Legende von Bibi-Hanum und der Schlange - Turkestan Travel

Legende von Bibi-Hanum und der Schlange

Die Legende besagt, dass eines Tages ein Derwisch zu Bibi-Hanum kam und während eines Gesprächs unter anderem ihren Tod durch einen Spinnenbiss vorhersagte. Bibi-Hanum, die sich durch eine solche Vorhersage nicht in Verlegenheit bringen ließ, wandte sich an Amir Temur und erklärte ihm in aller Ruhe ihren bevorstehenden Tod und ihren Wunsch, nicht nach muslimischem Brauch in der Erde, sondern darüber in einem Sarg bestattet zu werden.

Die Trauer und das Entsetzen ergriffen den Amir. Der verzweifelte Ehemann versuchte mit aller Macht, sie von ihren melancholischen Gedanken an den Tod abzulenken, doch als Bibi-Hanum trotz seiner Bitten und Ermahnungen auf ihrer einmal geäußerten Überzeugung beharrte und mit ganzer Seele an deren Richtigkeit glaubte, befahl Amir Temur den Bau des Gebäudes. Er befahl seinen Meistern, die die Wände des Gebäudes errichteten, das Hauptmaterial für die Arbeit – Lehm – unter dem Gebäude zu entnehmen. Unabhängig davon, ob die Bauarbeiten länger oder kürzer dauerten, entstand unter dem Gebäude ein riesiger Kerker und die Handwerker luden schließlich Bibi-Hanum ein, das Gebäude zu besichtigen. Die Schönheit begab sich zusammen mit ihrem Mann an den Ort, an dem ihr Leichnam seine letzte Ruhestätte finden sollte.

Ich will Ihnen ganz offen sagen, dass ein so schönes Gebäude nur der Freude und dem Vergnügen im Leben hätte dienen sollen und nicht als Haus der traurigen Erinnerungen. Amir Temur selbst war mit der Arbeit der Baumeister sehr zufrieden und hoffte, dass dieses wunderbare Bauwerk seine geliebte Frau von ihren düsteren Gedanken ablenken würde. Und wie könnte man an den Tod denken, wenn man die freudige Schönheit der blühenden Wände dieses Gebäudes betrachtet?

Auch die Bauarbeiter freuten sich über die Wertschätzung ihrer Arbeit. Außerdem wurde ihnen auf der Baustelle ein wahres Festmahl bereitet – Amir Temur selbst verteilte gekochte Fleischstücke an die Handwerker. Die Musikanten und Sänger versuchten, in ihrer Kunst zu glänzen.

Bibi-Hanum war noch dabei, das Gebäude zu besichtigen, als plötzlich eine Schlange aus dem Kerker kroch und sich in der Sonne zu sonnen begann. Die Arbeiter wollten die Schlange sofort töten, weil sie befürchteten, dass sie jemanden beißen könnte. Aber Bibi-Hanum hielt sie mit den Worten auf: “Lasst sie in Ruhe, sie wird niemandem etwas tun; warum sollte man diesem Geschöpf das Leben nehmen, von dem man nicht weiß, woher es kommt und wohin es verschwinden wird?”

Nachdem sich die Schlange einige Zeit in der Sonne gesonnt hatte, erlaubte sie Bibi-Hanum, sich ihr zu nähern, und nickte ihr liebevoll zu, während die Herrscherin ihren Kopf wie ein zahmes Kätzchen streichelte und sagte: “Oh, mein treues Tier! Du hast keine Angst vor mir, und ich habe auch keine Angst vor dir”.

Auf dem Höhepunkt der Feierlichkeiten, als der Muezzin¹ die Gebetszeit ankündigte, verschwand die Schlange unbemerkt und wurde nie wieder gesehen. Der Vorfall wurde von den Einwohnern der Stadt völlig vergessen.

Niemand weiß, wie viel Zeit seitdem vergangen ist, aber eines Tages saß Bibi-Hanum im Kreis ihrer weiblichen Dienerinnen und verteilte Weintrauben auf einem auf einem Teppich ausgebreiteten Tischtuch (dostarkhan). Plötzlich spürte sie einen stechenden Schmerz in ihrer Hand, und als sie sie ansah, sah sie eine große Spinne auf dem Teppich davonlaufen, die sich zuvor in den Weintrauben versteckt hatte. Der Biss der Spinne war sehr gefährlich.

