Der Staat Choresm-Schahs - Turkestan Travel
Kunya Urgench - Turkmenistan

Der Staat Choresm-Schahs

Der Staat Choresm-Schahs (Horezm, Türkisch; Xorazm, Usbekisch; Khwārazm, Persisch: خوارزم) ist der Name des zentralasiatischen Staates Choresm, wie er in der Orientalistik gemeinhin verstanden wird. Er liegt am unteren Fluss Amu Darya und wurde von der Dynastie der Anuschteginiden regiert, die vom oghus-turkmenischen Stamm der Begdili abstammte. Die Choresm-Schahs herrschten von etwa 1077 bis 1231 über weite Teile Zentralasiens und des Irans, zunächst als Vasallen der Seldschuken und Karakitäer, dann als unabhängige Herrscher, bis zur mongolischen Invasion in Choresm im 13.Jahrhundert. Der Staat umfasste 2,3 (oder 3,6) Millionen Quadratkilometer.

Die Dynastie wurde von dem Kriegsherrn Anusch-Tegin gegründet, einem ehemaligen türkischen Sklaven der seldschukischen Sultane, der zum Gouverneur von Choresm ernannt wurde. Sein Sohn, Qutb ad-Din Muhammad I., wurde der erste erbliche Schah von Choresm. Sie erreichte ihren Höhepunkt zu Beginn des dreizehnten Jahrhunderts unter Ala ad-Din Muhammad II. Die Herrscher von Choresm trugen den Titel Choresm-Schah. Der Staat Choresm-Schahs fiel an die Mongolen unter Dschingis Khan.

Geschichte

Es ist bekannt, dass der Titel Choresm-Schah im Jahr 305 n. Chr. vom Gründer der Afrigiden-Dynastie eingeführt wurde und bis 995 Bestand hatte. Nach einer gewissen Zeit wurde der Titel wiederhergestellt. Während eines Aufstandes im Jahr 1017 töteten die choresmischen Rebellen Abu-l-Abbas Mamun und seine Frau Churradschi, die Schwester des ghasnewidischen Sultans Mahmud. Mahmud schlug zurück, indem er das Gebiet von Choresm, zu dem auch Nasa und Ribat Farawa gehörten, einnahm und besetzte. Infolgedessen wurde Choresm von 1017 bis 1034 eine Provinz des Ghaznevidenreiches. Im Jahr 1077 ging die Statthalterschaft der Provinz, die von 1042 bis 1043 den Seldschuken gehört hatte, in die Hände von Anusch Tegin über, einem ehemaligen türkischen Sklaven des seldschukischen Sultans. Im Jahr 1097 erklärte der türkische Gouverneur von Choresm, Ekinchi ibn Kochkar, seine Unabhängigkeit von den Seldschuken und erklärte sich selbst zum Schah von Choresm. Er wurde noch im selben Jahr ermordet. Die Seldschuken eroberten Choresm und ernannten einen Türken aus der Familie der Oghuso-Turkmenen, Qutb ad-Din Muhammad I., zum Schah von Choresm. Während seiner gesamten Regierungszeit blieb er ein Untertan des seldschukischen Sultans Sandschar und hielt ihm die Treue.

Choresm-Schah Atsyz

Sein Nachfolger, Ala ad-Din Atsyz, bemühte sich ständig, das Protektorat des seldschukischen Sultans Sandschar loszuwerden. Er rebellierte 1138 gegen seinen Oberherrn, wurde aber von Sandschar besiegt und musste fliehen. Im Gegenzug setzte Ahmed Sandschar Süleyman Schah, einen Neffen von Atsyz, auf den choresmischen Thron. Im Jahr 1141 setzte Sultan Sandschar Atsyz wieder auf den Thron.

Im selben Jahr kamen neue Invasoren aus dem Osten nach Zentralasien, die Karakitäer unter der Führung von Yelü Dashi. Der seldschukische Sultan Sandschar sah sich gezwungen, dem Karachaniden Khan Mahmud zu Hilfe zu kommen, der sein engster Verwandter war. Die Schlacht mit den Karakitanern bei Samarkand endete mit einer vollständigen Niederlage für Sandschar. Choresmschach Atsyz nutzte die Niederlage von Sandschar sofort aus und eroberte 1141 Merv, und 1142 näherte er sich bereits Nishapur.

