Legende vom Mausoleum Daniel - Turkestan Travel

Legende vom Mausoleum Daniel

Am Ufer eines kleinen Nebenflusses des Zerafshan, des Siyab, befindet sich ein heiliger Ort, auf den der Segen herabgekommen ist. Der Legende nach sind hier in diesem Mausoleum die Überreste von Daniel, einem biblischen Propheten aus dem Alten Testament, begraben. Die andere Version besagt, dass hier Doniyar (Doniel) liegt – der Gefährte des arabischen Predigers Qussam ibn Abbas, aber alle Meinungen sind sich einig, dass Doniyar ein Heiliger ist, der von Menschen aller drei Weltreligionen verehrt wird.

Es wird angenommen, dass der Geist des hier begrabenen Heiligen die Stadt Samarkand beschützt und Wohlstand und Wohlergehen bringt. Die Gläubigen kommen hierher, um im Mausoleum zu beten und um Hilfe zu bitten. Die Pilger erweisen der Quelle am Fuße des Mausoleums besondere Ehre.

Wer ist also im Mausoleum von Samarkand begraben? Einer Version zufolge wurden die Überreste des Heiligen Daniel von Amir Temur nach Samarkand gebracht. Der Legende nach unternahm der Große Temur einen Feldzug nach Kleinasien und eroberte dabei fast alle Städte. Als er sich jedoch mit seiner riesigen Armee einer kleinen Stadt im Iran – Suza – näherte, konnte er sie nicht einnehmen, da die Stadt beispiellosen Widerstand leistete und sich der unbesiegbaren Armee nicht ergab. Amir Temur fragte die Einheimischen und seinen geistlichen Lehrer, warum er die Stadt nicht einnehmen konnte, und erhielt die Antwort, dass die Stadt vom Geist Daniels, des jüdischen Propheten aus dem Alten Testament, bewacht wurde. Er verkündete das Ende der Belagerung und bat die Bewohner der Stadt, ihn zum Grab des Heiligen zu führen. Er verbrachte einige Zeit bei den Reliquien, überredete die Verantwortlichen, sie zu bestatten und schickte am nächsten Morgen eine Karawane mit den Überresten des Heiligen nach Samarkand.

Einer anderen Legende zufolge hielten die Kamele, als die Karawane Samarkand erreichte, plötzlich an einem Ort an, der Suza ähnelte, und rührten sich nicht mehr. So sehr sich die Mahouts auch bemühten, die Kamele rührten sich nicht. Dann wurde beschlossen, seine sterblichen Überreste zu begraben und an seiner Stelle ein Mausoleum zu errichten.

Eine andere Version besagt, dass die Überreste des Propheten Tabba in dem Mausoleum liegen. Diese Version wird in “Kleine Qandiya” erwähnt, die sich auf die Worte von Scheich Hodscha Abdu-Darun aus Samarkand bezieht: “… der Prophet Allahs überquerte den Fluss Dscheyhun (Amu Darya) und erreichte Samarkand. Er war ein geschickter Wahrsager. Die Bevölkerung der Stadt zeigte ihm ihren Respekt. Er ließ sich hier nieder und starb in Samarkand. Auf Arabisch wurde er Tabba nabi (Prophet Tabba) genannt. Der Prophet sagte: “Ich, Muhammad, Sohn des Abdullah, habe die Vollkommenheit des Wissens über die verborgene Welt in seinem Grab gefunden.” Und jeder, der die Offenbarung hören will, muss jeden Freitag nach dem Freitagsgebet im Mazar des Propheten dienen…”

Eine andere Legende besagt, dass in dem Mausoleum die Überreste von Daniel, einem Gefährten von Qussam ibn Abbas, ruhen. Diese Version wird von dem arabischen Historiker Abu-Tokhir Hodscha in seinem Werk Samaria (Ende des 19. Jahrhunderts) berichtet. Er schreibt, dass viele Menschen Daniel mit dem arabischen Gerechten Hodscha Daniel verwechseln, der mit Qussam ibn Abbas, einem Cousin des Propheten Muhammad, nach Samarkand kam, um den Islam zu verbreiten. Nach dieser Version wurde Hodscha Danyol von den Bewohnern von Samarkand besonders respektiert.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...