Margusch - Gonur Depe - Turkestan Travel
Margusch - Gonur Depe

Margusch – Gonur Depe

Das antike “Land Margusch”, das in den altpersischen Keilschriftinschriften erwähnt wird und wo sich Gonur Depe befindet, war in seiner “frühen Zeit” als “Mowru” bekannt – dieser Name ist im für alle Zoroastrier heiligen Buch Avesta verzeichnet.

Die griechischen Autoren der Antike schrieben das Wort “Margusch” als “Margiana” um und unter diesem Namen ging das Land, von dem fast nichts bekannt war, in die Weltgeschichte ein.

Lange Zeit kannte niemand den genauen Standort, bis Mitte des XX. Jahrhunderts der Akademiker V.V. Anhand alter schriftlicher Zeugnisse wies Struve nach, dass das Land Margusch im Becken des alten Murgab-Deltas im Südosten Turkmenistans lag.

Es gibt jedoch auch eine andere Version, nach der Margiana am Oberlauf des Flusses, in der Region Merverud, gelegen war. Einige Gelehrte glauben, dass es nicht nur das Delta, sondern das gesamte Murghab-Becken umfasste.

Dies widerspricht jedoch der Gesamtheit der uns zur Verfügung stehenden Daten. In der Tat ist nur das Delta des Murghab dicht mit Monumenten aus dem III-II Jahrhundert v. Chr. besiedelt.

Der Archäologe Victor Sarianidi war der Entdecker des Landes Margusch, das auf dem Gebiet des heutigen Turkmenistan im III-II Jahrhundert v. Chr. existierte. Die turkmenisch-russische Expedition unter der Leitung des Archäologen Victor Sarianidi entdeckte auch das Gebiet von Margusch im III-II Jahrhundert v. Chr. Die turkmenisch-russische Expedition unter seiner Leitung führt seit etwa einem halben Jahrhundert Ausgrabungen in der Hauptstadt des Landes Margusch, Gonur Depe, einer Stadt mit Palästen, Tempeln und Königsgräbern im antiken Delta des Murghab-Flusses durch.

Aus dieser Zeit ist eine Grabstätte in der Oase Takhtabazar bekannt, und auch sie gehört zu Stämmen, die von Baktrien nach Margiana zogen. Jedenfalls haben die Archäologen trotz gezielter Suche keine weiteren Denkmäler dieser Art gefunden.

Aber das Ausbleiben von Ergebnissen ist auch ein Ergebnis, zumal diese Suche vor über dreißig Jahren den Grundstein für die groß angelegte Erforschung möglicher Spuren des Urmenschen in der Karakum-Wüste legte.

Jetzt hat man in den Weiten einer der größten Wüsten der Welt eine völlig unbekannte Kultur entdeckt. Es ist eine Kultur, denn Dutzende, wenn nicht Hunderte von antiken Siedlungen, die das geheimnisvolle Margiana der Bronzezeit ausmachten, wurden entdeckt.

Außerdem wurden die Grenzen des Gebiets abgesteckt. Viele Flüsse trockneten aus, Ernten verbrannten auf den Feldern der alten Bauern. Gleichzeitig stellte die Schwemmlandebene des Murghab eine “paradiesische Oase” dar, deren fruchtbares Land keinen Wassermangel kannte.

Die vor der Dürre geflohenen Stämme kamen in dieses Tal und fanden hier ihre neue Heimat – ein wahres irdisches “Eden”, das sich damals am Rande der zivilisierten Welt befand.

Erst in den letzten Jahrhunderten des III. Jahrtausends v. Chr. begannen entlang der Wasserwege des alten Murghab-Deltas neue Siedlungen von Bauern zu entstehen, die aus dem fernen Westen kamen.

Sie schätzten dieses fruchtbare Land und begannen, die ersten Siedlungen und Städte zu bauen. Das völlige Fehlen von Steinen in der Großen Murghab-Ebene zwang die Neuankömmlinge, viele Errungenschaften der südturkmenischen Stämme zu übernehmen, darunter auch die Praxis, aus sonnengetrockneten Rohziegeln zu bauen.

Außerdem mussten sie sich von ihnen (wegen des Mangels an Holz für die Bedachung und an hölzernen Säulen zur Stützung der Dächer) die Technik des Baus von Kuppeln ausleihen, die den örtlichen Bauern schon tausend Jahre vor den oben beschriebenen Ereignissen bekannt war.

Ein Beleg dafür sind die Kuppelgräber, die Archäologen bei Ausgrabungen früher landwirtschaftlicher Siedlungen aus dem IV. Jahrtausend v. Chr. in der Nähe des Bahnhofs von Geoxur entdeckt haben.

