Legende von Schahi Sinda - Geheimnisvolle Orte - Turkestan Travel

Legende von Schahi Sinda

Samarkand – es gibt keine andere Stadt im Orient, die ihr an Schönheit gleichkommt. Das beste Papier der Welt wird in Samarkand hergestellt. Dort wird auch ein nicht handgeschöpftes Papier namens “Dschuwaz” hergestellt, das im Fluss Siyob, auch bekannt als Obi Rahmat, im Schlamm gefertigt wird. Eine weitere Produktion von Samarkand ist karmesinroter Stoff, der in alle Länder exportiert wird, da man nirgendwo auf der Welt ein solches Material finden kann. Die Stadt präsentiert den Menschen Trauben, Melonen, Äpfel, Granatäpfel und die Pfirsiche, die dort wachsen, sind einfach golden. Halva in Samarkand ist von solcher Qualität, die Sie nicht einmal in Taschkent finden werden. Smoothies aus Samarkand schmückten früher die Tische aller Herrscher von China bis Rom.

In dieser Stadt und ihrer Umgebung gibt es viele Bauwerke und Gärten, die von Amir Temur und Mirzo Ulugbek gegründet wurden. In der Zitadelle von Samarkand hat Amir Temur den riesigen vierstöckigen Palast gebaut, der unter dem Namen “Kök Saray” bekannt ist. Das Bauwerk von außergewöhnlicher Höhe. Außerdem hat er in der Stadt, in der Nähe des Eisernen Tores, eine Dschuma-Moschee aus Marmor gebaut, die jeder “Bibi Honim” nennt. Sie wurde von Steinmetzmeistern gebaut, die aus Indien kamen. Auf einem Portal dieser Moschee befand sich ein Vers aus dem Koran: “Und siehe, Ibrohim (Abraham) legte zusammen mit Ismoil (Ismael) den Grundstein für dieses Haus”, mit so großen Buchstaben, dass man ihn aus achttausend Schritten Entfernung lesen konnte. Das Gebäude ist auch von großer Höhe.

Amir Temur hat östlich von Samarkand zwei Gärten gegründet: den nächstgelegenen – “Dilkusho” und den weit entfernten “Bogh-böldi”, von dem bis zum Türkis-Tor auf seinen Befehl eine schattige Pappelallee gepflanzt wurde. Im “Dilkusho”-Garten wurde auch ein großer Palast gebaut, an dessen Wänden ein Gemälde angebracht wurde, das eine der indischen Schlachten von Amir Temur darstellt. Am Fuße des Kuhak-Hügels, oberhalb des Kanigil-Baches, genannt Obi-Rahmat, pflanzte der gleiche Herrscher den Garten “Nakshi-Jagan”. Bei meiner Anwesenheit dort war dieser Garten bereits zerstört und sein Name der Vergessenheit anheim gegeben. Außerdem pflanzte er im Süden von Samarkand, in der Nähe der Stadt, einen Garten “Boghi Chanor”, und abwärts von der Hauptstadt Gärten – “Boghi Shamol” und “Boghi-Begisht”.

Der Enkel von Amir Temur und der Sohn von Dschahongir Mirzo – Muhammad Sultan Mirzo wurde innerhalb der Stadtmauer eine Madrasa gebaut, in der die Tochter von Amir und alle seine Nachkommen, die in Samarkand regierten, begraben wurden. Von dieser Madrasa blieb jedoch nur eine gewölbte Gruft mit verschütteten Gängen im Kerker übrig. Diese Ruinen sind 50 Schritte von “Gur-Emir” – dem Grab des Amir, im Süden, entfernt, aber auf allen Seiten mit Häusern zugebaut und nur wenige Menschen wissen es.

Von den Bauten Mirzo Ulugbek innerhalb der Stadt sind die Madrasa und Khanaka, deren Kuppel so riesig ist, dass man sagt, dass sie in der Welt nicht ihresgleichen hat. In der Nähe von Madrasa und Khanaka hatte er ein wunderbares Bad gebaut, das als “Hammam von Mirzo” bekannt war und dessen Boden mit Edelsteinen verschiedener Art bestückt war. Es ist nicht bekannt, dass es solche Bäder schon in Chorasan oder gar in Babylon gab. Südlich der Madrassa baute Mirzo Ulugbek eine Moschee “Masdschidi Mukatta”, die so genannt wird, weil alle Wände und die Decke der Moschee mit einzelnen Holzstücken der teuersten Arten bedeckt sind, die im Geschmack von “Suulsi” und im chinesischen Stil bemalt sind. Die Richtung zum “Qibla” wird mit Hilfe der Astronomie berechnet. Schließlich errichtete Mirzo Ulugbek am Fuße des Kuhak ein riesiges dreistöckiges Observatoriumsgebäude für die Erstellung der “astronomischen Tabellen von Guragani”, die derzeit die weltweit am meisten verwendeten sind.

