Legende von Chupan-Ata - Turkestan Travel

Legende von Chupan-Ata

Nach Legende von Chupan-Ata lebte mehr als tausend Jahre vor dem Propheten ein grausamer König. Er versammelte ein Heer von hundertfünfzigtausend Mann und beschloss, Samarkand einzunehmen, die alten und schwachen Bewohner auszurotten und die gesunden und schönen in Gefangenschaft zu nehmen. Der grausame Zar beschloss, Samarkand einzunehmen und dort Halt zu machen, wo sich heute Chupan-Ata befindet. Der grausame König beschloss, die Stadt nicht sofort anzugreifen, sondern drei Tage zu warten, bis die verängstigten Einwohner sich hinter die starken Mauern von Samarkand flüchten und ihren Reichtum dorthin bringen würden. “Dann werden wir angreifen und mehr Beute machen, aber bis dahin müssen wir uns gedulden”, sagte der König.

Als sie sahen, dass sich eine große feindliche Armee der Stadt näherte, waren die Einwohner so erschrocken, dass sie vor Angst den Kopf verloren. Zu dieser Zeit waren die Bewohner von Samarkand noch Heiden. Der König von Samarkand war sich jedoch bewusst, dass das Heidentum nicht der wahre Glaube war, sondern eine Täuschung. Als das Unheil hereinbrach, befahl er daher, alle Götzen zu zerschlagen und zu zerbrechen und die Bewohner um Rettung zu dem Gott der Erde und des Himmels, des Westens und des Ostens zu bitten. Der König zog sich in einen dunklen Raum zurück und betete drei Tage lang, ohne herauszukommen. Die Bewohner gingen nachts auf ihre Dächer, entblößten ihr Haupt und beteten. Damals gab es unter ihnen keine Propheten oder Führer und sie betrachteten die vorangegangenen Propheten als Betrüger. In ihrer Not erkannten sie den wahren Gott und beteten: “O Gott des Himmels und der Erde! Nimm diesen Ärger von unseren Köpfen, befreie uns von dem Feind.

Drei Tage vergingen, und es kam die Nacht, in der der Feind die Stadt einnehmen wollte. In dieser Nacht erschien ein Berg aus Syrien und bedeckte das gesamte feindliche Heer – kein einziger Mann, kein einziges Kamel, kein einziges Pferd, kein einziges feindliches Ding blieb übrig – alles wurde von dem Berg verschlungen, alles war verloren und nichts entkam.

Am Morgen sahen die überraschten Bewohner von Samarkand den Berg, auf dem sich ein flaches Gelände und das feindliche Lager befanden, von dem keine Spur mehr vorhanden war. Die Wagemutigen machten sich auf den Weg, um den Berg zu sehen, und hinter ihnen eilte die ganze Stadt her, angespornt von der Neugierde. Die Leute staunten noch mehr, als sie am Hang des Berges einen Mann sahen, der aussah und sich kleidete, als sei er ein Fremder. Der Mann schlief mit einer Schaufel unter seinem Kopf. Er wurde geweckt und sah sich erstaunt um, wischte sich die Augen und fragte schließlich: “Wo bin ich, was ist das für ein Ort!” Man sagte ihm, der Ort sei Samarkand, und er wurde gefragt, wer er sei und woher er komme! Dann erzählte er, dass er ein Ackerbauer aus Syrien sei, dass er gestern mit der Bewässerung des Feldes an der Reihe war, dass sein Feld an einem Hang lag, dass er müde war und auf dem Feld einschlief und nicht wusste, wie es weiterging. In der Tat gab es rundherum Ernten. Da bemerkten die Bewohner der Stadt, dass der Herr diesen Berg aus Syrien versetzt und den grausamen König und sein ganzes Heer unter sich begraben hatte.

Hier hat man auch jetzt noch verschiedene militärische Gegenstände wie Rüstungen, Panzer, Speere, Pfeile usw. ausgegraben. Jeder kann sich davon überzeugen, dass der Berg tatsächlich ein Berg Syriens ist, wenn man die Felsen, aus denen die Berge Syriens bestehen, mit den Felsen von Chupan-Ata vergleicht – sie sind absolut identisch.

Samarkand trägt auch den Spitznamen Mahfuza – die Bewahrte. Warum sie so genannt wird, geht aus der Erzählung hervor.

Nach einer anderen Version der Legende von Chupan-Ata sahen die Bewohner einen Hirten, der von einer Schafherde umgeben war. Deshalb heißt der Hügel auch Chupan-Ata (Chupan bedeutet Hirte, Ata bedeutet Vater).

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...