Legende von Amir Temur - Turkestan Travel
Ak-Saray Palast in Shahrisabz

Legende von Amir Temur

Der Emir von Shahrisabz Bekbuwa lud eines Abends einen Astrologen in sein Haus ein und fragte ihn: “Sage mir, gelehrter Wahrsager, wer soll mir die Macht über dieses Land entreißen!”. Und der gelehrte Astrologe, den Bekbuwa eigens aus Persien beauftragt hatte, sagte, nachdem er die Sterne am Abend erraten hatte: “Oh Herr! Sie werden durch die Hand eines starken Kriegers namens Temur umkommen. Dann fragte der Herrscher: “Wo lebt nun dieser Krieger, durch dessen Hand ich umkommen soll?” Daraufhin antwortete der Sternendeuter: “Dieser Krieger ist noch nicht geboren, er wird erst in zwei Monaten zur Welt kommen. Die Mutter des Kindes lebt in dem Dorf Ilgar in der Nähe der Hauptstadt Ihres Reichtums”. Der Herrscher beschloss, das ungeborene Kind zu vernichten. Es wurden Krieger in das Dorf geschickt, um die schwangere Frau zu fangen und in der Gebärmutter desjenigen zu zerstören, durch dessen Hand das Kind sterben sollte.

Das Gespräch zwischen dem Herrscher und dem Astrologen wurde von einem Dienstmädchen mitgehört. Sie war die Jugendfreundin von Temur’s Mutter. Das Dienstmädchen schwang sich auf das Pferd, nahm den kürzesten Weg zu Taragans Haus und berichtete ihm von der Drohung. Der Herr des Hauses machte sich auf den Weg zu den Kriegern des Bey und schickte seine Frau in Begleitung einer Magd und zweier Diener, von denen einer Haqqul war, auf eine lange Reise.

Nach mehreren Stunden Fahrt fühlte sich die schwangere Frau krank und flehte Batyr Haqqul an, aufzuhören. Aber er wollte nichts davon hören, weil er Angst hatte, dass sie von Verfolgern eingeholt werden könnten. Bei der jungen Frau setzten die Wehen vorzeitig ein, entweder durch die Geschwindigkeit der Fahrt oder durch die Aufregung. Dann beschloss Batyr Haqqul, seine kleine Karawane anzuhalten. In der Ferne sahen die Reisenden ein flackerndes Licht. Es stellte sich heraus, dass es das einsame Haus eines Bauern war. Hier fanden die Flüchtenden Unterschlupf. Bald darauf brachte die junge Frau ihr Kind zur Welt. Ein Junge wurde geboren. Er wurde Temur genannt. Und der Geburtsort wurde Chirahchi genannt, was so viel wie “Leuchtender” bedeutet.

Als der Bauer, der den Nachtschwärmern Unterschlupf gewährte, den Jungen sah, sagte er: “Dieses Kind ist dazu bestimmt, zu einem großen Krieger heranzuwachsen und ein Eroberer vieler Länder zu werden. Auch wenn ich als Landwirt und Ernährer nicht möchte, dass Kriege geführt werden, so hat das Schicksal es doch so gewollt, und man kann ihm nicht entkommen.

Am nächsten Tag fuhr die Frau in den Wehen, um das Baby vor dem drohenden Unheil zu bewahren, mit ihren Begleitern auf einem Kajuk (einem Holzfloß) den Fluss Kashkadarya hinunter zur Stadt Karshi. Dort fand sie Unterschlupf beim örtlichen Fürsten und lebte drei Jahre lang mit Tamerlan zusammen. Dann kehrte sie in ihr Heimatland zurück. Der Herrscher von Bekbuw hat die Vorhersage der Wahrsagerin nicht vergessen und versucht, Temur mit allen Mitteln aus der Welt zu vertreiben.

Der Junge wuchs munter auf, spielte gerne Kriegsspiele mit Gleichaltrigen und begann im Alter von zehn Jahren mit seinem Vater, Sultan Taragai, zu wandern. Der junge Knabe wurde von Palvan (Bogatyr) Haqqul im Jiggen und im Umgang mit Speer und Säbel unterrichtet. Der Junge war fleißig, ausdauernd, konnte den ganzen Tag ohne Essen auskommen, kam lange nicht aus dem Sattel, stand den Erwachsenen auf langen Reisen und bei militärischen Einsätzen nicht nach.