Am Fuße des Kuhak, in westlicher Richtung, hat Mirzo Ulugbek einen Garten angelegt, der unter dem Namen “Boghi-Maydon” bekannt ist und in dessen Mitte er ein zweistöckiges Gebäude namens “Chil-Sutun” errichtet hat. Alle Säulen dieses Gebäudes sind aus Stein gefertigt und von seinen vier Ecken steigen Türme mit inneren Durchgängen auf, die Minaretten ähneln und nach oben führen. Die oberste Etage ist eine offene Halle mit einer umlaufenden Terrasse.

Während der Herrschaft von Sultan Ahmad Mirzo wurden die Gärten vom Adel angelegt und der Garten des Derwischs Muhammad Tarkhan hat nur wenige Entsprechungen in Bezug auf die Reinheit der Luft, die Innenausstattung und die Weite. Es befindet sich unterhalb des Boghi-Maydon-Gartens. Das Gelände ist terrassenförmig angelegt und mit schönen Ulmen, Zypressen und Pappeln bepflanzt.

Im Süden dieser märchenhaften Gärten befindet sich der am meisten verehrte Ort für die Seelen der Verstorbenen. Dieses irdische Paradies für die Seelen der Verstorbenen wird “Schahi Sinda” genannt, was “der lebende König” bedeutet.

Abbas, der der Onkel des Propheten Muhammad (S.A.V) selbst war, hatte Söhne von derselben Frau: Fazil, dessen Grab sich in Yarmuk, Syrien, befindet; Abdullah, der in Medina begraben wurde, wohin der Prophet selbst ging, um den Allmächtigen zu treffen; Qussam, der an der Waschung des Körpers des Propheten teilnahm.

Von allen Söhnen von Abbas war nur Qussam, sowohl in seinem Aussehen als auch in seinem Charakter, dem Propheten der islamischen Welt sehr ähnlich. In der Regierungszeit von Khalifa Ali war Qussam durch dessen Ernennung Hakim in der Stadt Mubarak in Arabien. In der folgenden Regierungszeit ging er auf Befehl des Khalifen Maawiya nach Mawarounnahr und folgte dem Befehlshaber Saghid, dem Sohn des Khalifen Usman, der nach Ubaydi Ziya der Hakim in Chorasan wurde.

Samarkand hat sich den arabischen Eroberern ergeben und seine Bewohner sind zum Islam konvertiert. Qussam an der Spitze eines kleinen Trupps arabischer Soldaten wurde in Samarkand zurückgelassen, um die Macht und den Glauben unter dem eroberten Volk zu stärken.

Er ließ sich in einer Höhle in der Nähe von Samarkand nieder, an der Stelle, wo sich heute sein Mazar (Grab) befindet und begann mit großem Eifer, die Wahrheiten einer neuen Religion unter den Ungläubigen zu verbreiten. Dank Qussams Predigten nahm die Bevölkerung von Samarkand den Islam an und seine Höhle wurde zu einem Versammlungsort für Menschen, die mit dem Ziel dorthin kamen, die göttlichen Wahrheiten zu verstehen.

Die Predigten von Qussam, dem Sohn von Abbas, waren so erfolgreich, dass es sehr bald unmöglich war, einen einzigen Ungläubigen in ganz Mawarounnahr zu finden. Diese Popularität erschreckte die Ungläubigen so sehr, dass sie eines Nachts einen Angriff auf Samarkand wagten. In tiefer Heimlichkeit überquerten die Kuffar den Fluss Kuhak und umzingelten in der Nähe des Stadttores Ahanin Qussam und eine Gruppe von Rechtgläubigen, die zu dieser Zeit an einem Ort namens Banunajiyya beteten.

Ein furchtbarer Kampf begann. Die Kafiren griffen wie ein Seesturm die kleine Handvoll Orthodoxer an. Der Kampf ging die ganze Nacht hindurch bis zum Morgen weiter. Qussams Säbel zerschmetterte wie ein gnadenloser Blitz Horden von Feinden. Unerwartet wurde der Heilige Qussam von einem Pfeil zurückgetaumelt, der aus einem Bogen abgeschossen wurde. Das Licht des Islam ist tot auf den Boden gefallen. Die Rechtgläubigen umringten den Leichnam ihres Lehrers und bekämpften die Ungläubigen bis aufs Äußerste, bis Hazrat Jabra’il ihre Seelen auf seinen Flügeln emporhob und sie in die Wohnstätten des Propheten (Friede sei mit ihm und Gnade in Ewigkeit!) trug.

Die Ungläubigen freuten sich über ihren Sieg und umringten den Körper von Qussam, dem Sohn von Abbas. Sie schlugen den Kopf des toten Qussam ab, in der Hoffnung, ihn der Welt zu zeigen, um die Sterblichkeit eines Muslims zu beweisen. Doch plötzlich ist Qussam aufgestanden und hat sich den Kopf von den Feinden gekrallt. Er drückte sie mit der rechten Hand an sich, und mit der linken schwang er eine Peitsche und machte sich auf den Weg zu einer Höhle. Mit jedem Peitschenhieb fielen hundert Ungläubige tot um. Dann versteckte er sich in seiner Höhle, die einen Brunnen hatte, und von da an erschien er nicht mehr von dort. Die Ungläubigen eilten ihm in die Höhle nach, aber die Höhle und der Brunnen waren mit großen Steinen versperrt.

