Himmlische Pferde von Fergana - Turkestan Travel

Himmlische Pferde von Fergana

Im Jahr 104 v. Chr. wurde auf Befehl des Tang-Kaisers Wu-Di eine 60 000 Mann starke chinesische Kavallerie nach Dawan entsandt. Der Grund für den Beginn des Krieges waren die Argamaken¹, die “himmlische Pferde von Fergana“, wie sie in allen Quellen genannt werden. Diese Pferde besaßen große Kraft und Ausdauer und “schwitzten Blut”, was für die Chinesen ein Zeichen für ihren göttlichen Ursprung war. Sie betrachteten die Pferde von Fergana als “himmlische Pferde”, auf denen man “in das Land der Unsterblichkeit” reiten konnte. Der chinesische Kaiser Wu-Di, der nach einem Weg suchte, unsterblich zu werden, begehrte vor allem die himmlischen Pferde. “Die himmlischen Pferde wurden in China zu einem Objekt der Verehrung und wurden sogar von Dichtern mit Gedichten bedacht. Das Geheimnis der Besonderheit der Argamaken und ihrer Eigenschaft, “Blut zu schwitzen”, lag jedoch darin, dass ihre Haut von Parasiten zerfressen war, was diese ungewöhnliche Wirkung hervorrief.

Allerdings wurde all dies im zwanzigsten Jahrhundert aufgeklärt, und im zweiten Jahrhundert v. Chr. waren die Argamaken Ziel eines bestimmten Kultes. Nach ihrer Niederlage im Jahr 104 v. Chr. griffen die Chinesen Dawan erneut an, doch dieses Mal mussten die Bewohner von Fergana einen Kompromiss eingehen: Sie verpflichteten sich, dem chinesischen Kaiser jedes Jahr 300 Pferde für seine Armee zu liefern.

Die Frage nach der Herkunft dieser Pferde ist noch offen. So schrieb der chinesische Reisende und Diplomat Zhang Jian: “Im Reich des Dawan gibt es hohe Berge. Auf diesen Bergen gibt es Pferde, die schwer zu bekommen sind: Deshalb werden die farbigen Stuten ausgewählt und an die Ausläufer der Berge gebracht, um sich mit den Berghengsten zu paaren. Von diesen Stuten werden die blutbefleckten Fohlen geboren, weshalb sie auch Fohlen der himmlischen Pferderasse” genannt werden.

Man kann die Bedeutung des “himmlischen” Ursprungs der Argamaken nicht leugnen, aber es ist anzumerken, dass der Hauptgrund für den Besitz dieser Pferde die Notwendigkeit war, Krieg gegen die Hunnen zu führen, die zu dieser Zeit an den Grenzen zu China viel Schaden anrichteten. Wie alle Nomaden verfügten die Hunnen über eine hervorragende, bewaffnete Reitertruppe – die Kataphraktarier -, der die chinesischen Reiter auf kleinen, weniger robusten Pferden nicht gewachsen waren. Deshalb brauchten die Chinesen die Argamaken aus Zentralasien, die zu jener Zeit als eine der besten Rassen galten.

Einigen Berichten zufolge sind die Nachfahren dieser “Himmlischen Pferde” heute turkmenische Akhal-Teke-Pferde, die zu Recht als eine der besten Pferderassen der Welt gelten.


¹Argamak → Usbekisch: Arg’umoq / Arghumoq

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...