Legende über den Bau der Moschee Bibi-Hanum - Turkestan Travel
Bibi Khanum

Legende über den Bau der Moschee Bibi-Hanum

Bibi-Hanum war die Lieblingsfrau Temurs und die schönste Frau in seinem Harem. Als Temur zu einem seiner Feldzüge aufbrach, kam sie auf die Idee, ihm ein Geschenk zu machen und gleichzeitig ihren Namen zu verewigen – eine grandiose Moschee zu bauen, die alle bestehenden Gebäude an Größe, Pracht und Dekoration übertreffen sollte. Damit die Handwerker und Arbeiter nicht daran zweifelten, dass sie über die Mittel verfügte, befahl die Herrscherin, ihnen die für den Bau bestimmten Gold- und Juwelenhaufen zu zeigen. Die Arbeit begann zu brodeln. Sie beauftragte einen jungen Architekten mit den Arbeiten, der sich in die Schönheit der Königin verliebte.

Die Moschee ist fast fertig, es fehlt nur noch ein riesiger Portalbogen. Bibi-Hanum besucht die Gebäude häufiger und drängt den Architekten. Er hat es jedoch nicht eilig, denn er weiß, dass er die Moschee nie wieder sehen wird, sobald er seinen Auftrag erfüllt hat.

In der Zwischenzeit lässt Temur seine baldige Rückkehr verkünden. Bibi-Hanum wartet sehnsüchtig auf die Fertigstellung des Baus. Doch der unverschämte Architekt stellt eine Bedingung: die Moschee wird nur dann fertiggestellt, wenn die Königin sich küssen lässt. Die Königin ist wütend, denn der Architekt hat vergessen, wer sie eigentlich ist! Aber der Architekt ist unversöhnlich. Dann beschließt Bibi-Hanum, zu einem Trick zu greifen: Sie befiehlt, die verschiedenfarbig bemalten Eier zu bringen. “Sieh dir diese Eier an, sie sehen alle unterschiedlich aus, aber innen sind sie alle gleich. So sind wir Frauen! Ich werde dir jede meiner Sklavinnen geben, die du willst.” Dazu ließ der Architekt zwei Gläser bringen, von denen er das eine mit klarem Wasser und das andere mit Weißwein füllte. “Sieh dir diese beiden Gläser an, sie sehen gleich aus. Aber wenn ich das eine trinke, spüre ich nichts, wenn ich das andere trinke, brennt es mich. So ist die Liebe!”.

Inzwischen nähert sich Temur bereits der Hauptstadt. Bibi-Hanum ist außer sich vor Verärgerung: die Überraschung, die sie lange gehegt und für ihren Mann fast schon vorbereitet hat, darf nicht kommen. Die Herrscherin wagt es nicht, dies zuzulassen. Sie willigt in einen Kuss ein. Doch während des Kusses bedeckt sie ihr Gesicht mit einem Kissen (das andere ist eine Handfläche); der Kuss war so heiß, dass er einen Fleck auf der Wange der Schönheit hinterließ.

Und so fuhr Temur in die Hauptstadt, sein entzückter Blick präsentierte sich in der ganzen Pracht der Freitagsmoschee – ein Geschenk seiner geliebten Frau. Stellen Sie sich die Verlegenheit von Bibi-Hanum vor, als ihr scharfsinniger Ehemann den Fleck auf ihrer Wange entdeckte.

Der Tod erwartete den Architekten. Also kletterte er auf eines der Minarette der Moschee, die er mit seinem Schüler gebaut hatte. Die Krieger eilten hinauf, aber als sie oben ankamen, trafen sie nur den Schüler. “Wo ist der Lehrer?”, fragten sie ihn. “Der Lehrer machte sich Flügel und flog nach Mashhad”, antwortete er. So lautet die Legende.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...