Zahiriddin Muhammad Bobur - Berühmte Personen - Turkestan Travel
Zahiriddin Muhammad Babur

Zahiriddin Muhammad Bobur

Zahiriddin Muhammad Bobur war ein großer usbekischer Dichter, Philosoph, Historiker und Staatsmann; der Begründer der boburidischen Dynastie und des Reiches. Unter den wissenschaftlichen Werken von Bobur, den besonderen Platz halten “Traktat über Aruz” (1523-25), die die Theorie der orientalischen metrischen Aruz beschreibt. Im Jahr 1521 schrieb er das philosophische und religiöse Werk “Mubayyin”, in dem er die 5 Grundlagen der islamischen Scharia darlegte.

Zahiriddin Muhammad Bobur wurde am 14. Februar 1483 in Andischan als Sohn des Herrschers von Fergana und Urenkel von Amir Temur geboren. Im Jahre 1494, als Bobur erst 12 Jahre alt war, wurde er Herrscher von Fergana. In den Jahren 1503 – 1504 eroberte er Afghanistan. In den Jahren 1519 – 1525 versuchte er fünfmal, Indien zu erobern. Er wurde der Begründer von Boburs Reich (in die Weltgeschichte als “Großes Mogulreich” eingegangen), das mehr als drei Jahrhunderte dauerte (1526 – 1858, bis zur Eroberung Indiens durch die Briten). Er ist am 26. Dezember 1530 in der Stadt Agra gestorben. Sein Grab befand sich in Agra, wurde dann aber nach Kabul gebracht.

Das literarische Erbe Boburs ist vielseitig und reich. Seine lyrischen Werke sind im “Kabul Devoni” (1519), dann im “Hind Devoni” (1529-30) gesammelt. Er schrieb Gedichte in mehr als 10 Genres der orientalischen Lyrik. Seine Gedichte reflektieren sein persönliches Leben, sein Umfeld und historische Ereignisse. Der Kern von Boburs Poesie sind Liebeslyrik-Gedichte. Die Meisterleistung des Dichters zeigt sich in seinem originellen literarischen Stil und der geschickten Verwendung der ausdrucksvollsten Mittel der türkischen Sprache.

Es gibt Informationen, dass er das fertige Devon schuf. Die allgemeine Menge seiner Gedichte ist mehr als 400. 119 von ihnen sind in einem Stil geschrieben, der “Ghazal” genannt wird und 231 von ihnen sind “Ruboi“.

Seine Gedichte spiegeln realistisch die historischen Ereignisse der Epoche, das persönliche Leben, die Umwelt, die Einstellung zum Menschen, die Religion, die Sitten und Gebräuche der Zeit wider.

Man kann sagen, dass Boburs Gedichte die Autobiographie des Dichters sind, die tiefe Gefühle in einer poetischen Sprache ausdrückt, die berührt und meisterhaft die Gefühle schildert, die durch die Kollision mit den Lebensumständen entstehen.

Den Kern von Boburs Lyrik bilden die Gedichte mit liebeslyrischem Inhalt. Einer der wichtigen Aspekte seines Schaffens ist die Verherrlichung einer wahrhaft menschlichen, irdischen, echten Liebe. Die Texte des Dichters sind von der inspirierenden Poesie von Alisher Navoi durchdrungen. In seinen Ghazals und Rubai beleuchtet er Probleme menschlicher Beziehungen wie Liebe, Freundschaft und das Streben nach Schönheit. Der Dichter preist die irdische Liebe als die höchste menschliche Würde.

Bobur erklärt, dass er bereit ist, jede Härte zu ertragen, um seine Geliebte zu treffen. Er kann sich ein Leben ohne seine Geliebte nicht vorstellen. Mit großer Aufrichtigkeit bringt er seine Bereitschaft zum Ausdruck, sein ganzes Wesen um der Liebe willen zu opfern.

Das Sonnenlicht strahlt nicht ohne Mondgesicht,
Der Zucker ist ohne sie nicht, dessen Süße ich gesungen habe.
Ohne die Schlanke durchbohrt die Zypresse meine Brust mit einem Pfeil,
Ohne Rosette haben Rosen keinen Duft und keine Farbe.
Was soll ich im Paradies tun? Ich möchte mit ihr zusammen sein,
Was soll ich sonst in den Gärten einer anderen Welt zu suchen haben?
Lass deinen Kopf für sie abschlagen, Bobur,
Doch es ist unmöglich, es von meinem geliebten Herzen zu reißen!