Im letzten Moment, bevor er in die Höhle floh, warf Qussam seinen Knüppel gegen den Eingang der Höhle, aus dem ein Baum wuchs, der bis heute nicht gegossen wurde. Sie können es am Ende des offenen Korridors auf der Ostseite im Friedhof von Schahi Sinda sehen. Alle Pilger zum heiligen Ort kommen notwendigerweise zu diesem wunderbaren Baum, der – “darakhti kamchin” (der Baum von Peitsche) genannt wird. Nach dem Glauben kluger Menschen hat der Baum wundersame Kräfte. Wenn eine Frau, die kein Kind zur Welt bringt, nur eine Beere des Baumes verschluckt, wird sie das Kind ihres Wunschgeschlechts zur Welt bringen. Die Mazar-Scheichs sammeln diese Beeren und behandeln muslimische Frauen, die damit Kinder bekommen wollen.

Einmal kehrte Amir Temur von einem langen Feldzug in seine Hauptstadt Samarkand zurück. Der Feldzug wurde zu einer glücklichen Ereignis: Amir Temur hat viele Ländereien gewonnen, hat eine Menge Eigentum in die Hauptstadt gebracht. Der Herrscher freute sich über einen erfolgreichen Feldzug und war froh, aber bevor er anfing, seine Siege zu feiern, bevor er sich den Strapazen und der militärischen Arbeit hingab, wollte er “ziarat” (Anbetung) an den Gräbern der Heiligen machen, von denen viele in Samarkand begraben sind.

Mit einem großen Gefolge, seinen Söhnen und verschiedenen Verwandten, mit königlichem Glanz und Pracht, bereiste er die heiligen Stätten, überall stieg er vom Pferd und betete an. Endlich hat sich Amir Temur jenem Brunnen (Höhle) genähert, in dem sich Qussam ibn Abbas vor den Heiden versteckt hat. Hier hat Temurs Zweifel angegriffen, ob es stimmt, dass Schahi Sinda, groß und von allen Heiligen geschätzt, noch lebt? Er wandte sich an seine Diener und sagte:

-Ich habe in den historischen Büchern gelesen und alle wissen, dass Schahi Sinda sich in einem Brunnen versteckte, als er von den rebellischen Samarkandern, die dem Islam abschworen, verfolgt wurde, dass er am Leben ist und in diesem Höhlenbrunnen verweilt. Ich möchte wissen, ob es wahr ist, ob Schahi Sinda nicht schon tot ist?

Die Bediener antworteten:

-Sehr geehrter Herr, niemand kann wissen, was verborgen ist, außer Allah. Es ist unmöglich zu sagen, ob Schahi Sinda zur Zeit lebt oder tot ist, ohne es mit eigenen Augen gesehen zu haben.
Dann setzte ein Adliger fort:
-Großer Herr, ich habe in einem Buch gelesen, dass Schahi Sinda im Gebet in diesem Brunnen verweilen wird, bis der Prophet Isa (Jesus) wieder auf die Erde kommt. Dann wird Qussam, der Sohn von Abbas, aus dem Brunnen kommen und sich dem Volk zeigen.

Diese Worte zerstreuten Temurs Zweifel nicht, und er begann, von dem Wunsch gequält zu werden, die verborgenen Dinge zu erfahren.

Amir Temur hat nie vor etwas Halt gemacht. Sofort begann er, aus seinem Gefolge denjenigen herbeizurufen, der in einen Brunnen hinabsteigen wollte. Er versprach eine Menge Reichtum, eine Menge Ehren für jeden, der aus dem Brunnen irgendeine Nachricht über Schahi Sinda liefern würde. Doch so verlockend die Versprechungen auch waren, es fand sich niemand, der dazu bereit war. Jeder hatte Angst, dem Heiligen Ärger zu bereiten. Viele dachten, dass ein feuerspeiender Drache den Eingang zu ihm bewachte.

Amir Temur war betrübt und befahl ihm, seiner Armee Folgendes zu verkünden: “Tapfere Krieger, findet sich unter euch nicht ein tapferer Mann, der in den Brunnen von Schahi Sinda hinabsteigen und die Nachricht bringen würde, ob der Heilige noch lebt oder schon tot ist. Dieser Mann wird unzählig belohnt werden, sowohl mit Reichtum als auch mit Ehrungen.”

Ein Mann unter den Kriegern, namens Hida, meldete sich freiwillig, um das Angebot von Amir Temur anzunehmen. Es war der furchtlose Krieger, der eine enorme Kraft besaß. Er wurde durch großen Reichtum und Ehrungen in Versuchung geführt. Ist vor dem Staat erschienen und hat erklärt, dass wird den Wunsch des Herrn erfüllen und wird in den Brunnen hinuntergehen. Amir Temur freute sich und sagte zu ihm:

-Hey, Hida, dieses schwierige Geschäft können nur Sie allein ausführen. Ich wünsche Ihnen eine baldige und sichere Rückkehr, damit mein Herz von Zweifeln und Unklarheiten befreit wird.