Doch schon 1142 zwang Sultan Sandschar Atsyz erneut zu Tributzahlungen, und außerdem musste Choresm Tribut an Karakitai entrichten.

Darüber hinaus setzte der Sultan die von seinen Vorgängern eingeleitete Politik der Landnahme fort und schloss Dschend und Mangyschlak an Choresm an. Viele Nomadenstämme waren vom Choresm-Schah abhängig. Am Ende seines Lebens hatte Atsyz den gesamten nordwestlichen Teil Zentralasiens unter Choresm unterworfen und dessen Unabhängigkeit von seinen Nachbarn erreicht.

Choresm-Schah Il-Arslan

Im Jahr 1156 starb Atsyz und wurde von seinem Sohn Taj ad-Din Il-Arslan auf den Thron von Choresm gesetzt.

Wie sein Vater zollte er dem seldschukischen Sultan Sandschar und den Karakitai Tribut. Nur wenige Monate nach der Machtübernahme durch Il-Arslan, im Jahr 1157, stirbt Sandschar, wodurch Choresm vollständig von der seldschukischen Vormundschaft befreit wird.

In 1160. Il-Arslan hat zum Besitz von Choresm Dehistan mit Gebieten beigefügt. Es gelingt ihm, einige Städte in Chorasan zu erobern, und er versucht, einen Teil der Städte des irakischen Sultanats Maverannahr zu erobern. Im Jahr 1172 reflektierte er erfolgreich einen Feldzug der Karakitäer nach Choresm. Bald darauf stirbt Il-Arslan und seine Söhne Ala ad-Din Tekesh und Dschalal ad-Din Sultan Schah beginnen einen Kampf um den Thron.

Choresm-Schah Sultan Schah und Tekesh

Nach dem Tod von Il-Arslan folgte Tekeshs jüngerer Bruder Sultan Schah auf den Thron, aber Tekesh weigerte sich, die Herrschaft seines Bruders zu akzeptieren und suchte die Hilfe der einheimischen Feinde der Choresm-Schahs, der Karakitai, indem er ihnen jährliche Tribute versprach.

Mit ihrer Hilfe gelang es Tekesh, seinen Bruder zu stürzen und den Thron von Choresm zu erobern. Daraufhin ordnete er den Tod seiner Mutter an, die Sultan Schah unterstützte und Sultan Schah gelang es, sich für weitere zwanzig Jahre zu verstecken, um sein Recht auf die Macht anzufechten.

Choresm-Schah Tekesh

Erst nach dem Tod von Sultan Schah im Jahr 1183 gelang es Tekesh, Merv und Serakhs an Choresm anzugliedern (1193). Außerdem unternahm Tekesh mehrere Reisen nach Maverannahr, um sich aus der Abhängigkeit von den Karakitais als Untertanen zu befreien. Im Jahr 1176 eroberte er Süd-Chorasan und machte den Herrscher von Horus zu seinem Lehnsmann. Im Jahr 1187 nahm Tekesh Nishapur ein, 1192 eroberte er Rey und zwei Jahre später den Irak.

Im Jahr 1194 besiegte Tekesh die Truppen des westseldschukischen Sultans Rukn al-Din Togrul III. und 1196 besiegte er den abbasidischen Kalifen Nasir.

So wurde Choresm während der Herrschaft von Schah Tekesch zu einem der mächtigsten Staaten in Zentralasien. Seine Besitzungen erstreckten sich vom Aralsee und dem unteren Syr Darya im Norden bis zum Persischen Golf im Süden, vom Pamir im Osten bis zur iranischen Hochebene im Westen und es gelang ihm, die Gebiete von Choresm während seiner Herrschaft zu verdoppeln. Unter anderem gibt es auch Aufzeichnungen über eine von Tekesh gegründete Bibliothek in Gurgandsch.

Choresm-Schah Muhammad II

Sein jüngerer Sohn Ala ad-Din Muhammad bestieg nach dem Tod des Choresm-Schahs Tekesch den Thron und baute die Besitztümer von Choresm weiter aus.

