Festung Erk Kala - Turkestan Travel

Festung Erk Kala

Die Festung Erk Kala liegt auf einem natürlichen Hügel 261,9 m über dem Meeresspiegel im historischen und kulturellen Park des antiken Merv, 6,3 km nordöstlich der Stadt Bayramali, 4,1 km südwestlich des Dorfes International, 2,5 km östlich und leicht nördlich des Sultan-Sandschar-Mausoleums in Bayramali etrap of Mary velayat.

Die Ruinen von antiken Merv umfassen fünf Stätten aus verschiedenen Zeiten und befinden sich am Mittellauf des Murghab-Flusses in Turkmenistan. Das älteste von ihnen ist das ovale Erk-Kala (400 x 500 Meter – 20 Hektar), das in die Nordwand der Festungsmauern der Gyaur-kala-Festung eingelassen ist.

Die einzige Zufahrt zur Festung Erk Kala befand sich auf der Südseite. Die Ränder der Befestigungsmauern sind 23 bis 27 Meter hoch, im Zentrum der Siedlung, mit einer Verschiebung nach Südwesten, befindet sich eine Zitadelle (50 x 50 Meter), die mehr als 25 Meter hoch ist, im Süden und Osten wird sie von Hügeln ehemaliger Gebäude begrenzt, im Norden der Zitadelle, vor den Befestigungsanlagen, befindet sich ein niedriger Bereich, der für die Unterbringung von militärischen Garnisonen und Steinwurfgeschützen genutzt wurde.

Die ersten Ausgrabungen in der Festung Erk Kala wurden 1890 von V. A. Zhukovski im Rahmen der Archäologischen Kommission durchgeführt. Im Jahr 1904 wurden von der amerikanischen Expedition unter der Leitung von R. Pampelli Erkundungsarbeiten durchgeführt. Im Jahr 2004 feierte Turkmenistan den 100. Jahrestag der amerikanischen Entdeckung der Anau-Kultur und der Ausgrabungen in Merv.

Ausgrabungen in der Festung Erk Kala wurden 1937 von B.B.Piotrovskiy, A.A.Marushchenko und 1947 von S.A.Vyazigin durchgeführt und ab 1950 begannen stationäre archäologische Forschungen unter der Leitung von Akademiker M.E.Masson. Masson, die bis 1992 andauerte.

Durch den auf das Festland gebrachten Abschnitt der Festungsmauer wurde Faktenmaterial für die Lösung von Fragen der antiken Urbanisierung und der Methoden der Stadtentwicklung gewonnen. An der Basis der Mauern wurden frühe Lehmburgen mit einem langgestreckten Lehmwall mit Keramik und einer ausgeprägten schnabelförmigen Krone sowie einem Mauerpfeiler am Übergang zum Fundament gefunden. Diese Funde aus den 1970er Jahren lassen auf die Entstehungszeit der befestigten Siedlung frühestens in der Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. schließen.

Das südlich des zentralen der Festung Erk Kala in einer Tiefe von 17 m ausgegrabene stratigraphische Loch zeigte jedoch zwei frühe Kulturschichten auf dem Niveau des Festlandes mit Materialien, die der Keramik der alten Mauern ähneln. Alte vergrabene Sumpfböden mit Keramikfragmenten wiesen auf eine frühere Besiedlung in diesem Gebiet hin – aus dem zweiten Viertel des 1. Jahrtausends v. Chr., was später durch Ausgrabungen auf dem zentralen Hügel in den Jahren 1986 – 1992 bestätigt wurde.

Hier bei der Ausgrabung 7 wurde das Vorhandensein der frühen Kulturschicht an der Grenze zwischen den Kulturen Yaz I und Yaz II bestätigt, die den vergrabenen Böden in den stratigraphischen Gruben entspricht. Auf dieser Grundlage datiert der Autor dieser Zeilen das Alter der Festung Erk Kala in den neuesten Veröffentlichungen auf 2700 Jahre.