Hida band ein Ende des Seils um seine Taille und Temurs Krieger nahmen das andere Ende und begannen, den Draufgänger in den Brunnen hinabzulassen. Es verging viel Zeit und mehrere andere Seile wurden angebunden, aber Hida stieg weiter ab. Endlich spürte er den Boden unter seinen Füßen. Er schaute sich um und sah nichts – totale Dunkelheit. Hida war ein intuitiver Mann, er hatte in seinem Leben viel gesehen und gehört und war klug genug. Er setzte sich auf den Boden des Brunnens, drückte die Augen zu und presste sie mit den Handflächen fest zusammen. Er saß einige Zeit in dieser Position, und dann öffnete er sofort die Augen – öffnete und sah, dass das Innere des Brunnens so erleuchtet war wie die Erde an einem klaren Tag.

Hida schaute sich um und sah eine Höhle in einer Seite des Brunnens. Er betrat mutig die Höhle und sah, nachdem er die Strecke einer Pfeilschnelle zurückgelegt hatte, einen Palast, der der Schatzkammer von Firidun ähnelte. Der Palast war innen und außen mit Edelsteinen geschmückt, die wie die Sonne an einem Sommertag brannten und Strahlen von vielfarbigem Licht in alle Richtungen warfen. Die Sufa war an allen vier Seiten angebaut, und ihre Fassade war mit geschmolzenem Gold verputzt. Auf jeder Seite davon stand ein mit Edelsteinen verzierter Thron. Hida staunte sehr über die unvergleichliche Schönheit des Palastes. Er reiste mit Amir Temur, sah viele kuriose Dinge, hörte viele wunderbare Dinge, aber er hatte keine Träume von diesem Palast.

Doch egal, wie lange er wartete, egal, wie oft er in verschiedene Richtungen schaute, niemand kam heraus, und nirgendwo war jemand zu sehen. Hida ging in den Palast, aber auch dort war niemand zu sehen. Er ging und ging um den Palast herum, und endlich öffnete er eine Tür und ging hinaus in einen riesigen Garten, der so schön war wie nirgendwo sonst auf der Welt. In diesem Garten gab es ausgedehnte Weinberge, bestehend aus Weinstöcken aller möglichen Sorten, Obst- und Zierbäume und -sträucher verschiedener Größe und aller vorhandenen Rassen, herrliche Blumenbeete mit den wunderbarsten in Schönheit und Duft blühenden Blumen der Welt, weite Wiesen und Lichtungen mit weichem Gras der sanftesten Farben und erstaunlichen Ausblicken; viele Bäche mit hellem Quellwasser durchflossen den Garten; von den Bächen gingen in verschiedenen Richtungen Gräben ab. Wasser, gurgelnd, floss durch sie an allen Stellen des Gartens und füllte mit sich selbst hier und da gelegene houzes (Teiche), bepflanzt mit großen Ulmen, die einen dichten Schatten und Kühle gaben. Die Böden und Ufer der Bäche, Gräben und Haue waren statt mit Steinen und Sand mit Korallenkörnern, Smaragden, Jacchons und Rubinen verschiedener Größe bedeckt. Überall an den Bäumen hingen reife Früchte. Unzählige wunderbare Vögel mit angenehmen und fesselnden Stimmen, mit Federn wie Juwelen, füllten den Garten. Einzeln und in Schwärmen flogen sie von Baum zu Baum und sangen laut und unaufhörlich das Lob Gottes.

Hida wanderte lange durch den herrlichen Garten und vergaß völlig, warum er hierher gekommen war. Der Anblick der Frucht war jedoch so schön, dass er nicht davon ablassen konnte, sie zu probieren. Doch gerade als er seine Hand nach dem Ast ausstreckte, hörte er eine schreckliche, donnernde Stimme:

– Hey du, Verrückter! Wenn du es wagst, irgendetwas von hier zu nehmen, reiße ich dir die Lebenslinie ab, ich spalte dir den Kopf mit diesem Stock!

Hida zitterte vor Angst und die Hand fiel wie von selbst zu Boden. Er schaute in die Richtung, aus der die Stimme kam und sah dort einen alten Mann von außergewöhnlicher Größe mit einem riesigen Stock in den Händen stehen. Zuerst wollte Hida ihm eine Frage stellen, aber als er dieses Monster sah, verließ ihn der Mut und er rannte entsetzt davon. Er rannte lange Zeit, bis er am Ende des Gartens ankam. Vor ihm öffnete sich eine wunderschöne, weite, grüne Wiese, ohne dass ein Ende in Sicht war. Auf dieser Wiese weideten eintausendzweihundert Pferde. Sie waren alle mit goldenen Sätteln gesattelt, die mit Edelsteinen besetzt waren, und auch mit Zaumzeug; aber es waren keine Hirten zu sehen.