So nutzten die Neuankömmlinge die Errungenschaften der Einheimischen und übertrugen ihre Fähigkeiten auf sie, um sich für lange Zeit im Murghab-Delta niederzulassen. Dank des Fleißes der Marguschen erbrachten diese Ländereien große Erträge an Weizen, Gerste und anderen Getreidesorten, die für ein komfortables Leben mehr als ausreichend waren.

Darüber hinaus blieben Überschüsse übrig. Wahrscheinlich wurden sie nebenbei verkauft, und der Erlös diente dem Bau monumentaler Bauten für religiöse und weltliche Zwecke, was wiederum zur Blüte des Handwerks und zum Auftreten professioneller Handwerker beitrug: Knochenschnitzer und Steinschneider, Schmiede und Juweliere, deren Produkte noch heute bewundert werden.

Die Bewohner der Margusch errichteten ihre ersten Siedlungen am Rande des Deltas, wo bald kleine Paläste und Tempel wie Gonur Depe entstanden. So entstand in den letzten Jahrhunderten des III. Jahrtausends v. Chr. im nördlichen Teil des Deltas eine autonome Bewässerungsoase, die heute Kellelii heißt.

Parallel zum Bau der Oase wurde die Hauptstadt Margusch errichtet. Nachdem sich die Neuankömmlinge niedergelassen hatten, begannen sie wahrscheinlich sofort mit dem Bau einer Hauptstadt.

Damals wurde dem Standort große Bedeutung beigemessen. Da sie errechnet hatten, dass der natürliche Wasserabfluss des Murghab an der Quelle des Deltafächers beginnt, bauten sie dort ihr Zentrum.

Die besondere Einstellung der Siedler zum Bau der Stadt spiegelt sich auch in ihrer allgemeinen Gestaltung wider. Sie bauten eine riesige Festung mit starken Verteidigungsmauern und rechteckigen Türmen im Zentrum, in der ein komplexer Palast für den Zaren und seine Familie errichtet wurde.

Die antiken Baumeister wählten den höchstgelegenen Ort für den Palast – einen natürlichen Hügel, der sich fast einen Meter über die Ebene erhob und die notwendige Rundumsicht und optimale Taktik für eine mögliche lange Belagerung bot. Natürlich diente der Kreml auch als Schutz für die Tempel.

Es liegt auf der Hand, dass dieses riesige Palast- und Tempelensemble nach einem vorläufigen Plan gebaut wurde und eine Stadt für den König, die herrschende Elite und die Priester war.

Hier wurden verschiedene kultische Zeremonien, Opferungen und Gemeinschaftsmahlzeiten abgehalten. Bis zum Ende des 3. Jahrtausends v. Chr. hatte Margiana eine eigene, unabhängige Schule der Baukunst, die im Nahen und Mittleren Osten eine besondere Stellung einnahm.

Einige Gebäude waren weltlich (der Palast), andere kultisch (Tempel); letztere unterschieden sich zudem in ihrer Zweckbestimmung (der Feuertempel, der Wassertempel, der Opfertempel, der Komplex der kollektiven Refektorien), was ihre unterschiedliche Planung bedingte.

Kurzum, selbst die allgemeinsten und knappsten Beschreibungen zeigen, wie schwierig die Aufgabe war, einen riesigen Palast- und Tempelkomplex zu errichten. Alles hier ist auffällig.

Dazu gehören die großartigen Kenntnisse der antiken Architekten über die Grundlagen der Astronomie und Geometrie – in einigen Fällen ist die Achsrichtung der Außenmauern mit erstaunlicher Genauigkeit an den Ländern der Erde orientiert.

Und perfekt rechte Winkel der Räume! – Es ist immer noch nicht klar, wie die Meister der Gonur Depe sie im Land Margusch geschaffen haben. Der mit gehäckseltem Stroh vermischte Rohton wurde wie heute in spezielle Holzformen (ungefähre Maße 55 x 30 x 15 cm oder 45 x 20 x 10 cm) gepresst und in der Sonne getrocknet, bis er fast steinhart war.

Solche Lehmziegel wurden für den Bau der Hütten der Armen und der prächtigen Paläste und Tempel der ersten Städte des Ostens verwendet. Experten haben geschätzt, dass allein für den Bau des Kremls und des Gonur-Palastes mehrere Millionen Formsteine benötigt wurden.

Das Mauerwerk wurde mit flüssigem Lehmmörtel befestigt, und die Wände wurden auf beiden Seiten mit demselben, mit Stroh vermischten Lehmmörtel verputzt. Dieser Putz wurde, wenn nötig, bis zu einem fast spiegelnden Glanz geglättet.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...