Als der Junge zwölf Jahre alt war, lernte er den Emir von Shahrisabz kennen, der in seinem Palast einen Ringkampfwettbewerb (Kurasch) veranstaltete. Es war üblich, sie an den Tagen der großen Feste bei Hofe abzuhalten. Die Menschen strömten von überall her zu solchen Wettbewerben, und der Sieger erhielt einen Ehrentitel und einen Preis.

Die erste Veranstaltung waren die Dzhigit-Wettbewerbe der jüngeren Jahrgänge. Der Sohn des Bek von Shahrisabz, Hussain, gewann sie gewöhnlich alle. Er war körperlich entwickelt, stark und widerstandsfähig. In jenen Jahren versuchten die Herrscher, ihre Söhne auf ein schwieriges Leben vorzubereiten, denn ein Herrscher zu sein bedeutete, nicht nur seine Intelligenz und Bildung, sondern auch seinen Anspruch auf Macht ständig unter Beweis zu stellen. Als niemand bereit war, gegen Hussein zu kämpfen, meldete sich Temur freiwillig, obwohl er zwei Jahre jünger als sein Rivale war.

Alle Anwesenden verfolgten den Kampf zwischen den beiden Prinzen – dem Thronfolger des Bey von Shahrisabz und dem Sohn von Sultan Taragai – mit besonderer Spannung. Temur lieferte sich ein erbittertes Duell, aus dem er als Sieger hervorging. Er sollte den Ehrentitel eines Batyrs und ein Leopardenfell als Belohnung erhalten. Doch der Emir Bekbuwa, wütend über den Ausgang des Kampfes, befahl seinen Kriegern, Temur gefangen zu nehmen und hinzurichten. Der junge Batyr wurde gefesselt und zum Thron gebracht. Das Volk jedoch rief entrüstet: “Das ist nicht fair! Der Sieger wird nicht verurteilt!” Der Emir hatte keine andere Wahl, als Temur gehen zu lassen.

Aber Emir war nicht jemand, der den Draufgänger einfach gehen ließ. Auf Befehl des Herrschers von Shahrisabz wurden die Beine von Temur gebrochen, so dass er nie wieder in den Kampf ziehen konnte. Seitdem humpelte er mit seinem rechten Bein. Er, der künftige Weltherrscher, sollte in Europa als Tamerlane bekannt werden – vom türkischen Wort “Temirlang”, was “der eiserne Lahme” bedeutet.

Obwohl er lahm geworden war, verlor er nicht die Beherrschung, er hatte keine Angst. Der junge Mann wurde körperlich und geistig stärker und begann mit beneidenswerter Beharrlichkeit, sich zu verbessern, sich im Kampfsport zu üben und seinen Körper für zukünftige Feldzüge und Schlachten zu trainieren. Im Alter von sechzehn Jahren war Tamerlane bereits so stark wie kein anderer in der Umgebung.

Eines Tages versammelte er zusammen mit seinem Vater ein großes Gefolge, marschierte zum Emir von Shahrisabz und griff seinen Palast an. In dieser Schlacht wurde Bekbuva, wie der Astrologe vorausgesagt hatte, von Tamerlane getötet. Doch in der gleichen Schlacht verlor Temur seinen Vater, Sultan Taragai.

Der Sieger bestrafte den Sohn des Bey Hüseyin von Shahrisabz nicht, sondern beschloss, seine Freundschaft zu gewinnen. Als Zeichen seiner Freundschaft schwor er Hussein einen Eid, indem er ihn durch Blutsbande sicherte, und heiratete die Schwester des Bey-Sohnes, Uljan Turkan-aga. Der neue Bey Huseyn und der junge Sultan Temur regierten gemeinsam in Shahrisabz. In kurzer Zeit verstärkten sie die Stadt erheblich, sammelten eine starke Armee und unterwarfen das gesamte Gebiet.

