Große Seidenstraße - Zentralasien entdecken - Turkestan Travel
Silk Road

Große Seidenstraße

Informationen über die europäischen Zivilisationen sind aus den ägyptischen Papyrustexten bekannt, die sich auf die Zeit mindestens 3500 Jahre vor Christus beziehen. Die Ägypter waren die ersten Seefahrer und Entdecker. Sie segelten im Auftrag von Pharao Menuhotep VII. den Nil entlang, öffneten das Rote Meer zum Euphrat, legten die erste landschaftlich gestaltete Straße in der Wüste auf der arabischen Halbinsel an, bauten Brunnen und stellten eine Militärwache auf.

Nachdem die Ägypter den Landweg gemeistert hatten, der später “teurer Weihrauch” genannt wurde, schickten sie das erste Schiff für Weihrauch nach Punt (Südarabien) entlang des Persischen Golfs. Um 1500 v. Chr. fand auf diesem Weg eine große Expedition der Königin Hatschepsut (1525 – 1503 v. Chr.) statt.

Bereits in der Antike knüpften die Ägypter Beziehungen zu den Griechen, nachdem sie das Mittelmeer beherrschten (8 v. Chr. übernahmen die Griechen das Alphabet von ihnen). Ägypten hat bereits im 16. Jahrhundert v. Chr. auf gut ausgebauten Karawanen- und Seewegen Geschäfte gemacht und Kulturgüter nach Jerusalem, Damaskus, transportiert, eine Verbindung mit Tyrus hergestellt, mit Mittani gehandelt. 1272 v. Chr. schloss er einen Vertrag mit den Hethitern in Kleinasien.

Ägypten erreichte das Schwarze Meer und sogar den Persischen Golf, das so genannte Untermeer. Um 1400 v. Chr. erhebt sich Griechenland dort, wo die kretische Kultur eingedrungen ist. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Ägypter Spanien bereits beherrscht und die britische und jütländische Küste erreicht.

Eine zweite frühe Zivilisation entwickelte sich auf der Arabischen Halbinsel im Tal des Unterlaufs von Euphrat und Tigris. Die Sumerer bauten in den Jahren 2369 – 2314 v. Chr. Tempel, die Geld für den Ausbau von Karawanenstraßen ausgaben, entwickelten den Handel, importierten Metall, Holz, Edelsteine usw. In dieser Zeit bildeten und betrieben die Sumerer zwischen den Bergen im Norden Babyloniens und der Wüste im Süden eine gut ausgebaute Handelsroute.

Während des 3. Jahrtausends v. Chr. haben die Menschen mit der präarischen Zivilisation kommuniziert, es entwickelten sich Geometrie, Astronomie, Astrologie, Philosophie, Medizin, Geographie, es wurden die ersten primitiven Karten, Straßenbauer usw. hergestellt.

Um 1500 v. Chr. kamen die Arier entlang der Straße von Kabul – Aristokratenkriege und Hirtenvölker. Um 538 v. Chr. wurden die Gebiete Kleinasiens vom persischen König Kyros übernommen.
Über die Seewege in dieser Zeit wird wenig gesagt, deshalb gibt es Informationen über einen weiteren alten Landweg “Schah-roh” oder “Königsweg”, ausgestattet mit Brunnen der Karawansereien, Handelsreihen, die von iranischen Truppen geschützt werden.

Die Straße verband die antike Hauptstadt Elam Susa mit Ephesos im Westen, mit dem Persischen Golf im Südosten und hatte im Nordosten Abzweigungen zu den griechischen Kolonien am Schwarzen Meer. Im Osten bis in die Tiefen des Iran, im Norden Afghanistans und im Nordosten bis nach Nissa, Buchara usw.

Herodot, ein Gelehrter und Reisender, besuchte diese Orte und hinterließ uns eine Beschreibung der Straßen, Städte, Berge und Menschen, die hier lebten. So erfuhren die Europäer der V-VI-Jahrhunderte v. Chr. zum ersten Mal von Skythen über Menschen, die in der Schneewüste im Norden lebten. Er beschrieb den Handel entlang des skythischen Weges entlang der nördlichen Schwarzmeerküste und des Kaspischen Meeres.

