden beseitigt und das russische Handels- und Industriekapital begann in das Khanat einzudringen, was die Entwicklung der lokalen Produktivkräfte förderte.

Die russischen Arbeiter und Handwerker, die in Chiwa ankamen, meist wegen “Unzuverlässigkeit” verbannt, brachten russische Kultur und revolutionäre Ideen mit.

Während des Wiederaufbaus der Baumwollfabrik wurde das Gandimyan-Darwaza abgerissen, wurde aber in den 1970er Jahren nach erhaltenen Skizzen und Fotos wieder aufgebaut.

Sehenswertes
Ichan Qala - Khiva

Chiwa - Garten in Dishan Qala

Chiwa - Garten in Dishan Qala

Der Garten in Dishan-Qala in der historischen Stadt Chiwa besteht aus mehreren separaten Höfen mit hohen Lehmmauern, einem Empfangsraum, einem Erholungshof, einem Harem und anderen Dienstleistungen inmitten der Gartenplantagen.

Im Garten gab es alle Arten von Trauben, Äpfeln, Birnen, Pflaumen, Feigen, Granatäpfeln, Pfirsichen usw.

Der Garten war in eine männliche und eine weibliche Hälfte unterteilt und beide hatten Havuze (Wasserbecken), an deren Ufern sich Pergolen und Terrassen – Aiwans – befanden. Die Ufer der Havuze, die Höfe, die Ränder der Gärten und alle Wege dorthin aus der Stadt Chiwa waren von schattenspendenden Hudschumen (kugelförmigen Ulmen) bepflanzt.

Um diesen Garten herum befanden sich auch die Gärten der Thronfolger und verschiedener Beamter des Khanats. Ähnliche Gärten der feudalen Adeligen von Chiwa waren in allen näheren Vororten der Stadt verstreut. Diese Gärten sind hauptsächlich unter Allakuli-Khan entstanden.

Zu Beginn des XX. Jahrhunderts nahm der Garten Nurullabay in Dishan-Qala einen zentralen Platz im administrativen und politischen Leben der Stadt Chiwa ein. Dort befanden sich die Diwane (Verwaltung), das Wachhaus und der Harem* von Isfandiyar-khan. Im Bereich von diesem Garten, hinter der Mauer von Dishan-Kala, begann das Zentrum eines neuen kulturellen Lebens von Chiwa zu entstehen.

Mit der russischen Eroberung Zentralasiens und mit der folgenden Oktoberrevolution wurden viele Bauwerke und Gärten in Ichan-Qala und Dishan-Qala zerstört.

*Der Ausdruck Harem (von harim / حريم / ḥarīm / ‚ Heiliger, unverletzlicher Ort; Heiligtum; geheiligter Bereich; weibliche Familienmitglieder, Frauen, Ehefrau) bezeichnet einen abgeschlossenen und bewachten Wohnbereich eines Serails oder Hauses, in dem die Frauen, die weiblichen Angehörigen und die unmündigen Kinder eines muslimischen Familienoberhaupts leben (Quelle: Wikipedia).

Sehenswertes
Kunya-Ark in Ichan Qala in Chiwa

Chiwa - Harem in Kunya Ark

Chiwa - Harem in Kunya Ark

Kunya-Ark ist eine historische Festung in Chiwa, einer der Paläste des Khans in Ichan-Kala. Die Entstehungsgeschichte der Festung ist untrennbar mit der Geschichte von Chiwa verbunden. Auf dem Gebiet von Ark sind nur noch ein paar Gebäude aus dem XIX Jahrhundert geblieben. Hier im Ark gab es neben den Wohnhäusern der Khane und Hofbeamten, den staatlichen Einrichtungen, die Münzstätte, die Sommer- und Wintermoschee, den Harem, das Waffenlager, die Werkstatt für die Herstellung von Geschossen und Granaten, das Lagerhaus, die Küche, die Ställe, den Zindan und das spezielle Areal für den Kampf der Widder, das Empfangszimmer (salamkhana, arzkhana für den Empfang, für die Bearbeitung der Beschwerden und Anträge).

Der Harem befindet sich entlang der nördlichen Mauer in Kunya-Ark in Chiwa und ist durch eine gemeinsame hohe Mauer mit einem kleinen (mittlerweile niedergelegten) Eingang vom Rest der Anlage getrennt. Es handelt sich um einen Wechsel von separaten Räumen mit Aiwans, die sich in einer Reihe von Westen nach Osten erstrecken und denen ein gemeinsamer Hof vorgelagert ist.

Der Harem nahm im Kunya-Ark mehr als die Hälfte der Gesamtfläche ein. Fünf schattige Aiwans trennen gleichartige Wohnräume, in denen der Herrscher von Chiwa mit seinen vier Hauptfrauen lebte. Auf der anderen Seite wohnten die Nebenfrauen und Bediensteten. Das Wort „Harem“ geht auf das arabische Wort „haram“, d.h. „verboten“ zurück. Das Betreten des Bereiches war für alle Männer außer dem Herrscher streng verboten. Von ausschweifendem Leben, ungezügelter Lust und hemmungslosen Orgien war zumindest in den zentralasiatischen Harems jedoch keine Rede. Vielmehr prägte Sittsamkeit das streng reglementierte Leben in den Harems der Khane.

Die Wände im Inneren von Harem sind mit Gantsch verputzt und an einigen Stellen mit geschnitzten Tafeln oder Nischengruppen mit Maßwerkschnitzereien auf Gantsch verziert. Die Aiwans sind einsäulig und ebenso einfach dekoriert wie die Zimmer. Dieser Harem in Kunya-Ark in Chiwa wurde von Muhammad-Rahimkhan (dem Letzteren) errichtet.

Sehenswertes
Hasan Murod Qushbegi Mosque in Khiva

Chiwa - Hasan Murad Qushbegi Moschee

Chiwa - Hasan Murad Qushbegi Moschee

Die Hasan Murad Qushbegi Moschee wurde im Jahr 1800 des 19.Jahrhunderts erbaut und befindet sich hinter der Musa Tura Medrese in Chiwa. Die Hasan Murad Qushbegi Moschee (der Chef der Wache des Khans) wurde von Hasan Murad Qushbegi zusammen mit seinem Verwandten Shah Niyaz erbaut. Die Moschee trägt jedoch nur den Namen von Hasan Murad Qushbegi.

Die Hasan Murad Qushbegi Moschee befindet sich gegenüber der Amir Tura Medrese und hinter der Musa Tura Medrese in Chiwa. Die Moschee ist klein, hat einen rechteckigen Grundriss, einen Aiwan mit Säulen, zwei Khanaka mit Säulen und ein Nebengebäude mit Wohnräumen, das sich von Norden her anschließt. Der Komplex umfasst eine Winter- und eine Sommermoschee. In der nordöstlichen Ecke ist ein Minarett errichtet worden. Das Minarett in der nordöstlichen Ecke hat ein Minarett. Hasan-Murad-Kushbegi hat eine bescheidene Ausführung: Das Gebäude ist ohne jegliche Dekoration zugemauert, das Innere ist gleichmäßig in roten, schwarzen, weißen und blauen Farben gestrichen, einschließlich der Decke.

In der nordöstlichen Ecke befindet sich ein Minarett, das im Inneren der Struktur gebaut wurde. Die Moschee wurde im Jahr 1997 renoviert.

Sehenswertes
Ichan-Qal'a Mauern von Chiwa

Chiwa - Ichan Qal'a Mauern

Chiwa - Ichan Qal'a Mauern

Die Stadtmauern von Ichan-Qal’a sind ein seltenes Beispiel für eine mittelalterliche Festung, die bis heute erhalten geblieben ist. Die Stadt Chiwa war von zwei Reihen von Mauern umgeben – Ichan-Qal’a (innere Stadt) und Dishan-Qal’a (äußere Stadt).

Die Mauern von Ichan-Qal’a wurden zwischen dem V. und IV. Jh. v. Chr. gebaut, sie sind höher als die Mauern von Dishan-Qal’a, wahrscheinlich wegen des natürlichen Reliefs (der Legende nach wurde die Stadt auf einem sandigen Hügel gebaut).

Die Stadtmauern wurden aus Lehmziegeln (40 x 40 x 10 cm) errichtet und im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut. Die Ichan-Qal’a Mauern von Chiwa sind 8 – 10 Meter hoch, 6 – 8 Meter breit und 2250 Meter lang.

Alle 30 Meter gibt es runde Wehrtürme, die über die Mauern von Ichan-Qal’a hinausgehen. Auf den Mauern und Türmen befinden sich zackige Geländer mit engen Schießscharten, um feindliche Angriffe während der Belagerung abzuwehren.

Im System der Verteidigungsanlagen gab es Gräben, die mit Wasser gefüllt waren; noch heute kann man das im Relief im südlichen Teil sehen und im Norden und Westen bedeckte der Asphalt die alten Gräben.

Auch die Stadttore waren Teil des Schutzsystems. Sie haben spezielle Anpassungen, die von den Wächtern, die die Stadt bewachten, benutzt wurden.

Der Durchgang wird von einem gewölbten Dach (Koy-Darwoza) oder, wenn der Korridor sehr lang ist, von mehreren Kuppeln bedeckt.

An den Seiten des Korridors befinden sich gewölbte Räume, in denen die Wachposten und Zöllner wohnten, es gab auch einen Gerichtssaal und manchmal ein Gefängnis. In östlichen Städten haben Tore und Eingänge zu öffentlichen Gebäuden und Privathäusern eine besondere Bedeutung: Je imposanter sie aussehen, desto größer ist die Ehre und Anerkennung, die die Stadt, die Gebäude und ihr Urheber genießen.

Im Laufe der Zeit verlor die Verteidigungsfunktion des Tores an Bedeutung und das Tor wurde Teil der Stadtgestaltung. Das Tor war mit schönen, bunten Fliesen und Ayats aus dem Koran verziert.

Manchmal wurden Texte auf die Tore geschrieben, wie z.B. Lobreden auf den Khan oder Auszüge aus Gedichten. Einige Tore wurden im Laufe der Zeit zu Geschäften umgebaut. Die Ichan-Qal’a Mauern von Chiwa haben 4 Tore: Ata-Darwoza, Polvon-Darwoza, Tosh-Darwoza und Bagcha-Darwoza.

Sehenswertes
Ichan Qala in Chiwa

Chiwa - Ichan Qal'а

Chiwa - Ichan Qal'а

Ichan Qal’а ist eine historische Innenstadt von Chiwa, umgeben von Mauern, die zum Schutz vor Feinden dienten. Ichan Qal’а ist mit seinen Seiten zu den Himmelsrichtungen orientiert; seine Länge von Norden nach Süden ist etwa 650 Meter, Breite – etwa 400 Meter, also ist seine Fläche gleich 26 Hektar.

Es gibt vier Tore, die in die Stadt führen: das nördliche Tor – Bakhcha-Darwaza, oder Urgench-Tor; das westliche Tor – Ata-Darwaza; das östliche Tor – Palvan-Darwaza (früher Khazarasp-Tor) und das südliche Tor – Tash-Darwaza oder Kunya-Bazar-Darwaza.

Um die Festung herum verläuft ein ehemaliger Graben, der im südlichen Teil besser erhalten ist. Seine Mauern stehen auf einer hohen, ziemlich steilen Erdbermen, die an einigen Stellen ganz unter dem modernen Friedhof liegen.

Die mit mächtigen Türmen ausgestatteten Mauern verleihen der Festung ein monumentales Aussehen. Das Oberflächenniveau von Ichan Qal’a ist 3-6 Meter höher als das von Dishan Qal’a (Außenstadt) in Chiwa. Nach einer Reihe von Einschnitten in Gruben zu urteilen, besteht diese Erhebung aus Sand, der mit 1 bis 1,5 m dicken Kulturschichten bedeckt ist.

Am Fuße des Ichan Qal’а Hügels befinden sich tatsächlich sogenannte Barchan-Sandflächen, die in den oben genannten populären Legenden über die Gründung von Chiwa erwähnt werden. Die Mauern von Ichan Qal’a sind niedrig, aber sehr dick.

Auf der Innenseite sind sie fast senkrecht und haben auf der Höhe von 6 – 7 Metern einen Zug für die Kämpfer, der vorne durch eine dünne zwei Meter hohe Brüstung mit Schießscharten abgedeckt ist. Die Wände sind oben an der Außenseite steil und in der Mitte stark abfallend, um Erdrutsche zu verhindern. Die Wände sind 7-8 Meter hoch. Sie sind im unteren Bereich am dicksten (5-6 Meter).

Die Breite der Mauer beträgt 2-2,5 Meter. Die Schanzkleider sind mit Zinnen umrahmt und mit drei- und viereckigen Schießscharten versehen, die das Zielen erleichtern. Die Türme bestehen aus großen halbkreisförmigen Bastionen, die innen massiv sind und die gleichen Schießscharten wie die Mauern haben, aber keine Schießscharten an der Vorderseite – nur an den Seiten, um die Zugänge zu den Mauern zu schützen.

Die Türme haben keine Schießscharten an der Vorderseite, aber es gibt welche an den Seiten, um die Zugänge zu den Mauern zu schützen. Die Wände an der Außenseite wurden aus einfachem Pakhsa (Pakhsa ist geschlagener (gepresster) Lehm, der in Zentralasien für Gebäude verwendet wird) in zeitgemäßem Mauerwerk errichtet. Dieses Material wurde offenbar hergestellt, als Muhammad-Amin-Inak Ende des 19. Jahrhunderts die Mauern restaurierte.

In den zerstörten Bereichen ist das darunter liegende Mauerwerk freigelegt, das in Blöcke unterteilt ist. Dieser Typ des in Blockflächen geteilten Mauerwerks ist aus den architektonischen und Festungsbauten von Choresm in den X-XII Jahrhunderten n. Chr. gut bekannt, hat aber, wie wir wissen, ziemlich alte Traditionen.

Auf der Innenseite der Mauer wurden am unteren Ende der Mauer die Reste von Mauerwerk aus Lehmziegeln entdeckt, Größe 36 x 36 x 9 cm, 38 x 38 x 10 cm und 37 x 39 x 10 cm; horizontale Reihen von ihnen durchsetzt mit Pakhsa-Schichten von 10 – 12 cm Dicke.

Oberhalb dieses Mauerwerks, bis hinauf in die Fundamente, befand sich ein sehr eigenartiges Mauerwerk, das aus quadratischen, rohen Ziegelplatten von 50 bis 60 cm Breite und 5 bis 20 cm Dicke bestand, die direkt in der Nässe (einige von ihnen waren stark verbogen) auf einer dicken Schlämme verlegt waren, wodurch sie in die Wand einsanken oder an der Wand klebten.

Die Zeit dieses letzten Mauerwerks ist für uns nicht klar, wir finden es auch in relativ späten Teilen der Mauern von Khazarasp, aber es ist in keinem der Monumente vorhanden, die offensichtlich in die vormongolische Zeit zurückgehen.

Das korrekte Mauerwerk aus großen Ziegeln, dessen Spuren am Fuß der Mauer verfolgt werden können, kommt den Baumustern des 5. bis 8. Jahrhunderts n. Chr. in Choresm sehr nahe. Den schriftlichen Quellen zufolge ist Chiwa seit dem 10.Jahrhundert bekannt, aber archäologische Daten erlauben es uns, definitiv festzustellen, dass die Stadt innerhalb von Ichan Qal’а seit dem 6. bis 8. Jh. n. Chr. existierte und ihren allgemeinen Grundriss seit dieser Zeit beibehielt.

Einige Indizien deuten darauf hin, dass die Ursprünge der Stadt auf ein älteres hellenistisches Zeitalter zurückgehen, auf die ersten Jahrhunderte vor und nach dem Beginn unserer Zeitrechnung.

Die Festung ist durchweg sehr gut erhalten. Nur an einer Stelle, 60-70 Meter östlich des Bakhcha-Darwaza-Tors, ist der Rand zu Bauzwecken abgegraben worden.

Dieser Abschnitt der Mauer enthüllte Teile einer antiken Befestigungsanlage in Form von polyedrischen und runden Türmen, die in der Mitte der Höhe der Mauer standen. Beide wurden aus Pakhsa hergestellt, das von den Oberflächen in Blöcke gebrochen wurde.

Die Bedeutung der antiken Teile der Festungsanlagen lässt sich leicht erklären, wenn man sie mit den Denkmälern der Festungsarchitektur der vormongolischen Zeit vergleicht: die Ruinen der Stadt Zamakhshar in der Nähe der Stadt Tashauz und die Berge Uly-Guldursun und Kovat-Kala im Turtkul-Gebiet von Karakalpakstan, die nach einem einzigen System gebaut wurden.

In allen drei Fällen war die Hauptmauer mit Türmen von einer zweiten Mauerberme umgeben, die die Form einer einfachen Brüstung mit Vorsprüngen kleiner halbkreisförmiger oder polyedrischer Türme hatte. Die aufgefundenen Türme sind die Reste einer solchen Mauer der mittelalterlichen Befestigung von Chiwa. Sie deuten darauf hin, dass Chiwa im X – XII Jh. im Aussehen den oben erwähnten Festungsruinen sehr ähnlich war. Innerhalb von Ichan Qal’a gibt es nur eine mehr oder weniger gerade Straße, die konventionell als Hauptstraße bezeichnet werden kann, sie verbindet das östliche Tor Palvan-Darwaza mit dem westlichen Tor Ata-Darwaza.

Der Rest des Platzes ist mit einem dichten und unordentlichen Netz von engen Straßen, Gassen und Sackgassen überzogen. Der Großteil der architektonisch und historisch wertvollsten Denkmäler von Chiwa ist im mittleren Teil von Ichan Qal’а konzentriert; sie erstrecken sich von Osten nach Westen in einem breiten Band auf beiden Seiten der “Hauptstraße”.

An der Nordseite des Palvan-Darwaza-Tors steht die Medrese Allakuli-khan, an die sich im Norden ein überdachter Basar (tim) und der Saray anschließen. Gegenüber dem Saray auf der westlichen Seite, auf der anderen Straßenseite, befindet sich der Palast von Allakuli-khan – Tash-Hauli.

Im Süden, vor dem Palvan-Darwaza-Tor, befinden sich die Bäder und die Ak-Moschee von Anushakh. In einiger Entfernung südwestlich der Ak-Moschee steht das hohe Minarett der Islam-Khoja mit einer kleinen Medrese.

Westlich der Ak-Moschee, vorbei an einer Reihe von späten, einfachen Architekturen, Medresen und anderen Gebäuden, trifft man auf der linken Straßenseite auf ein zweites hohes Minarett und eine große Kalon-Moschee.

Im Süden erhebt sich die blaue Kuppel des Pahlavan-Mahmud Gumbez inmitten des Friedhofs. Südlich davon, auf der anderen Straßenseite, steht die Medrese Shirgazi-Khan.

Westlich des Palastes Tash-Khauli, entlang der Gasse, die an der Medrese Muhammad-Amin-Inak vorbeiführt, befindet sich die Medrese Arab-Khan. Auf der Nordseite des Tores Ata-Darwaza befindet sich die alte Zitadelle des Khiva-Khans Kunya-Ark und auf der Südseite die zweistöckige Medrese Muhammad-Amin-Khan und das unvollendete Minarett Kalta Minar oder Kuk Minar, das mit seinen Fliesen glänzt.

Sehenswertes
Residence of Islam Khodja in Khiva

Chiwa - Islam Chodscha Minarett

Chiwa - Islam Chodscha Minarett

Das Islam Chodscha Minarett in Chiwa wurde 1908 erbaut. Der gesamte Komplex wurde im Jahr 1910 fertiggestellt. Der Erbauer dieses Komplexes, der Wesir Islam Chodscha, war eine gebildete und fortschrittlich gesinnte Persönlichkeit.

Von West nach Ost, vom Ata-Darwaza-Tor bis zum Palvan-Darwaza-Tor, wird die Stadt von einer etwa 400 Meter langen Hauptstraße durchzogen. Sie wird von den Fassaden und Seitenwänden großer Bauwerke flankiert.

Entlang seiner Achse befinden sich mehrere Plätze mit Minaretten, die in den Himmel ragen. In der Spannweite des Koy Darwaza Tors ist ihre ganze Kette erfasst: Abdal Bobo, Palvan Qori, Sayyid Shelkarbiy, Islam Chodscha, Juma, Kalta Minor, Bikajanbika.

Von diesen Minaretten des historischen Chiwa riefen die Muazzine gleichzeitig die Gläubigen zur Erfüllung einer heiligen Pflicht – der Verrichtung eines Gebets.

Das Islam Chodscha Minarett wird als Symbol von Chiwa bezeichnet und seine nach oben verengte Form geht auf die frühen Muster der Architektur zurück (Kunya-Urgench, XIV. Jahrhundert). Am Minarett wechselt sich Ziegelmauerwerk mit Streifen aus glasierten Mustern ab. Das Minarett ist 56,6 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 9,5 Metern.

Das Schicksal von Islam Chodscha, dem Gründer der Medrese und des Minaretts, war tragisch. Anders als die meisten Würdenträger des Khans war Isfandiyar-Khans Schwiegervater und der Oberwesir des Khanats ein gebildeter und weitsichtiger Mann.

Islam Chodscha war wiederholt in Petersburg zu Besuch, er interessierte sich für die Ereignisse im Russischen Reich, er verstand die Notwendigkeit der Verwirklichung der Reformen, die die Zeit im Khanat diktierte.

Er förderte die Entwicklung der Handels-, Geschäfts- und Kulturbeziehungen mit Russland und unterstützte den Aufbau der einheimischen Industrie. Auf sein Drängen hin wurden in Chiwa eine Baumwollreinigungsfabrik, ein Krankenhaus, eine Apotheke, ein Postamt und ein Telegraf gebaut; es wurden Projekte zum Bau einer Eisenbahn erwogen, die das Khanat Chiwa mit Russland verbinden sollte.

Auf Kosten von Islam Chodscha wurde im Khanat die erste Schule im europäischen Stil errichtet, in der Mathematik, Physik, Chemie und andere naturwissenschaftliche und humanitäre Fächer gelehrt wurden.

Die Geistlichkeit und der reaktionär gesinnte Adel standen der Politik des Islam Chodscha ablehnend gegenüber und empfingen alle seine Neuerungen feindselig. Schließlich gelang es ihnen, Isfandiyar-khan auf ihre Seite zu ziehen. Sie überzeugten ihn, dass Islam Chodscha eine Bedrohung für die Autokratie des Khans war.

Das Schicksal des Oberwesirs war besiegelt. Eines Nachts, als Islam Chodscha in einer Kutsche zu seinem Landsitz zurückkehrte, stachen mehrere unbekannte Männer auf ihn ein und verschwanden. Allerdings wollte niemand nach ihnen suchen. Der Khan wusste von dem Mord und mischte sich nicht ein.

Sehenswertes

Chiwa - Kalta Minor

Chiwa - Kalta Minor

Eines der berühmtesten Minarette von Chiwa ist das unvollendete Kalta-Minor (auch Kuk-Minarett oder unvollendet gelassenes Minarett) von Muhammad Aminkhan. Die Form des Minaretts ist eine Art Stumpfkegel, der auch im unvollendeten Zustand sehr beeindruckend aussieht. Es gibt viele Geschichten und Legenden unter der einheimischen Bevölkerung über das Geschehen.

Es wird erzählt, dass der Khan von Chiwa befahl, ein großes und hohes Minarett in der Stadt zu bauen: “Man soll Buchara vom Minarett aus sehen können”. Der Emir von Buchara, der davon erfahren hatte, kam zu dem Meister, der das Minarett baute, sprach mit ihm und versprach, viel Geld zu geben, er plante, den ähnlichen Turm auch in Buchara zu bauen. Der Khan von Chiwa erfuhr davon und befahl, die Baumeister nach Beendigung der Bauarbeiten aus dem Turm zu werfen. Der Khan wollte nicht, dass das gleiche Minarett an anderer Stelle gebaut wird. Als sie dies erfuhren, bauten sie Flügel oder knüpften ein Seil und benutzten dieses Seil, um hinunterzuklettern und zu entkommen, so erzählen es die Mythen und Legenden.

Wenn man von einer dynamischen Kontraktion vom Kalta Minor in Chiwa ausgeht, sollte es nach seiner Fertigstellung eine Höhe von etwa 100 Metern erreichen und das größte und höchste Minarett der Welt sein. Das derzeit höchste Minarett befindet sich in Delhi, es ist das Qutub Minar mit einer Höhe von 72,5 Metern, 15,5 Metern Durchmesser, 2,5 Metern Durchmesser an der Spitze (Kalta Minor in Chiwa hat einen Durchmesser von 14,5 Metern, ist 29 Meter hoch und an der Grundfläche 15 Meter tief.).

Die Spitze des Minaretts erreicht man über eine Treppe von einer Ebene des zweiten Stockwerks aus, d.h. man kann auf das Minarett über hölzerne spiralförmige Leiterstufen gelangen, die nach oben führen. Diese Leiterstufen wurden von Zeit zu Zeit wiederhergestellt.

Der Bau vom Kalta Minor wurde 1853 von Muhammad Aminkhan begonnen und 1855 nach der Ermordung des Khans während des Feldzuges aus Chiwa in den Nordiran und der Thronbesteigung von Abdullakhan eingestellt.

Die fehlenden Inschriften in arabischer Schrift in Farsi, auf Majolika, die mit der Zeit von der Spitze des Minaretts abgefallen waren, wurden 1997, am Vorabend des 2500-jährigen Jubiläums der Stadt Chiwa, restauriert.

Rustam Tahirov, Meisterrestaurator der Majolika-Kunst, hat die Buchstaben auf der Majolika restauriert. Der Inhalt ihres Textes ist ungefähr wie folgt: “Es wurde ein hohes Minarett errichtet, das der menschlichen Seele Freude bereitet. So etwas hat der Himmel noch nicht gesehen. Seine Herrlichkeit hat die Emire der Erde erreicht. Seine Seiten sind frei von Fehlern und Unzulänglichkeiten. Wenn du sie mit den Augen der Gerechtigkeit betrachtest, wird die Zypresse vor ihr wie feines Stroh sein. Es ist besser als der Tubo-Baum, um die Herzen zu besänftigen. Seine schöne Erscheinung hat das Antlitz der Erde und des Himmels wie ein Paradies verändert. Es ist zu einer Art Säule des Himmels geworden, die der Verstand nicht begreifen kann”.

Aus diesem Grund schrieb der Dichter Muhammad Reza Agachi das Jahr seiner Errichtung: “Die Endlose Säule des Himmels, erbaut im Jahr der Hijrah 1271 (1855)”. Über den Bau des Minaretts schreibt Mullah Alim Makhdum Hoji in seinem Werk “Geschichte Turkestans” das Folgende: “Nach der Fertigstellung des Baus der Medrese wurde auf Befehl des Khans ein Dekret über den Bau des höchsten Minaretts in der Nähe der Medrese erlassen.

Während der Fortsetzung des Baus des Minaretts (1855) unternimmt Muhammad Aminkhan einen Feldzug in den Iran und stirbt als Märtyrer (Schahid), infolgedessen bleibt das Minarett, das er zu bauen begann, unvollendet.

In der Tat, die Geschichte dieses Ereignisses ist wie folgt: Muhammad Aminkhan wurde im Hidschra-Jahr 1271, am zweiten Tag der Woche, Duschanbe (Montag), des Monats Jumadul Okhir im Gebiet von Qonlitepa, welches den Serakhs unterstellt ist, getötet.

Er war etwa fünfunddreißig Jahre alt, als die Turkmenen ihn töteten und seinen Kopf abschlugen, der zusammen mit seinem Kopfschmuck (kulakh), seiner Krone und anderen Dingen am fünfzehnten Tag dieses Monats nach Teheran, dem Palast des Schahs, gebracht wurde.

Aber Nasriddinshah war mit dieser Tat der Turkmenen nicht zufrieden. Weil der Herrscher von Khivak und der Sohn des Khans von Khorezm, angefangen von seinen Vätern und Großvätern, sowie der Schah von Iran Allah treu gedient und die Grundlagen des Imams Mawlai Hanif Ahmadiyya respektiert haben, im Interesse des Propheten Muhammad (S.A.V.), (er) ohne lange zu zögern, das Dekret des Schahs erlassen hat, in Teheran, in der Nähe des zentralen Tores des Staates ein Mausoleum mit einer hohen Kuppel zu bauen, in dem alle seine Habseligkeiten und Vorräte zusammen mit dem Kopf des Khans begraben wurden, ein Gedenkgebet aus dem Koran wurde rezitiert und zur Besänftigung seiner Geister wurden Spenden an die Armen und Bedürftigen gegeben.

Die Grundlage der Geschichte von Qonlitepa ist, dass Muhammad Aminkhan jedes Jahr einen militärischen Feldzug (Chapovul) machte, um die ungehorsamen Turkmenen von Merv und Serakhs zu bestrafen, auch die Iraner.

In einem dieser Feldzüge, in der Schlacht von Qonlitepa, köpfte eine Person namens Niyazkhan ibn Urazkhan Serakhsi den Khan und beschlagnahmte seine Besitztümer und Ausrüstung. Unter den Wesiren und Befehlshabern wurden 14 Personen, die Halbbrüder von Vaterseite waren, insgesamt 32 Personen, in der Schlacht getötet. Unter ihnen der Qozi von Khorezm, Bekchan Divanbegi, Khudayarbiy, Abdulla Mahram, Davlatyarbiy, Bekchan Sardar, Niyazkuli Mingbashi, Allakuli Yuzbashi, Haknazar Mingbashi, Davlatyaz Yuzbashi, die an der Spitze von 1000 Reitern zu Hilfe kamen.

Bekmurad und Muhammad Scheich Arbab überfielen mit 2000 Reitern immer wieder (chapovul) Khorasan. Von diesen wurden 70 Männer getötet. Jafar Okai, der der Herrscher war und sein Wesir Mirahmad Jamshidi, sie wurden beide schwer verwundet.”

Trotzdem sieht das Minarett selbst in diesem Zustand majestätisch und schön aus. Es ist mit Majolika-Fliesen in verschiedenen Farben dekoriert. Zu Beginn unseres Jahrhunderts gaben ihm die Menschen, nachdem sie es verherrlicht hatten, den Spitznamen “Ulli minar” (“Das große Minarett”). “Kok minar” (“Blaues Minarett”).

Die Zeitgenossen beschrieben Muhammad Aminkhan so. Mirza Rizakulihan Sherozi Lalabash, der als Botschafter von der Seite des Schahs von Iran kam, erzählt es in seinem Buch der Reisen so: “In diesem Vilayat gibt es keine Schlägereien, Streitereien, Diebstähle oder die Weigerung, geliehenes Geld zurückzugeben.

Keiner streitet mit dem anderen, erhebt sogar seine Stimme. Wenn ein Mensch, egal welcher Klasse er angehört, etwas mitzuteilen hat, kann er zu Seiner Hoheit, Khan Muhammad Aminkhan gehen und sein Anliegen (Beschwerde) ohne Hindernisse äußern.

Wenn es sich um eine weltliche Angelegenheit handelt, trifft er selbst die Entscheidung, aber wenn es sich um eine Scharia-Angelegenheit handelt, vertraut er sie dem Qozi Kalon an. Der Imam hat keinen anderen Anspruch auf das Eigentum anderer Leute.

Bei der Zakat verrechnet er einen von vierzig Teilen, er unterdrückt nicht in Geldangelegenheiten. Alles ist billig in diesem Land, die Früchte sind reichlich und sehr schmackhaft und ihre Melonen sind ausgezeichnet, die Früchte der Maulbeere (Tut) sind schmackhafter als in Shamran und die Anjirs (Feigen) sind besser als in Mazandaran.

Aber die Trauben sind nicht so gut. Die Bauernhöfe und Kanäle sind voll mit Wasser. Der Khan von Chiwa hat es auf sich genommen, Wasser und Land für seine Untertanen bereitzustellen. Jedem von ihnen wurde eine Tanap Land zugeteilt, jedem von ihnen, der auf eine Reise ging, wurde ein Pferd gegeben, und jedem von ihnen wurden zwei Kamele gegeben, um ihre Lasten auf die Reise zu laden.

Deshalb werden seine zehntausend Soldaten, die nichts davon (von den Feinden) wissen, als dreißigtausend erscheinen und die Herzen der Fremden in Angst versetzen. Das Gebiet um den Palast (von Urda) graben sie aus.

Wenn jemandes Pferd oder Kamel auf dem Marsch stirbt, wird der Besitzer für den Verlust in Geld seines Wertes entschädigt, und jede Person, die vom Marsch zurückkehrt, erhält fünf Tomans. Das Gehalt eines jeden Mannes übersteigt nicht fünfzig Tomans.

Aus diesem Grund ist das Vilayat wohlhabend und seine Kassen sind nie leer”, beendet er seine Beschreibung des Verhaltens und der Umgangsformen der einheimischen Bevölkerung. Die Madrasa von Muhammad Aminkhan wurde 1979 restauriert und in ein Hotel umgewandelt.

Sehenswertes

Chiwa - Karawanserei Allakulikhan

Chiwa - Karawanserei Allakulikhan

Im Jahre 1806 wurde an das Tor von Palvan-Darvaza in Chiwa eine lange Galerie mit Handelsräumen angebaut, die von Kuppeln überdacht ist – Karawanserei Allakulikhan. An diesem Tor, das die verkehrsreichste Straße abschloss, konzentrierte sich in der Zeit von Allakulikhan (1825-1842) das Handelsleben der Stadt.

Im XIX. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Erweiterung der wirtschaftlichen Verbindungen mit Buchara, Persien und Russland braucht Chiwa neue Handelsgebiete. In den Jahren 1832 – 1833 wurde hier im Auftrag von Allakulikhan eine riesige Karawanserei gebaut. Um sie zu platzieren, musste die Mauer von Ichan-Qala in der Nähe des Tash-khuli Palastes abgebrochen werden.

Die Karawanserei war für das Anhalten der Kaufleute, die Lagerung der Waren und den Handel bestimmt. Es bestand aus einem großen Innenhof und zweistöckigen Hudschras. Das Gebäude der Karawanserei hat eine rechteckige Form, die sich von Süden nach Norden erstreckt.

Die Karawanserei Allakulikhan in Chiwa ist wie eine Madrasa gebaut und hat 105 Zimmer. Die Wohnräume befanden sich im zweiten Stock, während die Lagerräume und Verkaufsstände im ersten Stock lagen. Dies ist die einzige erhaltene Karawanserei in Khorezm.

Von der Architektur her kommt die Karawanserei Allakulikhan einer typischen Madrasa-Komposition sehr nahe. Der zentrale Gang ist jedoch direkt mit dem Innenhof verbunden. Es gibt zwei Etagen von Hudschras rund um den Innenhof.

Es gibt einen überdachten Markt in Chiwa – direkt vor der Karawanserei Allakulikhan – der entlang der Fassade verläuft. Die Maße des Bauwerks betragen 69 x 58 Meter, 46,3 x 42,4 Meter. So wurden Handel, Warenlagerung und die Unterbringung von Kaufleuten an einem Ort konzentriert.

Der überdachte Basar besteht aus zwei großen kuppelförmigen Räumen, die sich abwechseln und teilweise von 14 kleineren kuppelförmigen Räumen umgeben sind, die sich spiralförmig auf starken Ziegelpfeilern erheben und durch sechzehn Durchgangsbögen miteinander verbunden sind.

Große Bogentore führen von Osten und Westen in den überdachten Basar. In seinem Aufbau und Zweck ähnelt er dem Abdullah-khan-Palast in der Stadt Buchara.

In der Mitte der nördlichen Mauer des überdachten Basars befindet sich noch ein drittes Tor, das zum Saray führt – der einzigen “echten” Karawanserei im ganzen riesigen Gebiet des ehemaligen Chiwa-Khanats.

Sein geräumiger, viereckiger Innenhof ist von einer Ziegelmauer umgeben, entlang derer 105 Hudschras angeordnet sind. Diese Hudschras dienten als Zwischenstation für besuchende Seidenhändler und zur Lagerung von Rohseide und Seidenprodukten.

In den Tor-Hudschras befand sich eine Zollstelle zur Erhebung von Abgaben aus dem Seidenhandel. Der Schuppen und der überdachte Basar, wie in der Beschreibung der Madrasa Allakulikhan erwähnt, war ein Waqf der Stadtbibliothek.

Laut dem im Chiwa-Museum aufbewahrten Waqf-Dokument sollten die Einnahmen aus dem Waqf vor allem für den Kauf von Büchern und für die Aufbewahrung der Bibliothek ausgegeben werden.

Sehenswertes
Ichan Qala - Chiwa

Chiwa - Komplex Atadschan Tura

Chiwa - Komplex Atadschan Tura

Der Atadschan Tura Komplex wurde in den Jahren 1893 – 1899 vom jüngeren Bruder von Sayid Muhammad erbaut und befindet sich in Chiwa in der Region Choresm. Rahimkhan II (Feruz) – war Atadschan Tura, der während der russischen Belagerung der Stadt vorübergehend zum Khan proklamiert wurde.

Am 1. Juni 1873 schrieb Atadschan Tura auf Bitten des ersten Generalgouverneurs von Turkestan Kaufman einen Brief an den rechtmäßigen Khan Sayid Muhammad Rahim und bat ihn, nach Chiwa zurückzukehren.

Am 12. August 1873 unterzeichneten das Chiwa-Khanat und Russland den Vertrag von Gandymyan. Der Komplex Atadschan Tura in Chiwa besteht aus einer Sommer- und Wintermoschee, Medrese, Schule, Badehaus etc. Heutzutage ist der gesamte Komplex komplett restauriert und beherbergt ein Volkskunstzentrum.

Sehenswertes
Kosch-Darwaza Tor in chiwa

Chiwa - Kosch Darwaza Tor

Chiwa - Kosch Darwaza Tor

Das Kosch-Darwaza Tor wurde Anfang des 20.Jahrhunderts in Chiwa gebaut worden und ist das nördliche Tor von Dishan-Kala, am Eingang von der Straße aus Urgench.

Es handelt sich ebenfalls um einen mehrkammerigen, räumlich offenen Baukörper in der Fahrbahn, dessen Fassaden nach Süden und nach Norden ausgerichtet sind.

Im Grundriss ist das Kosch-Darwaza Tor in Chiwa rechteckig, asymmetrisch komponiert, mit geschlossenen Räumen an den Seiten der Doppelfahrbahn, die als quadratischer Raum angeordnet sind und von vier Kuppeln verschlossen werden, die von einer zentralen Säule getragen werden. Die Rundbögen sind weit geöffnet: zwei Joche zur Fahrbahn unter ihnen von außen und zwei Joche im Inneren, die frei miteinander in Verbindung stehen. Die Fassaden der Durchgänge werden von mächtigen Türmen flankiert, die durch Arkatur – Ravak – oben zwischen den blauen Kuppeln der Ecktürme verbunden sind.

Die Komposition der Hauptfassaden ist identisch, die Fassaden der Nebenräume sind leer und architektonisch nicht entwickelt. Die Räumlichkeiten sind unterschiedlich: der Westflügel erstreckt sich entlang der Torseite, verbunden mit der Passage der Durchgänge und hat unabhängige Ausgänge zu den Hauptfassaden. Der Ostflügel hat zwei rechteckige Räume, die mit der Auffahrt verbunden sind, mit Türöffnungen zu den Seiten- und Hauptfassaden. Die Eingänge zu den Räumen, die als Wachräume, Gerichts- und Zollbüros dienen konnten, sind mit westlichen Spitzbogennischen der Hauptfassaden verziert.

Die Kuppelbuchten der Fahrbahn sind mit einzelnen kugelförmigen Kuppeln auf Scheinkugelsegeln bedeckt. Die Nebenräume haben flache Balkendecken.

Die Hauptfassaden des Tores sind mit horizontalen Bändern aus Ziegelmosaiken auf den Türmen und auf der Spitze des Ravaks verziert. Die Kuppeln, die die Türme krönen, sind mit blauen Fliesen verkleidet. Die Innenräume sind verputzt und getüncht. Abmessungen: insgesamt – 25,0 x 17,0 m; Höhe – 9,45 m; die Spannweite der Durchgangsbögen – 4,2 m.

Sehenswertes

Chiwa - Krankenhaus Dishan Kala

Chiwa - Krankenhaus Dishan Kala

Das Krankenhaus befindet sich im Bereich Dishan-Kala (Äußere Stadt) in Chiwa. Außerhalb der Mauern der zentralen Zitadelle (Ichan-Kala) wurde im frühen zwanzigsten Jahrhundert ein öffentliches Krankenhaus eingerichtet. Professionelle Ärzte traten an die Stelle der in der Bevölkerung beliebten Tabibs – Heiler. Der Krankenhauskomplex erstreckte sich über mehrere hundert Meter entlang der Mauern der inneren Stadtfestung von Ichan-Kala. Ein bekannter Maler aus Chiwa namens Abdulla Baltaev nahm an der Errichtung und der endgültigen Dekoration der Krankenhausgebäude teil.

Bemerkenswert ist, dass die bis heute erhaltene helle Wandmajolika mit der Aufschrift: “Das Krankenhaus von Chiwa, benannt nach dem Zarensohn Alexey” von den engen Beziehungen des Herrschers von Chiwa mit dem herrschenden russischen Reich erzählt. Alle Gebäude sind im Stil des Eklektizismus gebaut, der Elemente der westlichen Architektur und lokale traditionelle Motive kombiniert. Es ist erwähnenswert, dass das Krankenhaus immer noch in Betrieb ist.

Im XIX. Jahrhundert hatte das Chiwa-Khanat keine fortschrittlichen Baumaterialien, die den Massenbau von Wohnungen und anderen Gebäuden erleichtern würden. Der Grund dafür war seine geographische Lage, die weit entfernt von den industriell entwickelten Städten Zentralasiens war. Zu Beginn des XX. Jahrhunderts traten Menschen auf, die die Notwendigkeit von Transformationen in allen Lebensbereichen und die Wichtigkeit des Aufbaus von Beziehungen mit anderen Staaten, von denen man erfolgreiche Erfahrungen übernehmen konnte, verstanden.

Eine solche Person war der Wesir des Khans, Islam Khodscha. Dank seiner Bemühungen wurden Mittel für den Bau von Gebäuden für medizinische, pädagogische und andere Einrichtungen bereitgestellt. So wurde 1912 das Krankenhaus, das einzige im ganzen Khanat, eröffnet. Allmählich erweiterte sich das Personal der Anstalt, sie beschäftigte viele erfahrene Ärzte aus verschiedenen Städten des Russischen Reiches. Das Krankenhaus hatte sogar eine Frauenabteilung, die sich um Mütter und ihre Kinder kümmerte. Später wurde vor dem Krankenhaus ein Gebäude der Post- und Telegrafenstation eröffnet.

Um zu verstehen, warum das Krankenhaus Zarensohn Alexey, dem Sohn des russischen Kaisers Nikolai II. gewidmet wurde, muss man auf die Vorgeschichte der Gründung des Khanats Chiwa und seine Beziehungen zum russischen Reich eingehen. Seit der Antike verliefen die Handelsrouten des Ostens durch die Städte von Choresm (dem heutigen Usbekistan), leider die gleichen Routen, die die Invasoren benutzten, um hierher zu kommen. Die kriegerischen Mongolen, die die neuen Länder erobern wollten, eroberten und zerstörten viele Städte in Zentralasien.

Im Laufe der Zeit kam es zu einer Spaltung unter den Eroberern, die die Goldene Horde schwächte, sie zerfiel in mehrere Teile, die einen internen Kampf um die Macht zu führen begannen. Amir Temur ließ sich in Samarkand nieder und machte es zur Hauptstadt seines Reiches. Später kamen nomadisierende Usbeken in diese Gebiete. Erfolgreiche Eroberungen führten zur Gründung eigener Staaten. Unter ihnen waren die Khanate Chiwa und Buchara besonders prominent. Im Mittelalter führte die Große Seidenstraße durch Chiwa und die Händler legten in der Stadt einen Zwischenstopp ein. Dank dessen wurde die Stadt wohlhabend und gewann an Prestige, was sie in die Aufmerksamkeit anderer Staaten brachte.

Peter I. wandte seine Aufmerksamkeit auch Chiwa zu und versuchte, den Khan zur Annahme der russischen Staatsbürgerschaft zu bewegen. Die Expedition der Soldaten und Diplomaten sollte jedoch ein trauriges Schicksal erleiden: Die meisten Gesandten wurden getötet, der Rest wurde in die Sklaverei verkauft. Erst 1873 war es möglich, eine große russische Armee aufzustellen, die die Stadt einnahm. Es wurden keine drastischen Maßnahmen ergriffen – der Khan verlor seine Macht nicht, aber im Gegenzug erhielten die Eroberer die Hälfte des Territoriums des Khanats und erkannten dessen Protektorat an.

Es ist anzumerken, dass die letzte Bedingung die Rechte des Khanats nicht stark beeinträchtigte, da das Russische Reich eine minimale Beteiligung an den internen Prozessen des Khanats ausübte. Isfandiyar khan, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts regierte, war Nikolaus II. gegenüber eher loyal. Folglich wurde das 1912 erbaute Krankenhaus im Bereich Dishan-Kala in Chiwa nach dem einzigen Erben des Zaren benannt.

Sehenswertes
Ichan Qala - Khiva

Chiwa - Kurinish khana

Chiwa - Kurinish khana

Der Kurinish-khana in Chiwa wurde von Eltazar-Khan unter der Leitung seines Chefberaters Yusuf-Mikhtar begonnen zu bauen. Es handelt sich um einen separaten Hof, der von einer gemeinsamen niedrigen Erdmauer umgeben ist.

Man betritt es durch die einzige, recht schmale Tür in der östlichen Mauer und gelangt in den Hof mit einer runden Ziegelsteinterrasse in der Mitte, die für die Errichtung der Jurte vorgesehen war.

In dieser Jurte empfingen die Khane von Chiwa turkmenische und karakalpakische Sardaren und Biys, die bewusst an ihren Geschmack und ihre nomadischen Traditionen angepasst wurden. Links vom Eingang, an der südlichen Seite des Hofes, befindet sich ein schöner Aiwan auf einer gemauerten Plattform, die auf zwei geschnitzten Säulen steht.

Die Wände von Aiwan sind vollständig mit bemalten Ziegeln ausgekleidet, mit grünlich-weißen Blumen auf blauem Hintergrund. Unter der Decke des Aiwan befindet sich ein festes Band mit Gedichten in usbekischer Sprache.

Die Decke des Aiwans wurde 1934 restauriert und mit mehrfarbigen Pflanzenmustern neu dekoriert. In der südlichen Mauer des Aiwans befinden sich drei Ausgänge mit geschnitzten Türen, die ins Innere des Empfangs- oder Thronsaals führen.

Der schmale Thronsaal erstreckt sich über die gesamte Länge des Aiwans. In der kurzen westlichen Mauer vom Kurinish-khana wurde eine Nische eingerichtet, in der der Khan sitzen konnte, während der Rest des Raumes für die Gäste in Chiwa bestimmt war.

Sehenswertes

Chiwa - Kutlug Murad Inak Medrese

Chiwa - Kutlug Murad Inak Medrese

Kutlug Murad Inak ist die erste zweistöckige Medrese in Chiwa, gebaut nach dem Schema von Buchara, mit einigen Vereinfachungen der Struktur, es wurden große Säle des Darskhona (Lernraum) weggelassen, es gibt keine tiefen Aiwans (Terasse, Audienzhalle) im Innenhof, an ihrer Stelle wurden Hudschras (Hudschra bzw. Chudschra beschreibt eine Zelle, einen kleinen Wohnraum für Studenten, in einer Medrese) errichtet.

Es gibt eine interessante Geschichte über den Bau des Grabes von Kutlug Murad Inak, der wollte, dass er in der Medrese, die er gebaut hat, begraben wird, wie die meisten Herrscher von Chiwa.

Aber er starb in Dishan-Kala (Außenstadt – Außerhalb von Ichan-Kala) und es wurde entschieden, dass es kein gutes Zeichen sei, den Verstorbenen durch die Stadttore nach Ichan-Kala zu tragen. Und deshalb griffen die Geistlichen zu einem Trick: Die Mauern von Ichan-Kala am Osttor wurden zerstört und die Medrese lag auf dem Gebiet von Dishan-Kala.

Der Leichnam wurde durch ein Loch in der Wand getragen und in der Medrese unter dem Boden des zentralen Raumes begraben. Im Hof der Medrese befindet sich eine Quelle – die Sardoba – die mit einer Kuppel bedeckt ist. Die Ecktürme der Hauptfassade sind mit glasierten und Terrakottafliesen mit geprägten Mustern verziert.

Laut den Inschriften auf den geschnitzten Türen wurde die Medrese in den Jahren 1804 – 1812 vom Onkel des Khans in Chiwa Allakulikhan, dem Herrscher der Region (Muzofot) Kungrad, einem militärischen Anführer Kutlug Murad Inak gebaut.

Die Medrese hat zwei Stockwerke, 81 Hudschras für die Schüler, eine komfortable Darskhona und eine Moschee. Im Hof der Medrese befindet sich ein unterirdisches Bauwerk in Form einer Sardaba (Wasserbecken), welches örtlich “teyi zamin” (ein unterirdisches Wasserbecken) genannt wird.

Der größte Teil der Stadtbevölkerung (Ichan-kala) holte sich das Trinkwasser damals aus diesem unterirdischen Wasserbecken. Für die Medrese wurde 24634 tanap des Grundstücks als Waqf-Zuschuss (Waqf ist ein der Stiftung vergleichbares Institut des islamischen Rechts) zugewiesen.

Die Handwerker aus Chiwa, die zum ersten Mal in der wiederaufgebauten Stadt eine zweistöckige Medrese bauten, versuchten, sich an bereits bekannten Modellen ein Beispiel zu nehmen. Sie stützten sich dabei auf eine komplexe Struktur der Medrese Abdulazizkhan in Buchara.

Um die Kosten zu sparen, vereinfachten die Architekten, die die Medrese bauten, ihre Struktur etwas, sie verzichteten auf Sommer-Aiwans sowie auf zwei große Räume an den Flügeln des Portals. Stattdessen begnügten sie sich mit der Errichtung von gewöhnlichen Zellen.

Die Meister von Chiwa führten eine Neuerung in die alte Anlage ein, d.h. sie verzierten die Portale des Hofes mit Mustern. Innerhalb des östlichen Portals der Medrese befindet sich eine Sommermoschee, über der in Höhe des zweiten Stockwerks eine hölzerne Bolakhona angebracht ist.

Die Elemente der Innovation sind in ihrer Komposition zu sehen: die nördlichen und südlichen Bolakhonas (einheimisch “talaq” – leichter Überbau über dem Erdgeschoss) sind breiter als die westlichen und östlichen. Auf diese Weise wurde versucht, den Innenhof malerischer aussehen zu lassen.

Die Kutlug Murad Inak Medrese unterschied sich von den früher in Chiwa errichteten Medresen, die in ihrer Form einer Festung ähnelten, durch eine eher luxuriöse Fassade. Ein solches Ergebnis wurde dank der Vorrichtung auf dem Portal von Pentathedral-Bögen und Nischen im Buchara-Stil und durch die Erhöhung der Anzahl von verschiedenen Ornamenten erreicht.

Bemerkenswert sind die geschnitzten Tore der Medrese, sowie die Türen der Moschee und des Darskhona. Jede Tür ist ein bemerkenswertes Beispiel für die hohe Kunst der Holzschnitzerei.

Die Oberflächen um die Gewölbe sind mit einer Vielzahl von Majolika verziert, während die Ecktürme der Medrese mit genau denselben Majolika geschmückt sind; die Beispiele von Ganch-Schnitzereien im Inneren des Portals verleihen ihm ein schönes Aussehen.

Obwohl alle diese architektonischen Elemente bis zu einem gewissen Grad das Gesamterscheinungsbild des Gebäudes verändern, verleihen die Öffnungen und die hohen, starken Ecktürme, die die beiden Flügel der Hauptfassade schmücken, dem Bauwerk ein festungsartiges Aussehen.

Obwohl die Meister versuchten, auf der Grundlage des neuen Plans einige Neuerungen in der Dekoration der Außenfassaden einzuführen, bemerken wir einen solchen Umstand im Inneren der Medrese nicht. Auch die Moschee und die Darskhona sind sehr vereinfacht und weisen keinerlei Verzierungen auf. Lediglich auf der Kuppel der Myonsaray und der Kuppel der Sommermoschee finden sich einzelne Beispiele für einfache Ornamente.

Der Rest der Medrese-Räumlichkeiten sind ähnliche Hudschras in Form eines rechteckigen Vierecks, bedeckt mit einem Balkhi-Gewölbe. Die Hudschras werden vom Tageslicht durch Panjara-Fenster über den Eingangstüren beleuchtet.

In den Hudschras befinden sich auch Nischen und Supas (Erhöhungen zum Sitzen und Ausruhen). Einige Hudschras haben Regale aus Holz in Form des zweiten Stockwerks, die fast die Hälfte der Hudschras einnehmen und zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und notwendigen Haushaltsgegenständen dienen.

Die Kutlug Murad Inak Medrese ist die einzige Medrese in Chiwa, in der die für die Architektur von Buchara charakteristische, geprägte Terrakotta verwendet wird, die die Ecktürme der Medrese schmückt.

Für ihre Zeit war die Medrese eine große Wissensstätte und über ihre Tätigkeit sind folgende Informationen erhalten: “Im Jahr 1275 (Hijra), am vierten Tag des Monats Safar (13. September 1858), wurden 1880 batman Getreide von der Kutlug Murad Inak Medrese aufgrund von Waqf genommen und wie folgt verteilt – “an die Armen als ‘Ushr’ (Zehnter) oder Kavsan (Spende an die Armen) 50 Batman (der Batman von Chiwa entspricht 20 kg. ), ein Mutevelli für 180 Batman, ein Farrash (Reinigungskraft) für 50 Batman, ein Barber für 30 Batman, zwei Akhun für 324 Batman, ein Muazzin mit dem Imam der Moschee für 130 Batman und die restlichen 1.160 Batman wurden unter Studenten verteilt, Für höhere Schüler (29 davon) je 21 Batman, also insgesamt 616 Batman, für mittlere Schüler (18 davon) je 10,5 Batman, also insgesamt 191 Batman, und für niedrigere Schüler (48 davon) je 5 Batman, also insgesamt 255 Batman. Wie aus diesem Dokument hervorgeht, gab es 1858 95 Schüler in dieser Medrese und sie wurden von 2 Akhunen unterrichtet.

Außerdem gab es in dieser Medrese den Mutavalli (die Person, die befugt war, die Medrese zu leiten), den Imam, den Azanchi (Muazzin), den Farrash (Reinigungskraft, die das Gelände der Medrese reinigt und sauber hält) und den Barbier, der den Studenten Bart und Schnurrbart rasiert.

Es gab einen großen Platz vor der Medrese, umgeben von Reihen von Verkaufsständen und einem kleinen Markt. Die Schüler, die die Medrese absolviert haben, haben Prüfungen bestanden. Die Sonderkommission (khayat) wurde vom Khan ernannt. Die Mitglieder der Kommission waren manchmal der Khan selbst, in den meisten Fällen der Thronfolger, der Kazi-kalon (oberster Richter), der Kazi-urda (Stadtrichter) und eine Anzahl von Wissenschaftlern-Ulama.

Den Studenten, die die Prüfungen bestanden, wurden die Titel Mufti (ein offizieller Erteiler von islamischen Rechtsgutachten), A’lam, Ahund, Mukarrir (ein Lehrer, der praktischen Unterricht leitete und die studierten Themen mit den Studenten wiederholte, der auch die Aufgaben eines Medrese-Bibliothekars – Kitabdar – wahrnahm) verliehen.

Unter den Absolventen waren Dichter, Historiker, Schriftsteller, Kalligraphen, Gelehrte und gebildete Menschen. Der bekannte usbekische Dichter Avaz Utar und der karakalpakische Dichter Berdakh studierten an der Kutlug Murad Inak Medrese in Chiwa.

Zum 18. Jahrestag der Unabhängigkeit der Republik Usbekistan wurde die Medrese restauriert und eine Dauerausstellung der berühmten Meister der bildenden Künste aus Choresm wurde dort eröffnet.

Insgesamt 52 Bilder von Choresm-Künstlern, die das Leben, den Lebensstil, die Kultur und die Bräuche von Choresm darstellen, werden ausgestellt. Unter den Gemälden befinden sich die Werke der berühmten Künstler Tura Kuryazov, Kichko, Khudaiberganov und A. Allaberganov. Die Fläche der Medrese beträgt 140 Quadratmeter.

Im Innenhof der Medrese Kutlug Murad Inak befinden sich die Werkstätten der Kunsthandwerker von Chiwa.

Sehenswertes
Matpanabay Medrese in Chiwa

Chiwa - Matpanabay Medrese

Chiwa - Matpanabay Medrese

Die Matpanabay Medrese (1905) befindet sich nördlich der Dschuma-Moschee in Chiwa. Diese Medrese wurde von einem der reichen Kaufleute des Khanats Matpanabay im Jahr 1905 erbaut.

Der Bau der Medrese Matpanabay wurde von den besten Handwerkern von Chiwa, Khudaybergen Hodschi und Kalandar Kochum, ausgeführt. Das Portal der Medrese ist nach Osten ausgerichtet und an der Südseite befindet sich ein Korridor für den Zugang zur Medrese. Von oben betrachtet erscheint die Medrese symmetrisch entlang ihrer zentralen Ost-West-Achse, mit einem Detail: ein Raum in der nordwestlichen Ecke fehlt.

Die Hauptfassade hat ein kleines Portal und ein undeutliches Relief, welches die Arkade in Nischen unterteilt. Die Medrese hat mehr als zehn Hudschras für die Schüler, eine Darskhona und eine Kuppelmoschee im Süden. Die Nachkommen von Matpanabay leben in der Stadt Tashauz, in Turkmenistan.

Im Jahre 2001 wurde in den Räumen der Medrese die Exposition des Museums der Geschichte des “Avesta” eröffnet, die dem 2700 Jahrestag der Entstehung dieses bekannten Buches der alten Choresmier gewidmet ist. “Avesta” ist nicht nur ein unschätzbares historisches Werk, das die religiösen Ansichten und Konzepte unserer Vorfahren aufgenommen hat, sondern auch eine einzigartige historische Quelle, gleichzeitig wird es von der wissenschaftlichen Weltgemeinschaft als unschätzbares historisches Erbe verehrt.

In Anbetracht dessen beschloss die internationale Organisation UNESCO auf ihrer 30. Sitzung im November 1999 in Paris, das 2700-jährige Jubiläum von Avesta groß zu feiern.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten fanden in der Heimat von Avesta in Usbekistan statt, genauer gesagt in Choresm. Beim Besuch des Museums “Avesta” erhalten Sie viele Informationen über die älteste Geschichte, Lebensweise, Riten und Bräuche, geistige Kultur, Wissenschaft und andere Bereiche, die das Leben der Völker Zentralasiens und des Orients im Allgemeinen betreffen.

Sehenswertes
Mausoleum Said Muhammad Mahir in Khiva

Chiwa - Mausoleum Said Muhammad Mahir

Chiwa - Mausoleum Said Muhammad Mahir

Das Mausoleum Said Muhammad Mahir befindet sich in Chiwa und wird als Familiengrab der Khiva-Khans geschätzt. Der Memorial-Komplex besteht aus drei Gruppen von Monumentalbauwerken, darunter die Gräber einiger Khiva-Khane. Said Muhammad-khan, Muhammad Rahim-khan II (Feruz) und sein Enkel Temur Gazi Tura, Sohn von Isfandiyar-khan wurden hier begraben.

Drei Jahre Restaurierungsarbeiten halfen, das von der Zeit zerstörte Gebäude zu rekonstruieren. In dieser Arbeit der Restauratoren hinzugefügt neue Rätsel der Dekoration. Bei der Ausgrabung der Gräber hier wurde mehrere Menschen, die von ohne richtige Riten begraben wurden, gefunden. Vielleicht waren diese Menschen die ersten Prediger des Islam in diesen Bereichen. Wissenschaftler sind sich uneins, und auf das Datum der Errichtung der einzelnen Elemente des Komplexes. Sie haben bewiesen, dass der Bau wurde in zwei Stufen durchgeführt. Der älteste Teil des Komplexes ist Mausoleum und es ist das älteste erhaltene religiöse Gebäude in Zentralasien.

In speziellen Gewölben rund um das Mausoleum Said Muhammad Mahir befinden sich die Gräber der Nachkommen der Khane von Chiwa, ihrer Frauen und Kinder. Der Legende nach soll hier einst ein Sufi-Scheich namens Chadirli Eshon gelebt haben.

Nach seinem Tod wurde er dort begraben und der später entstandene Friedhof in der Nähe seines Grabes wurde als Chadirli Eshon bekannt. Fast alle Elemente des Mausoleums (Kuppeln, Wände, Stufentrompen) sind aus Lehmziegeln ohne äußere Verzierung gefertigt und die Grabsteine sind mit Majolika im traditionellen Stil des Choresm des XIV Jahrhunderts verkleidet.

Die Hauptfassade ist mit Mosaiken bedeckt und Seiten mit Türmchen guldasta, die den Eindruck von Monumentalität gibt, dekoriert. Die Seitenfassaden sind mit bogenförmigen Eingängen verschönert. Das Portal des Gebäudes hat eine nicht-traditionelle längliche Form. Dank seiner Lage, sowie dem Vorhandensein eines großen Saals mit guter Akustik, war es viele Jahrhunderte lang das Zentrum des kulturellen Lebens von Chiwa.

Im Jahre 1825 wurde das Gebäude auf Befehl von Allakulikhan drastisch restauriert, so dass das heutige Aussehen des Mausoleums auf die Zeit der neuen Wiedergeburt der Architektur in Choresm (erste Hälfte des 19. Jahrhunderts) verweist.

In der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts befahl Sayyid Muhammad-khan, das Mausoleum über dem Grab des Scheichs zu errichten. Infolgedessen verwandelte sich der Komplex in eine Familiengruft der Khiva-Khans.

Sehenswertes
Mausoleum Sayid Alauddin in Khiva

Chiwa - Mausoleum Sayid Alauddin

Chiwa - Mausoleum Sayid Alauddin

Das Mausoleum Sayid Alauddin ist eines der frühen Baudenkmäler der Stadt Chiwa, das uns in einer ziemlich verzerrten und rekonstruierten Form erreicht hat und zu der Entwicklung von Ichan-Qala gehört. Allein die Tatsache, dass das Mausoleum halb in die Kulturschichten eingegraben wurde, deutet auf die Antike des Monuments hin.

Die ursprüngliche Form des Mausoleums und die Zeit seiner Errichtung bleiben jedoch ungewiss. Eine Inschrift auf einem der Grabsteine legt nahe, dass Sayid Alauddin im Hidschra-Jahr 702 (1303 n. Chr) starb. Das Mausoleum über dem Grab des Scheichs konnte erst in der zweiten Hälfte des XIV.Jahrhunderts entstehen, da der Volksglaube seinen Bau mit dem Namen des 1380 verstorbenen Amir Kulol verbindet.

Später wurde dem Mausoleum von Westen her ein quadratischer Raum (Ziyaratkhona) hinzugefügt und der Eingang zum Komplex wurde von der Nordseite her errichtet. Alle diese radikalen Änderungen wurden im Auftrag von Allakulikhan (1825 – 1842) vorgenommen.

Im Zusammenhang mit der Beerdigung des Khans Sayid Muhammad-Khan (1819 – 1863), der vom Scheich verehrt wurde, wurden Dakhma (erhöhter Sockel) und zwei Saganas (Grabmale) darauf offenbar gemeinsam für zwei Gräber errichtet.

Die Verkleidung der Dakhma und Saganas ist in den besten Traditionen der Majolika in Choresm im ХIV. Jh. ausgeführt. Das Majolikamuster steht den Motiven aus dem Mausoleum von Nadschmiddin Kubro (30er Jahre des ХIV. Jh.) nahe, was die Forscher in die Irre führte.

Tatsächlich wurde die Majolika-Dekoration der Dakhma und des Sagana des Mausoleums Sayid Alauddin in den 1960er Jahren hergestellt. Die Architektur des Mausoleums ist recht gewöhnlich; die Mauern, Kuppeln, gestuften Trompen sind alle aus Backstein und haben keine Verkleidung.

Bei der archäologischen Ausgrabung wurden die Reste von geschnitzten Keramiken aus dem ursprünglichen Gebäude gefunden. So ist das heutige Aussehen vom Mausoleum Sayid Alauddin der Periode der neuen Wiederbelebung der Architektur in Chiwa (Choresm) zuzuschreiben, d.h. der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts.

Das Baudenkmal wurde im Jahr 1825 restauriert. Das Gebäude ist in die Dicke der archäologischen Schichten hineingewachsen. Am Anfang war es ein Portal-Kuppel-Gurkhan, wo eine eigentümliche Unter-Kuppel achteckige Struktur mit der Cantilever-Stalaktiten Füllung der Ecken.

Nach einer Weile wurde eine größere Portalkuppel Ziyaratkhana angebracht. In Gurkhana ist Grabsteine (XIV Jahrhundert.), Beschichtete Majolika, mit Polychromie und Relief zeichnen sich dichte florale und vegetale Ornamentik und die Bindung von arabischen Inschriften.

Das Mausoleum Sayid Alauddin in Chiwa besteht aus zwei miteinander verbundenen Kuppelräumen, von denen einer als Sayid Alauddins Mausoleum und der andere als Khanaka dient. Ein niedriges Portal, das die deutlichen Spuren eines späteren Umbaus trägt, führt zu einer großen, quadratischen Khanaka, die später in eine Moschee umgewandelt wurde.

Der Khanaka hat eine hohe Kuppeldecke. Die Fläche der Westwand ist mit persischen Versen belegt; die für uns interessantesten Stellen daraus lauten wie folgt: “Eine Zeit lang wohnte er in Kaba (in Mekka) und kam schließlich hierher. Sein Name ist Scheich Alauddin – eine einzigartige Perle aus dem Meer der Wissenschaft. Dieser Gumbaz wurde in der Vergangenheit gebaut und rivalisiert mit den Kuppeln des Himmels. Es wurde von Emir Kulol gebaut”.

Weiterhin wird angegeben, dass der Gumbaz während der Herrschaft von Allakuli-Khan (1825-1842) renoviert wurde. Hier dient die Phrase als Datum und bezeichnet das Jahr 1241. (1825), d.h. das Jahr der Reparaturarbeiten. Damals wurde das eingestürzte Portal restauriert, die Kuppeldecken wurden ausgebessert und der unten beschriebene Grabstein aus Alabaster restauriert.

In der Mitte der östlichen Wand des Khanaka befindet sich ein breiter, aber niedriger Spitzbogen, der zu einem kleinen, einfachen Raum mit einem Grabstein (Sagana) von Sayyid Alauddin führt. Das Grabmal hat die Form eines Parallelepipeds aus gebrannten Ziegeln und ist mit glasierten Fliesen mit niedrigem Unterglasurrelief ausgekleidet.

Seine Ecken sind mit Halbsäulen verziert, auf denen ein kleines Gesims ruht und die Wandflächen werden durch rechteckige, glatte Rahmen in Ornamentfelder aufgelöst. Das Grabmal ist 1,25 m hoch, 1,20 m breit und 2 m lang.

Oben stehen zwei identische Miniaturfliesennachbildungen von Grabsteinen in Form eines Lanzettgewölbes von üblichen modernen Grabsteinen muslimischer Friedhöfe in Zentralasien parallel zueinander.

Die gefliesten Wände beider “Grabsteine” sind mit gegossenen Kacheln mit Reliefinschriften arabischer Verse in einer komplexen Khati-Sulus-Schrift ausgekleidet, die den Namen und die Zeit des Todes des Scheichs enthalten. Das Relief der Ornamentik des gesamten Grabmals besteht aus verschlungenen Zweigen, Blattwerk und floralen Halbtönen, die in grünlich-weißen Tönen ausgeführt sind, die in überraschend sanfter Harmonie mit der blauen Farbgebung des Hintergrunds stehen.

Laut der Inschrift auf dem Grabstein starb Sayid Allaudin im Jahr 702, d.h. 1303 n.Chr. Er wird insbesondere von Imam Yafi und Ahmad Razi, einem Biographen der zweiten Hälfte des XIV.Jahrhunderts, in seiner Aufzählung der Choresm-Scheichs erwähnt.

Der Emir-Kulol, ein berühmter Mystiker des Naqshbandi-Ordens und Lehrer von Bakhauddin, dem die Khanaka-Inschrift aus dem 19.Jahrhundert den Bau dieses Gumbaz zuschreibt, starb 1380 n. Chr. Er war wohlhabend und hatte Autorität bei der herrschenden Elite der damaligen Zeit.

Es war die Zeit des Triumphes der reaktionären Scheich-Orden, die im mongolischen Adel eine starke finanzielle und administrative Unterstützung fanden und die Bevölkerung in den Städten und Dörfern Zentralasiens versklavten und räuberisch ausbeuteten.

Dieser Adel brauchte die Hilfe des örtlichen Geistlichen, um seine Herrschaft ideologisch zu rechtfertigen. Die Mongolen und ihre Bevollmächtigten aus dem lokalen Adel bauten viele Khanakas und Mausoleen für die toten und verehrten lebenden Scheichs, begleitet von großen Schenkungen von Land, Aryks (Wasserkanäle) und Dörfern, deren Einnahmen zur Unterstützung aller Arten von Darwischen und Scheichs verwendet wurden.

Das älteste Waqf-Dokument aus Choresm, das heute in der Bibliothek des Museums von Chiwa aufbewahrt wird, informiert zum Beispiel darüber, dass Timur Kutluk, Vizekönig des Khans der Goldenen Horde, für Scheich Sulayman Haddadi zwei große Khanaka baute, von denen einer am Fuße des Mizdahkan-Hügels und ein anderer irgendwo in der Nähe der Stadt Chiwa lag.

Er stiftete zwei Grundstücke für den Unterhalt dieser Khanakas, deren Einkommen 55.000 Pud Weizen pro Jahr entsprach. Es ist möglich, dass das Mausoleum Sayid Alauddin tatsächlich auf Kosten des wohlhabenden Scheichs Emir Kulol gebaut wurde, aber es gibt keinen Hinweis in seiner recht detaillierten Biographie, dass er Chiwa besuchte oder an den Bauarbeiten dort beteiligt war.

Auf jeden Fall findet die in der Inschrift von Allakuli-khan angegebene Bauzeit des Mausoleums eine direkte Bestätigung in Stil und Technik des Grabsteines von Sayid Alauddin. Letzterer steht in dieser Hinsicht in enger Verwandtschaft mit dem Grabstein von Nadschmeddin Kubro in Kunya-Urgench.

Eine enge Parallele findet sich in der Glasfassade von Turkan-Aka, dem Mausoleum von Temurs Schwester in Samarkand, die mit Kacheln mit Relief verkleidet ist. Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass diese Glasuren, die in Qualität und künstlerischer Ausführung zu den besten gehören, während der Zeit der Goldenen Horde in Choresm auftauchten, zur Zeit Timurs auch in anderen Gebieten Zentralasiens bekannt waren und im frühen 15.Jahrhundert aus dem Gebrauch verschwanden.

Das Grabmal von Nadschmeddin Kubro stammt aus den vierziger Jahren des XIV. Jahrhunderts und das Mausoleum von Turkan Aka – aus der zweiten Hälfte des XIV. Jahrhunderts. Offensichtlich ist auch die Herstellung des Grabsteines von Sayid Alauddin und, wie noch zu sehen sein wird, der Bau des Mausoleums Sayid Alauddin selbst diesem Datum zuzuordnen.

Die wichtigsten baulichen Details wie Trommeln, Kuppeln und die Form der Bögen lassen vermuten, dass das Gebäude zur gleichen Zeit wie der Grabstein errichtet wurde. Interessant ist der Grundriss des Gebäudes, als ein Mehrkuppelbau des Typs, den wir konventionell unter dem Begriff “Gumbaz” zusammenfassen.

Zu diesem Bautyp gehört auch der Gumbaz des Scheichs Mukhtar 30 (gest. 1288 n. Chr.) im Dorf Astana, im Bezirk Yangi-Aryk, im Gebiet Choresm, dessen Bau ebenfalls dem Emir Kulol zugeschrieben wird. Es besteht aus einer Moschee, einem Khonako und einem Mausoleum und unterscheidet sich von Sayid Alauddins Gumbaz nur durch seinen größeren Maßstab.

Das gleiche Layout und architektonische Komposition gibt eine berühmte Gumbaz Scheich Sayfiddin-Bokharazi (Moschee, Khanaka, Mausoleum) in der Nähe der Berge von Buchara. Es wurde im Auftrag von der mongolischen Königingattin Tuli-khan erbaut.

Andere Baudenkmäler in Choresm gehen darauf zurück: das Mausoleum von Scheich-Abbas (Moschee, Mausoleum und Khanaka) in der Stadt Schabaza und das Mausoleum von Narindjan-Bobo (Moschee, Mausoleum und Khanaka) im Bezirk Turtkul, Karakalpakstan, die im 14. Jahrhundert n. Chr. errichtet wurden.

Diese Beobachtungen deuten darauf hin, dass Kultbauten dieses komplexen Typs erst im XIV. Jahrhundert weit verbreitet waren.

