Legende von Scheich Maturidi - Turkestan Travel
Abu Mansur al-Maturidi Mausoleum

Legende von Scheich Maturidi

Die Legende nach lebte in Samarkand einst ein heiliger Mann – Scheich Maturidi. Der Platz hinter Siyab gefiel ihm, aber dort gab es kein Wasser. Der Scheich nahm seinen Stab, ging nach Siyab, oberhalb von Chupan-ata, ließ das Ende des Stabes ins Wasser fallen und zog ihn mit sich. Unmittelbar hinter dem Scheich, entlang der Spur, die der Stab hinterlassen hatte, floss Wasser. Wo der Scheich schneller ging, floss das Wasser schneller, und wo es ruhiger war, floss das Wasser ruhiger. Jetzt fließt es also. So erreichte der Heilige den Ort seiner Wahl und steckte seinen Stab dort ein. Aus dem Stab wuchs ein Baum. Er wuchs nicht wie jeder andere Baum in Samarkand, denn der Stab wurde aus Mekka mitgebracht, wohin er zur Hadsch ging. Der Scheich beschloss, dort einen Weinberg anzulegen. Eines Tages steckte er einige Weintrauben in die Erde, und sein Schüler trug sie zu ihm. Er wollte gerade noch ein paar Stecklinge pflanzen, als die Stimme eines Muazzins zum abendlichen Namaz (Gebet) rief. Der Scheich wollte die Anpflanzung aufgeben und sofort zum Namaz gehen. Doch der Teufel drang in den Jünger ein und begann mit seinem Mund, den Heiligen zu verführen, diese wenigen Stecklinge so schnell wie möglich zu pflanzen und dann zum Gebet zu gehen: Der Scheich ließ sich von der betrügerischen Rede verführen und begann, sich zu beeilen, um die restlichen Stecklinge zu pflanzen. Aber er hatte es nicht eilig und kam zu spät zum Gebet. Seitdem wartete der Scheich auf seine Bestrafung von Allah. Er hatte große Angst vor seiner Sünde.

Es ist nicht bekannt, wie viel Zeit seither vergangen ist, aber eines Tages kam ein vom König von Samarkand gesandter Mann zum Scheich und verlangte Trauben von mehreren Sträuchern als Naturalienabgabe. Der Scheich gab ihm versehentlich alle Beeren von den Büschen, die er gepflanzt hatte, weil er zu spät zum Gebet gekommen war, und der König befahl, daraus Wein zu machen. Seit dieser Zeit wird in Samarkand Wein hergestellt und getrunken. Der Scheich erkannte, dass dies als Strafe für seine Sünde geschehen war, und riss alle Rebstöcke in seinem Garten aus, aber er hörte nicht auf, Wein zu machen und zu trinken.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...