Spätere Autoren, wie Ptolemäus, wussten über den Seidenhandel, der durch Zentralasien führte, hatten aber keine genaue geographische Vorstellung über die Ansiedlung zentralasiatischer Völker und über die Lage Chinas, die Route, auf der die Seide kam.

Etwa 515 Jahre. vor Christus eroberte der persische König Dareios das Tal des Indus. Später besuchte Ktesias – Historiker, Geograph und Arzt – diese Orte. Er verwies auf das “Parapanis”-Gebiet – den Hindukusch und die Araks oder Oxus (Amudarya), Yaksart (Syrdarya) – und betrachtete es fälschlicherweise als einen Zweig des Amudarya, der bereits ab dem VIII. Jahrhundert v. Chr. als Tanais (Don) bekannt ist und ins Asowsche Meer fließt.

Die Entwicklung der antiken Zivilisationen in Zentralasien, China, Korea, Südostasien und Japan war in Europa bis zum Ende des II. Jahrhunderts v. Chr., vor der Entstehung der “Großen Seidenstraße”, unbekannt. Die Entwicklung vieler Künste in China reicht bis in die Antike zurück, bis etwa 2700 Jahren v. Chr.

Die bekannte Historikerin Sima Qian, die um 90 v. Chr. lebte, hinterließ uns die Geschichte der Entstehung der Seidenstraße, die Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr. den Seidenhandel ermöglichte. Sima Qian zitiert Legenden, die besagen, dass der Seidenhandel um 2700 v. Chr. von Huang Di’s Ehefrau eingeleitet wurde, aber er selbst zweifelt vor so langer Zeit und zitiert eine plausiblere Geschichte über die offizielle Eröffnung der Seidenstraße im Rahmen eines Vertrages zwischen dem chinesischen Kaiser Wu Di und Dawan (Fergana).

Laut Sima Qian lebte im Norden Chinas, in den Steppen der modernen Inneren Mongolei, ein kämpferisches Hunnu-Volk, das sich wehrte und gegen das die Chinesen im V. Jahrhundert v. Chr. 176 – 165 v. Chr. mit dem Bau der “Chinesischen Mauer” begannen. Unter dem Druck der Nomaden zogen die Verbündeten der chinesischen Yuezhi (einer der Massagetan-Stämme) über den Tien Shan hinaus in die Stadt Wusun am Fluss Ili, einem kleinen Stamm der Saken, und zogen dann über Yaksart (Syr Darya) hinaus, wobei die Hunnen dann nach Süden nach Tahia oder Baktrien vertrieben wurden.

Da Kaiser Wu Di etwas über das künftige Schicksal seiner Verbündeten erfahren wollte, schickte er einen gewissen Zhang Qiang, um sie zu finden. Zhang Qian wurde jedoch von den Hunnen gefangen genommen.

In den Jahren 114 – 108 v. Chr. kamen bis zu 10 große Botschaften (Karawanen) aus China nach Davan. Die Route durch Kashgar – Fergana nach Osteuropa oder durch Turfan – Taraz und weiter, mit einigen Unterbrechungen, existierte bis zum Ende des XIX – Anfang des XX Jahrhunderts.

Manchmal (während der Kriege) führte die “Seidenstraße” vom Tarimbecken nach Westen durch schwer zugängliche Ausläufer des “Dachs der Welt” – dem Pamir oder im oberen Amu Darya durch die “schwindelerregenden Gipfel” und “Hängebrücken” – nach Indien und von dort entlang des Indus-Flusses auf dem Seeweg – bis zum Persischen Golf.

Und manchmal – im Norden, am Südufer des Issyk-Kul, entlang des Talas-Flusses, über den Taras (Dshambul) oder den Ili-Fluss und mit der “Straße des Goldes” oder der “Skythenstraße” verbunden, entlang des Syr Darya-Flusses – in den Südural, den Emba-Fluss, die Wolga – in die Nordschwarzmeersteppen, über die Dardanellenstraße – nach Griechenland und Rom und weiter nach Westeuropa.