Sehenswertes
Ichan Qala - Khiva

Chiwa - Mausoleum Schachimardon

Chiwa - Mausoleum Schachimardon

Das Mausoleum von Schachimardon, das im XVIII.Jahrhundert gebaut wurde, befindet sich 500 Meter westlich von Dishan-Kala, auf dem Territorium der Kolchose Pakhlovon Makhmud des Bezirks Chiwa der Region Choresm. Im XVIII. Jahrhundert wurde um das Mausoleum ein Friedhof angelegt. Die Menschen assoziieren diesen Ort mit dem Namen von Hazrat Ali, dem Schwiegersohn des Propheten. In der Tat waren die ersten, die hier begraben wurden, die tapferen Krieger von Choresm Schah. Das Sсhaсhimardon-Mausoleum ist der zentrale Teil des Gedenkkomplexes, zu dem auch eine Medrese (spätes 19. Jahrhundert) und eine Karikhona (1908) gehören. Es gibt auch Toz Mahram und Shahsufar Mahram Medrese und ein Mausoleum, wo Mitglieder der Toz Mahram Familie begraben sind.

Das Mausoleum Schachimardon in Chiwa wurde während der Sowjetzeit als Teil der anti-islamischen Politik der Behörden geschlossen. Es wurde jedoch weiterhin von Gläubigen besucht. Am 27. März 1945 übertrug der Rat der Volkskommissare der Usbekischen SSR durch den Erlass Nr. 410 von der Direktion für Architektur unter dem Rat der Volkskommissare der Usbekischen SSR dem Geistlichen Rat der Muslime Zentralasiens und Kasachstans (SADUM) sieben am häufigsten besuchte Mazare, darunter auch Schachimardon. Schachimardon wurde von muslimischen Geistlichen für eine kurze Zeit offiziell verwendet. In dieser Zeit wurden am Schaсhimardon Mausoleum von SADUM ein Hotel und ein Wasserresort gebaut. Der Erlass Nr. 9363-rs des Ministerrats der UdSSR vom 18. Juni 1950 erlaubte den usbekischen Behörden, Schaсhimardon aus dem SADUM zurückzuziehen. Schachimardon blieb jedoch nur auf dem Papier geschlossen. Der Direktor einer der sowjetischen Schulen und der Sekretär einer der VKP(b)-Organisationen wurde zum Scheich des formell geschlossenen Mausoleums Schachimardon.

Sehenswertes

Chiwa - Mausoleum Tugon Tura

Chiwa - Mausoleum Tugon Tura

Das Mausoleum Tugon Tura, das im 19.Jahrhundert erbaut wurde, befindet sich in der Yusuf Tashpulatov Straße in Ichan-Kala der Stadt Chiwa, vor der nordwestlichen Ecke des Tash Hauli Palastes.

Nach den vorhandenen Informationen wurde das Mausoleum zu Ehren von Tugon Tura erbaut, der von türkischen Muslimen abstammte und einer der Gesandten in Chiwa von Qutayba ibn Muslim war, der Choresm im Jahr 712 eroberte. Das Mausoleum wurde im 19. Jahrhundert restauriert.

In der Altstadt, auch Innenstadt genannt, ist die Anzahl der Attraktionen einfach phänomenal – hier kann man keine zwei Schritte mehr gehen, ohne auf eine neue zu stoßen. Sie alle haben sowohl eine erstaunliche Geschichte als auch ein exquisites und luxuriöses Äußeres. Das soll aber nicht heißen, dass die Außenstadt uninteressant ist – es gibt auch viele Orte, die man besichtigen kann. Doch während die Außenstadt nicht besonders gut erhalten ist, präsentiert sich die Innenstadt fast in ihrer ursprünglichen Form.

Der alten Legende nach wurde die Stadt Chiwa um einen Brunnen herum gebaut, den einer der Nachkommen des biblischen Noah gegraben hatte. Der Legende nach war das Wasser in diesem Brunnen besonders rein und köstlich. Es steht immer noch in der Stadt und ist eines der Denkmäler der Antike. Die Gründung von Chiwa erfolgte vor mehr als 2,5 Jahrhunderten, danach wurde es zu einer der reichsten und wohlhabendsten Siedlungen von Khorezm. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und Anfang des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Sehenswertes

Chiwa - Medrese Arab Muhammad Khan

Chiwa - Medrese Arab Muhammad Khan

Die Medrese Arab Muhammad-Khan ist eine der ältesten unter den architektonischen Denkmälern in Chiwa. Sie befindet sich im Herzen von Ichan-Qala, neben der anderen, nicht weniger berühmten, aber späteren Medrese von Muhammad Aminkhan. Die Medrese wurde im Auftrag des Herrschers von Choresm von Schaybaniden Arab-Muhammad-khan zum Gedenken an die Verlegung der Hauptstadt von Urgench nach Chiwa errichtet.

Arab Muhammad-khan war eine berühmte Persönlichkeit in der Geschichte von Choresm. Er regierte von 1603 bis 1621. In dieser Zeit erzielte er bedeutende Erfolge bei der Regierung des Staates. Auf seinen Befehl hin wurde Chiwa zur neuen Hauptstadt des Staates Choresm. Unter seiner Herrschaft wurde Chiwa zu einer der schönsten Städte Zentralasiens, die Buchara und Samarkand an Schönheit nicht nachsteht. Er führte eine Vielzahl von Maßnahmen zur Verbesserung der Stadt durch. Unter seinem Befehl wurden Medresen, Moscheen und bürgerliche Einrichtungen gebaut, von denen allerdings nicht viele bis heute erhalten geblieben sind.

Im Jahre 1616 hat Arab Muhammad-Khan zum Andenken an dieses bedeutende Ereignis angeordnet, eine Medrese für die Stadtbewohner in Chiwa zu bauen. Ursprünglich gab es an der Stelle des heutigen Bauwerks eine weitere kleine Medrese, die von einer namhaften Frau aus Chiwa errichtet wurde. Arab Muhammad-Khan kaufte dieses Gebäude von ihr zusammen mit dem angrenzenden Grundstück.

Die Medrese Arab Muhammad Khan war ein einstöckiges Ziegelsteingebäude von rechteckiger Form. Am Eingangsportal wurde traditionell eine Inschrift aus dem Koran eingeschnitzt. In den Ecken des Gebäudes befanden sich kleine Minarette. Im Inneren der Medrese gibt es Hudschras für Schüler und eine Moschee für Gebete. An der Seite der Moschee befinden sich Lernräume.

Es wurde mehrmals umgebaut und restauriert. Im Jahre 1838 wurde die Medrese Arab Muhammad-Khan im Auftrag des Herrschers von Choresm Allakulikhan wegen Baufälligkeit nach den für die späte Architektur in Chiwa charakteristischen Standards rekonstruiert. Ein zweites Stockwerk wurde hinzugefügt. Die Anzahl der Hudschras und Klassenräume in der Medrese wurde erhöht. Das Portal des Gebäudes wurde teilweise rekonstruiert. So hat es bis heute überlebt. Heutzutage ist die Medrese einer der beliebtesten Orte für die Besucher aus der ganzen Welt.

Sehenswertes
Madrasa Atajanbay in Khiva

Chiwa - Medrese Atajanbay

Chiwa - Medrese Atajanbay

Die Medrese Atajanbay befindet sich in der Nähe der Medrese Mazari-Sharif in Chiwa. Die Medrese wurde im Jahre 1884 von einem wohlhabenden Grundstücksbesitzer aus Chiwa, Atajanbay, erbaut. Von oben betrachtet sieht der Grundriss der Medrese wie ein Viereck aus, das sich quer von Ost nach West erstreckt, asymmetrisch in Bezug auf den Eingang an der südlichen Außenmauer.

Es gibt einen inneren Korridor zwischen der Medrese Atajanbay und der Medrese Mazari Sharif. Diese beiden Medresen wirken wie ein einziger Komplex.

Die alte Stadt, oder Ichan-kala, wird von mächtigen Mauern mit militärischen Befestigungen geschützt und ist die Hauptsehenswürdigkeit von Chiwa. Die Bauten zur Verteidigung der Stadt wurden jahrzehntelang und jahrhundertelang gebaut, deswegen kann man hier die Bauwerke finden, die im XIV Jahrhundert oder in anderen Epochen errichtet wurden. Es gibt historische Festungen, Grabstätten, Paläste und Moscheen, Wohnhäuser und Badeanstalten. Ichan-Kala ist eine besondere Stadt innerhalb der Stadt, da sie mit ihrer ursprünglichen Kultur lebt und ihre alten Traditionen bewahrt. Der Legende nach wurde die Festung aus der gleichen Art von Lehm gebaut wie Medina, das vom Propheten Muhammad (S.A.V.) erbaut wurde.

In der historischen Stadt Ichan-kale gibt es 4 Toren  – von Norden, Süden, Westen und Osten. Das östliche Tor ist mit dem westlichen durch die Hauptstraße verbunden, an der sich architektonische Meisterwerke befinden. Dieser monumentale Komplex ist von der UNESCO geschützt.

Sehenswertes
Medrese Dost Alam in Chiwa

Chiwa - Medrese Dost Alam

Chiwa - Medrese Dost Alam

Die Medrese Dost Alam (1882) wurde vom Geld von Dost Alam gebaut, der ein Jurist am Hof des Khans in Chiwa Muhammad Rahimkhan II. war. In der Regel wurden die Rechtsanwälte und die Juristen in einer Medrese ausgebildet.

Die Medrese Dost Alam in Chiwa ist ein kleines einstöckiges Gebäude und sieht von oben betrachtet wie ein Rechteck mit Ecktürmen aus. Hudaybergan Hadschi beaufsichtigte den Bau und Kolondar Kochim war der Baumeister.

Der größte Teil der Architekturdenkmäler von Chiwa befindet sich im zentralen Teil, der den Namen Ichan-Qala hat. Ichan-Qala ist von riesigen Festungsmauern umgeben, die mit 4 Toren ausgestattet sind – von Norden, Süden, Westen und Osten. Das östliche Tor ist mit dem westlichen durch die Hauptstraße verbunden, an der sich architektonische Meisterwerke befinden. Dieser monumentale Komplex ist von der UNESCO geschützt.

Am Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Stadt zum Zentrum des Chiwa-Khanats und erlebte eine zweite Phase der Entwicklung und des Wohlstands und wurde zu einem der wichtigsten und größten Zentren der Muslime im Orient. Die Stadt ist voll von prächtigen Sehenswürdigkeiten, unter denen man sowohl weltliche als auch religiöse Bauwerke finden kann. Im 19. Jahrhundert, währende der russischen Invasion Zentralasiens, wurde die Stadt von den russischen Truppen erobert und teilweise zerstört.

Die Legenden besagen, dass die Festung aus dem gleichen Lehm gebaut wurde wie Medina, das vom Propheten Muhammad (S.A.V.) errichtet wurde. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und zu Beginn des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Sehenswertes
Madrasa Islam Khodja in Khiva

Chiwa - Medrese Islam Khodja

Chiwa - Medrese Islam Khodja

Die bemerkenswerteste Bauwerke des historischen Teils von Chiwa ist das Minarett und die Medrese, ein Teil des Baukomplexes Islam Khodja. Nach der raffinierten Idee des Architekten entsteht die Attraktivität der Bauwerke durch ihren ungewöhnlichen Kontrast: Das höchstgelegene Minarett der Stadt befindet sich neben der winzigen Medrese. So wirkt das Minarett durch den visuellen Effekt des Nebeneinanderstehens einfach gigantisch. Das Minarett sollte ursprünglich als Orientierungspunkt für die Reisenden dienen, die sich der Stadt näherten; ursprünglich sollte dieses architektonische Wahrzeichen als eine Art Leuchtturm dienen.

Die Islam Khodja Medrese (1910) befindet sich hinter dem Islam Khodja Minarett. Islam Khodja, der Großwesir von Isfandiyar Khan, war ein sehr fortschrittlicher Mann. Neben Minarett und Medrese eröffnete er eine Schule für die einheimischen Kinder, ein Krankenhaus, ein Postamt und baute Brücken und Straßen.

Die Bautätigkeit von Islam Khodja wurde jedoch durch einen hinterhältigen Mord unter Beteiligung von Isfandiyar-khan beendet. Er wurde lebendig in der Erde begraben und auch der Architekt Raimbergen wurde ermordet.

Diese Medrese in Chiwa wurde mit dem Geld von Islam Khodja, dem Berater von Isfandiyar Khan, gebaut. Meister aus dem Dorf Madir Bolta Vaizov und Madiminov führten die Fertigstellung der Medrese mit glasierten Fliesen nach Entwürfen von Esh-Muhammad Khudaiberdiev durch.

Die Medrese Islam Khodja ist ein einzigartiger architektonischer Komplex in Chiwa, der den Einfluss der Zeit und den Geist der kreativen Inspiration der nationalen Meister widerspiegelt. Die Medrese besteht aus 42 Hudschras, einer großen Kuppelhalle und einem hohen Minarett.

Die Meisterschaft der Architekten zeigt sich in den kontrastreichen Kombinationen der architektonischen Formen, die gekonnt im begrenzten Raum eingesetzt werden. Die Mihrab-Nische ist mit Majolika- und Ganch-Schnitzereien verziert.

Die Medrese Islam Khodja ist wesentlich klein, im Grundriss asymmetrisch und hat einen Haupteingang direkt außerhalb des Islam Khodja Minaretts in Chiwa. Die Innenräume sind durch eine ziemlich geräumige Halle unter der zentralen Kuppel, zweiundvierzig Hudschras (Zellen) entlang des Umfangs des Innenhofs dargestellt. An das zentrale Gebäude schließt sich von Südosten her eine Moschee an. Die Kuppel des Bauwerks ist tief und massiv; der Mihrab (eine Nische, die die Richtung nach Mekka anzeigt) und der gesamte Innenraum sind mit Majolika und kunstvoll gemusterten Ganch verziert. Der äußere Teil der Medrese am Eingang ist im gleichen Stil verziert wie das benachbarte majestätische Minarett. Der Toraufbau bildet die zweite Etage.

Sehenswertes

Chiwa - Medrese Khodschamberdiboy

Chiwa - Medrese Khodschamberdiboy

Die Medrese Khodschamberdiboy (1688 – 1834) wurde 1688 in Ichan Qala in der Nähe des östlichen Tores Palvan Darwaza, vor der Medrese von Allakuli Khan in Chiwa erbaut. Im Jahr 1834 baute Allakuli-khan eine neue große Moschee und riss die bestehende teilweise ab und baute sie neu.

So entstanden zwei kleine, voneinander getrennte Höfe und die Medrese wurde Khurdschun genannt, weil sie einer ledernen Satteltasche ähnelte, Khurdschun. Es gibt 16 Hudschras und einen gewölbten quadratischen Raum – Darskhona. Die Eingangstüren sind mit Holzschnitzereien verziert.

Die Madrese Khodschamberdiboy ist ein einstöckiges Backsteingebäude, das, wie die Inschrift auf den geschnitzten Türen erwähnt, im Jahre 1688 erbaut wurde.

Die Medrese erhielt ihren Namen “Khurdschun” offenbar nach dem Bau der Allakuli-Khan Medrese in Chiwa, als ein großer Peshtak von Khodschamberdiboy abgebaut und durch einen niedrigen Gang ersetzt wurde. Die Madrasa wirkte, als sei sie in zwei Teile geteilt, wie ein Khurdschun (Satteltasche).

Über die bescheidenen architektonischen Verdienste der Khodschamberdiboy-Medrese können wir nur vermuten, denn das Einzige, was von ihr erhalten blieb und in die neue Medrese integriert wurde, ist eine im südlichen Teil gelegene Moschee und miteinander verbundene Räumlichkeiten. In Größe und Ausführung steht die Moschee der Hudschra nahe, nur der quadratische Grundriss, die Mihrab-Nische und die in den Ecken mit Wabenstruktur gefüllte Kuppelabdeckung unterscheiden sie von den gewöhnlichen Räumlichkeiten der Medrese. Um einen Durchgang zum Portal der Allakuli-khan-Medrese zu schaffen, wurden die alten Kuppeln der Hudschras der Khodschamberdiboy-Medrese abgebaut, die niedrigen Mauern mit Erde aufgefüllt und die kleinen Höfe entlang der Seiten eines neu gebildeten Weges – einer Rampe – angelegt. Die Medrese wurde in zwei Teile wie Kurdschun-Säcke geteilt (der Name wurde später der rekonstruierten Medrese gegeben). Das alte Portal wurde abgebaut und der neue Eingang wurde als bescheidene einkuppelige Darvazakhana gestaltet, die Eingänge zu Höfen und eine Rampe zum Portal der Allakuli-khan Medrese kombiniert. Von außen ist die Medrese so gebaut, dass das Dach ihrer niedrigen Hudschras weiterhin den Boden der Allakuli-khan-Madrese bedeckt, und die gesamte Khurdschun-Medrese wirkt wie eine Art Plattform (Sufa) vor der Hauptfassade der majestätischen Allakuli-khan-Medrese.

Die innere Aufteilung der Khurdschun Medrese ist willkürlich, die Wandstärke variiert von 0,5 bis 3 Meter, die Eingänge zu den Hudschras von den nördlichen und südlichen Höfen haben keine bogenförmigen Nischen und sind nicht in einem bestimmten Rhythmus vereint, die Größe und Proportionen der Hudschras sind willkürlich. All dies erklärt sich durch die komplizierten Bedingungen beim Wiederaufbau der Medresen.

Sehenswertes
Ichan Qala - Khiva

Chiwa - Medrese Mamat Maram

Chiwa - Medrese Mamat Maram

Die Medrese Mamat Maram wurde im Jahr 1903 in Chiwa erbaut. Die Medrese befindet sich an der Kreuzung der Baltayev und Anash Khalfa Straßen und wurde von einem der einflussreichsten Beamten und Berater von Muhammad Rahim-khan II. errichtet.

Die Medrese und Moschee Mamat Maram stellen einen typischen Komplex von Chiwa dar. Das Grundstück der Medrese umfasst 7327 tanaps (1 tanap ist 334,4 Quadratmeter). Das Gebäude ist aus gebrannten Ziegeln gebaut.

Die Fassade ist nach Süden ausgerichtet mit einem leichten Versatz nach Westen. Die drei Ecken, außer der südwestlichen Ecke, haben kleine Türme – Guldastas. In der Südwestecke ragen die Nebenräume der Moschee und des Minaretts vor, die sich an das zweikuppelige gerade Vestibül anschließen.

Khudaybergen Ibn Koshmuhammad Khivaki über Chiwa:

“Choresm ist ein riesiges Land in der fünften Klimazone, mit kühlem Wetter. Die Hauptstadt war von der Zeit der antiken persischen Könige 11 bis vor zwanzig Jahren die Stadt Urgench. In der heutigen Zeit, als Folge der Entfernung von Dschayhun, ist die Hauptstadt der Region nach Chiwa verlegt worden, die ihr untersteht. Chiwa ist eine geräumige Stadt mit gesundem Klima, der Geburtsort von Scheich Najm ad-Din Kubra. Heutzutage ist dieses Land nicht mehr so wohlhabend wie früher. Es wird von einem Nachkommen von Tukai-Timur-khan, einem Sohn von Juchi-khan, regiert und seine Armee besteht aus Usbeken, die Saka Turkman genannt werden, die Nachkommen des Guz-Stammes sind. Es heißt, dass die Weite von Choresm so groß war, dass das Land unter seiner Kontrolle in einhundertsiebzig Tumane aufgeteilt war. Jetzt sind nur noch zwei dieser Tumane verbessert worden. Die Menschen in Choresm sind mutig, stark, sensibel, intelligent und im Kampf nie unterlegen”.

Sehenswertes
Medrese Matniyaz Divan Begi in Chiwa

Chiwa - Medrese Matniyaz Divan Begi

Chiwa - Medrese Matniyaz Divan Begi

Die Medrese Matniyaz Divan Begi (1871) befindet sich in Chiwa, vor der östlichen Mauer der Medrese Muhammad Rahimkhan. Die Medrese wurde von Muhammad Rahimkhan II’s Finanzminister (Divan Begi), Muhammad Niyaz, errichtet.

Als Finanzminister von Chiwa baute Khan Muhammad Niyaz (im Dialekt Matniyaz) Divan Begi im zentralen Teil der Ichan-kala eine Medrese und daneben einen überdachten Chorsu-Basar. Matniyaz Divan Begi Medrese befindet sich in der Nähe der Muhammad Aminkhan Medrese.

Die Fassade ist zentral nach Westen ausgerichtet, der Bereich davor ist landschaftlich gestaltet und bepflanzt. Die zentrale Straße von Ichan-Kala verläuft nördlich von der Medrese, das neu errichtete Gebäude des Restaurants “Chiwa”, das sich im Gebäude der Medrese befindet, grenzt südlich an das Mausoleum von Seyyid Alauddin.

Die Medrese ist in der Struktur (außer dem Portalteil) einstöckig, hat 21 Zellen, Räumlichkeiten für Darskhona (Vortragsraum) und Wintermoschee. In der Zeit, in der die Medrese aktiv war, befand sich hier die Bibliothek für die Schüler der Medrese.

Von den 21 Hudschras befanden sich 19 im Erdgeschoss und die anderen beiden Hudschras im zweiten Stock, hinter dem Eingangsportal. Der Eingang zur Medrese war durch eine kleine dreiflügelige Mionsaray (Vorhalle).

Der Eingang konnte durch ein kleines dreigeschossiges Minarett (Vestibül) betreten werden. Die Medrese war traditionell mit Eck-Guldasta-Türmen aufgebaut, die die vier Ecken flankierten. Die Fassade an der Nordseite hat flache Arkaden, die restlichen Fassaden, außer der mittleren, sind ohne Bögen.

Die Medrese hat eine rechteckige Form, die sich von Westen nach Osten erstreckt. Die Hauptfassade ist der Muhammad Rahimkhan Medrese zugewandt und hat ein hohes Portal mit fünfseitigen Nischen in der Mitte und Türmen in den Ecken.

Das Portal ist mit Majolika verziert, die Kuppeln der Türme sind mit grün glasierten Ziegeln bedeckt und die Sockel haben ein geometrisches Muster aus blauen, weißen und grünen Ziegeln.

Die Hauptdekoration befindet sich am Portal, an der zentralen Fassade, in Majolikafliesen mit “islimi” Blumenmustern sowie ähnlichen Mustern, die nur noch geschnitzt sind, an der zweiflügeligen Eingangstür.

Auf einer Marmorplatte, die in der Kartusche über der Eingangstür angebracht ist, befindet sich eine Inschrift in arabischer Schrift. In der Zeit, in der die Medrese aktiv war, studierten hier 42 Schüler. Seit 1979 wird die Medrese Matniyaz Divan Begi als Restaurant genutzt und bildet zusammen mit der Medrese Muhammad Aminkhan (als Touristenhotel) den Touristenkomplex “Chiwa”, der sowohl für einheimische als auch für ausländische Touristen geeignet ist.

Die allgemeinen Abmessungen der Madrasa: Länge 36,4 m, Breite 31,8 m. Der Hof der Madrasa, Länge 21 Meter, Breite 17 Meter.

Sehenswertes
Medrese Mazari Sharif in Chiwa

Chiwa - Medrese Mazari Sharif

Chiwa - Medrese Mazari Sharif

Die Medrese Mazari Sharif (1882) befindet sich in Chiwa, südöstlich vom Pahlavan Mahmud Komplex. Es wurde von dem Meister Qalandar Kachim auf Befehl von Muhammad Rahimkhan II. erbaut. Die Atajanbay Medrese grenzt an der Ostseite an die Mazari Sharif Medrese. Der Eingang zur Medrese befindet sich in der südlichen Wand, durch eine gewölbte Galerie mit einem großen Torbogen zum Innenhof. Nur das Eingangsportal ist mit glasierten grünen Ziegeln verziert. Rahimkulikhan hatte einen Sohn namens Isa Tura, er war einige Zeit Khokim von Taschauz (Stadt auf dem Territorium von Turkmenien) und hat in der Nähe des Mausoleums von Pahlavan Mahmud eine Madrassa auf seinen Namen gebaut, die “Mazari Sharif” (“Grab des Edlen”) genannt wird.

Es gibt eine Legende darüber. Es wird erzählt, dass Isa Tura während einer Pilgerfahrt nach Mekka in der Stadt Istanbul erkrankte, dann wurde er in eine Kajawa (eine Art Trage zum Tragen der Herrscher und Würdenträger des Hofes) gesetzt und so zur Hadsch getragen und zurückgebracht.

Bei seiner Rückkehr nach Chiwa erzählte er dem Khan, was geschehen war. Muhammad Rahimhan Sani (Feruz), der zu dieser Zeit auf dem Thron des Khans saß, sagte zu Isa Tura, dass man auf einer Pilgerreise Mühsal auf dem Weg auf sich nehmen sollte”. Einige Zeit ist vergangen und Isa Tura hat sich, dem Rat des Khans folgend, gut vorbereitet und ist wieder auf Pilgerfahrt (Hadsch) nach Mekka gegangen. Auf der Rückkehr von der Hadsch wurde Isa Tura erneut krank, allerdings bereits in der Stadt Mazari Sharif (Stadt auf dem Gebiet von Nordafghanistan). Nach seiner Genesung in Chiwa hat der Sohn des Khans zu Ehren dieser Stadt für seine Verwandten eine kleine Medrese, Mazari Sharif genannt, gebaut.

Sehenswertes

Chiwa - Medrese Polvon Qori

Chiwa - Medrese Polvon Qori

Die Medrese Polvon Qori wurde im Jahre 1905 des zwanzigsten Jahrhunderts in Chiwa gebaut. Sie befindet sich an der Kreuzung der Straßen Polvon Qori und Karieva. Sie wurde von dem reichen Kaufmann aus Chiwa, Polvon Qori, einem der Vertrauten von Muhammad Rahim-khan II. erbaut.

Er spielte eine bedeutende Rolle beim Aufbau von Handelsbeziehungen mit Russland, Buchara und der Türkei. Polvon Qori beschloss, diesen Komplex mit dem Gewinn aus dem Handel zu bauen. Die Medrese besteht aus 17 Hudschras, Sommer- und Wintermoscheen und einem hohen Minarett.

Die dekorativen Elemente sind nur an der Hauptfassade konzentriert. Der obere Teil des Portals ist mit grünen Fliesen gemustert, während die Ecktürme kleine grüne Kuppeln haben.

Das Minarett Polvon Qori befindet sich im östlichen Teil von Dishan-Kala in Chiwa, neben dem Seyid-Biya-Komplex, der eine Moschee, ein Minarett und eine zweistöckige Medrese umfasst. Das Bauwerk ist vor allem deshalb interessant, weil es sich von dem traditionellen Typ der Minarette von Chiwa auffallend unterscheidet und oben wesentlich schmaler ist.

Der alten Legende nach wurde die Stadt Chiwa um einen Brunnen herum gebaut, den einer der Nachkommen des biblischen Noah gegraben hatte. Der Legende nach war das Wasser in diesem Brunnen besonders rein und köstlich. Es steht immer noch in der Stadt und ist eines der Denkmäler der Antike. Die Gründung von Chiwa erfolgte vor mehr als 2,5 Jahrhunderten, danach wurde es zu einer der reichsten und wohlhabendsten Siedlungen von Khorezm. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und Anfang des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Sehenswertes

Chiwa - Medrese Sayyid Muhammad-Khan

Chiwa - Medrese Sayyid Muhammad-Khan

An einem der malerischen Orte von Ichan Kala in Chiwa befindet sich die Medrese Sayyid Muhammad-Khan. Das Gebäude wurde 1876 nach dem Tod des Khans Sayyid Muhammad von Chiwa von seinem Sohn Sayyid Muhammad Rahim-khan II. unter der Führung von Muhammad Murat – dem Armeechef des Khans – errichtet.

Die Medrese besteht aus zwei Höfen: einem Innenhof und einem Außenhof. Der äußere Innenhof ist von einstöckigen Zellen umgeben und hat eine rechteckige Form. Am Eingang befindet sich eine zweistöckige, mit weißen und blauen Kacheln verkleidete Fassade, die von ungewöhnlichen grünen Türmen flankiert wird. In der Medrese gibt es auch eine Winter- und Sommermoschee, eine Bibliothek, eine Darskhona (Lernraum) und verschiedene Nebenräume. Sayyid Muhammad-Khan war der zehnte Herrscher der Dynastie Kungrat des Khanats Chiwa, der von 1856 bis 1864 regierte. Während der Herrschaft von Sayyid Muhammad-Khan wurde in Chiwa eine Aussichtsplattform (kurnishkhona) gebaut und Handel, Kunst, Handwerk und Wissenschaft waren gut entwickelt.

Während seiner Herrschaft lebte der bedeutende Historiker Agakhi in Chiwa und schrieb die Geschichte von Choresm. Die Medrese Sayyid Muhammad-Khan ist eine architektonische Schöpfung und eine der prächtigsten Medresen von Chiwa.

Said Muhammad-khan (1823-1864), regierte 1856-1864, war der zehnte Herrscher der usbekischen Dynastie Kungrat im Khanat von Chiwa.

Im Jahr 1855 wurde Muhammad Amin-khan, der Herrscher von Chiwa, in der Schlacht bei Serakhs auf tragische Weise getötet. Nach seinem Tod ging die Macht in Choresm auf Abdulla-khan (1855) über, der jedoch ebenfalls sechs Monate später im Kampf mit den Nomadenstämmen starb. Dann bestieg Kutlug Murad-khan den Thron. Er wurde bei einem Attentat ermordet.

Nach seinem Tod im Jahr 1856 kam Muhammad Rahim-khans Sohn Sayyid Muhammad-khan (1856-1864) an die Macht im Chiwa-Khanat. Er brachte Ordnung in den Staat und verhinderte Angriffe von Nomadenstämmen.

Während der Herrschaft von Sayyid Muhammad-khan unterhielt er diplomatische Beziehungen zu Russland, dem Osmanischen Reich, Iran und Afghanistan. Im Jahr 1858 besuchte der russische Gesandte N.P. Ignatiev Chiwa.

Im Jahr 1863 empfing Sayyid Muhammad-khan den berühmten Reisenden Hermann Wamberi.

Im Jahre 1864 kam sein Sohn Muhammad Rahim-khan II (1864-1910) an die Macht.

Sehenswertes

Chiwa - Medrese Turt Shaffaz

Chiwa - Medrese Turt Shaffaz

Die Medrese Turt Shaffaz befindet sich in Dishan-Kala (Außenstadt von Chiwa), an der Kreuzung von Allaberganov Straße und Turt Shaffaz Straße. Der Bau der Medrese Turt Shaffaz in Chiwa begann 1875 und wurde 1885, während der Herrschaft von Muhammad Rahim Khan II, vollständig abgeschlossen.

Es war eine Kult-Gedenkstätte. Heutzutage gibt es hier drei Medresen, eine Moschee, einen Teich, ein Minarett und ein Mausoleum. Die Bauwerke sind um einen quadratischen Teich mit Bäumen entlang des Randes angeordnet.

Der zentrale Teil des Ensembles ist die Moschee, ein viersäuliger Kuppelbau mit Aiwans an der Fassade, deren Säulen mit Holzschnitzereien verziert sind. Die Moschee hat ein kleines Minarett.

Der Komplex umfasst drei baufällige Medresen mit zugemauerten Eingängen. Sie werden als Friedhof genutzt, ebenso wie das Mazar-Mausoleum. Isfandiyar Khan und seine drei militärischen Befehlshaber wurden hier begraben.

Und deshalb nennen die Menschen diesen Komplex “Turt Shaffaz” (vier Krieger).

Isfandiyar Khan – Khan von Chiwa in den Jahren 1910-1918, der zwölfte Herrscher der usbekischen Dynastie Kungrat im Khanat Chiwa.

Er wurde im Jahr 1871 geboren. Im Jahr 1910, nach dem Tod seines Vaters – Muhammad Rahim-khan II, kam Isfandiyar Khan an die Macht in Choresm. Im Gegensatz zu seinem Vater zeichnete er sich nicht durch besondere Begabungen aus. Während seiner Herrschaft spielte Islam Hodscha, der aufgeschlossene Wesir – Premierminister, eine große Rolle im Staat. Er finanzierte den Bau einer Baumwoll-Reinigungsfabrik, eines Krankenhauses, einer Apotheke, eines Postamtes, eines Telegraphen und einer weltlichen Schule in Chiwa. In den Jahren 1908-1910 baute Islam Hodscha eine Baumwollfabrik, ein Krankenhaus, eine Apotheke, ein Postamt und eine weltliche Schule. Islam Hodscha baute ein Ensemble aus der kleinsten Medrese und dem höchsten Minarett in Chiwa im Südosten von Ichan-Qala. Islam Hodscha wurde später nicht ohne Isfandiyar Khans Wissen ermordet.

Sehenswertes
Abdal-Bobo in Chiwa

Chiwa - Minarett Abdal Bobo

Chiwa - Minarett Abdal Bobo

Das Minarett Abdal-Bobo in Chiwa ist klein (Höhe – ca. 10 m, Basisdurchmesser – 3, 2 m), aber eindrucksvoll, mit stark abnehmendem Durchmesser nach oben ein praller Stamm gekrönt mit einem eleganten Gesims – Sharafa.

An der Straße nach Koy-Darwaza befindet sich ein architektonischer Komplex Abdal-Bobo, der um einen kleinen Vorstadtfriedhof herum entstanden ist. Hier, am Ufer des Khauz, bei einer großen Moschee in der Nachbarschaft, wurde Sklavenhandel betrieben.

Das Minarett Abdal-Bobo aus dem 18 Jahrhundert, befindet sich auf der Ataeva Straße in Dishan-Kala von Chiwa. Es wurde als Teil des gleichnamigen Ensembles nach dem Tod von Pahlavan Ahmad Zamchi (sein richtiger Name Abdal-Bobo) errichtet.

Dishan-Kala ist der Name der historischen “äußeren” Stadt von Chiwa. Die traditionelle Aufteilung der Stadt in zwei getrennte Teile: eine innere Stadt (Schahristan) – Ichan Kala (wörtlich: innerer Verteidigungskreis) und eine äußere Stadt (Rabad) – Dishan Kala (äußerer Verteidigungskreis). Im Gegensatz zu Ichan-Kala, das sein äußeres Erscheinungsbild fast vollständig erhalten hat, blieben von den äußeren Verteidigungsmauern nur einige Tore erhalten, insbesondere das Tor Kosch-Darwasa, 500 Meter vom nördlichen Tor von Ichan-Kala (Bagcha-Darwasa) entfernt, sowie das Tor Khazarasp-Darwasa und Gandimyan-Darwasa. Allakuli-khan errichtete den äußeren Wall 1842 zum Schutz gegen Angriffe der Yomuds (einer der Turkmenenstämme).

Laut dem Dichter und Übersetzer Agahi baute Allakuli-khan die Dishan-Kala-Mauern in 3 Jahren und zwang alle seine Untergebenen, 12 Tage im Jahr umsonst zu arbeiten. Mehr als 200 Tausend Menschen nahmen am Bau der Mauer teil. Die Abmessungen des äußeren Walls waren wie folgt: Länge – 5650 m, Höhe – 6-8 Meter, Dicke an der Basis – 4-6 Meter. Es ist interessant zu wissen, wo so viel Lehm für den Bau der Mauern entnommen wurde. Nachforschungen ergaben, dass der Ton zwei Kilometer nördlich der Stadt, auf dem Territorium namens Govuk-kul, abgebaut wurde; jetzt befindet sich dort ein großer See. Und auch heute noch wird der lokale Ton von hervorragender Qualität von modernen Töpfern verwendet. Die Legende besagt, dass beim Bau von Medina durch den Propheten Muhammad Lehm aus dieser Gegend verwendet wurde, und der später entstandene See gilt als heilig.

Sehenswertes
Khiva - Minareto Chilli Avliya

Chiwa - Minarett Chilli Avliya

Chiwa - Minarett Chilli Avliya

Das Minarett Chilli Avliya wurde im 19.Jahrhundert im Außenstadt “Dishan-Kala” in Chiwa erbaut. Das Minarett befindet sich neben der Chilli Avliya Madrasa, an der Kreuzung mit der Yakubova Straße und gehört zur Außenstadt von Dishan-Kala.

Das Minarett ist aus gebrannten Ziegeln gebaut, hat vier bogenförmige Öffnungen mit inneren Treppenaufgängen und ist mit Majolika-Gürtel verziert. Das Minarett Chilli Avliya in Chiwa ist 12 m hoch und hat einen Durchmesser von 3,5 m.

Der alten Legende nach wurde die Stadt Chiwa um einen Brunnen herum gebaut, den einer der Nachkommen des biblischen Noah gegraben hatte. Der Legende nach war das Wasser in diesem Brunnen besonders rein und köstlich. Es steht immer noch in der Stadt und ist eines der Denkmäler der Antike. Die Gründung von Chiwa erfolgte vor mehr als 2,5 Jahrhunderten, danach wurde es zu einer der reichsten und wohlhabendsten Siedlungen von Khorezm. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und Anfang des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Jahrhunderts wurde die Stadt das Zentrum des Chiwa-Khanats und die zweite Periode der Entwicklung und des Wohlstands, zu einem der wichtigsten und größten Zentren des Islam im Orient. Die Stadt ist reich an prächtigen Sehenswürdigkeiten, unter denen man sowohl weltliche als auch religiöse Bauwerke entdecken kann.

Sehenswertes
Das Minarett der Dschuma-Moschee in Chiwa

Chiwa - Minarett der Dschuma Moschee

Chiwa - Minarett der Dschuma Moschee

Die fünf Minarette von Chiwa stehen auf einer Linie in einem Abstand von etwa 200 m zueinander. In der Mitte steht das Minarett der Hauptmoschee von Chiwa – die Dschuma-Moschee.

Westlich davon befindet sich Kalta-Minor und weiter das Minarett des Sha-Qalandar-Bobo-Komplexes. Im Osten befindet sich das Minarett der Sayid-Biy-Moschee, und dann das Minarett von Palvan-Qori. Der Durchmesser des Minaretts der Dschuma-Moschee beträgt an der Grundfläche 6,2 Meter und seine Höhe 32, 5 Meter.

Die Spitze des Minaretts wird von einer achtbogigen Laterne mit einem Tropfsteingesims und einer Kuppel gekrönt. Das Minarett der Dschuma-Moschee wurde im XVIII.Jahrhundert gebaut. Das älteste und zweitgrößte Minarett der Dschuma-Moschee befindet sich in der Nähe der ehemaligen Dschome-Moschee in Chiwa.

Es wurde anstelle des zerstörten Baus von dem großen Hofbeamten Abdurrahman Mihtar errichtet. Im Gegensatz zu anderen Minaretten von Chiwa ist Minarett der Dschuma-Moschee fast nicht verziert.

Die Minarette von Chiwa haben einen einzigartigen und sehr wichtigen Platz in der Welt der Architektur. Sie schaffen ein klares System von räumlichen Bezugspunkten bei der Wahrnehmung der Stadt und markieren die Orte der großen Moscheen, Medresen, Komplexe. Es ist kaum möglich, ihren direkten Zweck – eine erhöhte Plattform für die Verkündigung des Azan, des Gebetsrufs, zu schaffen – als Grund für ihre Vielfältigkeit zu betrachten. Es ist auch zweifelhaft, dass die mit Kacheln geschmückten Minarette in Chiwa hauptsächlich die Funktion eines Wachturms erfüllen sollten. Das Minarett symbolisierte Macht und Würde seines Erbauers – es markierte den Ort des Hauptgebäudes, von dem es geschaffen wurde, als eine vertikale Linie, die aus der Ferne erkennbar war.

Die Bedeutung eines Minaretts als Gedenksäule, Symbol einer Festung und Autoritätsmacht wird durch die überlieferte Legende aus Chiwa bestätigt, wie Muhammad Amin-khan das höchste Minarett in Zentralasien geplant hatte, “von dem aus man Buchara sehen sollte”, wie der Baumeister vom eifersüchtigen Herrscher von Buchara abgeworben wurde, der Chiwa die Führung nicht überlassen wollte, und wie infolgedessen das Kalta-Minor, ein kegelförmiger Turm von beispiellosem Durchmesser in der Grundfläche nicht vollendet wurde.

Sehenswertes
Ichan Qala - Chiwa

Chiwa - Minarett Kaptarkhon

Chiwa - Minarett Kaptarkhon

Das Minarett Kaptarkhon wurde im 19.Jahrhundert gebaut und befindet sich auf dem Gelände der gleichnamigen Nachbarschaftsmoschee in Chiwa. Im oberen Teil befinden sich vier Öffnungen, aus denen der Muazzin “Azan” vorgelesen hat.

Das Minarett ist aus gebrannten Ziegeln gebaut und mit gemustertem Mauerwerk verziert, nur das Gesims hat ein Band aus blauen Fliesen.

Das Minarett Kaptarkhon in Chiwa ist 8 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 2 Metern.

Die Minarette wurden ursprünglich als Aussichtstürme und Orientierungspunkte für Reisende gebaut. Nach dem Ankommen des Islam in Zentralasien wurden die Minarette für die Gebetsrufe genutzt. Darauf sind auf jeder Stadt um die Jome Moscheen Minarette erschienen. Die Zahl der großen und kleinen Minarette in Chiwa betrug ursprünglich etwa hundert, heutzutage übersteigt ihre Anzahl nicht mehr als 20.

Jedes Mal, wenn die Älteren von den Minaretten erzählten, kam die Frage auf, wie groß die Fundamente der Baudenkmäler sind, ob es möglich ist, dass einige von ihnen eine kegelförmige Form haben? Das vielleicht Überraschendste an den Geschichten ist, dass sich die Fundamente des Minaretts über eine große Strecke erstrecken und um ein Vielfaches größer sind als der Querschnitt des Rumpfes des Minaretts selbst.

Die Forscher der Mamun-Akademie von Khorezm (Usbekistan) unter der Leitung von Dr. Durdiyeva führten eine umfassende (strukturelle) Untersuchung des technischen Zustands der Strukturen des Minaretts von Saidniyaz Shalikarbay durch. Der Komplex (Minarett, Moschee und kleine Madrassa) Saidniyaz Shalikarbay ist ein Beispiel für die späte Feudalarchitektur von Khorezm und befindet sich außerhalb der Festungsmauer am östlichen Tor von Ichan-Kala. Dieser Komplex wurde in den Jahren 1834-1835 auf Mittel des Kaufmanns Saidniyaz Shalikarbay gebaut. Der Bau wurde von Usto Muhammad-Rahim geleitet.

Nach dem erfolgreichen Versuch, das Fundament des Minaretts wieder freizulegen, führte Saidniyaz Shalikarbay Messarbeiten durch. Es ist überraschend, dass das Untergeschoss von geringer Größe war, bestehend aus 4 gut gemauerten quadratischen Ziegelstufen auf Lehmmörtel, die auf einer Plattform aus Fragmenten desselben Ziegels errichtet wurden. Seine Größe beträgt h=1,24 Meter in der Höhe, und die Einbuchtung von der Minarettebene bis zum Rand des Fundaments beträgt etwa =1,20 Meter. Daher sind wir davon überzeugt, dass die Baumeister die charakteristischen Veränderungen vorhersahen, die zu der Verformung beitrugen, die an der Grundfläche des Denkmals auftrat, da sie sowohl die Konstruktion des Fundaments als auch das Minarett als Ganzes negativ beeinflussen kann.

Sehenswertes
Minaret Murad-Tura in Khiva

Chiwa - Minarett Murad Tura

Chiwa - Minarett Murad Tura

Das Minarett Murad-Tura befindet sich in der Stadt Chiwa, dem Zentrum der Region Choresm in Usbekistan. Das Minarett wurde 1888 erbaut, seine Höhe beträgt 9 Meter, der Bodendurchmesser 3,2 Meter.  Das Minarett und die Moschee in der Nähe wurden zu Ehren von Murad-Tura, dem Bruder von Khan Muhammad Rahimkhan II. benannt.

Neben dem Minarett Murad-Tura befindet sich die Medrese Muhammad Rahimkhan II und dem architektonischen Komplex Kunya Ark. Das Minarett Murad-Tura ist eines der Miniaturminarette von Chiwa. Das Minarett Murad-Tura ist aus gebrannten Ziegeln gebaut und der obere Teil ist mit einem Ornamentband verziert, das mit Majolikafliesen ausgelegt ist.

Die Fliesen glänzen im Sonnenlicht und vervollständigen das Bild des Minaretts. Die Murad-Tura-Moschee ist bis heute nicht erhalten, das Minarett befindet sich heutzutage zwischen den Wohnblocks.

Die Minarette wurden ursprünglich als Aussichtstürme und Orientierungspunkte für Reisende gebaut. Nach dem Ankommen des Islam in Zentralasien wurden die Minarette für die Gebetsrufe genutzt. Darauf sind auf jeder Stadt um die Jome Moscheen Minarette erschienen. Die Zahl der großen und kleinen Minarette in Chiwa betrug ursprünglich etwa hundert, heutzutage übersteigt ihre Anzahl nicht mehr als 20.

Mit Recht trägt Chiwa den Titel eines Stadt-Museums, denn jeder Besucher wird hier sicherlich interessante und geschichtsträchtige Denkmäler der Kultur der historischen moslemischen Bevölkerung und altertümliche architektonische Ensembles finden, die hier in verschiedenen Epochen der Entstehung der Stadt gebaut wurden.

In der Altstadt, auch Innenstadt (Ichan-Kala) genannt, ist die Anzahl der Attraktionen einfach phänomenal – man kann nicht mehr als zwei Schritte gehen, ohne auf eine neue zu stoßen. Sie haben alle eine erstaunliche Geschichte und ein exquisites und luxuriöses Äußeres. Das soll aber nicht heißen, dass die Außenstadt (Dishan-Kala) uninteressant ist – es gibt auch viele Orte, die man besuchen kann. Doch während die Außenstadt nicht gut erhalten ist, präsentiert sich die Innenstadt fast in ihrer ursprünglichen Form.

Sehenswertes

Chiwa - Minarett Palvan Kori

Chiwa - Minarett Palvan Kori

Das Minarett Palvan Kori befindet sich in der Stadt Chiwa, dem Zentrum der Region Choresm in Usbekistan. Es befindet sich im östlichen Teil des historischen Stadtteils Dishan-Kala (Außenstadt), in der Nähe des Sayid-Biy-Komplexes, der eine Medrese, eine Moschee und ein Minarett umfasst.

Das Minarett wurde Anfang des 20. Jahrhunderts, im Jahre 1905, fertiggestellt. Das Bauwerk ist vor allem deshalb interessant, weil es sich auffallend vom traditionellen Typ der Minarette von Chiwa unterscheidet, die nach oben hin wesentlich schmaler sind.

Das Palvan-Kori Minarett ist ein seltener Typ eines absolut direkten, zylindrischen Minaretts von Chiwa. Es ist schwer zu sagen, was diese Architektur verursacht hat. Vielleicht die neuen Trends, weil es in den späten XIX, frühen XX Jahrhundert gebaut wurde.

Bemerkenswert ist, dass auch das Dekor des Minaretts ungewöhnlich ist. Eine solche Bescheidenheit in der Dekoration ist nicht charakteristisch für die orientalische Architektur. Die ganze Verzierung sind die Bänder aus Ziegelmauerwerk, die mit grün glasierten Fliesen in Form von “Bögen” verziert sind.

Für die Mehrzahl der Minarette von Chiwa ist die erhebliche Verengung im oberen Teil der Konstruktion charakteristisch. Die Einzigartigkeit von Palvan-Kori Minarett besteht darin, dass es auf seiner ganzen Höhe einen absolut geraden Zylinder darstellt.

Heute ist es schwierig zu bestätigen, was die Wahl einer solchen architektonischen Lösung beeinflusst hat. Wahrscheinlich hängt es mit dem Wunsch des Architekten zusammen, eine Neuheit in die traditionelle Architektur zu bringen.

Ungewöhnlich ist auch die äußere Ausstattung mit einem Minarett. Im Gegensatz zu den meisten Minaretten Usbekistans, die mit Majolikafliesen verziert sind, ist das Minarett Palvan-Kori an mehreren Stellen nur mit figürlichem Mauerwerk versehen.

Das Minarett Palvan-Kori befindet sich neben der gleichnamigen Medrese. Es wurde von einem Architekten mit feinem Gespür für Proportionen und exquisitem künstlerischen Geschmack gebaut.

Das Minarett Palvan-Kori ist eines der ältesten in Chiwa. Der obere Teil des Minaretts hat vier große bogenförmige Öffnungen. Abmessungen: Höhe – 24 m, Durchmesser der Grundfläche – 4 m.

Sehenswertes
Minaret Turt Shaffaz in Khiva

Chiwa - Minarett Turt Schaffaz

Chiwa - Minarett Turt Schaffaz

Das Minarett Turt Schaffaz wurde 1855 am Eingang des gleichnamigen architektonischen Komplexes in Chiwa in der Nähe der Kreuzung der Straßen Allabergenov und Turt Schaffaz errichtet und gehört zur Entwicklung der Außenstadt von Dishan-Kala.

Es ist mit grünen “Bögen” verziert und hat vier Majolika-Gürtel. Die bogenförmigen Öffnungen sind mit Panjara bedeckt. Das Minarett wurde im Jahr 1996 restauriert.

Die Maße vom Minarett Turt Schaffaz in Chiwa sind 12 Meter hoch und haben an der Basis einen Durchmesser von 2,5 Metern.

Chiwa trägt mit Recht den Titel des Stadtmuseums, da jeder Besucher hier sicherlich interessante und geschichtsträchtige Denkmäler der Kultur der historischen muslimischen Bevölkerung, altertümliche architektonische Ensembles, die hier zu verschiedenen Epochen der Entstehung der Stadt gebaut wurden, finden wird.

Der alten Legende nach wurde die Stadt Chiwa um einen Brunnen herum gebaut, den einer der Nachkommen des biblischen Noah gegraben hatte. Der Legende nach war das Wasser in diesem Brunnen besonders rein und köstlich. Es steht immer noch in der Stadt und ist eines der Denkmäler der Antike. Die Gründung von Chiwa erfolgte vor mehr als 2,5 Jahrhunderten, danach wurde es zu einer der reichsten und wohlhabendsten Siedlungen von Khorezm. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und Anfang des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Jahrhunderts wurde die Stadt das Zentrum des Chiwa-Khanats und die zweite Periode der Entwicklung und des Wohlstands, zu einem der wichtigsten und größten Zentren des Islam im Orient. Die Stadt ist reich an prächtigen Sehenswürdigkeiten, unter denen man sowohl weltliche als auch religiöse Bauwerke entdecken kann.

Sehenswertes
Muhammad Amin Inaq Medrese in Chiwa

Chiwa - Muhammad Amin Inaq Medrese

Chiwa - Muhammad Amin Inaq Medrese

Die Muhammad Amin Inaq Medrese befindet sich gegenüber der westlichen Ecke des Tash Hauli in Ichan Qala von Chiwa. Sie wurde 1785 von Muhammad Amin Inaq erbaut, der den Grundstein für die Dynastie der Kungrat-Khans legte, deren Sohn Kutli Murad (Bala Khan) in einem Kampf um den Thron getötet wurde und hier begraben liegt.

Von oben betrachtet hat die Medrese die Form eines in Querrichtung gestreckten Rechtecks. Das Hauptprinzip der Struktur ist erhalten geblieben, nämlich die Anordnung der Wohn-Hudjras um einen Hof und eine gemeinsame Halle am Eingang.

Das Portal teilt die Fassade proportional in zwei eingeschossige Flügel mit unbenutzten Nischen und Türmen (guldasta) an den Seiten. Einer Legende zufolge befindet sich in einem der Räume der Medrese die Grabstätte von Muhammad Amin Inaq selbst oder seines jüngeren Sohnes Kutlug Murad Bala khan.

Im Jahre 1935 verfielen einige historische Bauwerke in Chiwa. Nach Angaben der damaligen Bewohner von Chiwa, die an der Restaurierung der Bauwerke arbeiteten, wurden zwei Gräber in der Medrese Muhammad Amin Inaq gefunden.

Die Leichen im Grab waren gut erhalten, abgesehen von den Leichentüchern waren sie auch in Tierhaut eingewickelt. Das Grabmal enthält mehr als zwanzig Hudjras und hat an der Vorderseite ein hohes Portal ohne Ornamente.

Der Komplex hat eine Treppe aus quadratischen gebrannten Ziegeln auf beiden Seiten der Eingangshalle, die auf das Dach der Medrese führt. Gegenüber dieser Medrese in Chiwa wurde 1799 die Medrese Fazilbiy erbaut, deren zentrale Fassade der Medrese von Muhammad Amin Inaq zugewandt ist, die zusammen mit ihr den im Orient traditionellen Typ der Kosch-Medrese bildete.

Fazilbiy diente während der Herrschaft von Mohammed Amin Inaq als Amir al-Umaro – Oberbefehlshaber der Truppen des Chiwa-Khanats, und sein Jahresgehalt betrug 500 Tilla – Goldmünzen.

Das Gebäude der Medrese wurde in den Jahren 1945 – 1955 zerstört. Die Medrese Muhammad Amin Inaq wurde in den späten 1980er Jahren restauriert, ihr Inneres wurde mit den Gandsch-Mustern von Chiwa farbenfroh dekoriert, nachdem der Innenhof zu einem Hochzeitssaal für die Bürger Chiwas umdekoriert wurde.

Das Innere des Gebäudes ist prächtig und einzigartig.

Sehenswertes
Medrese Matrasulboy Mizaboshi in Chiwa

Chiwa - Muhammad Matrasulboy Mirzaboshi Medrese

Chiwa - Muhammad Matrasulboy Mirzaboshi Medrese

Die Medrese Muhammad Matrasulboy Mirzaboshi (1905) befindet sich gegenüber den westlichen Mauern der Sherghazi-Khan Medrese in Chiwa. Die Medrese wurde von Muhammad Matrasulboy Mirzaboshi, der Sohn des Dichters und Komponisten aus Chiwa Muhammad Niyaz Mirzaboshi (Komil Khorazmi), gebaut.

Muhammad Rasul Mirzaboshi baute seine Medrese gegenüber dem Ende des Karikhans, südwestlich des Pahlavan Mahmud Mausoleums gelegen. Sie wurde in der traditionellen Medrese-Form gebaut, ohne jegliche Verzierungen, mit einem niedrigen Portal, das nach Norden ausgerichtet ist. Aufgrund seiner geringen Größe und seines bescheidenen Aussehens gehört es zu einer Reihe von Bauwerken, die Teil des Pahlavan Mahmud Mausoleum Komplexes sind.

Die Medrese ist einfach strukturiert und hat eine trapezförmige Form. Der Eingangsvorraum besteht aus einem einzigen Raum. Die Eingangshalle ist durch eine Öffnung in rechteckiger Form. In einem Raum links vom Eingang befindet sich ein Grab (wahrscheinlich die Begräbnisstätte von Muhammad Rasul Mirzaboshi). In der Medrese gibt es insgesamt drei Zellen unterschiedlicher Größe. In der südwestlichen Ecke des Hofes befindet sich eine kleine Moschee in Form eines Vierecks. Mittlerweile ist dort ein neuer Aiwan gebaut worden.

Muhammad Rasul Mirzaboshi wurde 1839 geboren. Er erhielt seine Grundschulausbildung von seinem Vater Komil Khorazmi und absolvierte später die Medrese und die russische Schule. Qazi Abdullah hat ihm die Fremdsprachen beigebracht. Er sprach perfekt Persisch und Arabisch und war mit der klassischen orientalischen Poesie vertraut.

1906 gründete er mit Hilfe seines Vaters eine Notenschrift für Schlagzeuginstrumente, die erste in Zentralasien.

Mit Recht trägt Chiwa den Titel eines Stadt-Museums, denn jeder Besucher wird hier sicherlich interessante und geschichtsträchtige Denkmäler der Kultur der historischen moslemischen Bevölkerung und altertümliche architektonische Ensembles finden, die hier in verschiedenen Epochen der Entstehung der Stadt gebaut wurden.

Sehenswertes
Musa Tura Medrese in Chiwa

Chiwa - Musa Tura Mẹdrese

Chiwa - Musa Tura Mẹdrese

Die Musa Tura Mẹdrese befindet sich im Zentrum von Ichan Qala in Chiwa, neben der Yusuf Yasaulboshi Mẹdrese. Die Mẹdrese wurde 1841 von Musa Tura, dem Sohn von Rahmankuli Inak, dem Enkel von Muhammad Rahim Khan I. und Neffe von Allah Quli Khan, erbaut.

Das Wort Tura wurde den Namen der Nachkommen der Khan-Dynastie hinzugefügt. Im Jahr 1855 wurde Musa Tura im Kampf mit turkmenischen Yomuds getötet und in Chiwa, in seiner Mẹdrese begraben. Die Medrese hat von oben gesehen eine Trapezform. Es hat zwei Höfe, ein zweikuppeliges Vorraum, Hudschras, Moschee und Darskhona.

Das Gebäude wurde restauriert und wird heutzutage als Kunsthandwerksladen genutzt.

Der alten Legende nach wurde die Stadt Chiwa um einen Brunnen herum gebaut, den einer der Nachkommen des biblischen Noah gegraben hatte. Der Legende nach war das Wasser in diesem Brunnen besonders rein und köstlich. Es steht immer noch in der Stadt und ist eines der Denkmäler der Antike. Die Gründung von Chiwa erfolgte vor mehr als 2,5 Jahrhunderten, danach wurde es zu einer der reichsten und wohlhabendsten Siedlungen von Khorezm. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und Anfang des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Jahrhunderts wurde die Stadt das Zentrum des Chiwa-Khanats und die zweite Periode der Entwicklung und des Wohlstands, zu einem der wichtigsten und größten Zentren des Islam im Orient. Die Stadt ist reich an prächtigen Sehenswürdigkeiten, unter denen man sowohl weltliche als auch religiöse Bauwerke entdecken kann.

Sehenswertes
Pahlavon Mahmud Mausoleum in Khiva

Chiwa - Pahlavon Mahmud Mausoleum

Chiwa - Pahlavon Mahmud Mausoleum

Das Mausoleum Pahlavon Mahmud ist die größte Kuppel in Chiwa. Das Bauwerk in Ichan-Qala ist mit blau glasierten Kacheln bedeckt und hat eine funkelnde vergoldete Spitze. Pahlavon Mahmud (1247 – 1326) wurde in Chiwa geboren.

Von überall in Ichan-Qala sieht man die einzige türkisfarbene Kuppel der Stadt Chiwa, hoch oben auf einer Trommel – die Khanaka-Kuppel am Grabmal von Pahlavon Mahmud – Dichter und Denker, Philosoph und professioneller Ringer.

Das Mausoleum wurde zu Ehren des berühmten Dichters von Chiwa und eines Mannes, der für seine heldenhafte Stärke bekannt war, Pahlavon Mahmud, errichtet.

Es gibt Legenden über seine Stärke und seinen Mut. Pahlavon Mahmud hatte, wie alle Philosophen jener Zeit, einen Beruf, der seine Familie ernährte. Er war Kürschner und nähte Pelzmäntel.

Der muslimische Geistliche erhob ihn nach seinem Tod in den Rang eines Heiligen. Anfänglich war das Mausoleum bescheiden und klein, aber es wurde schnell zu einem Wallfahrtsort mit vielen Hudschras, Khanakas und Moscheen.

Im 17. Jahrhundert wurde das Eingangsportal zum Mausoleum an der Südseite errichtet. Die Mitglieder der Familie des Khans von Chiwa wurden in der an das Pahlavon Mahmud Mausoleum angeschlossenen Familiengruft beigesetzt. Die marmornen Grabsteine von Abdulaziz-khan (1663) und Anush-khan (1681) wurden in das neue Gebäude übertragen und hinter der Grabnische von Muhammad Rahim-khan aufgestellt.

Im Jahr 1719 baute Shergazi-khan eine neue Medrese im Süden des Friedhofs und richtete sie auf das Mausoleum Pahlavon Mahmud aus.

Im Jahr 1810, nach einem erfolgreichen Überfall auf Kungrad, beschloss Muhammad Rahim-khan I., das Ensemble radikal zu verändern. Später wurde der Bau vom ursprünglichen Mausoleum nach Osten und teilweise nach Süden erweitert.

In den Werken von Schamsiddin Samii “Komus up-apam” von Lutf Alibek Ozar “Otashkada”, sowie in dem Buch “Manokib” gibt es Informationen, dass er eine Masnaviy namens “Konzul hakoyik” (“Schatz der Wahrheit”) geschaffen hat. Sein Rubai ist weithin bekannt.

Die unschätzbare Poesie von Pahlavon Mahmud, die mehrere Generationen erzogen hat, hat uns durch die Jahrhunderte erreicht. Die Bücher wie “Hazrat Pahlavon Hikoyalari”, “Pahlavon Mahmud Manokiblari” sind über das Leben des Geistlichen geschrieben worden.

In Khorezm war Pahlavon Mahmud auch als Pahlavon Pir bekannt und in literarischen Veröffentlichungen ist er als Hazrat Pahlavon und als Mahmud Pirivaliy bekannt. Als Tariqat-Diener verdiente Pahlavon Mahmud seinen Lebensunterhalt als Kürschner, so wie Hazrat Bahauddin vielfarbige Muster auf Stoff webte. Denn die Diener des Tariqat lebten von den Früchten ihrer Arbeit. Sie hielten sich an die heilige Schrift des Propheten Muhammad alayhissalom:

“Lies den Qur’an und folge ihm.
Lasst euch nicht von ihm entfremden und bemüht euch ihn tiefer zu verstehen.
Machen Sie keine Fehler, indem Sie sich Ihren eigenen Spekulationen hingeben,
Bereichern Sie sich nicht, indem Sie es zu einem Mittel der Existenz machen.

Wie die Legende bezeugt, lebte Pahlavon Mahmud mehrere Jahre im Iran und in Indien. Laut “Manokib” kämpfte Pahlavon Mahmud gegen die Feinde Indiens und rettete während der Schlacht den indischen König Raja Rapoy vor dem Tod.

Als der König ihm danken wollte und fragte, was er wolle, äußerte Pahlavon Mahmud seine einzige Bitte, nämlich die gefangenen Landsleute zu befreien, die einige Jahre zuvor in Gefangenschaft geraten waren.

Der König war von der Großzügigkeit Pahlavon Mahmuds sehr überrascht, denn er war bereit, ihm die Hälfte seines Königreichs und seine Tochter zur Frau zu geben. Der König ließ die Gefangenen gehen und gab ihnen Essen und Pferde für die Reise. Pahlavon Mahmud und seine Landsleute kehrten nach Choresm zurück.

Er baute mit eigenem Geld ein Mausoleum zum Gedenken an seine in den Kämpfen gegen die Mongol-Tataren gefallenen Landsleute und machte es zu einem Wallfahrtsort. Als Pahlavon Mahmud starb, wurde über seinem Grab in Chiwa ein Mausoleum errichtet.

Die Majolika-Verblendung, die die Kuppel, das Eingangsportal und den Grabstein schmückt, war das Hauptmerkmal des Bauwerks. Die Majolika-Verkleidungen wurden von den Meistern geschaffen, die vom Geist von Pahlavon Mahmuds Poesie durchdrungen waren, als ob sie versuchten, ihre erstaunlichen blau-weißen Muster mit den Gedichten des Geistlichen in Einklang zu bringen.

Das Grab von Pahlavon Mahmud wurde von der Geistlichkeit in den Rang eines Heiligen erhoben und da der Dichter der Familie Kungrad angehörte. Im 19.Jahrhundert wählten ihn die Khane von Chiwa zum Heiligen der Kungrad-Dynastie.

Seitdem wurde der Komplex um das Mausoleum zu einer Gedenkstätte für Mitglieder der Familie des Khans – hier sind die Khane Abdulaziz, Shahniyaz, Muhammad Rahim Khan I., Temurgozi und andere Herrscher des 17 – 18 Jahrhunderts begraben.

Während der Herrschaft von Allakuli-Khan wurde das Gebäude mit Majolika-Verkleidungen verziert. Im Jahre 1810 leitete der Meister Adina Muhammad Murad aus Khozarasp den Bau.

Die Majolika-Verkleidung stammt aus dem Jahr 1825, als die andere Seite der Galerie von Nur Muhammad, dem Sohn von Usto Kalandar Khivaki und Sufi Muhammad, dem Sohn von Abdal Jabbar, gebaut wurde.

Der Autor der Zeichnungen war Abdullah Jin und Nadir Muhammad fertigte die geschnitzte Holztür in den Jahren 1893 – 1894. Im Jahr 1913 wurde im Hof vor dem Mausoleum ein zweistöckiges Gebäude errichtet.

In den Räumen dieses Gebäudes befinden sich die Grabstätten von Isfandiyar-khans Mutter und Söhnen, sowie eine Grabstätte für Isfandiyar selbst. Nach der akzeptierten Version starb Isfandiyar außerhalb von Ichan-Kala, im Palast von Nurullabai und wurde nicht an dem für ihn vorbereiteten Ort begraben.

Auch sein Sohn Temur Gazi, der vergiftet wurde, wurde nicht hier begraben, sondern im Said Mahir Jahan Mausoleum neben seinem Großvater. Der Bau des prächtigen architektonischen Komplexes wurde mit der Errichtung von Aiwans mit geschnitzten Säulen im südöstlichen Teil des Hofes abgeschlossen.

Sehenswertes

Chiwa - Palast Nurullabay

Chiwa - Palast Nurullabay

Der Palast Nurullabay, erbaut in den Jahren 1910 bis 1918, befindet sich in der Mustaqillik (Independence Street) Straße von Chiwa und ist in Dishan-Kala (außerhalb der Kala).

Der Khan von Chiwa Muhammad Rahimkhan (Feruz), der St.-Petersburg mehrmals besucht hat und vom russischen Zaren akzeptiert wurde, hat in 1906 den Bau des großen Palastes im halb-europäischen Stil für seinen Sohn Isfandiyar Tura auf dem Territorium des Gartens, der seinen Namen trug, begonnen.

Der Palast Nurullabay besteht aus vier Teilen; es gibt mehr als 100 Zimmer, Galerien, Räume für Wachen, Ställe, Räume für Diener und Harem. Der gesamte Palast ist von einer Backsteinmauer mit Wehrmauern und Säulen umgeben.

Isfandiyar-khan, der nach dem Tod von Muhammad Rahimkhan (Feruz) von 1910 bis 1918 an der Macht war, gab den Auftrag, eine Halle für Empfänge hinter dem Palast Nurullabay in Chiwa zu bauen, aber der Oberwesir war gegen diesen Bau, weil das Krankenhaus, der Telegraf und andere Einrichtungen aus Mangel an Geld in der Staatskasse zu dieser Zeit verzögert wurden. Nichts desto trotz ernannte der Khan Rahmanbergham Mahram, um den Bau zu beaufsichtigen und es wurde sehr schnell im Jahr 1912 fertiggestellt. Für die Bauarbeiten wurden 70000 Goldstücke aus der Staatskasse ausgegeben.

Die Empfangshalle von Isfandiyar Khan besteht aus sieben Räumen: einem Warteraum, einer Empfangshalle, einem Thronsaal, einem Bankettsaal und drei Wohnräumen. Der russische Zar Nikolaus II. schenkte nach Fertigstellung des Baus zwei Kronleuchter und ein kleines Kraftwerk.

Die Architektur des Palastes zeichnet sich durch eine Mischung aus europäischen und nationalen Stilen aus, was sich durch die damals modischen Trends im Städtebau erklären lässt. Das Gebäude umfasst eine Empfangshalle, einen Gerichtssaal, Wohngebäude und eine Madrasa.

Die Ausführung der Decken, Rahmen und des Parketts wurde von deutschen Spezialisten vorgenommen, während die dekorativen Keramikfliesen speziell in St. Petersburg bestellt wurden. Von besonderem Interesse sind die bekannten Chiwa-Schnitzereien, die mit vergoldeten und farbigen Malereien bedeckt sind.

Zum Heizen wurden sieben Kamine gebaut. Die Parkettdielen, die den Boden im Empfangsraum bedeckten, wurden aus St. Petersburg geliefert. Die Arzkhana befand sich in der südöstlichen Ecke des Komplexes.

Die zusätzlichen, meist doppelseitigen Räume waren mit den inneren Korridoren verbunden und durch Wände mit zu öffnenden Fenstern von der Straße getrennt. Die Fassaden von Palast Nurullabay und der Empfangshalle zum Hof hin sind hinter einem langen Eck-Aiwan mit geschnitzten Säulen versteckt, typisch für Chiwa.

Die Abmessungen des Bauwerks sind 186 m mal 143 m, der Empfangsraum 27 m mal 32 m, der Arzkhana 82 m mal 71 m, der Palast 87 m mal 65 m, die Palastmauern 7,5 m hoch.

Sehenswertes
Polvon Darvoza in Chiwa

Chiwa - Polvon-Darvoza Tor

Chiwa - Polvon-Darvoza Tor

Das östliche Tor der Innenstadt von Ichan Qala in Chiwa wird Polvon-Darvoza (benannt nach dem berühmten Ringer und Dichter, Polvon oder Pahlovon Mahmud) oder Sklaventor genannt (früher befand sich rechts davon ein großer Sklavenmarkt).

Die Bevölkerung von Chiwa nannte Polvon-Darvoza auch das Tor der Hinrichtung (in der Nähe des Tores wurden die Dekrete des Khans und Hinrichtungen über entlaufene Sklaven und Rebellen vorgenommen). Gleich hinter der Fassade des monumentalen Tores befindet sich eine mit sechs Kuppeln überdachte Galerie.

Das Osttor von Ichan-Kala unterscheidet sich von anderen Toren Chiwas wesentlich durch die Größe seiner architektonischen Form. Es ist kein Zufall, dass die Menschen dieses Tor “Polvon-Darvoza” nannten. Das östliche Tor von Ichan-Kala diente auch zur Unterbringung der Handelsstände. Das Tor sieht aus wie ein “dash kutcha” (Steinkorridor), der sich von Westen nach Osten erstreckt, die Fassaden sind in Form von Bogenportalen verziert, die Auffahrt wird durch eine Kette von sechs Kuppeln versperrt und in den Seitenbögen befinden sich Geschäfte, jeweils zwei.

Über dem Tor ist eine Marmorplatte mit einer historischen Inschrift erhalten, auf der das Baujahr in Worten und die Stadt Chiwa (Shahri Kheyvak – 1221 (1806 n.Chr.)) angegeben ist. Dies ist zweifellos das Baujahr des ursprünglichen Tores, das sich auf der Linie der Festungsmauer befindet.

Nach der Fertigstellung der monumentalen Medrese Allakulikhan im Jahre 1835 ist südlich davon eine sechskuppelige überdachte Galerie – die Marktpassage – angebaut, wodurch der Beginn des Tores Polvon-Darvoza vorverlegt wurde.

Am Eingang, von Ichan Qala, befindet sich eine Inschrift “Shahri Khiva” (Stadt Chiwa), die Buchstaben sind so angeordnet, dass man das Baudatum ablesen kann – 1221, also 1806 n. Chr. Dies ist der älteste Teil des Gebäudes, der mit dem Bad Anush Khan verbunden ist.

Der Bau des Tores wurde 1835 von Allakuli-Khan beendet. Auf der rechten Seite des Tores am Ausgang von Ichan-Qala befand sich bis 1873 ein Sklavenbasar und in den Nischen des Tores warteten entlaufene Sklaven und Rebellen auf ihre Strafe.

Das heutige Tor stammt aus den späten 1830er Jahren des 19. Jahrhunderts. In der Polvon-Darvoza-Zone unter Allakulikhan wurden die wichtigsten städtebaulichen Umgestaltungen vorgenommen: die Medrese mit 99 Hudschras, die Karawanserei und das Tim wurden gebaut, der Bau des Taschkhauli-Palastes mit dem komplizierten Grundriss und der mehrtürigen Komposition wurde beendet.

Auch hier wurden die Dekrete des Khans verkündet und die Bestrafung von Verbrechern durchgeführt. Daher auch die volkstümlichen Namen dieser Tore: Pashshab-Darvoza (das Tor der Hinrichtung), Qul-Darvoza (das Tor der Sklaven).

Die geplante Größe beträgt 51,76 m x 17,5 m; große Kuppeln haben einen Durchmesser von 5,2 m; zwei kleine Kuppeln sind 4,5 m; Bänke sind 2,8 m x 4,4 m groß. Mit der Verlegung der Residenz des Khans nach Tasch-Khauli verwandelte sich der Platz in ein öffentliches Zentrum von Chiwa, die Dekrete des Khans wurden an den Stadttoren ausgestellt und die Hinrichtungen daneben vollzogen.

Sehenswertes

Chiwa - Qibla Tozabog Residenz

Chiwa - Qibla Tozabog Residenz

Die Residenz Qibla Tozabog ist eine der Sommerresidenzen der Herrscher von Chiwa und liegt südwestlich der Stadt, in einer relativ kurzen Entfernung von zwei Kilometern. Die Fläche des Palastes beträgt einen halben Hektar und er wurde während der Herrschaft der Kungrat-Dynastie von Chiwa erbaut.

Die Sommerresidenz wurde für den elften Vertreter der Dynastie, Muhammad Rahim-khan II, gebaut. Der Khan selbst war damals 52 Jahre alt, er hat den Thron im jungen Alter von 19 Jahren geerbt und für die langen Jahre der Herrschaft hat die Zeit gehabt, die beachtlichen geistigen Bildungseinrichtungen, die Moscheen, die verschiedenen Bauwerke der bürgerlichen Ernennung zu bauen. Insbesondere der Herrscher von Chiwa hat die größte in Zentralasien, unübertroffen an Maßstäben, Madrasa gegründet, die bis heute seinen Namen trägt.