Zu dieser Zeit herrschte Kasangai Khan, ein Nachfahre von Dschingis Khan, in Samarkand. Als er sah, dass zwei junge starke Herrscher in Shahrisabz an die Macht kamen, beschloss er, sie zu seinen Anhängern zu machen, indem er ihnen die Macht in allen an Shahrisabz angrenzenden Uidahs versprach.

Kazangan Khan war nicht dazu bestimmt, lange an der Macht zu bleiben – er wurde von einem anderen Nachkommen Dschingis Khans, Tugluk Temur Khan, besiegt. Er mochte die beiden jungen Herrscher von Shahrisabz nicht. Der neue Herrscher von Samarkand erteilt seinem Sohn Keles Khan den schriftlichen Befehl, Temur zu fangen und zu töten. Doch Temurs treue Krieger fangen den Boten mit dem Befehl ab. Temur wird so auf die Bedrohung aufmerksam gemacht, die ihm droht. Mit treuen Freunden macht er sich auf den Weg in die Berge. Unterwegs werden sie von Kelles-Khan mit einem großen Heer eingeholt und von einer kleinen Gruppe von Flüchtlingen besiegt.

Temur bringt den Rest der Gruppe zu seinem alten Lehrer, dem Palvan Haqqul. Dieser hörte sich die Geschichte des jungen Sultans an und sagte: “Mein Sohn, ich glaube nicht, dass es für dich an der Zeit ist, dich Kelles Khan zu widersetzen. Sie haben noch keine Macht erlangt, das Volk ist Ihnen noch nicht gefolgt. Ich denke, du solltest stark und unverwundbar werden, dann wirst du Samarkand erobern. Du solltest ein gutes Gefolge zusammenstellen, es für den Kampf vorbereiten, die Krieger lehren, ihre Waffen zu beherrschen, und in den Bergen und Steppen gegen die Stadtmauern kämpfen”.

Temur fragt seinen Lehrer: “Wo kann ich meine Krieger ausbilden? Die ganze Nachbarschaft wird davon erfahren und den Gouverneur von Samarkand informieren, und der wird sich natürlich gerne mit uns befassen. Haqqul-palvan antwortete: “Ich kenne eine uralte Höhle in den Bergen, in der man die ganze Truppe unterbringen kann. Temur befolgte den Rat. Nach fünf Tagen Reise war er bereits im Gebirge, zusammen mit jungen Kriegern aus der Umgebung von Shahrisabz. Hier, in einer der Schluchten, fand Temur die von Haqqul-palvan angegebene Höhle.

Das Gelände erwies sich als erstaunlich. Es war, als sei er speziell dafür geschaffen worden, sich im Verborgenen auf künftige Kämpfe vorzubereiten.

Temur war zu diesem Zeitpunkt erst 23 Jahre alt. Nachdem er die Höhle untersucht und für geeignet befunden hatte, zukünftige Krieger auszubilden, schickte er seine Krieger in die Gegend, um junge Männer für sein Gefolge auszuwählen. In zwei Monaten hatten sich fast anderthalb tausend junge Männer in der Höhle versammelt. Sie waren starke, mutige junge Männer. Sie wurden in Abteilungen und Gruppen eingeteilt, und die Ausbildung begann.

Temur lagerte fast ein Jahr lang in der Höhle. Der junge Anführer bereitete seine Armee vor, ermittelte diejenigen, die am besten in der Lage waren, andere zu führen, und wählte unter ihnen die Befehlshaber aus.

Bald näherte sich Temur mit seiner Armee den Mauern von Samarkand. Die feindlichen Streitkräfte waren der vorrückenden Armee zahlenmäßig überlegen, die Stadt wurde von zwanzigtausend Soldaten bewacht. Temur war jedoch zuversichtlich, dass er den Feind besiegen konnte. Das militärische Geschick des jungen Anführers und der Mut seiner anderthalb Tausend Mann starken Truppe sicherten den Erfolg. Temur wurde der Herrscher von Samarkand. Von Schlacht zu Schlacht verstärkte Temur seine Armee, zerschlug den Feind und wurde Herr über ganz Mawara’unnahr.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...