Im 1. bis 4. Jahrgang n. Chr, Während des Kushan-Königreichs waren fast alle Straßen in Betrieb: von Fergana über Kojamda (Chodschent) – Zaamin – Samarkand – Buchara – Amul (Charjev) – Merv (Maria) – Serahs – Meshed und weiter nach Europa; von Fergana über den Kamtschik – Taschkent-Pass, nach Syrdarya – nach Westen; über Taschkent – Jizzak – Samarkand – Buchara – Kyat (Beruni) – Urgench (Kunya – Urgench) – in den Nordkaspischen Raum – nach Osteuropa; über Samarkand – Kesh (Shahrisabz) – Xenippu (Kassansansay) – Amul (Chargev) – Merv (Mary) – Nissa (bei Aschgabat) – Jurjan (Gorgan) – nach Syrien oder Babylon im Süden des Kaspischen Meeres; von Samarkand über Kesh (Shahrisabz) – Guzar – Sherabad – “Eisernes Tor” – Darmamitra oder Tarameet (altes Termez), durch das Amu Darya – nach Bactra (nördliches Afghanistan, – nördliches Indien (Pakistan), am Indus-Fluss, am Meer – zum Persischen Golf oder zum Roten Meer.

Im VI. Jahrhundert waren die nördlichen Landstraßen aktiver, im VIII. bis IX. Jahrhundert die südlichen usw. Der Kampf um den Besitz von Handelsrouten, um Vermittlung bei Handelsgeschäften, um die Eintreibung von Zöllen schadete dem internationalen Austausch und dem Fortschritt in Wissenschaft und Kultur.

Die Ruinen von 96 Gutshöfen, die in 17 km Entfernung in einem Streifen von 2-3 km von Süden nach Norden liegen – dies ist die so genannte “tote Oase” in Chorezm – erinnern an die Tragödien, die sich im Mittelalter abgespielt haben.

In verschiedenen historischen Epochen wurden die Karawanenwege unterschiedlich betrieben und gepflegt. Im XIV. – frühen XV. Jahrhundert – in der Ära von Amur Temur – einer bedeutenden politischen Figur, einem berühmten militärischen Führer und Förderer der Künste – wurde den Handelsrouten große Bedeutung beigemessen.

Um sie zu verbessern und zu schützen, sandte er Botschafter nach Indien und China, nach Kleinasien und Ägypten, nach Venedig und Frankreich, nach Spanien und England. “Guten Tag und Frieden erkläre ich” – begann 1402 einen Brief des Sahibkiraner Temur an König Karl VI. von Frankreich, von dem eine Kopie 600 Jahre später dem Präsidenten der Republik Usbekistan Islam Karimow bei seinem Freundschaftsbesuch in Frankreich im Mai 1996 übergeben wurde.

Die historische und politische Situation änderte sich in der Mitte des 15. und 16. Jahrhunderts. Nomadische Invasionen und vernichtende Kriege führten zum Zerfall des Temuridenstaates in mehrere kriegführende Staaten, die versuchten, die Karawanenstraßen in Besitz zu nehmen.

In Kleinasien unterdrückten die osmanischen Türken die etablierten starken Verbindungen zwischen Europa und den östlichen Ländern und übernahmen die Rolle von Vermittlern. Der größte Staat Südasiens, das Großmogulreich, versuchte in den XVI. bis XVII. Jahrhunderten, seine Macht auf ganz Nord- und Zentralindien, Nord- und Ostafghanistan, Buchara und Chiwa-Khanate auszudehnen.

Der Safawiden-Iran, der die westlichen Regionen des modernen Afghanistan, Teile Turkmenistans, Transkaukasiens und des Irak erobert hatte, beanspruchte Nordindien und zentralasiatische Khanate.
Zu diesem Zeitpunkt hatten die Portugiesen bereits Seewege um Afrika herum eröffnet und erreichten die japanischen Inseln im 17. Sie eroberten die wichtigsten Handelspunkte am Persischen Golf und in Südostasien, Indonesien und Südchina.

Die Briten ließen sich an der Westküste Indiens nieder, die Niederländer auf der Insel Ceylon (Sri Lanka) und Süd-Malaysia, die Spanier auf den Philippinen usw. Die Landrouten waren fast unbenutzt, der Seehandel entwickelte sich intensiv.