Die Herrschaft von Muhammed II. begann mit einem Krieg mit den Guriden, die die Großstadt Merv einnahmen, Abiberd, Serakhs und Nisa fast kampflos besetzten, Nishapur einnahmen und den Bruder des Schahs von Choresm gefangen nahmen, der nach Herat geschickt wurde. Nach der Belagerung von Herat hatten Mohammeds Truppen einen Monat lang versucht, die Verteidigungsanlagen zu durchbrechen. Erst nach Erhalt eines Lösegelds hob der Schah von Khwarazm die Belagerung auf. Zu diesem Zeitpunkt waren die Truppen seines Bruders Shihab ad-Din aus Indien eingetroffen, um den Guridenherrscher Giyas ad-Din zu unterstützen. Nach einer ziemlich blutigen Schlacht waren die Khwarezmianer gezwungen, sich zurückzuziehen. Bei der Verfolgung der sich zurückziehenden Truppen Mohammeds II. umzingelte Shihab ad-Din die choresische Hauptstadt Gurgandzh, die von der Mutter des Schahs, Königin Terken-khatun, verteidigt wurde. Mit der Unterstützung der Karaqitais gelang es Mohammed, die Guriden aus Choresm zu vertreiben und Frieden zu schließen; allerdings gaben sie ihre Versuche, einen Krieg zu beginnen, nicht auf.

Erst nach der Ermordung von Shihab ad-Din im Jahr 1206 war diese Gefahr gebannt. Der guridische Staat zerfiel in Teile, die bald in Abhängigkeit von Choresm gerieten.

Nach dem Sieg über die Guriden begann Muhammad mit den Vorbereitungen für den Krieg gegen die Karaqitais. Er war ein erbitterter Rivale, doch in der ersten Schlacht besiegte Karakitay, der die Herrscher von Chorasan und Samarkand bestochen hatte, die Armee des Schahs von Khwarezm, woraufhin Mohammed für einige Zeit aus dem Blickfeld seines Gefolges verschwand. Erst im Frühjahr 1208 kehrte Muhammad nach Choresm zurück. Nachdem er seinen Staat gestärkt hatte, begann er einen entschlossenen Kampf gegen die Karaqitais, unterstützt von den Muslimen der Karaqitais, die in ihm einen Befreier sahen. Im September 1210 wurden die Karakiten in einer Schlacht in der Ilamischen Ebene jenseits des Syr Darya besiegt.

Im Jahr 1212 brach in Samarkand eine Rebellion unter der Führung des Karakhanid-Khans Osman aus. Er wurde von Mohammed brutal niedergeschlagen und das westliche Karachaniden-Khanat wurde aufgelöst, woraufhin er beschloss, Samarkand zu seiner Hauptstadt zu machen. Im Jahr 1212 verlegte er seine Hauptstadt von Gurgandsch nach Samarkand und gliederte damit fast das gesamte Maverannahr und das heutige Afghanistan in sein Reich ein, das sich nach weiteren Eroberungen im westlichen Iran (bis 1217) vom Syr Darya bis zum Zagros-Gebirge und vom nördlichen Hindukusch bis zum Kaspischen Meer erstreckte. Im Jahr 1218 hatte das Reich eine Bevölkerung von 5 Millionen. Im Jahr 1217 brach Mohammed zu einem Feldzug nach Bagdad auf, einem der geistigen Zentren der muslimischen Welt, und wollte nicht nur ein weltlicher, sondern auch ein geistlicher Herrscher werden. Bei der Überquerung eines Gebirgspasses gerieten seine Truppen jedoch in einen Schneesturm und erlitten schwere Verluste. Muhammad musste seine Pläne aufgeben und nach Samarkand zurückkehren.

Bis 1215 erstreckte sich die Macht des Choresm-Schahs auf Choresm selbst, auf Maverannahr, Turkmenistan, Afghanistan, Iran, Atrpatakan, Chorasan, Südkasachstan und andere Gebiete.

Doch aus dem Osten kamen die Mongolen unter der Führung von Dschingis Khan.

