Paläste und Festungen von Choresm - Turkestan Travel
Toprak Kala

Paläste und Festungen von Choresm

Das am Unterlauf des Amudarja gelegene Land nahm in der antiken Geschichte von Zentralasien eine besondere Stellung ein. Dieses Land, das sich im Norden bis in die Tiefen der Steppe erstreckt, trennte sich im IV. Jahrhundert v. Chr., vor den Feldzügen von Alexander dem Großen, vom Achämenidenreich. Im Winter 329-328 v. Chr. kam König Farasman von Choresmien zu Verhandlungen zu Alexander dem Großen und bot ein Bündnis und Freundschaft an. Neben Greco-Baktrien und Parthien war Choresm eines der wichtigsten kulturellen Zentren in Zentralasien. Schon früh entwickelte sich hier eine ausgeprägte Stadtkultur. Durch Wüstensand von Greco-Baktrien und Parthien getrennt, lag Choresm außerhalb der Reichweite ihrer kriegerischen Könige. Gleichzeitig waren die Verbindungen von Choresm zu den Nomadenstämmen in Kasachstan und Südsibirien recht eng. Das reichhaltigste Material zur Geschichte von antiken Paläste und Festungen Choresm lieferten die Ausgrabungen in Toprak Qal’a, einer bekannten archäologischen Stätte am rechten Ufer des Amudarja-Flusses. Die Toprak-Qal’a-Ausgrabungen, die bereits in den späten 1930er Jahren begonnen wurden, wurden von sowjetischen Wissenschaftlern über mehrere Jahrzehnte durchgeführt.

In der 2. Hälfte des 3. – Anfang des 4. Jahrhunderts war Toprak-Qal’a die Residenz des choresmischen Königs. Auf einer Fläche von 500 x 350 m war die weitläufige Burg von einem Wall und einer Ringmauer mit Türmen umgeben. Eine breite (bis zu 10 m) Paraderoute verlief durch sein Gebiet. Ein übersichtliches Netz von Längs- und Querstraßen gliederte die Stadt in regelmäßige Viertel. In der nordwestlichen Ecke befand sich ein riesiger dreitürmiger Königspalast, der auf einer 12 Meter hohen Ziegelplattform errichtet wurde. Es war eine Konstruktion, die weder in Choresm, noch in Zentralasien überhaupt ihre Entsprechung hatte. Nach dem ursprünglichen Plan der Erbauer war der Palast im Grundriss quadratisch, mit einer Seitenlänge von 80 Metern. Wenig später wurden drei quadratische Türme von je 40 m x 40 m an das Hauptgebäude angebaut. Das Ergebnis ist eine äußerst majestätische und originelle Komposition. Hohe und blanke Außenwände gaben dem gesamten Palastensemble das Aussehen einer unzugänglichen und uneinnehmbaren Festung. Das Zentralgebäude des Toprak-Qal’a-Palastes beherbergte eine große Anzahl verschiedener Räumlichkeiten – Wohn-, Zeremonial-, Wirtschafts- und Hilfsräume – die teilweise auf zwei Etagen angeordnet waren. Alle diese Räumlichkeiten waren klar in mehrere unabhängige Komplexe für bestimmte Zwecke unterteilt, die durch massive Wände voneinander getrennt waren. Unter den Ruinen fanden die Archäologen mehr als hundert Wirtschaftsdokumente, die in aramäischer Schrift in choresmischer Sprache angefertigt wurden. Viele Räume des Palastes waren mit Wandmalereien und Tonskulpturen geschmückt, aber der zentrale Zeremoniensaal, die Halle der Könige (280 qm), stach durch seine Dekoration besonders hervor. Entlang seiner hell bemalten Wände standen Tonstatuen der choresmischen Herrscher, jede doppelt so groß wie ihre natürliche Größe.

Leider sind von diesen Skulpturen nur Fragmente erhalten geblieben. Nicht ein einziges Gesicht unter den Fragmenten von Torsos, Armen, Beinen, Köpfen hat überlebt. Die Tatsache, dass diese Statuen Könige darstellten, wird durch die Entdeckung von zwei skulpturalen Kronen bestätigt, die von Abbildungen auf Münzen bekannt sind. Jeder sitzend dargestellte König war umgeben von stehenden Figuren von Frauen-Qinamen und Prinzessinnen, Männer-Prinzen und nahen Adligen und Kindern. Eine wahre “Porträtgalerie”! Von diesen skulpturalen Porträts sind jedoch nur zwei stark beschädigte Köpfe erhalten geblieben – der Kopf einer Frau (“die Frau des Königs Vasamar”) und eines jungen Prinzen. Trotz der Beschädigungen ist der Wunsch des Bildhauers, die Individualität der abgebildeten Gesichter darzustellen, in ihrem Aussehen erkennbar. Nicht weniger interessant und reichhaltig war die Dekoration der Halle der Krieger. Dieser große (ca. 60 Quadratmeter) Raum war ebenfalls mit Ton-Skulpturen dekoriert. Allerdings wiederholte sich das Layout und die Struktur der Halle der Krieger vollständig üblich für Toprak-Qal’a Palast Layout und Struktur der Wohnräume. Dies ließ die Wissenschaftler vermuten, dass die Kriegerhalle als königliches Schlafgemach diente. In der Nähe einer der Wände der “Halle der Soldaten” befand sich eine Kaminfeuerstelle. In Nischen entlang der Wände befanden sich große Tonstatuen von Königen, und in den Zwischenräumen, auf speziellen Ständern, standen Figuren von Soldaten mit Waffen in den Händen.

