Legende von Tomiris, der Königin der Massageten - Turkestan Travel

Legende von Tomiris, der Königin der Massageten

In den Weiten der eurasischen Steppe herrschten im tiefen Altertum die legendären Nomadenkrieger aus dem Kreis der Skythen – die Saken, die Massageten, die Sarmaten und die Skythen. Ein Jahrtausend lang, vom achten Jahrhundert v. Chr. bis zum vierten Jahrhundert n. Chr., haben sie die Zivilisationen des Ostens und Europas erschreckt: Griechenland, Rom, Ägypten und Persien. Zu den östlichen Stämmen gehörten die Saken und die Massageten, die in Zentralasien lebten.

Im sechsten Jahrhundert v. Chr. wurde in Persien das erste Weltreich der Achämeniden gegründet. Nachdem der persische König Kyros II. die Länder Mesopotamiens geeint hat, startet er eine Eroberungspolitik. Er plante eine große Eroberung Ägyptens. Kyros sah jedoch voraus, dass ein Krieg mit einem so großen Staat, der durch die Politik des Pharaos Amasis gestärkt worden war, schwierig sein würde. Kyros beschloss, den Feldzug nach Ägypten zu verschieben und die östlichen Grenzen des Reiches zu sichern, wo sich die Nomaden der Saken und Massageten in den weiten Steppen aufhielten. Die Steppenstämme verfügten über eine beeindruckende militärische Stärke und waren in ihren Bewegungen unberechenbar, so dass sie zu jeder Jahreszeit in die von Persern eroberten zentralasiatischen Gebiete einfallen konnten. Im Jahr 530 v. Chr. Kyros der Große zog an der Spitze seines riesigen Armees nach Osten.

Die Massageten wurden zu dieser Zeit von Königin Tomiris regiert. Sie war die Tochter von Spargypis, dem Anführer aller Stämme der Massageten. Nach dem Tod des Häuptlings erbte Tomiris als dessen einziges Kind die Macht, aber viele Stammesführer, die mit der Tatsache unzufrieden waren, dass sie von einer Frau regiert wurden, versuchten, ihre Herrschaft zu stürzen. Die Königin Tomiris kämpfte ihr ganzes Leben lang für das Recht, die Massageten anzuführen, und sie bewies dies durch ihren Mut, ihre militärischen Fähigkeiten und ihre Hingabe an ihr Volk.

Es gibt eine Legende darüber, wie Tomiris ihren eigenen Ehemann wählte. Während des Krieges mit den anderen Stämmen der Saken bat Spargapis seinen Verbündeten, den Saken-Häuptling Tigrahaud Kawad, um Hilfe. Kawad kämpfte zu dieser Zeit ebenfalls an seinen Grenzen, so dass er seinen geliebten Sohn Rustam an seiner Stelle schickte. Als Rustam in die Festung der Massageten kam, kam es zu einem Wettstreit zwischen den Batyren. Der Preis in diesem Wettbewerb war die Hand der Tochter des Häuptlings, Tomiris. Derjenige, der Tomiris beim Pferderennen einholt, wird ihr Ehemann. Tomiris war eine der besten Reiterinnen ihres Stammes, so dass nur die besten der Krieger sie einholen konnten. Rustam hat den Wettbewerb gewonnen.

Als Tomiris von dem Angriff Kyros II. erfuhr, befahl sie den Massagetanern, ihr Lager zu verlassen und in die Steppe zu gehen. Kyros seinerseits beschloss, mit einer List die Macht über die Massagetaner an sich zu reißen. Er schickt einen Abgesandten mit einem Brief an Königin Tomiris. Darin lobt Kyros ihre Schönheit und Intelligenz und schlägt ihr vor, seine Frau zu werden. Auf diese Weise bewahrt er sein Volk vor einem blutigen Krieg. Doch die weise Tomiris erkannte, dass der persische Herrscher nicht sie, sondern ihr Königreich brauchte, und lehnte ab. Es schien, dass der Feldzug für die Perser erfolgreich begann. Die massagetische Kavallerie, die die immer weiter in die Steppe vordringenden Nomaden deckte, versuchte, nicht in ernsthafte Kämpfe verwickelt zu werden, und zog sich vor dem vorrückenden persischen Heer zurück. Dies war eine Taktik, um den Feind in die Steppe zu locken. Nach den Scharmützeln entzogen sich die Massageten auf ihren schnellen Pferden stets erfolgreich der Verfolgung. So erreichten die Perser Yaxart.

Hier beschloss Kyros, eine Täuschung anzuwenden. Er befiehlt dem Lager, alle verwundeten und kranken Soldaten zu vergiften, während er selbst mit den Hauptkräften in einem Hinterhalt lauert. Die Massageten, angeführt von Tomiris’ Sohn Spargapis, griffen das Lager in der Nacht an, wurden aber nicht zurückgeschlagen, weil sie dachten, die Perser seien geflohen. Zur Feier ihres Sieges tranken sie den von den Persern zurückgelassenen Wein, der vergiftet worden war. In der Nacht, als die meisten Massageten schliefen, griffen die Perser an und schlachteten fast die gesamte Einheit ab. Der Sohn von Tomiris wurde gefangen genommen. Als Königin Tomiris davon erfuhr, schickte sie einen Boten zu Kyros und verlangte die Freilassung ihres Sohnes, da er “nicht mit Waffengewalt in einem fairen Kampf” gefangen genommen worden sei. Die Königin von Massageten warnte den persischen Herrscher drohend: “Wenn du das nicht tust, schwöre ich beim Sonnengott, dem Herrscher von Massageten, werde ich dir wirklich Blut geben, egal wie unersättlich du bist”. Kyros lehnte Tomiris ab, und Spargapis beging Selbstmord, da er nicht wollte, dass Kyros Tomiris mit ihm manipulierte.

Als Tomiris vom Tod ihres Sohnes erfährt, beschließt sie, die Perser anzugreifen. In der Steppe kommt es zu einer Schlacht, in der die Massageten ihre ganze Kraft und Wut auf das persische Heer entfesseln. Kyros II. stirbt in der Schlacht. Tomiris befahl, einen Weinblasebalg mit Blut zu füllen, und nachdem sie Kyros den Kopf abgeschlagen hatte, warf sie ihn in den Blutblasebalg mit den Worten: “Du wolltest Blut, also trink es in Fülle!”

Der Sieg von Tomiris über Kyros ist legendär geworden. Lange Zeit sicherten die Saken und die Massageten ihre Grenzen gegen die Perser. Die Königin Tomiris wurde zu einem Symbol der Freiheit und der Stärke der Armee der Saken und Massageten.

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...