Der Schnitt der zentralen Motte der Festung Erk Kala entlang des Nordhangs deutet auf eine rechteckige Rohstoffplattform im Fundament hin, deren Vorsprünge an der Nordseite eine vertiefte Nische bildeten, um deren Rand sich in 15 m Höhe eine offene Feuerstelle befand, die gleichzeitig mit den frühen Bauten der Siedlung in Betrieb war.

Das lodernde Feuer war außerhalb der Stadtmauern zu sehen, die viel niedriger waren als die 10 Meter hohe Zitadelle selbst. Die während der vierzigjährigen Untersuchung von Erk-Kala gewonnenen Materialien ermöglichen es also, das historische Bild der städtischen Besiedlung auf dem Gebiet des alten Merv zu rekonstruieren.

An der Wende von der Yaz-I- zur Yaz-II-Kultur entstand hier eine befestigte Siedlung. Eine mächtige, rohe Zitadellenplattform wird errichtet, mit funktionierendem Feuertempel und Gebäuden, die am östlichen Hang der Plattform eine mehr als 2 m dicke Kulturschicht mit frühen Keramiken hinterlassen.

Es wurde ein Fragment einer bemalten Formware des Typs Yaz I mit einer Beimischung von Schamotte und Schleifstein im Teig gefunden, das mit dicker Engobe überzogen war und geometrische Malereien aufwies. Die Funde einer doppelläufigen Hülse, einer bronzenen Pfeilspitze und eines bikonischen Steinkerns, die für die antiken Siedlungen von Margiana typisch sind, sind ebenfalls mit dieser Schicht verbunden.

Auf dieser antiken Kulturschicht wurde ein Gebäude mit achämenidischen Lehmmauern freigelegt.

In einem der Räume, am Nordhang, wurden große, in den Boden eingelassene Hügel gefunden, deren senkrechte Wände in einer flachen, schnabelförmigen Krone enden, die ein schnabelförmiges Profil ergibt, heruntergezogen und bis zur Neigung der Wände am Übergang zum im Boden eingelassenen Boden mit heller Engobe bedeckt.

Es wurden mehrere erste bronzene Pfeilspitzen mit einer hervorstehenden Hülse gefunden, ähnlich denen, die im Palast von Darius I. in Persepolis gefunden wurden. Diese Phase in der Geschichte von der Festung Erk Kala wird mit der Zeit in Verbindung gebracht, als Margiana im VI-IV Jahrhundert v. Chr. Teil des Achämenidenstaates war.

Die Mauern von Erk-Kala wurden zusätzlich verstärkt, und auf ihrer Plattform wurden neue Palast- und Tempelbauten errichtet. Die griechische Armee fand Erk-Kala auf diese Weise vor und nannte es zu Ehren ihres Befehlshabers Alexandria von Margiana.

Das damalige Festung Erk Kala hatte in Aufbau und Geschichte viel mit der heutigen Stadt Bactra gemeinsam. In hellenistischer Zeit (IV. bis III. Jh. v. Chr.) verlor Erk-Kala seinen Status als eigenständige Stadt und wurde als vorgefertigte befestigte Zitadelle in die nördliche Seite der Festungsmauern als integraler Bestandteil der neuen, rechteckigen Stadt, die von Antiochus I. Soter errichtet wurde, einbezogen.

Seit dieser Zeit ist die Geschichte der Festung Erk Kala untrennbar mit der Entwicklung der antiken Stadt auf dem Gebiet von Gyaur-kala verbunden. Das von Mauern umgebene Erk-Kala wurde vor allem südlich und südöstlich der ehemaligen Zitadelle (zentraler Hügel) intensiv besiedelt, während die nördliche Hälfte frei blieb.

