Die Moscheen von Choresm - Usbekistan entdecken - Turkestan Travel
Juma Mosque in Khiva

Die Moscheen von Choresm

Eine Moschee, ein Gebetsort für Muslime und eine von ihnen verehrte Wohnstätte, wurde ab dem 11. Jahrhundert für bestimmte Veranstaltungen genutzt. Die Moscheen in Choresm, wie überall in den muslischen Ländern, waren für die Gebete einer großen Anzahl von Muslimen an den Tagen der muslimischen Feiertage “Kurban Hayit” und “Ramazan Hayit” bestimmt, die zweimal im Jahr gefeiert werden, wo sich sehr viele Bewohner einer Stadt und eines Dorfes versammeln.

Diese Moscheen, “Namazgahs” genannt, befanden sich in einem speziellen Bereich hinter der Stadtmauer. Die Moscheen waren frontal aufgebaut und der Hof war in keiner Weise begrenzt: Der Zweck des Baus solcher Gebäude war, dass die Muslime während des Gebets ihr Gesicht nach Mekka (d.h. zur Qibla) wenden.

In Choresm ist der Orientierungspunkt einer Qibla nach Süden; daher wurde in Choresm der Mihrab (Gebetsnische, in der Muslime während des Gebets ihr Gesicht wenden) von Moscheen im südlichen Teil der Gebäudewand angebracht.

Dieser Typ von Vorstadtmoscheen “Namazgah” mit Standardkomposition hat in Chiwa nicht überlebt, nur im Bezirk Chasarasp in der Region Choresm gibt es eine einzige Moschee, “Namazgah” genannt, im Komplex Ismail Eshanbobo.

Sie ist aber in Form einer weiten Kuppelhalle mit einer dreifach gewölbten Galerie gebaut, die auf einer Seite einen Ausgang zum Aiwan hat, d.h. sie ist als Mahalla-Moschee gebaut. Andere Dschuma-Moscheen (“Jami”, d.h. Kathedrale oder Juma bedeutet Freitagsgebet) dienen dazu, einmal in der Woche das Freitagsgebet zu verrichten, wo sich die meisten Muslime der Stadt zum Gebet versammeln.

Architektonisch bestehen diese Jami-Moscheen zumeist aus einem längs gestreckten Hauptgebäude und einer Galerie entlang der Umfassungsmauern. In Choresm sind die Moscheen dieses Typs nicht erhalten geblieben.

In den ersten Jahrhunderten des Islams waren die Moscheen nur für die Durchführung der Gebete bestimmt, dieser Bau war eine Art des Nationalhauses, das das Leben der Bevölkerung aller Perioden durch verschiedene Zeremonien – Rituale heiligte, es ist in den Makhalla-Moscheen geblieben, die in überfüllten Orten und in der Nähe der Basare gebaut wurden.

Ihre Formen unterscheiden sich stark voneinander, aber trotzdem hat ihre Struktur eine einzige Komposition bewahrt: es ist ein Bauwerk mit einer kleinen Halle an der Vorderseite, die von einer Aiwan begrenzt wird.

Die Gebetshalle konnte gewölbt sein und der Aiwan konnte eine gewölbte Portalgalerie von imposantem, monumentalem Charakter sein oder ein Raum, der von einem flachen Dach aus Balken bedeckt war, die von Holzsäulen getragen wurden und mit Aiwans ausgestattet waren.

Im südlichen Teil der Moscheen in Choresm und teilweise in Chiwa wurden keine Öffnungen oder Durchbrüche angebracht, weil sich in ihrem Innenteil eine Mihrab (eine nach Mekka ausgerichtete Gebetsnische) befand.

Dieser Umstand ist in Chiwa-Moscheen sehr selten, wie man sagt, an den Fingern abzählbar, wurde aber in einigen unten aufgeführten Moscheen erhalten.

Eine Kuppelhalle mit angebautem Einsäulen-Aiwan befindet sich in der Moschee Yarmuhammad Dewon (Sayid-Ota), die sich in der Nähe des Mausoleums von Sayid Alauddin im Südwesten befindet, eine Moschee Bagbanly, die im südlichen Teil von Ichan-Kala liegt.

Die Decken der Moscheen Abdalbobo und Matriz Kushbegi sind ebenfalls mit einem Flachdach aus Balken bedeckt. Die Moschee, bei der die drei Seiten der Gebetshalle von einem Aiwan umgeben sind, ist die Ak-Moschee, die sich neben dem Palvan Darwaza-Tor von Ichan-kala befindet.

Vor den Moscheen des Chiwa-Viertels befindet sich in der Regel ein langer Hof, dem der hohe Aiwan der Moschee zugewandt ist und auf der gegenüberliegenden Seite ein Aiwan der Darvazakhana oder Ters-Aiwan (der gegenüberliegende Aiwan).

Die Moschee war auch ein Ort für die Lagerung von Vorräten, Haushaltsgegenständen und taharat-hana (Waschraum).

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...