Weiter sah Hida einen Palast mit einer hohen Terrasse, ähnlich dem, den er zuvor gesehen hatte. Als er näher kam, sah er vor dem Palast eine Menge von Tausenden von Männern – einige in Weiß gekleidet, andere in Grün. Damit Sie nicht an der Richtigkeit der gezeigten Anzahl von Pferden und Menschen zweifeln, ist es notwendig zu wissen, dass Hida unmissverständlich in der Lage war, die Menge an Menschen und Vieh nach Augenschein zu schätzen. Aufgrund dieser Fähigkeit schickte Amir Temur ihn jedes Mal vor der Schlacht voraus, um die Anzahl der feindlichen Truppen herauszufinden. Hida kletterte auf einen beliebigen Hügel, von dem aus man die gesamte feindliche Armee sehen konnte, ging dann hin und berichtete dem König, dass die Zahl der Feinde so groß war.

Während Hida den Palast, die Pferde und die Männer betrachtete, bemerkte er Bewegung und Unruhe unter letzteren. Die Männer in weißen und grünen Gewändern begannen, sich untereinander zu unterhalten:

-Es scheint, als ob ein Fremder die Wiese betreten hat! Als wäre ein Fremder ganz nah bei uns?

Und in diesem Moment sah Hida einen alten Mann in weißem, glänzendem Tuch auf der Terrasse des Palastes sitzen; und zu seiner Rechten und zu seiner Linken standen zwei andere alte Männer, die ebenfalls in weiße Kleider gekleidet waren. Alle drei schienen sich zu unterhalten. Mut fassend, näherte sich Hida respektvoll den Menschen, die um den Palast herumstanden, und sagte:

-Assalamu alaykum!

Nachdem er die Antwort auf die guten Wünsche erhalten hatte, wandte er sich mit einer solchen Frage an einen von ihnen:

-Taqsir! Wer ist dieser große Mann, der Licht ausstrahlt und wie heißen die beiden edlen Ältesten, die neben ihm sitzen?

Der eine antwortete:
-Wisse, o Diener Allahs, dass derjenige, der in der Mitte sitzt, Schahi Sinda Qussam ist, der Sohn von Abbas (möge Gott mit beiden zufrieden sein!); derjenige, der rechts sitzt, ist der Prophet Khizir und derjenige links ist der Prophet Ilyas. Die Menschen, die Sie hier sehen, sind die Seelen der zukünftigen Menschen und die Seelen der rechtschaffenen Menschen, die gestorben sind – erstere in weißer Kleidung, letztere in grüner. Sie alle (Seelen) versammeln sich hier jeden Tag auf den Befehl Gottes, um Hazrat Schahi Sinda zu verehren und zu dienen und dann verteilen sie sich auf diesen Pferden, die Sie rechts und links, im Osten und im Westen sehen, über die ganze Welt.

In der Zwischenzeit wurden die Seelen weiterhin durch die Anwesenheit eines Eindringlings zwischen ihnen gestört. Dies bemerkte Schahi Sinda und wollte den Grund für ihre Unruhe wissen. Die Geister antworteten:

-O, Hazrat! Heute ist ein Mann, der nicht zu uns gehört, in den Brunnen gestiegen und hier eingetreten; er ist ein Fremder.

Schahi Sinda wurde wütend und befahl sofort, diesen Mann zu bringen. Bevor Hida an etwas denken konnte, fand er sich vor dem Thron stehend wieder. Er faltete seine Hände auf dem Bauch, die rechte Hand auf der linken, und beugte seinen Oberschenkel nach vorne und sprach einen Gruß:

-Assalamu alaykum!
Worauf Schahi Sinda antwortete:
-Walaykum assalaam!

Schahi Sinda blickte Hida wütend an. Er war ein tapferer und furchtloser Mann, aber sein Gesicht veränderte sich bei diesem Blick, er zitterte wie ein geschmolzenes Blatt und fiel auf die Knie. Schahi Sinda neigte den Kopf und dachte nach. Aber Hida war bereits zu Boden gefallen, zitternd um sein Leben, weder lebendig noch tot. Endlich hob Hazret den Kopf und sprach ihn mit diesen Worten an:

-Ein Sklave Allahs, du hast eine Unverschämtheit begangen, indem du ohne Einladung in den Brunnen hinabgestiegen bist und zwischen den Seelen der rechtschaffenen Menschen erschienen bist. Hatten Sie keine Angst, mich mit Ihrem Anliegen zu provozieren? Wusstest du nicht, dass du durch meinen Befehl zu einem Mitglied der permanenten Welt gemacht werden kannst, reduziert auf eine primitive, vorirdische Form? – Dann dachte Schhi Sinda ein wenig nach und fügte hinzu:

-Wenn ich das tue, werde ich dadurch andere Wagemutige wie dich los, die vielleicht auch in den Brunnen hinabsteigen und aus Neugierde das Reich der reinen Seelen besuchen wollen.