Krieg mit den Mongolen

Zu Beginn des dreizehnten Jahrhunderts war Choresm auf dem Höhepunkt seiner Macht und vereinigte die Gebiete von Choresm selbst, Maverannahr, Iran, Chorasan und das heutige Südkasachstan.

Eine verwundbare Stelle im Reich Muhammeds II. war jedoch der allmächtige Kanglai-Adel, der führende Positionen im Verwaltungs- und Militärapparat einnahm.

Die Mutter von Mohammeds Choresm-Schah, Terken-khatun, stammte aus einem türkischen Kangla-Clan und verfügte über enormen Einfluss am Hof, da sie ihre Verwandten selbst in alle wichtigen Regierungsämter berief. Mit ihrer Unterstützung führte sie die Opposition gegen ihren Sohn effektiv an. Ihre Beziehungen waren vor der mongolischen Invasion besonders angespannt.

Im Jahr 1218 sandte Dschingis Khan eine Botschaft an Mohammed, in der er ein Bündnis zum gemeinsamen Kampf gegen die Rivalen im Osten und zum gegenseitigen Handel vorschlug. Horezmshah weigerte sich, mit den “Ungläubigen” zu verhandeln, und ließ auf Anraten des Herrschers von Otrar, Kayir Khan, die Botschafter-Käufer hinrichten und ihre Köpfe an den Khan schicken. Dschingis Khan verlangte die Auslieferung von Kaiyr Khan, doch Chorezmshakh weigerte sich aus Furcht vor dem Zorn des Adels, und Muhammad ließ erneut einen der Teilnehmer der nächsten mongolischen Botschaft hinrichten.

Trotz der mehr als dreifachen Überlegenheit seines Heeres gegenüber dem mongolischen Heer teilte Khwarezmshah, der eine Verschwörung seiner Befehlshaber befürchtete, sein Heer in mehrere Einheiten und Garnisonen auf und verdammte es damit faktisch zur Niederlage.

Nach dem Sieg über Kuchluk näherte sich das mongolische Heer unter der Führung von Subedei-Baghatur und Tohuchar-neon den Grenzen von Choresm und stieß auf die Truppen des Schahs von Choresm. Der rechte Flügel der choresmischen Armee unter dem Kommando von Muhammads Sohn Jalal al-Din Menguberdi setzte sich an seiner Flanke durch und unterstützte das Zentrum und den linken Flügel seiner Armee. Bis zum Einbruch der Dunkelheit hatte keine der beiden Seiten entscheidende Ergebnisse erzielt. In der Nacht zündeten die Mongolen Feuer an und verließen den Schlachtort. Im Frühjahr 1219, als die Eroberung Chinas noch nicht abgeschlossen war, schickte Dschingis Khan das 50-tausendste Heer nach Choresm.

Als die Truppen von Dschingis Khan 1219 Choresm angriffen, wagte Muhammad II. keine allgemeine Schlacht und ließ sein Heer in einzelnen Abteilungen in den Städten und Festungen des ganzen Staates verstreut. Nacheinander fielen Otrar, Hojent, Taschkent (Chach), Buchara, Samarkand, Balkh, Merv, Nishapur, Herat, Urgench und andere Großstädte von Choresm unter dem Ansturm der Mongolen. Die Mongolen rotteten Millionen von Bürgern aus, über 500.000 allein in Merv, und verkauften den Rest in die Sklaverei.

Der Schah von Khwarezm zog sich zunächst mit den Resten seiner Armee in seine persischen Besitzungen zurück, floh dann mit einer kleinen Gruppe in die Kaspische Region und starb auf der Insel Abeskun im Kaspischen Meer an einer Lungenentzündung. Der Staat der Khwarzm-Schahs hörte auf zu existieren, obwohl der Sohn und Nachfolger Muhammads, Jelal al-Din Menguberdi, den Mongolen noch etwa zehn Jahre lang widerstand, während er in Delhi und Kleinasien residierte.

Das letzte Mitglied der Dynastie der Choresm-Schahs-Anuschteginiden war der spätere Sultan von Ägypten, Qutuz, dem es gelang, die Mongolen aufzuhalten und die westliche muslimische Welt vor ihren barbarischen Feldzügen zu retten.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...