Es ist auch heute noch ein Tal, in dem sich in der Antike das Arsenal und die Steinwurfkanonen befanden. Die weitere Geschichte der Festung Erk Kala ist mit dem Bau und dem Betrieb eines Palast-Tempel-Komplexes östlich des Stadttores ab dem II. Jahrhundert v. Chr. verbunden, sowie mit Wohnvierteln für die herrschende Klasse, die von Osten her an den zentralen Hügel angrenzen, wo kulturelle Schichten aus der antiken Zeit erhalten sind.

Die Anhäufung sassanidischer Kulturschichten ist im Südosten des zentralen Hügels zu verzeichnen, wo die Gesamtdicke der Kulturschicht 17 Meter erreicht, von denen 5 Meter in die sassanidische Zeit fallen.

In der Festung Erk Kala gibt es keine späteren Ablagerungen. Die Zeit, in der Margiana Teil des Sasanidenstaates war (III.-5. Jh.), hat in der Geschichte der Festung Erk Kala eine bedeutende Spur hinterlassen. Auf dem zentralen Hügel, über dem antiken Gebäude, wurde auf einer starken Plattform ein Verwaltungsgebäude errichtet, das später von den Arabern als Residenz des Kalifen Mamun in Merv genutzt wurde.

Westlich des zentralen Hügels, am Fuße der Festungsmauer, befand sich ein Arsenal. Am Südtor, an der Stelle des Palasttempelkomplexes, wurde an der Nordseite eine Festung mit einer Mauer mit falschen Schießscharten errichtet, von denen eine Terrakottafigur einer Kriegerin mit Schwert eine Rolle spielte.

Die Festung befindet sich heute in einer Höhe von 34 Metern vom Fuß der Festungsmauer aus und bietet von ihrer obersten Plattform aus einen weiten Rundblick auf die umliegende Landschaft mit einem Umfang von bis zu 30 Kilometern.

Die Sassaniden legten großen Wert darauf, die Grenzen ihres Staates im Nordosten zu verstärken; deshalb wurden in Merv und insbesondere in der Festung Erk Kala große Bauwerke errichtet: Proteichismen, doppelparallele Innenmauerkorridore usw. wurden gebaut.

Um neue Daten über die historische Topographie des Hügelkastells zu erhalten und die Art der Kulturschichten zu identifizieren, wurden in den Jahren 1990-991 Ausgrabungen 100 Meter östlich des zentralen Hügels auf einem der Hügel durchgeführt, die die Niederung des nördlichen Teils des Hügelkastells begrenzen.

An der Oberfläche wurden vor allem Fragmente von Keramik gefunden, die aus der Keramikskala von Merv für das 3. bis 7. Jahrhundert bekannt sind. Die eher brüchige Deckschicht ist das Ergebnis jahrhundertelanger Zerstörung ehemaliger Strukturen und Verschlammung.

Die Überreste von Strukturen wurden bei der Ausgrabung nur in einer Tiefe von 1,5 bis 2 Metern gefunden. Ein aus 4 Räumen bestehender Teil des Wohnhauses wurde freigelegt und zwei mit zwei Bauepochen verbundene Geschossebenen wurden festgestellt.

Die Stratigraphie der Schichten ist aufgrund mehrerer Umbauten und Renovierungen komplex. Die Wohnräume bestehen aus einem Zimmer mit pakhs-Wänden und gemauerten Feuerstellen mit einer Ansammlung ganzer Gefäße auf dem Boden: einem hum, einem humchi und einem Küchenkessel.

Nördlich der Schiffe lagen zwei Mühlsteine und verkeilte Ziegelsteine. In der zweiten Bauphase wurde auf der Füllung des Raumes ein neues Fußbodenniveau errichtet, das die eingeebnete Südwand überlagert.

Die Größe des bereits neuen Raums wird durch die Erweiterung nach Süden stark vergrößert, während die bisherige Nordwand erhalten bleibt. Dieser überschneidet sich mit dem Raum im Süden des Raumes.

Die Mauern werden in einer Größe von 38 cm x 42 cm aus 10 bis 12 cm dicken, unbehauenen Steinen errichtet. Im zweiten Raum wurde das Niveau des ersten Stocks um 15 bis 20 Zentimeter nach Süden abgesenkt.