Der Name der Residenz Qibla Tozabog wird als “reiner Garten” übersetzt und in der Tat, es gibt so viel Grün auf seinem Territorium, das Frische schafft, Beete mit Blumen, die diesen Ort wirklich schmücken. In der Architektur der Gebäude und Innenräume spürt man den Einfluss der westlichen Zivilisation. Entsprechend der Mode der Zeit bezog der Herrscher von Chiwa die Architekten aus Russland und anderen Ländern in den Bau ein. Aber auch die orientalischen Stile sind erhalten geblieben. Die Residenz ist von einer Festungsmauer umgeben, die mit Wachtürmen verstärkt ist. Der Eingang zur Residenz erfolgt durch ein Tor, das mit kunstvoll geschnitzten Verzierungen versehen ist.

Qibla Tozabog – eine Vorstadt Residenz des Khans in Chiwa, deren Bau im Jahr 1897 begann, vereinigt in einem einzigen Komplex drei ungleiche in der Fläche Höfe. Jeder Hof war mit geräumigen, zweistöckigen Häusern bebaut, die Fassaden waren mit hölzernen Säulen verziert, die traditionell mit komplizierten Schnitzereien versehen waren. Beeindruckende Überschneidungen – auch die Aiwans hatten kunstvoll geschnitzte Geländer und Säulen. An sonnigen, heißen Tagen schlenderte er selbst gerne in Begleitung seines Gefolges über die rationell gestalteten Decken des Khiva Khan. Der gesamte Umfang der Palastgebäude war dicht gedrängt mit einer Vielzahl von Dienstleistungen.

Die drei Höfe von Qibla Tozabog sind einander nicht ähnlich. Den zentralen Platz im ersten nimmt der Springbrunnen mit dem ihn umgebenden künstlichen Teich ein, der wiederum von Blumenbeeten eingerahmt ist. Hier befindet sich auch ein geräumiger Saal für den Empfang von Gästen und Botschaftern, dessen Interieur streng nach dem europäischen Stil gestaltet ist (insbesondere hat der Raum große helle Fenster, die für den Orient nicht typisch sind).

Sehenswertes
Qozi Kalon Medrese in Chiwa

Chiwa - Qozi Kalon Medrese

Chiwa - Qozi Kalon Medrese

Die 1905 erbaute Qozi Kalon Medrese befindet sich vor der nordwestlichen Ecke der Juma-Moschee in Chiwa. Die Medrese wurde vom Obersten Richter Salim Akhun-khan erbaut. Obwohl diese Medrese nicht so groß und schön ist wie andere, wurden hier verschiedene Wissenschaften unterrichtet.

Neben den religiösen Disziplinen wurden hier auch die Grundlagen des Rechts und der Besteuerung vermittelt. Die Medrese hat ein niedriges Portal an der Vorderseite, wobei die zentrale Fassade nach Norden zeigt.

Das Portal hat einen dreiflügeligen Eingang, die Türen sind mit geschnitzten Mustern verziert. Auf der rechten und linken Seite des dreiteiligen Vestibüls befinden sich die Kuppelräume der Wintermoschee und die Hörsäle der Medrese.

Es gibt 15 Hudschras, die durch das Balkhi-Gewölbe abgedeckt sind. Die Medrese wurde von Khudaibergen Hadschi, Kalandar Kochum, Bagbek Abdurakhmanov, Matchan Kulimov, Vais kulyal und anderen mit aufgebaut.

Nach Angaben von Abdulla Baltayev, einem nationalen Meister der Ornamentik, lernten 35 Schüler an der Medrese. Der Sohn von Qozi-Kalon Salim akhun Babaakhun Salimov wurde der erste Justizminister (nazir) der KhNSR.

Heutzutage befindet sich auf dem Gelände der Qozi Kalon Medrese in Chiwa das Museum der Musikkünste von Choresm. Die Fläche der Exposition beträgt 125 Quadratmeter. Insgesamt werden in der Exposition 352 Gegenstände ausgestellt, die die Geschichte der Entwicklung der Musik in Choresm seit den ältesten Zeiten bis zur heutigen Zeit widerspiegeln.

Es besteht die Möglichkeit, hier den Melodien der alten Khorezm-Maqoms zu lauschen. Die Gesamtabmessungen der Madrasa betragen 32,5 m x 23,4 m.

Sehenswertes
Residence of Islam Khodja in Khiva

Chiwa - Residenz von Islam Khodja

Chiwa - Residenz von Islam Khodja

Die Residenz von Islam-Khodja, dem geistigen Berater von Isfandiyar Khan, besteht aus der kleinsten Madrasa in Chiwa (42 Hudjras – Räume für Studenten) und dem höchsten Minarett (57 Meter).

Zusammen bilden die Bauwerke ein ungewöhnliches, aber harmonisches architektonisches Ensemble. An seiner Errichtung nahmen die bekanntesten Meister der Epoche teil. Das Minarett von Islam-Khodja* wird als das Symbol von Ichan-Qala bezeichnet.

In 45 Metern Höhe befindet sich eine Aussichtsterrasse, von der man die ganze Stadt überblicken kann. Die Veredelung des Minaretts mit den glasierten Fliesen verleiht dem imposanten Bauwerk eine gewisse Leichtigkeit und Eleganz.

Für Architekturliebhaber sind die Kuppelhalle und die Majolika-Verarbeitung des Eingangs und der Wände der Madrasa von Interesse. Wer der Geschichte nicht gleichgültig gegenübersteht, wird sich für das tragische Schicksal von Islam-Khodja* interessieren, dessen fortschrittliche Ideen bei seinen Zeitgenossen keinen Anklang fanden, was zu seinem Tod führte.

*Said Islam Khodja tat sich in der Regierungszeit des Khans Said Muhammad Rahim II., der von 1863 bis 1910 regierte, als ein Würdenträger hervor. Unter dessen Nachfolger Khan Isfandiyar (Regierungszeit 1910 bis 1920) stieg er zum Wesir beziehungsweise ersten Minister auf. Er erhielt vom Herrscher das Mandat zur Durchführung weitreichender Reformen im Khanat. So strebte er eine Schulreform an. Weitere Maßnahmen waren der Bau der Post- und Telegrafenstation und einer Baumwollfabrik.

Aufgrund von Besorgnissen über das fortschrittliche Handeln übergaben 1911 andere Würdenträger des Khanats einen schriftlichen Protest gegen die Neuerungen. In der Antwort auf diesen warf der Wesir seinen Gegnern einen Komplott vor und erwirkte ihre Verhaftung. Im Sommer 1913 wurde er von einem Auftragsmörder getötet.

Said Islam Khodja ließ zwischen 1908 und 1910 im Osten der Altstadt Chiwas die Medrese Islam Khodja errichten. Weiterhin ließ er das Minarett Islam Khodja, das höchste der Stadt, bauen.

Eine Tochter Said Islam Khodjas war Ehefrau des Khans Isfandiyar (Quelle: Wikipedia).

Sehenswertes

Chiwa - Sayid Niyaz Shalikarbay Komplex

Chiwa - Sayid Niyaz Shalikarbay Komplex

Der Komplex Sayid Niyaz Shalikarbay wurde 1842 , einem reichen Händler aus Chiwa, errichtet. Die Enkeltochter von Sayid Niyaz Shalikarbay Pashsha ana (Großmutter), die über ihren Großvater aus den Worten ihres Vaters Hudaibergen ata (Großvater) erzählt, erinnert sich an Folgendes: “Unser Großvater Sayid Niyaz Shalikarbay wurde der Tüncher von Schals (dapmachi) genannt.

Sein Vater war ein reicher Händler, nach seinem Tod wurde der gesamte Reichtum von Sayid Niyaz geerbt.

Er baute seine Produktion weiter aus. Eines Tages lud Sayid Niyaz mit seinem Freund, dem Händler aus Buchara, Eshmatbay, verschiedene Waren auf Kamele und zog mit einer Karawane in den Iran.

Sie hatten das Glück, alle mitgeführten Waren in kurzer Zeit zu verkaufen und blieben mehrere Monate im Iran, nachdem sie sich mit dortigen Händlern angefreundet hatten. Das ganze Geld (außer dem Anfangskapital), das sie durch den Handel mit ihren Freunden gewonnen hatten, gaben sie aus, sie aßen und tranken, feierten und verbrauchten es fast vollständig.

Aber aufgrund der Tatsache, dass Sayid Niyaz bai ein offenherziger und großzügiger Mensch war, konnte er die Gesellschaft seiner Freunde nicht verlassen. Als es Zeit war, in sein Heimatland zurückzukehren, sagte sein Freund Eshmatbay: – “Was sollen wir jetzt tun, was sollen wir jetzt tun?” – Sayid Niyaz antwortete: “Wir werden jetzt zum Markt gehen und das bei uns verbliebene Geld (sarmoya) so viel wie möglich verwenden, Waren kaufen, sie auf Kamele laden und nach Hause gehen”.

Als die Freunde auf den Basar gingen, hatten sie nicht genug Geld, um gute Waren zu kaufen. Aus diesem Grund fanden sie sich, nachdem sie über den Markt geschlendert waren, in der Nähe eines jungen Burschen wieder, der in einer Ecke saß, zusammengekauert wie ein alter Mann, mit einem überwucherten Bart und Schnurrbart, in zerlumpter Kleidung, der weißen Kaugummi oder Kaugummi von Buchari verkaufte.

Sie sagten, dass sie mit dem Geld, das sie übrig hatten, nichts anderes als weißen Kaugummi kaufen konnten, außerdem stünden die Tage des muslimischen Festes (i’d-hayit) vor der Tür und der Handel würde wahrscheinlich gut sein, also kauften sie dem Mann den ganzen weißen Kaugummi (ak sakich) ab.

Überglücklich schenkten sie dem jungen Mann das restliche Geld, luden die Last auf Kamele und Eshmatbay ging nach Buchara und Sayid Niyaz nach Chiwa. Als Sayid Niyaz in Chiwa ankam, zerdrückte er ein Stück Kaugummi und traute seinen Augen nicht – Goldmünzen (tillya), Perlen und Edelsteine fielen aus den Kaugummistücken heraus.

Sayid Niyaz Shalikarbay versteckte vorsichtshalber die Hälfte des Reichtums an einem ihm bekannten Ort und sagte seiner Frau, dass diese Schätze für ihre sieben Generationen ausreichen würden, wenn er nicht zurückkäme. Er band den Rest des Schatzes in seinen Gürtel und ging zum Khan.

Nachdem er die Erlaubnis erhalten hatte zu empfangen, kam er zum Khan und sagte: “Wenn es einen höchsten Befehl gibt, dann erteile mir die Erlaubnis, eine Moschee zu bauen mit dem Geld, das ich auf ehrliche Weise erworben habe. Dann legte Sayid Niyaz Shalikarbay den Reichtum, den er mitgebracht hatte, vor den Khan und erzählte ihm die Geschichte, die sich zugetragen hatte.

Der Khan war in langes Grübeln vertieft und sagte dann: – “Um die Moschee zu bauen, gebe ich dir die Erlaubnis, aber du musst auch dem Meister seinen Anteil schicken. “So wurde östlich des Tores von Palvan-Darwaza Ichan-kala (auf dem Gebiet von Dishan-kala) mit dem Bau einer Moschee begonnen.

Es gibt ein Gerücht, dass nur ein Meister beim Bau der Moschee gearbeitet hat und der Rest der Arbeit von Kindern erledigt wurde. Jedes der Kinder, das einen Ziegelstein mitbrachte, erhielt eine Walnuss.

Um Walnüsse zu sammeln, rannten die Kinder los, um Ziegelsteine zu sammeln, und deshalb ging der Bau der Moschee im Eiltempo voran. Nachdem der Bau abgeschlossen war, begannen die Gläubigen in der Moschee zu beten.

An den Tagen des muslimischen Feiertags khayit, ging Khan mit seinem Gefolge zu khayit namaz (Gebete zu Ehren des Feiertags) in die Moschee Namazgah, die sich vor den Toren von Gandimyan-darwaza in Dishan-Kala befindet. Als er Sayid Niyaz Shalikarbay im Begrüßungsbogen vor der Moschee stehen sah, grüßte der Khan ihn mit den Worten “madrasa muborak” (“möge die Medrese gesegnet sein”) und zog mit seinem Gefolge vorbei.

Sayid Niyaz war überrascht und sagte zu sich selbst: “Warum hat der Khan das gesagt! Dann, nachdem er gedacht hatte, dass das vom Khan gesprochene Wort nicht unbeachtet bleiben sollte, begann er an der Ostseite einer Moschee mit dem Bau einer Medrese.

Der Bau der Moschee fällt in die Zeit der Herrschaft des Khans Allakuli von Chiwa. Der Moscheebau verlangte folgendes: Die Moschee sollte überdacht sein und Platz für viele Menschen haben, und der innere Teil des Hofes sollte kühle Plätze für die Muslime zum Ausruhen haben (während der heißen Monate). Genau diese Bedingungen sind nun in der Moschee vom Komplex Sayid Niyaz Shalikarbay in Chiwa gegeben.

Der Komplex von Sayid Niyaz Shalikarbay besteht aus einer Moschee (Winter und Sommer), einer zweistöckigen Medrese, einem Minarett und zwei Höfen. Die Wintermoschee ist ein monumentaler Bau mit neun Kuppeln, die auf vier massiven Säulen ruhen. Die Moschee hat drei Türen auf drei Seiten, der Haupteingang von der Tür in der Aiwan-Wand auf der Nordseite.

Der Aiwan der Sommermoschee hat drei Holzsäulen, die die besten Traditionen der Holzschnitzerei in Chiwa zeigen. Auf den Säulen des Aiwan in den gemusterten Windungen steht in arabischer Schrift das Datum im Hidschra-Jahr 1212 (1797). An den Wänden des Aiwan der Sommermoschee sind gemusterte Paneele mit Gunch-Schnitzereien angebracht.

An den Wänden des Aiwan der Sommermoschee befinden sich gemusterte Paneele. Die Medrese ist an der nordöstlichen Seite der Moschee angebaut. Es hat zwei Etagen, fünf Hudschras im Erdgeschoss und sechs im ersten Stock. Zur Zeit fungiert die Moschee als Dschame Moschee von Chiwa und dem Bezirk.

Sehenswertes

Chiwa - Schaсhimardon Minarett

Chiwa - Schaсhimardon Minarett

Die Minarette von Chiwa haben einen einzigartigen und sehr wichtigen Platz in der Architektur. Sie schaffen ein klares System von räumlichen Bezugspunkten bei der Wahrnehmung der Stadt und markieren die Orte großer Moscheen, Medresen und Komplexe. Es ist kaum möglich, ihren direkten Zweck – eine erhöhte Plattform für die Verkündigung des Azan, des Gebetsrufs, zu schaffen – als Grund für ihre Vielfältigkeit zu betrachten. Es ist auch zweifelhaft, dass die mit Kacheln geschmückten Minarette in Chiwa hauptsächlich die Funktion eines Wachturms erfüllen sollten. Das Minarett symbolisierte Macht und Würde seines Erbauers – es markierte den Ort des Hauptgebäudes, von dem es geschaffen wurde, als eine vertikale Linie, die aus der Ferne erkennbar war. Das Schaсhimardon Minarett wurde 1512-1535 zum Mausoleum umgestaltet, das Mitte des 18.Jahrhunderts zu Ehren von Elbarschahan in Chiwa errichtet wurde. Das Schaсhimardon Minarett befindet sich in der Siedlung Pakhlavan Makhmud im Bezirk Chiwa der Region Choresm. Nach Aussage der Älteren wurden auf diesem Friedhof Iraner begraben, die bei der Einnahme von Chiwa durch Nodirschok im Jahre 1740 getötet wurden. Zu dieser Zeit wurde das Minarett restauriert. Dieses Minarett ist einer der kleinsten Minarette in Chiwa, mit einer Höhe von 5 m und einem Durchmesser von 1,5 m.

Sehenswertes
Scheich Mavlon Bobo Komplex in Chiwa

Chiwa - Scheich Mavlon Bobo Komplex

Chiwa - Scheich Mavlon Bobo Komplex

Scheich Mavlon Bobo Komplex wurde im XIX Jahrhundert im Dorf Qiyot in der Nähe von Chiwa gebaut und besteht aus einem Komplex von Moscheen, Friedhof und Minaretten. Der Friedhof hier ist das Grab von Shermuhammad Munis und Muhammad Rizo Erniyozbek Öghli Ogahiy. Das Mausoleum wurde zwischen 1989 und 1999 renoviert. Der Komplex Scheich Mavlon Bobo in Chiwa wurde 1999 am Vorabend des 190.Jahrestages der Schlacht von Akhavi restauriert.

Shermuhammad Munis Chorasmiy (1778-1829) war ein begabter Dichter, Maler, Kalligraph, Übersetzer, Historiker, Gelehrter, Dichter und Lehrer, Politiker. Er hatte eine wunderbare “Mirob” aus ihrem Leben “Munisul-ushaq”, “Ein Freund des Liebhabers”, sowie “Die Erziehung von Sawodi” als Lehrer und “Firdavs-ul-ikbol” als Übersetzer.

Muhammad Rizo Erniyozbek Öghli Ogahiy (1879-1874) war einer der großen Vertreter der Literatur des 19. Jahrhunderts. Er war der Neffe von Munis und wurde von Munis ausgebildet. Er war ein reifer Gelehrter und Dichter, Übersetzer und Historiker des Khanats nach Munis. Er gründete eine Schule zur Übersetzung von mehr als 20 Kulturen, die als seltene Meisterwerke der Weltliteratur und Kultur gelten. Dies wurde in Riyad-ud-dawla (1825-1842) im Jahr 1844 geschrieben. “Zubdat ut-tavorikh” (1843-1846) wurde 1846 veröffentlicht, das Werk “Sultan Jaml” (1846-1855), geschrieben 1856 “Davlat Gulshani” (1856-1865), ein Werk, das 1865 geschrieben wurde, (1865-1873) wurde auf den Seiten des Kokand-Papiers mit roter Tinte auf einem roten Ledereinband geschrieben, der Name und das Jahr des Künstlers, 227 Seiten , 14-25 cm. Das Stück stellte die Geschichte von Khorezm in ihrer Gesamtheit in Kriegen dar und war dem Emirat von Buchara und dem Khanat Kokand mit Russland gewidmet.

Mit seinen Arbeiten zur Geschichte der Anarchie entwickelt und fördert er die Traditionen von Munis auf diesem Gebiet. “Firdavs-ul-iqbol” von Munis und Ogahiy hat fünf Werke über die Geschichte von Choresm, nicht nur das Studium der Geschichte des usbekischen Volkes, sondern auch der brüderlichen Tadschiken, Kasachen, Turkmenen, Karakalpaken, Russen, und der Geschichte, Kultur, Kunst, Traditionen, Psychologie des afghanischen Volkes, die Herkunft dieser Völker, Quelle des Lebensunterhalts, usw. Es ist charakteristisch, dass diese Werke von dem berühmten Dichter, fortschrittlichen Munis und Ogahiys geschrieben wurden, da sie auf der Geschichte, dem Leben, der täglichen Arbeit, dem Bau von Moscheen, Medresen, verschiedenen Ereignissen, Volksaufständen, dem Leben und der Arbeit von großen Menschen, Gelehrten, Dichtern und anderen Informationen basieren, die genau und präzise beschrieben wurden.

Es gibt 14 Werke des Autors, von denen 22 in 11 Exemplaren in der nach Beruni benannten Hochschule für Orientalistik aufbewahrt werden.

Sehenswertes

Chiwa - Scheich Qalandar Bobo Mausoleum

Chiwa - Scheich Qalandar Bobo Mausoleum

Das Mausoleum von Scheich Qalandar Bobo wurde im 16.Jahrhundert erbaut, liegt südwestlich von der Bikandschan Bika Medrese und wurde im Zentrum des gleichnamigen Friedhofs errichtet, der zur Dishan-Qala-Siedlung in Chiwa gehört.

Der Legende nach war Scheich Qalandar Bobo ein Sufi-Scheich, der mit seinen beiden Darwisch-Brüdern nach Chiwa kam. Das Mausoleum hat ein einkuppeliges Portal und eine Gruft; es wurde 1997 restauriert.

Chiwa ist die Stadt der Legenden, geheimnisvollen Geschichten und Mythen. Viele große Namen und halbmythische Persönlichkeiten lebten, studierten und schufen in diesem Land. Sie sind durch ihre Taten und Handlungen im Gedächtnis der Menschen geblieben und wurden zu einem untrennbaren Bestandteil der Geschichte der Region.

Scheich Qalandar Bobo war eine dieser berühmten Persönlichkeiten von Choresm. Der Legende nach war er ein Sufi-Scheich, der viel unterwegs war und viele Länder besuchte. Am Ende ließ er sich in Chiwa nieder, wo er die Prinzipien des Sufismus lehrte und den Glauben an den Islam stärkte. Scheich Qalandar Bobo war bekannt für seine Bescheidenheit, seinen asketischen Lebensstil und half zusammen mit seinen beiden Brüdern den Bedürftigen. Nach seinem Tod wurde der Scheich auf dem Friedhof in der Nähe der Medrese Bikandschan Bika begraben und Ende des 19.Jahrhunderts baute man hier einen Gedenkkomplex: eine Medrese mit Minarett. Die Bauten zeichnen sich nicht durch einen besonderen Stil, Design und Dekoration aus, wie es sich im Prinzip für die Grabstätte eines Vertreters des Sufismus gehört.

Das Mausoleum in Chiwa, in dem Scheich Qalandar Bobo begraben ist, stammt aus dem 16.Jahrhundert. Einst hatte das Mausoleum recht große Ausmaße und es befanden sich mehrere Grabstätten darin. Nach mittelalterlichen Überlieferungen wurden im 19.Jahrhundert in der Nähe eine Medrese und ein Minarett gebaut. Vom Mausoleum selbst blieben jedoch der Kuppelbau mit einem Portal, die spätere Medrese und das Minarett erhalten. Das Minarett ist achtzehn Meter hoch und hat an der Grundfläche einen Durchmesser von sechs Metern. Die Medrese selbst ist klein und im Innenhof gibt es Zellen, in denen Schüler und Lehrer wohnten. Bei der Besichtigung der Klassenzimmer kann man nachvollziehen, wie der Unterricht durchgeführt wurde und was dafür verwendet wurde. Nach der letzten Rekonstruktion im Jahr 1997 ist der Komplex für den Empfang von Besuchern geöffnet.

Sehenswertes
Sheikh Mukhtar Ota Mosque in Khiva

Chiwa - Scheikh Mukhtar Ota Moschee

Chiwa - Scheikh Mukhtar Ota Moschee

In der Altstadt, auch Innenstadt genannt, ist die Anzahl der Attraktionen einfach phänomenal – hier kann man keine zwei Schritte mehr gehen, ohne auf eine neue zu stoßen. Sie alle haben sowohl eine erstaunliche Geschichte als auch ein exquisites und luxuriöses Äußeres. Das soll aber nicht heißen, dass die Außenstadt uninteressant ist – es gibt auch viele Orte, die man besichtigen kann. Doch während die Außenstadt nicht besonders gut erhalten ist, präsentiert sich die Innenstadt fast in ihrer ursprünglichen Form. Scheikh Mukhtar Ota ist eine Nachbarschafts-Moschee, die sich neben dem nördlichen Teil des Pahlavan Mahmud Mausoleums in Chiwa befindet und zwischen 1810 und 1838 erbaut wurde. Die Moschee besteht aus Winterräumlichkeiten, Taharat-Khana (wo man sich wäscht) und hochsommerlichem Einsäulen-Aiwan. Scheikh Mukhtar Ota Moschee in Chiwa wurde 1997 restauriert.

Sehenswertes

Chiwa - Sha Qalandar Bobo Komplex

Chiwa - Sha Qalandar Bobo Komplex

Der Sha-Qalandar-Bobo Komplex besteht aus einer einstöckigen Medrese und einem Minarett. Der Komplex wurde im späten 19.Jahrhundert an der Grabstätte des Scheichs Sha-Qalandar Bobo in Chiwa errichtet.

Der Legende nach war Sha-Qalandar Bobo oder Sheikh Qalandar Bobo ein Sufi-Scheich und kam auf der Suche nach dem Glauben zusammen mit seinen beiden Brüdern, Derwischen, nach Chiwa.

Hier blieben sie, offenbar wollten sie sich nicht von ihrer geliebten Stadt trennen.

Die Stadt und ihre Menschen, die er den Sufismus lehrte, dankten es ihm, indem sie ihm zu Ehren hier in Chiwa diesen schönen Komplex, das Mausoleum von Sha-Qalandar-Bobo, errichteten. Das Sha-Qalandar-Bobo Mausoleum steht im Zentrum des gleichnamigen Friedhofs und befindet sich südwestlich der Bikanjan Bika Medrese.

Der Komplex wurde 1997 restauriert, hat ein einkuppeliges Portal und ein Grabmal. Es gab ein dreikammeriges Mausoleum aus dem 16.Jahrhundert mit zwei Grabkammern, von dem ein Kuppelbau mit einem Portal erhalten geblieben ist.

Am Rande des Hofes der Medrese befinden sich eine Reihe von Wohn-Hudschras, Kuppelhallen der Moschee und Klassenzimmer. Das Portal der Hauptfassade der Medrese hat ein Minarett, das 18 Meter hoch ist und an der Grundfläche einen Durchmesser von 6 Metern hat.

Der alten Legende nach wurde die Stadt Chiwa um einen Brunnen herum gebaut, den einer der Nachkommen des biblischen Noah gegraben hatte. Der Legende nach war das Wasser in diesem Brunnen besonders rein und köstlich. Es steht immer noch in der Stadt und ist eines der Denkmäler der Antike. Die Gründung von Chiwa erfolgte vor mehr als 2,5 Jahrhunderten, danach wurde es zu einer der reichsten und wohlhabendsten Siedlungen von Khorezm. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und Anfang des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Sehenswertes

Chiwa - Shergazi Khan Medrese

Chiwa - Shergazi Khan Medrese

Die Shergazi-Khan Medrese befindet sich im Zentrum von historischen Stadt Ichan Qala in Chiwa, vor dem Eingang zum Pahlavan Mahmud Mausoleum. Die Shergazi-Khan Medrese ist eine der ältesten und die größte in Chiwa. Sein Eingang liegt 2 Meter unter dem Boden der Straße wegen der natürlichen Senkung und der Zunahme der Grabstätten.

Das Madrasa-Gebäude ist bis auf einen zweistöckigen Eingangsteil einstöckig und umfasst einen Innenhof mit vier Aiwan, einen Komplex von Vorräumen und einen Hörsaal.

Die Shergazi-Khan Medrese (1719-1726) ist die älteste und bekannteste unter den verbliebenen Bildungseinrichtungen in Chiwa. Hier wurden die Menschen ausgebildet, die später berühmte Dichter und Wissenschaftler wurden.

Daher war die Medrese im Volksmund als “Maskan-i fazilan”, d.h. “Aufenthaltsort der Gebildeten” bekannt. Der talentierte usbekische Dichter Pahlavankuli Ravnak (geboren 1725) wurde dort ausgebildet.

Der Klassiker der turkmenischen Poesie, Makhtumkuli (1733-1793), lebte und studierte hier. Die Worte der aufrichtigen Dankbarkeit sind in dem Gedicht des Dichters zu hören, das dem Abschluss der Shergazi-Khan Medrese in Chiwa gewidmet ist:

“Drei Jahre hast du täglich Salz mit mir geteilt,
Es tut mir leid, ich gehe, die schöne Shergazi!
Du warst mein Schutz im Winter und im Frühling, –
Verzeih mir, schöne Shergazi!
Ich werde leben, um Freund von Feind zu unterscheiden,
Die Wahrheit ist jetzt ein heiliger Verbündeter für mich;
Hier wurde ein goldenes Buch für mich geöffnet.
Verzeih mir, ich gehe fort, schöne Shergazi!”

Die Geschichte des Baus der Medrese lebt im Gedächtnis der Menschen. Die Shergazi-Khan Medrese wurde zu Ehren der Eroberung des historischen Staates Khorasan durch den Khan von Chiwa, Shergazi, gebaut.

Von diesem Feldzug ist Shergazi-Khan mit einer soliden Trophäe zurückgekehrt, darunter 5000 Kriegsgefangene. Der Khan versprach ihnen, im Austausch für ihre Freiheit, ein schönes architektonisches Bauwerk zu errichten.

Nachdem sie Khans Worten Glauben geschenkt hatten, begannen die Gefangenen innerhalb von dreieinhalb Jahren mit dem Bau der Medrese und beendeten sie im Jahre 1726, nachdem sie ihr ganzes Können in sie gesteckt hatten.

Die Bedingungen wurden jedoch absichtlich verzögert. Der Zorn der Sklaven war gnadenlos: Bei einem der Besuche des Baus wurde der Khan enthauptet. Und es ist kein Zufall, dass das Datum der Fertigstellung der Medrese der Dichter-Historiker Muniz mit den Worten definierte: “Ach, rettet vor Sklaven!” “Dod, az gulomon!” – 1139 г. (1726 N. CHR.).

Trotz erheblicher Reparaturen am Ende des neunzehnten Jahrhunderts befand sich die Medrese als Ganzes bis zur Revolution in einem notleidenden und vernachlässigten Zustand.

Die Fassade der Medrese ist auf den Komplex Pahlavan Mahmud ausgerichtet. Der Weg die Treppe hinunter unterstreicht, dass es viel früher gebaut wurde als die umliegenden Gebäude.

Die architektonische Komposition des gesamten Bauwerkes entspricht weitgehend dem traditionellen Medresentyp, mit einer zweistöckigen Hauptfassade mit einem hohen Portal in der Mitte und einstöckigen Gebäuden um einen quadratischen Innenhof.

Hier gibt es nur 55 Hudschras. Das Portal enthält eine Inschrift mit historischem Charakter, die die Bedingungen für den Waqf-Unterhalt der Medrese verkündet. Der Geistliche Beket Ata machte ebenfalls seinen Abschluss an der Shergazi Medrese.

Damals musste man ein gewisses Grundwissen haben, bevor man diese Medrese betreten konnte, man musste das arabische Alphabet in den örtlichen Moscheen studieren, innerhalb von 2 – 3 Jahren die Haftiyak lernen, was ein Siebtel des Korans ist.

Sehenswertes
Tschodra Hovli in Chiwa

Chiwa - Sommerpalast Tschodra Hovli

Chiwa - Sommerpalast Tschodra Hovli

Der Sommerpalast Tschodra Hovli (1871) ist einer der Landpaläste des Chiwa-Khans, der in der Nähe von Chiwa gebaut wurde.Es ist ein einzigartiges Beispiel für einen untergegangenen Baumuster mit Türmen aus Lehmziegeln.

Im Erdgeschoss befinden sich der Stall und die Lagerräume, im zweiten und dritten Stock sind die Wohnräume, jeweils mit einem separaten Aiwan (Terasse), die abgetrennte weibliche Hälfte befand sich im vierten Stock.

“Typische Abschnitte sind im Sommerpalast Tschodra Hovli von Chiwa um einen Hof gruppiert und bilden eine Vielzahl von Kompositionen. Die Organisation des Hofes ist sowohl für ländliche als auch für städtische Behausungen charakteristisch, der Unterschied liegt im Material (städtische Häuser haben Holzrahmen, die mit Lehmklumpen gefüllt sind, während ländliche Häuser Lehmblöcke haben), in der Komposition (ländliche Höfe beinhalten einen Haushof) und in der Darstellung der Architektur (die Höfe sind festungsähnlich, umgeben von leeren Mauern mit Türmchen).

Die Tiefe des Hauses in beiden Fällen führt tief-überdachte Passage – Dolon. Das Haus ist in zwei Hofkomplexe unterteilt: die vordere Hälfte für Gäste (Dishan-Hovli oder tashqari) und der private Wohnteil (Ichan-Hovli oder ichkari).

In der vorderen Hälfte besteht der Abschnitt aus einem Empfangsraum – Mehmon-Khana mit Aiwan und im Wohnteil wird die Anzahl der Wohnabschnitte je nach Familienzusammensetzung vervielfacht. Die Wohnräume sind aufgeteilt in Sommerquartiere, die sich im Norden befinden und in Winterquartiere, die sich auf den anderen Seiten des Hofes befinden.

Es ist sehr typisch für städtische Häuser, die hohe nördliche öng Aiwan und die südliche niedrige ters Aiwan zu kontrastieren, was die Bewegung der Luft im Hof verbessert und erlaubt, die Temperatur in der Sommerhitze etwas zu reduzieren.

Manchmal gibt es nur einen Aiwan im Hof – aber er beschattet die Hälfte des Grundstücks und sogar den ganzen Hof. In großen reichen Häusern können die Aiwans in Form einer leichten Säulengalerie um den Hof herumgehen.

Und in einer ländlichen Wohneinrichtung vom Typ Ferienhaus, einer Kuschka, einem aus Pakhsa (Tschodra Hovli) errichteten choresmischen Haus, nimmt plötzlich eine turmartige, vierstöckige Form an, da der aus einem Wohnzimmer und einem Aiwan bestehende Teil vertikal ansteigt und von zwei blinden Zellen im Erdgeschoss zu zwei offenen Aiwans im vierten Stockwerk übergeht.

Dieses Haus ist einzigartig. Solche Denkmäler haben in Zentralasien nicht überlebt, aber wir können über die Existenz von mehrstöckigen Gebäuden, besonders in städtischen Gebieten, nach archäologischen Daten und Miniaturmalereien, die mittelalterliche Manuskripte illustrieren, urteilen.

Das Bild eines palastartigen Pavillons wie Tschodra Hovli, der inmitten eines orientalischen Gartens (Chorbogh) steht, gekrönt von offenen Aiwans“.

Sehenswertes
Ichan Qala - Khiva

Chiwa - Tasch Hauli Palast

Chiwa - Tasch Hauli Palast

Tasch-Hauli Palast (1831-1841) – ein herausragendes Beispiel der späten Architektur, die die charakteristischen Merkmale der Architektur in Chiwa verkörpert. Tasch-Hauli (Steinhof) besteht aus einem Komplex von Palast und Wohnräumen, die durch eine hohe Ziegelmauer zu einem einzigen Organismus vereint sind.

Der im östlichen Teil von Chiwa gelegene Tasch-Hauli Palast wurde von Allakuli-Khan errichtet. Der Bau des Palastes dauerte etwa 8 Jahre, von 1830 bis 1838. Als erstes wurde der Wohnbereich des Harems gebaut, dann die Mehmon-khona, der Ort für offizielle Empfänge und zuletzt die Arzkhona, der Gerichtssaal.

Die besten Architekten der damaligen Zeit wurden auf den Richtplatz gebracht, weil sie sich weigerten, den Palast in zwei Jahren zu bauen. Usto Kalandar Khivagi hat dafür acht Jahre gebraucht.

Im südlichen Teil des Hofes vom Harem wurden kleine Aiwans gebaut, von denen vier für die Ehefrauen des Khans bestimmt waren (nach der Scharia durfte ein Mann nicht mehr als vier Ehefrauen haben), der fünfte Aiwan, reich verziert, diente als Wohnzimmer für den Khan.

Jeder Aiwan hatte einen Aufenthaltsraum für die Hausangestellten. Der Harem wurde nach der Tradition von Khorezm eingerichtet, die weibliche Hälfte (ichan hauli) zu schmücken. Einige Details der wehrhaften Festung sind in der Gestaltung des Palastes wiederzufinden, was dem zurückgezogenen Lebensstil der weiblichen Bewohner des Harems entspricht.

Nach dem Harem wurde die Mehmon-khona (ishrat hauli) gebaut. Ein quadratischer Hof mit kreisförmigem Aufriss für die Jurte wurde komplett mit Zimmern und Aiwans bebaut. Der südliche Aiwan diente für Zeremonien und Empfänge von Gesandten.

Die mit Majolika verzierten Aiwans der Mehmon-khona mit leicht bemalter Decke und kleinen Türmchen an den Seiten sind im Inneren einem Theater ähnlich und voller Feierlichkeit.

Arzkhona (Gerichtssaal) befindet sich im südwestlichen Teil von Tasch-Hauli. Sie ist doppelt so groß wie die Mehmon-khona. Genau wie die Mehmon-khona ist auch die Arzkhona mit Majolika verziert. Das Werk stammt von dem berühmten Meister Abdullah, der den Spitznamen “Genie” trägt.

Dieser Meister schmückte alle Höfe vom Palast Tasch-Hauli. Die Regierungszeit des Khans von Chiwa Allakuli-Khan zeichnet sich durch starke Macht des Khans, erfolgreiche internationale Politik und Fortschritte im Handel mit Russland aus.

Dadurch war es möglich, Gebäude reichlich zu dekorieren. Der Tasch-Hauli Palast des Khans in Chiwa Allakuli-Khan ist das prominenteste architektonische Objekt des XIX Jahrhunderts. Kleine Restaurierungsarbeiten haben die Originalität des Palastes nicht verändert und er kann durchaus als Museum der damaligen Architektur von Chiwa betrachtet werden.

Von außen wird die Mauer durch kleine Halbtürme mit Laternen belebt. Die Mauer ist mit Zinnen gekrönt. Das alles erinnert an die Architektur der Festungen des Mittelalters. Zunächst wurde die südliche Hälfte des Palastes errichtet: der Empfangshof – Arz-Houli und der Unterhaltungshof – Ishrat-Houli.

Später wurde ihnen ein separater Familienhof, haram, hinzugefügt. Von der Komposition her haben die ersten beiden viel gemeinsam: rechteckig, von Norden nach Süden leicht verlängert, an ihrer Südseite befindet sich die Haupthalle mit einem hohen Aiwan, darüber liegen Räume mit Aiwans im zweiten Stock.

Das Zentrum der Komposition dieser Höfe sind ohne Zweifel die über zwei Stockwerke reichenden Haupt-Aiwans, mit einer traditionellen Säule in der Mitte. Die Wände der Fassade sind durch dekorative Türme – Guldasta – gesichert.

Die Wände des Aiwans sind vollständig mit bemalter Majolika bedeckt. Der dritte Innenhof – der größte – erstreckte sich in einem Rechteck von Osten nach Westen. Um den Hof herum befinden sich zweistöckige Wohn- und Wirtschaftsgebäude.

Es gibt fünf “typische” Wohnräume und drei Korridore in einer Reihe. Die Wohnräume bestehen aus einem Einsäulen-Aiwan mit einem Raum. Auf der Rückseite des Hauses befindet sich ein dunkler Hauswirtschaftsraum mit einer Treppe zu einem Zwischengeschoss.

Der Bau des Palastes wurde von Usto Tajiddin begonnen, der später von dem Architekten Kalandar und dem Fliesenleger Abdullah abgelöst wurde.

Sehenswertes
Tash Darwaza Tor in Chiwa

Chiwa - Tash Darwoza Tor

Chiwa - Tash Darwoza Tor

Tash Darwoza Tor – das südliche Tor der Ichan-Kala in Chiwa, erbaut in den 30-40er Jahren des XIX Jahrhundert während der Herrschaft von Allakuli-Khan. Die Tore wurden von den Karawanen benutzt, die vom Kaspischen Meer kamen. Die südliche Hauptfassade hat zwei massive Türme.

Das Tor ist ein volumetrischer Sechs-Kammer-Bau von längsaxialer Komposition, symmetrisch um die zentrale Achse, Süd-Nord, der, das langgestreckte Straßenabschnitt sperrend, zwei gewölbte Räume folgt, die durch bogenförmige Öffnungen mit den seitlich geschlossenen Räumen kleineren Ausmaßes verbunden sind (dienten für Zollwächter, Wächter und Geschäfte). Die südlichen Seitenräume sind durch den Durchgang mit kleinen zweigeschossigen Rundkammern in zylindrischen Türmen an den Seiten der Gänge verbunden. Die nördlichen Pylone hatten zwei Wendeltreppen, die auf das Dach führten.

Die Fassaden vom Tash-Darwoza Tor beeindrucken durch Schlichtheit und Monumentalität der Formen. Flachprofilierte Fassadenbögen in U-förmigem Flachrahmen, flankiert von massiven Türmen an der Südfassade und dekorativen Guldasta – an der Nordfassade. Oben auf der Südfassade waren bis vor kurzem gemauerte Zinnen, die von Pfeilen flankiert wurden.

Die Deckschicht im Bereich vom Durchgang wurde zwar nicht angehoben, die Kuppelstrukturen blieben jedoch erhalten. Die vier tragenden Bögen unter den Kuppelvierecken waren durch Absätze verbunden und dazwischen mit falschen Kugelsegeln ausgekleidet. Auch die Nebenräume hatten Kuppeldecken.

Die Fassaden und Innenräume vom Tor Tash-Darwoza sind undekoriert, in der Textur des Mauerwerks im Hohlraum belassen.

Die Abmessungen vom Tor Tash-Darwoza in Chiwa: allgemein im Plan – 19,7×17,0 m; Höhe – 10,0 m; die Spannweite der Bögen des Durchgangs – 4,83 m; Seitenräume – 3,2×3,2 m; allgemeine Höhe – 9,3 m.

Sehenswertes
Tim Allakuli Khan in Khiva

Chiwa - Tim Allakuli-Khan

Chiwa - Tim Allakuli-Khan

Nachdem Allakuli-Khan in den Jahren 1832-1833 eine Karawanserei in Chiwa errichtete, die über ein Gasthaus, ein Lagerhaus und Marktstände verfügte, wurde klar, dass der überdachte Basar – Tim benötigt wurde, der in den Jahren 1836-1838 an die Karawanserei angebaut wurde. Sie vereinte erfolgreich die Funktionen von Stadttor, Basar und “Lobby” der Karawanserei. Heutzutage sehen Karawanserei und Tim wie ein einziges Bauwerk aus.

Der Handel im Tim fand in den Seitenläden statt, wo die Händler mit ihren Waren standen. Hier konnte man nicht nur einheimische Waren kaufen, sondern auch russische oder englische Stoffe, Seidenschals, Stiefel aus Buchara, Geschirr aus China, usw. Der Rais (Vorsitzender) kontrollierte die Korrektheit der Waage und überwachte die Bestellung. Er war befugt, die Streitigkeiten an Ort und Stelle mit Steuern und Schlägen zu schlichten. Für die Ein- und Ausfuhr von Waren wurde am Tor eine Gebühr erhoben. Die Abmessungen Tim Allakuli-Khan in Chiwa sind: 74 x 26,5 Meter, Durchmesser der Kuppeln von 9,5 bis 6 Meter.

Allakuli-Khan (1794-1842), regierte in den Jahren 1825-1842 und war der fünfte Herrscher der usbekischen Kungrat-Dynastie im Khanat Chiwa. Er kam nach dem Tod seines Vaters Muhammad Rahim-Khan I. (1806-1825) an die Macht.

Während der Herrschaft von Allakuli Khan in Chiwa wurden der Tasch-Hovli Palast (1830-1832), die Medrese (1834-1835), die Karawanserei (1832-1833), Tim (Handelskuppel), die Moscheen Saitbay, Ak-Moschee und andere gebaut.

Im Jahr 1842 wurde Chiwa von einer sechs Kilometer langen Außenmauer (Dishan-kala) umgeben, die in 30 Tagen gebaut wurde.

Während der Herrschaft von Allakuli Khan in Chiwa, schufen die Dichter wie Muniz Khorezmi, Rojih, Dilavar, Said Mirza Junaid, Mirza Masiho Kunst. Die Historiker Muniz Khorezmi und Agakhi schrieben die Geschichte von Choresm.

Nach dem Tod von Allakuli Khan ging die Macht in Choresm auf seinen Sohn, Rahimkuli Khan (1842-1845), über.

Sehenswertes
Tor Ata-Darwaza in Chiwa

Chiwa - Tor Ata Darwaza

Chiwa - Tor Ata Darwaza

Das Tor Ata-Darwaza, erbaut in den Jahren 1842 und 1975 (Restaurierung), ist das Haupttor von Ichan-Qala, das im westlichen Teil der Stadt Chiwa liegt. Im Inneren der Altstadt befand sich auch ein Raum für die Erhebung von Steuern (Bojkhona) und ein Raum für den Geldwechsel (Sarrafkhana). Es gab 43 Geschäfte und einen überdachten Basar – Chorsu im Inneren. Auf der rechten Seite des Tores befindet sich die Muhammad Aminkhan Medrese (1855), auf der linken Seite die Palast des Khans – Kunya Ark.

Das Tor Ata-Darwaza hat eine Höhe von 10 Metern und eine Breite von 4 Metern. Die Größe der Struktur und ihre Dimensionen, Konstruktionen in Übereinstimmung mit architektonischen Möglichkeiten wurden in sehr akzeptablen Normen angegeben.

Um die Konstruktion sehr stabil zu machen, wurden die Formen der Torbögen entsprechend der Schwerkraft der auf sie fallenden Last angeordnet. In die Reihen der gestapelten Ziegel wurden Holzbalken eingefügt und die auf die Kuppeln fallende Last wurde auf mehrere Bögen verteilt.

Bei dieser Methode werden Ziegel in Form von “davra” und “balhi” für den Bau von kleinen Kuppeln gelegt. Gleichzeitig wird das Innere des Gebäudes verputzt.

Das Tor Ata-Darwaza hatte vier Haupträume, die in den zwanziger Jahren des XX.Jahrhunderts zerstört und 1975 von Restauratorenmeistern aus Chiwa in ihrer ursprünglichen Form wiederhergestellt wurden.

Die Torblätter sind  und geometrischen Mustern verziert. Die Flügel der beiden Tore im Mittelteil sind mit gleichgroßen, gleichseitigen Vierecken (85cm x 85cm) und mit sehr fein geschnitzten Pflanzenmustern “islimi” verziert, in denen Kreise mit dem Muster von achteckigen Sternen eingeschrieben sind.

Innerhalb der Kreise in der rechten Türöffnung ist eine Sure aus dem Koran in arabischer Sprache geschrieben, während in der linken Türöffnung Kalimai Shahadat mit den Worten “La ilaha illallohu Muhammadur Rasululloh” steht, was bedeutet “Es gibt keinen Gott außer Allah und Muhammad ist sein Prophet”.

Die Flügel dieses Tores waren eigentlich am Eingang des zwischen 1850 und 1851 erbauten Landpalastes von Muhammad Aminkhan im Dorf Angarik angebracht.

Zwei Fotodokumente, die diese Tatsache bestätigen, d.h. dass sie früher im Palasthaus von Muhammed Aminkhan montiert waren, werden in den Beständen des Museums in Ichan-Kala in Chiwa aufbewahrt.

Der erste usbekische Kameramann und Fotograf aus Choresm, Khudaibergen Divanov, dokumentierte den Blick auf das Tor, das schon vor der Zerstörung des Palasthauses im Dorf Angarik stand.

Divanov fotografierte speziell dieses Tor aus nächster Nähe und hinterließ seine Inschrift am unteren Rand des Fotos: “Das Hauli von Muhammad Aminkhan in Angarik. Wie oben erwähnt, ist dieses Tor derzeit das Haupteingangstor zur Stadt.

Sehenswertes
Khazarasp-Darvaza in Khiva

Chiwa - Tor Khazarasp Darwaza

Chiwa - Tor Khazarasp Darwaza

Das Tor Khazarasp-Darwaza wurde im Jahr 1842 aus gebrannten Ziegeln beim Bau der Dishan-Kala-Mauern in Chiwa während der Herrschaft von Allakuli-Khan wieder aufgebaut.

Das Tor besteht aus zwei großen Beobachtungstürmen, die sich an den Seiten eines breiten Durchgangs an der Straße nach Yangiarik befinden. Über dem Durchgang befindet sich eine gewölbte Galerie mit einem Geländer an den Seiten, dessen Oberseite mit Zinnen verziert ist.

Obwohl es das einzige dekorative Detail des Tores ist, besticht die Konstruktion durch ihre ausdrucksstarken Formen. Das Tor verbindet Chiwa mit den Siedlungen von Yangiarik, Bagat, Khanka und Khazarasp.

Maße vom Tor Khazarasp-Darwaza in Chiwa laut Plan: 23,5 x 6,5 Meter, Höhe: 12,2 Meter.

Im Gegensatz zu Ichan-Kala, das sein äußeres Erscheinungsbild fast vollständig beibehielt, blieben von den äußeren Verteidigungsmauern nur einige der Tore erhalten, insbesondere das Kosch-Darwaza-Tor, 500 Meter vom Nordtor von Ichan-Kala (Bagcha-Darwaza) entfernt, sowie das Khazarasp-Darwaza-Tor und das Gandimyan-Darwaza-Tor. Allakuli-khan errichtete die Außenmauer im Jahre 1842 zum Schutz gegen Angriffe der Yomuds (einer der Turkmenenstämme). Laut dem Dichter und Übersetzer Agahi baute Allakuli-khan die Dishan-Kala-Mauern in 3 Jahren und zwang alle seine Untergebenen, 12 Tage im Jahr umsonst zu arbeiten. Mehr als 200 Tausend Menschen nahmen am Bau der Mauer teil. Die Abmessungen der Außenmauer waren wie folgt: Länge – 5650 m, Höhe – 6-8 Meter, Dicke am Boden – 4-6 Meter.

Es ist interessant zu wissen, wo so viel Lehm für den Bau der Mauern entnommen wurde. Die Nachforschungen ergaben, dass der Ton zwei Kilometer nördlich der Stadt, auf dem Gebiet namens Govuk-kul, abgebaut wurde; heute befindet sich dort ein großer See. Und auch heute noch wird der lokale Ton von hervorragender Qualität von modernen Töpfern verwendet. Die Legende besagt, dass beim Bau von Medina durch den Propheten Muhammad (SAV) der Lehm aus dieser Gegend verwendet wurde, und der später entstandene See gilt als heilig.

Sehenswertes
Uch-Awliyo Mausoleum

Chiwa - Uch Awliyo Mausoleum

Chiwa - Uch Awliyo Mausoleum

Das Mausoleum Uch-Awliyo befindet sich in Chiwa, in der Nähe der westlichen Mauern des Tasch Hauli Palastes, es wurde zum Gedenken an drei Heilige erbaut und gehört zur Ichan-Kala Entwicklung. Die riesige Halle des Mausoleums wird von einer Kuppel mit einem Zellengewölbe überdeckt.

Die archäologischen Ausgrabungen haben das Mausoleum von den Erdschichten befreit. Im Mausoleum befinden sich viele Bestattungen. Das früheste Datum ist 1561, es ist auf der Tafel der geschnitzten Tür zu sehen. In den frühen 80er Jahren des XX. Jahrhunderts wurde das Eingangsportal durch starken Regen beschädigt, außerdem wurden die Aiwan-Säulen der Moschee stark beschädigt.

Nach der Restaurierung und Rekonstruktion der Umgebung ist das Uch-Awliyo Mausoleum ein häufig besuchter Ort in Chiwa geworden. Eine tiefere abseitige Nische in der Achse der Halle krönte ein gitterförmiges Gewölbe “kolab-kari”, das an die Arbeit von Buchara-Meistern erinnert, die wahrscheinlich am Bau beteiligt waren. Die Namen der Holzschnitzer von Chiwa auf der Eingangstür des Mausoleums: Abdurahman, Abdullah ibn Sayyid Asad Hussein, Sohn von Ahmad Samarkandi, und die Jahreszahl 969 n. Chr. Die Abmessungen des Mausoleums: 16×10 m, Halle – 6×6 m, Höhe des Portals 12 m.

Sehenswertes
Yakubbay Chodscha Medrese in Chiwa

Chiwa - Yakubbay Chodscha Medrese

Chiwa - Yakubbay Chodscha Medrese

Der historische Komplex von Chiwa “Ichan-Kala” hat viele archäologische Denkmäler aus den XIX-XX Jahrhunderten. Wenn man hierher kommt, kann man die Verbindung verschiedener Zeiten und Völker spüren. Wie im Märchen von Aladdin liegen in den Straßen dieser Altstadt zahlreiche historische Mausoleen und Medresen, die von einem zum anderen führen. Eines dieser archäologischen Baudenkmäler von Chiwa ist die Medrese Yakubbay Chodscha, die sich westlich des alten Kultmausoleums Pahlavan Mahmud befindet. Die Medrese wurde 1873 von dem wohlhabenden Händler Yakubbay Chodscha aus Chiwa erbaut.

Von oben betrachtet sieht die Medrese wie ein Rechteck aus, das sich entlang der Längsachse von West nach Ost erstreckt. Die Vestibülgruppe endet mit einem für die muslimische Architektur traditionellen Kuppelraum, der durch ein bogenförmiges Tor zum Innenhof führt. In der nordöstlichen Ecke der Medrese befindet sich eine kleine Kuppelmoschee aus Backsteinmauerwerk. Die Holztüren sind mit reichen Kacheln von Chiwa-Meistern verziert.

Sehenswertes

Chiwa - Yar Muhammad Devon Moschee

Chiwa - Yar Muhammad Devon Moschee

Einige Arten von Moscheen wurden für das Gebet einer großen Anzahl von Muslimen während der muslimischen Feiertage Kurban Hayit und Ramadan Hayit entworfen, die zweimal im Jahr gefeiert werden, wo eine sehr große Zahl von Einwohnern der Stadt und des Dorfes zusammenkommen würde. Die Yar Muhammad Devon (Sayid-Ota) Moschee wurde im 18.Jahrhundert in Chiwa erbaut. Sie befindet sich hinter dem Mausoleum von Said Allauddin und grenzt mit ihrer östlichen Wand an die Abdurasulboy Medrese. Die Baukomposition der Moschee kombiniert eine Kuppelhalle und einen hohen, flachen Aiwan. Im Grundriss sieht die Yar Muhammad Devon Moschee in Chiwa wie ein versetztes Rechteck aus, dessen zwei Seiten nach Westen hin zugespitzt sind; dies mag daran liegen, dass spätere Anbauten an das Hauptgebäude in Form eines Kubus vorgenommen wurden.

Sehenswertes

Chiwa - Yunus Khan Mausoleum

Chiwa - Yunus Khan Mausoleum

Das Yunus-Khan Mausoleum wurde zwischen 1558 und 1559 in Chiwa erbaut. Sie befindet sich südlich der Khoja Maram Medrese und gehört zur Ichan-Kala-Siedlung von Chiwa.

Es ist ein Mausoleum mit einem zweikuppeligen Portal und einer Gruft. Die beiden Räume sind mit konischen Kuppeln bedeckt.

Er war einer der Vorgänger der Choresm-Khan Dynastie. Yunus-Khan wurde in einem der Räume vom Mausoleum in Chiwa begraben. Es ist noch unbekannt, wer in der zweiten Gruft begraben ist.

Der alten Legende nach wurde die Stadt Chiwa um einen Brunnen herum gebaut, den einer der Nachkommen des biblischen Noah gegraben hatte. Der Legende nach war das Wasser in diesem Brunnen besonders rein und köstlich. Es steht immer noch in der Stadt und ist eines der Denkmäler der Antike. Die Gründung von Chiwa erfolgte vor mehr als 2,5 Jahrhunderten, danach wurde es zu einer der reichsten und wohlhabendsten Siedlungen von Khorezm. Zu Beginn ihrer Entstehung wurde die Stadt von verschiedenen Herrscherdynastien abgelöst, sie wurde wiederholt von kriegerischen Stämmen erobert und Anfang des XIII. Jahrhunderts zerstörten die Truppen von Dschingis Khan fast die gesamte Stadt.

Jahrhunderts wurde die Stadt das Zentrum des Chiwa-Khanats und die zweite Periode der Entwicklung und des Wohlstands, zu einem der wichtigsten und größten Zentren des Islam im Orient. Die Stadt ist reich an prächtigen Sehenswürdigkeiten, unter denen man sowohl weltliche als auch religiöse Bauwerke entdecken kann.

Sehenswertes
Zitadelle Kunya Ark in Chiwa

Chiwa - Zitadelle Kunya Ark

Chiwa - Zitadelle Kunya Ark

Kunya Ark ist eine historische Zitadelle in der Stadt Chiwa. Die Mächtigkeit der Kulturschichten lässt darauf schließen, dass das Areal der Festung (ca. 1 Hektar) seit langer Zeit bewohnt war. Höchstwahrscheinlich war es der erste Bau, der als Beginn der Stadtgründung diente.

Laut Abulgazikhan gab es in den 90er Jahren des XVI. Jahrhunderts keine Zitadelle Ark in Chiwa. Es ist auch bekannt, dass in der Zeit von Arangkhan (1686 – 1688) eine neue Kurinishkhona (Rezeption) an dieser Stelle gebaut wurde.

Die historische Zitadelle Kunya Ark verbindet die Westmauer von Ichan-Kala mit der Residenz von Ak-Scheich Bobo in Chiwa. Jahrhunderts wurde Zitadelle Kunya Ark zu einer “Stadt in der Stadt” und war durch eine hohe Mauer von Ichan-Kala getrennt.

Zitadelle Kunya Ark war die ehemalige offizielle Residenz des Chiwa Khans. Dort befanden sich die Kanzlei, das Arsenal, die Münze, die Moschee und der Saal für Empfänge. Es ist eine Festung, kein Palast, umgeben von einer hohen Mauer aus Lehmziegeln.

In der Mitte dieser Festung befindet sich ein religiöses Bauwerk – ein Turm des legendären Heiligen Ak Scheich Bobo. Es ist von Ichan-Kala (historische Innenstadt von Chiwa) durch perfekt erhaltene mächtige Festungsmauern getrennt. Auf dem Territorium der Zitadelle Kunya-Ark befanden sich der Palast des Khans von Chiwa, Winter- und Sommermoscheen, Pulvermühle, Münzstätte, Gericht, Werkstätten, Lagerhäuser und andere Gebäude.

Vom Bau der Zitadelle ist nur wenig geblieben: beide Moscheen, die Münzstätte, das Gebäude des Harems, das Wachhaus am Osttor. Die Türen und Balkone der Gebäude sind mit geschickten Holzschnitzereien verziert.

Vom Palast des Khans blieb nur die Kurinish-khona (Raum für den Empfang von Besuchern), bestehend aus dem Thronsaal und Räumlichkeiten für das Archiv seltener Manuskripte und die Schatzkammer des Khans.

Im Thronsaal ziehen Holzsäulen auf einem geschnitzten Marmorsockel und Majolikaplatten an der Decke die Aufmerksamkeit auf sich. Die Sommermoschee bewahrt auch die einzigartige bemalte Decke und Majolika in Relief an den Wänden.

Der heutige Kunya Ark Komplex wurde Anfang des 19. Jahrhunderts restauriert. Der Platz in der Nähe des Eingangs zur Kunya Ark wurde für Militärparaden und Trainingskämpfe genutzt.

Es gab auch einen besonderen Ort für die Vollstreckung von Urteilen und ein Zindan (Gefängnis), das an die östlichen Mauern der Kunya Ark angrenzte.

Die Münzstätte wurde mittlerweile restauriert und ihre Einrichtung aus dem 19. Jahrhundert ist mit Schaufensterpuppen von Münzmeistern aus dem 19. Jahrhundert und einer Ausstellung von Münzen, Seide und Papiergeld nachgestellt.

In dem zweistöckigen Gebäude des Harems erwartet die Besucher eine luxuriöse Ausstattung der Innen- und Wohnräume. Die Kunya Ark Zitadelle in Chiwa ist vermutlich auf den Ruinen früherer Bauten errichtet worden.

Bei archäologischen Ausgrabungen wurden hier Münzen und Keramikfragmente aus der früheren historischen Zeit gefunden. Das erste Gebäude von Kurinish-khona wurde in den Jahren 1686 – 1688 von Arang Khan gebaut und in der Mitte des XVIII. Jahrhunderts, während der Invasion der Iraner, zerstört.

Das moderne Gebäude wurde in den Jahren 1804 – 1806 von Iltuzar-khan errichtet. Aiwan von Kurinish-khona wurde während der Herrschaft von Allakuli-Khan mit Majolika bedeckt. Kurinish-khona besteht aus mehreren Räumen: offener Hof, Aiwan, Saal mit Thron und Nebenräumen im westlichen Teil des Hofes (Schatzkammer des Khans, Raum für die Aufbewahrung von Manuskripten, Räume für die Erholung).

In der Mitte des Hofes befand sich eine runde Erhöhung, auf der eine Jurte errichtet war, in der der Khan die Botschafter seiner nomadischen Nachbarn zu empfangen pflegte. Der Thron des Khans stand an der Südwand des Thronsaals und befindet sich heute in einem Museum in Moskau. Es war aus Holz gefertigt und mit Silberplatten mit fein geschnitzten Ornamenten bedeckt.

Sehenswertes
Ulugbek Madrasah in Gijduvan

Gidschduwan - Medrese Ulugbek

Gidschduwan - Medrese Ulugbek

Eines der Denkmäler, das, wie wir wissen, in der wissenschaftlichen Literatur nicht erwähnt wird, befindet sich in der großen Siedlung Gidschduwan, 40 km von Buchara entfernt. Das Bauwerk ist interessant, weil es die dritte Medrese ist, die von Ulugbek erbaut wurde und somit die Liste der von ihm errichteten Bauwerke ergänzt.

Darüber hinaus ist es ein wichtiges Denkmal aus einer der glanzvollsten Epochen der Architektur Zentralasiens, die durch die Entstehung des mächtigen Imperiums der Temuriden, die Konzentration von bedeutendem Reichtum in den Händen der Emire und der herrschenden Klassen, den Zustrom billiger Arbeitskräfte in Form von gefangenen Sklaven und die schnelle Entwicklung von Handel und Handwerk in den zentralasiatischen Städten bedingt war.

Die Architektur dieser Zeit unterschied sich formal und inhaltlich stark von der Baukunst der vorangegangenen Epoche. Es entstand aus den Großmachttendenzen des Emirats und strebte danach, durch seine Grandiosität, seine monumentalen Formen und seinen Reichtum an funkelnden Azur- und Goldverzierungen alles Bisherige in den Schatten zu stellen.

Der Zustrom von Künstlern und Architekten, die aus den von Amir Temur eroberten Gebieten, vor allem aus Persien, rekrutiert wurden, bestimmte den vielfältigen Charakter der Architektur, die neben der alten Tradition Zentralasiens verschiedene Elemente aufnahm. Aus der Verschmelzung dieser heterogenen Elemente entstand eine Architektur, die ihren eigenen Stil aufweist und einen wichtigen Beitrag zur Weltarchitektur darstellt.

Während der Herrschaft von Amir Temur (im Westen als Tamerlan bekannt, 1370-1405) entwickelte sich der Stil von kleinen Bauwerken, die fest mit der alten örtlichen Tradition verbunden waren (frühe Mausoleen in Shah-i-Zinda, die auf die Temuridenzeit zurückgehen, Chaschma-Ayub in Buchara und andere) zu seinem höchsten Ausdruck in der Bibi-Khanum-Moschee.

Die intensive Bautätigkeit wurde unter Ulugbek, dem Enkel des Herrschers und den ihm folgenden Temuriden fortgesetzt. Am Vorabend des Untergangs des nur kurz existierenden Imperiums der Temuriden, der durch die Krisen im Lande und eine neue Welle von Invasoren ständig vorbereitet wurde, wurden Paläste, Moscheen und Medresen errichtet, deren Formen und Dekorationen durch Strenge und Pracht gekennzeichnet waren.

Die Blütezeit des kulturellen Lebens erreicht ihren Höhepunkt, gefolgt von einem langsamen und allmählichen Niedergang über mehrere Jahrhunderte. In der Architektur manifestierte sich dieser Niedergang darin, dass die unter Amir Temur und seinen Nachfolgern geschaffenen architektonischen Formen sowie die allgemeinen Ensembles und Grundrisse der Gebäude die unveränderlichen Muster blieben, die von späteren Baumeistern imitiert wurden, die nichts grundsätzlich Neues einführten.

Die Entwicklung des Stils geht selbstverständlich zusammen mit den sich ändernden wirtschaftlichen und politischen Faktoren weiter, aber sie spiegelt sich größtenteils nur in der Interpretation der einzelnen Elemente des Bauwerks, in der anspruchsvolleren Dekoration wider, wobei die technische Perfektion der Ausführung, die im XIV-XV Jahrhundert erreicht wurde und die das verarmte Land nicht aufrechterhalten konnte, verloren geht, sowie in der Entwicklung einiger struktureller Techniken, hauptsächlich im System der Kuppeldecken.

Die von Ulugbek errichteten Medresen sind die ältesten Bauten dieser Art in Zentralasien. Wir sehen einen voll entwickelten Architekturtyp. Es ist unbekannt, ob dieser Typ schon früher oder erst in der Temuriden-Epoche entwickelt wurde. Wir können nur sagen, dass die Medresen von Ulugbek das letzte Wort in dieser Entwicklung sind, denn die späteren Medresen der späteren Perioden wiederholten hauptsächlich die Formen von Ulugbek und erlaubten nur kleine Unterschiede.

Die Medrese Ulugbek in Gidschduwan ist einer der Hauptteile des architektonischen Ensembles, das unter recht populär erschien und weit über den Bezirk Gidschduwan hinaus Respekt und Ruhm genoss, das Mazar von Abdul-Halyk Gidschduwani, einem berühmten Mystiker-Sufi. Das Gebäude der Medrese ist nicht groß. Es ist durch den Eingang nach Osten orientiert. Ein Vergleich von drei Medresen, die von Ulugbek errichtet wurden, gibt uns ein klares Bild von den Hauptelementen der Medresen als Architekturtyp und ihrer gegenseitigen Beziehung.

Die typischsten Merkmale aller Medresen sind die bedeutende Entwicklung des Portalteils mit einem riesigen dekorativen “Peschtak”, zwei großen Kuppelräumen zu beiden Seiten des Eingangs, die als Auditorium oder Moschee dienen und einem fast quadratischen Hof, der von ein- oder zweistöckigen Bögen umgeben ist, unter denen die Eingänge zu den Hudschras (Zellen) angeordnet sind.

Die Pläne für alle drei Medresen sind weitgehend symmetrisch. Aber ein Vergleich dieser Denkmäler zeigt einige Unterscheidungsmerkmale, hauptsächlich wie folgt.

Die Medrese in Samarkand, die reichste und bedeutendste von allen, hat zwei getrennte, nicht zusammenhängende Eingänge unter einem großen Portalbogen, die über kraniale Korridore in verschiedene Richtungen abzweigen und in den Innenhof des Gebäudes führen. Die Kuppelräume zu beiden Seiten des Eingangs sind angesichts der gewaltigen Ausmaße des Bauwerks relativ unbebaut, und der Schwerpunkt wurde auf die hintere, westliche Seite verlagert, wo eine große Aula-Moschee und zwei bedeutende Nebenräume daneben errichtet wurden.

An allen vier Seiten des Hofes befinden sich große Bögen, die beide Stockwerke hoch sind und die Arkaden jeder Seite in zwei Teile teilen. Die Hudschras waren einst in zwei Etagen angeordnet (die obere Etage ist nicht erhalten geblieben). An der Fassade befinden sich nur leicht abgesenkte Zierbögen an den Seiten des Portals (Peschtak). Alle vier Ecken des Gebäudes enden mit hohen Türmen – Minaretten.

An der Süd- und Nordfassade befinden sich kleine Seitenportale. Im Gegensatz zur Medrese in Samarkand hat die Medrese in Buchara, die wahrscheinlich als Vorbild für alle größeren Medresen in Buchara und später in Taschkent, Kokand, Chiwa und anderen Städten diente, nur einen Eingang unter dem Portalbogen, der sich unmittelbar vor dem Tor in zwei gekröpfte Ausgänge auf den Innenhof teilt. Die Moschee und die Darskhana (Lernräume), die symmetrisch an der Vorderseite des Gebäudes liegen, nehmen eine viel größere relative Bedeutung ein.

Große Bögen im Hof werden nur auf der Nordseite gegenüber dem Eingang und auf der Südseite zwischen den Hofausgängen gebaut. An der vorderen Fassade des Gebäudes, auf jeder Seite des Portals, befinden sich zwei Reihen von Hudschras-Bögen, vier an der Zahl.

Die flankierenden Türme der Fassade sind bei einer der Renovierungen teilweise oder ganz neu aufgebaut worden. Sie haben keine Verkleidungen und bieten daher keinen Hinweis auf ihre ursprüngliche Höhe. So ist die Medrese in Buchara, die etwas früher als Samarkand erbaut wurde, bescheidener in Größe und Dekoration und gibt ein Bild von einer deutlichen Vereinfachung der Grundformen.

Die dritte Medrese von Ulugbek in Gidschduwan ist noch einfacher im Plan und bescheidener in der Größe. Unter einer schlanken Peschtak-Frontfassade, die durch die geringe Höhe der angrenzenden, nur eingeschossigen Wände besonders hoch wirkt, führt eine mit Schnitzereien verzierte Doppeltür in eine kleine, gewölbte Durchgangshalle und durch diese – direkt in den Hof der Medrese.

Der Eingang wird von zwei traditionellen Gebäuden flankiert – der Moschee auf der rechten Seite und der Darskhona auf der linken Seite. Der fast quadratische Innenhof der Madrasa ist von einer einstöckigen Arkade umgeben, unter der sich die Eingänge zu zehn Hudjras befinden. Es gibt jeweils vier Hudjras auf der Süd- und Nordseite und zwei auf der Westseite.

Ein großer Bogen ist nur auf der westlichen Seite, gegenüber dem Eingang, gebaut. Die Außenfassade hat keine Hudschras, wie in der Medrese von Samarkand, und ebenso gibt es Pseudobögen von dekorativem Wert. Dies ist der zweite Teil, in dem die Moschee und der Darskhan detailliert beschrieben werden.

Wie bereits erwähnt, sind sie symmetrisch auf beiden Seiten des Eingangs angeordnet und haben den gleichen Grundriss. Es handelt sich um längliche Räume, die durch stark vorspringende Leisten jeweils in drei Teile geteilt sind. Die Pfeiler sind paarweise durch Lanzettbögen verbunden. Jedes der drei so gebildeten Teile wird mit dem Bogen abgedeckt.

Die Mitte dieser Gewölbe hat zusätzlich eine Laternenkuppel auf einer niedrigen sechseckigen Trommel, die mit Fenstern durchbrochen ist, die den Raum erhellen. Die Wände beider Räumlichkeiten sind mit Alabaster verputzt und ohne jegliche Ornamente.

Die Hudschras der Medrese sind kleine Räume, die in vier Fällen von Kuppeln und in den übrigen Fällen von einfachen Lanzettgewölben bedeckt sind. Die Medrese in Gidschduwan ist durch ihre äußere Dekoration der Medrese in Buchara sehr ähnlich, sowohl durch die technischen Methoden der Ausführung als auch durch die Ornamentik.

Diese Ähnlichkeit wird durch die Tatsache verstärkt, dass beide Medresen Ende des XVI. Jahrhunderts gründlich renoviert worden sind. Die Vielfalt der Techniken bei der Verkleidung beider Medresen (Buchara und Gidschduwan) ist nicht groß und beschränkt sich auf das figurative Auslegen von einfachen unglasierten und glasierten blauen und blauen Ziegeln, die einfache geometrische Muster oder rhythmisch wechselnde kurze kufische Inschriften bilden, und Majolikafliesen, die die Tampons der Bögen füllen oder Bänder mit Inschriften in verschiedenen Teilen des Gebäudes bilden.

In beiden Medresen wurde ein erheblicher Teil der inzwischen baufälligen Fassade von Ulugbek durch eine neue, von Abdullakhan, ersetzt. Die Meister der Zeit Abdullakhans (Ende des 16. Jahrhunderts), die mit ihren eigenen, sehr typischen Methoden arbeiteten, versuchten nicht, die Ornamente und Techniken der Temuriden-Epoche zu imitieren, die nur ein halbes Jahrhundert zuvor in den Majoliken von Mir-Arab und der Großen Moschee in Buchara wiederholt wurden.

Dank dessen sind die von den Erbauern des 16. Jahrhunderts eingeführten Elemente in der Fassade leicht zu erkennen. Die Hauptunterscheidungsmerkmale beider Majolika-Typen sind, dass die Majolika-Fliesen aus Ulugbeks Zeit in einem großen, klaren Muster mit betonten Konturen gefertigt sind.

Die Farbtöne der Majolika sind blau, weiß und blau mit Gold. In der Majolika am Ende des 16. Jahrhunderts wird das Muster feiner und geht über in den äußerst charakteristischen “fein geätzten” Ausschnitt von spiralförmigen Trieben, aufwändig geschnitzten Blättern und Blüten. Die Konturen des Musters sind etwas verworren und benachbarte Töne gehen ineinander über. Farbtöne: weiß, blau, blau und grün. Es gibt keine Vergoldung; weder geschnitzte Fliesenmosaike noch geschnitzte Marmoreinlagen, an denen die Medrese in Samarkand so reich ist, gibt es in diesen beiden Medresen nicht.

Der einzige Teil der Medrese Ulugbek in Gidschduwan, der eine durchgehende Verkleidung hat, ist ihre Fassade. Pylone des Portals, die durch horizontale Balken in drei Rechtecke – Paneele geteilt sind, sind mit Layouts von farbigen glasierten Ziegeln von blauen und blauen Farben mit einfachen unglasiert, was einfache geometrische Muster. Die gleiche Technik wird bei der Dekoration der Wände neben dem Portal und den Türmen in den Ecken verwendet.

Im letzteren Fall werden rechteckige kufische Inschriften mit Ziegeln ausgelegt. Über dem Eingangsbogen zum Hof der Medrese, der die Säulen der Schildmauer umschließt, befindet sich ein horizontales breites Band mit weißen Buchstaben auf blauem Grund. Die Inschrift ist fragmentarisch erhalten, aber ihr Anfang und ihr Ende sind ohne Schwierigkeiten zu lesen.

Weiter folgt eine große Lücke, in der einzelne Kacheln überlebt haben, von denen nur Fragmente von Sätzen erhalten sind. “Dieser großartige Ort, ein Aufenthaltsort wie die Gärten des Paradieses “der größte Sultan, der barmherzigste Hakan… der Retter der Welt und des Glaubens Ulugbek Kuragan, möge Allah sein Königreich verlängern.”