Die Liebe ist für Bobur die Loyalität, die Hingabe, der Adel und die Menschlichkeit. Er stellt sie über alles: Reichtum, sozialen Status und alle irdischen Güter. In seinen vollendeten Ghazals erschafft der Dichter ein Bild der schönen Geliebten, indem er sie mit beispielloser Schönheit, reichem inneren Inhalt und geistiger Vollkommenheit ausstattet. Dabei setzt er geschickt originelle künstlerische Mittel ein.

Diese Schönheit, deren Körper so zart ist, brauche ich,
Wie die Sonne, deren Licht die Seele erleuchtet, brauche ich.
Mich, der herabgefallen ist, nicht das heilige Gewölbe des Mihrab.
Die Augenbraue, die die kunstvolle Frau gefurcht hat, brauche ich.
“Vergiss deinen Kopf, oh Herz, den Weg der Liebenden…
Willst du es, so meidest du es.
Jeder, der zu ihren Füßen gefallen ist, kann an ihren Lippen fallen,
Wenn er nur ein Grab für den ewigen Schlaf braucht.
Was ist los, Bobur, wenn alle unfreundlich zu dir sind?
Du brauchst nur das Lächeln deiner Freundin.

Indem er die aufrichtigen Gefühle der Liebe preist und die irdische menschliche Liebe behauptet, kritisiert Bobur scharf die Heuchelei fanatischer Scheichs und Asketen, ja er wendet sich gegen die düsteren Dogmatiker. Die Flammen der Hölle erscheinen wie ein Fünkchen im Vergleich zum Feuer der Trennung:

Hätte ich gewusst, dass mich die Trennung böse umbringen würde,
Ich hätte mit meinem Geliebten bis zum Tod ohne Sorgen leben können.
Macht mir die Hölle Angst… Aber vor dem Feuer der Trennung.
Die Flamme der Hölle ist nicht mehr als ein bloßer Funke.

Das Thema Mutterland nimmt in Boburs Lyrik einen besonderen Platz ein. Seine Gedichte, vor allem Vierzeiler, drücken mit großer Kraft die Sehnsucht nach der Heimat und die grenzenlose Liebe zu ihr aus.

Du bist in einem fremden Land – und vergessen, natürlich, Mensch!
Nur mit sich selber hat man von Herzen Mitleid, Mensch.
In meinen Reisen habe ich noch nie eine Stunde lang Freude gekannt!
Für immer trauert man um die geliebte Heimat, Mensch.

Die Poesie von Zahiriddin Muhammad Bobur befasst sich auch mit Fragen der Moral und der geistigen Vervollkommnung des Menschen. Der Dichter erhebt den Menschen, behandelt ihn mit großem Respekt und schätzt die Menschenwürde. Er lehnt die Dinge ab, die dem widersprechen. Egoismus, Eitelkeit, Gier, Eitelkeit sind nutzlose Eigenschaften, die einen Menschen ruinieren. Der Dichter gibt den Menschen aufrichtige Ratschläge. In seinen Rubriken spricht er darüber, wie man die besten moralischen Eigenschaften in sich selbst kultivieren muss.

Indem er dieses Thema berührt, beschreibt er die Freundlichkeit, die Großherzigkeit, den Edelmut und die Ehrlichkeit als die wichtigsten Bedeutungen des menschlichen Lebens. Er betrachtet die Freundschaft als den wichtigsten Aspekt der menschlichen Qualität und als eine mächtige Kraft im Kampf gegen den Feind.

Wenn man über die künstlerische Sprache von Boburs Werken spricht, sollte man ihre Schlichtheit, Zugänglichkeit, Klarheit und Prägnanz beachten. Der Dichter ist kein Freund von lauten Phrasen und komplizierten Ausdrücken. Die Einfachheit von Boburs Sprache trägt dazu bei, dass seine Werke von den Lesern klar wahrgenommen werden und eine reiche Palette an Gefühlen und Emotionen enthalten.

Zahiriddin Muhammad Bobur ruft dazu auf, sinnloses Geschwätz zu vermeiden, seine Gedanken kurz, klar und einfach auszudrücken, nicht solche Worte zu benutzen, die man selbst nicht versteht. Insbesondere bemerkt er: “Schreiben Sie einfacher, mit klarer und reiner Silbe, so wird es Ihnen und dem, der liest, weniger Mühe machen.”

Zweifellos zeugen diese Zeilen aus “Boburnoma” davon, dass Boburs poetische Meisterschaft einen tiefen und spürbaren Einfluss auf die Bildsprache seines Prosawerks hatte, was ihm große künstlerische Schönheit und breites Renommee verlieh.

Das poetische Geschick Boburs drückt sich im künstlerisch-literarischen Stil und in der geschickten Verwendung der ausdrucksvollsten Mittel der einheimischen Sprache sowie in der schöpferischen Umgestaltung der Quellen der Volkskunst aus.