Dort wurde eine Ansammlung ganzer Gefäße und ihrer Fragmente entdeckt, die von besonderem Interesse waren, weil sie zwischen den Böden eingekeilt waren und genauer datiert werden konnten.

Durch diesen Komplex konnte die zeitliche Abfolge der verschiedenen Gefäßtypen, die hier gefunden wurden, geklärt werden, während sie getrennt voneinander auf unterschiedliche Zeiten datiert werden konnten.

Dies gilt insbesondere für die Krüge mit Stiel, die in der Regel aus einer späteren Zeit stammen. Das charakteristische Merkmal des Raumes ist das Fehlen einer Südwand, was an der Ostwand zu erkennen ist, die noch eine glatte Südkante und Spuren von Putz aufweist.

Bei dem Raum handelt es sich um einen Iwan, der zum Hof hin offen war und die Funktion eines 4,5 m langen und 2,2 m breiten Vorraums hatte, der für die parthisch-sanidische Palastarchitektur typisch war.

Solche Aivans wurden auch in der Wohnarchitektur verwendet und dienten als Zeremonienräume mit Zugang zum Innenhof. Dies ist eine einzigartige Entdeckung für Merv, die es uns ermöglicht, über neue Prinzipien der Planung und Bautechniken in der Wohnarchitektur von der Festung Erk Kala zu sprechen, da die Stadt während der Parther- und Sassanidenzeit als Zitadelle und Festung genutzt wurde.

Zimmer 3 liegt östlich von Zimmer 2 und der Eingang war vom Hof aus. Die Mauern bestanden aus 40 x 42 mal 10 x 11 Zentimetern grobem Stein, mit Halbwänden als Verkleidung.

Die Westwand schloss an die Ostwand des zweiten Raums an und bildete eine zusätzliche Stütze für die gewölbte Decke des Iwan. Über dem Südportal sind Spuren des Übergangs zum Gewölbe zu sehen.

Einen Meter von der Westwand in IV-V entfernt befindet sich eine von oben herabgesenkte Grube, in deren loser Füllung 32 Fragmente von Ostrakonen gefunden wurden. Die Inschriften sind mit schwarzer Tinte auf den Wänden der grauen Tongefäße angebracht; einige haben Inschriften auf beiden Seiten.

Aufgrund der für die mittelpersische Handschrift (Pahlavi auf aramäischer Grundlage) typischen Schrift und Kurzschrift können die Ostraka dem 6. bis 7. Jahrhundert zugeordnet werden. Die erste Untersuchung der Funde durch A.B. Nikitin erlaubte es ihm, sie in dieselbe Kategorie wie die Ostraka aus dem buddhistischen Monument in Merv einzuordnen und sie auf das 6. bis 7.

Nördlich von Raum 3 befand sich Raum 4, der das Niveau des Fußbodens mit Feuerstellen markierte. In der Nähe befanden sich verkeilte Ziegel und ein umgedrehter Brummkreisel, der als Tandoor verwendet wurde. Der Boden überdeckte die Füllung der Räume 1 und 2 und war mit der eingestürzten oberen Kulturschicht verbunden.

Die bei den Ausgrabungen gefundenen Kupfermünzen wurden von A. B. Nikitin als sassanidische Münzen nationaler und lokaler Prägung identifiziert. Die Keramik aus dem ersten Stock der Gebäude 1 und 2 umfasst folgende Formen: Hummeln, Khumcha, Töpfe, Krüge verschiedener Art, Töpfe, Schalen und einen großen kelchartigen Becher mit einem Henkel.

Alle Gefäße werden auf der Töpferscheibe hergestellt, und die Töpferware ist von guter Qualität, von rosa, grauer und gelblicher Farbe mit heller, rosa und grauer Engobe. Einige Gefäße weisen Spuren von vertikalen Kannelierungen auf, Verzierungen in Form von Wellenlinien.