Die Herrscherin ordnete an, Amir Temur darüber zu informieren, und als er ängstlich und besorgt hereinkam, sagte sie leise lächelnd zu ihm:
-Nun, war es nicht wahr, was der wandernde Derwisch sagte, dass ich an einem Spinnenbiss sterben würde? Nun waren diese Worte gerechtfertigt.
-Nein, nein! – Amir Temur begann, seine Geliebte zu überreden. – Es ist nur ein Spinnenbiss und überhaupt nicht giftig.

Bei Einbruch der Nacht hatte sich jedoch ein fieberhafter und schmerzhafter Nebel über die Schönheit gelegt. Ihre Kraft verließ sie blitzschnell, und der Schmerz durchdrang wie ein alles vernichtendes Erdbeben jede Zelle des Körpers der Herrscherin.

Das Letzte, worum sie bat, war die Erfüllung ihres Wunsches, nicht in der Erde begraben zu werden, sondern ihren Leichnam in dem sehr schönen Gebäude beizusetzen, das gegenüber der Freitagsmoschee in der Hauptstadt erbaut worden war.

Am nächsten Morgen wurde die Seele von Bibi-Hanum für immer in das Reich des Allmächtigen überführt.

Allah hat ihre Bitte in heiliger Weise erfüllt. Er befahl, sie in reiche Kleider zu kleiden, ihr kostbare Halsketten aus doppelten Korallensträngen und Perlen um den Hals zu legen, und ihre geliebten Ringe und Ohrringe mit Rubinen und Diamanten sollten ihre ewige Einsamkeit schmücken. Dann wurde der Deckel des Grabes mit Gold vernagelt und der Sarg in einem dunklen Gewölbe aufgestellt, in das kein Sonnenstrahl und kein Geräusch aus der irdischen Welt eindrang.

Das Gerücht über den Reichtum der mit Bibi-Hanum Begrabenen verbreitete sich schnell unter den Menschen. Es waren jedoch zehn Diebe unter dem Volk, die beschlossen, das Grab zu bestehlen. Sie machten sich in der dunklen Nacht auf den Weg zum Grab, rissen die Halsketten ab, nahmen die goldenen Nägel und wollten das Grab verlassen. In diesem Moment kroch eine Schlange aus der Grabkammer und tötete sie alle auf der Stelle mit ihrem Gift.

Am Morgen waren die versammelten Menschen zunächst ratlos, woher die zehn toten Männer gekommen waren. Doch als sie die verstreuten Gegenstände sahen, zweifelten sie nicht mehr daran, dass die toten Diebe von einer unbekannten Macht für ihr abscheuliches Verbrechen bestraft worden waren.

Man beschloss, die Gegenstände wieder in die Grabstätte zu legen, aber niemand wagte es, sie zu berühren, aus Angst, das gleiche Schicksal zu erleiden wie die zahlreichen Toten, die vor dem Grab lagen. Die Leichen der Diebe warfen die Menschen von der Stadtmauer hinunter auf eine Müllhalde, wo sie streunenden Hunden und Aasvögeln zum Opfer fielen.

Schließlich nahm einer der Ältesten, nachdem er ein Gebet gesprochen hatte, ehrfürchtig die gestohlenen Gegenstände an sich, betrat mit ihnen das Gebäude und stellte sie an ihren Platz. Als er in Ruhe zurückgehen wollte, schloss sich die Tür, die zum Ausgang führte, plötzlich von selbst, und zwar so fest, dass er sie nicht mehr öffnen konnte. Der arme alte Mann blieb lebendig begraben. Es heißt, dass er bis heute in dem verschlossenen Gebäude am Leben geblieben ist. Die Engel haben ihn ausgewählt, um für Ordnung zu sorgen. Nach all den Jahren kommen einige von ihnen an die Tür des Grabes, legen ihre Ohren an und hören die leisen Worte des Gebets.

Bis jetzt hat noch niemand das Grab besucht, in dem Bibi-Hanum begraben ist. Und dies ist der Wille Allahs! Warum den Frieden der würdigen Gläubigen stören?


¹Der Muezzin (bundesdeutsches Hochdeutsch [muˈɛtsiːn], österreichisches Hochdeutsch [ˈmu.ɛtsɪn]; arabisch مؤذّن mu’adhdhin, DMG muʾaḏḏin) ist ein Ausrufer, der die Muslime zum Gebet (Salat, arabisch: as-salāt) aufruft. Er ruft die muslimische Gemeinde fünfmal täglich zu bestimmten Uhrzeiten zum Beten in die Moschee. Nur der Ruf am Morgen ist zu einer unbestimmten Zeit, nämlich dann, wenn die Sonne aufgeht. Der islamische Gebetsruf Adhan ertönt in arabischer Sprache.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...