Unter den wissenschaftlichen Werken gehört der besondere Platz in der Entwicklung der orientalischen Philologie seiner “Abhandlung über Aruz” – das Ergebnis des sorgfältigen und professionellen Studiums der poetischen Grundlagen der Poesie, der kritischen Beherrschung ihrer Leistungen. Bobur bereicherte die Theorie der Prosodie (das System der Aussprache von betonten und unbetonten, langen und kurzen Silben in der Sprache) mit neuen Phänomenen, Positionen und Verallgemeinerungen, die er aufgenommen hatte, entwickelte die Klassifizierung ihrer Typen und Varianten.

Er argumentiert seine Ansichten mit Materialien aus der arabischen, perso-tadschikischen und türkischen Poesie. Diese Gelehrsamkeit zeigt nicht nur die Verwandtschaft und gegenseitige Beeinflussung der Poesie, sondern demonstriert auch eine große Bandbreite und ein unerschöpfliches poetisches Potential der Poesie der turksprachigen Völker. Die Tradition von Alisher Navoi fortsetzend, legte er großen Wert auf die Volksdichtung. Sein Werk enthält wertvolle Daten über Volksliedgattungen und interessantes ethnographisches Material.

Der berühmte “Boburnoma” zeigt die Geschichte der großen Temuriden, den Kampf um die Errichtung der Großmacht (Ereignisse von 1494-1529). Das Institut für Orientalistik der Akademie der Wissenschaften bewahrt mehr als 10 Manuskriptversionen von “Boburnoma” auf. Auf dieser Grundlage veröffentlichte der Bobur-Gelehrte Porso Shamsiev durch den Vergleich mehrerer Manuskripte einen kritischen Text (1960) des genialen Werkes. Später veröffentlichte der japanische Wissenschaftler I. Mano auch einen kritischen Text “Boburnoma” (1994). Der Text von “Boburnoma” wurde auch von N. Ilminsky (1847), Beverige (1905), Fitrat (Fragmente, 1928) und P. Shamsiev (1960) veröffentlicht.

Es wurde ins Persische (1586), Niederländische (1705), Englische (1826), Französische (1871), Türkische (1940) und Russische (1942) übersetzt. Das Thema “Boburnoma” wird von Romanen ausländischer Autoren F.A.Style (Paris, 1940), F.Grenard (Paris, 1930), G.Lemb (New York, 1961), V.Gasconi (New York, 1980), Munilayl (6 Romane) und anderen behandelt. Usbekische Schriftsteller haben Gedichte (Oybek, Baikabulov, Khurshid Davron), einen Roman (Pirimqul Qodirov) und eine Novelle (H. Sultanov) über ihn geschrieben.

Im Jahr 1521 schrieb er ein philosophisches und religiöses Werk “Mubayyin”, in dem 5 Grundlagen der islamischen Scharia dargelegt werden, außerdem verfasste er im selben Jahr ein Buch über die Besteuerung “Mubayyinu-l-zakot”. Seine wissenschaftlichen Werke “Harb ishi” (“Kriegsführung”), “Musika ilmi” (“Wissenschaft der Musik”) wurden bisher nicht gefunden.

Bobur verfasste auf der Grundlage der arabischen Schrift “Khatti Boburiy” (“Boburs Schrift”) passend zur türkischen Phonetik. Er transkribierte den Koran und einige Werke von Bobur selbst mit dieser Schrift.

Er beschäftigte sich auch mit literarischen Übersetzungen, er übersetzte in Versen das religiös-philosophische Werk “Volidia” (“Parenthetische Abhandlung”) des größten Meisters des Sufismus – Khoja Ahror Vali, der Anhänger von Bahouddin Naqshbandi.

Die Mitglieder der internationalen wissenschaftlichen Expedition zum Studium des Werkes von Bobur organisierten mehrmals wissenschaftliche Reisen auf den “Spuren” des Dichters, sie fanden über 500 Bücher und Dokumente, die im Gedenkmuseum “Bobur und sein Platz in der zivilisierten Welt” aufbewahrt werden. In Andischan befindet sich der Park von Bobur mit seinem symbolischen Grabmal sowie der Gedenkkomplex “Ark Ichi”.

Zahiriddin Muhammad Bobur war kein oberflächlicher Beobachter des öffentlichen Lebens und der Geschichte, er versuchte, die Ereignisse und Phänomene zu analysieren, seine Ansichten zu äußern, seine Gedanken und Gefühle auszudrücken. Und diese Gedanken und Gefühle waren darauf ausgerichtet, den Prinzipien von Güte und Gerechtigkeit, Wahrheit und Schönheit zu dienen.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...