Hida begann in seiner Angst, sich zu entschuldigen:
-O, Hazrat! Bestrafen Sie mich nicht, ich bin nicht aus freien Stücken in den Brunnen gestiegen. Ein großer Herrscher, Amir Temur, ist auf die Welt gekommen. Er hat bereits die Hälfte des Universums erobert und will die ganze Erde übernehmen. Er hat mich mit Gewalt hergeschickt. Wie könnte ich ihm nicht gehorchen?

Daraufhin sagte Schahi Sinda:
-Du lügst, Unglücklicher, und fürchtest Gott nicht. Amir Temur hat nicht gewaltsam angeordnet, Sie in einen Brunnen hinabzulassen. Ihre Gier hat Sie hierher gebracht. Ihr seid freiwillig herabgekommen in der Hoffnung auf die Reichtümer und Ehren, die euch Amir Temur versprochen hat”, fuhr Schahi Sinda nach einem Schweigen fort. – Diesmal gewähre ich dir das Leben und vergebe dir deine Tat, aber unter der Bedingung, dass du weder deinem König noch sonst jemandem etwas von dem verrätst, was du hier gesehen hast, dass du alles geheim hältst. Aber wenn Sie das Geheimnis nicht bewahren, wenn Sie es aussprechen, werden Sie in Not und Elend geraten, und Sie werden den wichtigsten der fünf Sinne des Menschen verlieren.

Als er diese Sprüche von Schahi Sinda hörte, weinte Hida bitterlich. Sein Schluchzen und Wehklagen war so laut, dass es die Wände des Palastes erschütterte:

-Wird Amir Temur mir glauben, wenn ich ihm das Geheimnis nicht verrate?”, rief Hida verzweifelt. -Er wird mir befehlen, dass ich gefoltert und gequält werde. Was ist meine Strafe, o Hazrat, wenn ich es nicht schaffen sollte, die Qualen zu ertragen und mein Leben zu retten, indem ich offenbare, was ich hier gesehen und gehört habe?

-Wenn du das Geheimnis verrätst, wenn du meinen Wunsch nicht erfüllst, wirst du selbst blind werden, und alle deine Nachkommen werden blind geboren werden. Denken Sie an die Strafe und verraten Sie das Geheimnis nicht.

-O, weiser Hazrat! – betete Hida. – Ist es gerecht, dass ich, ein armer Diener, die Befehle des hochmütigen Emirs ausführe und dafür bestraft werde?

-Sei still, du undankbarer Mensch! – Schahi Sinda rief. – Es steht dir, einem niederen Sklaven, nicht zu, Gottes Gerechtigkeit zu beurteilen. Gehen Sie weg von hier sofort, und zu Amir Temur für das, das er wagte, zu zweifeln, daß ich lebendig bin, wird solche Strafe definiert: alle Länder und die Gründe, die er gewonnen hat, bleiben an ihm bis zum Tag seines Todes, aber es wird nicht von ihm China beherrscht werden. Wenn er nach China marschiert, wird seine Rasse auf diejenigen, die ihn auf seinem letzten Feldzug in seinem Leben begleiten, abgeschnitten werden! Verschwinde und hab Angst, mich das nächste Mal zu stören!

Hida erhob sich von seinen Knien und begann, gebückt, mit gebeugter Haltung und vor dem Bauch verschränkten Händen, vom Palast wegzugehen, wobei er seinen Dank murmelte. Dann rannte er schnell, ohne seinen Körper zu spüren, über die Wiese, den Garten, den Palast, gelangte in die Höhle und fand sich auf dem Grund des Brunnens wieder. Er knüpfte schnell das beschädigte Ende des Seils zusammen und begann, schnell und kräftig daran zu ziehen, was ihm das Signal gab, herausgezogen zu werden. Auf dem Grund des Brunnens standen Männer und warteten auf das Signal.

Sie zogen Hida heraus und erkannten ihn nicht sofort in dem hageren, zotteligen und grauhaarigen alten Mann. Sofort brachten sie ihn zu Amir Temur, der ängstlich auf Nachrichten von Schahi Sinda wartete. Hida fiel vor dem König auf den Boden und küsste sie. An seinem Gesicht erkannte der König, dass ihm etwas Außergewöhnliches widerfahren war, und sagte:

-Sag mir, Hida, was hast du in dem Brunnen gesehen? Ist Schahi Sinda am Leben oder nicht?

-Großer Herr, ich bin auf den Grund des Brunnens hinuntergegangen, aber ich habe dort nichts gesehen”, begann Hida zu lügen und zu spinnen. – Denn dort ist nichts und Schahi Sinda ist nicht da.

Amir Temur wurde bei diesen Worten sehr wütend und begann, Hida laut anzuschreien:
-Du sterblicher Wurm, du liegst vor deinem Herrscher! Alle Menschen wissen, dass Schahi Sinda im Brunnen ist; es steht in den weisesten Büchern darüber geschrieben und du sagst, dass er nicht dort ist! Sag mir schnell, was du gesehen hast, sonst werde ich dich foltern und dann befehlen, dich zu töten.