Einen weiteren Vorraum des Toprak-Qal’a-Palastes nennen die Archäologen den “Saal der tanzenden Masken”. Die Dekoration dieser Halle war dem Kult des Dionysos gewidmet – dem altgriechischen Gott des Weines und des Vergnügens, der nicht nur in der Antike beliebt war. Die Flachreliefs, die die Wände des Saals schmückten, stellten bakchische Tänze dar. Vielleicht trugen die Tänzer dionysische Masken – bei den Ausgrabungen fanden Archäologen den Kopf einer der Figuren mit einem langen schwarzen Bart und Ziegenohren. Die relativ kleine, aber reich verzierte Halle der Hirsche erhielt ihren Namen wegen der Tonreliefs mit Figuren von grasenden Damhirschen, die fast in voller Größe bestanden. Nach den erhaltenen Resten der Bemalung zu urteilen, waren die Damhirsche braun und der Hintergrund war blau. Die Bilder von Damhirschen wurden mit Bäumen ergänzt, die mit Weinreben umwickelt waren, die Äste mit Granatapfelfrüchten. Kleinere Räume – wahrscheinlich waren es Wohnräume – waren mit bunten Wandmalereien verziert. Einer dieser Räume erhielt den Namen “Harfensaal” – nach dem Bild der dort gefundenen jungen Frau mit einer Harfe. Der andere Raum, die Halle der schwarzglühenden Damen, gehörte wahrscheinlich zum Haremskomplex und war mit Bildern von Frauen auf hellem Hintergrund dekoriert, die mit roten Herzen bedeckt waren.

Während der Toprak-Qal’a-Palast getrost als königliche Residenz angesehen werden kann, ist der Zweck des alten korezmischen Komplexes in Qoy Qırılg’an Qala noch nicht vollständig geklärt. Diese ausgedehnte Siedlung am rechten Ufer des Amudarja, 22 km nordöstlich von karakalpakischen Stadt Turtkul, erregte 1938 die Aufmerksamkeit der Archäologen. Die ersten Ausgrabungen in Qoy-Qırılg’an-Qala wurden von der Expedition nach Choresm durchgeführt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Untersuchungen der Paläste und Festungen von Choresm fortgesetzt und in den Jahren 1951-1957 wurde das Denkmal komplett ausgegraben. Das rätselhafte Bauwerk in Qoy Qırılg’an Qala wurde im IV-III Jh. v. Chr. erbaut. Auf die erste Phase der Existenz und des Funktionierens folgte eine lange Periode der Verwüstung bis zur Zeitenwende. Dann “lebte” die Struktur wieder auf und existierte bis zum IV. Jh. n. Chr. In der ersten Phase war das Ensemble von Qoy Qırılg’an Qala ein kreisförmiges zweistöckiges Gebäude mit einem Durchmesser von 44,4 m. Sie war von einer Verteidigungsmauer mit neun Türmen umgeben, die in gleichem Abstand zueinander standen. Einer der Türme hatte einen Eingang mit einem komplexen System von Gängen, die in das zweite Stockwerk des zentralen Gebäudes mit dem runden offenen Bereich führten. Im Erdgeschoss befanden sich zwei isolierte Raumgruppen mit jeweils vier Räumen. Wahrscheinlich war der Komplex in Qoy Qırılg’an Qala mit Bestattungsriten verbunden: die Räume des Erdgeschosses waren für die Bestattung der Überreste des choresmischen Königs und seiner Frau bestimmt, und der Boden im ersten Stock war für die Bestattungswerkzeuge bestimmt, die zum Verbrennen bestimmt waren. Einige Forscher glauben, dass das Gebäude in Qoy Qırılg’an Qala nicht nur ein Grab, sondern auch ein Tempel war, der dem Kult eines vergöttlichten Königs gewidmet war. Wahrscheinlich wurden hier auch astronomische Beobachtungen gemacht. Die berühmten bemerkenswerten Errungenschaften der mittelalterlichen Astronomie Zentralasiens hatten wahrscheinlich ihren fernen Ursprung in jenen Beobachtungen, die in solchen Strukturen wie der korezmischen Qoy Qırılg’an Qala gemacht wurden.

Es könnte Sie auch interessieren...