Das äußerste Ende der Inschrift ist abgefallen. Auf dem Rand der letzten erhaltenen Platten sind an der Bruchstelle nahe der Oberkante die Zahlen (36) am Ende deutlich zu lesen. Da die Zahlen am Ende einer solchen Inschrift unserer Meinung nach auf nichts anderes als auf das Baudatum des Gebäudes zurückgeführt werden können, sollte das Datum seiner Fertigstellung 836, also das Jahr 1433 n. Chr. sein. Folglich ist dieses Monument die jüngste der drei von Ulugbek errichteten Medresen.

Über dem kleinen Bogen, der als Eingang zum Hof dient, befinden sich mehrere Kacheln aus Majolika von Ulugbek. Ein Teil der Majolika füllt das Tympanon dieses Bogens aus, und auf beiden Seiten des Bogens befinden sich zwei Rechtecke mit zwei Zeilen von Inschriften, die im typischen Abdullakhan-Stil ausgeführt sind. Diese Inschrift hat, wie die obige, größere Lücken.

“Repariert auf den Befehl seiner Majestät, erhaben wie Saturn… …würdiger Salomon, tapfer wie Alexander… …Nushirvan… Festiger des Friedens, des Staates und des Glaubens Abdul-Ghazi Abdullah Bahadurhan, möge Allah seine Herrschaft verlängern”.

Auf der linken Seite der Inschrift steht in kleinen Buchstaben geschrieben: “Fertiggestellt in den Monaten 991, der Fleiß …”. So wurde die Aufgabe im Jahr 991 – 1583 repariert, also nur 150 Jahre nach ihrer Errichtung.

Der Hof der Medrese Ulugbek in Gidschduwan hat keine Verkleidung, oder zumindest hat sie bis heute nicht überlebt, obwohl es einige Lücken für die Verkleidung im Mauerwerk der Wände gibt. Die Ausnahme ist ein großer Bogen an der Westseite des Hofes, der innen mit dem gleichen Muster aus mehrfarbigen Ziegeln wie die Frontfassade verkleidet ist. Die abgeschrägte Außenkante dieses Bogens ist mit mehreren Majolikafliesen verziert, die bei einer der späteren Reparaturen wahllos und ohne Muster aufgeklebt wurden.

Direkt gegenüber dem Eingang zur Medrese befindet sich der Hodscha Abdul-Halik-Mazar, der in einem kleinen Hof liegt, der an der Nord-, Ost- und Südseite von einem Ziegelzaun umgeben ist. Der Hof ist an der Nord- und Ostseite von einem gemauerten Zaun umschlossen, der auf fünf Holzpfosten steht. An den Hof schließt sich im Westen eine Moschee an, die aus einem Schuppen auf zwei Holzpfeilern besteht. Die Säulen stehen auf Steinsockeln und sind mit zifferblattförmigen Stalaktitkapitellen gekrönt. Auf einem der Sockel befindet sich eine von der Zeit halb zerfressene Inschrift, die lautet: Einer der Sockel trägt eine von der Zeit halb zerfressene Inschrift, die lautet: “Dieses gesegnete Gebäude wurde durch die Bemühungen von Hazret Shah Sultan im Jahr 947 vollendet” (1541 n. Chr.). (1541 A.D.). Unter Berücksichtigung offensichtlicher Reparaturen und Umbauten gehört die Moschee selbst offenbar in die in der Inschrift angegebene Zeit. Ein interessantes Merkmal der Moschee ist ein hölzerner Mihrab mit einer Tropfsteinnische, die drei Reihen von Stalaktiten und eine kleine Halbkuppel hat.

Das sternförmige Ornament, das den Mihrab bedeckt, ist größtenteils zerbröckelt und trägt Spuren von Färbung. Vor der Moschee, fast in der Mitte des Hofes, befindet sich eine Dakhma mit dem Grabmal des Scheichs, das mit grauen Steinplatten ausgelegt ist. Es gibt keinen Grabstein, sondern nur eine Marmorplatte (mit der Jahreszahl 1331 (1913) an der Westseite des Dakhma), auf der eine Inschrift mit mehreren Chronogrammen “tarihs” zum Tod des Scheichs angebracht ist.

Die Medrese und der Mazar sind im Westen, Norden und teilweise im Süden von einem großen Friedhof umgeben. Die Medrese ist im Westen, Norden und teilweise im Süden von einem großen Friedhof umgeben. Insgesamt handelt es sich um einen sehr interessanten Gebäudekomplex, der im Laufe der Jahrhunderte rund um den berühmten Mazar entstanden ist, ein Nest der Khoja, die hier ihre letzten Tage verbringen und auf die immer seltener werdenden Pilger warten.

Dieser Komplex ist auch deshalb interessant, weil seine einzelnen Teile, wie wir oben gezeigt haben, durch die Inschriften moderner Bauten datiert sind, was bei völligem Fehlen von literarischen Quellen von großer Bedeutung ist.

Sehenswertes
Nature in Kyrgyzstan

Issyk Kul - Chon Kemin

Issyk Kul - Chon Kemin

Die Chon-Kemin-Schlucht und das gleichnamige Tal sind ein einzigartiges Naturschutzgebiet, nicht weit von Issyk Kul entfernt und im nördlichen Teil Kirgisistans. Das Tal beherbergt einen Nationalpark. Der Chon-Kemin zeichnet sich durch seine Länge aus: Im östlichen Teil ist er eine enge Schlucht, im mittleren Teil weitet er sich allmählich zu einem breiten Tal und schließt sich am Ausgang wieder. Das Tal hat eine Höhe von 1.400 Metern im unteren Teil und steigt im oberen Teil auf 2.800 Meter an. Der turbulente und reißende Fluss, der durch die Schlucht fließt, ist 116 Kilometer lang und ein beliebtes Ziel für Rafting-Fans. Insgesamt gibt es für jeden Wanderer und Radfahrer viel zu tun und die Gegend hat sowohl für Wanderer als auch für Radfahrer viel zu bieten.

Chon-Kemin liegt zwischen den größten Gebirgszügen des nördlichen Tien-Shan: Zailiisky Alatau auf kasachischem Gebiet und Kyungey Ala-Too am Nordufer des Issyk-Kul-Sees. Die Schlucht ist auf beiden Seiten von hohen Bergen, Gletschern und Tyan-Shan-Nadelwäldern umgeben. Chon-Kemin ist auch reich an Seen: Im Einzugsgebiet des Flusses Chon-Kemin gibt es sieben Seen, darunter der große Kel-Kogur (von den Einheimischen auch Kel-Tor genannt) und der Jashil-Kel. In der Schlucht gibt es zahlreiche Wanderwege zu den zahlreichen Bergpässen, die Chon-Kemin mit Issyk-Kul verbinden, darunter der berühmteste Kek-Airyk, Wander- und Reitwege zu den Seen sowie eine lange Fahrradroute.

Sehenswertes

Issyk Kul - Djuuku Schlucht

Issyk Kul - Djuuku Schlucht

Die Djuuku-Schlucht (auch Zhukuu, Zauka) ist die längste Schlucht (nicht weit von Issyk Kul entfernt), in der Terskey Ala-Too Bergkette und berühmt für ihre abwechslungsreiche Natur, die herrlichen Ausblicke und die weiten Flächen. Sie liegt am Südufer des Issyk-Kul-Sees, 70 Kilometer von Karakol entfernt. Heutzutage lockt die Djuuku-Schlucht vor allem Touristen mit ihrer natürlichen Schönheit an, doch in früheren Zeiten war dieser Ort Teil der Routen zahlreicher Händler und Reisender aus verschiedenen Ländern. Zu verschiedenen Zeiten haben hier Skythen, Chinesen, alte Türken, nestorianische Christen und natürlich die nomadischen Kirgisen Zuflucht gefunden. Trotz des schwierigen Geländes der Schlucht war Djuuku lange Zeit die einzige Route vom Issyk-Kul-Tal nach China. Die Schlucht diente auch als Umgehungsstraße zwischen den Bergen und dem westlichen Teil des Tien Shan. Die Djuuku-Schlucht wurde von dem berühmten Mönch Xuanzang besucht, einer der Hauptfiguren der chinesischen Legende von Sun-Ukun, und auch von dem berühmten Reisenden Pyotr Semenov-Tyan-Shansky, der Zeuge einer schrecklichen Schlacht zwischen den kirgisischen Stämmen Bugu und Sarybagysh wurde, die das Issyk-Kul-Tal bewohnen.

Die Länge der Schlucht ist auf ihre ungewöhnliche Form zurückzuführen: Im unteren Teil erstreckt sich die Schlucht streng von Norden nach Süden, während sie im oberen Teil scharf nach Westen abbiegt. Damit erreicht der Fluss, der durch die Schlucht fließt, eine Rekordlänge von 55 km. Die Aussicht in der Schlucht ist sehr malerisch: rote Felsen, dichter Tian Shan-Tannenwald, mehrere hoch gelegene Seen und ein rauer Fluss, der sich in verschlungenen Zickzacklinien durch den Talboden schlängelt. Im oberen Teil geht die Schlucht in eine eigentümliche Hochgebirgswüste über, die sich mit der berühmten, seenreichen Arabel-Hochebene verbindet.

Zahlreiche Touristenrouten führen durch die Djuuku-Schlucht. Er ist bei Wanderern und Radfahrern sehr beliebt. Es ist auch ein großartiger Ort für einen Tagesausflug oder ein Picknick.

Sehenswertes
Red Mountain in Kyrgyzstan

Issyk Kul - Dschety Oguz Schlucht

Issyk Kul - Dschety Oguz Schlucht

Die Dschety-Oguz-Schlucht (auch Jety-Oguz, Djety-Oguz usw.) ist eine der beliebtesten Attraktionen in der Region Issyk-Kul. Sie liegt 30 km von Karakol entfernt und zieht viele Touristen an, sowohl Einheimische als auch Gäste aus dem Ausland.

Dschety-Oguz bedeutet “7 Stiere” auf Kirgisisch. Diesen besonderen Namen erhielt die Schlucht wegen des roten Tonmassivs, das eine Art Visitenkarte der Schlucht ist. Die Felsen haben eine sehr helle Farbe, was im Tien-Shan-Gebirge eine Seltenheit ist.

Dschety-Oguz ist auch für seine balneologischen Kurorte mit Radon- und Schwefelquellen bekannt. Die Anlage befindet sich auf einer Höhe von 2.200 Metern und kann bis zu 250 Personen gleichzeitig aufnehmen. In diesen heißen Quellen werden Erkrankungen des Nervensystems, des Bewegungsapparates und der Haut behandelt. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Präventivkur im Spa zu machen.

Die Dschety-Oguz-Schlucht ist ziemlich lang, fast 40 km, und es gibt viele interessante Orte in diesem riesigen Gebiet der Region Issyk-Kul zu besuchen. Weithin bekannt sind die Wasserfälle von Dschety-Oguz, darunter der Maiden’s Spits-Wasserfall, der wegen der bizarren Form des Wassers, das den Felsen hinunterfließt, so genannt wird.

12 Kilometer oberhalb des Ortes liegt das Tal der Blumen, wo sich die Lodges der Kosmonauten befinden. Der Name ist keineswegs poetisch – zu Zeiten der Sowjetunion trainierten und erholten sich hier tatsächlich die Teilnehmer der Weltraummissionen. Hier wachsen viele Bäume und im Mai ist dieses kleine Tal mit einem Teppich aus Mohnblumen bedeckt.

Zahlreiche touristische Routen führen durch Dschety-Oguz. Von hier aus kann man über den Teleta-Pass in die Karakol-Schlucht und zum Ala-Kul-See gelangen, das Naturschutzgebiet Sarychat-Ertash erreichen oder die Gipfel von Oguz-Bashi und Zhukov bewundern.

Sehenswertes

Issyk Kul - Märchenschlucht

Issyk Kul - Märchenschlucht

Die Märchenschlucht (oder Canyon Skazka) ist eine kleine Schlucht am Südufer des Issyk-Kul, die für ihre roten Tonsteine bekannt ist. Die Schlucht befindet sich etwa 120 Kilometer von Balykchy entfernt, in der Nähe des Dorfes Tosor.

Die Märchenschlucht ist ein sehr beliebter Ort bei Touristen. Der Grund dafür ist die leichte Zugänglichkeit des Canyons und seine atemberaubenden Landschaften und Kontraste. Die jahrtausendelange Bodenerosion hat ihr Übriges getan und eine Vielzahl bizarrer Stein- und Tonfiguren in der Schlucht entstehen lassen. Die Märchenschlucht besteht aus farbenfrohem Ton, Mineralien und Felsen, die die landschaftliche Schönheit des Ortes unterstreichen.

Einige der Naturskulpturen im Canyon haben ihre eigenen Namen. Am auffälligsten ist die “Chinesische Mauer”, die sehr an das berühmte chinesische Architekturdenkmal erinnert. Hinzu kommt, dass es im Winter praktisch keinen Schneefall gibt, so dass Sie das Märchen zu jeder Jahreszeit in seiner ganzen Pracht erleben können. Die Märchenschlucht liegt ganz in der Nähe der Straße und des Seeufers Issyk-Kul und ist daher eine gute Wahl für einen Urlaub oder ein Picknick.

Sehenswertes
issyk Kol - Kyrgyzstan

Issyk Kul See

Issyk Kul See

Der Issyk-Kul-See (auch Yssyk-Köl) ist zweifelsohne die Hauptattraktion des Landes. Issyk-Kul ist in jeder Hinsicht einzigartig. Der See liegt in der Mitte der riesigen Issyk-Kul-Mulde, die sich zwischen zwei riesigen Bergrücken befindet: Kyungey-Ala-Too und Terskei-Ala-Too, die fast die gesamte Fläche einnehmen. Mit einer Höhe von 1700 m über dem Meeresspiegel ist der Issyk Kul nach dem Titicaca-See in Südamerika der zweitgrößte Alpensee der Welt. Die maximale Tiefe des Sees beträgt 702 Meter, was ihn zu einem der tiefsten Seen der Welt macht. Die Uferlinie des Sees ist fast 700 km lang, ein deutlicher Hinweis auf seine Größe. Die Fülle des Sees wird von zahlreichen Gletscherflüssen gespeist, die von den Hängen des Tien Shan herabfließen – es gibt mehr als 80 davon.

Das Wasser in Issyk-Kul ist salzig und friert auch im Winter nicht ein. Daher hat der See auch seinen Namen: Issyk-Kul bedeutet “heißer See” auf Kirgisisch. Der See sorgt für ein besonderes maritimes Klima im Tal, das für Hochgebirge und Zentralasien insgesamt sehr ungewöhnlich ist. Zum Beispiel sind die Winter hier viel milder als in anderen Teilen des Landes, während die Sommer im Gegensatz dazu nicht so heiß sind. Das Wasser des Issyk-Kul erwärmt sich im Sommer auf 20-25 Grad Celsius, was den See zu einem beliebten Badeort für Kirgisen und Touristen aus anderen Ländern macht.

Die Ufer des Sees sind geografisch sehr unterschiedlich. Der westliche Teil des Flusses besteht aus trockenem und sandigem Gelände mit wenig Vegetation und einem niedrigen Wasserstand. Näher zur Mitte hin wird der See deutlich breiter und die tiefsten Stellen des Issyk-Kul befinden sich hier. In diesem Abschnitt ist das gegenüberliegende Ufer kaum zu sehen und der See sieht eher wie ein richtiges Meer aus. Im östlichen Teil hingegen ist der See aufgrund der zahlreichen Zuflüsse etwas frischer. Die Ufer des Sees sind hier sumpfig und grasbewachsen, mit vielen kleinen Inseln, Buchten usw. Der Wasserstand ist hier am niedrigsten.

Die Ufer des Issyk-Kul sind nicht nur geografisch, sondern auch kulturell sehr unterschiedlich. Das Nordufer des Sees ist traditionell stärker besucht und touristisch erschlossen, da es über eine glatte Uferlinie und gute Strände verfügt, was am Südufer nicht der Fall ist. Am Nordufer des Issyk-Kul gibt es zahlreiche Pensionen, Hotels und Erholungshäuser, die das ganze Jahr über Gäste aufnehmen. Besonders beliebt sind die Orte in der Nähe der Stadt Cholpon-Ata und des Dorfes Bosteri. Die Nordküste ist jedoch eher für einen relativ passiven Urlaub geeignet. Es gibt nicht so viele geografische Attraktionen, aber alle Voraussetzungen für eine vollständige Entspannung an den Ufern des Sees sind vorhanden. Familien und Gruppen von Freunden würden sich hier wohlfühlen.

Das südliche Ufer des Issyk-Kul ist dagegen verlassener und ruhiger. Es gibt zwar nicht so viele Strände, dafür aber viele verschiedene, von Menschen unberührte Sehenswürdigkeiten. Der Grund dafür ist, dass das Südufer in der Nähe des Terskey Ala-Too-Gebirges liegt. Deshalb ist die Küstenlinie stark zerklüftet und der Grund ist sehr felsig. Der westliche Teil des Südufers wird von Tonschluchten und ausgetrockneten Bergen und Hügeln beherrscht. Die Landschaft ändert sich erst in der Mitte, wenn die Berge so nah wie möglich an die Küste herankommen. Das Südufer eignet sich für alle, die Einsamkeit, Naturerlebnisse und “wilde” Erholung abseits von Zivilisation und Lärm suchen.

Issyk Kul hat eine alte und reiche Geschichte. Die erste schriftliche Erwähnung des Sees stammt aus dem II. Jahrhundert v. Chr. Die Urbevölkerung lebte an seinen Ufern. Die Urmenschen lebten an seinen Ufern und hinterließen zahlreiche Felszeichnungen, die noch heute zu sehen sind. Auch alte skythische Stämme, deren Hauptort Chigu heute unter dem See liegt, lebten dort. Nestorianische Mönche, die die Reliquien des heiligen Matthäus an die Ufer des Sees brachten, fanden hier Unterschlupf (ihr genauer Standort ist noch immer eines der größten Geheimnisse von Issyk-Kul). Zu den moderneren Attraktionen gehören die Stadt Karakol, die für ihre Architektur bekannt ist, und das Kulturzentrum Rukh-Ordo in Cholpon-Ata. Alle zwei Jahre finden an den Ufern des Sees auch die World Nomad Games statt, der weltweit bedeutendste ethnische Sportwettbewerb.

Sehenswertes

Karakalpakistan - Festung Ayaz Kala 1

Karakalpakistan - Festung Ayaz Kala 1

Die Festung Ayaz Kala 1 liegt auf einem natürlichen Hügel 170,9 Meter über dem Meeresspiegel, im südlichen Teil der Salzmarschen von Ayazkol und im Entwässerungsteil des Sandes von Pashahaykum, 21 Kilometer nördlich und leicht östlich der Siedlung Bustan, 19,9 Kilometer nördlich und leicht westlich der Siedlung Shark Yulduzi, 19,5 Kilometer nordwestlich der Siedlung Jambaskala und 42,7 Kilometer nordöstlich der Stadt Beruni im Bezirk Ellikala in der Republik Karakalpakistan.

Die Festung wurde 1937 von A.I. Terenozhkin vermessen. In den Jahren 1939 und 1946 wurde das Studium des Denkmals von S. P. Tolstov fortgesetzt. In den Jahren 1968 – 1970 führte das Staatliche Kunstmuseum der ASSR Karakalpakistan zusätzliche Messungen und Säuberungen in der Festung Ayaz Kala 1 durch.

Die Festung ist 182 m x 152 m groß und hat eine viereckige Form mit nach den Himmelsrichtungen ausgerichteten Seiten. Sie wurde auf einer flachen Hügelkuppe erbaut und ist auf drei Seiten von meterhohen Abgründen umgeben.

Es gibt keine interne Aufteilung. Die an manchen Stellen bis zu 10 Meter hohen Mauern wurden auf dem Festland aus Lehmziegeln errichtet, mit Abmessungen von 32 – 46 x 32 – 46 x 10 – 13 cm. Die Außenwandstärke am Boden beträgt 2,4 Meter, die Innenwandstärke 2,1 Meter. Die Neigung der Außenwandfläche zum Fundament beträgt 86°.

Zwischen den Wänden befindet sich ein 2,5 m breiter Blindgang ohne Oberlichter und Schießscharten, der mit einem Kastengewölbe abgedeckt ist. Das Gewölbe hat eine Höhe von 1,87 Metern. Das Gewölbe hat einen trapezförmigen Ziegel.

Das Gewölbe ist innen mit Lehmmörtel beschichtet. Der leere Korridor hat eine Fuge für den Boden. In der Nordwand, direkt hinter dem zweiten Turm von der Nordostecke aus, befindet sich ein bogenförmiger Gang, 1,55 Meter breit und 1,42 Meter hoch.

Die erste Reihe des Gewölbes ist aus Trapezziegeln, die zweite Reihe ist aus Mauerziegeln. Das Tor befindet sich in der Südmauer und wird von einer rechteckigen Vormauerkonstruktion verdeckt, die 37 Meter auskragt.

Sein Eingang befindet sich in der Ostwand. Die Seiten des Tores haben einen Durchgang, der zu einem blinden Korridor zwischen den Wänden führt. Der am besten erhaltene Durchgang befindet sich in der Nordwand. In der Nordwand befindet sich der am besten erhaltene Durchgang in der Nordwand, der 1,14 m breit und 1,8 m hoch ist.

Es ist gewölbt. An den Außenmauern befinden sich halbovale Türme. Die Vorhangwände sind 13,8 Meter in der Ost- und Westwand, 11,5 Meter in der Nordwand und 9-15 Meter in der Südwand, wegen des Vorläufers.

Die Türme sind an den Ecken durch einen Schwalbenschwanz gegabelt. Die Türme sind 8,4 Meter breit und 8,15 Meter ausladend. Die Ecken der Torwächter sind so lang wie die Winkelhalbierende, 7,5 Meter lang und 6,5 Meter breit.

Es gibt einen Schießstand über einem tauben Korridor. Die beiden Türme der Nordwand befinden sich knapp über dem Boden des Schießstandes. Die oberen Teile der Festungsmauern, der Bergfried und die beiden Türme an der Nordmauer haben Schießscharten, der durchschnittliche Abstand zwischen ihnen beträgt 1,5 m.

Die Schießscharten haben die Form eines Pfeils. Sie sind 13 bzw. 20 Zentimeter breit und 0,48 m hoch an den Eingängen und 2,9 bzw. 3,5 Meter an den Ausgängen. Die Schießscharten haben einen Schaftwinkel von 48° oder 54°. Die Schießscharten sind mit Ziegeln bedeckt, die in einem Walmdach untergebracht sind.

In der nördlichen, westlichen und östlichen Mauer befinden sich sieben Schießscharten, von denen vier schräg sind. Die Türme haben jeweils 8 Schießscharten. Um den dritten bis fünften Turm an der Nordmauer, von der Nordostecke aus gezählt, in der Nähe der Südwestecke des Torhauses und der Befestigung selbst befinden sich Stapel von Ziegeln, die für den Bau vorbereitet waren, aber nicht verwendet wurden.

Die Ziegel werden mit Sand aufgeschichtet. Unvollendete Türme, die aber nicht bis zur vollen Höhe der Mauer gebaut wurden; Ziegel, die noch in Gebrauch waren, und das völlige Fehlen jeglicher Bauspuren deuten darauf hin, dass die Befestigung nicht vollendet war.

Das Denkmal wurde durch einige Keramikfunde in den Materialien der unteren Schicht der Koy-Krylgan-Kala datiert und konnte in das IV-III Jahrhundert v. Chr. datiert werden. Die bronzene dreischneidige Pfeilspitze mit der versteckten Hülse wurde bei Aufräumarbeiten vor dem Torbau gefunden.

Er hat langgestreckte Proportionen. Die Inschrift in choresmischer Sprache, die aus drei Zeichen besteht, wurde auf der Nordseite des Tores aufgedeckt. Im 12. und frühen 13. Jahrhundert wurden in der südöstlichen Ecke der Festung kleinere Umbauten vorgenommen.

Sehenswertes

Karakalpakistan - Festung Ayaz Kala 2

Karakalpakistan - Festung Ayaz Kala 2

Die Festung Ayaz Kala №2 liegt auf einem Naturhügel, im südlichen Teil von Ayazkol und im östlichen Teil vom Pashahaykum-Sand, am östlichen Ende des Gebirges Sultan-Uvays, etwa 20,5 km nördlich und etwas östlich der Siedlung Bustan, 19,5 Kilometer nördlich und leicht westlich der Siedlung Shark-Yulduzi, 19,4 Kilometer nordwestlich der Siedlung Jambaskala und 42,3 Kilometer nordöstlich der Stadt Beruni im Bezirk Ellikala in der Republik Karakalpakistan.

Die Festung Ayaz Kala in Karakalpakistan wurde 1939 von S.P. Tolstov vermessen und auf das erste Jahrhundert n. Chr. datiert. Im Jahr 1971 wurde die Ausgrabung durchgeführt. Das Denkmal ist auf einem natürlichen kegelförmigen Hügel mit einer Höhe von etwa 30 Metern über dem Niveau der umliegenden Takyrs errichtet und hat eine komplexe Konstruktion.

Die Nord- und Südmauern der Festung sind parallel. Der östliche Teil hat die Form eines Halb-Ovals. Der westliche Teil ist abgerundet, so dass die nordwestliche Ecke leicht hervorsteht. Der Hauptteil der Festung hat einen Querschnitt von Süden nach Norden von 36 Metern und von Westen nach Osten von 65 Metern.

An der Südseite der Hauptburg schließt sich ein Eingangskomplex an. Er ragt etwa 20 Meter nach Süden und ist 31 Meter lang. Der untere Teil der Wände, 3,35-3,85 m hoch, ist aus Pahsa (Stampflehm, ein Material für Lehmbauten in West- und Zentralasien) gebaut. Der obere Teil der Wände ist aus 37 – 37 x 37 – 38 x 8 – 9 cm massiven Ziegelsteinen gemauert.

Die Neigung des unteren Teils der Wände zur Basis beträgt 85°. Der obere Teil des ovalen Schlosses ist rundherum mit Halbsäulen verziert. Sie ragen 0,40-0,45 m aus der Ebene der Wände heraus. Die Länge der Halbsäulen entlang der Fassade beträgt 1,55-1,60 Meter.

Die Höhe der Halbsäulen beträgt 2,4 bis 3,7 Meter. Die Oberfläche jeder Halbsäule ist mit fünf künstlichen Schießscharten verziert. Der obere Teil der Halbsäulen ist nicht erhalten geblieben. An der Basis der Halbsäulen entlang des gesamten Umfangs der Wände befinden sich Schießscharten mit rechteckigem Umriss.

Die Schießscharten sind alle zwei Halbsäulen angeordnet. Die Breite der Öffnungen beträgt 0,18 Meter. Die Höhe der Schießscharten beträgt etwa 0,85 Meter. Die Schießscharten haben einen Bodenwinkel von 35°. Der Boden der Schießscharte befindet sich 0,78 bis 0,80 m über dem Boden der Schießbahn.

Die Hälfte der Schießscharte, die zur Feuerlinie führt, hat einen flachen Fliesenboden aus Lehmziegeln. Die Überlappung des anderen Teils der Laibung ist parallel zum Boden. Entlang der Außenmauer der Festung befindet sich ein 2,32 m breiter Gewehrgang.

Die Breite der Innenwand beträgt 1,23 Meter. In der Mitte des westlichsten Teils der Hügelkuppe, am höchsten Punkt, befindet sich eine kreisförmige Vertiefung mit einem Durchmesser von etwa 15 Metern und einer Tiefe von 3,3 Metern.

Die untersten Kanten der Ausgrabung sind Sandsteinaufschlüsse mit Eisenkonkretionen. Zwei Testgruben, die sich zwischen dem Festland und dem Bodenniveau befinden, zeigen, dass bis zu 2,7 m dicke Schichten von Lehmziegeln mit den Abmessungen 38 – 40 x 38 – 40 x 8 – 10 cm, die mit Sand gefüllt sind.

Die Dicke des Mauerwerks, das zur Nivellierung der Hänge verwendet wurde, nimmt in Richtung der Burgmauern zu. Die Einebnung der Berghänge war notwendig für den Bau einer kleinen Burg auf der Bergkuppe.

Die Ausgrabungen deuten auch darauf hin, dass das gesamte Burgareal wahrscheinlich von relativ schmalen, korridorförmigen Räumlichkeiten bedeckt war. Die Decken waren wahrscheinlich gewölbt. Die Wände sind bis zu 0,7 Meter dick.

Die maximale Höhe der Wände beträgt 0,7 Meter. Die Kulturschicht des Bodens besteht aus der weichen goldenen Masse im unteren Teil und einer Schicht aus Dung. Die Gänge und der Wohnbereich schneiden in eine Vertiefung in der Mitte der Burg ein, was von der späteren Gründung der Burg zeugt.

6,4 Meter östlich des Knicks in der Nordwand befindet sich eine 2 Meter breite Bogenöffnung, die 3,5 Meter lang ist. Das Gewölbe ist aus trapezförmigem Ziegelstein gefertigt. Der rechteckige Eingangskomplex schließt sich an die Südwand an.

In seiner Ostwand befinden sich 9 flache Plattenscharten im Abstand von 0,88 bis 1,8 m. Die Eingangsschlitze sind 0,11-0,19 Meter breit. Ihre Höhe beträgt 0,97 bis 1,10 Meter. Der Einfallswinkel beträgt 300.

Einige der Schießscharten haben die gleiche Höhe der Eingangs- und Ausgangsöffnungen. An der Ostwand befindet sich ein offener Talhang von 1,25 m Breite. Der westliche Teil sieht aus wie ein Turm, der um 8 Meter versetzt ist. Der Eingangskomplex ist ein Bauwerk vor dem Eingang.

Am Westhang haben sich die Reste einer 50 bis 55 Meter langen Rampe erhalten. Die Breite der Rampe beträgt 2 Meter und die Gesamtbreite 3,1 Meter. Der Rampenwinkel liegt zwischen 15 und 200 Metern. An seinem östlichen Ende stößt er auf einen rechteckigen Turm mit den Maßen 9 x 8 Meter.

Sie ist 5 bis 6 Meter von der Westwand des Eingangskomplexes entfernt. Der Auslegerturm mit der Eingangsanlage bei der Klappbrücke. Das keramische Material ist durch Töpferwaren und Stuckgefäße vertreten, die aus der zweiten Hälfte des VII. und der ersten Hälfte des VIII.

Im XII – frühen XIII Jahrhundert wurden 6 Räume entlang der nördlichen Wand gebaut. Im Eingangskomplex wurden der obere Teil der südlichen Mauer und der westliche Turm aus rohen Ziegeln mit den Maßen 26 x 26 x 4 – 5 cm in einer Höhe von 3,3 Metern gebaut.

Die gesamte Anlage in der südöstlichen Ecke wurde mit Festlandssand aufgefüllt, der aus einer Grube in der Mitte der Burg entnommen wurde. Im westlichen Teil des Eingangskomplexes wurden mehrere Räume gebaut.

Die ausgedehnte Festung auf einem flachen Hügel, die möglicherweise im IV. Jahrhundert v. Chr. entstand, wurde fünf Jahrhunderte später, während des Kuschan-Reiches, durch eine erstaunliche Burg auf einem steilen, 60 Meter hohen Hügel verstärkt, um den Aufstieg zu bewältigen, der für einen Mann zu Fuß selbst in einer leichten Position schwierig ist.

Die Mauern von Ayaz-kala waren in alle vier Himmelsrichtungen ausgerichtet, und der einzige Eingang, dem ein ausgeklügeltes Labyrinth vorgelagert war, wurde im Süden gebaut, damit der Südwind Staub und Müll aus der Stadt bläst.

Nach einer lokalen Legende wurde in Zeiten großer Unruhen, als der alte Herrscher starb und es niemanden gab, der seinen Platz einnehmen konnte, von den Priestern der versammelten Menge vorausgesagt, dass derjenige zum neuen Schah gewählt werden müsse, der einen königlichen Falken auf seinem Arm jagen würde.

Der Vogel landete jedoch nicht auf dem Arm, sondern auf dem Kopf eines einfachen Soldaten, und als sie ihn vertrieben, kehrte er zum zweiten Mal an dieselbe Stelle zurück. Das Volk krönte den Krieger, der persönlich den Bau einer neuen Burg auf dem Hügel überwachte und darin lange und gerecht regierte.

Um seine Herkunft nicht zu vergessen, befahl der Krieger von gestern und König von heute, einen alten, abgenutzten Stiefel an prominenter Stelle vor den Thron zu hängen.

Die Legende bestätigt indirekt, dass neue Festungen und Paläste im alten Khorezm während der Abfolge der herrschenden Dynastien mit außergewöhnlicher Leichtigkeit gebaut wurden. Vom Gipfel des Ayaz-kala-Berges hat man einen Blick auf den gleichnamigen See Ayazkol, dessen Wasser so salzig ist, dass er im Sommer von einer Eiskruste bedeckt zu sein scheint.

Im Norden ist die Silhouette der nächsten Burg, Kyrkkyz-Kala, kaum am Horizont zu erkennen. Dort fanden Archäologen eine erstaunliche Bestattung nach den Riten der alten Feueranbeter – die Teile eines menschlichen Skeletts, das von der Sonne und von Raubvögeln gereinigt wurde, wurden in einen Keramikkrug gelegt – Brummen in Form eines Frauenkopfes.

Sehenswertes

Karakalpakistan - Festung Ayaz Kala 3

Karakalpakistan - Festung Ayaz Kala 3

Die Festung Ayaz Kala 3 befindet sich auf einem natürlichen Hügel, liegt im südlichen Teil der Salzwiese Ayazkol und im abflusslosen Teil des Sandes Pashahaykum, 20,1 Kilometer nördlich und etwas östlich der Siedlung Bustan, 19,4 km nordöstlich der Siedlung Shark-Yulduzi, 18,8 km nordwestlich der Siedlung Jambaskala und 41,9 km nordöstlich der Stadt Beruni im Bezirk Ellikala in der Republik Karakalpakistan.

Die Festung Ayaz Kala 3 wurde erstmals 1939-1940 von der archäologischen Expedition von Karakalpakistan und Choresm unter der Leitung von S.P. Tolstov erforscht. Drei Siedlungen ragen aus der großen Gruppe der Standorte heraus. Die erste ist die Ayaz-kala-Festung Nr. 3, mit Minaretten und Labyrinthen, die von einer dicken Mauer umgeben ist. Innerhalb der Festung sind die Reste eines geräumigen Palastes erhalten.

Der Archäologe S.P. Tolstov hat in seinem Buch “Auf den Spuren der alten chorezmischen Zivilisation. Teil 1.” (1948): “Die Volkslegende verbindet diese Festung mit dem Namen eines Helden, eines Sklaven Ayaz, der die Hand der Prinzessin gewann, die in der Festung Kyrk-kyz mit ihren vierzig Freunden lebte.

Das Bild des tapferen und weisen Sklavenriesen Ayaz ist eines der ältesten Bilder in der zentralasiatischen türkischen Folklore. Eine kasachische Legende, die im Unteren Syr Darya aufgezeichnet wurde, verbindet dieses Bild mit legendären Ereignissen, die die Entstehung des Aralsees, das Verschwinden des Ustyurt-Kanals des Amu Darya und die Entstehung des alten Choresm vorhersagten.

Nach dieser Legende gab es in früheren Zeiten keinen Aralsee, und die Flüsse Syr Darya und Amu Darya, die sich vereinigten, flossen durch Lauzan, Kunya-Urgench und Aibugir in das Kaspische Meer. An der Stelle des Aralsees lebte das Volk der Adagy, das von dem grausamen und verräterischen Fasyl Khan regiert wurde, und auf dem Gebiet entlang des Uzboys lebte das Volk der Baysyn, das von Ayaz Khan, einem ehemaligen Sklaven, angeführt wurde, der aufgrund seiner Weisheit und Gerechtigkeit zum Herrscher des Staates geworden war.

Aufgrund der schrecklichen Verbrechen von Fasyl-khan, der die Tochter eines Heiligen entehrte, überflutete das Wasser auf dessen Gebet hin das gesamte Königreich Fasyl. An dieser Stelle bildete sich der Aralsee, und die beiden großen Flüsse begannen, in ihn zu fließen.

Ihr altes Bett trocknete aus, und das Volk von Baisyn, angeführt von Ayaz-khan, zog nach Khorezm und gründete das Königreich, das Urgench genannt wurde. Adagiys und alle ihre Städte starben unter Wasser, und selbst jetzt kann man an klaren Tagen Spuren ihrer Gebäude auf dem Grund des Aralsees sehen…”.

Dem Bild des Sklaven Ayaz begegnen wir im XVII. Jahrhundert in “Genealogie der Turkmenen” von Abulgazi”. Lakonische Beweise für die Existenz des Bildes von Ayaz bereits im XI Jahrhundert finden wir im “Wörterbuch” von Mahmud Kashgari, der schreibt: “Ayaz ist der Name eines Sklaven”. Offenbar handelt es sich nicht um einen spezifischen Namen für Sklaven im Allgemeinen, sondern um einen persönlichen Namen eines Sklaven, der den Türken, den Informanten dieses herausragenden frühmittelalterlichen Sprachforschers, gut bekannt war.

Die Siedlung Ayaz-kala ist ein einzigartiges historisches Denkmal – die Ruinen einer alten Festung aus der Kushan-Zeit. Die Festung wurde im III-II Jahrhundert v. Chr. in der Blütezeit der Kushan-Kultur erbaut.

Die Festung diente als militärische Befestigung und schützte die Grenzen des Königreichs. Der Ort, der für den Bau der Festung gewählt wurde, verblüfft noch immer durch seine detaillierte Ausarbeitung. Das Gebäude steht auf einer flachen Hügelkuppe von 60 Metern Höhe.

Die doppelten Mauern der Festung Ayaz Kala, die aus Lehmziegeln gebaut wurden, sind nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. Die bis heute erhaltene Außenwand ist 10 Meter hoch und etwa 2,5 Meter dick.

Der Eingang zur Festung (Südseite) ist durch ein Labyrinth geschützt. Der Eingang hat eine Besonderheit – er wurde so gebaut, dass die Südwinde Staub und Schutt von der Festung wegblasen konnten.

Sehenswertes
Karakalpakstan - Fortezza Janpik Kala

Karakalpakistan - Festung Dschanpik Kala

Karakalpakistan - Festung Dschanpik Kala

Die Festung Dschanpik Kala liegt südwestlich des Gebirgszuges Sultan-Uwais und nordwestlich der kleinen Gebirgskette Aktau, 564 Meter vom rechten (nördlichen) Ufer des Flusses Amu Darya entfernt, 8,3 Kilometer südöstlich des Dorfes Karatau und 10,4 östlich und etwas nördlich des Dorfes Kuyuk Kupir im nordöstlichen Teil des Reservats Baday-Tugay im Bezirk Qorauzak der Republik Karakalpakistan.

Die Festung wird auf X – XI Jh., XIII – XIV Jh. n. Chr. datiert. Sie ist eines der malerischen Denkmäler des rechten Ufers des Amudarya, sie grenzt an den nördlichen Teil des Biosphärenreservats des Unteren Amudarya.

Das riesige Gebiet des Reservats befindet sich im Süden auf der anderen Seite des Kok Darya Flusses. Die Entfernung von der Stadt Beruniy auf einer geraden Straße durch die Siedlung Aktau beträgt 51 Kilometer, auf der asphaltierten Hauptstraße sind es 77 Kilometer.

Die historische Festung Dschanpik Kala liegt 7,1 km südöstlich von der Festung Gyaur Kala und ist auf dem gleichen Weg erreichbar. Im Plan hat die Festung eine komplexe Konstruktion.

Im östlichen Teil ist die Zitadelle in Form von rechteckigen Pahsa-Mauern erhalten.

Die Mauern sind mit gruppierten Halbsäulen verziert und die Spitzen enden paarweise mit Stufenbögen. Archäologische Ausgrabungen dienen dazu, die Chronologie der Festung zu ermitteln. Die älteste Keramik stammt aus dem 4. Jahrhundert vor Christus. – I. Jahrhundert n. Chr.

Das Datum der letzten Besiedlung der befestigten Festung wird durch Münzen aus den Jahren 1319-1320 und 1345-1346 bestimmt. Zahlreiche Artefakte, die früher aus verschiedenen Ländern des Ostens und Westens (China, Ägypten, Russland, Europa und Indien) mitgebracht wurden, finden sich in den Ausgrabungen.

Die Anhöhe diente im Mittelalter als Flusshafenstadt. Am Rande von Dschanpik-Kala können Sie die endlosen Weiten des Baday Tugai Reservats sehen. S.P. Tolstov, ein prominenter Erforscher der Geschichte von Choresm, der in den 1930er und 1950er Jahren Dutzende einzigartiger altertümlicher Siedlungen am Unterlauf des Amudarya-Flusses entdeckte, war der Meinung, dass die Festung Dschanpik-Kala am Fuße des Sultan Uvaysdag-Gebirges (allgemein bekannt als “Karatau”) die schönste und exotischste archäologische Stätte in dieser Gegend von Karakalpakistan sei.

Näher am Flussufer, auf einem seiner Gipfel, entdeckt man plötzlich die scharfe Spitze eines hohen Tonturms, eindeutig von Menschenhand geschaffen, wenn auch bröckelnd. Der Wachturm, der von der Nukus-Beruni-Autobahn aus sichtbar war, zeigte in Richtung der Festung, die vom Ufer des Amudarya-Flusses durch einen grünen Streifen des Baday-Tugay-Reservats getrennt war, ein Reich von Wasservögeln, Fasanen, Wildkatzen, Schakalen und ein Refugium edler Buchara-Hirsche.

Direkt an der Grenze zwischen Wüstenausläufern und undurchdringlichem Tugai-Wald gelegen, schloss die Festung einst eine strategisch wichtige Passage zwischen den wasserlosen Bergen und einem schiffbaren Fluss, dessen fruchtbarer Schlick die Grundlage für die Entstehung der landwirtschaftlichen Zivilisation zweitausend Jahre vor Christus bildete.

Hier entstand auf den natürlich bewässerten Küstengebieten die erste sesshafte Kultur, die sich in engem Kontakt mit den jagenden und nomadischen Völkern – zunächst aus dem Ural, dann aus den skythischen Stämmen der Saken und Massagetae – entwickelte.

Später waren die Wechselbeziehungen zwischen Nomaden und Bauern äußerst komplex und dynamisch. Sie führten heftige Fehden miteinander, tauschten sich gleichzeitig zum gegenseitigen Nutzen aus und schlossen sich zusammen, um die Eroberer gemeinsam zurückzuschlagen.

Die ältesten Keramikreste in der Umgebung von Dschanpik-Kala lassen sich nach Ansicht der Archäologen etwa auf das IV. Jahrhundert v. Chr. datieren, als Choresm bereits die Freiheit vom persischen Achämenidenreich erlangt hatte und den Eroberungen Alexanders des Großen entgangen war.

Es war die Zeit, als sich am rechten Ufer des Amudarya die stabilste Dynastie lokaler Herrscher aus der legendären Familie Afridi etablierte, die sich bis ins frühe Mittelalter eine relative Unabhängigkeit von den Großmächten der Antike bewahrte.

Die Wissenschaftler datieren den Bau der erhaltenen mächtigen Festungsmauern von Dschanpik-Kala auf das IX-XIII Jahrhundert n. Chr., als sich bereits eine Welle arabischer Eroberungen in ganz Zentralasien ausgebreitet hatte.

Für das rechte Ufer von Choresm war es noch die Zeit der Afridi. Qutayba ibn Muslim, der 709 die zersplitterten Fürstentümer Buchara und Sogdiana eroberte, wartete nach seiner bevorzugten Taktik ab, bis in Choresm interne Unruhen ausbrachen, die 712 von dem rebellischen Sohn des Gouverneurs, Hurrzad, begonnen wurden.

Hurrzad, stellte der alten Aristokratie die Abhängigkeit von den Armen entgegen, die mit sektiererischen Gefühlen infiziert war, fast wie im fünften Jahrhundert, zur Zeit Mazdaks im sassanidischen Iran. Nach Qutaybas erstem Feldzug revoltierte das Volk erneut und tötete den Herrscher und die Araber mussten zurückkehren, um seinen loyalen Sohn Ascajamuk II. auf den Thron zu setzen, der die Vasallenabhängigkeit vom Khalifat anerkannte.

Erst gegen Ende des achten Jahrhunderts nahm sein Enkel Shaushaffar den islamischen Namen Abdallah an. Als sich die Dynastie der mamunidischen arabischen Vizekönige bereits am linken Ufer des Amu Darya etabliert hatte, regierte der letzte der Afridi am rechten Ufer, im alten Kyat, bis zum Ende des X. Jahrhunderts.

Aus dieser Zeit stammt offenbar auch die Festung Dschanpik Kala in Karakalpakistan, deren massive konische Bastionen und doppelte Mauern leicht als mittelalterliche Festung zu erkennen sind. Die Überreste der hohen Mauern der inneren Zitadelle, die mit dem Abbild der antiken Säulen verziert sind, bewahren die Verwandtschaft mit der Architektur der berühmten Palast- und Festungsbauten des tausendjährigen Afridi-Reiches, das der Festung am Fuße des Karatau fünf bis sieben Jahrhunderte vorausging.

Das Baumaterial in der Region hat sich in dieser Zeit nicht verändert. Wie die riesigen Ayaz-Kala und Toprak-Kala in der Nähe des antiken Kyat (“Kas”) ist auch die relativ kleine Zitadelle Dschanpik aus Pahsa – großen Blöcken aus verdichtetem Ton – gebaut.

Nur die Mauersockel und Eingangsbögen wurden an einigen Stellen mit Steinmauerwerk aus unbehauenen Felsblöcken befestigt, und selbst das wahrscheinlich nicht wegen der Veränderung der Bautraditionen, sondern weil es in den benachbarten Bergen genügend Stein gab.

Im späten XI. Jahrhundert kam in Choresm die Große Choresm-Schah-Dynastie an die Macht, deren Begründer Kutbitdin Muhammad I. die faktische Unabhängigkeit von den seldschukischen Sultanen erreichte. Sein Nachkomme Ala ad-Din Tekesh wehrte die Invasion der Karakitays ab und hätte beinahe den Thron der Bagdader Khalifen bestiegen.

Sein Sohn Muhammad II. regierte ein riesiges Reich, das sich von Kashgar bis zum Kaukasus und dem Persischen Golf erstreckte. Dieses Reich wurde durch die Invasion der Horden von Dschingis Khan verwüstet. Die letzten archäologischen Funde innerhalb der Mauern von Dschanpik-Kala stammen jedoch etwa aus den vierziger Jahren des XIV Jahrhunderts.

Dies mag darauf hindeuten, dass die Festung und der Flusshafen am Ufer des Amu Darya-Flusses nicht der endgültigen Zerstörung unter den Mongolen unterworfen wurde, die Folgezeit nicht überlebte, als die Herrscher des Temuridenreiches mit den Khans der Goldenen Horde um Khorezm konkurrierten.

Es ist auch möglich, dass die Festung Dschanpik-Kala verlassen wurde und verfiel, als der eigensinnige Fluss seinen Lauf weit von seinen Mauern ablenkte und das heutige Wunder der Natur gebar – ein viele Kilometer langer Streifen von Auenwäldern von Baday-Tugai in Karakalpakistan, dessen Schutzstatus heute die Ruhe und die Geheimnisse dieses märchenhaften Ortes schützt.

Derzeit ist das Denkmal eine historische und archäologische Stätte für Kultur- und Wandertouren.

Sehenswertes
Fortress Koy Krylgan Kala

Karakalpakistan - Festung Koy Krylgan Kala

Karakalpakistan - Festung Koy Krylgan Kala

Die Festung Koy Krylgan Kala befindet sich auf einem natürlichen Hügel 100,6 Meter über dem Meeresspiegel, im nördlichen Teil der Wüste Kyzylkum, 17,7 Kilometer südöstlich des Dorfes Ellikala, 17,4 Kilometer südwestlich des Dorfes Jumbaskala, 31,3 Kilometer östlich und leicht nördlich der Stadt Beruni im Bezirk Ellikala der Republik Karakalpakistan.

Tausende von Festungen sind über die unendlichen Weiten der Steppe von Choresm verstreut. Die Ruinen der Festung der Toten Schafe von Koy-Krylgan-Kala sind wirklich einzigartig. Die Festung wurde 1938 von Archäologen der Expedition von Choresm zufällig gefunden.

Im Jahr 1950 begann eine neue Etappe der Ausgrabungen auf den Ruinen der Festung. Dadurch wurde deutlich, dass die Festung zwei Entwicklungsstufen durchlaufen hatte. Die frühere Etappe gehörte zu den IV-III Jahrhunderten v. Chr. Die zweite Phase seines Lebens war in den ersten Jahrhunderten nach Christus.

Es wurde entdeckt, dass in der frühen Phase der Entwicklung der zentrale Teil der Festung durch einen Brand zerstört wurde. Bis heute bleibt es ein Rätsel, ob es ein Unfall oder Absicht war. Koy-Krylgan-kala (die Festung der umgekommenen Schafe), ein bemerkenswertes Denkmal des choresmischen Altertums, ist durch hohe Meisterschaft der alten Handwerker gekennzeichnet.

Der Tempel der Begräbnis- und Astralkulte Koy-Krylgan-kala existierte für mehrere Jahrhunderte vom IV. Jahrhundert v. Chr. bis zum III-IV. Das zentrale Gebäude der Koy-Krylgan-kala ist im Grundriss rund, ein monumentaler Bau, der von einer Galerie mit einer Reihe von kleinen Waffenscharten gekrönt wird.

Der Durchmesser des Gebäudes an der Basis betrug 44,5 Meter, die Dicke der Wände reichte von 7 bis 6 Meter. Die Wände sind aus Pakhsa und Lehmziegeln gebaut. Die Räumlichkeiten bilden die kreuzförmige Figur im Plan. Alle acht Räume des unteren Geschosses waren durch Doppelgewölbe versperrt.

Sie waren wahrscheinlich für besondere kultische Zwecke bestimmt, während die oberen Räume Speise- oder Opfergaben und Tempelutensilien sowie Terrakottabilder von Gottheiten enthielten und wahrscheinlich für kultische Zeremonien genutzt wurden.

Hier wurden kleine Kultterrakotten, Miniaturgefäße, Rhytons und mit mythologischen Motiven verzierte Keramik gefunden, die typisch für das Grabinventar waren. Das Gebäude selbst war von einem doppelten Ring aus Festungsmauern umgeben, und zwischen den Mauern waren Türme eingebaut.

Zwei der Türme hatten gegenüberliegende Innenkammern, die durch grobe Mauern aus 1 Meter dicken Lehmziegeln vom Korridor getrennt waren, was bedeutete, dass die Türme nur über eine kurze Treppe betreten werden konnten.

Vom Hof aus öffneten sich Schlupflöcher in die Türme. Als Ergebnis der Ausgrabungen der Koy-Krylgan-Kala wurden zwei Hauptperioden ihrer Existenz festgestellt, die durch bedeutende Zeitintervalle voneinander getrennt sind.

Der Zweck des Denkmals war in jeder Periode unterschiedlich, was sich in der Art der Funde, der Nutzung der Räumlichkeiten usw. widerspiegelt. Zu Beginn der neuen Ära war dieser hoch aufragende Palast ein Observatorium, eine Art astronomisches Zentrum von Khorezm.

Hier wurde ein Astrolabium, ein Winkelinstrument, gefunden, das auch zur Beobachtung der Sonne und anderer Himmelskörper verwendet wurde. Die Funde von Terrakotta-Darstellungen von Gottheiten und statuarischen Ossuarien (ein Ossuarium ist eine Tonkiste, ein Knochenspeicher, in dem die Knochen der Toten nach zoroastrischem Ritus von äußeren Umhüllungen gereinigt und mit einer menschlichen Figur bekrönt wurden) und die Analyse des Grundrisses des Zentralgebäudes führten zu dem Schluss, dass hier Anahita und Siyavush – die beliebtesten Gottheiten des alten Choresm – verehrt wurden.

Die Forscher glauben, dass die gleichberechtigte Verehrung der Sonne und des Wasserelements, die die alten Choresmier verkörperten, der Grund für die Gestaltung der Koy-Krylgan-kala ist, die auf Sonnensymbolen – einem Kreis und einem Kreuz – basiert.

Statuarische Beinhäuser, die Figuren weiblicher und männlicher Gottheiten darstellen, die die Verehrung der Menschen für ihre verstorbenen Vorfahren verkörpern, sind bemerkenswerte Denkmäler der alten choresmischen Kunst.

Die Figuren, manchmal in fast Lebensgröße ausgeführt, sind eine realistische Darstellung des anthropologischen Typs der Menschen, ihrer Kleidung und Kopfbedeckungen. Das Auftauchen von Ossuarien in Form von antiken Statuen in Khorezm zeugt von der Fortdauer der Tradition.

In Koy-Krylgan Qala wurden Fragmente von ca. 10 keramischen Grabstatuen ausgegraben. Die Figuren, die sich in ihrer Größe unterscheiden, geben das Bild desselben Typs wieder. So zeigen alle weiblichen Bilder eine junge Frau, die in einer statischen, feierlichen Pose sitzt.

Manchmal sind die Beine von Thronen auf den Ossuarien abgebildet, und es werden Anpassungen vorgenommen, damit kleine Baldachine passen. Die Grabskulpturen ähneln stilistisch den Statuetten, von denen man annimmt, dass sie Gottheiten darstellen.

Gelehrte glauben, dass die statuarischen Ossuare die Toten in Form einer chthonischen Gottheit darstellen – höchstwahrscheinlich Ardvisura Anahita, sie vermitteln ein Bild, das zum Konzept der großen Göttin gehört, der Mutter aller Lebewesen und der Herrin des Totenreichs.

Es wurden auch statuarische Ossuare gefunden, die einen sitzenden Mann darstellten. Wahrscheinlich vermittelten sie das Bild von Siyavush – dem Gott der sterbenden und wiederauferstehenden Natur, der eng mit dem Totenkult verbunden war.

Es gab Ossuarien, die monumentale Strukturen reproduzierten. In den Ruinen der Koy-Krylgan-kala 2 (einige Dutzend Meter vom Hauptmonument entfernt) wurde ein Beinhaus gefunden, das einer rechteckigen Struktur mit leicht gerundeten, nach oben divergierenden Wänden ähnelt und ein Zelt imitiert.

Dieses Ossuarium könnte das Aussehen eines Zeltes nachgebildet haben, das bei Bestattungszeremonien in früherer Zeit errichtet worden war. Der unmittelbare Prototyp dieser Form dürften die Krypta-Strukturen gewesen sein.

Die Verbreitung dieses zoroastrischen Bestattungsritus mit dem Glaubenssystem des zoroastrischen Kreises, der Verehrung des Ahnenkultes, war so groß, dass die Überreste von statuarischen Beinhäusern in den Ruinen vieler ländlicher Behausungen der betrachteten Zeit gefunden wurden.

Fast jede dieser Behausungen hatte einen Raum, der wie ein häuslicher Gebetsraum aussah und für die Durchführung von Riten der Ahnenverehrung vor den dort stehenden statuarischen Ossuarien bestimmt war. Die Terrakotta-Figuren von Göttern und Göttinnen, die von den alten Choresmiern verehrt wurden, wurden mit nicht weniger Kunstfertigkeit ausgeführt als die Ossuarien.

Unter ihnen ist die bereits erwähnte Anahita, die Große Muttergöttin, die gewöhnlich in einem weiten Gewand mit vielen Falten dargestellt wird. Pferdefiguren symbolisierten die Sonnengottheit Mitra oder Siyavush.

Funde des Bildes des Gottes Dionysos als nackter Mann mit einer Weintraube in der einen und einem gebogenen Rebmesser in der anderen Hand erinnern an einen anderen Kult – den bacchischen, der ebenfalls zu dieser Zeit stattfand.

Funde von prächtigen Keramikgefäßen mit Reliefdarstellungen von Jagdszenen, höfischem Leben, Figuren aus der altchoresmischen Mythologie oder dem epischen “Lebensbaum” mit Damhirschen ergänzen das Bild vom Stand der Kunstentwicklung in Choresm im 4. bis 3. Jahrhundert v. Chr. und etwas später.

Die Motive auf den Ton- und Steinsiegeln erinnern an Motive der skythischen Kunst aus der gleichen oder einer etwas früheren Zeit. Dazu gehören Darstellungen eines Geiers, eines Vogels oder eines Rehs im fliegenden Galopp und so weiter.

Das hohe Niveau der Kultur von Choresm in der Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. wird durch die Entwicklung der Schrift mit aramäischer Schrift belegt. Die frühesten schriftlichen Dokumente in der alten chorezmischen Sprache wurden bei Ausgrabungen der Koy-Krylgan Kala gefunden und auf das 3. bis 2. Jahrhundert v. Chr. datiert.

Die Inschriften wurden mit Tinte oder einem scharfen Instrument auf Gefäßen und Terrakotta angebracht. Eines von ihnen, das in die Wand eines Brumms geritzt wurde, lautet “Aspabarak” oder “Aspabadak” (“Reiten auf einem Pferd”).

Sehenswertes

Karakalpakistan - Festung Kyrkkyz Kala

Karakalpakistan - Festung Kyrkkyz Kala

Die Festung Kyrkkyz kala (“vierzig Mädchen”) befindet sich auf dem natürlichen Hügel, 94,6 m über dem Meeresspiegel, im südöstlichen Teil der Salzmarsch Ayazkol, im nördlichen Teil des Bilkum-Sandes, 8,8 km nordöstlich vom Dorf Kyrkkyz, 15,2 Kilometer nordwestlich der Siedlung Kokcha, 12,8 Kilometer nördlich und leicht westlich der Siedlung Jambaskala und 28 Kilometer nordöstlich der Siedlung Ellikkala im Bezirk Ellikala der Republik Karakalpakistan.

Die Festung Kyrkkyz Kala aus dem I-6. Jh. n. Chr. befindet sich außerhalb der Stadt und war vermutlich ein Landsitz der Herrscher. Diese Festung war bereits im III-IV Jahrhundert bekannt. Die Festung Kyrkkyz Kala (Klein) ist gleich alt wie Kyrkkyz Kala (Groß).

Die Festung wurde in den V-VI Jahrhunderten befestigt und die alten Mauern wurden von allen Seiten mit einer neuen Mauer aus gebrannten Ziegeln umgeben. Die zweistöckigen Minarette, die in die Mauern der Festung eingebaut sind, haben zweireihige Schnecken zum Abfeuern.

In der Mitte des Nordtores, kurz vor dem Eingang, befand sich ein Labyrinth. Es gibt eine Version, dass sich ein befestigter Eingang im südlichen Teil der Festung befunden haben könnte. Die Festung wurde aus Lehmziegeln auf einem kleinen Steinhügel errichtet.

Die Siedlung wurde im Jahr 1938 bei archäologischen Ausgrabungen entdeckt. Seine Abmessungen sind 65x63x65 Meter und es hatte zwei Etagen mit Pfeilfenstern in der Außenwand. Den Forschern zufolge wurde die Festung zum Schutz der nordöstlichen Grenzen des antiken Choresm gebaut.

Archäologen haben in der Festung Bestattungen gefunden, die nach den Riten der alten Feueranbeter gemacht wurden. Menschliche Knochen wurden in Keramikkrüge gelegt – Hummeln, die die Form eines Frauenkopfes hatten. Diese Festung war einst ein Handelsplatz an der Großen Seidenstraße. Die Festung wurde aus Lehmziegeln mit Zusatz von Lehm gebaut, und die Gewölbedecken wurden aus gebrannten Ziegeln hergestellt.

Nach den Ausgrabungen wird angenommen, dass die Festung in vier Teile geteilt war. Im nordwestlichen und nordöstlichen Teil befanden sich jeweils 5 Räume, die nur durch einen Korridor verbunden waren. Der südwestliche Teil hatte ebenfalls fünf Räume, aber es gab nur zwei Flure.

Der südöstliche Teil hatte zwei Zimmer und einen Korridor. Der andere Teil der Residenz hatte einen Empfangsraum, in dem die Derwische beteten. Das Innere der Residenz zeichnete sich nicht durch üppige Dekoration aus.

Die Raffinesse der Innenausstattung zeichnet sich durch unterschiedliche Formen und Technologien des Mauerwerks der Fensteröffnungen und Bogenöffnungen aus. Die ausgegrabenen Reste von Lehm und Ziegeln deuten darauf hin, dass sie beim Bau der Burg verwendet wurden.

Nach dem Grundriss der Burg befanden sich entlang der Nordmauer viele kleine Räume und ein großer gebrannter Backsteinraum. Zwischen 30 und 50 Metern von der Südwand entfernt befand sich ein mehrräumiges Gebäude, in dem Eisenreste, Schlackenabfälle und ein Eisenschmelzofen gefunden wurden.

Im Südosten der Festung wurde die Überreste einer Eisenwerkstatt von 12 mal 13 Metern gefunden, die auf das VII-VIII Jahrhundert n. Chr. datiert wird. Im Jahr 1984 wurde in der Ebene in der Nähe der Festung Kyrkkyz Kala in Karakalpakistan ein Keramikkrug voller Kupfermünzen gefunden.

Die Münzen waren durch Feuchtigkeit und Salz korrodiert. Nur eine der Münzen hat ihr Aussehen bewahrt. Bei der Reinigung wurde auf der Vorderseite der Münze ein Flachrelief des Herrschers von Choresm ohne Bart gefunden.

Die Krone auf dem Kopf des Herrschers wird als aufgehende Sonne dargestellt und der Neumond wird über der Sonne abgebildet. Auf der Rückseite der Münze ist Siyavush abgebildet. Im Vordergrund von Siyavush ist eine Frau abgebildet, die ein Saiteninstrument ähnlich einem Dutar spielt.

Die Frau trägt ein leichtes Kleid und einen duzi duppi (eine Kopfbedeckung für choresmische Frauen), der bei formellen Anlässen getragen wurde. Das Gesicht von Siyavush ist nicht zu erkennen, und das Pferd wird in Bewegung gezeigt.

Die Frau wird als schöne, geschmackvoll gekleidete Königin dargestellt. Die Komposition auf der Münze lässt vermuten, dass sich die choresmischen Frauen in der vorislamischen Zeit sehr schön kleideten und die Kunst des Tanzes und des Gesangs beherrschten und perfekt Musikinstrumente spielten.

Das Bild eines Herrschers ohne Bart und die antiken choresmischen Inschriften auf der Münze lassen vermuten, dass die Münze im 5. bis 6. Jahrhundert geprägt wurde (in seinem Werk “Antikes Choresm) gibt S. P. Tolstov an, dass die antiken choresmischen Münzen, die Herrscher ohne Bart darstellen, aus dem 5. bis 6. nachchristlichen Jahrhundert stammen).

Der Name der Festung bedeutet “vierzig Mädchen”. Nach einer Legende war die Festung die Heimat der tapferen Königin Gulayim und ihrer vierzig Gefährten. Diese tapferen Frauen kämpften gegen furchterregende Feinde.

Sehenswertes

Karakalpakistan - Festung Toprak Kala

Karakalpakistan - Festung Toprak Kala

Die Festung Toprak kala liegt 212 Meter westlich der Autobahn Nukus – Choresm, 3,6 Kilometer nördlich und leicht westlich der Siedlung Shark Yulduzi, 12,3 Kilometer nordwestlich der Siedlung Bustan und 26,9 Kilometer nördlich und leicht östlich der Siedlung Beruni im Bezirk Ellikala der Republik Karakalpakistan.

Die Festung Toprak Kala befindet sich Nur ein paar Kilometer von Urgench entfernt in Richtung der Stadt Chiwa, in der sich im III-IV Jahrhundert n. Chr. der Palast der Choresmschakhs befand. Die antike Festung ist heute eine Konstruktion von rechteckiger Form, deren Abmessungen 350 × 500 Meter betragen.

Trotz zahlreicher Zerstörungen erreicht die Höhe der Festungsmauern an manchen Stellen fast zehn Meter. Von der gesamten Anlage ist nur die südöstliche Ecke der Burg gut erhalten, aber auch diese lässt uns die Größe des ältesten Gebäudes erahnen.

Im Jahre 1940 wurden auf der Festung Erkundungsarbeiten durchgeführt: im südöstlichen Teil der Stadt wurde eine große stratigraphische Grube angelegt, ihr Plan wurde zusammengestellt, Hebematerial wurde gesammelt.

Im Jahre 1950 wurde eine kleine Ausgrabung an der westlichen Befestigungsmauer angelegt. Dann gab es eine Pause in den Arbeiten am Denkmal, die erst 1965 wieder aufgenommen wurden und drei Jahre lang bis 1975 dauerten.

Die Siedlung Toprak Kala umfasst eine Fläche von 500 mal 350 Metern. Im Grundriss rechteckig, ist sie von Festungsmauern umgeben, die in Form von Schächten erhalten sind und an manchen Stellen 8-9 Meter erreichen.

Die Mauern hatten zahlreiche quadratische Türme mit abgerundeten Ecken und einen breiten Graben. Es wird festgestellt, dass die Befestigungen der Stadt einen wesentlichen Umbau erfuhren.

Ursprünglich handelte es sich um eine Festungsanlage mit einem zweigeschossigen Korridor mit gewölbtem Untergeschoss und pfeilförmigen Schießscharten im Obergeschoss. Die Außenwand des Walls war mit Lappen und Nischen zwischen den Lappen verziert.

Nach dem Wiederaufbau wurde das Erdgeschoss des Korridors zugemauert und zu einem sechs Meter hohen Sockel umgebaut, in den auch die früheren Türme eingemauert wurden. Die Wände der einstöckigen Galerie wurden durch flache Schlitzfenster mit Hohlräumen und Lappen ersetzt. Die neuen Türme hatten eine halbrunde Form.

In der Mitte der Südmauer, dem Eingang zur Zitadelle, befand sich ein komplexes Torhaus, das ebenfalls umgebaut wurde. Von ihr durch die ganze Stadt bis zur Zitadelle, die sich in der nordwestlichen Ecke der Festung befand, verlief eine zentrale Straße von etwa 9 Metern Breite; sie teilte die Stadt in zwei Teile, die wiederum durch Seitenstraßen von etwa 4,5 Metern Breite in 5 viereckige Blöcke von 100×40 Metern unterteilt waren.

Die Ausgrabungen wurden in zwei Vierteln durchgeführt, die mit A und B gekennzeichnet sind und sich in der westlichen Hälfte der Stadt befinden. Es wurden Schichten aus dem 2. bis 6. Jh. n. Chr. freigelegt; nach dem Vorhandensein bestimmter Typen von Münzen choresmischer Prägung und Keramik zu urteilen, muss der Ort der Siedlung jedoch von den früheren Schichten überdeckt worden sein.

In den stratigraphischen Schichtungen der Siedlung werden drei Horizonte unterschieden. Das obere Viertel ist nicht erhalten geblieben. Es wurde festgestellt, dass eines der Viertel, A, vollständig von den Tempelbauten eingenommen wurde, die dort traditionell während der gesamten Geschichte der Stadt errichtet worden waren.

Die gesamte Tempelfläche hatte eine Größe von 42 x 42 Metern. In seinem Inneren befanden sich drei Gebäude, die nach dem gleichen Plan gebaut waren: eine Kette von Räumlichkeiten mit hölzernen Schwellen und Türrahmen erstreckte sich von Westen nach Osten.

Eines davon, das große Gebäude I, das 35 x 18 Meter groß war und zur Straße hin zwischen den Blöcken A und B lag, bestand aus drei großen Räumen von 11 x 4 Metern. Seine Wände waren bis zu 3 Meter dick.

Schließlich der westliche und offenbar wichtigste Raum, eine der Wände hatte eine gewölbte Herdnische und andere architektonische Besonderheiten, es war ein Tempel des Feuers. In dem anderen Gebäude, genannt Gebäude II, wurden die Hörner eines Widderkhars gefunden, verziert mit vergoldeten Armbändern aus Bronze, um die herum zahlreiche Opfergaben auf den Boden gelegt wurden – Scherben und ganze Glasgefäße, Schmuck, Perlen, Anhänger, Ringe usw.

Es wurde auch ein Fragment einer bemalten Alabaster-Skulptur gefunden, die eine Person darstellt, sowie Fragmente von Goldfolie usw. Beide Gebäude wurden auf das IV-VI Jahrhundert datiert, aber das Gebäude II ist aus einer späteren Periode innerhalb des oben genannten Zeitintervalls.

Im Wohnblock wurde eine Mehrraumwohnung freigelegt, die Wohnräume, Abstellräume, Höfe etc. umfasste. In den Räumlichkeiten zu den Seiten- und Mittelstraßen wurden Spuren von Handarbeiten aufgenommen.

Vor allem in der frühen Zeit der Existenz der Stadt gab es Werkstätten (oder Werkstatt) für die Herstellung von Bögen. Als Ergebnis der Ausgrabungen an der Stätte der antiken Stadt haben wir vielfältiges und reiches Material erhalten, das uns erlaubt, die bisher wenig erforschte kuschanisch-afrikidische Kultur des alten Choresm detailliert zu charakterisieren sowie wichtige Informationen über die Geschichte der antiken Städte von Choresm zu liefern.

Der Hauptkörper des Palastes wurde auf einem Sockel aus Lehmziegeln errichtet, in den die nördliche und westliche Stadtmauer hineinragte. Sie hatte die Form eines Pyramidenstumpfes mit einer Höhe von 14,3 Metern und einer Grundfläche von 80 x 80 Metern.

Bald kamen drei weitere Arrays auf bis zu 25 Meter hohen Sockeln hinzu, deren Flächen 35 x 35 Meter, 40 x 35 Meter und 35 x 20 Meter betragen. Die Außenmauern des ursprünglichen Palastes stehen 1,5 Meter über die Kante der Plattform hinaus.

Über eine beträchtliche Entfernung werden sie weggeschwemmt, aber dort, wo weitere Massive angrenzen, bleiben sie bis zu einer Höhe von 7,5 Metern erhalten, bevor sie abbröckeln, wahrscheinlich mindestens 9 Meter. Die Fassaden wurden mit einem System von vertikalen Vorsprüngen und Nischen verziert und mit Alabastertünche bedeckt.

Der Eingang befand sich an der Ostseite mit einer Freitreppe um den Eingangsturm. Etwa 100 teilweise erhaltene Räume im ersten Stock des Zentralkörpers und einige Räume im zweiten Stock. Die Wände der Räume waren in den Randbereichen in voller Höhe erhalten und mit aufgesetzten Sockeln bedeckt, im zentralen Teil der Anlage wurden sie jedoch weitgehend weggespült.

Die Decken waren gewölbt, meist aus trapezförmigen Lehmziegeln, und die Balken waren flach. In großen Räumen wurden die Balken von Holzsäulen mit Steinsockeln getragen. In der inneren Aufteilung des Palastes können wir die Aufteilung in drei Hauptkomplexe erkennen, die fast voneinander isoliert waren.

An der südöstlichen Seite des Palastes befand sich ein Komplex von 12 schmucklosen Räumen, in denen wir Waschgefäße, Reste des Palastarchivs und Waffenlager finden. Entlang des südlichen Randes des Palastes, entlang eines langen Korridors, der durch eine gebrannte Ziegelmauer abgetrennt war, waren vier ähnliche Blöcke angeordnet, die aus zwei Räumen und einer nach oben führenden Treppe bestanden.

Der Korridor führte zu einem kleinen Hof mit kreisrunden Nischen, um den sich vier zweikammerige Heiligtümer mit zweigeschossigen Altären und Nischen gruppierten. In einem von ihnen sind Wandmalereien mit einer Trauerszene erhalten.

Dies legt nahe, dass die Schreine für Bestattungsriten bestimmt waren, die von Priestern durchgeführt wurden, deren Wohnungen mit dem Korridor verbunden waren. Den größten Teil des Palastes nahm der Komplex von zeremoniellen Räumen und Heiligtümern ein, die mit verschiedenen Aspekten der königlichen Kultur verbunden waren.

Die Wände waren mit Fresken geschmückt und fünf Säle waren mit den tönernen polychromen Basreliefs verziert. Nur ein unbedeutender Teil der ehemaligen Dekoration ist im Schutt auf uns gekommen / was bei den Ausgrabungen in den 40er Jahren gerettet werden konnte, befindet sich heute im Staatlichen Eremitage-Museum.

Es ist jedoch möglich, sich die Einrichtung vorzustellen und vermutlich die Funktion mehrerer Räume zu bestimmen.

Die “Halle der Könige” in der Festung Toprak-Kala war ein dynastisches Heiligtum, in dem Feuer auf einem Altar vor großen Bildern von 23 Königen von Khorezm brannte (im Gegensatz zu den anderen sind diese Skulpturen vollflächig). Sie befanden sich auf Sohlen, die durch Trennwände in eine Anzahl von Boxen unterteilt waren.

In jedem von ihnen befanden sich neben der Statue des Königs zwei weibliche und ein männliches Hochreliefbild.

“Saal der Siege” auf der Festung Toprak-Kala – trägt an den Wänden Basreliefs von sitzenden Zaren und neben ihnen fliegenden Göttinnen. Diese Kompositionen /save only legs of figures/ erinnerten wahrscheinlich an die Bilder auf den Münzen, die den Moment der Übergabe der Herrscher mit Abzeichen der königlichen Würde darstellen.