Im 40. des XVIII. Jahrhunderts erfasste die Wirtschaftskrise die Staaten Zentralasiens. Von der Mitte des XVII. Jahrhunderts bis 1911. China befand sich unter der Mandschurei-Dynastie, je nachdem, wie sich auch Korea befand.

Gleichzeitig eroberten die Niederländer von Portugal aus Hochburgen entlang der Westküste Afrikas und schufen neue Punkte von Europa bis in den Fernen Osten, indem sie ein Monopol auf die Rohstoffressourcen am Persischen Golf und an der Küste von Hindustan bis Malakka errichteten.

Zwischen der Niederländischen Ostindien-Kompanie und England begannen Handelskriege. Ende des XVIII. Jahrhunderts kamen die Niederlande unter die Macht Frankreichs und waren in den Krieg mit England verwickelt.

In der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts erwies sich Indien mit seiner feinsten Produktion von Baumwoll-, Woll- und Seidengeweben, Waren aus Edelmetallen und Edelsteinen als ein zunächst von Frankreich und dann von England abhängiger Staat.

Das ursprüngliche China mit seinen schönen Kulturdenkmälern, Seide, Porzellan und anderen kündigte zunächst eine Politik der Selbstisolierung an und verfolgte nach der Wirtschaftskrise Ende XVIII – Anfang XIX Jahrhundert eine Politik der “offenen Türen”.

Die Staaten Zentralasiens: Die Khanate Buchara, Chiwa und Kokand wurden ab Mitte des XIX. Jahrhunderts Vasallen Russlands. Ende des XVIII. – Anfang des XIX. Jahrhunderts erlebte die durch Kriege geschwächte Türkei einen Niedergang.

Nur Japan, nach der “Schließung” des Landes im 30. des XVII. Jahrhunderts, gelang es, die wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu überwinden und zu Beginn des XIX. Jahrhunderts einen großen Sprung in die Industrialisierung zu machen und dabei die politische Unabhängigkeit zu bewahren.

Die “Große Seidenstraße” verlor ihre historische Mission, europäische und östliche Zivilisationen zu vereinen, die chinesische Seide hörte auf, die Rolle der Weltwährung zu spielen. Die Entwicklung des technischen Fortschritts in Europa, der Kampf um die Umverteilung der Märkte für Güter und Rohstoffquellen führte zu Weltkriegen, zum Handel mit strategischen Rohstoffen, Waffen, Ausrüstungen usw. auf den Weltmärkten.

Gegenwärtig bemühen sich viele Länder um die Wiederbelebung der friedlichen Handelsroute der “Großen Seidenstraße”, um zu den Traditionen der Vergangenheit zurückzukehren. Die Souveräne Republik Usbekistan, die in dieser ehrenvollen Angelegenheit Initiative gezeigt hat, öffnet sich der Welt und bietet die Gelegenheit, ihre mehr als 4.000 archäologischen und architektonischen Denkmäler kennenzulernen, unter denen sich einzigartige Museen unter freiem Himmel befinden, die unter dem Schutz der UNESCO stehen und in denen man die Entwicklung der ältesten Zivilisationen der Welt, die die Kultur vieler eurasischer Völker darstellen, verfolgen kann.

Im Zusammenhang mit der Umsetzung des UNESCO-Programms “Wiederbelebung der Großen Seidenstraßen – Wege des Dialogs und der Zusammenarbeit” in der souveränen Republik Usbekistan in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden umfangreiche Restaurierungsarbeiten an archäologischen und architektonischen Stätten durchgeführt, touristische Routen entlang der Großen Seidenstraßen entwickelt und wissenschaftliche, populäre und Werbeprodukte für verschiedene Profile von Wissenschaftlern, Kulturschaffenden, Geschäftsleuten und Touristen hergestellt.

Die vorgeschlagene erste Touristenkarte “Entlang der Großen Seidenstraße” kann ein so facettenreiches historisches Phänomen wie die Auswirkungen jahrhundertealter Handelswege auf den kulturellen Fortschritt der Menschheit nicht vollständig widerspiegeln.

Ziel ist es daher, einen allgemeinen Überblick über Umfang und Richtungen der wichtigsten Handelswege zu geben, die wichtigsten archäologischen und architektonischen Denkmäler zu zeichnen und touristische Routen entlang der “Großen Seidenstraße” zu markieren.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...