-Was soll ich Ihnen sagen, Herr, wenn ich nichts gesehen habe? – Hida setzte seine Argumentation fort.

Dann gab Amir Temur seinen Dienern das Zeichen, die Henker zu rufen. In einem Augenblick kamen sie, fielen vor dem Thron des Königs nieder und bekundeten respektvoll ihre Bereitschaft, dem König zu dienen und alles zu tun, was er befahl. Ein wütender Temur befahl die Hinrichtung von Hida. Einer der Henker kam heraus, packte den Griff seines Schwertes, riss es schnell aus der Scheide, duckte Hidas Kopf und schwang das Schwert für einen einzigen Schlag weit auf, um die Seele vom Körper zu trennen. Dann wusste Hida, wie süß das Leben ist:

-Halt, Henker! Ich habe dem König ein Wort zu sagen! – rief er verzweifelt.

Der Henker blieb stehen.
-Großer Herr, wenn ich das Geheimnis um Schahi Sinda verrate, werde ich sicherlich mein Augenlicht verlieren. Außerdem werden alle meine Nachkommen blind geboren werden. – O Herr, ich habe dir lange und fleißig gedient. Ich hoffe, dass Sie mir dieses schreckliche Unglück nicht wünschen werden, noch werden Sie wünschen, dass ich blind sein soll und meine Nachkommen blind sein sollen, weil ich das Geheimnis von Schahi Sinda kenne.

Aber Temur antwortete darauf:
– Meine Entscheidungen werden nicht außer Kraft gesetzt. Ich wünsche mir so sehr, das Geheimnis um Schahi Sinda zu erfahren, dass Ihre Ängste mich nicht aufhalten werden. Aber wenn du blind wirst und deine Nachkommen blind geboren werden, werde ich für dich sorgen: Ich werde für dich in Samarkand eine Madrasa bauen, in deren Zellen du leben und den Koran studieren wirst. Ich werde diese Madrasa “Madrasa der Blinden” nennen, ich werde einen Garten für dich anlegen, den ich “Garten von Hida” nennen werde, ich werde dich mit einem reichen Waqf ausstatten. Man steigt auf ein Pferd und reitet zu einem Ort, der einem am besten gefällt. Wie viel Land du auch immer dort vermessen wirst, innerhalb eines Tages soll alles davon für dich und deine Nachkommen geräumt sein. Außerdem werde ich zwölf Reihen von Geschäften auf dem Basar in Samarkand in Waqf umwandeln.

Bereitwillig musste Hida dem Angebot von Temur zustimmen. Als er nach Hause kam, begann er zu überlegen, welchen Ort er für seinen bevorstehenden Abstecher vorteilhafter wählen sollte. Von allen Besitztümern Temurs gefiel ihm das Land Samarkand besser als jedes andere. Als er in Samarkand Viloyat anhielt, begann er zu grübeln: “Es gibt nicht genug Wasser im Angora-Nebel, weil der Dargom aryk oft den Damm am Zaravshan erodiert und nicht genug Wasser zur richtigen Zeit vorhanden ist. Nicht umsonst gibt es ein Sprichwort: “Wenn du dir keinen Kummer machen willst, geh nicht durch Dargom”. Mit einem solchen Land wird es für meine Nachkommen schwierig werden. Das Land von Sugud ist fruchtbar, aber der Fluss Zarafshan ist zeitweise überschwemmt – es ist schwierig, sich zu bewegen, außerdem ist diese Region für ihren Schlamm bekannt – es ist eine Qual, darauf zu gehen und zu reisen. Außerdem zeichnet sich dieses Gebiet durch Schlamm aus – es ist eine Tortur, dort zu laufen und zu fahren.

Schließlich stellte er fest, dass die Ländereien von Shaudor die besten und günstigsten waren: Sie lagen in der Nähe der Stadt, das Gelände war trocken und flach, die Ernten waren gut, und es gab keinen Wassermangel.

Der Muazzin hatte noch nicht die Anrufung für Bam-dood gerufen, aber Hida hatte bereits sein Pferd am Ak-tepe gesattelt, von wo aus er seine Umrundung beginnen wollte. Er hatte ein Rennpferd, das im Köpkari und Poyga immer ein Sieger war. Sobald die Sonne hinter den Penjikent-Bergen aufging, eilte Hida bereits wie ein Falke auf die Kara-Tube-Berge zu und vergrößerte den Kreis. Sein Pferd galoppiert leichtfüßig, springt über Bewässerungsgräben und Schlaglöcher, springt dann aus der Schlucht heraus oder versteckt sich für einen Moment in der Schlucht. Der Wind pfeift in seinen Ohren, spielt mit seinem Seidenmantel, und Hida schaut immer wieder in die Sonne. Erstaunliche Sache: Es scheint ihm, dass die Sonne heute schnell aufgeht, aber das Pferd nicht schnell genug reitet. Chagrin führt Hida zu dem Pferd. Mit all seiner Kraft peitscht er ihn mit der Peitsche, mit weiten Schwüngen seiner Beine schlägt er ihm auf den Bauch.