“Halle der dunkelhäutigen Krieger” auf der Festung Toprak kala. Hier wurden die in Nischen stehenden Flachreliefbilder der Könige unter Tonauflagen in Form von riesigen stilisierten Widderhörner. Dunkelhäutige Krieger (der Standort dieser kleinen Figuren ist nicht genau zu bestimmen) trompeteten den Ruhm der Könige. Die Dekoration des Hallenheiligtums war offenbar der Idee von militärischem Ruhm und Glück untergeordnet.

Die “Halle der Hirsche” in der Festung Toprak kala war mit Figuren dieser Tiere geschmückt, darüber befand sich ein Gürtel mit Bildern von Greifen. Andere Flachrelieffragmente beinhalten Früchte von Granatäpfeln, Weinreben usw. Die Dekoration mag den Lebenszyklus des Pflanzen- und Tierreichs vermittelt haben.

In der “Halle der tanzenden Masken” auf der Festung Toprak-Kala sind an den Wänden teilweise Bilder von paarweise tanzenden Männern und Frauen erhalten. Die Hauptnische enthielt offenbar das Bild einer großen Göttin mit einem Raubtier (es wurden einzelne Fragmente gefunden).

Die beiden anderen großen Nischen könnten Begleitgötter enthalten haben. In der Mitte des Saales ist ein Altarpodium geöffnet. Die Halle war, wie man denken kann, für die Durchführung von Mysterien bestimmt, die die Verbindung des Königs mit den fruchtbaren Kräften der Natur symbolisieren.

Auf die Bedeutung dieses Heiligtums weist die Tatsache hin, dass es direkt mit dem Hauptteil des Thronensembles verbunden war. Dieses Ensemble bestand aus einem Vorhof und einem Aivan, der durch ein dreibogiges Portal geteilt wurde.

Unter dem zentralen Bogen kreuzten sich die Diagonalen des Quadrats, in das der gesamte Hauptpalast eingeschrieben ist. Das nordwestliche Zusatzfeld umschloss einen großen quadratischen Raum, der nun fast vollständig weggespült wurde.

Es wurde von Korridoren durchzogen, auf deren Wänden Wellen und Fische abgebildet waren. Vielleicht war das nordwestliche Feld ein Heiligtum, das dem Wasserelement gewidmet war. Die südliche Anordnung hatte auch einen zeremoniellen und wahrscheinlich einen kultischen Zweck.

Es wurden Spuren von Malerei und die Reste eines rechteckigen Podiums im Achsenraum gefunden. Das nordöstliche Massiv bestand aus 8 sehr hohen, langgestreckten Räumen, die von Gewölben bedeckt waren, von denen einige Bögen erstaunlicherweise bis heute erhalten geblieben sind.

Der Zweck dieser unverzierten und kurz nach dem Bau angelegten Räume bleibt unklar. Der wichtigste Fund, der im Palast gefunden wurde, sind die antiken Dokumente aus Choresmien.

Auf der Haut wurde die Herkunft verschiedener Gegenstände und Produkte festgehalten; mehrere Daten sind erhalten geblieben, das früheste ist 188 und 252 Jahre der choresmischen Ära, die in der ersten Hälfte des ersten Jahrhunderts n. Chr. begann.

Bei den Aufzeichnungen am Baum handelt es sich um Listen von arbeitsfähigen und arbeitsunfähigen freien Männern und Sklaven, die Mitglieder verschiedener choresmischer Familien waren. Der Palast, der in erster Linie einen sakralen Zweck hatte, wurde im frühen 4. Jh. n. Chr. verlassen und nach teilweiser Instandsetzung als Stadtzitadelle genutzt.

Die meisten der Haushaltsfunde gehören in diese Zeit. Die Erforschung des nördlichen Komplexes von Toprak-kala in den Jahren 1976 – 1979 zeigte, dass es sich um eine Gruppe von Gebäuden handelt, die außerhalb der Siedlung Toprak-kala etwa 100 m nördlich des von S. P. Tolstov 1946 – 1950 ausgegrabenen und 1967 – 1972 zusätzlich erforschten Palastes liegt.

Die Bauten des Nordkomplexes erstrecken sich über eine Fläche von etwa 12 Hektar. Die Länge der Kette von Gebäuden erstreckt sich entlang der Nord-Süd-Achse – 350 Meter. die gleiche Länge des Arrays, in der Breitenrichtung ausgerichtet. Es gibt 10 Gebäude, aber diese Zahl ist vorläufig.

Sie wird wahrscheinlich kleiner werden, da Ausgrabungen eine Tendenz gezeigt haben, einzelne Wälle zu sehr großen palastartigen Strukturen zusammenzufassen. Das dem “Hohen Palast” nächstgelegene Gebäude ist das Gebäude Nr. 1 des nördlichen Komplexes, das in den Jahren 1976 bis 1979 ausgegraben wurde und sich in einer West-Ost-Achse befindet.

Die Größe des Gebäudes wird durch die Fläche des Sockels von ca. 160 – 180 x 50 Metern bestimmt, dessen Höhe ca. 2,5 Meter erreicht. Hier werden ca. 50 Räume geräumt, das sind die großen palastartigen Säle, aber auch kleine Wirtschaftsräume.

Die Säle und kleinen Räumlichkeiten hatten Gemälde an den Wänden. Allerdings haben nur wenige überlebt. In einem Raum dominierten farbige Ornamente auf weißem und schwarzem Hintergrund. Abgebildet wurden große und kleine Rosetten, Lotosblumen, Tulpen, Lianen usw.

In einem anderen Raum hatten die Ornamente einen ganz anderen Charakter und imitierten die geometrischen Muster von Textilien oder Teppichen / auch das Bild von Fransen blieb erhalten. In einem dritten Raum in einer großen Halle wurden an den Wänden Tonbänder gefunden, die ein rhombisches Gitter bilden.

In einem anderen Raum wurden die Reste einer Skulptur gefunden, leider nur Fragmente, die die Unterschenkel und das Kleid darstellen. Ebenfalls in diesem Raum wurde ein großes /0,70×0,70 m/ Stück grauen Marmors mit gut polierten Seiten (0,2 m) und mit einer abgeschlagenen Spitze gefunden.

Es ist entweder Teil einer Skulptur oder ein Podest für einen Altar. Es handelt sich also um eine Palastanlage. Es gab auch einige Wirtschaftsräume – der östliche Teil des Gebäudes, aber sie sind schlecht erhalten. Ein Teil des Geländes mit Gruben für Gefäße, Asche, Abfälle und Feuerstellen ist erhalten.

Im zweiten Gebäude, das die erhaltenen Maße von 70 mal 35 Metern und eine Sockelhöhe von 1,2 Metern hat, sind 25 Räume erhalten. Es gibt auch Säle und kleine Räume. Die Wände in den meisten Zimmern sind mit weißem Putz bedeckt. Es gibt aber auch Fragmente von Farbbildern in verschiedenen Farben (rot, rosa, blau, grau).

Hier, wie auch im ersten Gebäude, gibt es einige Säle mit hölzernen Sockeln von Säulen. Anstelle der Säulenbasen aus polymitischem Sandstein, die einen dreistufigen Sockel besaßen, auf dem das zweite Stück einer vergossenen Form installiert wurde, sind die Säulenbasen erhalten, die für die Architektur der damaligen Zeit zutiefst traditionell waren.

Die vergossenen Teile sind von den Sockeln gefallen. Es gibt eine Reihe von großen Hallen ohne Säulenbasis. Dies scheinen offene Räume gewesen zu sein. In einem der Säle befindet sich ein Gemälde mit floralen und geometrischen Ornamenten als Sockel unter dem Boden des Raumes.

Dies deutet darauf hin, dass der Palast wieder aufgebaut worden sein könnte. An der Nordwand des zweiten Gebäudes befinden sich zwei Türme Nr.1 und Nr.2, die rechteckige monolithische Sockel einiger erhaltener Gebäude sind. Ihre Funktion ist nicht klar.

Ihre Festungsbedeutung darf angenommen werden, wenn der Hof an der Ostseite nachgewiesen werden kann. Westlich der Gebäude Nr. 1 und Nr. 2, in Meridianrichtung, hat das Gebäude Nr. 7 Abmessungen von etwa 100 mal 30 Metern und Höhen von 10 bis 150 Zentimetern im südlichen Teil und bis zu 5,5 Metern im nördlichen Teil.

Darin werden mehr als 50 Räume geräumt. Im südlichen Teil haben wir drei Drei-Zimmer-Komplexe, die den Komplexen im südwestlichen Teil des “Hohen Palastes” sehr ähnlich sind. Im nördlichen Teil wurden die unteren Räume zugemauert. Zwei Treppen führten in den zweiten Stock.

Dicke Mauern und eingemauerte Kegel hatten das Erdgeschoss bis zum heutigen Tag erhalten. Bei einer der Gruben wurde festgestellt, dass der Sockel von Gebäude 7 auf dem Boden stand, während der Sockel von Gebäude 2 an der Fuge mit einer etwa 30 Zentimeter dicken Schicht aus Kulturmaterial unterlegt war. Daraus folgt, dass das Gebäude Nr. 2 später gebaut wurde als das Gebäude Nr. 7.

Es scheint, dass die Gebäude Nr. 1, 3 und 7 zur gleichen Zeit gebaut wurden, da ihre Sockel bis zu 2,5 m identisch waren, während das Gebäude Nr. 2 etwas später gebaut wurde. Lediglich der Sockel von Gebäude Nr. 3 ist nicht erhalten geblieben. Der Sockel befindet sich 80 Meter östlich von Gebäude Nr. 7 und 8-10 Meter nördlich von Gebäude Nr. 2.

Die Gebäude Nr. 4, 5, 6 werden in meridionaler Richtung nördlich von Gebäude Nr. 3 erweitert. Von ihnen sind nur noch die Sockel der Räumlichkeiten übrig. Zwischen den Gebäuden Nr. 7 und 2 und 3 befindet sich der nördliche Innenhof des Komplexes. Westlich des Gebäudes Nr. 7 werden die Gebäude Nr. 8, 9 und 10 in Breitenrichtung erweitert.

Zwischen den Gebäuden 8, 9 und 10 befinden sich die Höfe; und schließlich, weiter westlich, liegt der Schacht der Überdachungsanlage, in dem zwei Huvishka-Münzen gefunden wurden. Außerdem wurde 1978 auf dem Boden von Raum 24 des Gebäudes Nr. 1 eine Münze gefunden, die auf die Zeit von Vima Qadfiza zurückgeht.

Ein kleiner goldener Kopf eines Löwenjungen 3 x 2,5 cm wurde im Durchgang zu Raum Nr. 24 gefunden. In Raum Nr. 3 des Gebäudes Nr. 1 wurde eine Alabasterform zur Herstellung eines Flachreliefbildes von “Satyrn” gefunden.

Sehenswertes

Karakol

Karakol

Die Stadt Karakol ist das eigentliche touristische Zentrum Kirgisistans. Jedes Jahr kommen Touristen aus aller Welt hierher, und diese Beliebtheit ist kein Zufall. Neben der beeindruckenden Architektur und Geschichte der Stadt sind auch die umliegenden Naturattraktionen äußerst beliebt: der riesige Issyk-Kul-See und die höchsten Berge des Tien-Shan-Gebirges. Für diejenigen, die zum ersten Mal nach Karakol reisen, haben wir einen speziellen Reiseführer zusammengestellt.

Karakol unterscheidet sich auffallend von allen anderen Städten Kirgisistans durch seine erstaunliche altrussische Architektur, viele alte Sehenswürdigkeiten und erstaunliche Naturschönheiten, von denen es in der Umgebung von Karakol viele gibt. Sie wurde im 19. Jahrhundert gegründet und ist seit langem die größte und am weitesten entwickelte Stadt Kirgisistans. Heute ist sie die authentische Hauptstadt der Region Issyk-Kul, in der sich die kulturellen Eigenheiten der verschiedenen Völker vereinen, was sich am besten in der Küche von Karakol zeigt.

Architektur

Karakol verdankt seine markante Architektur den russischen Siedlern, die die Stadt 1869 gründeten. Die meisten Gebäude im historischen Zentrum der Stadt wurden Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und sind im klassisch russischen Stil gehalten, mit weiß getünchten Wänden, hohen bemalten Decken, geschnitzten Fassaden und Fensterläden. In der Stadt gibt es einen ganzen Block dieser Häuser, die noch von den Bewohnern genutzt werden oder in denen Einrichtungen untergebracht sind.
Die berühmtesten historischen Gebäude in Karakol sind die Dreifaltigkeitskathedrale, eine alte orthodoxe Kirche aus Holz, die Dungan-Holzmoschee, die im chinesischen Stil und ohne einen einzigen Nagel gebaut wurde, und die Händlergasse mit ihrem geräumten Kopfsteinpflaster, in der sich das Heimatmuseum befindet.

Eine weitere Besonderheit von Karakol ist die große Anzahl von Bäumen, darunter mächtige Pappeln. In der sehr kleinen Stadt gibt es mehrere große Parks, und auf den Grundstücken der Bauernhöfe wachsen zahlreiche Bäume, die die Straßen von Karakol auch an den heißesten Tagen frisch und kühl machen.

Natürliche Attraktionen

Karakol liegt an einem wunderschönen Ort, direkt unter den hohen Bergen des Terskey Ala-Too Gebirges. Es ist einer der geografisch vielfältigsten Orte Kirgisistans, der auf relativ kleinem Raum eine Vielzahl von Naturschönheiten beherbergt, für die der größte Teil der Touristen, die Kirgisistan besuchen, hierher kommt. Hier in Karakol locken das blaue Wasser des Hochgebirges Ala-Kul, heiße Quellen und atemberaubende Ausblicke auf die Schluchten von Altyn-Arashan und Ak-Suu sowie anspruchsvolle und schöne Trekkingrouten in den Bergen von Karakol und der Jety-Ozuz-Schlucht die Reisenden an. Es ist ein wahres Paradies für Liebhaber von Bergwanderungen und Trekking.

Das weithin bekannte Karakol-Skilager befindet sich in der gleichnamigen Schlucht, in die Alpinisten aus vielen Ländern kommen, um das Terskei-Ala-Too-Gebirge zu bezwingen. Von Karakol aus beginnt der Weg zu den am schwersten zugänglichen Gebieten Kirgisistans – dem Inylchek-Gletscher und den hohen Gipfeln der Pobeda- und Khan-Tengry-Gipfel.

Man sollte nicht vergessen, dass Karakol ganz in der Nähe der angenehmen Ufer des Issyk-Kul liegt, weshalb auch viele Menschen hierher kommen, um ihren Sommerurlaub zu verbringen. Paragliding auf den Hügeln in der Nähe der Stadt ist ebenfalls sehr beliebt, und im Winter wird Karakol zum Zentrum des kirgisischen Skiurlaubs mit einer gut ausgebauten Skistation und großartigen Möglichkeiten für Freeride und Backcountry-Skiing.

Küche

Die Küche in Karakol unterscheidet sich auffallend vom Rest Kirgisistans, was auf die große Zahl der in der Stadt lebenden Dunganer zurückzuführen ist. Wenn Sie also nach Karakol kommen, sollten Sie unbedingt die lokalen Gerichte probieren, die im ganzen Land und sogar darüber hinaus bekannt sind.

Ashlyan Fu
Das typische Gericht von Karakol ist Ashlyan-Fu – eine würzige Dungan-Suppe, die kalt serviert wird. Die Hauptzutaten von Ashlyam-Fu sind zwei Arten von Nudeln: einfache Nudeln aus Weizenmehl und stärkehaltige Nudeln. Die Nudeln werden mit kalter Brühe, pikantem Laza-Gewürz und vielen Kräutern gewürzt.
Meistens wird es mit gebratenen Kartoffelkuchen und heißem Tee serviert.

Laghman
Auch ein traditionelles dunganisches Gericht, das sich in ganz Zentralasien verbreitet hat und in allen Teilen des Landes gleichermaßen beliebt ist. Lagman wird mit einer speziellen Technik aus gekochten Nudeln hergestellt, die mit gedünstetem Fleisch, Gemüse und Gewürzen gewürzt werden. Es gibt auch eine Art von Lagman, bei der Reis anstelle von Nudeln verwendet wird, genannt Ganfan.

Karakol Manty
Sogar die übliche Manty in Karakol kann ganz anders sein als alle anderen. Hier wird Manty traditionell nicht nur mit Fleisch, sondern auch mit verschiedenen Kräutern – vor allem Jusai – serviert. Auch für Manty wird in Karakol traditionell ein würziges Dressing, laza, verwendet, das aus scharfem Pfeffer und Knoblauch zubereitet wird.

Natürlich kann man neben den für Karakol typischen Gerichten auch traditionelle kirgisische Speisen wie Beshbarmak, Pilaw, Kurdak, Shorpo usw. probieren. Eine ausführlichere Liste der kirgisischen Gerichte finden Sie hier.

Sehenswertes

Karakol - Dungan Moschee

Karakol - Dungan Moschee

Die Dungan-Moschee ist neben der Heilig-Drei-Kirche eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten in Karakol.

Die Dungan-Moschee ist ein ganz besonderes Gebäude, das mit der großen Dungan-Diaspora in Karakol in Verbindung gebracht wird und auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurückblicken kann. Im Jahr 1877 kam es in China zu einem Bürgerkrieg zwischen chinesischen Muslimen und Anhängern der traditionellen chinesischen Religionen. Die chinesischen Muslime waren schwerer Unterdrückung ausgesetzt, so dass mehr als 300 000 Menschen gezwungen waren, über das Tien-Shan-Gebirge nach Kirgisistan zu fliehen, wo sich viele von ihnen niederließen, unter anderem in Karakol. Diese chinesischen Muslime wurden Dungan genannt und sind auch heute noch als solche bekannt.

Nachdem sie sich in der Stadt niedergelassen hatten, beschlossen die Dunganer, für sich eine Moschee zu bauen, wofür ein bekannter Architekt aus Peking, Zhou-Si, eingeladen wurde. Der Bau der Moschee dauerte drei Jahre und weist eine Besonderheit auf: Die Holzkonstruktion wurde ohne einen einzigen Nagel zusammengefügt und ist auch nach 120 Jahren noch intakt.

Das erste, was Ihnen beim Anblick dieses erstaunlichen Gebäudes ins Auge fällt, sind die eindeutig chinesischen Motive. Das Dach der Moschee ist in verschiedenen Farben gestrichen und die Moschee hat ein interessantes geneigtes Dach, ein traditionelles Merkmal chinesischer Gebäude. Auffallend sind auch die erstaunlich filigranen Holzschnitzereien, die die Fassaden des Gebäudes schmücken.

Es ist ein einzigartiges Monument der zentralasiatischen Architektur, das fast keine Entsprechungen hat. Die Moschee ist für Touristen geöffnet, allerdings wird Frauen empfohlen, sich mit einem Kopftuch zu bedecken, das sie am Eingang der Moschee kostenlos erwerben können. Es wird auch empfohlen, dass Nicht-Muslime die Moschee nicht betreten, sondern sich darauf beschränken, das Gelände und das Gebäude von außen zu betrachten.

Sehenswertes

Karakol - Schlucht Altyn Araschan

Karakol - Schlucht Altyn Araschan

Die Schlucht Altyn-Araschan (übersetzt “Goldene Quelle”) ist eine Bergschlucht im östlichen Teil des Terskey-Ala-Too-Gebirges in der Nähe der Stadt Karakol. Diese Schlucht ist aufgrund ihrer ein zigartigen Natur, der heißen Quellen direkt in der Schlucht, der ausgedehnten Fichtenwälder und der atemberaubenden Aussicht einer der beliebtesten Touristenorte Kirgisistans.

Zu Zeiten der Sowjetunion wurde das Gebiet der Schlucht aufgrund der großen natürlichen Vielfalt als besonders geschütztes Naturschutzgebiet anerkannt. Die Schlucht erhielt 1963 den Status eines Naturschutzgebietes und hat ihn bis heute beibehalten. Dies ist einer der wenigen Orte in Kirgisistan, an denen die Reliktwälder der Tien-Shan-Fichte in so großer Zahl erhalten sind. Auch die heißen Quellen von Altyn-Araschan sind weithin bekannt. Die in einer Rekordhöhe von 2.600 Metern gelegenen Quellen haben aufgrund des Radon- und Schwefelwasserstoffgehalts des Wassers eine heilende Wirkung und halten das ganze Jahr über eine hohe Temperatur: 35 Grad für die Radonquelle und 41 Grad für die Schwefelwasserstoffquelle. An einigen Quellen sind Hallenbäder gebaut worden, während andere noch “wild” sind und sich in in den Felsen ausgehöhlten Badelöchern oder Grotten befinden.

Der große Zustrom von Touristen nach Altyn-Araschan wird durch die Tatsache gewährleistet, dass man durch diese Schlucht zum Alpensee Ala-Kul, dem schönsten See Terskey-Ala-Too, gelangen kann, nachdem man den gleichnamigen Pass in 3.800 m Höhe überwunden hat. Die Straße dorthin führt durch den linken Nebenfluss des Altyn-Araschan, 5 km oberhalb des Ortes.

Einer der Gründe, warum Touristen diesen Ort lieben, ist die Aksu-Wand, auch bekannt als Palatka Peak, wegen ihrer ungewöhnlichen trapezförmigen Form, die im Tian Shan-Gebirge sehr selten ist. Der Blick auf die Wand ist zu einer Art Markenzeichen der Schlucht geworden. Für Wanderfreunde gibt es eine Wanderung zum Fuß des Gipfels, wo sich ein kleiner Gletschersee Kashka-Suu und mehrere Wasserfälle befinden: Sharkyratma, Kuldurek, Tash-Tektir, Archaly-Tor und Takyr-Tor.

Die Altyn-Araschan-Schlucht weist im Gegensatz zu anderen Gebirgsschluchten des nördlichen Tien Shan ein komplexes geografisches Relief auf. In seinem unteren Teil ist Altyn-Araschan eine enge Schlucht mit einem hohen Steigungsgrad und einem rauen Fluss, der im Sommer die Straße überfluten kann. Im oberen Teil weitet sich die Schlucht erheblich und wird zu einem eigentümlichen Alpental mit einem sehr sanften Höhenunterschied. Stromaufwärts teilt sich die Schlucht und bildet zwei Arme, die sich rechts und links um die Aksu-Wand winden.

Altyn-Araschan wird als Basislager für radiale Wanderungen genutzt, als Umsteigepunkt auf dem Weg nach Ala-Kul, in die Ak-Suu-Schlucht oder in die Täler Karakol und Djety-Oguz. Es ist auch ein wunderbarer Ort der Erholung in der unberührten Natur des Tien-Shan.

Sehenswertes
Rabat Malik Karawanserei

Kermene - Rabat Malik Karawanserei

Kermene - Rabat Malik Karawanserei

Die Karawanserei Rabat Malik (königliches Rabat) in Kermene ist eines der größten architektonischen Bauwerke, das weit entfernt von der Großen Seidenstraße liegt, die den Nahen Osten mit China verbindet. Die Rabate spielten in der militärischen und geistigen Entwicklung Zentralasiens eine besondere Rolle als Stationen für die Reiterwache in Grenzgebieten und als Festungen für die Gaziy, die Kämpfer für den Islam.

Mit dem Aufstieg des Islam verflüchtigte sich jedoch allmählich die Bedeutung der Rabate im militärischen Sinne, und die Festungen wurden als Gasthäuser und Karawansereien genutzt oder in Ordenshäuser für religiöse Anhänger, Khanakas, umgewandelt.

Aus dieser Sicht ist die Karawanserei Rabat Malik ein religiöses Kulturerbe. Es liegt in der Steppe zwischen den zwei ältesten Städten Zentralasiens – Buchara und Samarkand, 18 – 20 km von der Stadt Kermene entfernt.

Es gibt mehrere Legenden über die Herkunft von Rabat Malik, die noch unter den Einheimischen existieren. Einem von ihnen zufolge wurde Rabat Malik von Malikkhan, dem Anführer eines der Stämme, auf Befehl Allahs im Schlaf erbaut.

Malik-khan, so eine andere Legende, war ein Räuber, der die Umgebung ausraubte und eine Bedrohung für die Gegend gewesen sein soll. Nach einer Legende, erscheint einer der vorbeiziehenden Eingeborenen, Malik Khan – der Erbauer des Schlachthauses, als Opfer: er wurde von Dschingis Khan wegen Ungehorsam während der Mongoleninvasion erblindet.

Das Gebiet, in dem sich die Karawanserei Rabat Malik befindet, wird Chul-i Malik (Königliche Steppe) genannt. In der Nähe befand sich bis zum letzten Jahrhundert die Siedlung Malik. Mittlerweile ist Rabat Malik fast vollständig verloren.

Nur ein einsames Portal erhebt sich in der flachen Steppe. Sogar der Name des Denkmals, das die einheimische Bevölkerung Buchara-Tor nennt, hat sich geändert. Es dauerte etwas mehr als ein Jahrhundert, bis die Ruinen des monumentalen, majestätischen Bauwerks mit reich verzierter Fassade, das in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts in der Steppe errichtet wurde, fast vollständig zerstört waren.

Die ersten Reisenotizen, Beschreibungen und Skizzen aus dem letzten Jahrhundert zeigen, dass Rabat Malik eigentlich schon damals zerstört war, aber im Vergleich zur heutigen Zeit in einer ganzheitlicheren Form erhalten blieb.

Die Skizze von A. Lemon, der in den Jahren 1841-1842 dort war, enthält wertvolle Informationen. Die Zeichnung fängt den spektakulärsten Teil des Denkmals ein – die Hauptfassade mit einem Portal in der Mitte und den Guldastürmen in den Ecken, die zu dieser Zeit noch intakt waren.

Nun ist außer dem Portal Rabat Malik nichts mehr erhalten geblieben. Aber in der Bescheinigung von A.Lemon, die von I.I.Umnyakov (I.I.Umnyakov, 1927, S.181) und fast gleichzeitig von B.N.Zasypkin (B.N.Zasypkin, 1928, S.214) veröffentlicht wurde, ist eine Beschreibung des Rabat Malik-Hofteils gegeben, die jetzt völlig fehlt.

Hier ist die Beschreibung: “Durch das Tor mit gotischem Gewölbe von sehr massiver Bauweise kann man in die Festung gelangen. Die Festung ist ein Ort der gefallenen Ruinen und Steinhaufen, und wir können nur erahnen, was sie einmal waren.

Gleich hinter dem Eingang erstrecken sich auf beiden Seiten schmale, parallele Galerien, die an Pferdeställe erinnern. Dann kann man einen ziemlich großen Hof betreten, von dem aus ein schmaler Gang in den Hauptraum führt.

Letztere bildet einen großen unabhängigen Rundbau, an dessen Innenwänden massive gotische Säulen stehen, die recht gut erhalten und vielfältig mit Reliefarabesken verziert sind. Sie trugen einst die Kuppel mit hohen Gewölben dieser Rotunde, die nun eingestürzt ist und den Boden mit großen und kleinen Trümmern bedeckt.

Da es keine Fenster in den Wänden gab, muss das Licht von oben gefallen sein. An der Rückseite dieses großen Saales befindet sich eine kleine Tür, die in den letzten Raum führt, von dem aus man nun in den großen Obstgarten gelangt.”

Die Karawanserei Rabat Malik in Kermene ist auch deshalb so beliebt, weil es als eines der wenigen Bauwerke in Zentralasien gilt, dessen Bauzeit genau festgelegt ist. V. V. Bartold und später I. I. Umnyakov war sich sicher, dass die Informationen aus “Kitabi Mullozade” (erste Hälfte des 16. Jahrhunderts) und die Notizen am Rande dieses Manuskripts über den Bau einer königlichen Rabat durch den Karachaniden-Herrscher Nasr Shems al-Mulk im Jahr 471 AH (1078 – 1079) auf Rabat Malik in der Steppe bei Kermene zurückgehen.

Sehenswertes

Nur Sultan - Astana Bajterek

Nur Sultan - Astana Bajterek

Im Jahr 2002 wurde das Denkmal “Astana – Bajterek” im Zentrum der der Stadt Nur Sultan errichtet. Dieses Denkmal beweist, dass die Geschichte des kasachischen Volkes wie ein mächtiger Baum mit einer weit ausladenden Krone und starken, langen Wurzeln ist, die sieben Schichten tief in die Erde reichen. Die Wurzeln reichen weit und die Blätter sind hoch; wir werden wachsen und uns entwickeln, das ist die Bedeutung des Objekts.

Der Bajterek im Stadtzentrum stützt den Himmel. Das Gebäude ist 97 Meter hoch und symbolisiert das Jahr, in dem die neue Hauptstadt proklamiert wurde. Nach dem architektonischen Entwurf besteht der Bajterek aus drei Teilen:

– Der erste Teil, die untere Ebene, führt 4-5 Meter in die Tiefe. Hier gibt es ein kleines Modell eines Unterwasserreichs – ein 7 Meter langes Aquarium, in dem Fische schwimmen.

– Der zweite Teil ist das Bajterek, eine Metallstruktur, auf der zwei geräuscharme MITSUBISHI-Hochgeschwindigkeitsaufzüge laufen.

– Der dritte Teil ist eine Kugel mit einem Durchmesser von 22 m und einem Gewicht von 300 Tonnen, die aus dem Chamäleonglas SUN GLAS besteht, das je nach Sonneneinstrahlung seine Farbe ändert und das goldene Ei des Zaubervogels Samruk symbolisiert.

Um die Glaskugel zu besichtigen, müssen Sie mit dem Panoramaaufzug bis ganz nach oben auf den Bajterek fahren. Sie gelangen zunächst auf eine Plattform, von der aus Sie die Stadt aus einer Höhe von 93 Metern bewundern können. Von hier aus können Sie das neue Verwaltungszentrum wie in einer Handfläche sehen. Die Akorda, das Regierungsgebäude, die Brunnenallee, der Senat, die Majilis, der Oberste Gerichtshof, die Gebäude der Ministerien für Auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung, Verkehr und Kommunikation, die Gebäude von KazMunayGas, KazTransOil – alles erblüht vor Ihren Augen.

Vom hohen Turm aus wirkt die weite Steppe magisch, und man starrt lange auf den riesigen Horizont, bis er in der Nacht verschwindet. Auf der höchsten Ebene, in 97 Metern Höhe, befindet sich ein Abdruck der Handfläche des ersten Präsidenten Kasachstans, Ayaly-Alakan. Wenn man die Hand darauf legt, erklingt das Lied “Menin Elim”, und es scheint, dass ganz Kasachstan mitsingt.

Wenn Sie den Turm bei Nacht bewundern, speziell installierte Nachtbeleuchtung Farben Bajterek mit bis zu fünfhundert Schattierungen, wie Beleuchtung wird durch spezielle Computer-Mittel erreicht.

Heute ist “Astana – Bajterek” ein beliebter Ort nicht nur für die Einwohner der Stadt Nur-Sultan und der Republik, sondern auch für alle Besucher aus dem nahen und fernen Ausland. Im Jahr 2002 gewann der Grand Prix den 10. internationalen Wettbewerb der Internationalen Vereinigung der Architektenverbände der GUS-Länder und der Städte Moskau und St. Petersburg. Moskau, St. Petersburg gewann den Grand Prix und die Goldmedaille. Im Jahr 2003 wurde Nur-Sultan auf der Welttriennale der Architektur in Sofia (Bulgarien) mit der Silbermedaille für die Architektur der neuen Stadt ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde sie auf dem Festival der Architekten in Bischkek einstimmig mit dem Großen Preis und der Goldmedaille ausgezeichnet.

Sehenswertes
Abu Mansur al-Maturidi Mausoleum

Samarkand - Abu Mansur al-Maturidi Mausoleum

Samarkand - Abu Mansur al-Maturidi Mausoleum

Das Abu Mansur al-Maturidi Mausoleum – befindet sich in Samarkand, in der Nähe des berühmten Registan-Platzes. Das Mausoleum wurde über dem Grab von Abu Mansur al-Maturidi (870 – 944) errichtet, einem berühmten islamischen Theologen, Kenner des Fiqh (islamische Rechtswissenschaft) und Koraninterpreten (Mufassir).

Der Wissenschaftler wurde auf dem Chokardiza-Friedhof in Samarkand beigesetzt, wo der Legende nach mehr als 3000 Wissenschaftler-Theologen begraben wurden. Über dem Grab, das in den 1930er Jahren zerstört wurde, wurde ein Mausoleum errichtet.

Abu Mansur al-Maturidi wurde in der Stadt Maturid in der Nähe von Samarkand geboren und hat dort mit religiösen Disziplinen gelernt. Anschließend unterrichtete er Fiqh und Kalam. Maturidi glaubte, dass der Mensch die Freiheit der Wahl habe und dass der Glaube in der verbalen Anerkennung Allahs und nicht in religiösen Riten bestehe.

Im Jahr 2000, zum 1130. Jahrestag der Geburt von Muhammad Abu Mansur al-Maturidi, wurde an der Stelle vom zerstörten Mausoleum in Samarkand ein architektonischer Komplex errichtet, der von den Architekten Salakhutdinov und Nurullaev entworfen wurde.

Die Innenräume wurden von Najmiddinov dekoriert, das Äußere von Asadov. Die Abmessungen des Mausoleums betragen 12 × 12 × 17,5 Meter. Das Gebäude ist mit einer Doppelkuppel gekrönt, die äußere – gerippt – ist mit blauer Majolika verziert, die Trommel ist mit 24 Bögen verziert.

Auf dem weißen Marmorgrabstein sind die Sprüche eines Wissenschaftlers eingemeißelt und man kann die Sprüche des Imam al-Maturidi lesen. Westlich des Mausoleums befindet sich ein kleines Gebäude mit einer Kuppel, an der Nordseite ein Hügel (Sufa) mit Grabsteinen aus dem IX. bis XVIII. Jahrhundert und im Garten ein Pavillon – eine Rotunde mit dem Grab des Rechtsgelehrten Burhaniddin Al-Margiloni.

Der Imam Abu Mansur al-Maturidi verfügte über große theologische Kenntnisse und war nicht nur unter seinen zahlreichen Studenten, sondern auch in der wissenschaftlichen Welt des muslimischen Orients bekannt und hoch geachtet.

Sehenswertes
Afrasiyab

Samarkand - Afrasiyab Siedlung

Samarkand - Afrasiyab Siedlung

Afrasiyab ist der Name des legendären und mythischen Königs von Turan und einer der legendären Helden “Schahname”, Gedichte des großen persischen Dichters Firdousi. Unter dem gleichen Namen ist der Ort bekannt, an dem sich das antike Samarkand – dessen ursprünglicher Kern – die Siedlung Afrasiyab befand.

Es war eine der ersten Siedlungen auf dem Territorium der modernen Stadt, genannt Marakanda und entstand in der Mitte des ersten Jahrtausends v. Chr., als sie von Festungsmauern umgeben war.

Turan wiederum ist der Name eines riesigen Territoriums, das fast ganz Zentralasien einnimmt. Zu Beginn des VIII. Jahrhunderts n. Chr. wurde es von den Arabern erobert und wurde bald zu einem wichtigen Zentrum der muslimischen Kultur.

Im Jahr 1220 wurde es vom mongolischen Herrscher Dschingis Khan fast vollständig zerstört. Afrasiyab wurde 329 v. Chr. von Alexander dem Großen erobert. Bei Ausgrabungen, die (mit Unterbrechungen) seit 1874 durchgeführt wurden, wurde festgestellt, dass das Leben auf Afrasiyab vom VI. Jahrhundert v. Chr. bis zu seiner Zerstörung durch die Mongolen im Jahr 1220 fast ununterbrochen verlief.

Die Afrasiyab Siedlung von Samarkand besteht aus einer Zitadelle, einer Innenstadt und einem Vorort. Wohn- und Handwerksquartiere, eine Moschee, die Überreste eines Palastes aus den VII-VIII Jahrhunderten, in dem 1965 mehrfarbige Wandmalereien entdeckt wurden, sind eröffnet worden.

Die Afrasiyab Siedlung ist heute eine riesige Ansammlung von unbewohnten Hügeln, die an die moderne Stadt Samarkand auf der Nordseite angrenzen. In ferner Vergangenheit brodelte hier das Leben. Aus diesem Grund sind unsere Wissenschaftler an Afrasiyab sehr interessiert.

Die archäologischen Forschungen über die Siedlung Afrasiyab begannen Ende des XVIII. Jahrhunderts, kurz nachdem Zentralasien von Russland annektiert worden war, mit Ausgrabungen, die 1874 von Borzenkov und 1883 von Krestovsky durchgeführt wurden.

Die ersten Amateurgrabungen waren nicht von ernsthafter wissenschaftlicher Bedeutung, aber sie brachten wertvolle Erkenntnisse. Nachfolgende archäologische Forschungen, die hier durchgeführt wurden, haben voll und ganz bestätigt, dass Samarkand lange vor unserer Zeit eines der größten Handels- und Kulturzentren in Zentralasien war.

In der Siedlung Afrasiyab wurden schöne Fundstücke von Geschirr aus gegossenem und wasserlosem Ton, viele Terrakotta-Statuetten, Fragmente von Beinhaus, Glaswaren, verschiedene Werkzeuge, Frauenschmuck, Münzen und so weiter gefunden.

Archäologische Funde der Siedlung Afrasiyab vermitteln eine eindrucksvolle Darstellung des Lebens im alten Samarkand während der vielen Jahrhunderte seines Bestehens. Nun ist bewiesen, dass die Besiedlung des städtischen Charakters in Afrasiyab vor zweieinhalbtausend Jahren existierte.

Die Stadt war von mächtigen Festungsmauern umgeben, innerhalb derer sich bereits in jener Epoche die Zitadelle-Shakhristan, eine Jame-Moschee, Wohnhäuser und Handwerkswerkstätten befanden. Das Territorium der Stadt wurde von direkten Steinstraßen durchzogen und in Viertel – Guzar – unterteilt.

Der bei Ausgrabungen 1965 im Zentrum von Afrasiyab entdeckte Grabhügel war archäologisch außergewöhnlich wertvoll. Was hier gefunden wurde, übertraf alle Erwartungen der Wissenschaftler.

In den Tiefen des Hügels ausgegrabene Bauten aus rohen Ziegeln, farbenfrohe Wandmalereien, Inschriften in sogdischer Sprache, viele Haushaltsgegenstände, Glaswaren – von Miniaturgläsern bis zu Tintenfässern – enthüllten Archäologen und Historikern die reiche ursprüngliche Kultur der antiken Stadt.

Auf diese Weise wurden die Schleier des Geheimnisses von Afrasiyab gelüftet. Mehrere Bauwerke aus dem VI. bis VII. Jahrhundert wurden freigelegt. Ihre Wände sind mit sehr kunstvollen Gemälden verziert, die mit Leimfarben auf Lehmputz gemalt sind.

In einem der Räumlichkeiten, in denen die Archäologin D.P. Warhotowa Ausgrabungen durchführte, wurden eigenartige Genrebilder gefunden, die sich in drei Etagen an den Wänden befinden. Antike Maler stellten in lebhaften Farben eine majestätische Prozession von Männern und Frauen dar, die reiche Geschenke trugen und in festliche Kostüme gekleidet waren. Echte und fantastische Tiere nehmen an der Prozession teil.

Diese Genrebilder, die sich durch die Leuchtkraft der Farben auszeichnen, zeugen von der hohen Kunstfertigkeit ihrer Schöpfer und bieten ein reiches Material für das Studium der Kulturgeschichte Zentralasiens vor der islamischen Eroberung.

An den Wänden des Palastes, der dem Herrscher Samarkand Ischkhid gehörte, schrieb ein talentierter Künstler eine große Komposition. Ein weißer Elefant mit einer Glocke am Hals und in einer Sammlung mit Quasten bewegt sich vor der Prozession.

Die Hauptfigur auf dem Elefanten stellt anscheinend eine Prinzessin oder Königin dar. Der Elefant wird von drei Frauen auf Pferden verfolgt. Das Bild einer der weiblichen Figuren ist relativ gut erhalten.

Sie trägt ein kurzes rotes Kleid, gelbe Hosen und schwarze Stiefel. Ihre Hände sind mit Armbändern geschmückt, und ein Schal wird ihr über die Schulter geworfen. Hinter den Frauen sind zwei Männer auf Kamelen dargestellt.

Die Reiter sind mit langen geraden Schwertern und kurzen Dolchen bewaffnet, die am Gürtel hängen. Zu ihrer Rechten sehen sie einen Vogelschwarm, der Gänsen oder Schwänen ähnelt. Die Vögel werden von bärtigen Kriegern in weißer Kleidung begleitet, die auf ihren Pferden angeführt werden, sowie von einem jungen Mann, der hinter dem Pferd geht.

Hinter ihm auf einem gelben Pferd sitzt ein Reiter, der in einen roten Kaftan aus reich verziertem Stoff gekleidet ist. Der Künstler porträtiert den Reiter in einer im Vergleich zu anderen Figuren unverhältnismäßigen Größe.

Aller Wahrscheinlichkeit nach stellt das Gemälde einen Hochzeitszug dar. Der Elefant wird in den Palast gebracht, um den Bräutigam von Prinzessin Chaganyan zu treffen. Sie wird von ihren Freunden und ehrenwerten Würdenträgern begleitet.

Die große Figur eines Reiters auf einem großen gelben Pferd scheint der Bräutigam oder König von Samarkand oder einer seiner Söhne zu sein.

Es gibt sogdische Inschriften auf den Gesichtern, Händen und vor allem auf der Kleidung, die auf den Gemälden der oben genannten Figuren dargestellt sind. Ein großer, mit Holzskulpturen geschmückter Saal wurde ebenfalls ausgegraben.

Sie wurden in dem Feuer verkohlt, das dieses Gebäude vor dreizehn Jahrhunderten zerstörte. Dies trug dazu bei, die Skulpturen zu erhalten und zu bewahren. In anderen Räumen des Palastes wurden Landschaftsbasreliefs gefunden.

Die Kombination von Farben, die ihre Helligkeit und Saftigkeit bewahrt haben, ist faszinierend: Blau-, Weiß-, Gelb-, Rot- und Brauntöne. Die Kombination von ihnen erweckt nicht den Eindruck von Buntheit. Die Töne der Wandmalereien sind harmonisch miteinander verbunden und schmeicheln dem Auge wie ein Strauß heller Frühlingsblumen.

Die Subtilität der Zeichnung, die sorgfältige Ausarbeitung aller Details, die expressive Zeichnung von Gesichtern und Figuren sind erstaunlich. Alles weist auf die jahrhundertealten Traditionen der Kunst hin. Besonders auffällig ist die Festigkeit und Haltbarkeit der chemischen Zusammensetzung von Farben, die den Test der Zeit überstanden haben.

Neue brillante Kunstmuster der alten Meister von Samarkand, die in sorgfältiger Ausführung und Farbigkeit alles bisher Bekannte übertreffen, haben bereits ihren ehrenvollen Platz in der Kunstgeschichte der Völker des Ostens eingenommen.

Sehenswertes
Bibi-Khanum-Mausoleum

Samarkand - Bibi Hanum Mausoleum

Samarkand - Bibi Hanum Mausoleum

Die Inschrift am Bibi Hanum Mausoleum in Samarkand.

“Im Namen des gnädigen, barmherzigen Allahs. Es gibt keinen Gott außer Allah, und Muhammad ist sein Prophet. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt, und ich bezeuge, dass Muhammad sein Diener und Gesandter ist. Es gibt keinen Gott außer Allah, den einzigen Gott, der keinen Gleichen hat, die Welt gehört ihm, der Lobpreis gehört ihm. Er gibt das Leben und nimmt es wieder. Er ist ewig und unsterblich, in den Händen seiner Gutherzigkeit ist er der Herr aller Dinge. Alles wird zu Dir zurückkehren”.

Bibi Hanum Mausoleum in Samarkand (Anfang des XV. Jh.) vor der Jame-Moschee Bibi Hanum  gelegen, wurde zu Ehren der Mutter seiner Frau erbaut und war eine der ersten, die in Samarkand unter Temur errichtet wurde.

Die Überreste einer oktaedrischen Außenseite und eines kreuzförmigen im Inneren des Mausoleums von Bibi-Khanym sind seine Bestandteile. Madrasa Bibi Hanum existierte auch im XVII Jahrhundert.

Es ist nicht eindeutig, inwieweit Malikhos Worte über das Bauwerk der Madrasa (wurde von A’Bdullahan (XVI. Jahrhundert) so zerstört, dass “davon nichts mehr übrig geblieben ist außer dem Mausoleum von Bibi Hanum”.

Das Bibi Hanum Mausoleum in Samarkand diente offenbar als Grabstätte für Frauen aus der Temuriden-Dynastie (es wird wie eine Moschee mit der legendären Herrscherin Bibi-Hanum in Verbindung gebracht). Laut Clavijo war Bibi-Hanum’s Mutter die erste, die dort beerdigt wurde.

Es gibt keine Informationen über die Bestattung von Bibi-Hanum selbst (Sarai Mulk-Hanum), obwohl die Volksüberlieferung dieses Bauwerks als Mausoleum von Bibi-Hanum bezeichnet. Es handelt sich um eine hohe oktaedrische Struktur mit einer zylindrischen Trommel, die von einer großen Kufi-Inschrift und einer nicht geretteten äußeren Kuppel umgeben ist.

Im Inneren befindet sich unter dem kreuzförmigen Gurkhana-Plan ein Marmorgrab mit drei Frauengräbern in Sarkophagen. Das Innere des Mausoleums ist mit einer Mosaiktafel und Gemälden auf dem Plafond und an den Wänden geschmückt, wo neben ornamentalen Motiven auch stilvolle Landschaften vorgestellt werden.

Im Jahr 1941 wurden hier archäologische Ausgrabungen des Skeletts und der Gräber durchgeführt. In den Jahren 1956 – 1957 wurden die Arbeiten zur historisch-architektonischen und archäologischen Untersuchung von Denkmälern durchgeführt.

Alle Grabsteine sind von einem von Ulugbek gesetzten Marmorgitter umgeben. Die Bestattung im westlichen Teil von Gur-i Emir, die als das Grab von Said Omar galt, sollte als “das Grab eines Unbekannten” bezeichnet werden, wie die Inschrift auf dem Grabstein selbst betont.

Der obere Grabstein von Temur ist aus dunkelgrünem Nephrit, die 1425 von Ulugbek vom Oberlauf des Flusses Ili geliefert wurde. In diesen Stein ist eine arabische Inschrift eingemeißelt, in der behauptet wird, dass Tamerlane angeblich von einem gemeinsamen Vorfahren mit Dschingis Khan abstammen soll.

Am Ende der Inschrift befindet sich die legendäre Erzählung über das unbefleckte Zeugnis eines der Vorfahren Dschingis Khans durch eine Frau namens Alunkuva, “die ihn aus dem Licht empfing, das durch die Bergtür zu ihr durchdrang und vor ihr als Abbild eines vollkommenen Mannes erschien”, einem der Nachkommen des Kalifen Aliya.

Diese erfundene Verwandtschaft mit Dschingis Khan wurde nach Temurs Tod geschrieben. Auf Befehl von Nadir Schah wurden 1740 nach der Einnahme von Samarkand der Nephrit-Grabstein von Temur und doppelflügelige Metalltore aus der Moschee von Bibi-Hanum nach Mashhad geliefert.

Nach ihrer Überprüfung befahl Nadirschah, den Stein und das Tor nach Samarkand zurückzubringen und “an seine Stelle” zu setzen. Die Grabsteine anderer Angehöriger von Temurs Familie füllen die nachfolgenden Räume des Bauwerks.

Während der Zeit der Sowjetmacht ab 1924 wurden auf dem Territorium des Mausoleums große Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten durchgeführt: die Decke des Mausoleums wurde auf den Gitterträgern des Gewölbes befestigt, wodurch der Druck der Grabsteine auf das Mausoleum aufgehoben wurde.

Sehenswertes
Bibi Khanum

Samarkand - Bibi Khanum Moschee

Samarkand - Bibi Khanum Moschee

Von den großen Bauwerken jener Zeit blieben nur vier erhalten: die Reste des Ak-Saray-Palastes und die Grabstätte von Amir Temur, das Mausoleum des Dorusiadat-Komplexes in Shakhrisabz, das mystische Mausoleum der Sufi-Hoja Ahmad Yassawi in Turkestan und die Ruinen einer Jome-Moschee in der damaligen Hauptstadt Samarkand, die als Bibi-Khanum-Moschee bekannt war und zur grandiosesten Moschee im muslimischen Orient werden sollte.

Vom Afrosiab-Hügel aus eröffnet sich dem Reisenden das Panorama einer antiken Stadt mit einem riesigen Basar, hinter dem sich das Bauwerk des XIV-XV. Jahrhunderts befindet – die Bibi Khanum Moschee in Samarkand. Die Jome-Moschee nahm einen besonderen Platz im Leben der mittelalterlichen Stadt ein. Es war ein Gebäude von großer öffentlicher Bedeutung, das die feudale Macht von Staat und Religion verkörperte.

Die Bibi Khanum Moschee (Bibi Khanum übersetzt als “Ältere Ehefrau”, laut einer der Legenden wurde sie von Temurs ältester Frau, Saray Mulk Khanum, erbaut) hieß anders – Freitagsmoschee von Samarkand, wohin Tausende von männlichen Muslimen kamen. Eigentlich wurde die Moschee in den Jahren 1399-1404 auf Befehl von Amir Temur nach seiner Rückkehr vom Indienfeldzug erbaut. Es war eine Zeit, in der die Architektur Zentralasiens einen monumentalen Baustil der Fassade entwickelte, dessen Richtungen der berühmten Aussage von Amir Temur entsprechen: “Wenn Sie an unserer Macht zweifeln, schauen Sie sich unsere Bauten an”. Die Moschee wurde in kurzer Zeit – fünf Jahre – gebaut. Talentierte einheimische Meister sowie Steinmetze aus Aserbaidschan, Perser, Chorasan und Indien beteiligten sich an dem Bau. Um die schwere Arbeit zu erleichtern, wurden 99 Elefanten aus Indien eingesetzt.

Bis heute sind 5 Baukörper erhalten geblieben: ein Portal; demgegenüber befinden sich in der Tiefe eines Hofes große Moscheen; an den Seiten – kleine Moscheen; ein Minarett. Die enorme Arbeit von Historikern, Archäologen und Kunsthistorikern gibt uns die Gelegenheit, das ursprüngliche Aussehen der Moschee zu präsentieren. Eines der charakteristischen Merkmale der architektonischen Ensembles dieser Zeit ist die enorme Größe und Proportionalität, die Proportionalität der kompositorischen Teile des Ensembles, ein schönes Beispiel dafür ist Bibi-Khanum.

Es handelt sich um ein grandioses Bauwerk, das sich auf der Fläche eines 167 x 109 m hohen schlanken Portals von 36 m Höhe und 46 m Breite, eines geräumigen Hofes von 54 x 76 m, einer monumentalen Hauptmoschee, die auf der Mittelachse des Komplexes steht, befindet. Die Höhe und Breite der Haupthalle der Moschee beträgt 41 m. Mit einer Portalspannweite von 18 m. Der Innenhof wurde von einer Galerie mit 480 Marmorsäulen und -pfeilern und hellen kleinen Moscheen begrenzt. Die Gebäude wurden aus 27x27x5 cm großen Ziegelsteinen auf einer Ganche errichtet. Der Eingang zur Moschee war mit zwei Flügeltoren aus Siebenlegierung, geschnitzten Marmorplatten und der reichsten Verzierung dekoriert.

In der Mitte des Hofes steht noch immer ein Marmorpult, das für den Heiligen Koran in gigantischen Größen von Ulugbek gefertigt wurde. An den Rändern des Hofes befanden sich Minarette, über die einer der Historiker von Temur schrieb: “Das Minarett hat sein Kapitol zum Himmel gehoben und geweint: “Wahrlich, unsere Taten weisen auf uns”. Über die Kuppel der Moschee wurde schon damals geschrieben: “Ihre Kuppel wäre die einzige, wenn die Milchstraße nicht ein Paar mit ihr wäre”.

Bemerkenswert ist, dass die Kuppel der Moschee, die vom Haupteingang aus viele Kilometer lang zu sehen war, wenn man sich Samarkand näherte, nicht sichtbar ist, da die Höhe der Kuppel der Höhe des Portals entsprach.

Der Bau der großen Moschee ist in Majolika-Technik in Kombination mit nicht starren Ziegelsteinen und geschnitztem, gefasstem Mosaik ausgeführt, das mit feinsten pflanzlichen, geometrischen und epigraphischen Ornamenten verziert ist. Das Innere der Moschee war mit Gipsmalereien an den Wänden und vergoldeter Pappmaché auf der Innenseite der Kuppel verziert. Die äußere Dekoration der kleinen Moscheen ist der der großen Moschee unterlegen. Dabei handelt es sich um eine architektonische Technik, deren Sinn es ist, die dominante Bedeutung des Hauptgebäudes hervorzuheben.

Die Dekoration des Gebäudes hat all das Beste konzentriert, was die Meister bis zum Beginn des XV. Jahrhunderts erreicht haben: Majolika und geschnitzte Mosaiken, geschnitzter Marmor, geschnitztes Holz, Malerei auf dem Putz und Dekoration aus Pappmaché. Dies war eine neue Etappe in der Entwicklung der traditionellen mittelalterlichen Moscheen. Die Innovation der Baumeister spiegelt sich auch im Streben nach maximaler Ästhetik der Form wider. Erstaunlich viele Dinge – doppelt, erhöht auf den Trommeln der Kuppeln, scharfe Spitzen der Minarette, hohe Portale, Türme, elegante Marmorsäulen der Galerie mit einer gewölbten Decke. Es gibt eine Einführung der Vertikalen als wichtigstes Element der Architektur.

Die Bibi Khanum Moschee in Samarkand wurde in großem Maßstab gebaut, aber ohne Berücksichtigung von Erdbeben mit einer solchen Größenzunahme. Trotz der tiefen Fundamente des zerbrochenen Steins begannen bereits zu Lebzeiten Timurs auf den Betenden aus der gesprungenen Kuppel riesige Massen von Ziegelmauerwerk in den Wänden, deren Dicke fünf Meter erreicht, Steine herunterzufallen.

Östlich der Moschee, auf der gegenüberliegenden Straßenseite, befindet sich ein Originaldenkmal – ein oktaedrisches, säulenförmiges Mausoleum Bibi Khanum mit einer Gruft. Dieses Gebäude hat keine Hauptfassade; es wurde wahrscheinlich an Bibi Khanum Madrasa angebaut.

Die Dekoration des Mausoleums zeigt, dass sein Bau gleichzeitig mit der Moschee erfolgt. In einer geräumigen Krypta auf dem Boden befinden sich Marmorsarkophage. Bei ihrer Eröffnung 1941 wurden die Überreste von zwei weiteren Frauen mittleren Alters in reicher Kleidung gefunden. Es ist möglich, dass einer von ihnen der Sarai Mul Khanim war. Eine poetische Legende über den Bau der Bibi-Khanum-Moschee ist bis heute erhalten geblieben.

Die wunderschöne Bibi-Khanum, Ehefrau von Timur, sollte ihren Mann überraschen und beglücken. Als der Herrscher während eines der zahlreichen militärischen Feldzüge abwesend war, rief sie die besten Baumeister und Meister von Samarkand in den Palast und bot ihnen an, das Bauwerk zu errichten. Die Arbeit wurde sofort aufgenommen. Die Mauern wuchsen schnell.

Unterdessen erreichte Samarkand die Nachricht von Timurs bevorstehender Rückkehr. Bibi Khanum hat sich ständig überreagiert. Dann stellte der Baumeister die Bedingung: “Die Moschee wird pünktlich errichtet werden, aber… Sie, Ihre Majestät, werden mir einen Kuss geben”.
Die Herrscherin war empört: “Ich gebe Ihnen jeden meiner Sklaven Ihrer Wahl. Warum sehen Sie nur mich an? Schauen Sie sich mal die bemalten Eier an, sie haben verschiedene Farben und ähneln einander überhaupt nicht, aber wenn man sie zerbricht, unterscheiden sie sich dann in irgendeiner Weise? So sind wir Frauen”.

Aber der Baumeister bestand darauf: “Ich möchte Ihnen antworten. Hier sind zwei identische Gläser. Einen davon fülle ich mit klarem Wasser, den anderen mit Weißwein. Und jetzt ähneln sie einander, aber wenn ich sie mit meinen Lippen berühre, verbrennt mich einer von ihnen mit flüssigem Feuer und den anderen werde ich nicht spüren. Es ist Liebe.”

Temur näherte sich in Samarkand. Die Ärger von Bibi Khanum hatte keine Grenzen. So lange war die geschätzte Überraschung für den Herrscher in Gefahr. Außerdem war der Baumeister, wie die Legende sagt, jung und gut aussehend. Und sie stimmt zu. Im letzten Moment versuchte sie, sich mit ihrer Handfläche zu bedecken. Doch der Kuss war so leidenschaftlich, dass sein Hitze durch die Hand der Schönheit drang und einen feuerroten Fleck auf ihrer Wange hinterließ.

Nur wenige Tage später war Temur in die Stadt gekommen. Kuppeln und Minarette erhoben sich vor seinem Augen und verblüfften durch ihre Pracht. Doch seine Freude wurde überschattet. Als er das Zeichen des Kusses auf Bibi Khanums Gesicht sah, geriet er in Wut. Bibi Khanum hat alles gestanden. Auf Befehl des “Eisenen Lahmen” eilten die Wachen auf die Suche nach dem Architekten. Auf der Flucht vor Verfolgung kletterten er und sein Schüler auf das Minarett der Moschee.

Und als die Wachen die unzähligen Stufen hinter ihnen hinaufliefen, fanden sie nur einen einzigen Schüler. “Wo ist der Baumeister?” – fragten sie. – “Der Lehrer machte sich Flügel und flog nach Meshhed”, antwortete er. Das ist eine Legende.

Zu Beginn des XX. Jahrhunderts war die Bibi-Khanum-Moschee eine Zerstörung und majestätische Ruine, die Zeit war hart für die Freitagsmoschee. Aber selbst diese Ruinen hinterlassen einen unauslöschlichen Eindruck. Von den 60er Jahren bis heute wurden infolge von Restaurierungs- und grandiosen Arbeiten die Innen- und Außenkuppeln errichtet, das Gewölbe des Portals und der Sockel der Wände verstärkt, die Innenräume kleiner Moscheen restauriert und Minarette neu geschaffen. Die Arbeiten sind im Gange. Die Bibi-Khanum-Moschee ist ein unsterbliches Meisterwerk der Architektur im muslimischen Orient.

Sehenswertes
Gur Emir Mausoleum - Samarkand

Samarkand - Gur Emir Mausoleum

Samarkand - Gur Emir Mausoleum

Die Inschrift am Eingang zum Gur Emir Mausoleum in Samarkand.

“Der gnädige und allmächtige Allah sagte: “Wer hier hereinkommt, der wird das Heil finden!
“Dies ist das Paradies, das uns versprochen wurde – betreten Sie es und bleiben Sie für immer darin!
Allah sagte: “Gesegnet und G-tt, führe die Gottesfürchtigen in das Paradies und in die Ströme des Paradieses, sicher und geborgen. Die Wahrheit sei über dem allmächtigen Allah!”
“Der Prophet sagte, Friede sei mit ihm: Der Tod ist die Brücke, die Freunde mit Freunden verbindet.
“Der Prophet sagte, Friede sei mit ihm: Glücklich ist, wer sich von der Welt loslässt, bevor die Welt sich von ihm loslässt; bereite sein eigenes Grab vor, bevor er es betritt; gefalle seinem Herrn, bevor er sich zu ihm begibt”.

Gur Emir bedeutet auf tadschikisch “Grab des Königs”. Dieser architektonische Komplex mit seiner blauen Kuppel umfasst die Gräber von Amir Temur (Tamerlan), seinen Söhnen Shokhrukh und Miranshah, die Enkel Ulugbek und Sultan Muhammad.

Gur – Emir ist das Mausoleum des berühmten Befehlshabers, Herrschers und Gründers der Timuriden-Dynastie – Amir Temur (Tamerlan) in Samarkand (Usbekistan).

Dieses Mausoleum nimmt einen wichtigen Platz in der Geschichte der islamischen Architektur ein, da es ein Prototyp späterer Mausoleen der Großmogulen (des Großmogulreichs in Indien) ist, insbesondere des Humayun-Mausoleums in Delhi und des Taj Mahal in Agra, die von den Nachkommen Temurs erbaut wurden, die über mehrere Jahrhunderte in Nordindien herrschten.

Ein Teil des Komplexes wurde im späten 14. Jahrhundert im Auftrag von Sultan Muhammad erbaut. Bis heute sind nur die Fundamente der Madrasa und des Khanakas, die Eingangstür und ein Teil eines der vier Minarette erhalten geblieben.

Der Bau des Mausoleums selbst begann 1403 nach dem plötzlichen Tod von Sultan Muhammad, dem direkten Erben von Amir Temur (Tamerlan) und seinem geliebten Enkel. In der Tat vollendete aber nur Amir Temurs (Tamerlan) anderer Enkel, Ulugbek, das Mausoleum.

Während seiner Herrschaft wurde das Mausoleum zur Familiengrabstätte der Timuriden-Dynastie. Der Eingang des Ensembles von Sultan Muhammad ist reich mit geschnitzten Ziegeln und verschiedenen Mosaiken dekoriert. Die Tür wurde von einem erfahrenen Meister (ustad) Muhammad bin Mahmud Isfahani künstlerisch verziert.

Äußerlich ist das Mausoleum von Gur Emir ein Einkuppelbau. Es ist bekannt für seine einfachen Formen und sein monumentales Erscheinungsbild. Es handelt sich um ein achteckiges Bauwerk, das von einer blauen, kannelierten Kuppel gekrönt wird.

Die äußere Dekoration der Wände besteht aus blauen und blauweißen Kacheln, die so angeordnet sind, dass das geometrische und epigraphische Ornament auf dem Hintergrund aus Terrakottaziegeln schon von weitem zu erkennen ist.

Die Kuppel mit einem Durchmesser von 15 Metern und einer Höhe von 12,5 Metern ist mit tiefen Rosetten und weißen Kacheln in leuchtendem Blau gestrichen. Die gerippten Verzierungen verleihen der Kuppel eine erstaunliche Ausdruckskraft.

Während der Regierungszeit von Ulugbek wurde der Durchgang geschaffen, um einen Eingang zum Mausoleum zu ermöglichen. Im Inneren des Mausoleums befindet sich eine hohe und geräumige Kammer mit tiefen Nischen an den Seiten und einer Vielzahl von Dekorationen. Der untere Teil der Wände ist mit Onyx-Platten verkleidet.

Jede dieser Platten ist mit Malereien verziert. Über der Ziegelgruppe befindet sich ein Marmor-Gesims in Form eines Stalaktiten. Große Flächen der Wände sind mit verschiedenen Motiven dekoriert; die Bögen und die Innenkuppel sind mit Kästen aus Pappmaché, vergoldet und mit verschiedenen Motiven verziert.

Die dekorativen geschnitzten Grabsteine im inneren Raum des Mausoleums geben lediglich die Lage der eigentlichen Gräber in der Krypta direkt unter dem Hauptsaal an.

Amir Temur baute auch für sich selbst ein Grab in Shakhrisabz. Als Amir Temur jedoch 1405 während seines Feldzuges zur Eroberung Chinas starb, waren die Straßen nach Shakhrisabz mit Schnee bedeckt und so wurde er in Samarkand begraben.

Während der Regierungszeit von Ulugbek wurde ein dunkelgrüner Nephrit Stein über Amir Temurs Grab gelegt. Dieser Stein wurde früher im Tempel des Palastes des chinesischen Kaisers verwendet, dann als Thron von Khan Kabek (Nachfahren von Dschingis Khan) in Karshi.

Im Jahr 1740 stahl der König von Persien – Nadir Schah – den Stein, und es wird angenommen, dass er von diesem Moment an seinen nachfolgenden Herren Versagen brachte. Seine Berater überzeugten ihn, den Stein an seinen rechtmäßigen Platz zurückzugeben.

Das zweite Mal, dass der Stein gestohlen wurde, geschah 1941, als sowjetische Archäologen die Grabkammer entdeckten. Während dieser Forschung restaurierte der Skulpteur Gerasimov die Gesichtszüge von Amir Temur auf der Grundlage seines Schädels und es wurde auch bestätigt, dass er für seine Zeit ein Riese war, mehr als 1,80 m groß und gelähmt.

Die Ermordung von Ulugbek und die Echtheit anderer Gräber wurden ebenfalls bestätigt. Neben Amir Temurs Grab befinden sich die Marmorgrabsteine seiner Söhne, Shokhrukh und Miran Shoh und seiner Enkel, Sultan Muhammad und Ulugbek.

Die Überreste von Mir Said Baraka, dem geistlichen Lehrer von Amir Temur, befinden sich ebenfalls in diesem Mausoleum. Einige Architekten sehen das Gur Emir Mausoleum, das Rukhabad Mausoleum und das Aksaray Mausoleum aufgrund ihrer Nähe zueinander als ein einheitliches Ensemble von Mausoleen.

Sehenswertes

Samarkand - Hazrat Khizr Moschee

Samarkand - Hazrat Khizr Moschee

Die Hazrat Khizr Moschee in Samarkand wird erstmals in der Zeit der arabischen Eroberung von Sogd erwähnt (Anfang des VIII. Jahrhunderts). Der Legende nach versuchten die Araber nach der Einnahme von Samarkand durch die Truppen von Kutyiba im Jahr 712, die Stadtfestung (Kala) zu überfluten, indem sie den Kanal von Arzis mit einem Damm blockierten. Allerdings kam ein riesiger weißer Vogel vom Himmel herunter und zerstörte den Damm. Zur Erinnerung an dieses Ereignis errichtete einer von Qutaiba ibn Muslims Vertrauten, Muhammad ibn Vasi, die Hazrat Khizr Moschee an der Stelle des von den Sogdiern verehrten zoroastrischen Tempels an der Südspitze von Afrasiab. Die Moschee wurde 1220 während der mongolischen Eroberung vollständig zerstört.

Die heutige Moschee wurde 1854 auf einem alten Fundament errichtet. 1884 wurden in dem Gebäude Ausbau- und Rekonstruktionsarbeiten durchgeführt. Im Jahr 1899 wurde die Aywan (Sommerterasse) der Moschee wieder aufgebaut und der Darvazahana (Eingangstor) hinzugefügt. Die Arbeiten wurden 1919 abgeschlossen, als das Eingangsportal und das östliche Minarett von dem berühmten Meister aus Samarkand Abduqadir bin Baqi (Abduqadir Baqiyev) errichtet und Darvazahana (Eingangstor) mit einer gerippten Kuppel überdacht wurde.

Die Hazrat Khizr Moschee in Samarkand ist ein herausragendes Beispiel für die traditionelle Architektur der Samarkand-Schule. Es handelt sich um eine rechteckige Struktur mit der Größe von 30×16 Metern. Die Zusammensetzung der Moschee ist asymmetrisch. Seine Hauptelemente sind ein Winter-Khanaqa, der mit einer Kuppel bedeckt ist und ein Säulen-Ayvan (Sommerterasse). Im zentralen Teil seiner Westseite befindet sich ein Mihrab mit Hujras auf beiden Seiten. An der Seite der Moschee befindet sich eine quadratische Eingangshalle mit einer gerippten Kuppel auf einer facettenreichen Trommel (Darvazahana) und einem von Guldasta-Türmen flankierten Portal mit einer geschnitzten Holztür aus dem XIX Jahrhundert. Getrennt vom Gebäude befindet sich ein elegantes orientalisches Minarett. An der Westseite der Moschee-Fassade befindet sich ein Guldasta-Turm, der das Minarett ausgleicht. Die Moschee ist mit Deckenmalereien, Kirma auf Platten, geschnitztem Ganch in Ornamenten und Medaillons, Ganch-Güssen in Rahmen und Stalaktitengesims dekoriert.

Sehenswertes
Muslim Tour in Usbekistan

Samarkand - Imam al Bukhari Komplex

Samarkand - Imam al Bukhari Komplex

Im Dorf Khartang im Bezirk Payaryk, 25 km von Samarkand entfernt, befindet sich einer der am meisten verehrten Pilgerorte des Islam – der Komplex des Imam al-Bukhari.

Abu Abdullah Muhammad ibn Ismail al-Bukhari ist ein berühmter Theologe und Hadith-Gelehrter (Hadithologie ist die Wissenschaft des Hadith, Berichte über die Äußerungen und Taten des Propheten Muhammad) und der Autor des zweitwichtigsten muslimischen Buches nach dem Koran, “Al-Jomiy al-Sahih” (“Eine vertrauenswürdige Sammlung”).

Imam Al-Bukhari wurde 810 in Buchara geboren. Es ist bekannt, dass sein Urgroßvater einer der ersten war, der den Islam angenommen hat. Sein Vater war einer der Erzähler heiliger Legenden. Sein Vater starb, als Al-Bukhari noch ein Kind war. Al-Bukhari blieb bei seiner Mutter, die ihn aufzog. Sie war eine gebildete Frau, die den Jungen in verschiedenen Wissenschaften ausbildete. Muhammad war ein einfühlsamer, intelligenter Mensch und hatte ein für sein Alter außergewöhnliches Gedächtnis. Im Alter von 7 Jahren hat er den ganzen Koran auswendig gelernt, im Alter von 10 Jahren kannte er mehrere tausend Hadithe auswendig. Im Jahr 825, als er 16 Jahre alt war, ging al-Bukhari mit seiner Mutter und seinem älteren Bruder Ahmad in die Hadsch nach Mekka und Medina. Nach der Pilgerreise kehrten seine Mutter und sein Bruder nach Buchara zurück und er bereiste viele Jahre lang verschiedene muslimische Länder, wo er bei berühmten islamischen Gelehrten der damaligen Zeit lernte.

Laut einer Legende sammelte er Hunderttausende von Hadithen, von denen er 300.000 auswendig kannte. Er verbrachte 42 Jahre seines Lebens mit diesen Studien. Er begann sein Buch in Basra zu schreiben und schrieb es viele Jahre lang weiter, darunter nach seinen Angaben Hadithe von 1080 Experten. Sein Buch enthält 7275 glaubwürdige Hadithe. Ein Beweis für die Echtheit des Hadiths ist die Zuverlässigkeit des Übertragungsweges und jeder seiner Verbindungen, was ein moralisches Bild des Übertragers vermittelt, auf das er sich verlassen kann. Al-Bukhari legte besonderen Wert darauf, die Personen zu identifizieren, die als Quelle der Übertragung dienten. Er fügte nur diejenigen Hadithe ein, die von Menschen, die direkte Zeugen der Tat des Propheten waren, zu ” glaubwürdigen” Aussagen gemacht wurden. Imam al-Bukhari hatte 16 Jahre lang an seinem Buch gearbeitet.

Aus Quellen ist bekannt, dass er viele andere Bücher geschrieben hat, darunter “Ta’rihih Kabir” (“Die große Geschichte”). Nachdem er “As-Sakhih” geschrieben hatte, kehrte er nach Buchara zurück und begann, jeden zu unterrichten, der lernen wollte, weil er glaubte, dass das gemeinsame Lernen von Menschen in der Alphabetisierung der Gesellschaft großen Nutzen bringen würde. Seine Autorität war so hoch, dass ein ihm unbekannter Hadith vom Volk als unglaubwürdig angesehen wurde.

Unabhängig von seinem Willen geriet er mit dem Herrscher von Buchara, mit Tahiridd Holid ibn Ahmad, aneinander und wurde gezwungen, in das Dorf Khartang bei Samarkand zu ziehen, wo er 870 starb. Der Friedhof im Dorf Khartang im Bezirk Payarik von Samarkand Gebiet wurde zum meistverehrten und heiligen Pilgerort. Im XVI. Jahrhundert wurde in der Nähe des Imam-al-Bukhari-Mausoleums eine kleine Moschee gebaut und es wurden Chinar-Bäume gepflanzt.

Während der Zeit der Sowjetunion geriet dieser muslimische heilige Ort in Vergessenheit und es wurden hier keine religiösen Zeremonien abgehalten. Nach und nach verfiel die Moschee, doch 1954 sollte sie dank des Besuchs des indonesischen Präsidenten Sukarno wieder zum Leben erweckt werden. Nach seinem Besuch in Moskau traf Präsident Sukarno in Taschkent ein und bat darum, die Überreste des heiligen Imam al-Bukhari verehren zu dürfen. Die Behörden der Republika waren, nachdem sie dies gehört hatten, am Anfang sogar verwirrt, weil sie bereits vergessen hatten, wer Imam al-Bukhari war und wo sich sein Grab befand. In Eile wurde der Befehl gegeben, die Kommission sofort nach Samarkand zu schicken. Die Behörden konnten Präsident Sukarno nicht ablehnen, da die Sowjetunion damals auf Initiative Chruschtschows begann, internationale Beziehungen zu vielen Ländern, auch zu Ländern des islamischen Ostens, aufzunehmen und daher durch die Ablehnung ein internationaler Skandal drohte. Als die Behörden an den Ort kamen, sahen sie jedoch ein äußerst unschönes Bild: Die Moschee war völlig aufgegeben und es gab nicht einmal einen Grabstein auf dem Grab von Al Bukhari. Und auf Befehl des Oberkommandos wurden die Moschee und die benachbarte Umgebung innerhalb eines Tages so gut wie möglich gesäubert und es wurde sogar eine asphaltierte Straße zur Moschee in kürzester Zeit verlegt. Kurz gesagt, die Al Bukhari Moschee empfing Präsident Sukarno. Er verbeugte sich vor dem Grab des großen Gelehrten und würdigte sein Andenken. Auf Präsident Sukarno folgte der somalische Präsident Madiba Keita, der ebenfalls Taschkent besuchte und darum bat, das Grab des heiligen Ismail al-Bukhari besuchen zu dürfen. Danach wurde die Ismail al-Bukhari-Moschee, offenbar auf Befehl des Zentrums (Moskau), dem Islamischen Rat der Muslime Zentralasiens und Kasachstans übergeben. Seitdem wird die Moschee wieder durch Gebete besucht.