Dem Teig der Küchengeräte wurden Sand und Splitt zugesetzt, die Oberfläche ist geglättet, die Engobe ist gut erhalten. In der Verfüllung von Raum 3 wurden Fragmente von Glaswaren, bronzene Pfeilspitzen, die Bronzeverkleidung eines Messergriffs, eine Steinform und ein Keramikgefäß gefunden.

Die Stratigraphie der Ausgrabung zeigt, dass der südöstliche Teil der Siedlung im 3. bis 5. Jahrhundert n. Chr. intensiv bewohnt war. Die identifizierten Stockwerke deuten auf mehrere Bauphasen und Renovierungsarbeiten auf demselben Gelände hin, was darauf schließen lässt, dass das Zitadellengebiet dicht bebaut war und innerhalb der starken Stadtmauern kein Platz für verstreutes Wohnen vorhanden war.

Das ist es, was hier eine so mächtige Ansammlung von kulturellen Schichten bestimmt.

Das Wohnhaus in Ausgrabungsstätte 9 wurde auf den Ruinen eines Gebäudes aus der Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. errichtet, als Merv Teil des sasanischen Staates wurde. Seit dem IV. Jahrhundert gab es eine reale militärische Bedrohung durch die nördlichen Nomadenstämme, und Merv stand ständig unter der Beobachtung der sasanischen Könige.

Schapur II. schloss einen Vertrag mit den Chioniten und Galanern. Die Krise schwächte Merv stark, insbesondere unter Chormizd (302-309). Ein gewisser Rückgang war im Wirtschaftsleben des Landes zu spüren. In Gyaur Qala leerte sich ein ganzer Sektor von Handwerkervierteln mit Kupferschmieden, Mehlmachern, Keramikern und Glasbläsern.

In Erk Kala verfallen das Gebäude der Ausgrabungsstätte 3 und das Gelände des künftigen Arsenals. Auf diesen Hügeln gibt es kein Material aus dem 3. oder 4. Jahrhundert. Der wirtschaftliche Niedergang wurde durch den Kampf mit den Ephtaliten in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts noch verschärft.

Varahran V. (420-438) besiegte die Ephtaliten in der Nähe von Merv, während Ezdigerd II. sein Heer an der Nordgrenze unterstützte und zu diesem Zweck seine Militärstation in der Oase Merv errichtete. Die militärischen Operationen von Yezdigerd II gegen die Hephthaliten und Chioniten endeten jedoch mit einer Niederlage.

Dieser Kampf schwächte den sasanidischen Staat und hatte schwere Auswirkungen auf Merv, das ein Schauplatz militärischer Auseinandersetzungen war. Zu Beginn des V. Jahrhunderts befand sich die Oase noch im wirtschaftlichen Niedergang. Zu dieser Zeit lebte nicht nur die christliche Gemeinde im leeren Giauk Kala (viertes und frühes fünftes Jahrhundert), sondern auch eine buddhistische Gemeinde im südöstlichen Teil der Siedlung, wo ein Stupa und ein Sangarama errichtet wurden, friedlich.

Während dieser für Merv schwierigen Zeit gab es in der Festung Erk Kala ein funktionierendes Wohnhaus, das bei der Ausgrabung 9 untersucht wird. In der zweiten Hälfte des V. Jahrhunderts überwand Merv die Krise, eine neue Art des wirtschaftlichen Lebens konsolidierte sich und die Schlösser begannen eine wichtige Rolle im wirtschaftlichen und kulturellen Leben der Stadt und ihrer Umgebung zu spielen.

Die letzte Etappe in der Geschichte von Erk-Kala wird mit den Arabern in Verbindung gebracht, als während des Aufenthalts des Kalifen hier die Stadttore und die Mauerkronen der Festung mit gebrannten Ziegeln befestigt wurden. Schriftlichen Quellen zufolge liegt die Festung Erk Kala seit dem X. Jahrhundert in Trümmern.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...