Kirk Kiz - die Legende von den Krieger-Mädchen - Turkestan Travel

Kirk Kiz – die Legende von den Krieger-Mädchen

Seit Tausenden von Jahren entstehen die Legenden von den furchtlosen Frauen, den Amazonen. Viele Armeen sind vor den kriegerischen Mädchen geflohen. Die Legende von den Kirk-Kiz (vierzig Krieger-Mädchen) von Samarkand lebt im Volk fort. Nach einer Legende war eine Truppe von Kirk Kiz (vierzig Krieger-Mädchen) in der Festung Kirk-Kiz-Tepe¹ stationiert. Eine feindliche Armee näherte sich den Mauern der Festung und begann mit der Belagerung. Die Mädchen von Samarkand, angeführt von ihrer Anführerin Gauhar, erhoben sich, um die Festung zu verteidigen. Unzählige Tage und Nächte lang wehrten sie die Angriffe des Feindes ab. Viele Feinde sind auf dem Schlachtfeld gefallen. Die Reihen der weiblichen Kriegerinnen waren erschöpft. Nur Gauhar und ein paar Mädchen blieben zurück, und da keine Verstärkung kam, bereiteten sie sich auf die Verteidigung der Stadt vor.

Die Festung brannte, in den Flammen waren Stöhnen und Schreie zu hören, die Mauern waren zerstört. Die Hoffnung hatte die Verteidiger im Stich gelassen. Doch Gauhar nahm all ihre verbliebenen Pfeilköcher zusammen und traf die feindlichen Krieger mit Erfolg. Als ihr die Pfeile ausgingen, verließ die Kriegerin tödlich verwundet die Festung. Die feindlichen Krieger, die bereit waren, den Verteidiger der Festung zu zerreißen, erstarrten wie betäubt. Gauhar erhob sich langsam, ihr blutverschmierter Helm fiel von ihrem Kopf, ihre üppigen Zöpfe verstreuten sich über ihre Rüstung. Die Kriegerin hob ihren Säbel und sprach mit einer Träne: “Ich bin Gauhar, meine Mädchentruppe ist im Kampf gefallen und ich fordere euren Kriegsherrn zu einem Kampf heraus.”

Die Armee reagierte mit einem fassungslosen Brüllen. Noch nie hatte jemand so tapfer gegen eine mächtige Armee gekämpft. Der Anführer warf dem Mädchen einen durchdringenden Blick zu und seine Lippen flüsterten: “Ich wünschte, ich hätte solche Krieger.” Er stieg vom Pferd, ging höflich auf Gauhar zu, sah ihr tief in die Augen und begriff, dass er Samarkand nicht würde erobern können und hier sein Ende finden würde. Der Befehlshaber neigte sein Kopf und küsste Gauhars Hand. Er drehte sich zu seinen Kriegern um und rief laut: “Ich habe das Juwel von Samarkand gesehen und bin zufrieden mit dem, was ich gesehen habe. Lasst uns nach Hause zurückkehren!” Die Armee murmelte zustimmend und als sie auf ihre Pferde stiegen, verschwanden die Reiter aus dem Blickfeld.

Die tapfere Gauhar blickte auf den letzten feindlichen Krieger und ihr Gesicht erhellte sich vor Freude, als sie hinter dem Horizont verschwanden und das Land Samarkand verließen. In diesem Moment erschienen die Reiter der Festung und eilten den Amazonen zu Hilfe. Gauhar senkte erleichtert ihren Kopf und flüsterte: “Na endlich!” – und taumelte rückwärts und fiel nach hinten. Ihr ganzer Körper war vernarbt und ein Rinnsal scharlachroten Blutes lief über ihre schönen Lippen. Die Gesichter ihrer Eltern zogen an ihren geschlossenen Augen vorbei: Hier backte ihre Mutter Fladenbrot und ihr Vater erzählte Geschichten, hier liefen sie und ihre Schwester zum Markt, um Süßigkeiten zu kaufen, hier erzählte ihr Verlobter von seiner Liebe – all das blitzte vor Gauhars getrübtem Blick auf, und als sie die Steppe, die Gärten und die Stadt Samarkand betrachtete, leuchtete Freude in ihren Augen auf. “Die Stadt ist gerettet!” – blitzte eine glückliche Erkenntnis auf.


¹Die Festung von vierzig Mädchen

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...