Nach der Unabhängigkeit Usbekistans wurde das Komplex Imam Muhammad ibn Ismail al-Bukhari in Samarkand wiederhergestellt. 1998 wurde im Dorf Khartang ein majestätischer Gedenkkomplex errichtet, der ein Mausoleum, eine Moschee, eine Bibliothek und eine Koranschule umfasst. Im selben Jahr 1998 fanden am 23. Oktober in Samarkand die Feierlichkeiten zum 1225. Geburtstag des berühmten Wissenschaftlers statt.

Der Zugang zum Komplex erfolgt durch ein mit geschnitzten Toren versehenes Eingangsportal. In der Mitte des Komplexes steht das Mausoleum von Ismail al-Bukhari in Form eines rechteckigen Prismas, quadratisch an der Basis, mit einer Größe von 9×9 m und einer Höhe von 17 m. Die Kuppel des Mausoleums ist doppelt, gerippt und mit blauen Kacheln verziert. Die Wände sind mit Mosaiken, Majolika, Ganche, Onyx und Granit mit pflanzlichen und geometrischen Ornamenten verziert. In der Mitte befindet sich ein Grabstein aus hellgrünem Onyx.

Auf der linken Seite des Hofes befinden sich eine Moschee, ein Khonaqa und eine Gebetsgalerie mit einer Fläche von 786 Quadratmetern, auf der 1500 Gläubige gleichzeitig beten können. Auf der rechten Seite befinden sich eine Bibliothek und ein Museum mit seltenen Kopien handschriftlicher und lithographischer Bücher über islamische Theologie, Geschenke von Staatsmännern verschiedener Staaten, darunter ein Teil des “Kiswah” – eine Decke aus der Kaaba in Mekka, die der Gedenkstätte vom König von Saudi-Arabien überreicht wurde.

Im hinteren Teil des Hofes befindet sich ein Hadith-Ausbildungszentrum. In der Mitte des Hofes befindet sich ein Wasserbecken – “Khauz” mit uralten Chinar-Bäumen, neben dem sich eine Heilwasserquelle befindet.

Um das geistliche Erbe des Imam al-Bukhari eingehend zu erforschen und weit zu verbreiten, wurde eine internationale Stiftung gegründet, die seit 2000 eine eigene geistliche und pädagogische Zeitschrift herausgibt. Al-Bukharis Bücher werden in Madrassen und islamischen Universitäten als Hauptlehrbuch für das Studium der Sunna (heilige Überlieferung) über den Propheten Muhammad verwendet.

Sehenswertes

Samarkand - Ishrat Khana Mausoleum

Samarkand - Ishrat Khana Mausoleum

Das Ishrat Khana Mausoleum in Samarkand geht auf die Regierungszeit des Temuriden Abu Said (1451 – 1469) zurück, dessen Ruinen einen etwas unerwarteten Namen tragen: “Ishrat Khana” – “Haus der Freude”, offenbar wegen eines sehr reichen architektonischen Entwurfs.

Es gibt Legenden, die dieses Bauwerk mit Temur in Verbindung bringen, doch 1896 fand der Archäologe Wjatkin ein Dokument, das besagt, dass eine adlige Frau Habiba-Sultan, Ehefrau von Temuriden Sultan Ahmed Mirza, ein Kuppelgebäude über dem Grab ihrer Schwägerin, Prinzessin Hawend Sultan biki, Tochter des damaligen Herrschers Abu Said, errichtete.

Dieses Bauwerk, das auf das Jahr 1464 zurückgeht, war ein dynastisches Mausoleum für eine Frau und Kinder aus dem Haus der Temuriden. In der schriftlichen Überlieferung aus dem Jahr 1464 heißt es, dass das Gebäude im Auftrag der Ehefrau von Sultan Abu Said Habiba Sultan Begim zum Gedenken an ihre verstorbene Tochter, Sultan Hawend biki, errichtet wurde.

Bei archäologischen Ausgrabungen im Jahr 1940 wurden bis zu dreißig Frauen- und Kinderbestattungen entdeckt. Das beschriebene Bauwerk stellte einen ganzen Gebäudekomplex dar.

Den zentralen Platz nahm das Grabgewölbe ein, das mit einem hohen Portal aus dem Westen geschmückt war. Von Süden her schloss sich an das Gebäude die bogenförmig gewölbte Kuppelgalerie an, durch die ein zusätzlicher Eingang zum Grab eingerichtet wurde.

Auf der Nordseite befand sich eine Moschee. In den Ecken des Gebäudes gab es gewölbte Räume für Personen, die dem Mausoleum dienten. Nur die Ruinen dieses Bauwers sind erhalten geblieben.

Im Jahre 1903 stürzte die Kuppel zusammen mit der hohen Trommel bei einem Erdbeben ein. In den 40er Jahren wurden Restaurierungsarbeiten durchgeführt, um das Denkmal zu erhalten. Den zentralen Platz nahm das Grab ein, das mit einem hohen Portal von Westen her dekoriert war.

Von Süden her schloss sich an das Gebäude die bogenförmig gewölbte Kuppelgalerie an, durch die ein zusätzlicher Eingang zum Grab eingerichtet wurde. Auf der Nordseite befand sich eine Moschee. In den Ecken des Gebäudes gab es gewölbte Räume für Personen, die dem Mausoleum dienten.

Das Ishrat Khana Mausoleum befindet sich nördlich des Abdi-Darun-Mazars in Samarkand. Es handelt sich um ein Gebäude aus der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts mit einem großen Portal und einem hohen zentralen Saal, über dem noch im XX. Jahrhundert die Kuppel erhalten geblieben ist. Unter dem Saal befindet sich eine Grabkammer mit 23 Frauen- und Kinderbestattungen.

Im Inneren des Mausoleums wurden Mazaik-Tafeln, Wandmalereien und Plafonds verwendet. Die Bedeutung von Ishrat-khana “Haus der Freude” soll die Idee der “ewigen Heimat für paradiesisches Leben” vermitteln.

Sehenswertes
Basar Chorsu Samarkand

Samarkand - Kuppelbasar Chorsu

Samarkand - Kuppelbasar Chorsu

Hinter der Madrasa Sher Dor in Samarkand befindet sich der historische Kuppelbasar Chorsu. Mittlerweile ist der Basar restauriert worden. Chorsu (Chorsu – der überdachte Markt, worwörtlich – vier Ecken) ist ein Bauwerk, das neben der Sher Dor Madrassa liegt. Der Kuppelbasar Chorsu befindet sich im historischen Zentrum von Samarkand und ist Teil des architektonischen Ensembles des Registan-Platzes.

Die historischen Sehenswürdigkeiten wie der Shaybaniden-Grabsteinkomplex, die Sher Dor Madrasa, die Tilla Kori Madrasa und die Ulugbek Madrasa befinden sich in unmittelbarer Nähe.

In der Übersetzung bedeutet “Chorsu” auch “Kreuzung”. Es ist der verbreitete Name der historischen Basare in Zentralasien, der auch von einem der historischen Basare in Taschkent erhalten geblieben ist. Das Bauwerk ist ein sechseckiger Pavillon, der von einer großen Kuppel in der Mitte und sechs kleineren Kuppeln in der Mittellinie jeder der Wandflächen gekrönt wird. Der Chorsu wurde im 15. Jahrhundert an der Kreuzung gebaut, die Samarkand mit Shakhrisabz, Buchara und Taschkent verbindet.

Zu Beginn des XVIII. Jahrhunderts wurde das Gebäude wieder aufgebaut und zum Geschäft mit Kopfbedeckungen umgewandelt. Das Gebäude diente als Geschäfts- und Handelszentrum. Hier wurden nicht nur verschiedene Waren verkauft, sondern es wurden auch Geschäfte und Vereinbarungen abgeschlossen.

Im XVIII. Jahrhundert wurde das Gebäude als Zentrum für den Verkauf von Kopfbedeckungen genutzt. Im Jahr 2005 wurde der Kuppelbasar restauriert und um die volle Höhe des Gebäudes wiederherzustellen, wurde eine drei Meter dicke Erdschicht von der Oberfläche freigelegt.

Heutzutage befindet sich im Kuppelbasar Chorsu eine Galerie für bildende Kunst von Samarkand, die Werke usbekischer Künstler und Skulpturen sowie unschätzbare Werke aus der Vergangenheit zeigt. Im Jahr 2005 wurde das Gebäude der örtlichen Akademie der Künste als Ausstellungsgalerie übergeben.

Heutzutage können Sie hier auch die Kunstwerke zeitgenössischer usbekischer Autoren besichtigen.

Sehenswertes

Samarkand - Mausoleum Ak Saray

Samarkand - Mausoleum Ak Saray

In Samarkand, auf der gegenüberliegenden Seite neben dem Mausoleum des Gur Emir befindet sich das Mausoleum von Ak-Saray, das als die Grabstätte der männlichen Vertreter der Temuriden-Familie in der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts gilt. Das halbzerstörte Gebäude hat einen kompositionellen Kern behalten – den kreuzförmigen Saal über einer achteckigen Krypta.

Das Mausoleum ist für die monumentale Bemalung des Innenraums berühmt, die es vollständig bedeckte. Es ist eines der besten Beispiele für die organische Verschmelzung von Konstruktion und architektonischer Plastizität der Kuppel auf den sich kreuzenden Bögen und den Maschenschilddrüsensegeln.

Die Wände und die Decken der Decke waren mit vergoldeter Reliefmalerei “kundal” mit dem stilisierten Ornament auf blauem Hintergrund bedeckt. Das Innere der Halle wurde durch eine Mosaikplatte mit einem eleganten Muster von Blumenvasen vor einem Hintergrund aus einem diagonalen Gitter aus blauen und weißen Fliesen umgangen.

Die Tafel der Krypta war mit grauem Marmor beschichtet. Die Restaurierungsarbeiten zur Wiederherstellung des Mausoleums sind im Gange. Es gibt eine Legende über das Mausoleum von Ak-Saray in Samarkand, die besagt, dass ein geköpfter Mann in der errichteten Nische in der Nähe der östlichen Mauer begraben ist. Einer der Versionen zufolge handelt es sich um die Grabstätte von Ullugbeks Sohn Abdullatif, der nach dem Sturz seines Vaters hingerichtet wurde.

Sehenswertes

Samarkand - Mausoleum des Heiligen Daniel

Samarkand - Mausoleum des Heiligen Daniel

Das Mausoleum des Heiligen Daniel (Daniyar) in Samarkand ist eine einzigartige Grabstätte des Heiligen, die in gleich drei Weltreligionen verehrt wird: Judentum, Islam und Christentum. Es befindet sich auf dem hohen Hügel von Afrosiab, am Stadtrand von Samarkand, vor der Küste des Siab-Flusses. Die Muslime nennen ihn den Propheten Khodja Daniyar, die Juden nennen ihn den Propheten Daniel, und im Christentum ist er als der Prophet Daniel bekannt.

In der jüdischen Religion war der Prophet Daniel ein enger Mitarbeiter des babylonischen Königs Nebukadnezar für seinen Erfolg in Wissenschaft, Kunst und weiser Traumdeutung, der ihm Ruhm einbrachte. In seinem hohen Alter zog der Prophet in die antike Stadt Susa, wo er starb und im königlichen Mausoleum begraben wurde.

Der Islam hat seine eigene Version. Der Prophet Hoja Daniyar gilt als Mitarbeiter von Kusam ibn Abbas, bekannt als Cousin des Propheten Muhammad. Während des Militärfeldzuges von Amir Temur nach Kleinasien konnte die ankommende Armee die Stadt Suza nicht erobern. Einheimische Weise sagten dem überraschenden Eindringling, dass die Stadt durch die Überreste des Heiligen Daniel geschützt werde. Amir Temur ging zum Grab des Heiligen, um eine Handvoll des heiligen Landes mitzunehmen und nach Samarkand zu bringen. Auf dem Heimweg hielt jedoch in der Nähe der Stadt plötzlich eine Kamelkarawane an. Es war ein Zeichen von oben und dort beschlossen sie, ein Mausoleum zu bauen.

Nach dem Bau des Mausoleums begann das Grab im Laufe der Jahre zu wachsen und erreichte eine Länge von mehr als 17 Metern (etwa 18 Meter), so die Legende. Das Mausoleum des Heiligen Daniel in Samarkand wurde regelmäßig vervollständigt und verlängert, und gleich zu Beginn des XX. Jahrhunderts wurde über dem Grab des Propheten ein rechteckiger, langer Bau des Mausoleums mit einer Kette von fünf niedrigen Kuppeln errichtet.

Im Inneren des Mausoleums befindet sich eine lange Dakhma, in der der Prophet begraben ist. Auf dem Grundstück des Mausoleumkomplexes gibt es eine Quelle, die als heilend und heilig gilt. Viele Pilger trinken Wasser aus dieser Quelle, in der Hoffnung, ihre Krankheiten zu heilen oder einfach nur geheiligt zu werden. Zusätzlich wurde auf dem Territorium des Komplexes eine Aywan (Sommerterrasse) für das Gebet gebaut.

Im Jahr 2001 wurden die Stadt Samarkand und ihre historischen architektonischen und archäologischen Denkmäler, darunter das Mausoleum und der Khoja Doniyor-Komplex, unter dem Namen “Samarkand – Kreuzung der Kulturen” in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Sehenswertes
Sher Dor Madrasa - Samarkand

Samarkand - Medrese Sherdor

Samarkand - Medrese Sherdor

Die Medrese Sherdor wurde in Samarkand an der Stelle der Ulugbek-Khanaka errichtet, die 1424 im östlichen Teil des Platzes gegenüber der Medrese Ulugbek entstand. Zu Beginn des XVII. Jahrhunderts war der Khanaka, zusammen mit anderen Gebäuden des Platzes, baufällig und verfallen. Auf Befehl des Herrschers von Samarkand Jalangtusch Bahadur wurde mit dem Bau von Sherdor und Tilla-Kari-Madressen begonnen. Die Medrese Sherdor (Medrese “mit Tigern”, “Haus der Löwen”) wurde von einem Architekten namens Abdul-Jabbar, dem Meisterdekorateur Muhammad Abbas, erbaut.

Die Medrese Sherdor in Samarkand spiegelt fast die vor ihm stehende die Medrese Ulugbek wider, wenn auch in umgekehrten Größenverhältnissen. Es zeichnet sich durch seine überdimensionale Kuppel aus, die einige Jahrzehnte nach seinem Bau die allmähliche Zerstörung des Gebäudes verursacht haben könnte. Die Wände der Medrese sind mit Zitaten aus dem Koran bedeckt, das Eingangsportal zeigt das Wappen von Samarkand – Leoparden mit der Sonne auf dem Rücken, in der Mitte des Bogens befindet sich ein Hakenkreuz, und darüber befindet sich eine spezielle arabische Schrift, auf der ” Der Gott ist allmächtig” steht. Die Außen- und Innenfassaden sind mit glasierten Ziegelsteinen, Mosaiken und Gemälden mit reicher Vergoldung verziert. Die Dekoration von Medrese Sherdor ist der Verfeinerung der im XV. Jahrhundert erbauten Medrese Ulugbek, die in das “goldene Zeitalter” der Samarkand-Architektur fiel, deutlich unterlegen. Dennoch, Harmonie der großen und kleinen Formen, graziöses Mosaikmuster, Monumentalität, Schärfe der Symmetrie – all dies stellt die Medrese in eine Reihe mit den besten architektonischen Denkmälern der Stadt.

Sehenswertes
Registan square - Samarkand

Samarkand - Registan Platz

Samarkand - Registan Platz

Registan Platz bedeutet “Sandplatz”. Registan Platz ist ein Verwaltungs- und Handels- und Handwerkszentrum der Stadt im Orient. Registan Platz in Samarkand ist eines der herausragenden Beispiele für die Stadtplanung in Zentralasien, der zwischen XV – XVII. Jahrhunderte entstand und aus drei Koranschulen besteht – Ulugbek Medresse (1417-1420), Sher-Dor Medresse (1619-1636) und Tilla-Kari Medresse (1647-1660). Mit dem Registan Platz kann man “die Seiten” der mehrtausendjährigen Geschichte von Samarkand “umblättern”. Auch die gesamte Geschichte der mittelalterlichen Stadt spiegelt sich hier wider. An der nordöstlichen Seite befindet sich der im XVIII. Jahrhundert erbaute Chorsu-Marktplatz.

Man sagt, dass alle Wege nach Rom führen. Es besteht kein Zweifel, dass alle Straßen von Samarkand nach Registan führen. Sechs radiale Straßen liefen zum Platz zusammen, an dessen Kreuzung zu Beginn des XV. Jahrhunderts der Basar Telpak-Furushon gebaut wurde. An der Nordseite des Platzes wurde von Ulugbek eine Karawanserei mit seinen Namen gebaut. Alle Straßen, die daran grenzen, waren mit kleinen Werkstätten und Bänken gefüllt. Vier Jahre nach dem Bau der Karawanserei baut Ulugbek an der Stelle, an der jetzt Sher-Dor Medresse steht, eine Khanaka. Deshalb musste der Marktplatz abgebaut werden. Jeder, der diesen Platz betritt, ist in einer besonderen Stimmung: es scheint, dass Jahrhunderte später das Geschrei der Handwerker, das Rauschen des Basars im Orient, die Stimmen der Herolde, die die Dekrete der Herrscher verkünden, hierher kommen… In der Zeit von Amir Timur war Registan der wichtigste Marktplatz der Stadt. Während der Regierungszeit von Mirzo Ulugbek nimmt er einen Festzug und offiziellen Charakter an. Doch die Bedeutung des Zentrums des öffentlichen Lebens, des Handels und der handwerklichen Aktivitäten der Stadt hat Registan bis heute nicht verloren. Herausragende Leistungen des künstlerischen Denkens des XV. Jahrhunderts sind Architekturensembles. Die wichtigste städtebauliche Aufgabe ist zur Zeit die architektonische Gestaltung des Registan-Platzes.

Sehenswertes
Ruhabad Mausoleum

Samarkand - Ruhabad Mausoleum

Samarkand - Ruhabad Mausoleum

Nördlich von Gur Emir Mausoleum befindet sich ein Mazar (Mausoleum), der über dem Grab des Mystikers Burhaniddin Sagarji errichtet wurde, der im XIV. Jahrhundert starb. Der genaue Zeitpunkt der Errichtung von diesem Mausoleum in Samarkand, das unter dem Namen Ruhabad (“Wohnort des Geistes”) bekannt ist, wurde nicht ermittelt.

Aufgrund der Art der Relieffliesenornamente um die verlegte Nordtür datieren einige Forscher diesen Mazar in die zweite Hälfte des XIV. Jahrhunderts, andere halten ihn für eine Errichtung von Temur in den 80er Jahren des XIV Jahrhunderts.

Monumentaler Ziegelsteinbau mit einer Kuppel mit einer zentrischen Komposition: ein Kubus, Oktogon mit Fenstern auf den Hauptachsen, kugelförmige Kuppel. Die Hauptfassade wird durch bogenförmige Eingänge hervorgehoben, die mit Kacheln aus geschnitzter Terrakotta umrahmt sind.

Im Jahr 1952 wurden hier Ringanker zur Verstärkung von Ruhabad Mausoleum angebracht und die Decke repariert. Die Söhne von Scheich Abu Sa’id, Scheich Isom al-Din und andere Mitglieder der Sagarji-Familie, insbesondere die “chinesische Prinzessin” von Scheich Sagarjis Frau, sind dort begraben.

Abu Sa’id, Scheichhzoda Isom al-Din war (laut dem arabischen Reisenden Ibn Batuta) der zentralasiatische Scheich (Oberhaupt) der Muslime in Peking. Als er starb, brachte ihn sein Sohn nach Samarkand und wurde nach dem Willen seines Vaters in der Nähe der Grabstätte des Scheichs von Samarkand Sheikh Basir begraben.

Einer Legende zufolge befindet sich unter der Kuppel des Mausoleums ein Versteck mit sieben Haaren des Propheten Muhammad. Neben dem Ruhabad Mausoleum in Samarkand befindet sich eine Sommermoschee, deren Dekoration von ostturkestanischen oder chinesischen Traditionen beeinflusst wurde.

Sehenswertes
Shohi Zinda - Samarkand

Samarkand - Shahi Zinda Ensemble

Samarkand - Shahi Zinda Ensemble

Das Shahi Zinda Ensemble – eine komplette Stadt von Samarkand, die in ihrer Schönheit mit so weltberühmten Grabstätten wie den ägyptischen Pyramiden, dem Taj Mahal in Indien, konkurrieren kann. Es ist ein Pilgerort der Welt, wo Menschen von einem besonderen Geist, einer magischen Kraft angezogen werden.

“Die ehrwürdigen und demütigen Frauen und Schwestern von Amir Temur wollten an der Schwelle dieses Ortes begraben werden, beschützt von den Engeln, – schreibt Abu Tahir Khoja, – und errichteten hier solche Bauwerke, dass der azurblaue Himmel das Auge der Zeit abwandte – sie sahen nicht so schöne und elegante Bauwerke, so dass die türkisfarbene Himmelskuppel die Augen öffnete – den Mond und die Sonne – er bewunderte solche Farbkacheln nicht.

Eine Reihe von eleganten, strahlend blau glänzenden Grabgewölben erstreckte sich entlang der alten Hänge von Afrasiab. Shahi Zinda Ensemble in Samarkand – eines der Heiligtümer des muslimischen Orients – ist ein Denkmalkomplex von Gräbern, der in den X – XI Jahrhunderten entstand und heute vierundvierzig Gräber in mehr als zwanzig Mausoleen umfasst.

Der wichtigste Heiligtum auf der Spitze des Hügels ist der Mazar, den Legenden und Sagen nach Kusam, dem Sohn von Abbas, dem Cousin des Propheten Muhammad, zuschreiben. Das Ritual der Verehrung seines Grabes wurde in der Vergangenheit eingeführt.

Es gibt eine Legende über ihn als den Schahi-Zinda, den “lebendigen König”. Dieses Erscheinungsbild ist in Zentralasien bereits seit langer Zeit bekannt und wird mit dem Bild von Siyavush, der “leidenden Gottheit”, in Verbindung gebracht. Die Wurzeln dieser Geschichte gehen auf einen uralten Kult des Leidens und der sterbenden Gottheiten zurück.

Dieses Erscheinungsbild ist seit uralten Zeiten bei Frauen am beliebtesten. Offensichtlich ist es der Verehrung “verschwundener Heiliger” zu verdanken, dass diese berühmte Nekropole zur Frauengrabstätte für Amir Temur wurde.

Archäologischen Ausgrabungen zufolge war das Gebiet der Nekropole bis zum XI. Jahrhundert ein Wohngebiet der antiken Stadt. Die Fundamente und Krypten der ersten Gebäude des Ensembles stammen aus dem XII. Jahrhundert. Im XIII. Jahrhundert, nach der Eroberung durch die Mongolen, verließen die Bewohner die alte Festung und Shahi-Zinda befand sich lange Zeit in Verwüstung.

Zu Beginn des XIV. Jahrhunderts tauchten auf dem Gelände der toten Stadt nacheinander bunte Bauwerke von Mausoleen auf. Zum Zeitpunkt von Temurs Tod befanden sich die Gebäude in Shah-i-Zinda nur innerhalb der Mauern des alten Samarkand. Hinter dem Rücken der Festungsmauer gab es einen großen Graben und einen Abgrund.

Im Laufe der Zeit wurden die freistehenden Mauern dem Erdboden gleichgemacht und die Bauwerke der unteren Gruppe während der Herrschaft von Ulugbek am Fuße des Afrasiab errichtet. Zuerst erschien ein freistehendes Mausoleum mit zwei Kuppeln und einem Portal nach Süden.

Für den Aufstieg nach Afrasiab wurde eine breite Treppe gebaut. Die Gebäude der unteren Gruppe wurden zwischen 1434 und 1435 fertiggestellt. Die Inschrift am Eingangsportal informiert: “Dieses majestätische Bauwerk wurde 838 n. Chr. (1434-1435 n. Chr.) von Abdulaziz-khan, dem Sohn von Ulugbek Guragan, dem Sohn von Shahrukh, dem Sohn von Amir Temur Guragan, gegründet.

Mazarishah ist bei der Bevölkerung sehr beliebt. Augenzeugen berichteten, dass hier jeden Donnerstag der 20er Jahre die Derwische der Kadmiumordnung vorbeikamen. Das Ritual der Jahriya, das von dem großen Sufi Ahmad Yassavi (lautes Radia) entwickelt wurde, begann in der oberen Moschee, dann gingen die Teilnehmer, ohne anzuhalten, um “ho” oder “huh” zu sagen, in kreisförmigen Bewegungen die zahlreichen Stufen der Treppe zur unteren Moschee hinunter.

Vor dem Ende der Zeremonie sangen die Teilnehmer religiöse Verse (hoviz). Man glaubte, dass die Aufführung von Ziarat auf den Mazaren des heiligen Kusam einen erstaunlichen Einfluss auf die ästhetische Stimmung der “Menschen des Herzens” (Mystiker) hat.

Im Jahr 2005 wurde Shahi Zinda Ensemble einer umfassenden Restaurierung unterzogen, bei der der Zaun der Mausoleumsstraßen, der auf der rechten Seite des Weges emporragte, entfernt wurde, um den Raum zu öffnen, in dem die Moschee, frühmittelalterliche (11. Jahrhundert) Madrassen und Spuren früherer Mausoleen gefunden wurden.

Sehenswertes
Mausoleum Shaybanids

Samarkand - Shaybaniden Mausoleum

Samarkand - Shaybaniden Mausoleum

Östlich der Madrasa Tilla-Kari in Samarkand befindet sich das Shaybaniden Mausoleum, ein Stapel von Grabsteinen, von denen der älteste aus dem XVI Jahrhundert stammt. Der Gründer der Shaybanidendynastie war Abul Khairs Enkel, Muhammad Shaybani, der sich 1500 mit Unterstützung des Chagatai-Khanats in Taschkent niederließ, Samarkand und Buchara eroberte und die letzten dort herrschenden Herrscher der Timuridendynastie stürzte. Shaybani hat sich daraufhin gegen seine Unterstützer gestellt und 1503 Taschkent erobert. Im Jahr 1506 nahm er Chiwa ein und griff 1507 Merv (Turkmenistan), Ostpersien und West-Afghanistan an. Die Shaybaniden verhinderten den Angriff der Safawiden, die 1502 Akkoyunlu (Iran) eroberten. Der persische Schah Ismail I. aus der Safawiden-Dynastie war über den Erfolg des Shaybani-Khans alarmiert. Dabei wurden nicht nur mit politischen Interessen, sondern auch mit der Religionspolitik konfrontiert. Tatsache ist, dass Schah Ismail den Schiismus zur Staatsideologie erklärte und Shaybani-Khan den Sunniten verteidigte. Im Dezember 1510 in der Schlacht von Merv, in der man auf 30.000 Mann Verstärkung wartete, kam Muhammad Shaybani-Khan mit der 5.000 Mann Armee aus der Stadt und geriet in einen Hinterhalt. Sie war von Schah Ismails 17.000 Mann Armee umgeben und wurde trotz des hartnäckigen Widerstands besiegt. Der enthauptete Leichnam von Shaybani-Khan wurde in Samarkand, der Hauptstadt seines Reiches, begraben. Heutzutage wird der Grabstein von Shaybani-Khan im Museum Ermitage in St. Petersburg aufgestellt.

Das Shaybaniden Mausoleum in Samarkand wurde in den 1870er Jahren von den Besatzungsmächten (von zaristischen Russland) zerstört. Nach dem Tod von Shaybani-Khan war sein einziger Sohn, Muhammad Temur Sultan (gestorben 1514) geblieben. Von der Schwester (Khanzad) des Gründers des großen Mogulreiches Babur hatte Shaybani Khan einen Sohn, Khurram, der jedoch einige Zeit nach dem Tod seines Vaters starb. Im Frühjahr 1511 wurde sein Onkel Kutschkundzhi-Khan (1511-1530) zum Khan aller Usbeken gewählt worden. Er war der Sohn von Abulkhayir-Khan (1428-1468) und der Tochter von Mirzo Ulugbek (1409-1449) Rabiya Sultan Begim (gestorben 1485, begraben in Turkestan). Es ist jedoch anzumerken, dass die eigentliche Macht im Land Ubaidullah Khan gehörte, dem es gelang, die Safawiden zu besiegen und die Unabhängigkeit vom Iran zu erhalten. Dank dessen behielt die Bevölkerung ihren sunnitischen Glauben. Unter der Herrschaft Kutschkundzhi-Khans blieb Samarkand die Hauptstadt des Shaybaniden Reiches.  Die usbekische Invasion im 16. Jahrhundert war die letzte Etappe in der Volksgeschichte der modernen usbekischen Nation.

Sehenswertes
Tilla Kori - Samarkand

Samarkand - Tilla Kori Madrasa

Samarkand - Tilla Kori Madrasa

Die Tilla Kori Madrasa wurde in Samarkand, im nördlichen Teil des Platzes zehn Jahre nach der Sherdor-Madrasa an der Stelle der Karawanserei aus dem Jahr 1420 errichtet. Die Hauptfassade des Platzes in Bezug auf das Gebäude ist symmetrisch und besteht aus einem zentralen Portal und zweigeschossigen Vorderflügeln mit bogenförmigen Nischen und Ecktürmen. Der geräumige Innenhof ist um den Umfang herum mit kleinen Wohnzellen, Hudjras, bebaut. Auf der westlichen Seite des Hofes befindet sich ein Moschee-Kuppelgebäude mit zwei angrenzenden Galerien auf Säulen.

Das Gebäude der Madrasa ist reich mit Mosaiken und Majolika mit geometrischen und pflanzlichen Ornamenten verziert. Die Innendekoration ist reich vergoldet, was der Madrasa ihren Namen gab, was “mit Gold verziert” bedeutet. In der vergoldeten Mihrab und Minbar der Moschee ist die Oberfläche der Wände und Gewölbe mit bemaltem Kundal mit reichlich Gold bedeckt.

Im Laufe ihrer Geschichte war die Tilla Kori Madrasa nicht nur eine Ausbildungsstätte für Studenten in Samarkand, sondern diente auch als Jome Moschee.

Sehenswertes
Medrese Ulugbek

Samarkand - Ulugbek Medresse

Samarkand - Ulugbek Medresse

Die Ulugbek Medresse ist die älteste Medresse auf dem Registan Platz in Samarkand und wurde 1417-1420 von dem Temuridenherrscher und Astronomen Ulugbek erbaut. Der Bau dieser Struktur und später des Observatoriums brachte Samarkand Ruhm zu einem der wichtigsten Wissenschaftszentren des mittelalterlichen Orients.

Die Medresse wurde im westlichen Teil des Registan Platzes gebaut, einige Jahre später wurde Ulugbek Khanaka davor errichtet und die Nordseite wurde von einer Karawanserei besetzt. Die letzten beiden Gebäude existierten etwa zwei Jahrhunderte lang und dann erschienen an ihrer Stelle zu Beginn des XVII. Jahrhunderts die Medresse Sherdor und die Medresse Tilla-Kari.

Die rechteckige Medresse hatte vier Aywan und einen quadratischen Innenhof, an dessen Umfang sich tiefe Nischen befanden, die zu den Räumen führten, in denen die Studenten wohnten. Die Rückseite des Hofes wurde von einer Moschee besetzt und über den Eck-Klassenzimmern der Medresse befanden sich vier Kuppeln, sowie vier Minarette an den Ecken des Bauwerkes. Das Gebäude ist dem Platz mit einem majestätischen orientalischen Portal mit einem hohen Spitzbogen zugewandt, über dem sich eine Mosaiktafel mit geometrischen Ornamenten aus farbigen Ziegeln, Bewässerung und geschnitzter Keramik befindet.

Die Ulugbek Medresse in Samarkand war im XV. Jahrhundert eine der besten geistlichen Universitäten des muslimischen Orients. Der Legende nach soll der berühmte Dichter, Wissenschaftler und Philosoph Abdurakhman Jami dort studiert haben. Vorlesungen über Mathematik, Geometrie, Logik, Naturwissenschaften, Lehren über den Menschen und die Weltanschauung und Theologie wurden von berühmten Wissenschaftlern der damaligen Zeit gehalten: Kazizade ar-Rumi, Jemshid Giyas ad-Din al-Kashi, al-Kushchi und Ulugbek selbst.

Sehenswertes

Samarkand - Ulugbek Observatorium

Samarkand - Ulugbek Observatorium

Im Nordosten von Samarkand wurde ein geeigneter Standort für den Bau eines Observatoriums ausgewählt. Durch die Auswahl berühmter Astrologen wurde ein entsprechender Glücksstern für Ulugbek Observatorium in Samarkand bestimmt.

Das Bauwerk wurde so solide errichtet wie das Fundament der Macht und die Grundlage der Größe. Das Fundament wurde verstärkt und die errichteten Pfeiler glichen dem Fundament der Berge, die bis zum Tag des schrecklichen Gerichts gegen Absturz gesichert und gegen Verschiebung geschützt waren.

Die Vorstellung der neun Himmel und das Bild der sieben Himmelskreise mit Grad, Minuten, Sekunden und Zehntelsekunden, der Himmelsbogen mit den Kreisen der sieben beweglichen Himmelskörper, die Bilder der beweglichen Sterne, Klimazonen, Berge, Meere, Wüsten und alles, was damit zusammenhängt, wurden in den entzückenden Zeichnungen und Darstellungen des unvergleichlichen Inneren der Räumlichkeiten des erhöhten Gebäudes dargestellt.

So schrieb der Historiker Abd al-Razzaq 1428-1429 über dieses Observatorium. Die Sternwarte war mit den besten und perfektesten Instrumenten der damaligen Zeit ausgestattet.

Es handelte sich um ein riesiges dreistöckiges Gebäude von zylindrischer Form mit einem Durchmesser von etwa 50 Metern und einem Flachdach, in dem einige astronomische Instrumente untergebracht waren.

Der Plan des Gebäudes war recht komplex: es gab große Säle, Räume, Korridore, Gänge, die diese Räume miteinander verbanden, usw. In der Mitte des Observatoriums befand sich das Hauptinstrument – ein grandioser Marmorsextant (möglicherweise ein Quadrant) mit einem Radius von 40,2 Metern, der in der Meridianebene montiert war.

Nur der untere Teil des Instrumentenbogens, in Grad unterteilt, blieb erhalten. Das Instrument wird in einem in den Fels geschnittenen Graben von etwa 2 m Breite und 11 m Tiefe installiert. Ein Teil davon wurde über die Bodenoberfläche gehoben.

Es bestand aus zwei parallelen Steinbögen, die mit Marmorplatten von entsprechender Krümmung ausgekleidet waren. Das Ulugbek Observatorium in Samarkand ermittelte die wichtigsten konstanten Werte der Astronomie: Ekliptikneigungen, Äquinoktienpunkte, Dauer des Sternjahres und andere Werte, die aus Beobachtungen der Sonne, der Planeten und des Mondes abgeleitet wurden.

Höchstwahrscheinlich machte Ulugbek Beobachtungen von Sternen mit kleinen Armillarsphären, die nicht erhalten geblieben sind. Die riesige Größe des Sextanten, der erfolgreiche Bau und die unübertroffenen Fähigkeiten der Samarkand-Astronomen sorgten für eine hohe Genauigkeit der Beobachtungen.

Zum Beispiel wurde die stellare Jahresdauer von Ulugbeg in 365 Tagen 6 Stunden 10 Minuten 8 Sekunden bestimmt. Der tatsächliche Wert beträgt 365 Tage 6 Stunden 9 Minuten 6 Sekunden, d.h. Ulugbek irrte sich nur um 62 Sekunden oder 0,0002%!

Die wichtigste Arbeit der Sternwarte, die sogenannten Neuen Astronomischen Tabellen (Sidge und Jedi und Guragoni), enthält einen theoretischen Überblick über die Astronomie und einen Katalog der Positionen von 1018 Sternen (1665 in Oxford veröffentlicht).

Unter den zahlreichen Beobachtungen von Ulugbeg ist die Tabelle der geographischen Koordinaten von 683 verschiedenen Siedlungen in der Welt von großem Interesse.

Nach der Ermordung von Ulugbek wurde das Observatorium in Samarkand, als Verkörperung seiner Herrschaft und Aufklärung, von religiösen Fanatikern rücksichtslos zerstört. Bereits im XVI. Jahrhundert hat sie sich vollständig in einen Trümmerhaufen verwandelt. Lange Zeit blieb der genaue Standort des Observatoriums unbekannt.

Erst 1908 gelang es Wjatkin, seine Überreste dank eines Dokuments aus dem XVII. Jahrhundert zu finden, das gewisse Hinweise auf den Standort des Observatoriums gab. Bei diesen Ausgrabungen wurden Spuren einer runden Wand in einem Ziegelstein und ein Teil des Hauptwerkzeugs gefunden.

Es wurden keine anderen astronomischen Instrumente gefunden. Im Jahre 1915 wurde über dem ausgehobenen Graben mit einem Teil des Sextanten eine Gewölbedecke errichtet, um die Funde zu erhalten. Das Studium des Observatoriums bekam erst in der Sowjetzeit eine große Reichweite.

Als Ergebnis der Ausgrabung von Sucharevs Ausgrabungen 1941 und insbesondere die Ausgrabung von Schischkin 1948, es wurde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, was von der einst berühmten arabischen Observatorium übrig geblieben war.

Der Dichter Alisher Navoi schrieb über Ulugbek:
“Alle seine Artgenossen sind in Vergessenheit geraten; wer erinnert sich heute noch an sie?
Aber er, Ulugbeg, streckte seine Hand nach den Wissenschaften aus und erreichte viel”.

Neben den Überresten des Observatoriums befindet sich ein kleines Museum mit Auszügen aus den berühmten “Gurgan-Tafeln” – Tafeln mit Informationen über die von Ulugbek und seinen Mitstreitern geförderten Sterne, Gravuren, die von der hohen Autorität Ulugbeks unter den europäischen Wissenschaftlern zeugen, eine kleine Sammlung astronomischer Instrumente, in der Sie mehr über Ulugbek und die von ihm angewandten wissenschaftlichen Methoden erfahren können.

Sehenswertes

Shahrisabz - Ak Saray Palast

Shahrisabz - Ak Saray Palast

Heute ist Shahrisabz aus seinen mittelalterlichen Grenzen herausgewachsen, aber nach wie vor ist es in das smaragdgrüne Grün der Gärten eingetaucht und über ihnen, als ob sie aus den Tiefen des Meeres auftauchen, erheben sich die majestätischen Schöpfungen der Architekten des XIV-XV Jahrhunderts, unter anderem auch Ak-Saray-Palast.

Es ist bekannt, dass ein Land, eine Stadt oder ein Dorf durch ein historisches Wahrzeichen, ein Ereignis oder ein anderes Merkmal, das zu seiner einzigartigen Visitenkarte wird, an Popularität und allgemeiner Anerkennung gewinnt.

Shahrisabz wird vor allem mit dem Ak-Saray-Palast in Verbindung gebracht. Es gibt viele erstaunliche Legenden, die mit der Geschichte der Palasterrichtung verbunden sind. Einer von ihnen erzählt, dass Temur, nachdem er den Plan gefasst hatte, ein majestätisches Gebäude zu errichten, den Architekten zu sich rief und sein Ziel festlegte.

Nachdem der Architekt dem Herrscher zugehört hatte, bat er um die Erlaubnis, die Staatskasse betreten zu dürfen. Nachdem er die Erlaubnis erhalten hatte, begann der Meister vor Temur, Blöcke für das Fundament aus mit Gold vermischtem Ton herzustellen.

Als er die Unerschütterlichkeit des Gouverneurs sah, zerbrach er die Blöcke und brachte das Gold zurück in die Schatzkammer. Auf Temurs Frage: “Warum haben Sie das getan?” – Der Architekt antwortete: “Um die Entschlossenheit des Herrschers sicherzustellen, mit dem Bau eines Gebäudes fortzufahren, das enorme Ausgaben erfordert.”

Die zweite Legende besagt: nach der Beendigung der Hauptbauarbeiten begann Temur, die Meister mit der Ausführung der dekorativen Ausstattung des Palastes zu beeilen. Dieser beeilte sich jedoch nicht, das Gebäude mit Majolika und Mosaiken zu bedecken.

Als der wütende Herrscher befahl, den Chefbaumeister zu holen, stellte sich heraus, dass er verschwunden war und eine Kette in der Mitte des Hauptbogens des Palastes hing. Da sich kein ihm ebenbürtiger Meister finden ließ, blieb das Gebäude unvollendet.

Einige Zeit später tauchte der Architekt plötzlich wieder auf und machte sich, nachdem er dafür gesorgt hatte, dass die Kette am Eingangsbogen deutlich abgesenkt wurde, an die Ausgestaltung des Palastes. Auf Temurs strenge Aufforderung, seine seltsame Flucht und sein plötzliches Auftauchen zu erklären, sagte der Architekt: “Ich wagte es nicht, den Befehl des Herrn zu missachten, aber ich konnte es auch nicht tun, und in jedem Fall erwartete mich eine schwere Strafe, denn ein so prächtiges Gebäude muss sich setzen und fest im Boden stehen, sonst würde die ganze Verzierung zerstört werden”.

Der große Herrscher schätzte die Weisheit und Genialität des Meisters. “Wenn Sie an unserer Macht zweifeln, schauen Sie sich unsere Bauwerke an”. Diese Inschrift schmückt das Portal des majestätischen Ak-Saray Palastes, der von dem großen militärischen Führer Amir Temur im XIV Jahrhundert gebaut wurde.

Leider hat nur ein Teil des Eingangsportals des Palastes unsere Tage erreicht, aber auch die Reste dieses Portals helfen, sich die beispiellose Schönheit und Größe dieses Gebäudes vorzustellen. Temur baute sie auf einem kahlen Feld, nachdem er 50 Tausend gefangene Bauhandwerker und Meister aus seinem ganzen Reich hierher gebracht hatte: aus Choresm, Iran, Irak und Nordindien.

Es gibt eine Legende, dass bei der Vorbereitung der ersten Ziegel für den königlichen Bau goldener Sand hinzugefügt wurde!

Nach dem Plan des Herrschers sollte der Bau in seiner Pracht unübertroffen sein. Der Umfang der Konstruktion war wahrlich königlich. Der große Herrscher scheute keine Kosten. Er wollte unbedingt, dass sein Bauwerk das größte und beste in der ganzen Welt ist.

Die Forscher rekonstruierten den Grundriss und die Gestaltung des Palastes anhand der Beschreibungen von Zeitgenossen und anhand des Materials archäologischer Untersuchungen. Obwohl Ak-Saray aus dem Usbekischen mit “Weißer Palast” übersetzt wird, bedeutet der Name des Palastes “edel, aristokratisch”.

Erstaunlich, vor allem die Größe des Gebäudes. Nur der vordere Hof, dessen Plan wiederhergestellt wurde, nahm 250 Meter in der Länge und 125 Meter in der Breite ein. Und die Höhe des mit bogenförmigen Zinnen gekrönten Hauptportals erreichte 70 m. Das ist die Größe eines zwanzigstöckigen Hauses.

Die Ecktürme waren mindestens 80 m hoch und der Eingangsbogen hatte eine Spannweite von mehr als 22 m. Im August 1404 besuchte der Botschafter des kastilianischen Königs Gonzalez de Clavijo den Ak-Saray-Palast in Shahrisabz. Er beschrieb den Palast wie folgt: “Der Palast hat einen sehr langen Eingang und sehr hohe Tore, und hier am Eingang waren rechts und links gemauerte Bögen, die mit Kacheln in verschiedenen Mustern verkleidet waren.

Und unter diesen Bögen waren wie kleine Räume ohne Türen, das heißt, Hohlräume mit einem mit Fliesen ausgelegten Boden, und das wurde so gemacht, dass die Leute dort sitzen konnten, wenn der Herrscher im Palast war.

Unmittelbar hinter diesem Tor befand sich ein weiteres Tor und dahinter ein großer Hof, der mit weißen Platten gepflastert und mit reich verzierten Galerien umgeben war, und in der Mitte des Hofes ein großer Teich, und dieser Hof war etwa dreihundert Schritte breit; und durch ihn gingen sie in den größten Raum des Palastes, durch den eine sehr große und hohe Tür führte, die mit Gold, Azur und Kacheln verziert war, alles sehr kunstvoll gemacht.

Und über dem Tor, in der Mitte, war ein Bild von einem Löwen im Angesicht der Sonne, und genau die gleichen Bilder an den Rändern. Sie waren das Wahrzeichen des Herrschers von Samarqand”.

Der Palast diente zur Erholung und Unterhaltung, aber auch zur Verwaltung der Staatsangelegenheiten. In der Achse des Hofes befand sich ein Kuppelraum für Sitzungen des Diwans, des Staatsrates. Es hatte auf zwei Seiten kleine Säle für Sitzungen der Ratsherren – tavajibeks und divanbeks.

Unter den Palastgebäuden befand sich ein Harem, reich verziert und großzügig ausgestattet. Davor befand sich ein schattiger Garten mit Teichen, die mit gemusterten Fliesen ausgekleidet waren. Das eigentliche Wunder für jene Jahre war ein auf dem Dach angeordneter Hauz, aus dem eine malerische Kaskade von Bächen floss.

Das Wasser floss vom Takhtakaracha-Bergpass durch eine Bleirinne ins Haus. Der Bogen des Ak-Saray-Eingangsportals, der vor etwa 200 Jahren eingestürzt ist, war der größte in Zentralasien. Die Spannweite des Portals betrug 22,5 m. Von diesem majestätischen Bauwerk sind zwei unverbundene Pylone erhalten geblieben.

Die Höhe dieser Pylone erreicht selbst im jetzigen, baufälligen Zustand 38 Meter. Viele Arbeiten sind im Gange, um die Pylone des Palastportals zu restaurieren und zu verstärken. Das Mosaik aus filigranen Arbeiten, zusammengesetzt in einer komplexen Farbpalette, verblüfft mit leuchtenden, komplizierten Ornamenten und Malereien.

Der erhaltene Teil der Pylone und des monumentalen Bogens ist erstaunlich groß, 18 Stockwerke hoch und etwa 20 Meter breit. Der Ak-Saray-Palast ist der größte Komplex der bürgerlichen Architektur nicht nur in Shahrisabz und Zentralasien.

Die historische Überlieferung schreibt die Zerstörung des majestätischen Gebäudes dem Emir von Buchara, Abdullakhan II., zu, der während einer anderen Belagerung des widerspenstigen Shakhrisabz angeblich befahl, die prächtigen Gebäude von Temur und seinen Nachkommen zu zerstören.

Er wollte die Erinnerung an seinen berühmten Vorgänger auslöschen, doch so sehr er sich auch bemühte, er konnte den Palast nicht vollständig zerstören. Jahrhunderts blieben von dem einst prächtigen Königspalast nur die Pylone und ein Teil des Bogens des Hauptportals übrig.

Der Bau von Ak-Saray-Palast verkörperte Sahibkirans Idee, Shahrisabz in eine zweite nationale Hauptstadt zu verwandeln, und die Schaffung der Dorus-Saodat und Dorut-Tilovat Gedenkstättenkomplexe spiegelte sein Bestreben wider, seine Heimatstadt zum spirituellen Zentrum von Mawara’unnahr zu machen.

In den Jahren der Unabhängigkeit Usbekistans wurden Restaurierungsarbeiten an den erhaltenen Teilen des Palastes durchgeführt. Zusammen mit anderen Denkmälern von Kesh aus der Temuridenzeit steht der Palast auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Sehenswertes

Shahrisabz - Badehaus

Shahrisabz - Badehaus

Das Badehaus in Shahrisabz gilt als das älteste, älter als die Badehäuser von Buchara und Samarkand. Das Interessante ist, dass dieses Badehaus in Shahrisabz immer noch in Betrieb ist, obwohl es Mitte des 15. Jahrhunderts gebaut wurde.  Der Bau des Bades ist rechteckig und beginnt oben mit einer Garderobe für die Oberbekleidung. Dann, entlang des Bades, mit einer Gesamtfläche von 22,5 x 15 Metern gibt es 4 Zimmer und der zentrale Raum setzt sich nicht nur nach vorne, sondern auch entlang seiner 2 Seiten – zwei Zimmer nach vorne und eines nach links, ein anderes nach rechts. Alle Räume bis auf den ersten sind Baderäume, nur dieser erste Raum ist vom Boden aus sichtbar, die anderen sind nur mit ihren Kuppeln sichtbar, sie sind nämlich in den Boden eingegraben, um Wärme und Hitze zu sparen. In der zentralen, größten Badehalle nahmen die Menschen kaltes, warmes oder heißes Wasser aus den Behältern vor den Fenstern in kupferne Becken und wechselten dann in verschiedene Räume, wobei einige von ihnen heißere, andere – kühlere Räume bevorzugten. Dort wuschen, spülten, massierten sie sich gegenseitig oder ließen sich von Bademeistern verwöhnen. Die Wasserversorgung der Behälter erfolgte über einen Kran, der das Wasser aus dem Brunnen schöpfte.

Die Wände und Gewölbe des Bades waren dick mit Kalkmörtel überzogen, der wasserabweisende Eigenschaften hatte, und bestanden aus gebrannten quadratischen Ziegeln. Der Fußboden war mit Marmor verlegt und darunter befand sich ein dichtes Netz von Heizkanälen aus demselben Ziegelstein, bis zu einem halben Meter diagonal.

Sehenswertes

Shahrisabz - Chorsu Basar

Shahrisabz - Chorsu Basar

In einem solchen Handels- und Handwerkszentrum wie Shahrisabz wurden zwar zahlreiche Geschäftshäuser gebaut, aber nur eines davon, der 1602 errichtete überdachte Basar Chorsu, ist bis heute erhalten geblieben.

Der Begriff “Chorsu” bedeutet “vier Ströme”; er wurde verwendet, um ein Basargebäude zu bezeichnen, das an der Kreuzung der Hauptmarktstraßen errichtet wurde. Es befindet sich im Zentrum der Stadt an der Kreuzung der alten Straße, die am südlichen Tor der Stadt – Charimgar, das unter Temur das Tor von Termez genannt wurde – begann, und der Straße, die Shahrisabz von Osten nach Westen durchquerte.

Es gab einen Basar und ein Badehaus, das bis heute funktioniert. Ein besser geeigneter Platz für den Bau der Markthalle konnte nicht gefunden werden. Mit seiner äußeren Ähnlichkeit zu den mittelalterlichen Handelskuppeln von Buchara und Samarkand unterscheidet sich der überdachte Basar Chorsu in Shahrisabz in seinem ursprünglichen Aussehen.

Der Basar ist ein zentrales Gebäude mit einem Durchmesser von 21 Metern. Vier Portale mit Eingangsbogenöffnungen, die sich an den Himmelsrichtungen orientieren, führen ins Innere zur zentralen Halle.

Es handelt sich um ein recht umfangreiches quadratisches Gelände mit schrägen Ecken. Von ihm führen die Gänge zu acht kleinen Ecksälen. Die zentrale Halle ist mit einer kugelförmigen Kuppel auf gewölbten Segeln überdacht und die kleinen Eckräume sind mit kleinen Kuppeln versehen.

Die Erbauer schmückten den überdachten Basar nicht mit Mosaiken oder Majolika. Das hervorragende Ziegelmauerwerk der schildförmigen Fischgrätensegel hat jedoch neben dem funktionalen auch einen ästhetischen Zweck.

Jedes der Geschäftslokale von Chorsu diente dem Verkauf einer bestimmten Art von Waren – Töpferwaren, Handstickereien, für die die Kunsthandwerker von Kaschkadarja immer noch berühmt sind, importierte und lokale Stoffe, Teppiche und andere Produkte.

Sehenswertes

Shahrisabz - Dorut Tilovat Ensemble

Shahrisabz - Dorut Tilovat Ensemble

Das Dorut-Tilovat Ensemble in Shahrisabz besteht aus drei erhalten gebliebenen Bauwerken auf der ehemaligen Nekropole des Adels von Barlas: zwei Mausoleen von Hazrati Scheich (Schamsiddin Kulol) und Gumbazi Sayidon und die Dschome-Moschee Kok Gumbaz.

Sie alle sind die Überreste eines ehemaligen Gebäudeensembles, das einst in der Medrese Dorut-Tilovat (Haus der Besinnung) vereint war. Das älteste Bauwerk ist das Mausoleum von Schamsiddin Kulol, dem geistigen Berater von Amir Temur und seinem Vater Amir Taraghai.

Schamsiddin Kulol (oder Amiri Kalon – “Großer Emir”) ist in der muslimischen Welt als Lehrer des Scheichs Bahauddin Naqschbandi aus Buchara bekannt, dem er den “Geheimen Zikr” durch die Lehre beibrachte: “Gute Taten finden sich nur in einer Versammlung von Menschen und eine Gesellschaft von Menschen besteht in gegenseitiger Gemeinschaft, die auf der Bedingung beruht, einander nicht das Verbotene zu tun. Und wenn die Gesellschaft der Menschen, die auf unserem Weg zu Gott gehen, eine solche Einheit hat, dann ist das ihr Wohlergehen und Glück”.

Der Scheich starb im Jahr 1370 und sein Grab war von großer Verehrung und Kult umgeben. Der Gedenkkomplex Dorut-Tilovat (“Ort der Rezitation des Heiligen Korans” oder “Haus der Besinnung”) entstand in den Jahren 1370 – 1371 nach dem Tod von Schamsiddin Kulol, der herausragenden religiösen Persönlichkeit, dem Begründer des Sufismus, dem geistigen Berater von Emir Taraghai und Amir Temur selbst und dem Lehrer von Bahauddin Naqschbandi.

Sein Grab wurde sofort zu einem Ort der Verehrung für seine vielen Anhänger. Neben dem Grab von Scheich Kulol stand das Gebäude der Dorut-Tilovat-Medrese. Die sterblichen Überreste von Amir Taraghai wurden in einen der Räume der Medrese gebracht.

Während der Herrschaft von Amir Temur wurde das Grab von Schamsiddin Kulol mit Marmorplatten bedeckt. Später, während der Herrschaft von Ulugbek, wurde ein Mausoleum mit einer Kuppel über der Grabstätte von Schamsiddin Kulol und auf den Resten des früheren und bescheideneren Gebäudes errichtet.

Gegenüber dem Mausoleum wurde 1435 die Moschee Kok-Gumbaz (die Blaue Kuppel) errichtet. Die Inschrift an einem Portal besagt, dass die Moschee von Ulugbek im Auftrag seines Vaters Schahruch errichtet wurde.

Sie ist auch als Freitags-Dschome-Moschee von Shahrisabz bekannt. Das Dorut-Tilovat Ensemble befindet sich südlich der Ruinen von Ak-Saray auf der Nord-Süd-Achse, in der Nähe des Charsu-Denkmals und des Stadtmarktes von Shahrisabz.

Im Vergleich zu anderen Teilen der Stadt liegt es relativ hoch. Östlich von diesem Komplex in einer Entfernung von 200 Metern befindet sich ein weiterer Komplex – Dorus Saodat.

Als Teil dieser Komplexe bildeten diese Kultbauten von Amir Temur- und Temuriden-Epoche einst eine einzige Nekropole der Stadt Shahrisabz. Amir Temur ordnete an, zur Verewigung des Andenkens seines Vaters Amir Taraghai (gestorben im Winter 1360) und seines geistigen Beraters, Scheich Amir Schamsiddin Kulol al-Fachuri, und seines ältesten Sohnes Mirza Ghiyasiddin Jahongir (gest. 1376) jeweils ein separates Mausoleum im Süden von Ak-Saray zu errichten.

Eine Gruppe von Mausoleen, die mit anderen Strukturen verbunden sind, sind als Gedenk-Architektur-Komplexe bekannt – Darus-Saodat und Dorut-Tilovat. Besonders hervorzuheben ist, dass die Krypta von Amir Temur im Komplex Darus-Saodat, die eigens für seine eigene Bestattung errichtet wurde, als die einzigartigste Grabstätte dieser Art im Osten gilt.

Die beiden Komplexe waren einst eine einzige Nekropole, einschließlich eines Friedhofs um und zwischen ihnen. Diese Komplexe sind heute in der Bevölkerung weithin bekannt und sind Orte des Ziyarat, die mit dem Kult der Heiligen verbunden sind.

Die mittelalterliche Nekropole in Shahrisabz nimmt eine Fläche von 1 bis 2 Hektar ein. Als Friedhof ist er schon lange nicht mehr in Betrieb. Es ist möglich, dass der Friedhof wegen der Sanierung der Stadt in der Anfangszeit der Sowjetmacht in einen anderen Teil der Stadt verlegt wurde.

Die Fläche des ehemaligen Friedhofs wird teilweise von der Bevölkerung genutzt, der Raum zwischen den beiden Komplexen ist landschaftlich gestaltet und mit Bäumen bepflanzt.

Sehenswertes

Shahrisabz - Festungsmauer

Shahrisabz - Festungsmauer

Shahrisabz ist der Geburtsort von Amir Timur (Tamerlane in 1336-1405). Im 14. Jahrhundert wurde Shahrisabz auf seinen Befehl hin mit einer neuen Festungsmauer umgeben und wurde nicht nur zur Stadt des Handels und des Handwerks, sondern auch der Wissenschaft und Kultur. Der spanische Gesandte, der nach Samarkand an den Hof von Tamerlane reiste, machte im alten Kesh Halt. Der Gesandte Ruy Gonzalez de Clavijo schrieb über das antike Shahrisabz: “…Die Stadt war von einer irdenen Mauer und einem tiefen Graben umgeben, an den Eingängen gab es Ziehbrücken. Während der Temuridenzeit wurde die Stadt zu einem der kulturellen Zentren des Ostens. Große Gelehrte und Dichter wie Navoi und Jami besuchten es. Tamerlane überlegte, Shahrisabz zur Hauptstadt seines Reiches zu machen, entschied sich aber für Samarkand.

Die erhaltenen Teile von Festungsmauer von Shahrisabz zeigen, dass es sich um mächtige Befestigungsanlagen handelte, ähnlich wie die Mauern von Ichan-Kala in Chiwa und Ark in Buchara. Sie wurden ebenfalls aus Lehm- und Tonziegeln gebaut. Die Stadtmauern waren an der Grundfläche 8 bis 9 Meter dick und 11 Meter hoch. Nach ca. 50 Metern wurden sie von halbrunden Türmen flankiert. Ein tiefer Graben verlief um die Mauern. Auf jeder der vier Seiten befanden sich Stadttore mit der Hebebrücke. Die Mauern der Stadt widerstanden vielen Belagerungen und blieben bis zum XVIII-XIX Jahrhundert, als die Beks von Shahrisabz ihre Unabhängigkeit in den Kriegen mit den Emirs von Buchara verteidigten.

Sehenswertes

Shahrisabz - Kok Gumbaz Moschee

Shahrisabz - Kok Gumbaz Moschee

Die Kok-Gumbaz-Moschee wurde 1435 im Auftrag von Ulugbeks Vater Shahrukh in Shahrisabz gebaut. Diese ehemalige Jome-Moschee wurde auf den Fundamenten einer Moschee aus der vormongolischen Zeit mit einem ähnlichen Grundriss errichtet.

An die Kok-Gumbaz-Moschee schlossen sich einst Sommergalerien an, von denen die Basen der viereckigen Pylone, die die Bögen stützen, erhalten geblieben sind und zwischen denen zahlreiche Kuppeln geworfen wurden.

Zwischen den Ensembles Dorus-Saodat und Dorut-Tilovat befand sich ein weiteres religiöses Denkmal – eine Nekropole des lokalen Adels und der Geistlichen. Unter den majestätischen Palästen und Gedenkkomplexen von Shahrisabz erhebt sich die blaue Kuppel – Kok Gumbaz – direkt aus den grünen Gärten.

Aufgrund seiner Lage und Größe ist er von fast jedem Teil der Stadt aus sichtbar. Das macht Kok Gumbaz zu einem unersetzlichen Element des Stadtpanoramas. Kok Gumbaz bedeutet “Blaue Kuppel”.

Die Moschee wurde 1435 auf den Überresten eines früheren Gebäudes errichtet, das sich im architektonischen Komplex Dorut-Tilovat befand und mit seiner Vorderseite dem Mausoleum von Schamsiddin Kulol zugewandt war.

In der Tat ist Kok-Gumbaz Moschee die größte Freitagsmoschee in Shahrisabz. Hier wurden alle wichtigen Gottesdienste abgehalten. Der Initiator der Errichtung dieser Moschee war Mirzo Ulugbek – weltberühmter Wissenschaftler-Astronom, öffentliche Person und Enkel des großen Amir Temur.

Am Portal des Haupteingangs der Moschee befindet sich eine Inschrift, die besagt, dass Ulugbek Kok-Gumbaz im Auftrag seines Vaters – Shakhrukh – gebaut hat. Die Kok-Gumbaz-Moschee wurde auf den Fundamenten des vormongolischen Gebäudes errichtet und die Architekten folgten beim Bau dem Grundriss des alten Gebäudes.

An die Moschee schlossen sich einst Sommergalerien an, von denen die Basen von quadratischen Pylonen erhalten sind, die Bögen stützen, die mit zahlreichen Kuppeln bedeckt waren.

Die mächtigen Pylone seines Ostportals waren mit Ornamenten verziert und das Tympanon hatte ein für die Epoche Ulugbeks so typisches Mosaik-Stern-Girikh. Am Portal befindet sich eine Inschrift in arabischer Sprache: “Diese Dschome-Moschee ist die schönste Moschee an einem hohen Ort; sie hat eine große Kuppel. Diese Kuppel in Shahrisabz sieht aus wie der blaue Himmel über der grünen Stadt”.

Die Pylone des Hauptportals haben Wendeltreppen, die zum Dach führen. Der Guldasta-Turm, der einem kleinen Minarett ähnelt, schließt sich an die Pylone an. Der untere Teil ist mit Marmor verkleidet, der obere Teil ist mit dem Majolikakapitell gekrönt.

An der Nord- und Südfassade befinden sich die offenen Gänge, die ins Innere der Moschee führen.Bei der Planung des Gebäudes versuchten die Architekten, seine Höhe so hoch wie möglich zu gestalten, so dass seine Achse auf gleicher Höhe mit dem Kulol-Mausoleum lag.

Dadurch konnte eine perfekte Symmetrie zwischen den Strukturen erreicht werden, was dem gesamten Komplex einen sehr harmonischen und geprüften Stil verleiht. Dafür mussten die Meister sogar gegen das islamische Gesetz verstoßen, indem sie die Richtung der Moschee in Richtung des heiligen Mekka abänderten.

Die kugelförmige blaue Kuppel ist mit himmelblauen Keramikfliesen bedeckt, die den wolkenlosen Himmel über dem riesigen Herrschaftsgebiet des Herrschers symbolisieren.

Aus der Ferne, mit dem Himmel verschmelzend, ähnelt es einem Ballon und erzeugt die Illusion von Leichtigkeit und Flug. Unten, um den Fuß der Kuppel herum, befindet sich ein helles Streifen, der mit Auszügen aus verschiedenen Suren des Korans versehen ist.

Die schöne kalligraphische Schrift, so charakteristisch für die Timuridenzeit, enthält viele weise und berühmte Sprüche. Die schönste und wichtigste ist diese: “Macht und Reichtum gehören Allah. Nur Allah besitzt die Herrschaft”.

Beim Betreten des Gebäudes sehen wir, dass das Innere quadratisch ist. Sofort werden der Umfang und die Dimensionen der Kuppel anders empfunden. Beladen und majestätisch ragt er hoch über unseren Köpfen auf.

Der Durchmesser der Kuppel beträgt 46 Meter. Hier werden die Klänge von Stimmen und Aktionen lebendig und verschmelzen zu einem bizarren und gleichzeitig bedrohlichen Echo. An den Ecken der massiven Wände befinden sich vier Wendeltreppen, die in die obere Ebene, zu den Räumen und zum Dach führen.

Die Oberfläche der Wände im Inneren der Moschee ist mit weißem Ganch (Mischung aus Gips und Lehm) bedeckt. An einigen Stellen finden sich feinste gemalte Ornamente und Muster, die in Blau- und Blautönen ausgeführt sind.

In der Nähe der Wände befinden sich die Nischen, die sich an den Seiten der Welt orientieren. Der Innenraum der Kok-Gumbaz-Moschee ist im Grundriss fast quadratisch und hat vier tiefe Nischen, die an den Seiten der Welt orientiert sind.

Der Mihrab ist in der westlichen Nische angeordnet, die mit Ganch-Stalaktiten gefüllt ist. Die gesamte Oberfläche der Wände der Moschee wurde mit weißem Ganch verputzt und mit feinsten blau-blauen Ornamenten bemalt.

Mehrere Jahrhunderte lang war Kok-Gumbaz Moschee die Haupt-Dschome-Moschee von Shahrisabz. Östlich davon befand sich während der Herrschaft von Ulugbek ein Mazar, auf dem die Gräber des Adels und der Geistlichkeit der Familie Barlas, zu der die Timuriden gehörten, erhalten sind.

Die Marmorgrabsteine tragen die Namen von Kommandeuren, die an den Feldzügen von Schahrukh und Ulugbek teilgenommen haben.

Sehenswertes
Complex Chubin in Shakhrisabz

Shahrisabz - Komplex Chubin

Shahrisabz - Komplex Chubin

Der architektonische Komplex Chubin befindet sich im Nordosten der Stadt Shahrisabz, in der gleichnamigen Mahalla. Es sind keine historischen oder literarischen Daten über den Bau des Komplexes vorhanden. Der Name “Chubin” bezieht sich höchstwahrscheinlich auf die ehemalige Heimat einer Gemeinschaft von Holzarbeitern.

Das Denkmal ist ein Komplex, der aus funktional voneinander abhängigen Gliedern besteht – Moschee, Hudschra, die einen Innenhof bildet, und Darwosachona. Der Bauplan der Hauptanlage des Moscheekomplexes ist auf zwei gleichzeitigen Achsen ausgearbeitet.

Das kompositorische Zentrum des Gebäudes ist die quadratische Halle, die mit einer Kuppel bedeckt ist. Auf der West-Ost-Achse befindet sich eine tiefe halb-oktaedrische Nische, die als Mekhrab und Mittelpunkt des Innenraumes dient.

Auf der gleichen Achse befindet sich östlich des Eingangs in die Moschee eine halb-oktaedrische Portalnische. In der Nord-Süd-Achse befinden sich zwei Kuppelhallen, die mit der Haupthalle durch niedrig gelegene Öffnungen und Portaleingänge mit Blick auf die Außenfassaden verbunden sind.

Die Säle werden von symmetrischen gewölbten Räumen flankiert, die ebenfalls zu den Außenfassaden ausgerichtet sind und Bogennischen aufweisen. Die Eckräume sind mit gewölbten Enfiladen von je zwei Räumen gefüllt. Die Außenfassaden dieser Räume haben ebenfalls Bogennischen.

In den westlichen Enfiladen befinden sich zusätzliche Durchgänge von der Haupthalle in Form von Korridoren. So bewahrte die Grundrisskonzeption des Gebäudes konventionelle Merkmale, die von der zusammengesetzten Lösung ähnlicher Denkmäler des XIV. – XV. Jahrhunderts übernommen wurden.

Die Fassaden des Gebäudes haben eine konventionelle Symmetrie. Die Symmetrieachse der drei Fassaden Nord, Ost und Süd wird durch Portale betont. Die Ebenen der Pylone werden durch die Pilastern in kleine Nischen umgewandelt.

In den Nischen sind Bögen mit vierzentrigem Grundriss angeordnet. Der Grundriss des Denkmals kann als zentral bezeichnet werden, wobei die Betonung auf der Hauptfassade zum Hof liegt. Die strukturell-räumliche Komposition von Komplex Chubin bezieht sich funktionell auf den architektonischen Typus des Khonaqo und spielt eine besondere Rolle in der städtebaulichen Struktur von Shahrisabz, mit einem Platz im System der architektonischen Brennpunkte der historischen Stadt.

Sehenswertes

Shahrisabz - Komplex Dorus Saodat

Shahrisabz - Komplex Dorus Saodat

Im Jahre 1380 begann in Shahrisabz gleichzeitig mit dem Bau des Ak-Saray Palastes der Bau von einem weiteren monumentalen Komplex, bekannt als Dorus-Saodat. Vom Dorus-Saodat-Ensemble sind das Dschahongir-Mausoleum und das Grab von Amir Temur, in dem er nie begraben wurde, bis heute erhalten geblieben. Der Grund für die Errichtung des Gedenkkomplexes war ein trauriges Ereignis – 1376 starb unerwartet der älteste Sohn Temurs, Dschahongir, den der Herrscher sehr liebte und der sich als sein Erbe vorbereitete, in seinem zweiundzwanzigsten Lebensjahr. Die Einwohner von Samarkand betrauerten den unerwarteten Tod des Thronfolgers, “der schöne Prinz, der tapfere Soldat, blitzte auf der Erde wie eine Rose”. Der Fürst selbst fiel in eine tiefe Depression.

Der Leichnam von Dschahongir, der in Samarkand gestorben ist, wurde in die Heimat der Vorfahren in Shahrisabz transportiert, wo er auf einem Erbfriedhof im Gebiet des alten Shahrisabz Shahristan begraben wurde. Wahrscheinlich dachte Amir Temur damals daran, hier das Mausoleum für sich und seine Nachkommen zu bauen. Doch erst vier Jahre später, nach Abschluss des Feldzuges nach Choresm, wurde mit dem Bau des Begräbniskomplexes begonnen. Über dem Grab des Fürsten wurde ein Mausoleum errichtet und daran eine Medrese angeschlossen, die zum philosophischen und spirituellen Kern des gesamten Komplexes wurde. Einige Forscher haben den Namen des Komplexes als “Lektionen in Macht” auf Arabisch interpretiert. Laut dem arabischen Historiker Malikho hat die Medrese nicht überlebt. Sie wurde im 17. Jahrhundert auf Anweisung von Abdullakhan zerstört.

Archäologische Ausgrabungen auf dem Gelände des Dorus-Saodat-Komplexes ergaben, dass Ziyaratkhona – eine Gedenkhalle – von Osten her an das Mausoleum Dschahongirs angrenzte. Südlich des Mausoleums wurde die Portalnische der Medrese mit einer Spannweite zwischen den Widerlagern von mehr als 20 Metern gefunden. Vom Portal aus führte ein Korridor in den Hof der Medrese mit den Mauerresten der Hudschras. Zum Hof hin standen tiefe, mit Sufas ausgestattete Aiwans. Die Steinplatten, die Nischen von Aiwans und ein Portal pflasterten, sind erhalten geblieben. Die Medrese Dorus-Saodat war ursprünglich nicht für die Ausbildung, sondern für kultisch-memoriale Funktionen gedacht. Die Grundstücke, Gutshöfe und blühenden Gärten wurden dem Waqf der Medrese zugewiesen, dessen Einnahmen zum Erhalt des Grabmals der Dynastie verwendet wurden. Laut Ruy González de Clavijo waren die Medrese und das Mausoleum von Dschahongir reich mit Gold, Azur und Fliesen verziert. Hier ist auch der Garten mit Wasserbecken angelegt worden. Im Jahr 1394 wurde während der Belagerung einer kurdischen Festung im Iran der zweite Sohn von Amir Temur, der neunundzwanzigjährige Umarscheich, getötet. Sein Leichnam wurde ebenfalls nach Shahrisabz gebracht und in Dorus-Saodat beigesetzt. Jeden Tag wurden auf Temurs Befehl zwanzig gekochte Hammel in die Medrese gebracht, um der Seelen seiner Söhne zu gedenken, die dort begraben waren.

Amir Temur hat angeordnet, ein Grabmal für sich selbst zu bauen, jedoch ist es unvollendet geblieben. Im Jahre 1404 hat er es besichtigt und blieb unzufrieden, indem er sagte, dass der Eingang in ihm niedrig ist und befahl, ihn zu ändern. Das für Amir Temur vorgesehene Mausoleum wurde nicht erhalten, aber durch historische Dokumente und als Ergebnis archäologischer Forschungen auf dem Gebiet des Dorus-Saodat-Komplexes wurde das Grab von Amir Temur gefunden. Es ist eines der bemerkenswertesten, majestätischsten und prächtigsten Gebäude der Epoche von Amir Temur. Nach Beschreibungen von Zeitgenossen stand der funkelnde Luxus der oberirdischen Räumlichkeiten der Ziyaratkhona der Askese der unterirdischen Krypta gegenüber. Nachdem man die steile Treppe von der Südseite des Grabes hinuntergegangen ist, befindet man sich in einem kleinen, weniger als 40 Quadratmeter großen Raum. Die Wände, Böden, die Kuppel und die sie tragenden Bögen sind aus hellgrauen Marmorkalksteinblöcken gefertigt. In der Mitte befindet sich ein in den Boden eingelassener Marmorsarkophag, bedeckt mit einer riesigen monolithischen Marmorplatte von 11 Zentimetern Dicke mit fünf Eisenringen an den Ecken und in der Mitte. An den Wänden in Gewölben und Medaillons befinden sich die Suren aus dem Koran und Inschriften in Sülüs Handschrift, die lauten: “Die Herrschaft gehört Allah. Nur Allah ist ewig”, “Das Gute liegt in Allahs Hand und Er ist mächtig in allen Dingen”. Das Schicksal entschied nach eigenem Ermessen und die Grabstätte von Sahibkiran wurde Gur-Emir in Samarkand.