Erst gegen Mittag galoppierte Hida nach Kara-tepe, nachdem er bereits eine ganze Menge Land erobert hatte. Sein Pferd lief bereits in abrupten, sporadischen Sprüngen wie eine Trappe auf dem Anstieg und ging dann, von einer Seite zur anderen schwankend, mit Schaum bedeckt, schwer atmend… Hida hatte zu viel Vertrauen in die Kraft des Pferdes gesetzt und war über alle Maßen gierig. Die Gier schloss seine Augen und verdunkelte seinen Geist. Hida erreichte Agalyk und wendete das Pferd zu Chungul. Es war etwa zur Zeit des Namaz “Asr”. Das erschöpfte Pferd konnte seine Beine kaum noch bewegen und steigerte sein Tempo wegen der grausamen Peitschenhiebe nicht. Schließlich taumelte das Pferd, konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten, fiel hin und konnte nicht mehr aufstehen.

Hida schaute in die Sonne – sie hatte bereits begonnen, eine feurige Farbe anzunehmen und es war nicht mehr schmerzhaft, ihn anzuschauen. Er warf sein Pferd ab und begann zu rennen. Er rannte und rannte, raste über die Chor-Minor-Brücke auf Dargom, begann vor Müdigkeit zu keuchen und wechselte vom Laufen zum Schritt. Er warf sein Gewand und sein Hemd ab, seine Stiefel waren längst weg. Keuchend schaute er noch einmal zur Sonne – sie war dabei zu verschwinden…

Woher kam der Schwung – er rannte wieder los und rannte, bis er hinfiel. Aber die Gier verließ ihn nicht: Er stürzte hinunter, schwang, so weit er konnte, eine Peitsche, die er zufällig in der Hand hatte, und warf sie nach vorne, um ein weiteres Stück Land zu ergattern. Das Dorf Kamchinon wurde an der Stelle gegründet, wo die Peitsche fiel, und sein Name wurde von dem Wort “kamchin” (die Peitsche) abgeleitet.

Dann erschien Hida dem Amir Temur, der ihm befahl, sofort eine Geschichte zu beginnen. Hida erzählte im Detail alles, was er sah und hörte, fügte nichts von sich selbst hinzu und verbarg nichts. Er beendete seine Geschichte, als ihm gerade zwei große schwarze Tränen aus den Augen kamen und er sofort blind wurde. Alle waren erstaunt über dieses Wunder.

Seitdem wurden die Nachkommen von Hida blind geboren – das ist in Samarkand bekannt. Amir Temur hat das Versprechen gehalten: Er hat in Samarkand eine Madrasa errichtet, in der noch heute blinde Männer leben, die meisten von Hidas Nachkommen. Vom Garten von Hida blieb heutzutage keine Spur und die von Temur zugunsten der Nachkommen von Hida vermachten Sakufs gingen in der Mehrheit verloren, denn seitdem gab es viele unangenehme Invasionen in Samarkand, viele Generationen von Menschen wurden darin ersetzt und sogar mehrere innere Aufstände passierten.

Die dem Amir Temur vorhergesagte Strafe hat sich erfüllt. Er hat bereits die ganze Welt erobert, nur das Königreich China war ihm nicht untertan und das wollte er auch noch erobern. Der Stolz ergriff den großen Amir Temur und er vergaß die Vorhersage von Schahi Sinda.

Amir Temur sammelte ein großes Heer, so groß, dass es nicht gezählt werden konnte, dass es von einem Ende zum anderen nicht sichtbar war. Keiner zweifelte an seinem Sieg. Die Armee marschierte weiter. Was könnte ihm widerstehen, was könnte ihm den Weg versperren? Ist es möglich, dem Sturm den Weg zu versperren oder das Wasser des Syrdarya-Flusses zurückzuhalten?

Amir Temur hat in diesem großen Feldzug alle seine Söhne und Enkel mitgenommen – ehrwürdige Prinzen. Dieser Sieg sollte ihre Namen für alle Zeiten unsterblich machen. Der chinesische Kaiser war erschrocken, als er erfuhr, dass der unbesiegbare Temur auf ihn zukommen würde. Er beschloss, sein ganzes Reich ohne Schlacht an Temur zu übergeben, um nicht vergeblich Blut zu vergießen und schickte Botschafter mit reichen Geschenken zu ihm.

Doch genau zu diesem Zeitpunkt starb Amir Temur plötzlich. Selbst unbesiegbare Führer und Könige sind gegen den Tod und Gottes Absicht machtlos! Amir Temurs Truppen zerstreuten sich und alle seine Nachkommen verschwanden im Nebel der Zeit, die Menschen gingen zur Anbetung zum heiligen Schahi Sinda und gehen bis heute…

Diesen Artikel teilen

Es könnte Sie auch interessieren...