Legende zur Gründung von Samarkand - Turkestan Travel

Legende zur Gründung von Samarkand

Der Scheich Najm ad-Dīn Abū Ḥafṣ ‘Umar ibn Muḥammad an-Nasafī, der ein Lehrer der Geister und der Menschen war, hatte eine Legende zur Gründung von Samarkand erzählt, dass die Stadt von Iskandar Dhū l-Qarnain¹ gegründet wurde und er Samar und Kamer an die Spitze des Baus stellte, die ihn vollendeten. Die Geschichte besagt, dass Samar, als er dieses Wasser und diese Luft mochte, zuerst einen Brunnen graben ließ, aus dem er die Erde herausholte, und dann anordnete, diesen Brunnen mit Erde zu füllen. So viel Urin, wie sie hatten, stampften sie in die Erde des Brunnens, aber es gab einen Überschuss. Die überschüssige Erde aus diesem Brunnen wurde für die Gründung der Stadt verwendet. Sie sagten, dass die Gnade auf den Brunnen herabkam, denn wenn die Erde aus dem Brunnen weniger wäre, wäre die Stadt nicht gebaut worden, denn die Gelehrten haben in den Büchern der Überlieferung geschrieben, dass, wenn jemand ein Bauwerk errichten oder einen Baum pflanzen will, sollte er ein Loch graben, die Erde herausnehmen und es dann wieder auffüllen, und wenn die Erde sich als zu viel herausstellt, dann wird dieser Ort als glücklich angesehen, aber wenn die Erde sich als zu wenig herausstellt, dann sollte man sich enthalten: egal wie hart die Arbeit ist, die Arbeit ist vergeblich und die Arbeit wird nicht dauerhaft sein. Man sagt, dass dort, wo Samarkand liegt, früher ein Berg aus Erde war, der Goldkörner enthielt, und wenn man jetzt Stücke dieser Erde findet und sie in die Sonne hält, glänzen sie natürlich mit Gold.

¹Dhū l-Qarnain, arabisch ذو القرنين, DMG Ḏū l-qarnain ‚Der mit den zwei Hörnern‘, ist eine Figur, welche auf den griechischen Alexanderroman zurückgeht und an einer Stelle im Koran vorkommt. „Der Zweihörnige“ (gedeutet als Herrscher über Ost und West) wird größtenteils mit Alexander dem Großen oder dem persischen Großkönig Kyros II. identifiziert, von einigen auch mit dem byzantinischen Kaiser Herakleios.
Dhū l-Qarnain kommt im Koran in der Sure 18 Verse 83–98 vor, wo er gegen die ein barbarisches Endzeitvolk anführenden Könige Gog und Magog – im Koran Ya’dschudsch und Ma’dschudsch / يأجوج ومأجوج / Yaʾǧūǧ wa-Maʾǧūǧ – im äußersten Westen der Erde, wo die Sonne in einem „schlammigen Quell“ unterging, gekämpft hat, wobei er die Könige besiegte, indem er eine mit Kupfer übergossene eiserne Mauer errichtete.
Dhū l-Qarnain wird als gläubiger Muslim betrachtet, weil er zu den Völkern im Westen von der Bestrafung Gottes der Frevler und seiner Güte gegenüber den Rechtgläubigen gesprochen habe; es herrscht jedoch Uneinigkeit darüber, ob „der Gehörnte“ auch als Prophet angesehen wurde.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...