Der Dorus-Saodat-Komplex ist eines der romantischsten und geheimnisvollsten architektonischen Ensembles in Shahrisabz.

Sehenswertes

Shahrisabz - Krypta von Amir Temur

Shahrisabz - Krypta von Amir Temur

Hinter dem Dorus-Saodat-Komplex in Shahrisabz befindet sich eine Krypta von Amir Temur, die der große Heerführer nach Meinung von Experten für sich selbst vorbereitet hat. Das Denkmal ist eine einzigartige architektonische Konstruktion. Im gesamten Nahen und Mittleren Osten gibt es keinen vergleichbaren Typ von Krypta.

Die Krypta wurde von Archäologen in der Mitte des XX Jahrhunderts gefunden. Diese unterirdische Struktur hat einen kreuzförmigen Grundriss und ist mit Marmor mit eingemeißelten Inschriften verkleidet. Die ausgegrabenen Fundamente zeigen, dass sich über der Krypta ein Mausoleum mit einer Begräbnismoschee befand.

An den Wänden und Bögen der Krypta befinden sich Inschriften, die besagen: “Die Souveränität gehört Allah. Nur Allah ist ewig”, “Das Gute liegt in den Händen Allahs und er ist mächtig in allen Dingen”. Die erste Bekanntschaft mit dem Text der Inschriften machte Y. G. Gulyamov im Jahre 1933. Später, im Jahr 1942, wurde das Denkmal zum Gegenstand der Forschung von M.E. Masson und G.A.Pugachenkova. Demnach ist die Krypta für eine einzige Bestattung vorgesehen, was sich auf ihre strenge Solidität und außerordentliche Größe auswirkt.

In der Mitte des Gewölbes befindet sich ein Marmorsarkophag, der mit einer dicken monolithischen Platte von mehr als 10 cm Dicke bedeckt ist. An den Ecken und in der Mitte der Platte befinden sich Stahlringe, die für ihre Installation vorgesehen sind. Auf der Platte wurden Inschriften eingraviert, die aus Botschaften an Temur bestehen und sich auf sein Leben beziehen.

Das Leben von Amir Temur wurde 1405 während seines Feldzuges nach China unterbrochen. Amir Temur wurde nie in Shahrisabz in der für ihn vorgesehenen Krypta beigesetzt, sondern in Samarkand im Gur-Emir-Mausoleum begraben.

Sehenswertes
Malik Ashtar Mosque in Shakhrisabz

Shahrisabz - Malik Ashtar Moschee

Shahrisabz - Malik Ashtar Moschee

Im nordöstlichen Teil des historischen Zentrums von Shahrisabz befindet sich zwischen Wohnhäusern die historische Moschee Malik-Ashtar. Der Legende nach soll sie neben dem Grab des arabischen Kriegsherrn Malik-Ashtar entstanden sein.

Wie die Khanaka von Chodschaa Mirhamid in Shahrisabz diente auch der Komplex der Malik-Ashtar-Moschee in der Vergangenheit als Medrese. Davon zeugen die Hudschras, die sich entlang des Umkreises befinden und von Kuppeln bedeckt sind.

Die Malik-Ashtar-Moschee hat eine klassische Komposition des islamischen Kultbaus. Es verkörpert symbolisch die Hauptelemente des Universums: ein Gebetshaus aus Lehm, grüne Bäume, Wasser ‘hausa’, eine zum Himmel gerichtete Kuppel, Aiwan-Säulen und Minarett.

Die kleine Stadt Shahrisabz (“grüne Stadt”, Pers.) liegt nur 90 km südlich von Samarkand, am Fuße der Hissar- und Zeravshan-Berge, am Zusammenfluss von Aksu und Tanhoz. Sie ist eine der ältesten Städte der Welt; einigen Quellen zufolge gab es an diesem Ort bereits 1700 v. Chr. menschliche Siedlungen. Hier marschierte die Truppe von Alexander dem Großen, der baktrische Satrap Bess wurde gefangen genommen, eine anti-arabische Bewegung entstand und Karawanen der Großen Seidenstraße zogen vorbei. Das antike Kesh, der Geburtsort von  Amir Temur und die ehemalige “Heimatresidenz” der Temuriden, war einst wahrscheinlich größer und reicher als Samarkand selbst.

In Shahrisabz wird viel getan, um Denkmäler der materiellen Kultur zu restaurieren und zu rekonstruieren. Dort wurde eine unabhängige wissenschaftlich-restauratorische Produktionswerkstatt eingerichtet, in der Architekten, Designer, Baumeister, gelernte Holz- und Gipsschnitzer und andere Meister der angewandten Kunst beschäftigt sind. Das Anliegen dieses zahlreichen kreativen Teams ist es, das ursprüngliche Aussehen der mittelalterlichen Baudenkmäler wiederherzustellen und die Schöpfungen der alten Meister für die nächsten Jahrhunderte zu erhalten.

Sehenswertes
Mausoleum Gumbazi Sayidon in Shahrisabz

Shahrisabz - Mausoleum Gumbazi Sayidon

Shahrisabz - Mausoleum Gumbazi Sayidon

An der Südseite des Mausoleums Schamsiddin Kulol in Shahrisabz befindet sich ein weiteres Mausoleum, möglicherweise von Ulugbeks Nachkommen, genannt Gumbazi Sayidon. Im Süden des Mausoleums Schamsiddin Kulol wurde ein weiteres Kuppel-Mausoleum von Mirzo Ulugbek errichtet.

Es war für die verstorbenen Angehörigen der Temuriden-Dynastie bestimmt und wurde Maqbara von Ulugbek genannt. Das kleine Bauwerk bezaubert durch seine anmutigen Proportionen und die wunderschön ausgeführte Eingangstür, die mit einem tiefen dreiflächigen Schnitzwerk mit floralen und epigraphischen Ornamenten bedeckt ist.

Das gesamte architektonische Ensemble der Dorut-Tilovat Medrese ist der Epoche von Ulugbek zuzuordnen. Zwei Jahre nach dem Bau der Kok-Gumbaz-Moschee in Shahrisabz wurde auf Befehl von Ulugbek an der südlichen Wand des Schamsiddin-Kulol-Mausoleums, ein Grabmal gebaut, das als Gumbazi Sayidon Mausoleum – “Sayid-Kuppel” bekannt ist.

Damit war das Dorut-Tilovat-Ensemble komplett. Das kleine Ein-Kammer-Mausoleum von exquisiten Proportionen ist mit einer blauen Kuppel auf einer hohen Trommel geschmückt, auf der Kufi-Inschriften in Mosaik eingemeißelt sind.

Das fast quadratische Gebäude wurde im typischen Stil der Zeit von Ulugbeg gebaut. Der Eingang von Westen ist mit einem kleinen, leicht vorspringenden Portal und einer Holztür verziert, die mit einer tiefen dreiflächigen Schnitzerei eines vegetativen Ornaments bedeckt ist, das epigraphische Inschriften trägt.

Der untere Teil der Haupthalle des Mausoleums ist mit einer Tafel aus blauen sechseckigen Platten verziert. Der Plafond und die Segel der Kuppel, die bogenförmigen Nischen und alle Wände des Gumbazi Seyidon sind mit den erstaunlichsten feinen Malereien in Rot und Blau bedeckt.

Der Gürtel unter der Kuppel ist mit geometrischen Ornamenten gefüllt, die ein Sternmotiv bilden. Die Kuppel selbst ist mit dem komplexen polyedrischen Girikh verziert. Die Ornamente zwischen den Bögen sind mit einem floralen Muster bemalt und die Flächen der Wände sind mit Spiralen verziert.

Durch die in die Trommel geschnittenen Fenster wird der Innenraum des Mausoleums von einem geheimnisvollen Schattenlicht erhellt, in dem die Kuppel auf unerreichbarer Höhe zu schweben scheint. Das Portal des Mausoleums trägt eine Inschrift in arabischer Schrift: “Der große, ehrenhafte und großzügige Sultan Ulugbek Guragan, Würdenträger der Sultane, Herr und Verteidiger des Volkes und des Glaubens, befahl den Bau des Mausoleums-Makbarat, genannt “Awlad al-Mubarak” (“Gesegnete Nachkommenschaft”). Möge Allah seine Herrschaft und Herrschaft verewigen, im Monat des Mondes des Jahres 841 Hidschra (1437)”.

Über die Identität der Bestattungen im Mausoleum herrschte lange Zeit Uneinigkeit unter den Gelehrten. Einst glaubte man, dass Ulugbek das Mausoleum für die Nachkommen der Temuriden gebaut hat. Es gibt jedoch auf keinem der Grabsteine im Mausoleum einen Hinweis darauf, dass einer von Ulugbeks Nachkommen dort begraben wurde.

Unter den Marmorgrabsteinen aus dem 10. bis 17. Jahrhundert, die in das Gumbazi Sayidon-Mausoleum gebracht wurden, gehören vier zu adeligen historischen Persönlichkeiten der Sayid-Familie aus Termez. Es ist anzumerken, dass die Sayiden in der zweiten Hälfte des XIV.Jahrhunderts dem Amir Temur große Hilfe gegen die mongolischen Khane leisteten.

Insbesondere Abu al-Mu’ali, dessen Grabstein unter anderem in Gumbazi Sayidon zu sehen ist, war direkt in Kämpfe mit den Mongolen verwickelt. Er war auch bei der Thronbesteigung von Temur anwesend.

Um das Mausoleum herum befinden sich mehrere andere Gräber. Die Marmorgrabsteine aus dem XV-XVII Jahrhundert bewahren die Namen der Sayiden von Termez. Von hier aus der neue Name der Gedenkstätte Gumbazi Sayidon (die Kuppel der Sayiden). Im XVII.Jahrhundert wurde an der Ostseite des Mausoleums von Scheich Kulol der Khonaqo Arslan-khan angebaut (1954 abgerissen).

In der Zwischenzeit wurden die Eingänge zu den Mausoleen umgestaltet, so dass der Durchgang zu Gumbazi Sayidon durch den Khonaqo und das Mausoleum des Scheichs führte.

Sehenswertes
Shamsiddin Kulol Mausoleum in Shakhrisabz

Shahrisabz - Schamsiddin Kulol Mausoleum

Shahrisabz - Schamsiddin Kulol Mausoleum

Das Mausoleum von Schamsiddin Kulol wurde im XIV-XV Jahrhundert in Shahrisabz in Form eines geraden Vierecks (12,1 x 10,6 m) gebaut; die Kuppel ist nicht erhalten geblieben und das Mausoleum wurde später mit einem Flachdach bedeckt.

Emir Schamsiddin Kulol, der etwa 90 Jahre lebte und 1370 starb, spielte die wichtigste geistige Rolle bei der Bildung und Entwicklung des zukünftigen herausragenden Eroberers und Herrschers Amir Temur. Von Beruf war er Töpfer, von Berufung Theologe, Philosoph und Gelehrter. Historischen Aufzeichnungen zufolge führte Schamsiddin Kulol ein bescheidenes Leben und half vielen Menschen mit Rat und Tat. Er war im Temuridenstaat hoch geachtet und ehrenvoll.

Nach dem Tod von Scheich Schamsiddin Kulol befahl Amir Temur seinem geistigen Meister, ein Denkmal aus Marmor und ein Grabmal für seine Verwandten und Mitstreiter zu errichten. Das Grab des erleuchteten Philosophen, als heiliger Ort, wurde sofort von vielen Menschen und seinen Schülern verehrt.

Später hat Mirzo Ulughbek (der Enkel von Amir Temur), ein herausragender Herrscher und eine bedeutende Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, ein Kuppelmausoleum von Schamsiddin Kulol an der Stelle seines Grabes und seiner früheren Struktur errichtet. Die Inneneinrichtung des Mausoleums ist erstaunlich dekoriert. Es wurden verschiedene geometrische und vegetative Malereien auf glasierten Fliesen und Majolika ausgeführt. Die holzgeschnitzten Türen sind wie die Tore zum Paradies. Sie wurden von den geschicktesten Meistern geschnitzt. Das Gebäude wurde aus gebrannten Ziegeln in quadratischer Form (26 x 26,5 x 5 cm) gebaut.

Scheich Schamsiddin Kulol al-Keshi, der spirituelle Meister von Amir Temur, wurde hier begraben. Den Quellen zufolge wurde im selben Mausoleum in Shahrisabz der Vater des Herrschers, Muhammad Taraghay, zu Füßen von Scheich Schamsiddin Kulol beigesetzt.

Die Wände wurden mehrfach verputzt, so dass sie teilweise ihr ursprüngliches Aussehen verloren haben. Unter dem Putz befinden sich Reste des Mosaiks, das das azurblaue Gewölbe schmückte. Im Inneren des Mausoleums befindet sich ein viereckiges Marmorgrabmal, das mit einem reizvollen geschnitzten Ornament verziert ist.

Es wird angenommen, dass Scheich Schamsiddin Kulol Amir Temur mit der Idee seiner hohen Bestimmung als Herrscher der Welt inspirierte. Das Kuppelmausoleum über dem Grab des Scheichs wurde Anfang der 1370er Jahre erbaut und war ursprünglich auf allen vier Seiten geöffnet.

Der Eingang zur Moschee wurde mit einem Portal abgeschlossen. Im 20.Jahrhundert waren nur noch die Wände und ein Teil des geschnitzten Marmorgrabsteines erhalten.

Sehenswertes

Taschkent - Amir Temur Platz

Taschkent - Amir Temur Platz

Der Amir-Temur-Platz ist ein Platz mit einem kleinen Park im zentralen Teil von Taschkent in Usbekistan. Die Geschichte des Platzes begann in der 2. Hälfte des ⅩⅨ Jahrhunderts, als die Region Turkestan, später Generalgouvernement Turkestan genannt, in das Russische Reich eingegliedert wurde. Taschkent wurde die Residenz der russischen Generalgouverneure. In 60-80-er ⅩⅨ Jahrhundert wurde im Stadtzentrum ein Park angelegt, um den herum weibliche und männliche Gymnasien, eine staatliche Bank und ein Lehrerseminar gebaut wurden. Im Gebäude des Mädchengymnasiums ist mittlerweile das Institut für Rechtswissenschaften von Taschkent untergebracht. Der Komplex der historischen Gebäude rund um den Platz ist sorgfältig erhalten. Die Kirche des Heiligen Alexander Newski am Lehrerseminar, die 1898 vom Architekten A. Benua gebaut wurde, hat nicht erhalten geblieben.

Nach dem Tod des Generalgouverneurs Konstantin Kaufman befand sich sein Grab im Park und der Platz wurde lange Zeit Konstantinowsky genannt. Im Jahr 1913 wurde in der Mitte des Parks mit Hilfe von Spendengeldern ein mehrfiguriges Denkmal mit einem doppelköpfigen Adler und der Inschrift: “Für Konstantin Petrowitsch von Kaufmann und seine Truppen, die Zentralasien eroberten” aufgestellt. Das Denkmal wurde nach der Revolution von 1917 zerstört und der Sockel hatte eine reiche Geschichte. In der Sowjetzeit gab es viele Denkmäler: das Banner und die Kanonen, Hammer und Sichel, die Säule mit der arabischen Schrift, Lenin, Stalin, eine Stele mit dem Programm der KPdSU, Karl Marx. Und der Park, der für eine kurze Zeit ein öffentlicher Garten war, der nach Maria Spiridonova benannt war, wurde als öffentlicher Garten der Revolution bezeichnet. Der Park wurde in verschiedenen Jahren für Kundgebungen genutzt: die Kommunistische Partei in den 20-30-er Jahren, und ab den 60-er Jahren – Versammlungen der Krimtataren, die nach der Deportation die Rückkehr auf die Krim forderten. Von den 60-er ⅩⅩ Jahrhundert hier ein Restaurant und ein Eiscafé eröffnet, begann die “goldene Jugend” zu sammeln. Der Platz wurde zu einem beliebten Ort für Treffen und Erholung.

Den Namen Temur erhielt der Platz ein Jahr nach der Unabhängigkeitserklärung Usbekistans im Jahr 1994. Seitdem schmückt ihn ein Reiterstandbild des großen Eroberers Amir Temur, das der Bildhauer Ilhom Jabbarov geschaffen hat. Amir Temur ist ein Symbol, das das usbekische Volk auf der Grundlage der Erinnerung an die großen Taten seiner Vorgänger konsolidieren soll. Der Eroberer und Feldherr, der im XIV. Jahrhundert ein mächtiges Reich schuf, die Staaten von Zentral- und Kleinasien, Kaukasus, Indien, Türkei unterwarf, erscheint auf einem Pferd sitzend in kaiserlicher Kleidung. Das Motto des berühmten Temur – “Stärke in der Gerechtigkeit” – ist in vier Sprachen auf dem Sockel geschrieben.

Im Laufe der Jahre entstanden um den Platz herum viele Attraktionen, die das moderne Gesicht von Taschkent bilden: das Hotel Usbekistan, das Museum für die Geschichte der Timuriden, das berühmte Glockenspiel von Taschkent und der grandiose, mit einer 48 Meter hohen Kuppel gekrönte, Palast der Foren. Neben dem Park befindet Arbat Taschkent – eine Fußgängerzone Straße Sailgoh, wo Straßenkünstler Porträts von Passanten zeichnen, verkaufen Souvenirs, Kunsthandwerk und Gemälde. Sie können aus orientalischen Landschaften, Schädelkappen und Turbanen, textilen orientalischen Schuhen, usbekischer Keramik und Schmuck wählen.

Im Jahr 2009 wurde der Amir Temur Platz, auf dem sich der Park in Taschkent befindet, einer umfassenden Rekonstruktion unterzogen. Anstelle des alten Parks entstand ein offener Platz mit Springbrunnen, Wegen, Rasenflächen und neu gepflanzten Bäumen.

Sehenswertes

Taschkent - Barak Khan Medrese

Taschkent - Barak Khan Medrese

Barak-khan Medrese wurde im XVI.Jahrhundert im Auftrag des Herrschers von Taschkent Navruz Ahmadkhan – Enkel von Mirzo Ulugbek – gebaut.

Der Bau der Medrese erfolgte in Etappen und wurde 1532 abgeschlossen.

Das Gebäude der Medrese Barak-khan befindet sich gegenüber der Mahalla von Hazrati Imam. Damals galt diese Mahalla als ein Zentrum der Wissenschaftler, Philosophen und Kenner des Islam. Seit fünf Jahrhunderten ist die Barak-khan Medrese ein Symbol für die Großartigkeit der Geschichte der Stadt Taschkent. Bis 2007 beherbergte es die Geistliche Verwaltung der Muslime Usbekistans.

Gegenüber der Medrese, im Museum, das sich im Gebäude der Mui Muborak Medrese befindet, wird eine berühmte muslimische Reliquie aufbewahrt – der Koran des Kalifen Osman, oder der Osman-Koran, der als das älteste Manuskript des Heiligen Buches gilt, das bis in unsere Tage überlebt hat. Der Legende nach wurde der Koran von Osman von Amir Timur selbst nach Maverannahr gebracht, auf jeden Fall ist sicher bekannt, dass er sich im 15. Jahrhundert am Hof von Mirzo Ulugh Beg in Samarkand befand.

Die Barak-khan Medrese umfasst auch zwei eingebettete Mausoleen, die vor dem Bau der Medrese errichtet wurden. Am östlichen Ende des Komplexes befindet sich das namenlose Mausoleum, das ursprünglich für Barak Khan (Nowruz Ahmad Khan) selbst gebaut wurde, der jedoch in Samarkand starb, wo seine Asche aufbewahrt wird. Das zweite Mausoleum-Khanaka mit zwei Kuppeln wurde auf der Grabstätte eines der Herrscher von Taschkent, Suyundsch-Khan, einem Nachkommen von Mirzo Ulugbek, errichtet.

Die Medrese ist aus Ziegeln gebaut und wird von drei blauen Kuppeln gekrönt. Das Hauptportal der Medrese ist mit einem einzigartigen Mosaik und Malereien verziert. Die Türen der Zellen (Hudschras ) und das Tor der Barak-Khan Medrese sind mit Elfenbein und Nichteisenmetallen eingelegt.

Die Barak-Khan Medrese wurde durch ein Erdbeben im Jahr 1868 schwer beschädigt, viele der Strukturen wurden restauriert. Heute beherbergt die Medrese die Werkstätten, in denen die Koranschreiber und Handwerker arbeiten, wie Messing- und Kupfergraveure und Holzschnitzer.

Sehenswertes

Taschkent - Bolschoi Opern- und Balletttheater Alischer Nawoi

Taschkent - Bolschoi Opern- und Balletttheater Alischer Nawoi

Das Staatliche Akademische Bolschoi Opern- und Balletttheater Alischer Nawoi gilt zu Recht als führendes Theater von Taschkent, als dessen Nationalstolz und als attraktives Zentrum der Musik- und Theaterkultur. Es hat eine glorreiche Geschichte, reich an wunderbaren Traditionen. Diese Geschichte ist ein solides Fundament von Hochkultur und Meisterschaft, das das Opern- und Balletttheater weltweit bekannt gemacht hat. Seit fast neun Jahrzehnten sammelt das Theater Errungenschaften, schärft seine Ausdrucksmöglichkeiten, verbessert seine Erfahrungen und entwickelt seine humanistischen Prinzipien. Das Theater hat den ganzen Reichtum des nationalen und weltweiten klassischen Erbes in sich aufgenommen und einzigartige Beispiele der usbekischen Musik- und Bühnenkunst geschaffen.

Die Geschichte vom Bolschoi Opern- und Balletttheater in Taschkent, das nach Alischer Nawoi benannt ist, reicht bis in die 1920er Jahre zurück. Damals wurde das Musikalische Dramatheater gegründet, auf dessen Basis das Bolschoi-Theater entstand, das heute das führende Theater des Landes ist.

Das Musik- und Schauspieltheater hatte kein eigenes Gebäude für Aufführungen, so dass die Künstler im Zirkustheater “Coliseum” auftreten mussten. Es war der einzige künstlerische Bau, der in der ersten Hälfte des XX Jahrhunderts errichtet wurde. Der Bau des “Kolosseums” wurde über zehn Jahre durchgeführt, und der Bau wurde von Tsintsadze, einem Migranten aus Tiflis, geleitet. Einige Jahre nach der Eröffnung wurde das Theater verstaatlicht. Etwas später, in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts, traten hier russische und usbekische Musiktheater auf. Auch nach der Rekonstruktion konnte das Gebäude des “Kolosseums” die vorgesehenen Aufführungen, vor allem bei nationalen und großen klassischen Spektakeln, nicht voll unterstützen. Die Notwendigkeit, ein spezielles Gebäude für das Theater zu bauen, stieg und dann wurde ein staatlicher Wettbewerb ausgeschrieben, um das beste Projekt vorzubereiten. Die entwickelten Entwürfe wurden in der Presse veröffentlicht und die Öffentlichkeit hatte die Möglichkeit, sie zu diskutieren. Nach der Zusammenfassung des Wettbewerbs war der Gewinner der Akademiker Alexey Shusev, der das Projekt für das neue Theatergebäude vorbereitete und auch viele andere Projekte für die Bauwerke in Moskau entwarf, darunter das Mausoleum auf dem Roten Platz.

Die Bauarbeiten wurden 1939 begonnen, aber der Neubau wurde in den Jahren 1942-1944 für die Zeit der Kriegsführung unterbrochen. Zur Ausschmückung und Dekoration der Säle wurden usbekische Maler eingeladen und 1945 wurden die letzten Arbeiten zur Errichtung eines Gebäudes unter Beteiligung japanischer Kriegsgefangener durchgeführt.

Der prominente Architekt plante sechs Seitenfoyers im individuellen, originellen Stil unter Berücksichtigung der architektonischen Traditionen der Regionen des Landes. Geplant waren Hallen in Taschkent, Khorezm, Fergana, Buchara, Termez und Samarkand. Der Buchara-Saal zeichnet sich durch die Verwendung von spiegelnden Ganchenschnitzereien aus. Der Samarkand-Saal zeichnet sich durch seine originelle zweischichtige Schnitzerei aus. Bemerkenswert für die Khorezm-Halle ist das Vorhandensein von geschnitzten Ganchtafeln, die den Holzschnitzereien von Khorezm ähneln. Der Termez-Saal ist im Stil des Palastes des Termez-Fürsten eingerichtet. Die Galerien und andere theatralische Räume sind mit Wandmalereien geschmückt.

Nach dem Bau des Theaters wurde vorgeschlagen, vor dem Haupteingang einen Springbrunnen zu errichten. Es war Aleksey Shusev, der Autor des Projekts, der diesen Vorschlag machte. Vor ein paar Jahren wurde der Brunnen renoviert und ist heute mit der originalen Beleuchtung mit Musikbegleitung geschmückt. Die Bewohner und Gäste der Hauptstadt von Usbekistan kommen zum Theatergebäude, um die neue “singende” Fontäne zu bewundern.

In den Jahren 2012-2015 wurde das Theatergebäude selbst rekonstruiert und die Eröffnungsfeier des renovierten Gebäudes wurde vom japanischen Premierminister besucht.

Etikette und Regeln für den Theaterbesuch

  • Seit der Antike ist es üblich, sich für einen Theaterbesuch elegant zu kleiden.
  • Jeans, Sportkleidung und Sportschuhe sind im Theater inakzeptabel.
  • Der Zutritt zum Theater ist nur gegen Vorlage einer Eintrittskarte möglich. Das Ticket wird auch für die Kinder ab 5 Jahren erworben. Kinder unter fünf Jahren haben keinen Zutritt zu den Abendvorstellungen.
  • Nach der dritten Glocke werden die Türen zum Saal geschlossen und die Vorstellung beginnt.
  • Nach Beginn der Vorstellung ist das Betreten des Zuschauerraums strengstens untersagt.
  • Wenn Sie sich verspäten, sollten Sie die Lotsen bitten, Ihnen beim Betreten der Halle über den Balkon des 1. oder 2. Laut Eintrittskarte oder Einladung können Sie nur in der Pause im Saal Platz nehmen.
  • Wenn Ihr Platz besetzt ist, bitten Sie den Prüfer, Ihnen zu helfen.
  • Es ist inakzeptabel, die Halle in Oberbekleidung zu betreten und in der Kopfbedeckung zur Veranstaltung zu erscheinen.
  • Es ist erlaubt, die dem Sitzenden zugewandte Reihe zu passieren.
  • Das Mitbringen von Speisen, Wasser und anderen Getränken in die Halle ist verboten.
  • Handys und andere laute Geräte müssen ausgeschaltet sein.
  • Während der Vorstellung sind Foto- und Videoaufnahmen nur mit Genehmigung der Theaterdirektion erlaubt.
  • Das Rauchen ist nur an speziell zugewiesenen Plätzen erlaubt.
  • Es ist verboten, während der Vorstellung laut seine Meinung zu äußern.
  • Es ist üblich, den Ausführenden erst nach dem Ende der Aufführung oder des Konzerts Blumen zu überreichen.
  • Am Ende der Aufführung muss man warten, bis sich der Vorhang schließt und die Darsteller zum Publikum hinausgehen, um sich zu verbeugen.
  • Sie können den Saal in der Pause oder am Ende der Vorstellung verlassen.
    Während der Aufführung ist es möglich, den Zuschauerraum nur durch die Tür des Amphitheaters zu verlassen.

Das Repertoire vom Bolschoi Opern- und Balletttheater Alischer Nawoi in Taschkent umfasst Opern- und Ballettaufführungen sowie Kindervorstellungen.

Die Opern:

  1. G.Verdi: “Aida”
  2. G. Verdi: “Rigoletto”
  3. G. Verdi: “La Traviata”
  4. G.Verdi: “Il Trovatore”
  5. S. Rachmaninow: “Aleko”
  6. G.Puccini: “La Boheme”
  7. V.A. Mozart “Der Imresario” komisches Singspiel in 2 Akten
  8. А.Rubinstein: “Der Dämon”
  9. P.Chaikovsky: “Iolanta”
  10. G. Bizet: “Perlensucher” (Les pêcheurs de perles)
  11. G. Bizet: “Carmen”
  12. Сonzert der Meister des Bolschoi Theaters. Abschluss der 89. Theatersaison
  13. M. Makhmudov: “Kumush”
  14. G. Donizetti: “L’elisir d’amore”
  15. G. Donizetti: “Lucia di Lammermoor”
  16. M.Bafoev: “DER HIMMEL MEINER VORLIEBE”
  17. Parade der Tenöre
  18. S.Yudakov: “Tricks von Maysara”
  19. R.Abdullaev: “Sadokat”
  20. J. Rossini: “Il Barbiere di Siviglia”
  21. P. Mascagni: “Cavalleria rusticana”
  22. T. Jalilov und B. Brovtsyn: “Tahir und Zuhra”
  23. Ch.Gounod: “Faust”
  24. G.Puccini: “Tosca”
  25. M.Bafoev: “Hamsa”
  26. N.A. Rimsky-Korsakow: “Die Zarenbraut”

Die Ballette:

  1. Die Polowetzer Tänze, 2. Akt der Oper “Fürst Igor” von A. Borodin
  2. M.Ashrafi: “Amulett der Liebe”
  3. B. Asafjew: “Der Brunnen von Bachtschissarai”
  4. L.Minkus: “La Bayadère”
  5. K.Khachaturian: “Schneewittchen und die sieben Zwerge”
  6. G. Verdi, P. Mascagni: “”La Dame aux Camellias””
  7. L.Minkus: “Don Quijote”
  8. I. Strawinsky, N. Rimsky-Korsakow: “Feuervogel, Scheherazade”
  9. A. Adan: “Giselle”
  10. I.Strawinsky, N. Rimsky-Korsakow: “Der Feuervogel, Scheherazade”
  11. A.Adan: “Le Corsaire”
  12. P.I. Tschaikowsky: “Schwanensee”
  13. A. Melikow: “Das Gedicht der zwei Herzen”
  14. S. Prokofjew: “Romeo und Julia”
  15. P. Tschaikowsky: “Dornröschen”
  16. U.Musaev: “Tomiris”
  17. F.Amirov: “Tausendundeine Nacht”
  18. P.Chaikovsky: “Francesca da Rimini”
  19. A. Ergashev: “Der Humo”
  20. F.Chopin: “Chopiniana”
  21. A. Borodin: “Polowetzerische Tänze”
  22. N.Rimskij-Korsakow: “Scheherazade”
  23. P.Tschaikowsky: “Der Nussknacker”

Für Kinder:

  1. G.Gladkov: “Die Bremer Stadtmusikanten”
  2. P. Tschaikowsky: “Die Rückkehr des Nussknackers”
  3. S. Varelas: “Aladins Wunderlampe”
  4. M.Maksudi, A.Danielyan: “Megabyte-Märchen im Bolschoi”
  5. S.Prokofiev: “Peter und der Wolf”. Symphonisches Märchen”
  6. A. Ergashev: “Die Schneekönigin”
  7. E.Komarova, R.Sherezdanov: “Superhelden im Bolschoi”
  8. K.Chatschaturjan: “Cipollino”

Musical:

  1. R.Scherazdanow: “Neujahrsmaskerade”

Sehenswertes

Taschkent - Chorsu Basar

Taschkent - Chorsu Basar

Der Chorsu-Basar in Taschkent ist einer der größten in Zentralasien. Unter sieben riesigen Kuppeln, die mit farbig glasierten Keramikfliesen ausgekleidet sind, befinden sich Pavillons, in denen die Bauern die Früchte ihrer Arbeit verkaufen. Die Fülle und Vielfalt der Waren an den Obst- und Gemüseständen verblüfft das Auge zu jeder Zeit des Jahres. An den Ständen türmen sich Berge von roten Äpfeln und Honigbirnen, Bündel von schwarzen, rosa und bernsteinfarbenen süßen Trauben, Pfirsiche mit zartem Flaum, Pflaumen und riesige Quittenfrüchte. Gelbe Feigen, sorgfältig mit grünen Blättern bedeckt. Granatäpfel mit rubinroten Körnern und orange-rote Kakis werden in Körbe gelegt. Riesige Wassermelonen und nach Ananas duftende Melonen türmen sich wie Berggipfel.

Der Chorsu-Basar ist nicht nur der größte Basar von Taschkent, sondern auch der älteste. Vor mehr als zwei Jahrtausenden gab es einen Vorort von Taschkent – Rabad Chach. Hier, an der Grenze zwischen Steppennomaden und sesshaften Stämmen, gab es in uralten Zeiten einen besonderen Jahrmarkt, auf dem sowohl einheimische Bauern und Nomaden als auch fremde Kaufleute ihre Waren austauschten und Handel trieben. Und im frühen Mittelalter war dieser Basar an der Nahtstelle der Innenstadt von Schahristan und Rabad, bewohnt von Handwerkern, und wurde zu einem echten städtischen Zentrum. Die Handelswege, die von der Großen Seidenstraße ausgingen, führten von allen Stadttoren hierher. Der Basar war nicht nur ein Ort des Handels, sondern auch eine Art Klub, in dem man die Neuigkeiten der Stadt erfuhr, und die Herolde – Dschartschi – verkündeten die Dekrete des Khans.

Heutzutage behält der Chorsu Basar immer noch seine Bedeutung. Es ist nach allen modernen Anforderungen ausgestattet. Fast alle Verkehrsmittel führen dorthin, die Kommunikation funktioniert hier perfekt, die Räumlichkeiten wurden repariert und renoviert und viele Handelsreihen und Geschäfte wurden gebaut.

In einem der Pavillons umhüllt eine Wolke aus würzigen Aromen die Kunden. Es gibt eine Menge zu sehen und zu tun! Safran und Zimt, roter und schwarzer Pfeffer, Nelken, Muskatnuss und Kardamom, Kreuzkümmel und Zira-Samen, ohne die man keinen echten usbekischen Pilaw kochen kann. Frisches Lamm und ausgewähltes Rindfleisch finden Sie unter einer weiteren Kuppel. Säcke mit Reis stapeln sich, Kristalle von Navat-Zucker funkeln. Die Verkäufer wetteiferten miteinander, um Sultaninen und Aprikosen, Mandeln und Pistazien, Walnüsse und Erdnüsse anzubieten.

Wie in alten Zeiten ist der Chorsu-Basar in Taschkent von Werkstätten von Kunsthandwerkern umgeben, die Schmuck und goldbestickte Gewänder, bestickte Suzane und usbekische Nationalmesser, Weidenkörbe und geprägte Tabletts in verschiedenen Größen und Konfigurationen sowie nationale Musikinstrumente herstellen und verkaufen. In der Teppichreihe befinden sich Teppiche und Palasen aus Chiwa, Samarkand und Buchara.

Die Architektur des Gebäudes ist sorgfältig erhalten und trotz der Restaurierungen trägt eine riesige Kuppel, die mit blauen Fliesen glasiert und mit traditionellen Ornamenten bedeckt ist, den Abdruck der Antike und der nationalen Kultur. Die Kuppel hat einen Durchmesser von etwa 300-350 Metern. Bei dieser Struktur handelt es sich um einen Wintermarkt, der aus drei Etagen besteht, die mit Aufzügen ausgestattet sind.

Auf der untersten Ebene befinden sich Kellerräume, Flure und verschiedene Wirtschaftsräume. In der mittleren und oberen Ebene befinden sich die Stände mit Waren. Die Marktreihen sind nach der Art der verkauften Waren unterteilt: Obst, Gemüse, Nüsse, orientalische Süßigkeiten, Gewürze, Getreide, Kleidung und Haushaltsartikel werden in separaten Pavillons verkauft.

Die Hauptattraktion des Marktes sind natürlich die Reihen der Stände. Man findet dort Produkte für jeden Geschmack: Teppiche, Souvenirs, Haushaltsgegenstände, Kunsthandwerk, Gewürze, Süßigkeiten und all das mit einem Hauch von orientalischem Flair.

Das traditionelle Sortiment eines jeden Basars, einschließlich Chorsu, umfasst auch lokales Saisonobst und -gemüse, Grünzeug, Fleisch und Milchprodukte (Katyk – saure Milch, Kefir, Hüttenkäse und Kurt (Quarkbällchen), Gewürze (roter und schwarzer Pfeffer, Kreuzkümmel, Kümmel, Zimt, Muskatnuss, Safran, Kardamom, Nelken, Zira, Koriander, Kurkuma und getrocknete gemahlene Tomaten). Laut den Einheimischen verkauft der Chorsu-Markt immer die frischesten und schmackhaftesten Produkte.

Auf der zweiten Ebene des Chorsu-Basars werden getrocknete Früchte (Aprikosen, Rosinen, Pflaumen), verschiedene Arten von Nüssen und natürlich traditionelle orientalische Süßigkeiten (Navat, Parvarda, Erdnüsse in Zucker, farbige Sultaninen, Nüsse in Aprikosen, gesalzene Aprikosenkerne) verkauft.

Im offenen Teil des Marktes finden Sie die Stände, an denen Sie verschiedene Gerichte der usbekischen Küche probieren können: Naryn, Schaschlik aus Hammelleber am Spieß, echten usbekischen Pilaw, Samsa.

Es gibt auch verschiedene Werkstätten, in denen Besucher den Handwerkern bei der Herstellung von Schalen, verschiedenen Musikinstrumenten und schönen Schatullen zusehen können. Sie können hier auch Souvenirs usbekische Chapan, Tyubeteykas (Schädelmützen), handgestickte Taschen und Kosmetiktaschen, sowie handgemachte Bijouterie und Produkte aus Gold und Silber kaufen.

Auf dem Chorsu-Basar müssen Sie, wie auf jedem anderen Markt auch, feilschen. Jeder Verkäufer wird sein eigenes Produkt zur Bemusterung zur Verfügung stellen, was man nicht vernachlässigen sollte. Sie können alles ausprobieren und kaufen, nachdem Sie alle Reihen durchgeblättert haben.

Ein netter Bonus ist, dass es hier immer etwas zu essen gibt: Heiße Lepeshkas, Pilaw und viele andere orientalische Gerichte und Getränke findet man in der Nähe der Ladenzeilen.

Sehenswertes

Taschkent - Fernsehturm

Taschkent - Fernsehturm

Jede Stadt hat ihre eigene Visitenkarte und Taschkent ist keine Ausnahme. Man kann es von weitem sehen, und um die von Menschenhand geschaffene Schöpfung zu betrachten, muss man nur von unten nach oben schauen. Das ist der Fernsehturm von Taschkent – einer der schönsten und höchsten Fernsehtürme in Zentralasien.

In den 1960er Jahren nahmen Fernsehen und Radio einen festen Platz im kulturellen Leben Usbekistans ein. Das erste 180 Meter hohe usbekische Fernsehzentrum, das 1957 gebaut wurde, konnte die vier Millionen Menschen in der Hauptstadt und der Region Taschkent nicht mehr vollständig abdecken. Darüber hinaus bestand die Notwendigkeit, Radio- und Fernsehsendungen in die weit entfernten Bergregionen auszuweiten.

Am 1. September 1971 wurde die Abteilung für den Bau des Radio- und Fernsehzentrums Taschkent unter dem Ministerium für Kommunikation der Republik Usbekistan (heute Republikanische Agentur für Kommunikation und Information) gegründet. Die Vorbereitungen für ein neues Fernsehturmprojekt wurden in kurzer Zeit begonnen. Das Projekt wurde gründlich untersucht und getestet, denn der Bau eines solchen Hochhauses war beispiellos.

Im Jahr 1978 wurde schließlich mit dem Bau des neuen Fernsehturms begonnen. Alle notwendigen Materialien wurden sorgfältig untersucht, technologische Anforderungen und Normen wurden beachtet. Die Stahlausrüstung wurde aus Deutschland nach Taschkent geliefert.

Die Haltbarkeit jeder Konstruktion hängt natürlich vom Fundament ab. Die vier Säulen des Fernsehturms und die drei angebrachten Pylone wurden aus einer Tiefe von 11 Metern angehoben und ruhen auf ungebundenen Stahlbetonfundamenten, wodurch ein klassisches System geschaffen wurde, das ein sehr hohes Gleichgewicht halten kann.

Der Bau des Fernsehturms wurde von den Bauleuten der Abteilung “11-Balandqurilish” durchgeführt. Die Autoren des Projekts waren Y.P. Semashko, N.G. Terziev-Tsarukov und seine Designer waren E.P. Morozov und M.D. Musheev. Es dauerte sechs Jahre, den Turm zu errichten. Die Aufgabe der Spezialisten war es, das höchste Gebäude in ganz Zentralasien zu errichten und gleichzeitig alle Probleme zu lösen.

Strenge Winterbedingungen in den Jahren 1984-85, 480 Meter Höhe über dem Meeresspiegel, regelmäßige Winde und das Aufsteigen der Ausrüstung erschwerten die genaue Messung der Steigung. Dennoch gelang es den Erbauern.

Der Turm wurde mit einem Spezialkran gebaut, der 25 Tonnen Fracht auf eine Höhe von 240 Metern heben kann. Der Fernsehturm ist auch mit drei schnellen Schweizer Shindler-Aufzügen ausgestattet, die in unserem Land noch nicht eingesetzt wurden und eine Höhe von 220 Metern erreichen können.

Am 15. Januar 1985 begann die Flagge am höchsten Punkt des Gebäudes zu flattern. Die Tätigkeit vom Fernsehturm Taschkent ist ohne seine Abteilungen und Spezialwerkstätten nicht denkbar. Das Zentrum verfügt über mehr als ein Dutzend Werkstätten, Fernseh- und Radiostationen in der Region Taschkent.

Die Höhe des Fernsehturms beträgt 375 Meter, er ist mit der modernsten Technik und Ausrüstung für Radio- und Fernsehübertragungen ausgestattet. Das Gesamtgewicht der Konstruktion beträgt über – 6.000 Tonnen.

Die Lobby des Fernsehturms ist mit reich verzierten Mosaikplatten und Modellen der höchsten Türme der Welt ausgestattet. Der Fernsehturm von Taschkent nimmt unter ihnen den zehnten Platz ein.

Jeder kann auf die Aussichtsplattform hinaufsteigen und das Restaurant “Koinot” in 110 Metern Höhe besuchen. Das Restaurant hat zwei Säle: “Blau” im nationalen Stil und “Rot” im europäischen Stil. Dort können Sie an einem Tisch auf einer speziellen drehbaren Plattform sitzen und atemberaubende Ausblicke auf Taschkent aus der Vogelperspektive bewundern. Nachts schimmert der Turm mit tausenden von Lichtern und fasziniert mit seiner Schönheit und Erhabenheit – das Symbol für menschliche Arbeit und technischen Fortschritt.

Sehenswertes

Taschkent - Gedenkstätte Schahidlar Chotirasi

Taschkent - Gedenkstätte Schahidlar Chotirasi

Die Gedenkstätte Schahidlar Chotirasi wurde im Mai 2002 in Taschkent eröffnet. Es ist den Bewohnern Usbekistans gewidmet, die in den 1920-1940er Jahren des XX Jahrhunderts unterdrückt wurden. Damals standen über 100 Tausend Menschen unter Repression, mehr als 13 Tausend wurden erschossen. Unter ihnen waren große Schriftsteller und Dichter wie Abdullah Qodiriy, Fitrat, Chulpon und andere. Auch viele bekannte Politiker und Wissenschaftler wurden hingerichtet. Das Gebäude wurde genau in dem Teil der Stadt errichtet, in dem Massenhinrichtungen von Sträflingen stattfanden.

Damit das gesegnete Andenken an diese Menschen nicht in Vergessenheit gerät, wurde der Gedenkkomplex errichtet, der heute zu einem der beliebtesten und bekanntesten Wahrzeichen der Hauptstadt geworden ist. Ein Präsidialdekret erklärte den 31. August zum Tag des Gedenkens an die Opfer der Repression.

Die Gedenkstätte Schahidlar Chotirasi in Taschkent umfasst eine Fläche von 17 Hektar und beinhaltet einen Park, eine Rotunde und das Museum “Zum Gedenken an die Opfer der Repression”. Letztere wurde in einem für den Osten klassischen Stil gebaut, mit erstaunlich schönen Holzschnitzereien, die die Wände schmücken und von einer Kuppel in himmlischen Farben gekrönt werden. Das Museum besitzt einzigartige Fotografien und Dokumentationen, die Informationen über die schrecklichen Zeiten des blutigen Terrors, über den Kampf des usbekischen Volkes für die Unabhängigkeit und über die Gulag-Lager enthalten. Während der letzten Rekonstruktion zur Erweiterung der Expositionen wurde ein Saal hinzugefügt, in dem die Errungenschaften Usbekistans in den Jahren der Unabhängigkeit präsentiert werden. Das Museum ist mit moderner Multimedia-Ausrüstung ausgestattet, die es ermöglicht, Musik, Dokumentarvideos und andere wertvolle Materialien auf einem großen Bildschirm zu übertragen. Die Mitarbeiter der Einrichtung führen wissenschaftliche und pädagogische Tätigkeiten durch: Sie studieren Archivdokumente, sammeln historische Fakten und erstellen Material für künstlerische Publikationen.

Die Rotunde zu Ehren der Opfer der Repressionen ist eine riesige türkisfarbene Kuppel, die von acht Marmorsäulen getragen wird. Auf jeder der vier Seiten befinden sich zwei davon. Die Höhe des Bauwerks beträgt 27 Meter.

Die Granittreppen führen von verschiedenen Seiten in die Rotunde. Wenn die Besucher sie erklimmen, gelangen sie auf die mit glänzenden Platten bedeckte Seite. Im zentralen Teil der Rotunde steht eine symbolische Jade mit einer eingravierten Inschrift in Arabisch, Usbekisch und Englisch, die übersetzt lautet: “Die Erinnerung an die Verstorbenen, die für ihr Vaterland gekämpft haben, lebt für immer weiter.” Wenn man den Kopf hochhebt, kann man die schöne dunkelblaue Decke der mit usbekischen Mustern bemalten Kuppel sehen. Sein äußerer Teil hat eine reliefartige, scharfkantige Einfassung, die noch einmal den nationalen Stil des Bauwerks unterstreicht.

Der Bereich um die Rotunde ist in Form einer Komposition aus Gehwegen und Blumenbeeten gestaltet. Sie sind alle in Form von Ringen und Halbringen ausgeführt, in deren Mitte sich eine Rotunde befindet. Die Blumen in den Beeten sind in interessanten mehrfarbigen Mustern gepflanzt.

Die schöne Parkzone symbolisiert die Stärke des Geistes und die Beharrlichkeit in den Überzeugungen derer, die Opfer von Stalins Repressionen waren. Der Park ist am Ufer des schmalen Bozsu-Kanals angelegt. Sie kann über eine malerische Brücke überquert werden, die in der Nähe der Rotunde beginnt. Es gibt auch abgestufte Springbrunnen, die eine kühle Umgebung schaffen. Auf dem Gelände sind Zierfichten, Thuas, Kiefern und Birken gepflanzt. Alle niedrigen Sträucher und Bäume werden regelmäßig beschnitten.

Sehenswertes

Taschkent - Islam Karimow Museum

Taschkent - Islam Karimow Museum

Der volle Name dieses Museums in Taschkent ist sehr lang und üppig im orientalischen Stil: das Museum des wissenschaftlich-erzieherischen Gedenkkomplexes, das nach dem ersten Präsidenten der Republik Usbekistan Islam Karimow benannt ist, unter dem Präsidenten der Republik Usbekistan. Bis vor kurzem war das Gebäude, in dem es sich befindet, eines der geschlossensten und unzugänglichsten für den Besuch durch die Bevölkerung. Es befindet sich in der Afrosiab-Straße in Taschkent und ist besser bekannt als die “Oqsaroy-Residenz”. Das Museum, dessen Aufgabe es ist, die Erinnerung an Islam Karimow zu bewahren, wurde 2017 eröffnet. Die Wahl des Ortes für die Organisation des Museums ist nicht zufällig. Zu Lebzeiten Karimows diente der Oqsaroy-Palast (übersetzt: Weißer Palast) als seine Arbeitsresidenz.

Der luxuriöse 5.460 Quadratmeter große Palast ist zu einem Denkmal für den autoritären Führer geworden, der Usbekistan 27 Jahre lang ununterbrochen regierte, zunächst als Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Usbekischen SSR und von 1991 bis 2016 als erster Präsident des unabhängigen Usbekistan.

Die Organisation vom Museum von Islam Karimow in Taschkent wurde nach dem Erlass des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 25. April 2017 initiiert. Die Struktur des Gedenkkomplexes umfasst neben dem Museum: ein Wissenschafts- und Bildungszentrum, eine Bibliothek mit Lesesaal und einen Konferenzsaal. Der Museumskomplex am Oqsaroy wurde mit Unterstützung der Republikanischen Wohltätigkeitsstiftung Islam Karimow geschaffen, die von seiner Frau Tatjana Karimowa und Tochter Lola Karimowa-Tillijaewa geleitet wird.

Heutzutage ist die Exposition in zwei Sälen des Palastes untergebracht. Einer der Säle ist Fotodokumenten aus Karimows persönlichem Archiv gewidmet, der zweite enthält seine Kunstsammlung. Hier werden Gemälde ausgestellt, die das Porträt des Präsidenten in verschiedenen Perioden seines Lebens zeigen. Interessanterweise hat Islam Karimow nie für die Maler posiert, sie haben Porträts von ihm nach seinen Fotos angefertigt. Es gibt Bilder, auf denen der erste Präsident vor der UNO spricht, mit Kindern redet und mit den Ältesten Gebete rezitiert. Auf anderen Bildern erscheint er als mythologischer Bogatyr, der mit bloßen Händen einen Tiger besiegt oder gegen Geier und Falken kämpft – Symbole für Terrorismus und Extremismus.

Neben den Gemälden, seltenen Fotografien und persönlichen Gegenständen des ersten Präsidenten Usbekistans verfügt das Museum über interaktive Monitore, auf denen man alle Informationen über das Leben und Wirken von Islam Karimow finden kann.

Die Besucher können in Begleitung eines Führers durch den Palast gehen und die Räume sehen, in denen zu Lebzeiten des ersten Präsidenten Botschaftsempfänge, Treffen und Feiern stattfanden. In den Hallen der Residenz, die Parkettböden aus edlem Holz, zurückhaltend und zur gleichen Zeit, luxuriösen Stil der Innenarchitektur mit Vorherrschaft der weißen Farbe, in Übereinstimmung mit dem Namen der Residenz – Oqsaroy – Weißer Palast.

Die Errichtung des Museumskomplexes in der ehemaligen Residenz des ersten Präsidenten Usbekistans erforderte eine Neuordnung des Raumes um das Museum herum. Zu Karimows Lebzeiten war das gesamte Territorium des Oqsaroy mit einem Betonzaun umgeben und sorgfältig bewacht.Den Bürgern war es verboten, das Gebiet zu durchqueren, die Durchfahrt für Autos war eingeschränkt, und die Treppe, die zum Ankhor-Ufer führt, wurde mit Erde bedeckt. Entlang der Afrosiab-Straße war der Palast durch hohe Schilde versperrt und alle Durchgänge wurden von Wachen patrouilliert.

Nach der Entscheidung, das Islam-Karimow-Museum zu eröffnen, wurden die Schutzzäune abgebaut, die Gehwege entlang der Uferstraße und um den Palast herum angelegt, die Bänke aufgestellt und die Blumenbeete bepflanzt.

Ein Denkmal – eine in Bronze gegossene Figur von Islam Karimow auf einem hohen Sockel – wurde vor dem Haupteingang des Museums aufgestellt. Das Denkmal wurde im August 2017 in Anwesenheit des Präsidenten Schawkat Mirziyoyev und Tatyana Karimova eingeweiht. Sein Schöpfer – der Bildhauer Ilham Zhabbarov – gewann einen internationalen Wettbewerb unter 68 Projekten für das Denkmal. Der berühmte Bildhauer ist auch der Autor des Denkmals für Amir Temur auf dem gleichnamigen Platz im Zentrum von Taschkent.

Sehenswertes
Komplex Hast Imam in Taschkent

Taschkent - Komplex Hast Imam

Taschkent - Komplex Hast Imam

Der Komplex wurde auf dem Grab eines der ersten Imame von Taschkent, dem berühmten Gelehrten, Experten des Korans und Hadith, Dichter, Handwerker Abubakr Muhammad Kaffali Shashi (gest. im X.Jahrhundert) oder Hazrati Imam (kurz Hast Imam) errichtet. Nach einer Legende erhielt er den Spitznamen “Kaffal” (“der Meister-Schlüsselmacher”) für die Herstellung eines erstaunlichen Schlosses, dessen Schlüssel eineinhalb Kilogramm wog. Sein Grab wurde hoch verehrt. Das gesamte Gebiet in diesem Teil der Altstadt wurde nach dem Scheich Hazrati Imam genannt. Im XVI. Jahrhundert wurde über dem Grab des Scheichs ein Mausoleum errichtet. Trotz der Tatsache, dass das Gebäude des Mausoleums wiederholt repariert wurde, blieben die Wände des alten Teils des Mausoleums gebrannte Ziegel und ein einzigartiges Dekor für Taschkent – Majolika des XVI Jahrhunderts mit einer historischen Inschrift mit den Namen des Architekten und Kalligraphen, sowie das Datum der Konstruktion – 1541-1542. Dieses Denkmal ist von großem historischen und künstlerischen Wert.

Jahrhundert war die Basis des Ensembles die Medrese Barak-khan. Es gibt eine reiche Bibliothek mit orientalischen Manuskripten. Gegenüber der Barak-khan Medrese liegt die Tilla Scheich Moschee (19. Jh.).

Zum Komplex Hast Imam gehört auch die Muyi Muborak Medrese von Taschkent, was “gesegnetes Haar” bedeutet. Der Legende nach wird in der Medrese ein Haar des Propheten Muhammad (s.a.w.) – eine heilige Reliquie der Muslime – aufbewahrt. Das Gebäude stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde mehrfach restauriert. In der Muyi-Mubarak Medrese befindet sich der weltberühmte Koran des Kalifen Osman, der älteste der Welt. Dieser Koran ist die erste Quelle des heiligen Buches, geschrieben auf die Haut eines Hirsches in der Mitte des VII. Jahrhunderts. Nur 6 solcher Korane wurden geschrieben. Es gibt nur noch 4 Exemplare auf der Welt und das am besten erhaltene befindet sich in Usbekistan. In England, der Türkei und Ägypten liegen verstreut Seiten der restlichen 4 Korane. Die offiziell akzeptierte Version, wie der Koran von Osman nach Usbekistan gelangte, ist folgende: Als Amir Temur 1402 den türkischen Herrscher Bayazid besiegte, zog der große Feldherr durch die irakische Stadt Basra, von wo aus er den Koran an sich nahm und nach Samarkand brachte, wo er in einer Medrese aufbewahrt wurde. Im Jahr 1869 eroberte der russische General von Kaufman die Stadt Samarkand und brachte den Koran von Osman in die kaiserliche Bibliothek nach St. Petersburg. Im Jahr 1917 wird in Usbekistan ein Brief an die Regierung geschrieben mit der Bitte, den Koran von Osman an seinen wahren Besitzer zurückzugeben. Im Jahr 1924 wurde der Koran von Osman in einem speziellen Wagen nach Taschkent gebracht, wo er im Museum für Geschichte der Völker Usbekistans aufbewahrt wird. Im Jahr 1989 wurde der Koran der Geistlichen Verwaltung der Muslime der Republik Usbekistan zur dauerhaften Aufbewahrung übergeben. Jetzt wird er in einem Sarkophag aus Deutschland aufbewahrt, in dem automatisch die optimale Luftfeuchtigkeit und Temperatur gehalten wird.

Das Gebäude der Geistlichen Verwaltung der Muslime Usbekistans, in dem sich mehr als 22 Tausend religiöse Bücher befinden, wurde im Jahr 2007 neben der Muyi Muborak Medrese errichtet.

Im gleichen Jahr 2007 wurde ein neues Gebäude der Moschee “Hazrati Imam” gebaut, das nach den Regeln der Architektur des XVI. Jahrhunderts mit zwei Minaretten gebaut wurde, deren Galerie “Aiwan” die feine Arbeit der Holzschnitzer verschiedener Schulen (aus Kokand, Samarkand und Buchara) darstellt. Für diese Anlage wurden exotische Bäume, Sträucher und Blumen aus verschiedenen Ländern mitgebracht. Dank der gelungenen Beleuchtung erinnert der architektonische Komplex an ein Bild aus “1000 und einer Nacht”.

Sehenswertes

Taschkent - Mariä Himmelfahrt Kathedrale

Taschkent - Mariä Himmelfahrt Kathedrale

Die Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale ist die Orthodoxe Kathedrale der Diözese der Russisch-Orthodoxen Kirche in Taschkent. Der Leiter der Kathedrale ist der Erzbischof Vikenty von Taschkent und Usbekistan. Neben der Kathedrale befindet sich die Diözesanverwaltung und das Orthodoxe Zentrum.

In den 60er Jahren des XIX Jahrhunderts in Zentralasien war eine militärische Kampagne, die die Notwendigkeit für ein Lazarett geführt. In der Nähe wurde ein Friedhof mit einer provisorischen kleinen Kirche errichtet, die im Namen des großen Märtyrers und Heilers Panteleimon geweiht wurde.

An der Stelle dieser Kirche auf dem Friedhof wurde im Jahre 1877 mit dem Bau der Kathedrale begonnen. Der Krankenhausdirektor bat um eine Vergrößerung der Kirche, da die Gemeinde wuchs und das kleine Gebäude nicht alle Gemeindemitglieder aufnehmen konnte. Die notwendige Summe für den Bau wurde durch die Bemühungen der Bürger gesammelt. Die größten Gelder kamen vom Generalgouverneur und dem reichen Kaufmann Dmitry Zoho. Er war es, der mehr als 10 Jahre lang die Position des Vorstehers in dem errichteten Tempel innehatte.

Die Kirche wurde nach ihrer Fertigstellung im Januar 1879 eingeweiht. St. Panteleimon, der große Märtyrer, wurde zum Schutzpatron der Kirche erklärt. Der dreistöckige steinerne Glockenturm befindet sich in der Nähe des Neubaus.

Da die Kirche an der Stelle der Kathedrale ursprünglich im Militärkrankenhaus von Taschkent errichtet wurde, wird sie von den Einheimischen immer noch “Krankenhauskirche” genannt.

Die zwanziger Jahre brachten eine Erneuerung im Leben des Tempels, er ging in den Besitz der erneuerten Synode der orthodoxen Kirche über. In den 30er Jahren wurde die Kirche geschlossen und die Gottesdienste fielen aus. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde es als Stützpunkt für das Sanitätslager des örtlichen Militärbezirks genutzt. Nach dem Krieg wurde beschlossen, die Kirche den Gläubigen wieder zur Besichtigung zugänglich zu machen, die Wiedereinweihung wurde 1958 durchgeführt. Nach der Weihe gab es in allen Kirchen der Diözese ein feierliches fünfminütiges Geläut. Die wiedergeborene Kirche wurde die Kathedrale der Himmelfahrt der seligen Jungfrau Maria genannt. Gleichzeitig wurde die Kathedrale zu einer Kathedrale. Der Bischof Yermogen von Taschkent und Zentralasien führte während seiner Amtszeit einige architektonische Veränderungen ein – die Kathedrale wurde erheblich vergrößert.

In den Jahren der Unabhängigkeit der Republik wurden Arbeiten zur Umgestaltung der Kuppel und eines Teils des Glockenturms der Kathedrale durchgeführt. Das Gebiet begann sich zu veredeln und zu erweitern. Es wurden viele Mittel und Anstrengungen unternommen, um das Innere des Tempels zu dekorieren. Der Gottesdienst wurde in dieser Kathedrale vom Patriarchen von Moskau und ganz Russland Alexij II. während seines Besuchs in Taschkent gehalten. Die Göttliche Liturgie an diesem bedeutsamen Tag endete mit einer religiösen Prozession.

Die Entwicklung und Modernisierung des Tempels steht nicht still – im Jahr 2014 wurde ein weiteres Gebäude für die Trauerfeier des Verstorbenen errichtet – der Tempel des Heiligen Lukas der Krim. Dieser berühmte Heilige und Chirurg lebte und diente in den Jahren 1917-1938 in Taschkent.

Im Jahr 2016 wurden umfangreiche Renovierungsarbeiten am Domkomplex durchgeführt. Mittlerweile umfasst der gesamte Gebäudekomplex in Taschkent die Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale, das Wasserwerk, das Baptisterium und das Theologische Seminar. Das Territorium ist begrünt und hat einen Springbrunnen – Sie können einen angenehmen Spaziergang in einem kleinen Garten machen. An der Südseite der Kathedrale ist zu Ehren des hundertjährigen Bestehens der Taschkenter Diözese eine Marmortafel angebracht, die alle Prälatenhierarchen auflistet, die die Diözese geleitet haben.

Die Schönheit der Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale, die eine Kombination aus blauen und goldenen Farben ist, wurde von den Reisenden von Taschkent bemerkt. Das Gebäude ist im Stil des Klassizismus gehalten, mit weißem Dekor verziert, im Inneren befindet sich ein ungewöhnlich großer Kronleuchter. Der Glockenturm, der Ende des letzten Jahrhunderts rekonstruiert wurde, hat jetzt 5 Etagen und besticht durch seine durchbrochene Architektur. Vor dem Eingang zum Gelände befindet sich ein dreifacher Bogen mit Verzierungen und einer goldenen Kuppel.

Reisende sollten bedenken, dass das Fotografieren im Inneren der Kathedrale der Himmelfahrt der Mutter Gottes verboten ist.

Sehenswertes

Taschkent - Mausoleum Kaffal Schaschi

Taschkent - Mausoleum Kaffal Schaschi

Das Mausoleum von Abubakr Kaffal asch-Schaschi (auch Abu Bakr al-Kaffal al-Schaschi) ist eines der bedeutendsten Kultur- und Architekturdenkmäler in Taschkent und ganz Usbekistan. Es ist ein Teil des Hazrat Imam Komplexes, der sich im historischen Stadtviertel der Hauptstadt befindet.

Aufgrund bestimmter Ereignisse wurde in der Nähe dieses Mausoleums das Khazrat-Imam-Ensemble errichtet, um das herum immer mehr Gebäude entstanden, die sich schließlich zu einem vollwertigen Komplex entwickelten. Der Name des Komplexes ist der Name des Philosophen und großen Gelehrten Abubakr Schaschi, der ein würdiger Vertreter seiner Zeit war. Jahrhundert in der Hauptstadt geboren, sein Vater war ein Schlossermeister. Er erhielt eine hervorragende Ausbildung in den Medresen der verschiedenen Großstädte. Aufgrund seiner tiefen Hingabe an den Islam unternahm er viele Pilgerreisen nach Mekka, besuchte große Städte und sprach mit den besten Gelehrten der damaligen Zeit. Er hatte ein so großes Wissen in der Theologie und eine so unanfechtbare Autorität, dass er den Namen des Großen Imams erhielt. Die meisten seiner Zeitgenossen glaubten auch, dass er in ganz Mawaraunnahr nicht seinesgleichen hatte. Nachdem er eine große Anzahl von Ehrentiteln und Beinamen erhalten hatte, war er in der Erinnerung der Zeitgenossen immer noch ein Bewohner von Taschkent, so dass er den Spitznamen “der Taschkenter Schlosser” erhielt. Übrigens gibt es eine Legende, die besagt, dass er die Bezeichnung “Schlosser (Kaffal)” bekam, weil er ein sehr schönes Schloss anfertigte, dessen Schlüssel mehr als 1 Kilogramm wog.

Wie die meisten aufgeklärten Menschen seiner Zeit war Abubakr Kaffal nicht nur ein Theologe. Es gibt einen Hinweis darauf, dass er ein ausgezeichneter Dichter und Philosoph war. Nur ein kleiner Teil der von ihm geschaffenen Werke hat bis in unsere Zeit überlebt. Er verbrachte viel Zeit damit, philosophische Strömungen zu studieren und seine eigenen Lehren zu verbreiten, dennoch widmete er einige seiner Werke der Poesie.

Abubakr asch-Schaschi verbrachte sein ganzes Leben damit, den Islam und die Erleuchtung zu verbreiten. Deshalb wurde nach seinem Tod seine Grabstätte als heilig angesehen. Das erste Mausoleum, das fast unmittelbar nach seinem Tod errichtet wurde, ist bis heute nicht erhalten geblieben. Deshalb wurde sechs Jahrhunderte später ein neues Mausoleum errichtet, das bis heute erhalten geblieben ist.

Wenn man sich die Fassade des Mausoleums genau anschaut, kann man die Namen der Architekten lesen, die an seiner Errichtung teilgenommen haben sowie das Datum der Fertigstellung des Baus.

Das Mausoleum wurde in einem für diesen Gebäudetyp ungewöhnlichen Stil gebaut, dem Khanaka. Ursprünglich wurden die Khanakas als temporäre Unterkünfte für Wanderer und Pilger gebaut. Dies ist ihre Ähnlichkeit mit Klöstern; der Hauptunterschied zwischen Khanakas war jedoch, dass man sie leicht betreten und verlassen konnte, was für Klöster nicht charakteristisch ist.

Die Grabstätte von Abubakr Kaffal asch-Schaschi wurde zu einer Pilgerstätte für eine große Anzahl von Muslimen aus der ganzen Welt, deshalb wurde beschlossen, dieses Mausoleum in Taschkent in diesem Stil zu bauen. Es ist viereckig und hat einen asymmetrischen Grundriss. Außerdem befindet es sich auf einem erhöhten Grundstück, das das Gebäude über die anderen Häuser erhebt. Obwohl das Mausoleum von Kaffal sehr massiv ist, wirkt es überraschenderweise schlank, da es von einer Kuppel gekrönt wird. Im Gegensatz zu fast allen Mausoleen ist sein Eingang nach Norden ausgerichtet (es ist üblich, nach Mekka zu schauen). Neben der großen Halle verfügt das Gebäude über drei Etagen mit Pilgerzellen.

Sehenswertes
Medrese Kukeldash in Taschkent

Taschkent - Medrese Kukeldasch

Taschkent - Medrese Kukeldasch

Taschkent ist eine Stadt mit einer mehr als zweitausendjährigen Geschichte und hat viele historische Denkmäler erhalten, die hervorragende Beispiele für die zentralasiatische Architektur sind. Einen besonderen Platz unter ihnen nimmt zweifellos die in Taschkent errichtete Medrese Kukeldasch ein.

Als eine der größten Medresen in Zentralasien liegt Kukeldasch im historischen Herzen der Stadt – im sogenannten Registan von Taschkent (das ist das zentrale architektonische Ensemble, das es in jeder großen Stadt gab). Die Medrese steht auf einem kleinen Hügel in der Nähe des berühmten Chorsu-Basars, der jahrhundertelang eine Kreuzung der Karawanen war, die entlang der Großen Seidenstraße reisten.

Die Medrese wurde 1591 auf Kosten des berühmten Staatsmannes der Schaibaniden-Ära, Kul-Bobo Kukeldasch (“kukeldasch” bedeutet “der Milchbruder des Khans”), gebaut. Historischen Dokumenten zufolge war Kul-Bobo nicht nur ein hochrangiger Beamter, sondern auch ein Wissenschaftler und ein Dichter am Hof des Herrschers Abdullakhan.
 Die Architektur des aus gebrannten Ziegeln errichteten Gebäudes ist in den besten Traditionen der orientalischen Architektur ausgeführt. Die Fassade der Medrese mit dem hohen bogenförmigen Eingang ist mit farbigen Mosaiken und Majolika verziert. Der rechteckige Innenhof ist in Hudschras (Zellen, in denen die Studenten wohnten), eine kleine Moschee und einen Studiensaal (Darskhona) unterteilt.

Viele Jahrhunderte lang war die Medrese Kukeldasch das Zentrum des städtischen Lebens von Taschkent. Im XVIII. Jahrhundert gab es eine Karawanserei, in der die Reisenden und die besuchenden Kaufleute übernachteten. Später im XIX. Jahrhundert diente die Medrese als eine Festung für die Herrscher des Khanats von Kokand. In den 30er Jahren des XIX. Jahrhunderts wurden die blauen Kuppeln der Moschee, die Darskhonas (Lernräume) und das zweite Stockwerk der Zellen für den Bau anderer Gebäude zerlegt und später von den Handwerkern aus Taschkent restauriert.
 Jahrhundert litt die Kukeldasch Medrese unter zwei Erdbeben in den Jahren 1868 und 1886 und wurde anschließend in den Jahren 1902-1903 wieder aufgebaut. Das zerstörte Gewölbe des Eingangsportals wurde in den 1960er Jahren teilweise restauriert.

Im 20. Jahrhundert beherbergte das Gebäude der Medrese ein Museum des Atheismus, danach ein Museum der usbekischen Nationalinstrumente.

In den Jahren der Unabhängigkeit wurde das Gebäude der Medrese Kukeldasch anhand der erhaltenen Fotografien aus den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts restauriert. Nach der Restaurierung im Jahr 1999 wurde beschlossen, die Medrese wieder in ihre Rolle als islamische Schule zurückzuführen.

Sehenswertes
Minor Moschee in Taschkent

Taschkent - Minor Moschee

Taschkent - Minor Moschee

Eines der neuesten religiösen Bauwerke in Taschkent ist die Minor-Moschee. Die Moschee steht auf dem renovierten Ufer des Ankhor (Kanal), der sehr landschaftlich gestaltet wurde und für die Freizeitgestaltung geeignet ist.

Obwohl die Moschee nicht mit historischen Ereignissen in Verbindung gebracht wird, ist sie nicht mit geheimnisvollen Legenden umwoben, es lohnt sich, sie zu besuchen, um die Schönheit und die durchbrochene Innenausstattung zu bewundern. Es gilt zu Recht als eines der schönsten Bauwerke der usbekischen Hauptstadt. Es lohnt sich auch, die Moschee aus der Ferne zu betrachten, vom Ufer des Ankhor (Kanal) aus – das schneeweiße Gebäude mit der hellblauen Kuppel wirkt unglaublich majestätisch und gleichzeitig zerbrechlich, wie eine Fata Morgana in der Wüste.

Der Eintritt für die Besucher ist frei. Es gelten jedoch islamische Kleiderregeln. Die Beine und Schultern müssen bedeckt sein, Frauen erhalten am Eingang Kopftücher. Der Innenhof ist für die Öffentlichkeit zugänglich, aber in die Moschee selbst dürfen nur die Männer. Für die Frauen gibt es einen kleinen Raum, der mit Gittern eingezäunt ist.

Der Bau begann im Sommer 2013. Ein Jahr später, am Vorabend eines der heiligsten Feiertage für das muslimische Volk, dem Kurban Bairam, öffneten sich am 1. Oktober 2014 die Türen der neu erbauten Minor Moschee für die Bevölkerung von Usbekistan.

Die Mittel für den Bau der Hauptmoschee in der Hauptstadt wurden aus dem Staatshaushalt Usbekistans und von der Geistlichen Verwaltung der usbekischen Muslime bereitgestellt. Die Moschee wurde mit der neuesten Technologie ausgestattet, was sich in separaten Waschräumen mit allen Annehmlichkeiten für die Gläubigen zeigte.

Das mit weißem Marmor verzierte Gebäude der Minor-Moschee ist für 2.400 Besucher auf einmal vorgesehen. Das macht die Minor-Moschee zu einem der größten muslimischen Zentren in Taschkent. Das Gebäude ist im religiösen usbekischen Stil gehalten, mit azurblauen Kuppeln, die an den Registan in Samarkand erinnern.

Im Inneren sieht die Moschee für ein zentralasiatisches Gotteshaus traditionell aus: ein Mihrab (eine Nische im muslimischen Gotteshaus, die in Richtung Mekka zeigt) mit Zeilen aus dem Koran und Zitaten des Propheten Muhammad (S.A.V), Lehmverputzwände mit filigranen Schnitzereien und Fresken. Der hiesige Mihrab wurde als exakte Kopie des Mihrabs von Samarkand geschaffen.

Neben der zweistöckigen Gebetshalle umfasst das Moscheegebäude: die Räume für die Waschungen und die Terrassen, die zum Innenhof mit geschnitzten Holzsäulen führen.

Sehenswertes

Taschkent - Moschee Chodscha Akhrar Vali

Taschkent - Moschee Chodscha Akhrar Vali

Die Dschuma-Moschee (Freitagsmoschee) Chodscha Akhrar Vali ist die Grundlage des Registan-Ensembles, das sich im Bereich des Chorsu-Basar-Platzes in Taschkent befindet. Sie ist das einzige Exemplar einer Freitagsmoschee vom Hoftyp, der im späten Mittelalter in Zentralasien praktiziert wurde.

Das Hauptgebäude ist ein quaderförmiges Bauwerk, überdacht von einer Kuppel mit vier Fenstern in einer niedrigen Trommel. Die dem Hof zugewandte Ostwand wird von einem großen Bogen durchschnitten. Die Kuppel des Bauwerks ist sphärokonisch, ohne Verzierungen. Die Kuppel basiert auf sphärokonischen Segeln. Der Bogen der Bogennische am Eingangsportal ist lanzettförmig, nicht zentralasiatisch, sondern eher gotisch abgeschliffen. Die Moschee hat einen langgestreckten rechteckigen Grundriss mit einem großen Bauvolumen am Ende der Ost-West-Längsachse.

Die Fundamente der Moschee wurden im IX. Jahrhundert gelegt, nach der arabischen Eroberung des alten zoroastrischen Taschkent, das damals Tschatsch genannt wurde.

Im Jahr 819 hielt der junge Emir Yahya ibn Asad, der gerade einen Brief vom arabischen Vizekönig im östlichen Teil des Kalifats erhalten hatte, um alle Ländereien der heutigen Provinz Taschkent zu regieren, sein Pferd an den Hügeln an, die noch gut sichtbar zwischen den drei Stadtplätzen – Chorsu, Chodra und Eski-Dschuwa – liegen. “Hier werden wir unsere Hauptstadt bauen”, sagte Yahya zu seinem Gefolge, das sich respektvoll hinter ihm bewegte, “auf diesem Hügel soll Madinah asch-Schasch, der nördliche Vorposten von Mawara’unnahr, stehen!” In seinem Gefolge befanden sich türkische Wachen, die einstimmig die Worte des Kommandanten wiederholten: “Ja, ja, hier wird sich die Stadt Schasch erheben!” In der Sprache der Türken klingt “Madina ash-Shash” wie “Shashkent”. Und auf dem höchsten Punkt des gewählten Hügels befahl Yahya ibn Asad, den Grundstein für die erste Freitagsmoschee in Taschkent zu legen.

1432 besuchte Ubaydullah Chodscha Akhrar, eine der berühmtesten Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens der Temuriden-Dynastie, die 1404 im Bergdorf Boghistan in der Nähe von Taschkent geboren wurde, Taschkent. Bei seiner Abreise ordnete Chodscha Akhrar den Bau einer großen Freitagsmoschee und Medrese in der alten Gulbazar-Mahalla von Taschkent an. Die Legende besagt, dass Ubaydullah das Geld für den Bau durch den Verkauf von Fadenresten gewann, die sich an den Rändern der in Standardstücke geschnittenen Stoffrollen von selbst bilden. Ob es stimmt oder nicht, aber auf den alten Fundamenten, die von der ersten Moschee in Taschkent zur Zeit von Yahya ibn Asad übrig geblieben sind, erhob sich Mitte des 15. Jahrhunderts ein charakteristischer Quader mit einer Kuppel und einer nach Osten offenen Gewölbedecke.

Gegenüber dem alten Haupteingang der Moschee, der sich früher auf der Nordseite befand, wurde 1451 eine bescheidene einstöckige Medrese errichtet. Heute existiert es nicht mehr, da die Stadtverwaltung 1954 beschloss, es für Ziegelsteine abzubauen, die für die Restaurierung benachbarter Gebäude notwendig waren.

Taschkent, wie die Stadt genannt wird, liegt in unmittelbarer Nähe der Berge, in der Erdbebenzone. Deshalb litten viele der mittelalterlichen Monumentalbauten hier oft unter den Erdbeben, manchmal stürzten sie sogar ganz ein. Die Freitagsmoschee blieb von häufigen Restaurierungen nicht verschont. Jahrhundert, während der Blütezeit des unabhängigen Staates Taschkent unter der Verwaltung des Hokims (Bürgermeister) von Scheichantahur Yunus Chodscha, wurde die Hauptkuppel gründlich repariert und die gewölbten Galerien mit Zellen um einen langen Innenhof herum wurden komplett neu aufgebaut.

Schwere Schäden an der Hauptmoschee wurden durch ein starkes Erdbeben im Jahr 1868 verursacht, bei dem die meisten Denkmäler der mittelalterlichen Architektur in Taschkent sichtbar beschädigt wurden. Die Moschee war fast zwei Jahrzehnte lang außer Betrieb. Erst 1888 wurde sie auf Kosten des russischen Zaren Alexander III. endgültig restauriert, weshalb sie als “Zarenmoschee” bekannt wurde. Und obwohl das Aussehen des Gebäudes während des Wiederaufbaus leicht verändert werden musste, machte es dennoch einen sehr beeindruckenden Eindruck. Es genügt zu sagen, dass sie die drittgrößte Freitagsmoschee in Usbekistan ist. Nur zwei Bauten dieser Art – Bibi-Khanum in Samarkand und Kalon Moschee in Buchara – sind besser.

Früher, als es noch keine hohen Gebäude gab, konnte man die Kuppel der Dschuma-Moschee von Chodscha Akhrar Vali von allen Seiten sehen, vor allem vom Chorsu-Basar aus, dem ältesten in Taschkent, der seit über tausend Jahren an der gleichen Stelle geschäftig ist. Das architektonische Ensemble um die Chodscha Akhrar Vali Dschuma-Moschee ist heute fast vollständig zerstört, bis auf ein stark restauriertes Gebäude der Kukaldasch Medrese und die Kuppel der Gulbazar Mahalla Moschee. Heutzutage kann man sich das ursprüngliche Aussehen dieser bemerkenswerten Ecke des historischen Taschkent nur durch seltene alte Fotografien vorstellen.

Zu der Zeit, als die Fotografie noch in den Kinderschuhen steckte, kletterten die Fotografen gerne auf die 15 Meter hohe Kuppel des Hauptgebäudes der Moschee Chodscha Akhrar Vali, um mit ihrer damals noch unvollkommenen Ausrüstung das Panorama des alten Taschkent aus der Vogelperspektive zu fotografieren.

Die Moschee wurde 2003 rekonstruiert, dabei wurden moderne Methoden der Konstruktion und Dekoration angewandt. Jetzt krönen nicht eine, sondern gleich drei große Kuppeln den historischen Altstadthügel, die Moschee sieht schick und festlich aus und es kommen viele Menschen hierher. Und die günstige Lage – in der Nähe befindet sich einer der ältesten Basare von Taschkent.

Sehenswertes

Taschkent - Museum der Geschichte der Temuriden

Taschkent - Museum der Geschichte der Temuriden

Das staatliche usbekische Museum der Geschichte der Temuriden (oder, wie es im Volksmund genannt wird, das Amir-Temur-Museum) befindet sich in der Hauptstadt Usbekistans – im Herzen der Stadt Taschkent. Es wurde 1996 eröffnet und ist dem mächtigen Herrscher, dem Mongolenführer Amir Temur (oder Tamerlane) und der Entwicklungsgeschichte der gesamten zentralasiatischen Region während seiner Herrschaft und seiner Dynastie gewidmet.

Das Museum nimmt oft an verschiedenen internationalen Ausstellungen teil, so dass es seine materiellen und geistigen Werte in der ganzen Welt bekannt gemacht hat. Einige seltene Artefakte aus der Sammlung wurden sogar auf verschiedenen ausländischen Ausstellungen ausgestellt: die französische “Timurid Revival”, die deutsche “Expo-2000”, die australische “Colours of Fabrics and Ceramics” im Power House Museum. Im Temuriden-Museum finden ständig verschiedene Ausstellungen statt: “Seltene Manuskripte” in Zusammenarbeit mit der indischen Botschaft, “Miniaturmalerei” mit der iranischen Botschaft und “Der ferne und nahe Oman” mit der nationalen Abteilung des Sultanats Oman.

Als das Land 1991 als unabhängig anerkannt wurde, begann man, der Wiederherstellung der usbekischen Kultur und der Anerkennung des Wertes verschiedener Persönlichkeiten der Geschichte, die eine wichtige Rolle in der Entwicklung der zivilisierten Gesellschaft gespielt hatten, große Aufmerksamkeit zu schenken. Amir Temur ist eine solche Persönlichkeit, ein politischer und militärischer Führer, Schöpfer neuer kultureller, wissenschaftlicher und pädagogischer Reformen und Schöpfer von Handelsbeziehungen. Nachdem er ein großes Land geschaffen hatte, festigte er dessen Macht, indem er die Völker Usbekistans vereinte. Die Herrschaft von Amir Temur trug zur Entwicklung der wissenschaftlichen und kulturellen, pädagogischen und architektonischen, musikalischen und visuellen Künste bei.

Das Jahr 1996 wurde zum “Jahr von Amir Temur” erklärt, sein 660. Geburtstag wurde im Land ausgiebig gefeiert und als Folge davon beschloss Usbekistan, im Zentrum der Stadt Taschkent ein staatliches Museum zu bauen, das die Geschichte der Temuriden darstellt. Die feierliche Eröffnung des Museums fand im Herbst 1996 statt, an der sowohl Einheimische als auch ausländische Gäste teilnahmen.

Die blaue Kuppel des Museums weckt Erinnerungen an das Gur-Emir-Mausoleum in Samarkand. Obwohl das Museum nach den Traditionen der mittelalterlichen Architektur gebaut wurde, entspricht es allen modernen Anforderungen.

Das Museumsgebäude selbst ist ein rundes Gebäude mit einer Standardkuppel im orientalischen Stil. Dieses Museum in Taschkent erstreckt sich über 3 Etagen, die mit Ausnahme des Erdgeschosses alle die Geschichte der Temuriden erzählen. Die Innenräume des Museums sind mit Marmor und Gemälden, Säulen und Miniaturen und auch mit Gold, das für die Dekoration mehr als 20 kg verwendet wurde, geschmückt. An den Wänden der Hallen befinden sich Fresken, die das Leben von Amir Temur darstellen. Im Museum befindet sich auch ein Kronleuchter aus Kristall mit einer Höhe von 8,5 Metern, der aus 106 Tausend Anhängern besteht.

Das Museum der Geschichte der Temuriden hat ca. 5.000 Exponate, die sich alle auf die Zeit von Amir Temur und der Temuriden-Dynastie beziehen. Ungefähr 2 Tausend dieser Gegenstände sind in den Ausstellungssälen des Museums ausgestellt. Das Museum präsentiert die Genealogie von Amir Temur, seinen Aufstieg zur Macht, militärische Kampagnen, diplomatische und Handelsbeziehungen, die wichtigsten Etappen in der Entwicklung der Stadt, die Bildung und Wissenschaft. Es gibt auch Exponate, die mit Mitgliedern der Temuriden-Dynastie in Verbindung stehen: die Waffen, Landkarten, Münzen, Miniaturen, Manuskripte, Töpferwaren und Juwelen.

Die Ausstellungen:

  • Kleidung des Kriegers (XIV-XV Jahrhunderte)
  • Frauenkleidung und Kopfbedeckungen
  • Paneelen und Kristallkronleuchter
  • Töpferei des XII Jahrhunderts
  • Ein Modell des Gur-Emir-Mausoleums (15. Jahrhundert, Samarkand)
  • Kultur und Geschichte der Schrift in Usbekistan
  • Die Stadt-Festung von Shakhrukhia
  • Unser Erbe im Ausland
  • Amir Temur-Klavikho-Samarkand
  • Episoden aus dem Leben von Amir Temur
  • Amir Temur und die Timuriden mit den Augen von Künstlern
  • Die Ära von Amir Temur und den Timuriden aus der Sicht von Gelehrten und Schriftstellern

Zu den Hauptexponaten des Museums gehören auch eine Kopie des Korans von Usman und eine beeindruckende Tafel, die dem Leben von Amir Temur gewidmet ist. Sie ist im Stil der Miniaturmalerei ausgeführt und in 3 Teile unterteilt, die das Leben des Herrschers von der Geburt bis zum Tod darstellen.

Die Ausstellung mit dem Titel “Geschenke” zeigt verschiedene Bilder von Amir Temur aus verschiedenen Zeiten, die Geschenke aus dem Louvre-Museum in Frankreich und die Korrespondenz zwischen Amir Temur und der Temuriden-Dynastie mit anderen Ländern, darunter Pakistan und Iran, Malaysia und China, Russland und Kasachstan, die Türkei und Georgien.

Sehenswertes
Museum in Tashkent

Taschkent - Museum für Angewandte Kunst

Taschkent - Museum für Angewandte Kunst

Das Staatliche Museum für Angewandte Kunst Usbekistans befindet sich in Taschkent, im ehemaligen Palast des russischen Diplomaten Alexander Polovtsov Junior. Die Geschichte der Bildung des zukünftigen Museums beginnt 1927 mit der Organisation der Ausstellung, in der die besten Meister Usbekistans ihre Werke vorstellten, mit der Zeit wurde sie zur ständigen Einrichtung. Die Werke, die sich im Laufe der Jahre angesammelt hatten, dienten als Grundlage für die Ausstellung des 1937 gegründeten Museums für Kunsthandwerk in Taschkent, das später in Museum für angewandte Kunst Usbekistans umbenannt wurde.

In den Gewölben des Museums befinden sich mehrere Tausend Kunstgegenstände, die die Geschichte der Entwicklung des Kunsthandwerks in Usbekistan vollständig offenbaren, wie z.B. Prägung, Schmuck, Holzschnitzerei und Keramik, sowie die ursprüngliche Technik der Goldstickerei.

Alle im Museum gelagerten Objekte sind in drei Abteilungen unterteilt. Es handelt sich um die Objekte der angewandten Kunst, die nach den Regeln der alten Traditionen und Schulen geschaffen wurden, Kunstwerke der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts, die nach dem Kanon der Volksmeister geschaffen wurden. Die letzte, dritte Gruppe sind die Werke der modernen Handwerker, die mit traditionellen Ornamenten Produkte, unter Berücksichtigung der Entwicklung der modernen Zweige der kreativen Tätigkeit.

Nicht weniger interessant für die Besucher ist das Museumsgebäude, das ein Exemplar der architektonischen und dekorativen Kunst des späten XIX Jahrhunderts ist. Talentierte Meisterschnitzer arbeiteten an den Innenräumen.

Der Kern der Museumssammlung besteht aus Werken, die während der Sowjetzeit geschaffen wurden, aber Sie finden auch frühere Werke und zeitgenössische Werke der angewandten Kunst. Die Besucher können auch Töpferwaren sehen – Krüge, Vasen, Services, Gefäße und andere Gegenstände, die von anerkannten nationalen Keramikzentren geschaffen wurden. Die Porzellanstücke bestechen durch ihre Ornamente und die Kunstfertigkeit der Künstler, die oft Motive aus der Poesie in ihren Arbeiten verwendeten.

Auch die Handstickerei zieht viele Museumsbesucher in ihren Bann. Sie zeichnet sich durch die Vielfalt der Techniken aus, denn fast jede Region hat ihren eigenen, einzigartigen Stickereistil. Die Exposition präsentiert Muster der Holzschnitzerei, hier können Sie geschnitzte Türen und Säulen, Möbel, Schatullen, Geschirr, verziert mit dieser Art von Kunsthandwerk, sehen. Damen sollten sich besonders für Schmuck interessieren – Kopf-, Brust-, Schulter- und Haarschmuck sowie Ringe und Armbänder.

Die Sammlung ist mit Goldstickereien, Musikinstrumenten, Lackminiaturen und Gemälden auf Holz, Kristall und Glas, Teppichen und Palasen, Schädeldecken, Trachten geschmückt.

Von Zeit zu Zeit werden für die Besucher Aufführungen von nationalen Tanzgruppen und Vorführungen traditioneller Kostüme veranstaltet. Im Innenhof des Museums gibt es Souvenirläden, in denen Sie verschiedene Handarbeiten als Erinnerung an Ihren Besuch in diesem ursprünglichen Land kaufen können.

Die Besucher aus vielen Ländern erkennen die Beliebtheit des usbekischen Kunsthandwerks, denn jeder Artikel ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig. Niemand kann gleichgültig gegenüber schönen Objekten der menschlichen Schöpfung bleiben. Die angewandte Kunst und das Kunsthandwerk der usbekischen Kunsthandwerker tragen zur Schatzkammer der traditionellen Kultur nicht nur des eigenen Landes, sondern auch des Weltkulturerbes bei. Der originale Buchara-Teppich oder das nationale Seidentuch repräsentieren den unverwechselbaren Geist dieser östlichen Länder. Holz- und Keramikarbeiten, Gravur und Schmuck tragen die Wärme der Hände ihrer Schöpfer und deren ästhetische Vision der Schönheit.

Als Beamter des Innenministeriums wurde Polovtsov nach Taschkent geschickt, um Umsiedlungsfragen in Zentralasien zu untersuchen. Sein Sekretär Andrejew fand und kaufte für ihn ein Haus in der Stadt, das später im orientalischen Stil umgebaut wurde. Die besten Meister der Malerei, der Holzschnitzerei und des Ganches wurden hinzugezogen, um die Innenräume des Palastes zu schmücken. Einer der am hellsten geschmückten Räume des Gebäudes ist der zentrale Saal, der für den Empfang adeliger Gäste bestimmt war. Seine Wände sind mit reich verzierten Gunch-Schnitzereien geschmückt und wurden ebenfalls mit Temperafarben verziert.

Die dreistöckige Holzdecke des Raumes ist mit kunstvollen Malereien bedeckt; zu ihrer Unterstützung wurden mit Schnitzerei und Malerei verzierte Säulen aufgestellt. Die Kamine, die ein Beispiel für die Geschicklichkeit der Schnitzer sind, gehen erfolgreich in den Innenraum ein. Wenn man in die Halle eintritt, möchte man an der Tür verweilen, um ihre anmutigen durchbrochenen Schnitzereien zu studieren. Andere Säle, obwohl nicht so reich, sind ebenfalls geschmackvoll mit Holz- und Gipsschnitzereien und Wandmalereien verziert. Im Jahr 1970 wurden zusätzliche Räume an das historische Hauptgebäude angebaut, um die Ausstellungsfläche zu vergrößern.

Sehenswertes

Taschkent - Museum für die Geschichte Usbekistans

Taschkent - Museum für die Geschichte Usbekistans

Das Staatliche Museum für die Geschichte Usbekistans in Taschkent ist eines der ältesten Museen sowohl in der Hauptstadt als auch in ganz Zentralasien. Das ehemalige Lenin-Museum geht auf die Gründung des Turkestanischen Volksmuseums zurück.

Das Staatliche Museum für Geschichte Usbekistans wurde am 12. Juli 1876 unter seinem ursprünglichen Namen – Volksmuseum von Turkestan – eröffnet und auf Wunsch russischer Wissenschaftler und Liebhaber der Naturgeschichte, Anthropologie und Ethnographie gegründet. Das Museum vergrößerte im Laufe der Zeit stetig seine Hauptausstellung und nahm an vielen internationalen Ausstellungen teil: Paris (1900), Mailand (1906) und viele andere. Das Historische Museum Usbekistans half bei der Eröffnung historischer Museen in Samarkand 1896 und in Fergana 1899.

Im Februar 1919 wurde das Museum in “Staatliches Museum von Turkestan” umbenannt und änderte dann seinen Namen noch einmal in “Hauptmuseum von Zentralasien”.

Im XX. Jahrhundert änderte das Museum noch einige Male seinen Namen und Standort. Heute befindet sich das Staatliche Museum für Geschichte Usbekistans in der Raschidow-Allee in Taschkent, in einem Gebäude, das 1970 speziell für das Lenin-Museum errichtet wurde.

Die Exposition des Museums der Geschichte Usbekistans umfasst die Geschichte des Landes vom Altertum bis zur Gegenwart. Die Struktur der Exposition des Museums wurde nach dem Prinzip der Kontinuität und Progression der Geschichte und Kultur auf dem Territorium Usbekistans von der Antike bis zur Gegenwart geschaffen. Die Ausstellungen erzählen über die Rolle und den Platz des hier entstandenen Kulturerbes in der Geschichte der Weltzivilisation.

Das Ziel der Museumsexposition ist es, den Besuchern die Regelmäßigkeiten und Besonderheiten der historischen Entwicklung Usbekistans, die Größe der Geschichte des Landes durch Gegenstände der materiellen, künstlerischen und geistigen Kultur zu zeigen: verschiedene Werkzeuge, Geschirr, Spiegel aus Kupfer, Schmuck und Kosmetika. Die Ausstellung wurde auf der Grundlage globaler Kriterien der Geschichtswissenschaft, aber unter Berücksichtigung der Gesetzmäßigkeiten und Besonderheiten der Geschichte Usbekistans selbst erstellt.

Im Erdgeschoss des Museums befinden sich ein Verwaltungsbüro, ein Kinosaal und ein Konferenzsaal für 50 Personen, in dem verschiedene wissenschaftliche Konferenzen und Seminare abgehalten werden. Die Exponate des Museums nehmen den dritten und vierten Stock des Gebäudes ein. Die gesamte Ausstellungsfläche beträgt 2500 Quadratmeter. Die Anzahl der Exponate übersteigt 10 Tausend und die Anzahl der Gegenstände bis zu 250 Tausend.

Einige der berühmtesten Exponate des Museums der Geschichte Usbekistans sind der beeindruckende bronzene Sak-Kessel, der im IV-V Jh. v. Chr. angefertigt wurde und die Skulptur von Buddha mit zwei Mönchen, genannt “Triade”, die ungefähr im I. Jh. n. Chr. angefertigt wurde und von Archäologen bei Ausgrabungen in der Region Surkhandarya in Usbekistan gefunden wurde. Das Museum stellt auch Proben von antiken Keramiken und Stoffen aus, und eine ziemlich große Sammlung von antiken Münzen, sowie seltene Archivmaterialien und handschriftliche Dokumente, historische Papiere und Fotografien.

Neben den verschiedenen historischen Schätzen Usbekistans ist das Museum auch stolz auf die modernen Helden des Landes – Meister im Freistilringen, Kurasch, Tennis und die Rekordhalter im Bergsteigen, die 1998 den Mount Everest bezwangen.

Bei der Gestaltung der Exposition wurde ein breiter und vielfältiger Gebrauch von Komplexen archäologischer Funde, ethnographischem Material, Münzen, schriftlichen Quellen, Fotografien gemacht. Die Exposition des Staatlichen Museums für Geschichte Usbekistans verändert sich ständig, wird verbessert und mit neuen Exponaten ergänzt, wodurch oft neue Abteilungen und Ausstellungen entstehen.

Im August 2011 eröffnete zum ersten Mal in der Geschichte aller Museen Usbekistans das Staatliche Museum der Geschichte der Usbekischen Akademie der Wissenschaften ein Kindermuseum unter dem Namen “In der Welt der Wunder”. Dieses Museum ist für Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren gedacht.

Das Hauptziel des Kindermuseums ist es, den Kindern durch nicht-traditionelle, interessante und kindgerechte Programme und Ausstellungen zu helfen, ihr Wissen über die Geschichte zu entwickeln und zu bereichern, sowie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Praxis zu zeigen und zu demonstrieren.

In der Archäologie haben sie die Möglichkeit, archäologische Ausgrabungen am Beispiel des antiken Denkmals “Kampirtepa auf einem kleinen Lehmboden” durchzuführen. In der Sektion “Numismatik” studieren Sie die Geschichte und den Wert der Münzen der verschiedenen historischen Perioden. In der Abteilung “Töpferei” können sie die Entstehungsgeschichte und die Methoden der Herstellung von nationaler Töpferei kennen lernen. Im Abschnitt “Sticken” lernen Sie, wie man Schädeldecken stickt. Im Bereich “Bildende Kunst” können sie nicht nur etwas über die Erstellung von Gemälden lernen, sondern auch versuchen, Gemälde, Miniaturen und so weiter zu erstellen. Im Abschnitt “Die Geschenke Usbekistans” lernen die Kinder den Anbau verschiedener Gemüse- und Obstsorten, Mais, Baumwolle und Seidenraupen im Land kennen.

Das Kindermuseum verfügt auch über ein “Puppentheater”, das eine antike Sammlung traditioneller Kostüme und traditioneller usbekischer Puppen zeigt, die über 110 Jahre gesammelt wurden, und es den Kindern ermöglicht, selbst Stücke zu inszenieren, indem sie ihre Lieblings-Puppenfigur auswählen.

Dieser Teil des Museums ist sehr wichtig für Kinder, um Wissen und praktische Fähigkeiten in verschiedenen Aspekten des wissenschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens zu erwerben, und fördert große Liebe und Respekt für das Wissen, für die Arbeit und für ihr Heimatland.

Sehenswertes

Taschkent - Namozgoh Moschee

Taschkent - Namozgoh Moschee

Die Namozgoh Moschee ist ein Teil des berühmten islamischen Zentrums von Taschkent, des Hast-Imam-Platzes, der in der Vergangenheit als Landstrich diente, wo sich die Menschen während der großen religiösen Feste versammelten.

Der Bau des gesamten religiösen Komplexes begann im XVI. Jahrhundert, sein heutiger Teil ist das Mausoleum von Abubakr Muhammad Kaffal Schaschi, dem meist verehrten Imam in Taschkent. Nach ihm wurde auch der heilige Platz benannt.

Die Namozgoh Moschee wurde 1865 erbaut und ist seither die größte Moschee in Taschkent, in der an den Feiertagen Ramadan und Kurban Hayit gebetet wird. Seit 1971 beherbergt es das Islamische Institut von Taschkent. In den letzten Jahren hat dieses architektonische Denkmal einige kleinere Veränderungen erfahren.

Die Namozgoh Moschee in Taschkent wurde später als das Hazrati Imam Mausoleum, die Muyi-Muborak Medrese und die Barakkhan Medrese wieder aufgebaut, die im XVI Jahrhundert errichtet wurden. Der Bau der Moschee dauerte von 1845 bis 1865, bevor Taschkent von Russland erobert wurde, sie wurde für die Khans von Kokand gebaut, die im selben Jahrhundert die Stadt eroberten.

Der Herrscher des Kokand Khanats in der Mitte des 19. Jahrhunderts war Khudoyar Khan, dessen Abstammung auf die usbekische Dynastie der Ming-Dynastie zurückgeht. In seiner Regierungszeit gab es Höhen und Tiefen, Verlust und Wiederherstellung der Macht. Taschkent hat sich dem Kokand-Khanat in 1807-1808 Jahre vor Hudojar-khan auf den Thron angeschlossen, doch genau damit hat der Bau des Heiligtums Namozgoh in 1845 nach seiner ersten Thronbesteigung begonnen.

Der Bau des Gotteshauses dauerte bis 1865, danach brach der Krieg zwischen Russland und Kokand aus und die Stadt wurde von russischen Truppen unter der Führung von Oberstleutnant Michail Tschernjajew eingenommen. Die Moschee wurde trotz der Feindseligkeiten nicht zerstört und man konnte immer hierher kommen, um das Freitags- oder Feiertagsgebet zu besuchen.

Die Moschee blieb bis zur Revolution von 1917, als sie zerstört und geplündert wurde, ein Ort des Gottesdienstes. Die Restaurierung der Moschee begann erst in den 1970er Jahren und Scheich Ziauddinhan ibn Eshon Babahan, der zu dieser Zeit Vorsitzender der Geistlichen Verwaltung der Muslime Zentralasiens und Kasachstans war, übernahm die Kontrolle über den Prozess.

1971 beantragte der Scheich bei den sowjetischen Behörden die Erlaubnis, auf dem Gelände des Heiligtums eine Hochschule zu eröffnen; sie wurde sofort nach Imam al-Bukhari benannt, der ein berühmter islamischer Theologe war.

Das Institut entstand auf der Grundlage der 1970 eröffneten Kurse zur Fortbildung von Imam-Khatibs. Während der Sowjetzeit war das Institut die einzige höhere islamische Bildungseinrichtung in der Sowjetunion, die muslimische Geistliche für den europäischen Teil des Landes, Zentralasien, Sibirien, Kasachstan und den Kaukasus ausbildete.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde die Bildungseinrichtung auf dem Gelände des Heiligtums in “Islamisches Institut Taschkent” umbenannt und untersteht heute der Verwaltung der Muslime Usbekistans. Seit den 2000er Jahren erhalten die Absolventen des Instituts einen Bachelor-Abschluss.

Das Institut bildet Imame-Khatibs, islamische Gelehrte und Lehrer der arabischen Sprache aus. Es werden Religionswissenschaften, Politikwissenschaft, Geschichte der Religionen und der Geschichte Usbekistans, Ökologie, eine Reihe von theologischen Wissenschaften, verschiedene Sprachen, Beredsamkeit, Literatur und Kalligraphie gelehrt. Arabisch und Usbekisch werden im Unterricht verwendet.

Die Moschee ist ein langgestrecktes Bauwerk, im Moment ist sie dem Hof des Instituts zugewandt, ihre Maße sind 56 mal 15 Meter, für ihre Gestaltung wurde der traditionelle orientalische Stil verwendet. Das Heiligtum wird von einer blauen Kuppel gekrönt, die sich bis zum Himmel erstreckt und mit gemusterten Fenstergittern aus Ganch und ornamentaler Malerei verziert ist. Die Winterprämisse des Heiligtums ist die kreuzförmige Halle, die eine hohe Kuppel auf beiden Seiten überlappt, von der zwei Reihen von vierfeldrigen Bogenkuppelgalerien ausgehen. Parallel zu ihnen wird die Säule aivan von einem Baum gespannt.

Die Erbauer verwendeten gebrannte Ziegelsteine, um die Wände der Moschee zu errichten. Die Dekorationen der Innenräume fehlen, das einzige Detail ist die Mihrab-Nische der Haupthalle, sie ist flach und hat kleine Abmessungen, und Stalaktiten Mukarnas im Bogen. Das Gewölbe selbst ist mit einer geschnitzten Panjara verziert.

Seit vielen Jahren wird von den Einheimischen die Legende weitergegeben, dass in den Mauern des heiligen Ortes das goldene Haar des Propheten Muhammad liegt. Diese Geschichte erfreut sich großer Beliebtheit und zieht Scharen von Touristen aus der Ferne in die Moschee, aber auch Pilger aus allen Teilen der Welt. Jedes Jahr wird der Schrein von tausenden religiösen Menschen besucht, die die heiligen Hadithe persönlich hören wollen, aber auch um großen Denkern zu gedenken und alte Geschichte zu berühren.

Sehenswertes

Taschkent - Qaldirgʻochbiy Mausoleum

Taschkent - Qaldirgʻochbiy Mausoleum

Das Qaldirgʻochbiy Mausoleum (oder Tölabiy-Mausoleum) in Taschkent ist eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Usbekistan. Das Mausoleumsgebäude zeichnet sich durch seine Kuppel aus, die kegelförmig ist, was für die Bauten in Usbekistan nicht typisch ist.

Die Bauzeit dieses Gebäudes geht auf den Anfang des XV. Jahrhunderts zurück. Dieses historische Mausoleum wird besonders von den Kasachen verehrt, die in der Hauptstadt Usbekistans, ihren Vororten und auf dem Gebiet des südlichen Kasachstans wohnen. Der Legende nach wurde das Gebäude nach Tölabiy, einem kasachischen Führer, benannt. Er herrschte in der ersten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts über die Ältere Horde und erhielt im Volk den Spitznamen “Qaldirgʻoch”, was “Heilige Schwalbe” bedeutet, daher ist der zweite Name des Gebäudes “Qaldirgʻochbiy-Mausoleum”. Nach einer Legende weigerte sich der berühmte kasachische Tölabiy, der hier lebte, während der Eroberung dieser Gebiete, als alle Einheimischen ihre Häuser verließen, irgendwohin zu gehen. Als die Soldaten ihm die berechtigte Frage stellten, warum er nicht mit all den anderen weggelaufen sei, antwortete er, dass eine Schwalbe ein Nest unter der Veranda seines Hauses gebaut habe und er sie nicht dem sicheren Tod überlassen könne. Die Eindringlinge waren sehr überrascht über seinen Mut und ließen Tölabiy und seine Familie am Leben.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen im Volk Zweifel auf, dass ein Mann muslimischen Glaubens im Mausoleum von Tölyabiy begraben wurde, ohne die traditionellen Rituale zu verletzen und dass er, nach Meinung vieler, kein wahrer Anhänger des Islam war. Um diese Gerüchte zu überprüfen, drang der Gouverneur der Stadt Kokand nachts in das Mausoleum ein, in Absprache mit dem Wächter der Eshon Kuli-Datha Medrese (die sich auf dem Scheichantahur-Friedhof befand). So gelang es ihnen, im Licht flackernder Kerzen, die von einem 12-jährigen Jungen gehalten wurden, eine der Saganas zu öffnen. Dann wurde unter dem Kopfkissen ein mit Halbedelsteinen verzierter Dolch entdeckt. Dies ist nach muslimischer Tradition inakzeptabel. Es wurde beschlossen, den Fundgegenstand dort zu belassen, wo er gefunden wurde und allen Beteiligten wurde strikt untersagt, über das Geschehene zu sprechen.

Einige Jahrzehnte später, bei Reparaturarbeiten, wollte ein Junge, der anwesend war, als der Sagana geöffnet wurde, der schon ein alter Mann geworden war, den Dolch mit den Edelsteinen finden, fand ihn aber nicht an seinem früheren Platz. Kurz vor seinem Tod erzählte er seinem Sohn von dieser Tatsache. Damit war das Geheimnis deklassiert.

Heutzutage ist nicht genau bekannt, wer im Mausoleum begraben ist. Aber der Bau wurde als historisches Denkmal der Architektur anerkannt und von der Stadt sorgfältig geschützt.

Das Gebäude vom Mausoleum Qaldirgʻochbiy in Taschkent hat eine regelmäßige rechteckige Form mit einer ungewöhnlichen und auffälligen pyramidenartigen Kuppel. Die Forscher sagen, dass eine solche Form der Kuppeln typisch für Konstruktionen der lokalen Steppennomaden ist, da sie sie an ihre heimischen Berggipfel des Tien Shan- und Alatau-Gebirges erinnert. Während des Bestehens des Mausoleums wurde seine Kuppel stark zerstört. Es wurde erst in den siebziger Jahren des XX. Jahrhunderts restauriert.

Die Halle des Mausoleums hat eine kreuzförmige Form und besteht aus vier Nischen, an deren Ecken sich eine antike runde Treppe aus Ziegelsteinen und Hudschras (spezielle Räume für Studenten) befinden. Die Krypta selbst, die eine quadratische Form hat, befindet sich oberhalb der Haupthalle.

Das Fundament der Grundkonstruktion ist in einer Tiefe von etwa eineinhalb Metern angelegt und besteht aus speziellen Holzbefestigungen, dank derer die Wände des Mausoleums bis heute in Sicherheit geblieben sind. Die Fassade des Bauwerks ist praktisch unverkleidet, nur in der Nähe der Basis der Kuppel wurden die ganchy Stalaktiten aus dem XV Jahrhundert bewahrt. Die Dekoration der Konstruktion, die dekorative Gestaltung des Territoriums und des angrenzenden Hofes konnten nicht erhalten werden.

Sehenswertes

Taschkent - Römisch Katholische Kathedrale

Taschkent - Römisch Katholische Kathedrale

Die hohen Türme, durchbrochene Details, bogenförmige Elemente, Buntglasfenster und eine langgestreckte Struktur nach oben – so kann man die Architektur von römisch-katholische Kathedrale des Heiligen Herzens von Jesus in Taschkent beschreiben. Der zweite Name des Sakralbaus – Polnische Kirche – hat sich mehr durchgesetzt als der erste.

Der Bau der Kathedrale begann im Jahr 1912. Der Architekt, der das Gebäude entwarf, war zu dieser Zeit ein Pole namens Ludwig Panchakiewicz. Die Arbeitskräfte für den Bau waren katholische Soldaten, die in der Armee im Osten gedient hatten. Die meisten von ihnen waren hochqualifizierte Spezialisten. Außerdem beteiligten sich die Häftlinge aus dem Lager bei Taschkent am Bau. Aus ihnen wählten sie die Spezialisten für Bildhauerei und Ingenieurbau aus.

In den Jahren der Revolution starb der Architekt und Hauptinitiator des Baus der Kirche Pfarrer Pranaitis. Die Leitung der Weiterführung des Werkes wurde von einem anderen Abt übernommen. Aber mit der Ankunft der bolschewistischen Regierung wurde der Bau eingefroren. Der Hauptgrund war das fehlende Sponsoring.

Während der sowjetischen Herrschaft wurde das unvollendete Gebäude der römisch-katholischen Kathedrale des Heiligen Herzens von Jesus nicht für den vorgesehenen Zweck genutzt. Die Kirche war nicht nur ein Lager, sondern auch ein Schlafsaal und sogar ein Krankenhaus. Diese rücksichtslose Ausbeutung hinterließ eine traurige Spur: Einige der Skulpturen wurden gestohlen, andere wurden zerstört und beschädigt.

Erst in den späten 70er Jahren begannen die Behörden mit der Restaurierung des Sakralbaus. Dank der gemeinsamen Anstrengungen der Architekten und Ingenieure dauerte die Restaurierung nicht so lange. Nach ihrer Fertigstellung wurde die Kirche der Obhut des örtlichen Kulturministeriums anvertraut. Und in den 80er Jahren wurde das Gebäude offiziell als Denkmal der Architektur und Geschichte anerkannt.

Im Jahr 1992 beschloss die Regierung der unabhängigen Republik, die Kathedrale den Katholiken der Stadt zu überlassen. Ein Jahr später wurde die römisch-katholische Kathedrale des Heiligen Herzens von Jesus in Taschkent einer weiteren Restaurierung unterzogen. Der Ingenieur Aleksandr Ponomarev und der Architekt Sergei Adamov leiteten den gesamten Prozess.

Der Oktober 2000 war für die katholische Gemeinde in der usbekischen Hauptstadt bedeutsam, da die Kirche von Erzbischof Marian Oles geweiht wurde.

Die römisch-katholische Kathedrale des Heiligen Herzens von Jesus in Taschkent besticht nicht nur durch ihre Architektur, sondern auch durch ihre Innenausstattung. Die Besucher treten über die Schwelle in einen großzügigen Raum, der mit Marmorfliesen und Granit ausgelegt ist. Eine solche Verarbeitung schafft eine Atmosphäre von Erhabenheit und Triumph.

Das zweistöckige Gebäude besteht aus mehreren Räumen:

  • Die älteste ist die Krypta-Kapelle, deren Bau vor 1916 datiert. Der Raum wird für die Heilige Messe genutzt (nur werktags).
  • Der Raum St. Johannes Paul II. wird für kirchliche Versammlungen und Vorträge genutzt. Es ist nach dem Papst benannt.
  • Die größte Fläche wird von der Halle des Heiligen Antonius von Padua eingenommen. Hier kann man eine riesige Mosaiktafel und eine Skulptur des heiligen Antonius sehen, die von dem Meister Adamov angefertigt wurde.
  • Das Herzstück der römisch-katholischen Kathedrale des Heiligen Herzens von Jesus in Taschkent ist jedoch der Saal im zweiten Stock. Der Raum beeindruckt mit einer 2 Meter hohen Bronzestatue von Jesus Christus, die über dem Boden schwebt. Auf der rechten Seite der Skulptur befindet sich ein Beichtstuhl. Über dem Altar befindet sich eine 26-stimmige Orgel. Der Saal wird für Chorkonzerte und Sonntagsgottesdienste genutzt.

Wenn Sie das Gelände rund um die römisch-katholische Kirche gründlich untersuchen, werden Sie eine Gedenktafel finden, auf der die Namen der Gefallenen des Zweiten Weltkriegs aufgeführt sind.

Sehenswertes

Taschkent - Scheichantahur Ensemble

Taschkent - Scheichantahur Ensemble

Das Areal von Scheichantahur Ensemble befindet sich in Taschkent zwischen den Straßen Abdullah Kadiri und Alisher Navoi. Das Ensemble besteht aus drei Mausoleen: dem Mausoleum von Scheich Khovendi at-Takhur, dem Mausoleum von Kaldirgachbai und dem Mausoleum von Yunus-Khan.

Schaichantahur wurde am Ende des XIII. Jahrhunderts in der Familie von Chodscha im Bergdorf Bogustan geboren, wo heute die Wellen des Charvak-Stausees rauschen. Sein Vater, Scheich Omar, war ein Nachkomme des zweiten rechtschaffenen Kalifen Omar. Die Menschen glaubten, dass Scheich Omar in der Lage war, Wunder zu wirken und über die Elemente zu herrschen. Es war, als ob die höchste Gnade von ihm auch auf seinen Sohn übergegangen wäre. Der junge Scheichantahur begriff die Wahrheiten der Sufis. Laut Biographen war der Taschkenter Sufi besonders von der Wahrheit beeindruckt: “Hohe spirituelle Qualitäten und Wissen in der Wissenschaft sind direkt proportional zur Geduld und Sanftmut eines Weisen im Verhältnis zur Grobheit der Unwissenden”. Der Scheich lebte und predigte in Taschkent und starb zwischen 1355 und 1360. Der Legende nach wurde das Mausoleum über seinem Grab auf Initiative von Amir Temur errichtet. Es ist ein zweikammeriger Flachbau unter zwei unterschiedlich hohen Kuppeln. Das moderne Aussehen des Gebäudes erhielt es nach zahlreichen Restaurierungen und Umbauten zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Im Inneren befinden sich drei Grabsteine, einer unter der großen und zwei unter der kleinen Kuppel. Im Mausoleum ist der einzige der achtundvierzig Saurus von Iskander erhalten, die von Alexander dem Großen gepflanzt wurden. Der versteinerte Nadelbaum befindet sich im Inneren des Mausoleums direkt neben dem majestätischen Grabstein des Scheichs.

Es ist erwähnenswert, dass die Familie Scheichantahur viele prominente Einwohner von Taschkent umfasste, darunter den berühmten Prediger der Temuridenzeit, Ubaidullah Hodscha Akhror (1404-1490) und einen unabhängigen Herrscher von Taschkent in der zweiten Hälfte des XVIII Jahrhunderts, Yunus-Hödscha. In der Nähe des Mausoleums von Schaichantachur überlebte bis in unsere Tage ein weiteres Mausoleum – Mazar Kaldyrgach-bay. Dieses architektonische Denkmal aus dem XV. Jahrhundert unterscheidet sich deutlich von anderen Bauten des Komplexes durch die charakteristische Form einer pyramidenförmigen Kuppel und erinnert an Mazare der kasachischen Steppen. Tatsächlich ruhen unter den Gewölben dieses Mausoleums die Überreste von Tole-bai, einem kasachischen Staatsmann kasachischer Herkunft. Gemeinsam mit dem Volk von Taschkent gelang es Tole-bai, den dschangarisch-malmykischen Eindringling aus Zentralasien zu vertreiben. Tole-bai ernannte als seinen Vertrauten in Taschkent Yunus-chodscha, den Chokim von Schaikhantakhur, der nach seinem Tod ein unabhängiger Herrscher des Staates Taschkent wurde.

Ein weiteres erhaltenes Mausoleum des Komplexes aus dem späten XV. Jahrhundert ist das Mausoleum von Yunus-khan, einem mogolischen Dichter und Krieger, dem Großvater mütterlicherseits von Bobur. Das Gebäude wurde mehrfach restauriert, es ist ein seltener Typ von Khanaka in T-Form mit einem hohen Revak oben auf der Fassade.

Heute bewahrt das Ensemble Scheichantahur in Taschkent weiterhin seinen Wert als herausragendes Architektur- und Pilgerdenkmal. Die Schönheit und landschaftliche Schönheit dieser Ecke der Stadt hat Dichter und Maler inspiriert.

Sehenswertes

Taschkent - Unabhängigkeitsplatz

Taschkent - Unabhängigkeitsplatz

Der Unabhängigkeitsplatz (auf Usbekisch “Mustaqillik Maydoni”) ist der Hauptplatz Usbekistans und liegt im Herzen von Taschkent, der Hauptstadt dieses zentralasiatischen Landes. Die Bürger versammeln sich hier oft, um Nationalfeiertage zu feiern, an Wochentagen und Wochenenden kann man Hochzeitsreisende treffen und generell herrscht hier immer ein reges Treiben und eine angenehme Atmosphäre.

Die Parkzone befindet sich in der Nähe des Ankhor – Stadtflusskanals, an dessen Ufern man oft die Taschkenter beim Entspannen beobachten kann. Entlang des Platzes können Sie einen gemütlichen und angenehmen Spaziergang unter dem Rauschen und Plätschern der prächtigen, sieben Meter hohen Springbrunnen machen. Auch die majestätischen Zypressenalleen verdienen besondere Aufmerksamkeit – man muss sie einfach mit eigenen Augen sehen.

Der Unabhängigkeitsplatz ist die zentrale Touristenattraktion von Taschkent mit einer komplizierten Geschichte, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht.

Im Jahr 1865 hörte das Khanat Kokand auf zu existieren und Taschkent wurde dem russischen Kaiserreich angeschlossen. Es wurde beschlossen, die Stadt nach dem Generalplan, der die Anordnung der Gebiete und Straßen entlang eines bestimmten (zentral-radialen) Grundrisses vorschrieb, auf europäische Art und Weise wiederaufzubauen. Der Palast des Khans von Kokand, der unweit des heutigen Standorts von Mustaqillik Maydoni stand, wurde zerstört und an seiner Stelle wurde mit dem Bau einer Residenz für den Generalgouverneur von Turkestan (das Gebäude wurde Weißes Haus genannt) begonnen. Bald wurde der Platz vor diesem Palast Sobornaya-Platz genannt, da auf seiner anderen Seite die Verklärungs-(Militär-)Kathedrale gebaut wurde. In den 1930er Jahren wurde die Kathedrale abgerissen, und der Platz wurde in Roter Platz umbenannt.

Im Jahr 1956 gab es eine weitere Umbenennung – der Platz wurde nach Lenin benannt. Im April 1966 wurde Taschkent von einem schweren Erdbeben heimgesucht, was dazu führte, dass der zentrale Teil der Stadt fast vollständig zerstört wurde. Diese Katastrophe zwang zu einem radikalen Umbau, der 1974 beendet wurde. Es ergab sich eine 3,5 mal größere Fläche. Seinen heutigen Namen “Unabhängigkeitsplatz” erhielt dieser Platz in Taschkent im Jahr 1992 nach dem Zusammenbruch der UdSSR und der Abspaltung Usbekistans von deren Struktur.

Das Lenin-Denkmal (angefertigt vom Bildhauer N. Tomski während der Rekonstruktion des Platzes) wurde im Jahre 1991 abgebaut und an dessen Stelle auf einem alten Sockel wurde das Denkmal der Unabhängigkeit Usbekistans errichtet. Es stellt eine in Bronze gegossene Weltkugel mit den hypertrophen Umrissen der Grenzen Usbekistans dar und symbolisiert die Anerkennung der ehemaligen Sowjetunion als unabhängigen Staat und gleichberechtigtes Mitglied der internationalen Gemeinschaft.

Die allgemeine Rekonstruktion hat dem Platz ein modernes Aussehen gegeben, die Gebäude wurden restauriert und veredelt. Das erste, was die Menschen am Eingang des Platzes sehen, ist der Bogen der “guten und edlen Absichten”, der den offiziellen Namen “Ezgulik” trägt. Die Konstruktion besteht aus sechzehn Säulen aus hellem Marmor, die durch die Überlappung miteinander verbunden sind, auf denen Figuren von Störchen, einem Symbol des Friedens und der Gelassenheit, platziert wurden.

Vom Säulenensemble geht eine Gasse aus, an deren beiden Seiten sich die eindrucksvollsten Brunnen und Parkanlagen befinden. Die Gasse führt zum Unabhängigkeitsdenkmal und dem Denkmal der glücklichen Mutter. Die Figur einer Frau mit einem Baby im Arm wurde 2006 am Fuß des Denkmals installiert. Das Denkmal der Glücklichen Mutter repräsentiert das Mutterland und ihre Fürsorge für die “Kinder” – das usbekische Volk.

Auf der linken Seite des Platzes befinden sich der Senat (bis 2003 wurde er durch die Alisher Novoi Bibliothek ersetzt), das Ministerkabinett der Republik Usbekistan, verschiedene Ministerien und andere Verwaltungsgebäude. Gegenüber den Regierungsbüros befindet sich ein Park mit einer Allee des Gedenkens und des Ruhms als Tribut an die Gefallenen des Großen Vaterländischen Krieges.

Auf der linken und rechten Seite der Gasse befinden sich Galerien mit geschnitzten Granit- und Holzsäulen. Vierzehn Stelen repräsentieren vierzehn Regionen des Landes. Auf diesen Platten sind Gedenkbücher angebracht, in denen in Gold alle Namen der tapferen Usbeken geschrieben sind, die ihr Leben bei der Verteidigung ihrer Heimat gegen die faschistischen Invasoren gaben. Am Ende der Gasse befindet sich das Monument der Unabhängigkeit und des Humanismus. Die Menschen erinnern sich immer noch daran, welchen blutigen Preis ihre Vorfahren für die Freiheit ihrer Kinder gezahlt haben, deshalb kann man das ganze Jahr über niedergelegte Blumen am Denkmal sehen.

Sehenswertes

Taschkent - Yunus Khan Mausoleum

Taschkent - Yunus Khan Mausoleum

Nicht weit von einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Taschkent, dem Scheichantahur-Mausoleum, befindet sich das Yunus-Khan Mausoleum und nicht viele Menschen wissen, was für eine erstaunliche und außergewöhnliche Persönlichkeit der Mann war, zu dessen Ehren dieses Bauwerk im XV Jahrhundert errichtet wurde. Eine interessante Tatsache ist, dass Yunus-Khan der Mogul (1415-1485) mit zwei bedeutenden Persönlichkeiten verwandt war, die einen unauslöschlichen Eindruck in der Geschichte Zentralasiens hinterließen. Dieser angesehene und einflussreiche Politiker war ein Nachkomme von Dschingis Khan, dem mongolischen Eroberer, der Mawara’unnahr beherrschte. Der Enkel von Yunus-Khan war Zahiriddin Babur, der direkte Nachkomme von Amir Temur, dem militärischen Führer, der viele Jahre seines Lebens damit verbrachte, Mawara’unnahr von der Mongolenherrschaft zu befreien. Außerdem wurde eine von Yunus-Khans Verwandten die Frau eines weiteren herausragenden Sprosses der Timuriden-Dynastie – Mirzo Ulugbek.

Yunus-Khan verlor seinen Vater im Alter von 13 Jahren, was sein weiteres Schicksal radikal veränderte. Der Junge wurde nach Herat und später nach Yazd geschickt, wo er seine Kindheit unter der Vormundschaft von Sharafiddin al-Yazdi verbrachte, dem berühmten Autor des “Buches der Siege” (“Zafarnoma”) und Hofhistoriker von Amir Temur. Unter der einfühlsamen Anleitung seines weisen Lehrmeisters erhielt der junge Yunus-Khan die beste Ausbildung: Er lernte Naturwissenschaften, Theologie, Literatur, arabische und persische Sprachen, spielte Musikinstrumente und begann, Gedichte zu schreiben. Nach zwanzig Jahren “ehrenvollem Exil” fern der Heimat kehrte Yunus-Khan 1456 zurück und wurde zum Khan der Mongolen-Ulus ernannt. Nachdem er die Unterstützung der Temuriden gewonnen hatte, wurde er zum Statthalter mehrerer Teile von Fergana, und später, dank des Einflusses von Scheich Chodscha Akhrar, schloss er Taschkent zu seinen Besitzungen an. Der Erfolg begleitete Yunus-Khan bei all seinen Bemühungen, aber im Jahr 1485 war er gezwungen, die Rolle des Statthalters aufzugeben und die Macht an seine Söhne zu übertragen, da ihn eine Krankheit – eine Lähmung – befallen hatte. Er verbrachte zwei Jahre vor seinem Tod in einem Derwisch-Sufi-Kloster in der Nähe des Grabes von Havendi at-Takhur, wo er begraben wurde. Als Zeichen des Respekts errichteten die Söhne von Yunus-Khan ein Mausoleum.

Das Yunus-Khan-Mausoleum ist ein einzigartiger Bau aus dem XV Jahrhundert. Dieses eines der wenigen Denkmäler, die in Taschkent aus der Zeit der Temuriden erhalten geblieben sind, hat praktisch keine ähnlichen Bauwerke in Zentralasien (außer im Iran), da es in Form einer T-förmigen Khanaka – Wohnstätte der Derwische und Pilger mit Wohnzellen – Hudschras, die in zwei Etagen untergebracht sind – gebaut ist. Das Yunus-Khan-Mausoleum, ein recht massiver Bau mit einer Doppelkuppel und einem Portal, fällt durch seine Größe auf. Der Eingang ist mit einem hohen Spitzbogen verziert. Außen ist das Mausoleum im streng asketischen Stil dekoriert: die Fassade ist nur mit Holzgittern, kalligraphischer arabischer Schrift und dem Ornament “girikh” verziert. Geschnitzte hölzerne Eingangstür wurde in das Mausoleum Yunus-Khan in den 1930er Jahren aus einer abgerissenen Nachbarschaftsmoschee übertragen. Das Innere des Mausoleums ist mit Steinsäulen verziert. Unter dem Gewölbe ist ein Mukarnas, ein gefaltetes Gewölbe in Form von Stalaktiten, zu sehen. Die Halle des Mausoleums ist an drei Seiten durch Öffnungen geöffnet und die äußere Kuppel ist auf einer zylindrischen Trommel aufgebaut. Die Kuppeldecke der Haupthalle ist in Form von sich kreuzenden Bögen und Segeln gestaltet. Das Mausoleum von Yunus-Khan steckt voller Rätsel: ein altes orientalisches Instrument, der Chang, wurde raffiniert zwischen die Türflügel eingebaut und macht so die Türen musikalisch. Darüber hinaus wurde das Grab selbst nicht gefunden, sein wahrer Standort bleibt bis heute ein Rätsel.

Zurzeit ist das Mausoleum von Yunus-Khan Teil des Komplexes der Islamischen Universität von Taschkent.

Sehenswertes
Zangiota-Komplex in Tashkent

Taschkent - Zangiota Komplex

Taschkent - Zangiota Komplex

Der Zangiota-Komplex (Zangi-ata, Zangi-ota) gehört zu den ältesten Bauwerken von Taschkent. Der Komplex befindet sich 15 km von Taschkent entfernt in der kleinen Stadt Zangiota. Der Komplex wurde in den Jahrhunderten XIV-XIX gebaut. Mehrere Jahrhunderte lang wurde das Ensemble umgebaut und durch neue Bauten erweitert.

Das Mausoleum enthält die Überreste des großen Scheichs Oy-Chodscha Zangi-Ota. Dieser Spitzname bedeutet übersetzt “Dunkler Vater”, den er wegen seiner erdigen Hautfarbe erhielt. Zangiota war ein großer Sufi, der sowohl zu Lebzeiten als auch nach seinem Tod bei den Menschen bekannt war und verehrt wurde. Der Scheich wurde im späten 12. Jahrhundert in eine adlige arabische Familie geboren und predigte bis zu seinen letzten Tagen den islamischen Glauben. Oy-Chodscha wurde zur Ausbildung des Sufi-Scheichs Ahmad Yassawi gebracht, der als spiritueller Führer aller Turkstämme in Zentralasien anerkannt war. Während seines Lebens tat Zangiota viel für die Bildung und Entwicklung des Islams unter den Menschen, als verdiente Respekt der Gläubigen. Deshalb beschloss der Herrscher Amir Temur nach seinem Tod, einen Gedenkkomplex für den großen Scheich zu errichten.

Das Mausoleum von Zangiota ist ein beliebter Wallfahrtsort nicht nur für usbekische Muslime, sondern auch für Gläubige aus anderen Ländern.

Es ist ein Brauch in den Familien von Taschkent, für jeden zwölfjährigen Lebenszyklus (im Alter von 12, 24, 36 und mehr Jahren) ein wohltätiges Geschenk zum Komplex Zangiota zu bringen. Normalerweise enthält es: 2 Meter weißes Tuch, eine Packung Tee, ein weißes Kopftuch, ein Kilogramm Zucker und Zutaten, die zum Kochen von Pilaw notwendig sind.

In den 1990er Jahren hat die Zahl derer, die das Mausoleum besuchen wollen, deutlich zugenommen, so dass beschlossen wurde, eine große Rekonstruktion des baufälligen Komplexes durchzuführen.

Der Gedenkstättenkomplex ist in drei territoriale Zonen unterteilt. Die erste Zone umfasst Gebäude, die im XIV-XIX Jahrhundert errichtet wurden, die zweite Zone beherbergt den Friedhof mit dem Mausoleum von Anbar-ona, der Frau des großen Sufis, während die dritte Zone für den Anbau eines weitläufigen Gartens vorgesehen ist. In der Hauptzone befinden sich die Gebäude wie das Mausoleum von Zangiota, die Moschee, das Minarett und der dazugehörige Hof.

Sie können den Komplex durch die Tür betreten, die sich in einem großen, mit buntem Mosaik verzierten Portal befindet. Sie wird in Form von Mustern angelegt und mit arabischer Ligatur ergänzt. Das Portal wurde während der Herrschaft von Mirzo Ulugbek, dem Enkel von Temur, gebaut. Außerdem wird der Eingang von zwei Türmen rechts und links davon geziert. Im südlichen Teil des Komplexes befindet sich eine Moschee, die im 19. Jahrhundert von einem lokalen Richter erbaut wurde.

In den XVIII-XIX Jahrhunderten wurde das Gebäudeensemble um ein neues Gebäude der muslimischen theologischen Schule, genannt Madrasa, erweitert. Es hat einen quadratischen Umfang und verwendete gebrannte Ziegel als Material für seine Konstruktion. Das Gebäude hat einen trapezförmigen Innenhof, in dem sich früher die Fenster der Schülerzellen befanden.

Die Hauptattraktion des Komplexes ist das Mausoleum Zangiota selbst, es besteht aus mehreren Kammern. Das Aussehen des steinernen Grabsteins, der mit prächtigen künstlerischen Schnitzereien verziert ist, ist seit seiner Errichtung erhalten geblieben. Darauf befinden sich Inschriften in arabischer Sprache, nämlich Zitate aus dem Koran und die traditionellen muslimischen Wünsche. Von der Gedenkstätte von Zangiota führt ein asphaltierter Weg zum Mausoleum seiner Frau. Der zweite Begräbniskomplex wurde Ende des XIV- Anfang des XV Jahrhunderts gebaut. Es handelt sich um einen Ein-Kammer-Bau aus Backstein.

Die Frau des ehrwürdigen Scheichs Anbar-ona gilt als Schutzheilige der Frauen und Mütter. Die muslimischen Frauen kommen an ihr Grab und bitten um Kinder oder Wohlstand in der Familie. Damit ihre Wünsche in Erfüllung gehen, müssen sie 3 Mal im Uhrzeigersinn um das Mausoleum laufen (nicht mit Islam zu tun, im Islam sind solche Rituale verboten).

Auf dem Territorium des Komplexes herrscht eine Atmosphäre des Triumphes und der Gelassenheit. Durch die vielen Springbrunnen, künstlichen Quellen und Bäume ist es immer kühl, die Wege und Rasenflächen sind gepflegt und das Gras wird regelmäßig gemäht. Für den bequemen Aufenthalt der Pilger gibt es Plätze zum Ausruhen in Form von Bänken und gemütlichen Pavillons, Parkplatz, Teehaus. Sie sollten zumindest für ein paar Stunden hierher kommen, um sich in aller Ruhe alle Strukturen anzuschauen, die Atmosphäre des heiligen Ortes zu spüren und mehr über die Traditionen und die Kultur Usbekistans zu erfahren.

Sehenswertes

Taschkent - Zayniddin Bobo Mausoleum

Taschkent - Zayniddin Bobo Mausoleum

Dieses Mausoleum in Taschkent ist an Scheich Zayniddin-Bobo (Zaynid-Din-bobo) gewidmet – dem Sohn von Scheich Schahobiddin Abu Khavs, dem Oberhaupt der Sufis in Bagdad, “der Scheich der Scheichs” – dem Gründer der Schule, der später Schamsiddin Kulol, der spirituelle Berater von Emir Taraghai – Temurs Vater und Temur selbst angehörte.

Der Scheich Zayniddin wurde im Jahr 1214 geboren. Die Legende, die aus den Worten des Wächters vom Mausoleum niedergeschrieben wurde, besagt, dass der Scheich Schahobiddin Zayniddin Bobo vor 600 Jahren auf Anweisung seines Vaters von Bagdad nach Taschkent kam und in Chillakhona lebte. Nach seinem Tod errichteten seine Anhänger ein kleines Mausoleum (Chortak) über seinem Grab.

Später baute Amir Temur das Chortak wieder auf, es gab 3-4 weitere Reparaturen. An der Stelle des bestehenden Gebäudes befand sich eine alte Chortak-Ruine vom Ende des XIV. Jahrhunderts, deren Überreste unterhalb des bestehenden Gebäudes liegen. Die Wände unten stammen aus dem 16. Jahrhundert. Der obere Teil des Gebäudes ab den Segeln und darüber, sowie das Portal, wurden Ende des 19. Jahrhunderts umfangreich umgebaut.

Das Mausoleum ist ein mehrkammeriger längsaxialer Vier-Portal-Kuppelbau mit einem hoch entwickelten Peschtak, der die südöstliche Fassade als Hauptfassade hervorhebt.

Eine große quadratische Halle, eingeschlossen in das rechteckige Prisma des Hauptgebäudes, im Grundriss kreuzförmig durch die vier tiefen Nischen in den Mittelpunkten der Wände. Die Halle ist durch die Doppelkuppel versperrt. Mit einer hohen inneren zylindrischen Trommel.

Die feinen Details sind mit den Mustern des Kunsthandwerks verziert: zweiflügelige geschnitzte Holztür, die mit vegetativen Ornamenten bedeckt ist. Darüber ein Fenster mit Holzgitter (panjara): ein breiter Rahmen mit einem feinen Gitter, in der zentralen Platte – ein runder Stern girikh, gebaut auf einem gleichseitigen Dreieck.

Das Gitter aus Gantsch (Panjara), eine Vielzahl von Designs schmücken große und kleine Fensteröffnungen von Nebenfassaden.

Die Abmessungen des Gebäudes: der Gesamtplan von 16 x 18 m, die Höhe bis zum Höhepunkt der Kuppel – 20,7 m, die Höhe des Portals – 14,5 m.

Die Inschriften des Mausoleums stammen aus späterer Zeit und beziehen sich auf seine Reparaturen. Auf dem hölzernen Türrahmen ist eingraviert: “Der Meister Mir Sharab Abdu Mumin Öghli”, das Datum ist abgeschnitten.
In der Inschrift über der südwestlichen Ecke des Portals ist das Datum der größeren Reparaturen angegeben – 1339 AH (1920-1921). Diese Reparatur und die nachfolgende von 1927 haben das Aussehen des Denkmals entstellt. Der Peschtak war einst mit glasierten Fliesen bedeckt. Die Fragmente von Majolikafliesen wurden bei den Ausgrabungen im Bauschutt gefunden.
Der älteste Bauteil des Mausoleums ist die Chillakhona, die aus Ziegeln aus dem XI-XII Jahrhundert gebaut wurde. Die Tatsache, dass die Ziegel im XI-XII Jahrhundert verwendet wurden, weist auf die Verwendung zu Beginn des XIII Jahrhunderts hin.
Die unteren Teile der Chillakhona haben bis in unsere Zeit überlebt, während der Chortak über dem Grab des Scheichs offenbar eingestürzt ist und wahrscheinlich später auf Temurs Befehl wieder aufgebaut wurde, wie die Legende besagt.
Die Chillakhona ist der Raum für das vierzigtägige Fasten. Sie war so “eingebettet” in den Boden, dass nur die Kuppel mit der Lichtlaterne an der Oberfläche blieb.
Die Chillakhona besteht aus zwei horizontal angeordneten Räumen: der obere ist achteckig mit einer Mihrab-Nische an einer seiner Südwestseiten, während der untere ebenfalls achteckig ist, jedoch mit viel kleineren Abmessungen.
Der untere Raum ist über eine spezielle Treppe und einen rechtwinklig angeordneten Korridor zu erreichen.

Sehenswertes

Taschkent - Zirkus

Taschkent - Zirkus

Wie alle großen Städte hat auch Taschkent seinen eigenen Zirkus mit einer etwa 100-jährigen Geschichte. Sie stammt aus der Zeit, als Künstler aus verschiedenen europäischen Ländern und Russland in Zentralasien auftraten. Zu dieser Zeit wurden in der Hauptstadt Usbekistans und in anderen Städten semipermanente Zirkusse von Shapito organisiert.

Als Datum des Erscheinens des wirklichen voll funktionsfähigen Zirkus gilt 1914, der in Taschkent bis 1966 existierte, in diesem Jahr gab es ein schreckliches Erdbeben, das den Zirkus völlig zerstörte.

Nach 10 Jahren wurde es wieder aufgebaut, der Zirkus befand sich auf Khadra und 1999 wurde es komplett renoviert. Die Kuppel des Zirkus, die in der Farbe des Himmels gestrichen ist, ist schon von weitem zu sehen. Das Gebäude selbst wurde nach den Traditionen der östlichen Kultur mit Holzschnitzereien, Buntglasfenstern mit interessanten Mustern und Keramikmosaik gebaut.

Lange Zeit, noch bevor der Zirkus gebaut wurde, tourten Artisten aus verschiedenen Ländern durch den Park. Mit dem Erscheinen eines eigenen Zirkus begann sie, ihren Hauptzweck zu erfüllen, nämlich die Popularisierung der nationalen Zirkuskunst. Während seines Bestehens wurden hier etwa 20 Produktionen, mehr als 100 Zirkusnummern, die sich durch ihre Originalität auszeichnen, aufgeführt.

Außerdem traten hier Jongleure, Akrobaten und dressierte Tiere auf. Heute touren die Künstler aus Usbekistan mit ihrem Programm durch die Welt. Sie traten bereits in 30 Ländern Asiens und Afrikas sowie in europäischen Staaten auf.

Die Artisten des Zirkus Taschkent sind Preisträger verschiedener Festivals in der Russischen Föderation, Deutschland, China, Frankreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten geworden. Jede einzelne Vorstellung der Zirkuskünstler aus Taschkent sorgt für Furore und begeistert das Publikum. Aus diesem Grund sind die Zirkusbühnen nie leer und dankbare Zuschauer applaudieren bei jeder Aufführung den Meisterleistungen der Zirkusartisten. Sie können ein Hotel in Taschkent auf unserer Seite in wenigen Minuten buchen.

Sehenswertes

Taschkent - Zoo

Taschkent - Zoo

Der Zoo in Taschkent ist einer der beliebtesten Orte für die Ausflüge mit Kindern in der Hauptstadt von Usbekistan. Der Zoo in Taschkent wurde 1924 auf dem Territorium der ehemaligen Menagerie von 3 Hektar auf dem Landhaus einer der Behörden gegründet. Trotz des kleinen Territoriums entwickelte und verbesserte sich der Park und 1940 zählte seine Sammlung von Tieren bereits etwa 200 Arten. Ein halbes Jahrhundert später, im Jahr 1994, wurde mit dem Bau eines neuen Zoos begonnen, dessen Territorium sich neben dem Botanischen Garten befand. Im Jahr 1997 zog der Zoo an einen neuen Ort um und öffnete seine erneuerten Bereiche für die Öffentlichkeit.

Heute ist die Fläche von Zoo in Taschkent 21,5 Hektar groß und beherbergt 373 Tierarten. Für die Besucher gibt es 12 Tierausstellungen und einen Kontaktzoo. Auf dem neuen Gelände gibt es große Gehege für die Tiere, darunter auch große Wintergehege. Es gibt künstliche Seen und Springbrunnen, Wasserfälle und einen Wasserkanal, einen großen Teich mit einer schönen Brücke sowie zahlreiche Rastplätze und Tierskulpturen in einer angenehmen Grünanlage.

Der Zoologische Park Taschkent hat mehr als 10 Ausstellungen mit Tieren – “Aquarium”, “Terrarium”, “Primaten”, “Papageien”, “Vögel”, “Raubvögel”, “Wasservögel”, “Huftiere”, “Wirbellose”, “Kleinsäuger”, “Vivarium”, “Tieraufzuchtstation”, “Kontaktzoo”, “Schmetterlingshaus”. In der Nähe des Eingangs befindet sich die sogenannte Kinderecke, in der kleine Vögel und Tiere gehalten werden.

Eines der Gebäude “Climatron” vereinigt 4 Ausstellungen, in denen ein angenehmes Klima für Tiere herrscht – das Aquarium, das Terrarium, die Primaten und die Abteilung mit exotischen Vögeln. Das Aquarium des Zoos enthält etwa 100 Kubikmeter Meerwasser und etwa 200 Kubikmeter Süßwasser. In ihm schwimmen sowohl Süß- als auch Salzwasserbewohner, darunter Elefantenfische, Tigerbarsche, schwarze Pacu und der Nyasa-Königsfisch. Die Gesamtzahl der Wasservogelarten beträgt etwa 165 Arten. Auch unter den über 50 Arten von Terrarienbewohnern gibt es einiges zu bewundern, darunter eine Vielzahl von Schlangen, Schildkröten, Geckos, Eulypharas, Leguanen, Agamen, Skinks und Krokodilen.

Die Primatenarten im Zoo sind durch Makaken und Gibbons, Mandrills und Kiebitze sowie den Katzenlemur vertreten. Während die Besucher sie gerne beobachten, gibt es auch die umgekehrte Reaktion – sie beobachten auch gerne die Besucher. Zu den exotischen Vögeln gehört eine große Anzahl von Papageien in einer Vielzahl von Farben und Arten.

Die Raubtiere gehören zu den beliebtesten Zoobewohnern. Im Zoologischen Park von Taschkent leben verschiedene Bärenarten, Wölfe, Schakale, Füchse, Tiger und Löwen. Unter den dort lebenden Vögeln gibt es mehr als 30 verschiedene Arten – Raubvögel wie Bussarde, Geier, Gänsegeier, Kondore, Sakerfalken, Habichte, Adler, Steinadler, aber auch die niedlichen Strauße, Pfauen und Emus. Kleine Säugetiere sind eine separate Ausstellung. Dazu gehören Igel, Nutria, Hamster, Murmeltiere, Maras, Eichhörnchen, Kaninchen, Stachelschweine, Mäuse, Meerschweinchen, Dachse und ein kleines fettes Lory.

Die Gruppe der Huftiere ist ebenfalls sehr niedlich und bei den Besuchern beliebt – erstaunliche Kängurus, große Elefanten, Damhirsche und Lamas, Yaks und Rehe, Widder und Ziegen, Flusspferde und Kamele und eine lange, bescheidene Giraffe.

Die Wasservogelgehege mit Schwänen, Gänsen, Reihern, Pelikanen, Quaken und anderen Vögeln sind eingezäunt und werden von großen Bäumen beschattet. Das Schmetterlingshaus ist einer der meistbesuchten Orte im Zoo. Große und kleine Bewohner mit ihren schönen Flügeln fliegen hier zwischen dem Grün, den Wasserfällen und den Besuchern. Im Schmetterlingshaus befindet sich auch ein kleiner Teich mit bunten Fischen.

Auf dem Territorium des Zoos gibt es eine Menge von verschiedenen zusätzlichen Dienstleistungen und Unterhaltung für Kinder und Erwachsene:

  • Café und verschiedene Verkaufsstellen, die Getränke, Eis und andere Leckereien verkaufen
  • Laden mit Spielzeug und Souvenirs
  • Kinderspielplätze
  • Eine große Unterhaltungszone und Attraktionen für Kinder in der Nähe des
  • Teiches (Verleih von Elektroautos, Trampoline, Karussell)
  • Miete von Katamaranen
  • Schießstand
  • Pony-, Pferde- und Kamelreiten
  • Kutschfahrt
  • Fahren Sie mit einer Dampfeisenbahn durch den Tierpark
  • Ausflüge
  • Fotoshootings mit Tieren
  • Kinderwagenverleih

Sehenswertes
Minarett in Vabkent

Vabkent - Minarett

Vabkent - Minarett

Das Minarett in Vabkent befindet sich in der Stadt Vabkent, Bezirk Vabkent, im Gebiet Buchara. In der Fachliteratur wird seine Ähnlichkeit mit dem Minarett Kalon von Buchara erwähnt, aber die Größe ist kleiner und die Dekoration des Minaretts von Vabkent ist schlechter.

Von außen ist das Minarett mit polierten Ziegeln verkleidet, die in versetzter Reihenfolge angeordnet sind. Unter der Laterne des Minaretts befindet sich eine Inschrift aus geschnitzter Terrakotta, die mit Glasur überzogen ist.

Die Inschrift besagt, dass das Minarett von Buchara Sadr Burkhan ad-Din Abd-al Aziz II im Jahre 595 AH (1198 – 1199) errichtet wurde. Das hohe Minarett ist schon von weitem auf dem Weg in die Stadt zu sehen.

Das Minarett in Vabkent ist eine der raffiniertesten Schöpfungen der Architektur Usbekistans aus dem Ende des XII. Jahrhunderts. Das Datum des Baubeginns (1196 – 1197) kann unter den Kufi-Inschriften in der unteren dekorativen Stufe, die den Turm umgibt, gelesen werden.

Und in der oberen Etage steht in “Diwani”-Handschrift geschrieben: “Dieses Minarett wurde in den Monaten 595 gebaut”. Das Minarett in Vabkent hat eine schlechtere Ausstattung und ist um 7 Meter niedriger als das Minarett Kalon in Buchara.

Durch die schlankeren Proportionen des Rumpfes wirkt das Minarett in Vabkent jedoch höher und anmutiger als das Minarett Kalon. Das Minarett ist außen gestaffelt und mit geschliffenen Ziegeln verkleidet.

Unter der Laterne befindet sich eine verglaste Inschrift aus geschnitzter Terrakotta. Das Minarett ist fast 39 m hoch, hat unten einen Durchmesser von 6,2 m und oben 2,8 m. Der aufsteigende schlanke Stamm der riesigen Säule wird von einer mehrbogigen Laterne mit einem prächtigen Tropfsteingesims an der Basis und an der Spitze gekrönt.

Man kann diese Rotunde nur über die Wendeltreppe erreichen. Der Rumpf des Minaretts ist mit Ziergürteln (figürliches Mauerwerk, geschnitzte Terrakotta mit epigraphischen und geometrischen Ornamenten) verziert, zwischen denen glatte Felder aus Verblendung verlaufen.

Es ist in Paaren von Ziegeln mit Einlagen zwischen ihnen von vertikalen “Bögen” und punktförmigen Ziegeln, unterschiedlich in allen Etagen, angelegt. Jedes ist auf seine Weise angenehm für das Auge.

Die bemerkenswerte Einheitlichkeit der Komposition wird hier durch raffinierte Interpretationen der Grundmethode erreicht.